G

Gast

Gast
  • #1

27 Ehejahre, jetzt hat mein Mann eine 1/2 jährige Affäre mit Gefühl etc. Rausschmiss folgte

Mein Mann hat in diesen drei Monaten nicht eindeutige Signale in meine Richtung senden können oder wollen, sodass ich ihn zu seiner Geliebten geschickt habe. Sehr überraschend für sie, da sie drei Monate angeblich keinen Kontakt hatten, er aber sie immer noch im Kopf hatte und mit ihr auch gerne mal den Alltag probieren wollte.Fühlt sich nirgend daheim, ist bestürzt und traurig über die Entwicklung .... Haben wir eine Chance? Welche Erfahrungen habt ihr gemacht?
 
  • #2
1. Einen Ehebruch vergisst man nie. Du wirst immer daran denken und die Partnerschaft wird niemals wieder die Vertraulichkeit und das Gefühl der Sicherheit und Zusammengehörigkeit erlangen, das Ihr mal hattet.

2. 27 Jahre sind eine lange Zeit und wenn Ihr sehr viel gemeinsam aufgebaut habt, muss man vielleicht Kompromisse eingehen. Ich kann mir das persönlich kaum vorstellen, aber Du musst darüber nachdenken, ob Alleinsein eine bessere Lösung.
 
G

Gast

Gast
  • #3
Liebe Fragestellerin!

Vielleicht hilft Dir diese Geschichte, einen besseren Entschluss zu bringen:
Ich habe eine beste Freundin. Sie war mit ihrem Mann 18 Jahre verheiratet, sehr früh die Kinder bekommen, 2 hübsche Töchter, 16, 18 Jahre alt.
Er kommt eines Tages mit dem Geständnis heim, er hatte sich während seiner Aussendiensttour in eine junge hübsche Frau verliebt und ist komplett verwirrt. Er hat nur Kopf für sie, hat aber Schuldgefühle gegenüber seiner Familie.
Meine beste Freundin, die immer schon die weiseste für mich war, hatte sich für eine klare Trennung (auf Zeit) bestanden und packte seine Sachen und schickte ihm zu ihr. Keine hysterischen Ausbrüche, kein Theater! Sehr leise hatte sie ihm gesagt, dass sie sehr enttäuscht sei, aber sie gibt ihn die Chance die Erfahrung zu machen, wie das ist, aus einer geborgenen, liebevollen zu jeder Zeit zu und hinter ihm gestandenen Familie ausgeschieden zu sein.
..und sie ging anschliessend zum Therapeuten um das Erfahrene aufzuarbeiten. Sie wusste, dass er alleine nicht Schuld war. Ein Fremgehen beginnt immer mit der Tatsache, dass die eigene Frau nicht mehr soooo interessant ist!
Es gibt viele Gründe auf das Warum, ich will da nicht tiefer hineingehen, aber sie war nachher sehr bestärkt aus der Sitzungsreihe gegangen und "strahlend" die spärliche Besuche des noch Ehemannes durchgestanden.
Kaum war er bei der anderen eingezogen, ist bald bei denen auch der Alltag eingekehrt.....
Meine Freundin hatte bald wieder bemerkt, dass er öfters bei ihr wegen eines Besuchs anruft.
Nicht immer hatte sie Zeit, aber wenn er gekommen ist, war sie immer sehr hübsch und hatte Zeit genommen für ein Gespräch.
So ist es ein Jahr gegangen und sie merkte, dass er sich immer mehr für sie wirbt. Er hatte damals alles zurückgelassen, um mit der neue Liebe zusammenzukommen.
Natürlich hat auch ein Ehemann seine Gewohnheiten und einige Privilegien in einer Familie.
Auf einmal war alles anders. Die neue Flamme hatte andere Gewohnheiten, kümmerte sich nicht so um ihn, wie die noch Ehefrau.
Als er es merkte, wie gut es ihm gegangen sei, wurde es ihm klar, was für ein Fehler er begangen ist.
Er bat sie um ein Gespräch. Sie haben sich ausgesprochen Sie bat ihm um Bedenkzeit. Und nach zwei Wochen richtete sie ihm aus, er darf sie wieder "Kennenlernen", um sie werben.
Er hatte verstanden. Es ist gut ausgegangen, sie hatte ihm verziehen! Weisst Du was!
Das ist eine besondere Eigenschaft, verzeichen zu können! Er hatte die 2. Chance durch ihrer Weisheit und Liebe, die gemeinsam aufgebaute Familie zu behalten!
Ihre Kinder haben einen Muster vorgelebt bekommen, was alles in einer Familie passieren kann und ohne Hass eine Lösung gefunden werden kann.
Sie leben wieder Zusammen und dieses Jahr bekamen sie noch ein Töchterlein. Eine Nachzüglerin auf gemeinsamen Wunsch!

Das klingt wie eine Weihnachtsgeschichte, ist aber wahr!

Liebe Fragestellerin....ich wünsche Dir viel Liebe und Stärke zu deiner Entscheidung!

Als erstes muss Du wissen ob Du ihn noch liebst! Wenn ja, dann würde ich in deiner Stelle mich ein wenig zurückziehen aber niemals abweisend oder mich ungut zeigen!
Du sollst niemals zu traurig oder gekränkt sein in seiner Anwesenheit.
Mach Dich hübsch und begehrenswert! Zurückhaltend aber strahlend!

Und beobachte!

Viel Glück!

Popcorn
 
G

Gast

Gast
  • #4
Wie habe ich es erlebt?
Naja, ich konnte kein Vertrauen mehr aufbauen. Ich habe mich damals nicht getrennt, was besser gewesen wäre.
Eine Trennung ist auf jeden Fall gut, weil man dann rausfinden kann, was man wirklich will. Ich meine damit, wenn ich meinem Partner wieder eine Chance geben will, dann mit allen Konsequenzen. Dazu musst du aber wissen, ob er es auch will. Und dann ist REDEN sehr wichtig. Du wirst merken ob er offen ist.
Ich habe mich nach zwei Jahren dann doch getrennt, weil ich gemerkt habe, dass es nicht mehr funktioniert. Ich halte meine Entscheidung für gut, auch wenn es ihn sehr getroffen hat. Wichtig ist, dass man sich nicht selbst belügt.
Viel Glück beim Herausfinden.
 
G

Gast

Gast
  • #5
Wenn ihr sich liebt , habt ihr eine Chanse!!
Wenn erst nach 27 Ehejahren passiert ist , da hast sehr viel Glück gehabt
in heutigen Zeiten ist kein Mann so lange treu!
durch Internet und alle chat, erotik portale passiert so viel was manche Ehemänner sehr lange sich gut tarnen können und manchmal nur durch Zufall entdeckt werden!
Na ja"Männern sind nun mal Jäger und Sammler",
auf deiner Stelle werde ich z.B. mit einem Beziehungscoach mit Mann zusammen arbeiten um das Thema zu bearbeiten oder zum Paarterapeuten gehen
Kate
 
  • #6
@#2: Das klingt wirklich nach der modernen Weihnachtsgeschichte. Für mich persönlich ist das unvorstellbar -- das würde meine Würde und mein Stolz nicht erlauben. Ein Jahr eine jüngere Frau vögeln und dann reuig zurück zu mir? Nein danke, wie weit unten muss man dafür sein? -- Wie gesagt, das sieht jeder sicherlich anders. Ich sehe es so.
 
G

Gast

Gast
  • #7
siri
#5 frederika
es geht im leben nicht immer nur darum, wer wann und wie lange mit wem vögelt.
 
G

Gast

Gast
  • #8
#2 Perfekt, diese "Weihnachtsgeschichte" wirkt auf mich sehr professionell. Ich glaube das wäre meine Lösung (auch als Mann) und würde zum richtigen Ergebnis führen.

Ja verzeihen aber sich nicht aufdrängen, Fehler aufzeigen aber nicht aggressiv ansprechen - es ist irgendwie eine moderne Version vom verlorenen Sohn.

Alles Gute an die Fragestellerin und ein glückliches Händchen, Singlemann

PS: Popcorn Sie haben bei mir ein Stein im Brett.
 
G

Gast

Gast
  • #9
@#2:
Ja, für mich ist das eine moderne Weihnachtsgeschichte.
Ich finde, die Frau hat sich vorbildlich und souverän verhalten.
Hochachtung von meiner Seite.


@Frederika:
Würde und Stolz - ja, sicher...
.... aber komm erstmal mit einem neuen Partner da hin, wo du mit einem Mann, mit dem du 18 Jahre verheiratet bist (und den du noch liebst) warst.
Eventuell suchst du dann jahrelang, wirst immer älter und findest doch keinen, den du annähernd so lieben kannst...
Manchmal ist verzeihen nicht die schlechteste Lösung....
 
  • #10
@#8.2: Ja, das räume ich ein. Ist eine lange Zeit und viel zu verlieren. Dennoch bin ich sicher, dass mein Stolz es nicht erlauben würde, ihn ein Jahr lang mit einer Jungen vögeln zu lassen und ihn dann noch zurückzunehmen. Es gibt einen "Point of no return"...
 
G

Gast

Gast
  • #11
Popcorn an@Frederika!

Macht nichts Frederika! Du darfst es so sehen!
Gott sei Dank sind wir verschieden!
Du siehst den Kommentar von einem Mann dazu (@7)
Ich finde, sie hat Größe gezeigt! Und das hat mit Würde sehr wohl zu tun!
Ich habe sie nicht gefragt und es entspricht auch nicht ihr naturell, aber in dieser Entscheidung war für den Mann auch das Restrisiko drinnen, sie an jemandem anderen zu verlieren!
Ob sie auch einen anderen "gevögelt" hat.....? Bist Du jetzt hoffentlich nicht schockiert!

An Singlemann @ 7:
Ich finde, dass man Fehler aufzeigen und ansprechen darf und soll.
Agressivität führt nie zu eine konstruktive Lösung...

Lg

Popcorn
 
G

Gast

Gast
  • #12
@ Popcorn
Ich wünschte ich hätte die Größe für solch eine Reaktion auch gehabt ... Meine Anerkennung für Deine Freundin, sie ist wirklich weise! (auch wenn für mich diese Entscheidung nicht möglich gewesen wäre).

Mein Ex-Mann hat mir damals händchenhaltend nach 18 Jahren Beziehung / Ehe erzählt, dass er vor kurzem die "Liebe seines Lebens" kennengelernt hat ...

Daraufhin habe ich ihn rausgeschmissen (leise) - bin übers Wochenende mit den Kindern weggefahren und habe ihm gesagt, er soll seine Sachen packen und das Haus verlassen haben, wenn wir Sonntag Abend wiederkommen ...
Folge waren dann aber Telefonmaratons das ganze Wochenende über ... zwischen ihm und mir, all unseren Verwandten & Freunden, niemand wollte ihn aufnehmen, er wäre über Weihnachten auf der Strasse gestanden, alle haben auf mich eingeredet, ich soll/muss ihm doch trotz des Riesenfehlers (er kannte diese Dame gerade mal 5 Wochen) eine zweite Chance einräumen, er ist heulend vor unserer Haustür gelegen ... was die Kinder und Nachbarn mitbekommen haben ... wirklich eine krasse Zeit.

Ich habe ihn dann "zurückgenommen" (aufs Sofa) - aber dabei ist es ja nicht geblieben ... aber ich habe mich dabei so unendlich verbogen - mir ging es allerdings nicht um den Sex und das "fremdgehen" an sich, sondern so viel mehr um den damit verbundenen Vertrauensbruch!

Letztlich ist es dann nach schrecklichsten 6 Monaten doch zu einer Trennung gekommen, die es zunächst unmöglich gemacht hat, dass wir einen "normalen" Kotakt aufrechterhalten konnten und es hat uns Jahre gekostet, bis wir das dann irgendwann doch noch hinbekommen haben.

Ich finde Popcorns "Weihanchtsgeschichte" nicht nur weise sondern halte sie auch für die einzig gangbare Version, wenn Du Deinen Mann "behalten" willst.

Für mich persönlich wäre/ist solch ein Vertrauensbruch einfach tatsächlich ein "point-of-no-return" wie Frederika geschreiben hat - allerdings nicht aus Gründen des Sex (was ich nicht weiss macht mich nicht heiss) sondern aus dem Grund, dass ich einfach nie wieder Vertrauen aufbauen können würde und immer misstrauen würde, was letztlich keine Basis für eine weitere Beziehung sein kann.

@Fragestellerin
Was ich aus meiner Geschichte gelernt habe ist, dass niemand Dir Deine Entscheidung abnehmen kann, und niemand Deine Entscheidungen für Dich treffen kann, denn Du musst damit anschliessend Dein restliches Leben auskommen.
Auch wahr ist, dass letztlich man SELBST eine Entscheidung treffen MUSS. Das kann dauern und diese Zeit musst Du Dir nehmen ohne Dich unter Druck zu setzen / setzen zu lassen.

Ich wünsche Dir von Herzen alles alles Gute und viel Ruhe und Zeit zum nachdenken und hinfühlen.

w, 43
 
G

Gast

Gast
  • #13
Es war anscheinend nur ein Fehltritt, das kann Frau vielleicht noch mit viel Güte und Nachsicht und Liebe verzeihen, wenn sie nicht den Rest ihres Lebens alleine dastehen möchte. Die Romanze geht sicherlich vorbei und ist ja wohl doch nur eine Bettgeschichte! Ich habe allerdings eine bildhübsche, bezaubernde Nachbarin, die ihrem Mann 1001 One-Night-Stands und regelmäßige halbjährliche Affären verzeiht! Er prahlt mit seinen Geschichten vor allen, nur die eigene Ehefrau darf die Wahrheit nicht wissen. "Riechen" tut sie es dennoch. Ich bin den beiden neulich begegnet. In meinen Augen ist das nur noch Kameradschaft und ich finde, sie hat durch ihre Nachsicht und ihr Wegsehen ihre menschliche Würde vollkommen verloren, läuft ihm wie ein Hund hinterher und macht was er will. Sorry, aber das ist ein abschreckendes Beispiel. Da bin ich doch lieber allein, dafür behalte ich aber meinen Stolz und die menschliche Würde, denn jede Frau ist wertvoll und verdient es ordentlich und ehrlich behandelt zu werden.
 
G

Gast

Gast
  • #14
Die Geschichte von Popcorn finde ich auch ganz toll.
Ich bin in so einer ähnlichen Situation wie die Fragestellerin, schwenke regelmäßig von übermäßiger Wut bis hin einfach nichts zu tun und mein Leben im Moment zu geniessen.
Weiß auch nicht was der richtige Weg ist und ob man das Vertrauen wieder so haben kann, wie früher. Wir waren auch 20 Jahre zusammen, bis dann dieses junge Ding ankam. Er ist sich nicht sicher was er will, aber ich bin auch kein geduldiger Mensch. Habe in meiner Wut schon einiges angestellt, weiß nicht ob das richtig war.
Ich denke in der heutigen Zeit findet man selten noch "ganz treue" Partner.
Aber zu 12 muss ich sagen, warum sollte man den Rest des Lebens alleine dastehn???
Bei meinem Mann habe ich auch das Gefühl (sagt er auch selbst), er kommt mit sich selbst nicht klar.
Weiß nicht wie es weitergeht, aber wie gesagt, Geduld war noch nie meine Stärke.
Wünsche daher der Fragestellerin alles Gute, sie hat mein vollstes Verständnis. Wäre auch über einige Erfahrungen hier noch dankbar.
w 41
 
G

Gast

Gast
  • #15
Mann, mit soviel Zuspruch oder Antworten hatte ich nicht gerechnet.Danke. Also, im Sept. habe ich das alles herausbekommen (Bauchgefühl), er hat es dann erzählt, häppchenweise. Das Ganze ging ca. 1/2 Jahr, im Sept. haben wir es dann nochmal für die besagten 3 Monate probiert, wo er dann aber nicht klare Verhältnisse geschaffen hat. Das schlimmste an der Sache ist, dass er mich wohl ein paar mal gefragt hatte, was ich an ihm noch schätze und liebe, ich aber diese Frage wohl wie "kannst du Brötchen holen" verstanden hatte, also offenbar waren unsere Sprachen nicht mehr kompatibel.Bei mir hat er die Basis vermisst, den Respekt, das Geachtetsein etc.Darüber mit mir rechtzeitig zu reden und wirklich zu reden, dass er das nicht getan hat, schmerzt am meisten und nehme ich ihm übel.In einer Schwächephase hat er nicht gekämpft, sich gehen lassen und zugelassen, dass diese andere Person(ebenfalls über 50 und unattraktiver als ich, seit 10 Jahren getrennt, weil sie der Mann mehrfach betrogen hat) sich ihm soweit nähern konnte.Charakterschwäche. Alle Freunde sagen, ihr passt gut zusammen, der wird wiederkommen, der spinnt doch, sind wahnsinnig enttäuscht von ihm, nie zugetraut etc..... Aber wie kann das gehen, wieder zusammenkommen und Vertrauen aufbauen? Ist Kontaktsperre eine Möglichkeit? Geht schlecht, da er an unserem Haus noch vieles fertigstellen muss. Haus wird verkauft, da zu groß und Kids (2 erwachsene Mädels) aus dem Haus, einen süßen Enkel (3 Jahre) haben wir ausserdem. Überhaupt hat das Buddeln und Bauen im Garten oder im Haus unserer Beziehung geschadet, wenig Zeit füreinander, die wir jetzt hätten. Aber er sieht das nicht so. Im Urlaub alles super - Verständnis, Sex,Zuneigung, Spaß, niveauvolle Gespräche, gleiche Interessen .....der Alltag (insg. haben wir jetzt das dritte Haus und immer mit viel Bauerei, die nie enden wollte - Nerv). Ähnlich wie #13 bin ich wütend, verletzt, traurig, gelassen also total ambivalent. Ratschlag?
 
G

Gast

Gast
  • #16
Ich glaube einen Ratschlag für deine Situation kann dir hier wirklich niemand richtig geben. Alle
können nur versuchen, sich in deine Lage hinein zu versetzen und dann sagen, wie sie sich in der entsprechenden Situation wohl verhalten würden.

Ich finde die geschilderte "Weihnachtsgeschichte" auch rührend und wenn sie so funktioniert, dann ist es sicher eine gute Sache. Allerdings würde ich dann nicht noch mal einen "Nachzügler" in die Welt setzen und die erst wieder neu gefundene Partnerschaft zu festigen versuchen. Einfach die Partnerschaft zu zweit leben, nachdem die Kinder schon größer sind. Darin würde ich eine größere Chance zum Bestehen der Ehe sehen. Aber gut, jedem das Seine. Hoffen wir, dass alles gut geht und nicht in 1 Jahr wieder eine Trennung erfolgt.

Deine Ausgangsituation ist jedoch eine andere. Wie ich jetzt verstehe, habt ihr es ja nochmals 3 Monate miteinander probiert. Mit dem Ergebnis, dass er jetzt bei der Freundin wohnt. Ich würde sagen, dann lass es auch dabei. Wenn er immer wieder den Kontakt zu dir sucht, dann blocke ihn ab. Entweder er setzt sich richtig ein oder er lässt es. Ich vermute mal, er ist entscheidungsschwach und will sich in jedem Fall auch die Freundin erhalten. Zumal er ja nicht weiß, ob eure Beziehung jemals wieder richtig funktioniert.

Ich kenne übrigens aus meinem Bekanntenkreis einen ähnlichen Fall, ständige Hausbauten, viel Eigenarbeit, und darüber ging letzten Endes auch die Ehe entzwei.
Sorry, ich sehe nicht viel Chancen für eure Ehe.
Starte lieber alleine neu durch.

Alles Gute für dich,

Senta
 
P

Popcorn

Gast
  • #17
Liebe Fragestellerin! Hier noch mals Popcorn!

Ich sehe auch nur dann eine Chance, wenn er es wirklich will.
Da könnte eine Eheberatung und Mediation mal insofern viel helfen, dass ihr Euch mal klar ausspricht.
Ich glaube, dass es bei Euch noch sehr viel verborgene innere Spannungen vorhanden sind.
Ihr müsst Euch mal endlich alles sagen, was am Herzen liegt, und wenn eine qualifizierte aussenstehende Mediatorin dabei ist, wird jegliche Eskalation verhindert.
Dann weisst Du mindestens ob Du mit ihm noch weiterleben kannst, oder Du die Weiterentwicklung deiner Persönlichkeit anstrebst. Dazu musst alles, was das verhindert abschliessen. (Sprich, deine Ehe beenden und endlich frei für was neues sein!)

Wenn das mit der mediation nicht klappt, dann stelle ihm eine zeitliche Ultimatum, wo er sich entscheiden muss. Basta. Es könnte Dir aber auch passieren, dass Du auf einmal merkst, es geht Dir /Euch viel besser ohne ihn!

Ich bin für Mediation und wünsche Dir viel Glück!

Es gibt Dich nur einmal! Mach Dich nicht zu früh kaputt! Du musst auch eine Entscheidung treffen!
 
Top