• #1

10 Tipps um eine Beziehung zu zerstören

Was sind für sie "todsichere" Methoden um eine Beziehung zu zerstören? Vielleicht hilft das Ergebnis sein eigenes Verhalten in der Partnerschaft zu reflektieren und bei Übereinstimmungen rechtzeitig die Notbremse zu ziehen. Ein Gespräch mit dem Partner kann hier vielleicht das Schlimmste vermeiden:

Ganz oben auf der Liste steht für mich schon mal:

1. Die Freunde gehen immer vor.
2. Die Arbeit ist stehts am wichtigsten.
3. Über die Familie des Partners schimpfen.
...

Was ist für sie ein kompletter "Liebestöter" in Sachen Beziehung und warum?
 
G

Gast

  • #2
Egozentrismus
unreflektiertes Denken, Reden und Handeln
Ungepflegtheit, Desinteresse an sich und am Partner
sich gehen lassen
sich nicht weiter entwickeln wollen

w
 
G

Gast

  • #3
Klammern, dem Partner keinen Freiraum lassen, ständiges Beleidigtsein
 
G

Gast

  • #4
Immergleicher, mechanischer Sex ohne Zärtlichkeiten nach Schema F (bloßes Abreagieren).
TV-, Spiele-und Onlinesucht.
Gejammer über Expartnerinnen.
Selbstmitleid, Selbstgerechtigkeit.
Starker Alkoholkonsum / Rauchen.
Empathielosigkeit dem Partner gegenüber.
 
  • #5
- Klammern, Kletten, Kontrollieren
- Unselbständigkeit, Unfähigkeit
- Mangelndes Einfühlungsvermögen, Alles und Jedes muss ausdrücklich erklärt und erläutert werden
- Mangelnde Durchsetzungsfähigkeit, frau muss Gespräche mit Vermieter o.ä. übernehmen
- Ziellosigkeit, Perspektivlosigkeit, Selbstmitleid
- Chaotik im Allgemeinen und im Haushalt
- Unfähigkeit über emotionale Themen zu sprechen/Probleme anzusprechen
- Untreue (theoretisch, ich vermute, dass ich mich sofort trennen würde)
 
G

Gast

  • #6
- führe deine Beziehung wie eine Zweckgemeinschaft.
- rede max. 15 Min./Tag mit deinem Partner und nur Orga, Beruf, Kulturelles.
- arbeite nicht an der Beziehung, dein Beruf geht vor.
- du bist nicht der Pausenclown deines Partners: deine Freizeit gehört dir.
- sorg dafür, daß er/sie sich mit dir alleine fühlt (Urlaub, daheim, Restaurant).
- kein Vorspiel: Sex dient nur deiner wohlverdienten Entspannung, mehr nicht.
- mach ein Geheimnis aus allem: Gedanken, Freizeit, Telefon/PC.
- schau, daß du emotionell unabhängig bleibst, am besten mit 1 o. 2 Nebenaffären.
- verlange blindes Vertrauen, verhalte dich seltsam und wirf dann Misstrauen vor.
- dein treuer Partner hat eine "Bakterie". Sag das kommt nicht von dir, du hast nichts und wirf vehement die Schuld auf ihn zurück.
 
G

Gast

  • #7
- übertriebene Sparsamkeit bis hin zum Geiz, was soweit geht, das potentiell schöne gemeinsam Erlebnisse kaputt gemacht werden (z.B. billiges, sehr hässliches/schäbiges Hotel in Kurz-Urlaub)

- Blindheit für Dreck im Haushalt und Taubheit bei Hinweisen darauf

- Insgesamt Engagement und Energie eines Faultieres in fast allen Bereichen (Beruf, Haushalt, Beziehung)

Dies alles tötet wohl gerade meine langjährige Beziehung zu eigentlich ganz liebem Männerexemplar endgültig ab.

W
 
G

Gast

  • #8
Ich würde @5 um noch einige Punke ergänzen:

-lass dich beim Sex von ihr bedienen, sie soll dich oral befriedigen, du brauchst das nicht
-im Bett und im Alltag hat sie sich unterzuordnen, sie hat deinen Anordnungen und Befehlen zu gehorchen und soll immer brav sein
-sie soll dich bekochen und dich bedienen
-mach ihr bloß keine Komplimente, aber kritisiere alles, was dich stört
-sei bloß nicht zärtlich zu ihr und schmuse mit ihr nicht, das verweichlicht sie nur
-sie soll dich küssen, wenn sie es braucht, dann soll sie aber auch damit rechnen, dass du dann auch Sex möchtest, nur küssen, geht nicht
-sie hat ihren Tagesplan nach dir zu richten, du kannst kommen und gehen, wann du willst
-natürlich kannst du auch noch andere Partnerinnen neben ihr haben, das geht sie übrigens gar nichts an, du kannst mit deinem Körper machen , was du willst, du hast ja schließlich auch dein eigenes Leben, für sie gilt das natürlich nicht
-du darfst deine Geheinmisse haben, deine Gedanken und Zukunftspläne gehen sie überhaupt nichts an
-zu anderen Frauen darfst du offen sein, aber nicht zu deiner Partnerin
 
G

Gast

  • #9
Respektlosigkeit
Das ist todsicher, wenn die Partner sich gegenseitig nicht respektieren, geht jede Beziehung früher oder später den Bach runter. Da kann die Liebe noch so groß sein.

selbstsüchtig
Wenn man eigene Wünsche immer im Vordergrund stellt und keine Rücksicht auf den anderen nimmt.

nicht anpassungsfähig
Wenn man nicht in der Lage ist, über einige Eigenarten des Partners hinwegzusehen und an eigene Vorstellung des Zusammenseins festhält und versucht aufgrund dessen den Partner umzuerziehen.

keine Kommunikationsfähigkeit
In jeder gesunden Beziehung kriselt es mal. Wenn man nicht fähig ist, sich selbst zu reflektieren und dem Partner nur Vorwürfe macht, ist ein Konflikt konstruktiv kaum zu lösen. Nach dem Motto: „Du bist schuld, ich nicht“

Für mich persönlich:
Untreue
fehlende Leidenschaft
Unaufrichtigkeit (lügen, betrügen, verheimlichen)
Suchterkrankungen, die das Verhalten und die Persönlichkeit des Partners beeinträchtigen.
keine Wertschätzung
 
G

Gast

  • #10
1. ganz fies, ungerecht und maulig zum kind des Partners/der Partnerin sein (eifersüchtig auf das Kind sein)
2. immer wissen, wie es "besser" oder "richtiger" oder "klüger" wäre - sich in alle Dinge einmischen und den Partner/ die Partnerin keine eigenen Entscheidungen mehr fällen lassen bzw. andersartige Herangehensweisen/ Entscheidungen stets ablehnen
3. sich dem eigenen Partner/ der Partnerin gegenüber herablassend und arrogant verhalten, sich z.B. über ihn/sie vor anderen lustig machen, nicht zu ihm/ihr zu stehen
4. Absprachen dauerhaft nicht einhalten ohne wichtigen Grund dafür zu benennen
5. Körperpflege/ Hygiene schleifen dauerhaft schleifen lassen
6. gemeinsame Ersparnisse plötzlich und unvorhergesehen nur für eigene Interessen/Hobbys in größeren Mengen ausgeben ohne Absprache
7. plötzlich einfach Pille weglassen oder gewollt schwanger werden, ohne das Thema Familie je besprochen zu haben bzw. sich in diesem Punkt über die Wünsche des Mannes hinweg setzen
8. sich dummer Weise ein Kind von einem anderen Mann andrehen lassen ;-)
9. Alkohol- oder Drogensucht ohne Aussicht auf Besserung/ Genesung/ Einsicht des Betroffenen
10. KEINE LIEBE MEHR FÜR EINANDER EMPFINDEN
 
G

Gast

  • #11
nicht anpassungsfähig
Wenn man nicht in der Lage ist, über einige Eigenarten des Partners hinwegzusehen und an eigene Vorstellung des Zusammenseins festhält und versucht aufgrund dessen den Partner umzuerziehen.
Da differenziere ich, weil es darauf ankommt, was für Eigenarten der Partner hat. Wenn es Egozentrik usw. ist, kann ich nicht darüber hiwnegsehen und das Thema muss auf den Tisch gelegt werden.

Es gibt für mich sehr wenige Eigenarten, die ich aushalten könnte, bzw. die ich für halbwegs normal halte. Ich selber habe auch nur sehr wenige negative Eigenarten, die eine Beziehung belasten könnte. Männer, die das nicht so sehen, sind emotional unreif. Ich weis, liest sich überheblich, aber wer nicht streit-und konfliktfähig ist, der ist für mich emotional unreif.

w
 
G

Gast

  • #12
Lügen
Fremdgehen
 
  • #13
Unfähigkeit zu vertrauen und sich zu öffnen.

Unfähigkeit, sich in den anderen hineindenken, hineinfühlen, hineinversetzen, hineinfragen zu können/die Perspektive wechseln zu können. Das ist eigentlich eine besondere Eigenschaft, die insbesondere Menschen unter den Tieren aufweisen, die sie aber auch erst ab einem gewissen Alter entwickeln. Natürlich kann man das nicht immer, aber wenn es quasi nie klappt, dann kann die Beziehung nur kaputt gehen. Kann man wohl auch als unreflektiert aber wohl eher auch noch als empathielos bezeichnen.

Passend dazu: jedes Wort im Munde umdrehen, alles falsch verstehen, launisches Verhalten, völlig unlogisch sein, Zwickmühlen in Form permanent überhöhter Ansprüche, egal wie man sich dreht, sodass man es nie Recht machen kann.
 
G

Gast

  • #14
Handy ausstellen, drei Wochen in Urlaub gehen, dann zurückkommen und so tun als wäre nichts gewesen und das mehrmals im Jahr. Bis der Partner aufgibt und reißaus nimmt.
 
G

Gast

  • #15
Schon von Anfang an kein Interesse an einer Balance der unterschiedlichen Interessen und Erwartungen suchen ist schon mal die erste verpasste Abfahrt zum Glück.

Beziehungskiller Nummer 1
Kommunikationsprobleme (Verbal, körperlich, sexuell)
Solange ihr euch körperlich nacheinander verzehrt und auch sonst in vielen Punkten dieselben Meinungen und Handlungen bevorzugt ist ja noch Hoffnung.

Beziehungskiller Nummer 2
Heimliche Nebenaffären, Liebesverrat hinter dem Rücken des anderen
dunkle Geheimnisse jedweder Art vor dem anderen verstecken statt sich anzuvertrauen
Jekyll-and-Hyde-Syndrom: heimliches Doppelgängerleben, Spiel mit Masken

Beziehungskiller Nummer 3
Emotionale Kälte, Empathiemangel, Egoismus, Narzissmus, Respektlosigkeit
Die ganze Palette unterlassener Öffnung gegenüber einem Menschen mit dem man doch sehr viel Zeit zubringt.

Beziehungskiller 4
Schlechter Sex
(dagegen kann man was machen)


Beziehungskiller 5
Altlasten oder quälende Erinnerungen dauernd in die Beziehung hineinhageln lassen
(dies ist eine Therapiesitzung, nein !)
Nicht abgrenzen können wie man sein Paarsein am besten schützt vor den Egoismen Dritter


Beziehungskiller 6
Zeitmangel und Stress im Job
Viele Beziehungen gehen ein weil einfach zuwenig Paarzeit ist.


Beziehungskiller 7
Nähe-Distanz-Probleme
Der eine braucht den anderen in der Nähe, will ihn um sich haben.
Der Gegenpart sucht eher Distanz, empfindet ständiges Zusammensein als Zumutung.
Auch hier kann geholfen werden. Menschen sind ja intelligent.


Beziehungskiller 8
Mangelnde soziale Integration des Partners ins eigene Leben
Schlecht über den Partner reden, ihn nicht den Eltern, Freunden, Bekannten als Partner zeigen wollen, ihm/sie den eigenen Freundeskreis nicht gönnen (Othello-Syndrom), was zur Isolation des Paares und zu Unzufriedenheit miteinander führen dürfte: keiner kann einem Partner alles zugleich sein !

Beziehungskiller 9
Keine gemeinsamen Herzensanliegen, Projekte, Ziele, Lebensvorstellungen miteinander entwickeln, keine Phantasien mehr bezüglich eines Lebens mit dem anderen im Kopf haben, im Status quo resignieren, nichts mehr miteinander anstellen wollen, z.B. eine Revolution.
Leben ist dynamisch.

Beziehungskiller 10
Alles was mit Gewalt und mangelnder Verantwortung gegenüber dem Partner zusammenhängt.
 
G

Gast

  • #16
1. ignorieren (kein zuhören, kein Glauben schenken)
2. nachtragend sein (nicht vergessen und nicht verzeihen können)
3. Kritikunfähigkeit (seine eigene Schuld nicht eingestehen)

Das sind "nur" drei Handlungen, eine Beziehung vollständig den Boden gleich zu machen.

Und dagegen gibt es nur zwei Handlungen, eine Beziehung wieder vollständig herzustellen.

4. Kommunikationsberichtschaft und
5. Kompromissbereitschaft

Es gibt keine 10 Gründe.
 
G

Gast

  • #17
Lustig - da plaudern wohl alle aus dem Nähkästchen ihrer selbst erlebten Erfahrungen.

Meine wären:
Untreue
Lügen
Geiz
Missgunst
schlechter Sex
kein Sex - unterschiedl. sexuelle Interessen/Neigungen
keine Gemeinsamkeiten/keine gemeinsamen Hobbies
keine gemeinsamen Freunde
Desinteresse
wenig gemeinsame echte Erlebnisse zusammen
nebeneinander herleben
Stillosigkeit
Faulheit im Haushalt
und was mein Ex gut konnte: In der Öffentlichkeit über Frauen herziehen, insbesondere über mich (er war Chefarzt, kein Prolet) !
 
G

Gast

  • #18
eigentlich reichen schon
1. Respektlosigkeit
2. Egozentrik/Infantilität/mangelndes Verantwortungsbewusstsein
3. fehlende GEMEINSAME Aktivitäten/Ziele/Kommunikation

w, 31
 
G

Gast

  • #19
1. Mama
2. beste Freundin
3. Unfreife; infantiles Verhalten
4. ständige Müdigkeit
5. Sexunlust
6. Unselbstständigkeit in der Küche und im Heim
7. gepaart mit Respektlosigkeit gegenüber dem Wichtigsten: der eigenen Frau und Partnerin
8. das Bild: debil verschrecktes Reh mit großen Augen, wenn man mit ihm spricht und er nichts versteht
9. Unfähigkeit: Schüchterne Männer die kein Wort raus bringen, in der Ecke stehen, gesondert sind, nie lachen, sich nie im Gespräch beteiligen und damit wirken, als wären sie Massenmörder, die irgendwann mal durchdrehen
10. Sonderling sein, resigniert haben, Altjungfrau
 
G

Gast

  • #20
1. Besserwisserei
2. den Partner im Beisein anderer kritisieren
3. Kompromisslosigkeit
4. der eigene Wille steht an erster Stelle
5. Selbstüberschätzung
 
G

Gast

  • #21
- eine Frau, die ständig ellenlos lange Mails schreibt, mit Dingen, die einen Mann nicht interessieren oder er nicht versteht
- eine Frau, die ständig fragt: "Wo bist du?", "Was machst du?"
- eine Frau, die ständig das Gespräch sucht
- eine Frau, die jeden Tag klammert und nicht mal paar Tage alleine auskommen kann
- eine Frau, die ständig reden muss z.B. wenn man gerade Sex haben will und es einfach nicht checkt (die taugt halt nur als Notfall-Loch, aber der Kopf muss weg; solche Tratschtanten erlebt man sogar im Puff)
- eine Frau, die sich wie ihre eigene Mutter verhält oder irgendelche mütterllichen Richtungen in der Beziehung walten lässt.
- eine Frau, die labil in ihren Emotionen ist
- eine Frau, die sich nicht gut zu kleiden weiss
 
G

Gast

  • #22
-Beziehungsprobleme werden nicht zuerst innerhalb der Partnerschaft angesprochen, sondern mit Dritten diskutiert
-Macho-Allüren
-Oberflächlichkeit
-mit 40 noch jeden Freitag und jeden Samstag in Discos feiern und sich übertrieben betrinken
-übermäßiger Krieg mit Exen und unabgeschlossene Altlasten
 
  • #23
schämen weil der andere zu dick und zu klein ist ! Obwohl er das schon beim kennenlernen war :-(
 
G

Gast

  • #24
Für mich ist es Desinteresse, wenig Zeit, Respektlosigkeit und schlecht zuhören/sich artikulieren können. Besonders wenn ein Mann sich desinteressiert in der Partnerschaft zeigt, schwindet bei mir die Liebe Treppchen für Treppchen. Bis zum totalen Stillstand kann es zwar ein paar Jährchen dauern, aber in der Schlussphase habe ich mich dann immer neu verlieben und bin abgesprungen.
Je mehr der Mann sich dagegen um mich kümmert, desto mehr kann er sich meiner Liebe sicher sein.
 
G

Gast

  • #25
Haben wollen und nicht geben können. (Ausbeutend.)

Ignoranz. Egoist. (Nur Ich zähle.)

Narzissmus. (Liebt sein Spiegelbild am meisten.)

Rücksichtslos, gewalttätig, Sadist. (erregt sich am Schmerz anderer Menschen.)

Alkoholsüchtig.

Prinzessinnengetue.

Langweilig.

Zu geringe Körpergröße.

Zu groß.

Zu dick.

Zu dünn.

Zu langsam.

Zu schnell.

Zu alt.

Zu jung.

Zu lustig.

Zu ernst.

Zu dumm.

Zu intelligent.

Zu arm (an Geld).

Zu reich (an Geld).

ECHT ?????
 
G

Gast

  • #26
- Für eigene Unzulänglichkeit Partner verantwortlich machen (Übertragung)
- Flucht vor Konflikten durch Abwerten, Überbewerten, nicht verstehen wollen, resignieren, nichts tun, schweigen, ausbrechen nur nicht auseinander setzen
- Konflikte kompensieren durch Substanzgebrauch, wenn das nicht mehr reicht, durch Affären, durch Arbeit, durch Wutausbrüche
- Nehmen aber nicht geben wollen
- Distanz statt Nähe
- Unabhängigkeit, Autonomie und Freiheit einfordern aber dem Partner nicht gewähren wollen
- Misstrauen und Kontrolle
Das alles zerstört nicht nur Ehen sondern jegliche soziale Beziehung. Ich weiß von was ich spreche.