• #1

3 Jahre eine Affäre

Mein Mann hatte vor etwa 10 Jahren für ein paar Monate ein Verhältniss. Es kam raus.
Ich habe ihm die Pistole auf die Brust gesetzt und wir haben dann einen Neuanfang gewagt. Unser Sohn war zu dem Zeitpunkt auch noch ein kleinkind.

Nun kam erneut raus, dass er mittlerweile fast 3 Jahre eine Affäre. Sie sehen sich fast täglich. Küssen und Umarmen sich täglich. Sex haben sie daher auch mehrere male im Monat. Der Umgang ist auch per SMS sehr liebevoll. Er hat sich in diese Frau verliebt.

Was soll ich nach dieser Zeit tun? 3 Jahre ist eine lange Zeit und das bereist zum 2 mal. Er hatte schon eine Chance. Ich kann momentan kein klaren Gedanken fassen. Daher will ich jetzt keine Entscheidung treffen. Ich bin Sauer und enttäuscht.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #2
Ich weiß nicht, was es da noch zu überlegen gibt. Er betrügt dich seit Jahren und scheint auch nicht von sich aus gebeichtet zu haben, sondern erwischt worden zu sein. Alleine kannst du gar nicht schlimmer dran sein als mit diesem Mann, der offenbar kein bisschen Respekt vor dir hat und dem deine Gefühle wohl ziemlich egal sind, so mies, wie er sich dir gegenüber verhält. Wenn du bei ihm bleibst, wirst du dich immer wie die Notlösung fühlen, da er ja schon gesagt hat, dass er sich in die Affäre verliebt hat. Und du wirst immer wieder betrogen werden, denn ein Mann, der wiederholt und über Jahre fremdgegangen ist, wird nicht plötzlich monogam - schon gar nicht bei einer Partnerin, von der er weiß, dass sie ihm die Fremdgeherei immer wieder verzeiht.
 
  • #3
Wenn er verliebt ist, wird er sich trennen wollen, oder?
Wenn die Trennung unvermeidlich ist, dann versucht sie bitte im Sinn eures Kindes fair durchzuführen.
Ich an deiner Stelle würde zum Selbstschutz jedenfalls diese Ehe beenden, allein daß du das fragst, ist schon bedenklich. Er hat dich lang genug belogen und kleingemacht, das muß ein Ende haben, oder? Tu das richtige für dich und deine Entwicklung.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #4
Wenn ich in deiner Lage wäre, würde ich gerne erstmal einen freien Kopf bekommen. Ich weiss nicht, wieviel Kinder du hast und in welchem Alter sie sind….ob du sie mitnehmen kannst, wenn du einfach mal alleine jetzt irgendwohin gehst, um dich zu sammeln. Das kann zu deinen Eltern sein, oder einer Freundin, oder alleine mit den Kindern irgendwohin (wenn ihr gerade Ferien habt).
Sag deinem Mann, warum du diese Aktion startest….du willst eine Auszeit, um zu überlegen, ob diese Ehe noch Sinn macht.

Das würde ich tun.
(Mit Scheidung etc habe ich keine Erfahrung).
 
  • #5
Ich weiss nicht, was es da zu überlegen gibt.
Er hat dein Vertrauen bereits zum zweiten Mal missbraucht und ist fremdgegangen.

Als wäre das nicht schlimm genug, hat er sich auch noch verliebt und führt seit drei (!!!) Jahren eine Zweitbeziehung. Es geht also nicht nur um Sex, um Abwechslung... was allein für mich schon Grund genug für eine Trennung wäre.

Das sieht für mich auch nicht so aus, als ob er auch noch Interesse an einer Beziehung zu dir hat, er ist nur aus Pflichtgefühl oder finanziellen Erwägungen noch bei dir / euch.

Überlegst du ernstlich, ob du mit einem Mann zusammenbleiben willst, dessen Herz für eine andere Frau schlägt, wo es nichtmal "nur" um Sex geht ? Welche Rolle spielst du in dieser Konstellation ?

Ich kann dir aus eigener Erfahrung nur raten, jeder Tag länger ist ein Tag zuviel, den du verschwendest, den du mit einem Mann, der dich wirklich liebt und begehrt verbringen könntest. Auch allein zu sein und nicht mehr gedemütigt zu werden ist besser, als sich so ein Verhalten bieten zu lassen.

Ich wünsch dir alles Gute, so schwer es ist.
 
  • #6
Einmal Fremdgänger, immer Fremdgänger.
Dass die FS ihm eine zweite Chance gab, war schon eine zuviel, das Kleinkind nun als Vorwand zu sehen, doch bei einem Fremdgänger, Lügner und Betrüger zu bleiben, halte ich für unreal.

Ich kenne eine Frau mit drei kleinen Kindern, die auszog, als sie von einer länger dauernden Affäre erfuhr, dieser Mann war zweigleisig unterwegs und durch einen Zufall hatte sie es erfahren.

Da gibt es auch garnichts mehr zu analysieren, Trennung und fertig, es gibt immer eine Lösung, immer, wenn man es will, wo ein Wille auch ein Weg.

Dieses Gesäusel mancher Frauen, ich musste ausharren und mich weiter demütigen lassen ist heute doch Quatsch, wenn eine Frau ausharrt hat sie ein psychisches aber kein soziales Problem, denn Hilfe für solche Frauen gibt es in diversen Einrichtungen, aus Bequemlichkeit bleiben dann die betrogenen Frauen doch bei Mister Drecksack, ja dann.......
 
G

Ga_ui

Gast
  • #7
1. Dir die Situation nicht schön reden. Schmeiß alle Beziehungsratgeber weg, die dich manipulieren wollen und sagen, dass du der Fehler bist!

2. Vermutlich würde dich der Schlag treffen, wenn du erfahren würdest, wie lange die Affäre tatsächlich geht! Du kannst das nicht nachprüfen! Aber ich bezweifle, dass die Affäre nur 3 Jahre geht.

3. Er wird dich immer und immer wieder betrügen, weil du keinen Schlussstrich ziehen kannst.

4. Pistole auf die Brust setzen? Das ist ein Zug von unsicheren Menschen, die versuchen ihr letztes bisschen Restkontrolle auszuüben, und er weiß, dass du zu schwach bist, dich jemals zu trennen.
 
  • #8
Naja, trennen will er sich ja offensichtlich nicht, sondern würde das Ganze wohl parallel weiterlaufen lassen.
Eine Affäre zu haben und mit der Frau zu leben, sind wohl zwei verschiedene Dinge.
Du scheinst immer noch sehr an ihm zu hängen. Deshalb ist der Rat mit der Auszeit nicht der schlechteste.
 
  • #9
Und was wäre die Alternative? Du könntest natürlich bei ihm bleiben und darauf warten, daß er Dich ein drittes mal betrügt, was so sicher wie das Amen in der Kirche ist, denn

"Sie tun´es immer wieder"


Was gibt es da noch zu überlegen?

PS: Im übrigen glaube ich das mit der "zweiten Affäre" nicht! Mit:
es ist das zweite mal, wo es rausgekommen ist, könntest Du richtiger liegen.
 
  • #10
Daher will ich jetzt keine Entscheidung treffen.

In Schockstarre zu verfallen bringt dich nicht weiter. Ganz im Gegenteil, wäre vollkommen falsch.

Schalte den Kopf ein und realisiere, dass dein Mann sich eigentlich bereits vor 10 Jahren mit der ersten Affäre gegen dich entschieden hat. Wer liebt, geht nicht fremd. Punkt! Nicht einmal und schon gar nicht mehrmals.

Muss man da wirklich noch überlegen was jetzt zu tun ist?

Alles Gute!
 
  • #11
Wie war denn die genaue Reihenfolge?

1) Die Alt-Affaire kommt raus und danach die neue Affaire und hast dann mit ihm geredet ?

oder

2) Die Altaffaire kommt raus du redest mit ihm und dann kommt die zweite Affaire raus ?

Variante 2 ist viel schlimmer als die erste; Es ist nicht so schlimm wenn es vor 10 Jahre ein paar Monate war, doch ist es um so schlimmer wenn es danach war und vor allem dann wenn er nicht ehrlich war als Du die erste Affaire mitbekommen hast

aber ich vermute generell ein wiederholtes Fremdgehen ... vielleicht gibts noch mehr ?

Du hast mit der Trennung gedroht. Und nun ? Jetzt mußt aber schon die Trennung durchziehen um glaubwürdig zu bleiben.
 
  • #12
Liebe FS,
meine wie auch Deine Erfahrung sagt: einmal Fremdgaenger, immer Fremdgaenger, einmal Lügner, immer Lügner. Er war es vor 10 Jahren und ist es immer noch und wird es bleiben, solange er Chancen bei anderen Frauen hat. Ich habe diese Erfahrung bei meinem Exmann gemacht und mich nach 22 Jahren von ihm getrennt, weil ich mit so einem Mann nicht mehr Zusammenleben wollte und vor allen Dingen, ihm die Entscheidung für mein Leben aus der Hand nehmen wollte.

Dein Mann hat keine kurzfristigen Affaeren, sondern ist ein chronischer Fremdgaenger, der längerfristige Nebenbeziehungen aufbaut. Du schreibst von liebevollem Schriftverkehr zwischen den beiden.
Vor 10 Jahren war euer Sohn ein Kleinkind und Du hast Dir eine Trennung nicht zugetraut. Nun ist er ein Teenie, hat lange Schultage. Vermutlich bist Du Teilzeit berufstätig, stehst zumindest teilweise auf eigenen Füßen. Nutz' die Gelegenheit und gib' Deinem Leben eine Richtung, die Du bestimmst, lass' es nicht mehr zu, dass er steuert. Du weißt nie, wann ermauf welche Frau trifft und welche Auswirkungen das auf Dein Leben hat. Wenn Du Pech hast, dann geht es Dir irgendwann mal sehr schlecht, wenn Du Dich dieser Situation weiterhin aussetzt, nur weil Du Angst vor einer Trennung hast. Jeder Tag an der Seite so eines Menschen, der Dir schlechte Gefühle macht ist ein schlechter Tag.

Mach' Dir Kopien von den Steuererklärungen der letzten Jahre, von Konten, Wertpapierdepots, Lebensversicherungsvertraegen usw, allem, was Eure wirtschaftliche Situation beschreibst und lager' diese Dinge außer Haus.
Dann setz' Dichin die Ecke und entscheide, ob Du weiter mit diesem Mann leben und Dir diese Nebenbeziehungen bieten lassen willst. Ändern tut er sich nicht. Die Gelegenheit hatte er, als die erste Affäre aufgedeckt wurde. Das war kein Grund für ihn, nicht wieder was Neues anzufangen und das 3 Jahre vor Dir zu verheimlichen.

Wenn Du zu dem Ergebnis kommst, dass Du es nicht willst, geh' zu einer Scheidungsberatungsstelle, informiere Dich, wie es geht und lass' Dir einen guten Familienanwalt empfehlen. Informiere Deinen Mann über Deine Schritte, wenn Du Dich entschieden hast, aber lass' Dir von ihm nicht dreinreden. Er lügt, wenn es um seinen Vorteil geht.
 
  • #13
Er hatte schon eine Chance. Ich kann momentan kein klaren Gedanken fassen. Daher will ich jetzt keine Entscheidung treffen. Ich bin Sauer und enttäuscht.

Offensichtlich ist ihm eine Frau nicht genug. Dir sind zwei Fremdgängeraktionen bekannt. Vielleicht hat es in den Jahren noch andere Frauen gegeben, von denen du bloß nichts weißt.

Mir würde einmal Fremdgehen reichen, um Konsequenzen zu ziehen, ganz gleich, ob Kinder involviert sind oder nicht, weil das Vertrauen weg ist. Ohne Vertrauen ist da für mich keine Baisis für eine Beziehung.

Dass du erst einmal deine Gedanken sortieren - und dann erst eine Entscheidung treffen willst -, ist verständlich.Eine Kurzschlusshandlung würde dich nicht weiterbringen.

Lass dich rechtlich beraten. Überlege, was für dich am besten ist. Dein Mann wird immer Vater bleiben und sollte seinem Sohn auch nicht entfremdet werden, wenn er sich kümmern will. Solltest du dich nicht trennen wollen, ist das deine Entscheidung.

Ich wage jedoch zu bezweifeln, dass du mit deinem Mann weiterhin glücklich sein kannst.
 
  • #14
Die erste Affäre ist zehn Jahre her und du hast keine Ahnung, was danach war. Für mich wäre das in der aktuellen Situation auch nicht wichtig. Im Hier und Jetzt ist Tatsache, dass dein Mann eine mindestens schon dreijährige Beziehung mit einer anderen Frau führt - mit allem Drum und Dran, inklusive Gefühlen (die ja in drei Jahren durchaus schon ganz gut gewachsen sein könnten). Sie sehen sich täglich, so dass ich mir die Frage stelle, ob er in den letzten Jahren überhaupt noch eine Beziehung mit dir geführt hat, ob ihr überhaupt eine Beziehung führen konntet? Und damit meine ich nicht die Tatsache, dass ihr verheiratet seid, sondern ich überlege, ob ihr tatsächlich auch ein Liebespaar wart? Du "musstest" ihm damals für eine Entscheidung die Pistole auf die Brust setzen und er hat sich für dich entschieden - aus welchen Gründen auch immer. Ich befürchte anhand der aktuellen Situation nur, dass diese Entscheidung nicht von Herzen kam (mit einer "Pistole" auf der Brust auch schwierig...) Es sind Herbstferien - fahr weg, um den Kopf freizukriegen. Konzentriere dich auf dich, auf dein Kind, versuch den Weg alleine zu gehen und plane nur noch für dich und das Kind, lass ihn erst einmal "sein Ding" machen. Das gibt dir Selbstsicherheit und -vertrauen, vielleicht wirst du dann gar nicht mehr darüber nachdenken müssen, ob du ihn zurück willst...
 
  • #15
Wer liebt, geht keine neue Beziehung ein, egal wie schwer es ist. Dein Mann hat Dir vor Jahren deutlich gezeigt, dass er Dich nicht liebt und Du hast die Konsequenzen nicht gezogen. Natürlich ist eine jahrelange Beziehung liebevoll und innig. Er bespricht mit Sicherheit seit Jahren alles Wichtige mit der anderen Frau und betrachtet den Rest als Schlafplatz nebst Sonderleistungen. Entweder er wird gehen oder Du musst es tun. Wenn Du es tust, kannst Du wenigstens den Zeitpunkt bestimmen.
 
  • #16
Mir scheint es meistens, dass dein Mann ein Mensch ist, der sich nicht mit Haut und Haar und allen Konsequenzen nur für eine einzige Frau entscheiden kann, sondern in Wirklichkeit - auch wenn es anders für alle anders aussieht - keine wirklich vollkommen und ganz liebt.

Wer fähig ist innig und vom ganzen Herzen zu lieben, der folgt seinem Herzen und fällt selbst die Entscheidung zu Gunsten nur einer Frau.

Was mich interessiert ist, ob ihr schon vor 10 Jahren, als er die erste Affäre hatte ein Liebespaar wart, damit meine ich, ob ihr Liebe gemacht habt und wie war es während diesen 3 Jahren neben der Liebhaberin? Er könnte ein Mann, der bestimmte Aspekte sucht, welche ihm nicht eine einzige Frau bieten kann und je unterschiedlicher das Wesen und Art jeder Frau, desto reizvoller für ihn ist es das zu (er)leben und geniessen.

Er kann aus welchen Gründen auch immer offensichtlich nicht auf euch beiden verzichten. Er selbst glaube ich liebt keine wirklich von euch beiden, denn wer liebt der will auch nur mit einer Frau zusammen sein! Das gilt auch für Männer nicht hauptsächlich nur für Frauen!
 
  • #17
Er kann aus welchen Gründen auch immer offensichtlich nicht auf euch beiden verzichten.
Da bringt Mandoline einen interessanten Gedanken ein. Natürlich gibt es Männer die zwei oder sogar noch mehr Frauen lieben können.
Er selbst glaube ich liebt keine wirklich von euch beiden, denn wer liebt der will auch nur mit einer Frau zusammen sein! Das gilt auch für Männer nicht hauptsächlich nur für Frauen!
Um dann den Gedanken gleich wieder durch das herrschenden Mantra "Man kann / darf nur eine lieben", umzustoßen.
Mandoline und all ihr anderen Monogamiefanatiker denkt doch einfach mal weiter! Warum darf ich nur eine lieben ? Ist dies ein Naturgesetz oder doch nur gesellschaftliche Konvention.
An die FS: Wie hast du es heraus gefunden ? Du scheinst es ja drei Jahre nicht bemerkt zu haben, wahrscheinlich hast du auch in diesen drei Jahren nichts vermisst. Dir ging es gut, du warst zufrieden. und er hatte halt nebenbei noch eine andere. Es ist doch alles gut - vier glückliche Menschen. Nur leider ausserhalb der gesellschaftlichen Konvention. Also: Kaputt machen und unglücklich werden.
 
  • #19
Um dann den Gedanken gleich wieder durch das herrschenden Mantra "Man kann / darf nur eine lieben", umzustoßen.
Mandoline und all ihr anderen Monogamiefanatiker denkt doch einfach mal weiter! Warum darf ich nur eine lieben ? Ist dies ein Naturgesetz oder doch nur gesellschaftliche Konvention.
Doch ich glaube schon, dass man zwei Menschen gleichzeitig lieben kann und dennoch bin ich davon fest überzeugt, dass das man die eine Person ein wenig mehr liebt als die andere - das ist was ich damit meine. Ich sage dazu vielleicht liebt ein Mann eine Frau 51% und die andere 49 % wenn man das so in Prozenten ausdrücken kann. Das gleiche gilt auch für Frauen.

Die FS kann auch einen Test machen und zwar sie kann ihren Mann fragen: "wenn wir beide Frauen ins Wasser fallen und am Ertrinken sind, welche Frau würdest du retten, denn du kannst nicht beide gleichzeitig retten."
Und er sollte ehrlich und sofort antworten und die erste Antwort, die kommt sagt dann an welche Frau sein Herz hängt. Wenn er aber nicht weiss, welche er retten würde und ins Grübeln kommt, dann glaube ich liebt er wirklich keine 100 %.

Das hatte die Freundin mit einem Mann gemacht, welcher seine Ehefrau nach 23 Jahren Ehe für sie verlassen hatte. Obwohl sie 7 Jahre zusammen waren, hatte er nie die Scheidung eingereicht und sie hatte das Gefühl er würde seine Frau immer noch lieben und stellte ihm diese Frage. Er aber hatte geschwiegen. Er wollte nicht lügen - sagte er mir! Er liebte und hing immer noch an seine Frau und Kinder, als er mit der Freundin zusammen war und als wir die Beziehung begonnen hatten, hing er wiederum an seine Freundin, die ihn verliess, und plötzlich war sie seine Traumfrau aber vorher war das seine Ehefrau.

Das könnte auch beim Mann der FS sein, deshalb beendet er selbst die Ehe nicht.
 
  • #20
Meine Vermutung ist auch, dass er schon bei der ersten Affäre vermutlich seine Frau und Kind mehr liebte und deshalb entschied er sich, nachdem sie ihm die Pistole an die Brust gesetzt hatte, zu bleiben aber möglicherweise hatte ihn nur etwas gefehlt, was ihm seine Frau nicht geben konnte und er das in der damaligen Affäre gefunden hatte.

Das Gleiche könnte ich mir auch für die jetzige Affäre vorstellen, die schon so lange dauert. Ich frage mich jetzt, auch wenn ihm die FS wieder die Pistole an die Brust setzt und ihn dazu zwingt, sich zu entscheiden für welche Frau er sich entscheiden würde? Ich persöhnlich glaube, er würde sich für seine Familie entscheiden und die Geliebte fallen lassen. Das tun auch 90 % der verheirateten Männer, welche eine Liebhaberin haben.

Seine Geliebte ist auch naiv und dumm, wenn sie glaubt und hofft, ihn eines Tages für sich zu gewinnen. Das wird niemals geschehen. Solange beide Frauen bei diesem ménage à trois mitmachen hat er selbst keinen Grund, etwas daran zu ändern und würde es bis zum Sankt-Nimmerleins-Tag eine Parallelbeziehung führen.

Es wäre interessant zu wissen, wie er reagiert wenn seine Ehefrau sich ebenfalls von ihm emotional loslöst und sich einen Liebhaber sucht. Ich wette, er wird rasend vor Eifersucht!

Dann sind die Fremdgeher meistens noch viel eifersüchtiger und gestehen ihren Partnern nicht die gleichen Rechte zu, sich ebenfalls einen Liebhaber zu suchen. Genau daran erkennt man, dass diese Menschen eigentlich nicht wirklich erwachsen sind, denn sie wollen alles für sich haben (nur Vorteile und Nutzen aus beiden oder mehreren Frauen ziehen) genauso wie Kinder, die alle Spielzeuge für sich alleine behalten wollen, obwohl sie nicht mit allen zur gleichen Zeit spielen können.
 
  • #21
Wir mutmaßen hier alle ins Blaue hinein, warum und aus welchen Beweggründen der Ehemann der FS fremdgeht. Das ist jetzt gar nicht mehr wichtig, es zählt einzig und allein dass er fremdgeht und ob die FS noch weitere Jahre damit leben kann. Wie es ihr damit geht und vor allen Dingen was es aus ihr macht. Anscheinend ist sie nicht glücklich damit, fühlt sich betrogen, denn sonst würde sie sich nicht an dieses Forum wenden.

Der eine geht gerne fremd, heimlich natürlich weil so wirklich astrein ist das natürlich nicht, und kann sich sogar vorstellen, dass man zwei Menschen gleichzeitig lieben kann. Ich bin anderer Meinung und möchte definitiv keinen Mann an meiner Seite, bei dem ich nicht und das jeden Tag aufs Neue weiß, aus welchem Bett er jetzt gerade kommt. Ich möchte zum Verrecken keinen, der sein vermeintlich bestes Stück parallel zu mir noch in eine andere Frau steckt. Wer vor mir war, ist mir egal, wer nach mir kommt auch, aber abwechselnd mit mir geht gar nicht. Ich denke, genau das möchte die FS auch nicht, also muss sie handeln. Und wenn sie nicht jeden Tag wieder Kopfkino in die gleiche negative Richtung haben möchte MUSS sie sich zwangsläufig trennen.

Ich hatte vor kurzem ein Gespräch mit einem guten Bekannten einer Nachbarin von mir. Zwei Mal verheiratet, zwei Mal geschieden. In jeder Ehe hatte er Affären. Er selbst sagt: "Ich weiß heute, ich bin fremdgegangen weil ich in meinen Ehen nicht glücklich war. Meine Ehefrauen habe ich nicht intensiv genug geliebt. Mir fehlte in beiden Ehen der Mumm zur Trennung. Das haben dann die Frauen erledigt.

Seit 5 Jahren ist er neu liiert, verliebt wie am ersten Tag und den Gedanken an eine Affäre hatte er nicht ein einziges Mal. Die Partnerschaft läuft rund, in jeder Beziehung. Fremdgehen ist für ihn keine Option mehr weil er mit der Richtigen zusammen ist.

Klare und reflektierte Worte, der richtige oder falsche Partner an der Seite ist somit das A und O.
 
  • #22
Ich hatte vor kurzem ein Gespräch mit einem guten Bekannten einer Nachbarin von mir. Zwei Mal verheiratet, zwei Mal geschieden. In jeder Ehe hatte er Affären. Er selbst sagt: "Ich weiß heute, ich bin fremdgegangen weil ich in meinen Ehen nicht glücklich war. Meine Ehefrauen habe ich nicht intensiv genug geliebt. Mir fehlte in beiden Ehen der Mumm zur Trennung. Das haben dann die Frauen erledigt.
...
Klare und reflektierte Worte, der richtige oder falsche Partner an der Seite ist somit das A und O.
Genau das kann ich nie verstehen. Wenn ein Mann fremdgeht, weil er unglücklich in seiner Ehe ist, warum trennt er sich nicht, wechselt quasi warm zur Geliebten? Er hätte gar keine Angst vor dem allein sein müssen, wenn er schon in einer Geliebten, die für ihn die Richtige wäre.

Das ist mir ein Rätsel. Ein Mann müsste doch fast frohlocken und sich denken: "Endlich habe ich die Frau kennengelernt, die ich mir immer wünschte und mir so vorstellte, ich beende meine Ehe und beginne wieder neu."

Die Geliebte, die sich verliebt hat, wartet selbst sehnsüchtig drauf, dass er seine Ehefrau verlässt und zu ihr geht, wie der Mann mit dem ich eine Beziehung begonnen hatte. Er ging nach 23 Jahren Ehe aber nicht wirklich konsequent: weder emotional noch juristisch (Scheidung).

So einfach, wie dein Bekannter dir das verklickern wollte, ist es doch nicht! Viel. geht er jetzt nicht mehr fremd, weil ihm wieder eine 3. Scheidung drohen könnte und er wird älter und es wird für ihn schwieriger sein, eine neue Frau zu finden.

Ansonsten stimme ich dir in allem zu! Schön wäre es, wenn sich die Richtigen von Anfang an getroffen hätten. Aber die Tatsache, dass ca. 50 % der Ehen scheitern und dass statistisch gesehen, die zweite Ehe sogar früher als die erste, ist für mich viel mehr ein Zeichen der emotionalen Reife beider Partner als eine Frage "des richtigen Partners". Manche Paare lassen sich scheiden und verheiraten sich viele Jahre später wieder und sagen unisono: "wir waren zu jung und unreif aber jetzt wissen wir was wir beide falsch gemacht habe." Es gibt keine Logik in der Liebe. Es ist alles möglich oder auch unmöglich.
 
  • #23
Vielleicht kann man zwei Menschen gleichzeitig lieben (ich zwar nicht, aber andere evtl schon), aber dann lügt man sicher jemanden, den man liebt, nicht an, sondern spielt mit offenen Karten: weil man den Geliebten nicht verletzen will: offene Beziehungen kann es nur mit dem Einverständnis beider geben...
Wer lügt und betrügt, liebt nicht sondern ist schlicht und ergreifend egoistisch und will für sich selbst möglichst viel mitnehmen.
 
  • #24
Wenn ein Mann fremdgeht, weil er unglücklich in seiner Ehe ist, warum trennt er sich nicht,

Genau das habe ich den Bekannten auch gefragt! Kann wie du nicht nachvollziehen, dass man in einer Partnerschaft bleibt, die nicht das Ultimative ist und die Gefühle für den Partner nicht mehr stark genug sind oder sich sogar langsam aber sicher ganz auflösen. Seine Antwort war eben, dass er zu feige für den finalen Schritt war. Ich vermute auch, das hat er verbal zwar nicht ausgesprochen, dass er nicht neu anfangen wollte. Die Frauen haben die Scheidung eingereicht, also blieb ihm dann ja gar nichts anderes übrig. Und das bestätigt mir wiederum, dass Mann gerne bequem ist und beim Bewährten!? bleibt und simpel fremdgeht wenn sich die Gelegenheit ergibt.

Letztendlich spielt aber die Lebensgeschichte des Bekannten keine Rolle und mir ist es auch egal, wie er wann und wo handelt. Mitteilen wollte ich lediglich, dass selbst ein Fremdgeher diesen Gedanken nicht mehr hat, wenn er oder sie den Partner oder die Partnerin aufrichtig und mit Haut und Haaren liebt. Zumindest Letzteres scheint bei ihm jetzt im Lot zu sein.
 
  • #25
Genau das kann ich nie verstehen. Wenn ein Mann fremdgeht, weil er unglücklich in seiner Ehe ist, warum trennt er sich nicht, wechselt quasi warm zur Geliebten?

Männer sind meist realistischer als Frauen. Sie trennen sich nicht einfach von ihrer Ehefrau, auch wenn sie eine Geliebte haben, die verliebt ist. Denn es ist bekannt, dass sehr viele Männer, die sich wegen einer Geliebten von ihrer Ehefrau getrennt haben, nach ein paar Jahren auch nicht glücklicher sind, aber vor allem ärmer.

Die Ehefrau will ihn dann verständlicherweise nicht mehr zurück und die neue Beziehung, oft noch mit einem zusätzlichen Kind, ist unglücklich oder beendet, weil entweder die Geliebte ihren Angebeteten gar nicht mehr so wahnsinnig toll findet, wenn sie seine negativen Seiten kennengelernt hat und nicht nur das Sonntagsgesicht oder der Mann selbst findet die Zweitfrau irgendwann nicht mehr annähernd so reizvoll wie zu Beginn.

Die meisten gehen ja nicht fremd, weil sie in ihrer Ehe unglücklich sind! Selbst wenn ein Mann seine Ehefrau nicht mehr romantisch liebt, was sowieso in längeren Beziehungen oft der Fall ist, da die romantische Phase meist eh nicht länger als 1 1/2 Jahre dauert, so haben sich beide meist arrangiert, leben wie gute Freunde, streiten kaum, haben sich einen gewissen Wohlstand erarbeitet, gemeinsame Freunde, gemeinsame Hobbies, ein Zugehörigkeitsgefühl usw.

Nach einer Scheidung wegen einer Geliebten hocken viele Männer einige Jahre später da ohne Frau und ohne Geliebte, bzw. Zweitfrau und vor allem zusätzlich auch ohne ihren in Jahrzehnten erarbeiteten Wohlstand. Da kann man dann doch auch nur gratulieren, wenn so ein Romeo in einer Mini-Mietwohnung gelandet ist aus einer Villa mit einer Frau, die er mittlerweile auch nicht mehr liebt als seine Exfrau. Mehr kann Mann sein Leben doch kaum versauen.

Der Leidensdruck in der Ehe ist meist nicht groß genug dafür ein derartiges Lebensrisiko einzugehen.

Nichts ist unzuverlässiger und vergänglicher als romantische Gefühle. Zusätzlich ist die Vorstellung, man müsse nur den/die "Richtige(n)" treffen und dann lebt man in Liebe zufrieden bis in den Tod ein romantisches Ideal, was mit der Realität nicht viel zu tun hat. "Neuanfänge" auf allen Lebensgebieten enden oft mit dramatischen Bruchlandungen.

Arbeitslosigkeit, Krankheit und Scheidungen sind die größten Armutsrisiken, das wissen viele Männer.
 
  • #26
Die meisten gehen ja nicht fremd, weil sie in ihrer Ehe unglücklich sind! Selbst wenn ein Mann seine Ehefrau nicht mehr romantisch liebt, was sowieso in längeren Beziehungen oft der Fall ist, da die romantische Phase meist eh nicht länger als 1 1/2 Jahre dauert, so haben sich beide meist arrangiert, leben wie gute Freunde, streiten kaum, haben sich einen gewissen Wohlstand erarbeitet, gemeinsame Freunde, gemeinsame Hobbies, ein Zugehörigkeitsgefühl usw.

Nach einer Scheidung wegen einer Geliebten hocken viele Männer einige Jahre später da ohne Frau und ohne Geliebte, bzw. Zweitfrau und vor allem zusätzlich auch ohne ihren in Jahrzehnten erarbeiteten Wohlstand. Da kann man dann doch auch nur gratulieren, wenn so ein Romeo in einer Mini-Mietwohnung gelandet ist aus einer Villa mit einer Frau, die er mittlerweile auch nicht mehr liebt als seine Exfrau. Mehr kann Mann sein Leben doch kaum versauen.
Das ist alles so und mir alles auch bekannt. Selbst wenn ein Mann sich für seine Geliebte trennt, erkennt er nach kurzer Zeit, dass sie auch nur mit Wasser kocht und u.U. dieselben Probleme früher oder später auftauchen. Männer haben viel mehr zu verlieren als Frauen, oft noch zusätzlich auch das soziale Umfeld (gute gemeinsame Freunde, gute Nachbarschaft), wegen ihres Auszugs, weil meistens die Frauen mit den Kindern im gemeinsamen Haus oder der Wohnung bleibt.
Meistens in ca. 75-80% der Fälle reichen die Frauen die Scheidung ein.

Ein Mann reicht - so wie mir einige Fälle bekannt sind - die Scheidung ein, wenn er selbst betrogen wurde, seine Frau Suchtprobleme hat oder manchmal auch beim Vorliegen einer psychischen Erkrankung, weil dann für ihn der Leidrnsdruck zu gross ist.

Ansonsten wäre eine Scheidung für den Mann einfacher, wenn die Ehe kinderlos blieb.
 
  • #27
Kannst du dich damit arrangieren, dass er eine Geliebte hat?
Das kommt für mich ein bisschen rüber.
Ansonsten bleibt nur Trennung, und ich glaube, das willst du nicht.
 
  • #28
Wenn die Beobachtungen von 25 meistens zuträfen, müsste die Fragestellerin sich weiter keine Sorgen machen, sondern könnte "aussitzen". Nur entspricht das eher nicht der Realität. Egal, wie eine außereheliche Beziehung "ausgeht", die fehlende Liebe zum Ehegatten ist damit zweifelsfrei bewiesen, die fehlende Liebe zu der anderen Person mitnichten, besonders, wenn einer von beiden viel mehr zu verlieren hat (Kinder, Existenz). Ich habe meine Exfrau keineswegs geliebt und daher ebenfalls eine außereheliche Beziehung begonnen. Meine jetzige Frau und ich haben uns verliebt - nicht nur sie war in mich verliebt. Ohne Liebe tut sich kein vernünftiger Mann den Stress an. Sex bekäme man preiswerter. Wir haben uns geliebt - nicht nur sie mich. Ich habe mich mit gewaltigem Kraftakt und begleitet von großen Dummheiten für sie getrennt. Wir haben sofort nach der Rechtskraft meiner Scheidung geheiratet und sind immer noch sehr glücklich. Die romantischen Gefühle haben sich auch nicht verloren. Es gibt eben schon den Richtigen oder die Richtige und der Vergleich zu der Vorgängerin oder dem Vorgänger fällt dann positiv aus. Man weiß, wen man hat, wenn man zuvor einen Fehlgriff gemacht hat. Hätte ich mich anders entschieden, hätte ich emotional auch nie mehr bei meiner Ex sein können. Das geht anderen, die keinen Mut hatten, genauso. So was muss man dann als Betrogener akzeptieren.
 
  • #29
Wenn die Beobachtungen von 25 meistens zuträfen, müsste die Fragestellerin sich weiter keine Sorgen machen, sondern könnte "aussitzen". Nur entspricht das eher nicht der Realität. Egal, wie eine außereheliche Beziehung "ausgeht", die fehlende Liebe zum Ehegatten ist damit zweifelsfrei bewiesen, die fehlende Liebe zu der anderen Person mitnichten, besonders, wenn einer von beiden viel mehr zu verlieren hat (Kinder, Existenz).
Genau richtig erkannt. Nur meistens, meistens ist eben nicht immer und keine Regel ohne Ausnahme.

Doch die Statistik zeigt ein anderes Bild. Ca. 90% der liierten/verheirateten Männer lassen sich doch nicht für eine Geliebte scheiden, wie mir persönlich einige Fälle bekannt sind. Kannte sogar ein Mann, der eine Japanerin geheiratet hatte und nur ein Jahr nach der Eheschliessung eine Parallelbeziehung mit einer Arbeitskollegin begann, welche 10 Jahre dauerte und in seiner 11-jährigen Ehe 2x Vater wurde! Ich kannte diesen Mann persöhnlich.
Als seine Frau dahinter kam und ihm mit der Scheidung drohte, liess er die Geliebte wie eine heisse Kartoffel fallen. Er lernte sogar japanisch und interessierte sich für die fremde Kultur.

Warum macht ein Mann sowas, fragte ich mich? Warum lernt er die Sprache seiner Frau, wenn er sie nicht liebte? Ich hatte schon das Gefühl, dass er aus Liebe geheiratet hatte, so wie er über sie und alles sprach aber offenbar die Frau ihm nicht emotional geben konnte, was er brauchte. Er beschrieb seine Frau als kühl und distanziert. Aber statt die Konsequenzen zu ziehen und sich selbst einzugestehen, dass sie für ihn leider die Falsche war und er sich täuschte, fing er ein Doppelleben an. Als ich mit ihm sprach war er erst 34!

Dieses Beispiel zeigt, dass Mann offenbar seine Frau trotzdem lieben kann aber dem Mann in der Ehe bestimmte Bedürfnisse nicht erfüllt werden.
 
Top