• #31
Er ist jetzt ausgezogen.
Beim Anwalt wegen der Scheidung war er auch schon.

Ich warte jetzt ab wie es weiter geht.
 
  • #32
Dein Partner ist ein sehr verantwortungsvoller Mensch. Erst betrügt er seine Frau mit dir und dann betrügt er dich wieder mit seiner Frau. Der Arme ist wahrscheinlich völlig durcheinander und am liebsten wäre er zwei um allen gerecht zu werden.
Mein Mitleid hält sich in Grenzen. Lass ihn zu seiner Frau gehen, wenn die nur einen Funken Selbstwert hat wirft sie ihn irgendwann raus. Dann landet er wieder bei dir aber nicht ohne zu erwähnen dass er seine Frau natürlich noch liebt. Was du dann daraus machst ist dein Problem.

Es gibt so viele freie Männer, warum muss es immer wieder ein verheirateter Mann sein? Der hat doch schon bewiesen dass er nicht vertrauenswürdig ist, also warum arbeiten sich manche Frauen an diesen Herren so ab??
 
  • #33
Ich meinte in dem Sinne, dass er durch die Geheimhaltung sowohl seine Ehe (Gewohnheit, Geld) als auch das, was ihm fehlt (Verliebtheit, Sex, Sex mit einer anderen, Liebe, ...) haben kann. Ohne die Affäre könnte er es in der Ehe nicht mehr aushalten und würde sich irgendwann aus Frust trennen. Aber durch die Geliebte hat er ein Ventil.

Insofern wurde die Ehe für ihn gerettet, der Nebenschauplatz schafft den Ausgleich zum Ertragen.
Genau nur für ihn ist die Ehe gerettet, weil die Frau glaubt an ihrer Seite, den liebevollsten und den treusten Mann auf Erden zu haben. Sie hat ja keine Ahnung und würde vielleicht ihre Hand für ihn ins Feuer legen. Sobald oder falls es rauskommt ist es vorbei mit der internen Familienidylle und wenn sie zusammenbleiben, dann halten sie nur die schöne Fassade aufrecht, weil es für beide grosse finanzielle Enbüssen gibt und weil sie sich vielleicht vor der gesamten Verwandschsft und Bekanntschaft schämen und als Versager dastehen würden, falls sie bei allen als das Musterehepaar galten!
 
  • #34
Oft haben diese Typen, wenn sie vom Gejammer und Druck der Geliebten und den Vorwürfen der Gattin die Schnauze voll haben, eine Drittfrau, die wird dann auf einmal doch geheiratet und ist viel jünger als er.

Im Umfeld hatte ich das erlebt. Managertyp, die nörgelnde Geliebte (zu wenig Zeit), die mit Scheidung drohende Gattin (ich hasse Dich) ging ihm auf den Sa..... Da lernte er eine bildhübsche Japanerin beruflich kennen, Haare bis zum Po, Elfentyp, intelligent.

Die Scheidung war klar, die Geliebte samt unehel. Kind in der Wüste, beruflich ist er weiter aufgestiegen und hat finanz. keine Probleme, seine Gattin ist ebenfalls im Management.
Stimmt liebe Herakles für den von dir genannten Beispiel bzw. für diesen Manager funktioniert es perfekt mit der dritten Frau, weil die Japanerinnen noch viel unterwürfiger erzogen werden als die europäischen Frauen.

Genau das passte diesem Manager perfekt. In dieser Japanerin fand er genau, die Frau die am wenigsten meckert und jammert aber es bedeutet nicht, dass er ihr auch nicht fremdgeht.

Vor Jahren lernte ich einen verheirateten Mann kennen und trank in dem Restaurant einen Kaffee mit ihm, der seine Japanerin bei einem Sprachaufenthalt in Kanada kennen lernte, sie heirateten und in der Schweiz lebt (wie ich). Ein Jahr nach der Eheschliesdung begann er eine zehnjährige Affäre mit einer Arbeitskollegin. In der Zwischenzeit wurde er zweifacher Vater und als seine Frau die Affäre entdeckte und ihm drohte, sich scheiden zu lassen, liess er die Geliebte fallen aber dennoch suchte er weiter Sex mit anderen Frauen. Die Begründung: seine Frau sei extrem passiv, wolle keine Schweizer Gäste nach Hause zum Essen einladen, sei sehr kühl und distanziert und sei nicht fähig Gefühle zu zeigen.

Obwohl er nicht mein Mann war, hätte ich ihn ohrfeigen können bei so viel Ignoranz und Idiotie, statt früher zu erkennen, dass er für sich die falsche Frau geheiratet hat. Zu dem Zeitpunkt im Restaurant nach einem Sportrennen war seine Frau für fünf Monate mit den Kindern in ihrer Heimat und er damals erst 35 Jahre alt!
 
G

Gast

Gast
  • #35
Er ist jetzt ausgezogen.
Beim Anwalt wegen der Scheidung war er auch schon.

Ich warte jetzt ab wie es weiter geht.
FS, nur schauen bringt Dich nicht weiter. Es ist die Frage, wie weit oder ob Du bereit bist die finanzielle Belastung, die auf ihn jetzt zukommt, mitzustämmen. Wenn Du sagst; seine Ehe, sein Bier, dann wird er sicher wieder umkippen und zu ihr zurück gehen.

Ich persönlich, als Frau, wäre mir zu schade dafür - das Sicherheitsnetz für einen Mann zu spielen, der seine Ehe und die Scheidung, nicht alleine gebacken bekommen.
 
  • #36
So läuft es fast immer. Entweder der Mann nimmt den letzten Mumm zusammen oder es bleibt, wie es ist. Es heißt zwar, dass eine Geliebte nur in 10 % der Fälle zur Trennung führt und dass dann noch zur Hälfte auf Betreiben der Frau, was immerhin bedeuten würde, dass jede zwanzigste Ehefrau sich wegen einer Geliebten trennt, tatsächlich kenne ich es aber nur so, dass der Mann gegangen ist. Damit geht der Ärger aber meistens erst richtig los. Erpressungs- und Annäherungsversuche der Ehefrau wechseln sich ab, Freunde und Verwandte - sogar Nachbarn und Arbeitskollegen - werden mit dem Thema belästigt, um Stimmung zu machen, der letzte Cent wird abgezwackt, die Kinder einer Gehirnwäsche unterzogen. Sei darauf gefasst, dass der Mann doch noch umfällt. Der Druck ist immens. Sei für ihn da. Am besten bezieht er erst mal eine kleine Wohnung in Deiner Nähe.
 
  • #37
Im Moment wohnt er bei seinem besten Freund. Der natürlich von mir weiß.

Und natürlich weis ich das die Scheidung teuer wird. Ich würde ihn unterstützen, er lehnt das aber ab. Er sagt er muss da jetzt eben durch.
 
  • #38
@Mandoline

Ohne Dein oft einseitig gefärbtes Weltbild zu korrigieren, besagter Manager heiratete eine intelligente Japanerin, welche er auf einem Kongress in Frankfurt kennenlernte, sie ist weder unterwürfig noch sonstwas, sie ist ebenfalls in leitender Funktion, spricht 5 Sprachen und hat es immerhin geschafft, dass er sich von Gattin (in höhren Beamtendienst in Vollzeit), Geliebte (war nur ne Schreibkraft okay), riesigem Haus mit Grundstück etc. getrennt hat und mit ihr ein völlig neues Leben in einer anderen deutschen Region begonnen hat.

Moderne Japanerinnen sind wie Männer studiert, sehr selbstbewusst und taff, ich kenne einige durch meinen Beruf im Finanzsektor.
Japan ist kein Hinterwald aus dem vorigen Jahrhundert.

Also bitte keine Verallgemeinerung.
 
  • #39
Ohne Dein oft einseitig gefärbtes Weltbild zu korrigieren,
Und so etwas zu lesen von jemand, wogegen Putin höchstwahrscheinlich der liberalste Mensch der Welt ist.

Das Hauptproblem der FS ist wahrscheinlich, dass Sie wie viele andere Affärenfrauen es unterschätzen, wie sehr man mit seiner Ehefrau noch verbunden ist. Der monetäre Faktor spielt mit Sicherheit auch eine Rolle, aber wenn dann noch Kinder im Spiel sind, dann wird es nur noch schlimmer. Oft wird dann abwägt, welche Vorteile man bei der Ehefrau hat und welche bei der Affärenfrau. Am Ende verliert hier meistens die Affärenfrau.
 
  • #40
Und so etwas zu lesen von jemand, wogegen Putin höchstwahrscheinlich der liberalste Mensch der Welt ist.

Das Hauptproblem der FS ist wahrscheinlich, dass Sie wie viele andere Affärenfrauen es unterschätzen, wie sehr man mit seiner Ehefrau noch verbunden ist. Der monetäre Faktor spielt mit Sicherheit auch eine Rolle, aber wenn dann noch Kinder im Spiel sind, dann wird es nur noch schlimmer. Oft wird dann abwägt, welche Vorteile man bei der Ehefrau hat und welche bei der Affärenfrau. Am Ende verliert hier meistens die Affärenfrau.
Sehe ich auch so! In meinem Bekanntenkreis hat es im Laufe der Jahre so einige ähnliche Situationen gegeben. Nicht eine einzige affairenfrau oder Mann hat das Ziel erreicht! Nämlich ein partnerschaft. Die meisten sind zu ihren Frauen und Männern zurück. Einige sind einfach alleine geblieben. Die meisten sind heute sehr glücklich!
M44
 
A

Ars_Vivendi

Gast
  • #41
Damit geht der Ärger aber meistens erst richtig los. Erpressungs- und Annäherungsversuche der Ehefrau wechseln sich ab, ...Der Druck ist immens.

Leider reagieren doch eine ganz ordentliche Anzahl so, wenn der Mann die Beziehung beendet. Sie sind verletzt und starten zum Rachefeldzug, denn natürlich haben sie keinen Anteil daran, dass der Mann geht...
Ich habe im Bekanntenkreis mehrere wirkliche Horrorgeschichten erlebt, bei denen die Frauen auch sich selbst psychisch völlig demoliert haben. Leider ist auch die Rechtslage so, dass die Beendigung einer Ehe weit komplizierter ist als das Heiraten. Selbst wenn Männer sich trennen, ohne eine "Alternative" zu haben, geht das selten ohne mindestens finanzielle Einbußen und längere psychische Belastung aus. Solange gesetzlich mindestens ein Jahr Krieg vorgeschrieben ist (nennt sich "Trennungsjahr"), sind friedliche Trennungen schwierig, wenn sich nicht beide Partner trennen wollen.

Aus Frauensicht würde ich nichts mit einem verheirateten Mann anfangen, der sich nicht zumindest schon getrennt und die Scheidung klar avisiert hat. Die Geliebte wird sonst zum "Grund" für die Zerstörung einer ansonsten "traumhaften Ehe" und damit ist das Feld eröffnet für den Krieg. Die Frauen, bei denen die Männer "aussteigen", schreiben ja auch hier immer wieder von völlig intakter Beziehung, merken also offenbar nicht, dass der Mann auf dem Absprung ist, weil die Beziehung alles andere als in Ordnung ist und sind dann völlig überrascht (selbstredend sind da Männer umgekehrt kein Stück besser). Nachzulesen gerade parallel zum Thema C-Dating-Plattform.
 
  • #42
Die Scheidung war klar, die Geliebte samt unehel. Kind in der Wüste, beruflich ist er weiter aufgestiegen und hat finanz. keine Probleme, seine Gattin ist ebenfalls im Management. Tchja so kanns gehen.
Dann wollen wir der Dame zu ihrem charakterlich hervorragenden Fang gratulieren. Besonders "uneheliche Kinder in der Wüste" gefällt mir in dem Zusammenhang gar nicht. Das Affären dort kulturelle Missverständnisse sind wäre mir auch neu. Zum deinem monochromen Weltbild (Knallrot) sage ich jetzt mal nix.
FS Der Mann ist zutiefst durcheinander und was der als nächstes machen wird ist schwer zu sagen. Im Grunde wäre es dumm von ihm, wo er sich jetzt losgerissen hat noch mal in ein Paar zu enge Schuhe zurück zu kriechen. Wahrscheinlich hat er es sich zwar vorher überlegt, aber das es so drastisch schlimm würde hätte er nicht gedacht. Das kann dauern, bis er sich gefangen hat. Wenn er da wo das Rückgrat sein sollte, nicht einen Gartenschlauch hat zieht er das durch. Allerdings sollte er sich dann, wenn er einen Rest Charakter hat, dennoch um ein gutes Verhältnis zu seinen Kindern kümmern, diese eben nicht in die Wüste schießen. Die Zeit wird zeigen, ob du einfach Absprungbrett warst, oder ob es wirklich zu mehr reicht. Ihr könnt euch jetzt gegenseitig fallenlassen, weil es ungemütlich wird, oder eben wirklich zusammenpassen und das durchstehen. Es ist aber schwer an so jemanden durcheinander geworfenen überhaupt ranzukommen. Normalerweise zieht man da wohle den Kürzeren und landet .. in der Wüste. Allzu sehr bedrängen solltest du ihn nicht. w48
 
G

Gast

Gast
  • #43
Lass dich nicht entmutigen, ich bin auch eine Affairenfrau und bei mir lief es ähnlich. Aber der Mann liebt mich wirklich :) und hat sich von seiner Frau getrennt, trotz drei Kindern. Glücklich war er schon lange nicht mehr in seiner Ehe.
Die Zeiten waren nicht immer einfach und, die Ex ist oft präsent - aber nur wegen der Absprachen wegen der Kinder und Dingen die wegen der Trennung und Scheidung zu klären waren / sind.
Aber wichtig ist doch, welches Gefühl er dir gibt. Wenn er DIR zeigt, dass er DICH liebt, wird die Zeit für euch sein.
Stärke ihm den Rücken, bringe Verständnis auf aber sprich mit ihm auch über deine Ängste. Zwischen euch sollte Offenheit herrschen, jeder von euch beiden muss das Gefühl haben dem anderen vertrauen zu können und sich fallen lassen zu können.
Und an alle die, die immer wieder sagen - wie kann man eine Familie zerstören: Eine Familie war es wahrscheinlich schon lange nicht mehr, sondern nur die Fassade. Hat man denn nur wegen der Kinder kein Recht mehr auf ein eigenes glückliches Leben? Soll man in Situationen verharren, die einem Missfallen? Man hat NUR ein Leben und man muss das Beste für sich selbst draus machen! Sicher, ist es für die Kinder anfänglich nicht leicht, aber sie kommen nach einer gewissen Zeit sehr gut damit klar, wenn nicht intrigiert wird. Mama und Papa bleiben für sie da!
 
  • #44
@Princess2 - wach auf, merkst Du noch, was Du machst, es ist DEIN Leben, keine Serie im TV, wo Du darauf wartest, wie die Fortsetzung verläuft - als passive Zuschauerin - gib Dich nicht auf, Du schreibst - er macht das, er macht jenes - was ist mit Dir ? Du hast gefragt, viele haben geantwortet - Deine Situation hat sich nicht verändert, Du bist eine Geliebte gewesen und nun ist der Mann gegangen, es ist egal, was er jetzt macht, was hat sich an seinem Verhalten Dir gegenüber geändert, nur weil er evtl. bei sich rausgeflogen ist?
Das hat alles mit Dir nichts zu tun, eine Ehe ist in der Krise - nun gut, es ist nicht die Deine - dabei bleibt es, ob er bei einem Freund wohnt oder nicht - ob dieser von Dir weiß oder nicht, alles völlig egal, Du bist nicht mehr die Geliebte dieses Mannes, oder?
 
  • #45
Leider reagieren doch eine ganz ordentliche Anzahl so, wenn der Mann die Beziehung beendet. Sie sind verletzt und starten zum Rachefeldzug, denn natürlich haben sie keinen Anteil daran, dass der Mann geht...
Ich habe im Bekanntenkreis mehrere wirkliche Horrorgeschichten erlebt, bei denen die Frauen auch sich selbst psychisch völlig demoliert haben. Leider ist auch die Rechtslage so, dass die Beendigung einer Ehe weit komplizierter ist als das Heiraten. Selbst wenn Männer sich trennen, ohne eine "Alternative" zu haben, geht das selten ohne mindestens finanzielle Einbußen und längere psychische Belastung aus. Solange gesetzlich mindestens ein Jahr Krieg vorgeschrieben ist (nennt sich "Trennungsjahr"), sind friedliche Trennungen schwierig, wenn sich nicht beide Partner trennen wollen.

Aus Frauensicht würde ich nichts mit einem verheirateten Mann anfangen, der sich nicht zumindest schon getrennt und die Scheidung klar avisiert hat. Die Geliebte wird sonst zum "Grund" für die Zerstörung einer ansonsten "traumhaften Ehe" und damit ist das Feld eröffnet für den Krieg. Die Frauen, bei denen die Männer "aussteigen", schreiben ja auch hier immer wieder von völlig intakter Beziehung, merken also offenbar nicht, dass der Mann auf dem Absprung ist, weil die Beziehung alles andere als in Ordnung ist und sind dann völlig überrascht (selbstredend sind da Männer umgekehrt kein Stück besser). Nachzulesen gerade parallel zum Thema C-Dating-Plattform.
.. Und ich bleibe dabei: eine "intakte" Beziehung lässt sich nicht zerstören. Ob ich nun auf der "Gewinner- oder Verliererseite" stehe. Alles ist doch part of the game - diesen Spiels, weil man eben nur ein Leben hat, und nunmal nicht jeder gewillt ist in einer flachen Sache zu verweilen.
Mit wem man sich allerdings einlässt sieht man genauso wie ob eine Beziehung gut läuft oder nicht. Aufmerksam und mit offenen, wachen Augen wird keiner der Beteiligten aus den Wolken fallen und müsste als Opfer geweint werden. Und eine Beziehung endet nur selten da wo ich einen lästigen Partner abschütteln und zurücklassen mag. Ich zB weiß genau was ich von einem Mann zu erwarten habe mit dem ich dabei bin mich einzulassen und ich hoffte die Jungs würden das bei mir endlich mal genau so tun. Deutlich genug dazu wäre ich ja. :D
 
  • #46
Nein, ich bin nicht mehr seine Geliebte sondern offiziell seine Freundin.
Es wissen alle Bescheid, die es wissen sollten und müssen.
 
  • #47
Ohne Dein oft einseitig gefärbtes Weltbild zu korrigieren, besagter Manager heiratete eine intelligente Japanerin, welche er auf einem Kongress in Frankfurt kennenlernte, sie ist weder unterwürfig noch sonstwas, sie ist ebenfalls in leitender Funktion, spricht 5 Sprachen und hat es immerhin geschafft, dass er sich von Gattin (in höhren Beamtendienst in Vollzeit), Geliebte (war nur ne Schreibkraft okay), riesigem Haus mit Grundstück etc. getrennt hat und mit ihr ein völlig neues Leben in einer anderen deutschen Region begonnen hat.
Sicher hat er das gemacht, dennoch sind wir nicht bei ihnen zu Hause anwesend und wissen nicht, wie sie sich ihm gegenüber verhält, ob sie privat im Liebesleben ein Duckmäuschen ist.
Fünf Sprachen zu sprechen nutzt auch nichts dagegen, weil sich das auf die intellektuellen aber nicht auf die emotionalen Fähigkeiten auf den "seelischen Apparat" bezieht - wenn ich das so beschreiben darf.

An einer Weiterbildung über häusliche Gewalt habe ich vom Ressortleiter der Kantonspolizei erfahren, womit ich nie gerechnet hätte, dass sogar Uni-Professorinnen von häuslicher Gewalt betroffen sind. Professorinnen, die sich schämen und fast nie eine Anzeige machen und sich nicht scheiden lassen wollen, weil sie nicht wollen dass die Verwandtschaft davon erfährt, sie wollen ihre Reputation und ihr Ansehen nicht verlieren. Man würde denken eine Uni Professorin würde sich so etwas nie gefallen lassen und würde sofort gehen und natürlich Anzeige gegen ihren Gatten erstatten.

Das eine hat offenbar wirklich nichts mit dem anderen zu tun! Akademische Ausbildung und eine beruflich hohe Stellung schützt eine Frau nicht davor, sich einem Mann psychisch zu unterwerfen!
 
  • #48
er liebt mich noch aber anders als seine Familie.

Ah ja. Was für eine hübsche Rechtfertigung. Er hatte 2 Jahre Zeit, dieses „anders lieben” zu bemerken, Du hattest 2 Jahre Zeit, ihm zu sagen „ganz oder gar nicht”, und nun, da er nach so langer Zeit eine Entscheidung gegen Dich getroffen hat, kommt der Katzenjammer: er steht gar nicht zu Dir und dieser „anders” (Sex?) gearteten Liebe, er steht zu seiner Familie. Zwei Jahre, die Du sinnlos an einen Verheirateten verschwendet hast. Nun kannst Du immerhin wieder anfangen, Dein Leben in die eigene Hand zu nehmen. Sei froh darum.
 
  • #49
@Mandoline

Ich glaube nicht, dass eine solche Frau ein Duckmäuschen ist mit dem beruflichen Background. Besagte Mann ist wohlhabend, sie auch, somit sind sie auf Augenhöhe.

Diese Frau ist alles andere als eine liebeshungrige Geliebte, die ewig auf dem 2. Treppenabsatz hockt und um Gnade bettelt, dass er sich wohl trennt.

Also unter Duckmäuschen verstehe ich eher solche Frauen, die nie zu Potte kommen, sich ewig ausnutzen lassen und am Ende aussortiert werden für was Neues.

Diese vermögende Japanerin ist das Gegenteil, denn sie hatte beruflich und privat das erreicht, was die Dämchen davor nicht hatten.
Als Duckmäuschen wäre sie austauschbar und irgendwann langweilig geworden.

Außerdem war sie nie Geliebte, sie hat er geheiratet und sein altes Leben dafür aufgegeben, sorry für ein Duckmäuschen tut das kein Mann dieser Finanzliga.
 
  • #50
Diese vermögende Japanerin ist das Gegenteil, denn sie hatte beruflich und privat das erreicht, was die Dämchen davor nicht hatten.
Als Duckmäuschen wäre sie austauschbar und irgendwann langweilig geworden.

Außerdem war sie nie Geliebte, sie hat er geheiratet und sein altes Leben dafür aufgegeben, sorry für ein Duckmäuschen tut das kein Mann dieser Finanzliga.
Dennoch bleibe ich dabei:
Das berufliche und private Leben einer Frau auch einer wohlhabenden Frau/Japanerin sind zwei paar verschiedene Schuhe. Das eine hat mit dem anderen gar nichts zu tun, denn so gesehen hat auch eine Uni Professorin alles erreicht, was eine Frau beruflich erreichen kann und zwar nur dank ihrer intellektuellen Fähigkeiten, ihrer Disziplin, ihres Ehrgeizes, ihrer Hartnäckigkeit und Ausdauer.

Auch eine gut ausgebildete und wohlhabende Japanerin als auch eine Uni Professorin sind trotzdem Frauen und haben menschliche Bedürfnisse nach Zuwendung, Anerkennung, Liebe, Zärtlichkeit, Zweisamkeit.

In der Öffentlichkeit vor den Augen anderer Menschen verhalten sich Paare völlig anders als in ihren vier Wänden. Wir wissen nicht, ob bei einem Liebespaar eine Frau (und ich meine auch die Japanerin) nicht eine devote unterwürfige Seite hat, die nicht emotional wie ein Kind abhängig von ihrem Partner ist.

Bei diesem Beispiel waren es gerade die vorherigen zwei Frauen keine Duckmäudchen, sondern sie stellten an diesen Manager unbequeme Forderungen, die er nicht erfüllen wollte! Sie wurden ihm zu unbequem und da wurden sie quasi entsorgt.
Männer wollen einfache und pflegeleichte Frauen insbesondere Manager. Sie haben ohnehin narzisstische Persönlichkeitszüge und diese Männer ziehen ihr Ding durch und dulden keine anspruchsvollen Frauen an ihrer Seite.
Auch wenn er diese Frau geheiratet hat bedeutet es nicht - wie ich schon schrieb - dass er sie nicht auch betrügt.

Oder auch anders gefragt: wer würde denken oder auch erwarten, dass sich eine Uni Professorin von ihrem Ehemann misshandeln lässt? Sie müsste bereits früh bei der verbalen und psychischen Misshandlungen die Reissleine ziehen. Das ist eben der Beweis, dass der IQ und EQ zwei verschiedene Paar Schuhe sind. Die Partnerwahl ist meistens unbewusst und je nachdem, wie eine Frau sozialisiert wurde, sucht sie sich unbewusst einen Partner mit dem sie sozusagen die Kindheitstraumata noch mal erlebt.
 
Top