G

Gast

Gast
  • #1

40jähriger Dauersingle mit Bindungsängsten

Hallo zusammen

Ich habe einen 40jährigen Mann kennengelernt, der in seinem Leben eine Beziehung mit 25 Jahren hatte und eine 4monatige vor drei Jahren. Er hatte ein paar Affären (er sagt, nicht dutzende).
Er meint, es sei doch schöner, wenn man jemanden lieben würrde. Er sei seit 3 Jahren auf Partnersuche.

Im Verlauf der Treffen hat er mir nach ein paar Wochen erzählt, dass er unter Bindungsangst leiden würde.

Ich hatte in meinem Leben längere Beziehungen und für ist dieser Mann ein wenig suspekt. Er hat einen grossen Freundeskreis. Es ist nicht so, dass er hässlich ist. Er hat einen guten Job. Er ist eher ein ruhiger Typ, aber auch nicht unbedingt schüchtern.

Wenn jemand mit 40 keine längeren Beziehungen hatte, frage ich mich, ob dies nicht an der Person selbst liegt d.h. dass er keine Beziehung möchte. Er sagt, er habe Bindungsangst.

Hat jemand Erfahrung mit einem ähnlichen Typ Mann.

Danke für eure Meinungen
 
G

Gast

Gast
  • #2
Bei mir (m/44) ist es schlimmer: Ohne Beziehung, diverse Aktivitäten / Affairen, kein guter Sex, geringer Freundeskreis. Ich denk folgendes:

1) Was "will" er im Leben ? Kinder ? wenn ja, wie soll das gehen ? Irgendeine Frau schwängern ? Das könnte er.

2) Er hat einen guten job und ist intelligent im Leben. Er managt sein Leben, doch je mehr er sich auf jemanden einläßt, desto mehr gibt er das Zepter aus der Hand. Gleichzeitig ist es aber so, daß eine Partnerin oder gar Kinder einen erheblichen Einschnitt bedeuten - finanziell wie im Leben, denn im Leben fehlt ihm der Rückzugsberech (Kindergequängle und Frau) ..... Aber gerade der Wechsel aus Leben / Aktivität und Rückzug ins Private ist wichtig für sein Leben.

3) Ich selber würd mich gern binden wollen, doch fehlt mir die Richtige dafür. Wichtig ist mir schon das zusammensein, die Zweisamkeit und auch der intellektuelle Austausch - je intelligenter er ist, desto mehr wird er intellektuelle Langeweile hassen. Es ist gut, wenn es intellektuell hakt.

4) Was ist mit Bindungsangst in finanzieller Hinsicht / Zusammenwohnen, Kinder ? Wie lebst Du beruflich ? Kannst Du was zum gemeinsamen Leben / Haushalt / Kinder beitragen ? Er mag keine Abhängigkeiten, sei es aktuell oder sei es später, sollte er mal Familie und Kinder haben wollen. Das kann mit Zukunftsangst zu tun haben, etwa daß sich die wirtschaftliche Lage radikal verschlechtert oder daß er arbeitslos dastehen wird.
 
G

Gast

Gast
  • #3
Schwierig!

Ich hatte eine Beziehung mit einer Frau, die, wie sich später herausstellte, eine Beziehungsphobie hat.

Allerdings hatte sie mir das nicht gesagt, ich bin mir nicht mal sicher, ob sie sich dessen voll bewusst ist. Es fing schön an, recht intensiv. Sie sagte nur, dass sie schon länger keine feste Beziehung mehr hatte und sich deshalb erst langsam wieder daran gewöhnen müsse. Dieses Gewöhnen kam nie und mittlerweile bin ich bei solchen Vorzeichen auch ziemlich auf der Hut, es kann sehr viel Schmerzen bereiten.

Wie es bei deinem Kandidaten ist, wissen wir nicht, aber ich kann dir nur raten, wachsam zu sein, was bekanntermaßen schwer fällt, wenn dann Gefühle im Spiel sind.

In solchen Beziehungen gibt es kein Gleichgewicht, ein Part zieht sich immer etwas zurück und der andere gibt dann entsprechend mehr Gas, weil ihm immer irgendwie was fehlt.
 
G

Gast

Gast
  • #4
Bindungsangst ist ein extrem weit gefasster Mode-Begriff. Wenn ein Mann da anführt, würde ich vermuten es geht um die Angst vor Autonomieverlust, der automatisch mit einer Beziehung einhergeht. Bist du an viellen Verbindlichkeiten und Sicherheiten in der Beziehung interessiert, bedeutet das max. Autonomieverlust für Ihn. Reaktion darauf ist ein zunehmendes Unbehagen und Fluchtverhalten.
 
G

Gast

Gast
  • #5
Hier die FS:
Noch eine "Zusatzinformation". Wir sahen uns bislang höchstens 24 Stunden am Stück. Er sagte mir, als ich ihn darauf ansprach, mal ein ganzes Wochenende zusammen zu verbringen, dass es ihm 24Stunden genügen würden. Er fühle sich nach 24 Stunden zusammen sein unwohl, dies sei nicht nur bei mir der Fall. In den Ferien oder bei einem Wochenende z.B. in den Bergen sei dies anders. Zu Hause gehe es jedoch nicht.
 
G

Gast

Gast
  • #6
Hier die FS: Zu Gast Nr. 1:
Er will keine Kinder. Er sagt, dann könne man nicht mehr tun und lassen, was man möchte.
Beruflich siehts bei mir aus, dass ich mein eigenes Geld verdiene. Ich denke schon, dass ihm das sehr wichtig ist.
 
G

Gast

Gast
  • #7
Wenn er wirklich Angst hat, tut er mir eher leid. Frage ist, was genau ihm Angst macht? Möglichkeiten wurden bereits aufgezählt. Frage ist auch, was bedeutet DIR dieser Mann und wärst DU bereit dich auf ihn und seine Angst einzulassen und ihn liebevoll hindurch zu begleiten? Vorausgesetzt, er möchte diese Angst überhaupt überwinden, denn auch das ist ein Thema. Denn eine Angst, so absurd es klingt, bietet auch Sicherheit, nämlich die, dass man es sich weiterhin in seinem Verhalten gemütlich machen kann.
 
G

Gast

Gast
  • #8
Liebe FS,
eine selbstdiagnostizierte Bindungsangst ist keine psychische Krankheit, sondern eine Ausrede, sich nicht einlassen zu wollen - warum auch immer. Gern wird sie benutzt, um andere über die Mitleidschiene für die eigenen Interessen zu instumentalisieren. Gern wird dieses Argument von Männern benutzt, um mit Frauen an denen sie zweit- oder drittrangig interessiert sind, wenigstenes eine Sexaffäre abzustuben, solange sich nichts besseres ergibt.
Sie haben keine Bindungsangst, sie wollen keine Beziehung, weil diese Einschränkuzngen bedeutet, man sich mit einem Partner kommitten muss. Sie haben auch davor keine Angts - sie wollen diese persönliche Einschränkuzng nicht. das hat rein garnichts mit Biundungsangst zu tun.

Wer eine echte Bindungsangst hat, hat in der Regel einen behandelnden Psychiater, manchmal einen Psychotherapeuten, in der Vergangenheit Aufenthalte in Psychokliniken, nimmt Antidepressiva, weil diese Diagnose i.d.R. in Komorbidität mit sonstigen Ängsten und Depressionen auftaucht, hat instabile Freundschaften, weil er sich garnicht richtig einlassen kann und brüchige Beziehungen in der eigenen Familie. Der hat definitiv andere Probleme im Leben als Dein sich selbst Ausrede-diagnostizierender Kontakt.
Ich könnte mich über Frauen totlachen, die Männern diesen Unfug mit Bindungsängsten glauben. Bindungsängste haben ihre Grundlage in der ganz frühen Kindheit und machen ganz viele Beeinträchtigungen im Leben, mindern die gesamte Lebensqualität.
Benutz' doch einfach mal Google um das statistische Auftreten von Bindunsgängsten zu erfragen und dann frag' Dich mal, wie wahrscheinlich es ist, dass alle diese Männer offensichtlich in Singlebörsen unterwegs sind. Und dann google Bindungsängste mal außerhalb von SB, sondern auf Fachseiten für psychische Störungen - das ist Bindungsangst nämlich. dann wirst Du schon feststellen, dass solche Menschen nur minimal in SB aktiv sind, nicht in dem Maße, wie sie hier angetroffen werden.
Da musst Du Dich fragen, warum Du denn unbedingt mit einem psychisch schwer gestörten Mann zusammensen willst? Wenn er nicht in der Endphase seienr Therapie ist und das Problem nicht hinter sich gelassen hat, würde er genau deswegen eine Absage von mir bekommen, denn ich will nicht Therapeutin sein, sondern Partnerin.
 
G

Gast

Gast
  • #9
Ich mache es kurz: Hopfen und Malz verloren.
Wenn Du eine Beziehung möchtest, such Dir jemand, der auch eine möchte. Das steckt doch schon in Angst drin, dass der Vertrauensaufbau schwierig ist. Das ist nix anderes, wie wenn Frauen träumen: "jaja, er war immer ein Draufgänger, aber für mich wird er sich ändern." Dieser Mann hat Angst, warum sollte er diese in diesem Alter jetzt ablegen?

War auch in einen 40jährigen sehr verliebt, ganz toller Mann, aber letztendlich wollte er sein Leben nicht ändern. Da hat eine Frau keinen Platz, sie wollen kurzweilig das Verliebtsein erleben, mehr nicht.
Wenn`s schwierig wird, ist er der erste der weg ist. Verantwortung = Null

w
 
G

Gast

Gast
  • #10
Ist das der, der noch daheim wohnt?

Bindungsangst, sucht aber nach der grossen Liebe...interessant! Ich hab mal so ein Exemplar kennen gelernt und die schlichte Wahrheit war: Er war schwul, vielleicht leicht bi, aber auf der Suche nach DER Frau, die in umpolen würde. Sachen gibt`s......

w
 
G

Gast

Gast
  • #11
Ganz ehrlich, wenn es schon so anfängt, solltest du lieber deine Energie und deine Sehnsucht wo anders stillen. Eine harmonische, erfüllende Beziehung mit einer tiefen Verbundenheit wird doch mit einem solchen Mann nicht möglich sein.
 
G

Gast

Gast
  • #12
Wenn jemand mit 40 keine längeren Beziehungen hatte, frage ich mich, ob dies nicht an der Person selbst liegt d.h. dass er keine Beziehung möchte.

Ja, natürlich liegt es an der Person selbst, wenn sie keine längere Beziehung hinkriegt. Aber Deine Schlussfolgerung ist falsch: Viele von diesen Leuten möchten eine Beziehung, bekommen das aber aus irgendwelchen Gründen nicht hin. Sieh bei dem betreffenden Mann doch mal hinter die Fassade, warum er keine längere Beziehung schafft. Ist er ein eingefleischter Fremdgänger, den jede Frau sofort rausgeworfen hat, nachdem sie dahinter kam? Ist er irgendwie krank oder körperlich behindert, dass keine Frau ihn bis jetzt als ernsthaften Partner beachtete? Hat er Eigenheiten, welche eine Beziehung bisher ausgeschlossen haben (mangelnde Hygiene, Egoismus, Ausnutzen des Partners in vielerlei Hinsicht)? Ist er zu schüchtern, um die richtige Frau kennenzulernen, ist er zu beschäftigt oder stimmt es wirklich, dass er einfach keine Beziehung möchte?

Finde das raus und überlege, ob Du mit diesem seinem Problem leben kannst.
 
G

Gast

Gast
  • #13
Hier die FS: Zu Gast Nr. 1:
Er will keine Kinder. Er sagt, dann könne man nicht mehr tun und lassen, was man möchte.
Beruflich siehts bei mir aus, dass ich mein eigenes Geld verdiene. Ich denke schon, dass ihm das sehr wichtig ist.

Hier Nr. 1.

Willst Du - FS - Kinder ?

Wenn ja:

Er hat den Aspekt Alter nicht im Blick. Wenn niemand da ist, der sich kümmert ? Was dann ? Und für wen arbeitet er den ganzen Tag ? Für sich ? Fürs Finanzamt ? Will er seine Erfahrungen und Werte nicht an Kinder weitergeben.

Wenn nein: Dann sollte das Problem geringer sein, nur bleibt die Frage danach, ober Dir das dann glaubt.

Nur: Er ist auf "Partnersuche" - und will am Ende doch keine Partnerin ? Was soll das Ziel der Partnerschaft sein, wenn nicht Kinder ? Gelegentlicher Sex ? Dafür gibs aber auch Affairen und Swingerclubs etc pp ...

Was ist er bereit, zu geben und zu opfern für eine Partnerschaft und worin sieht er den Mehrwert der Partnerschaft im Vergleich zum Singledasein - wenn er keine Kinder will ? Partnerschaften bedeuten immer Streß, mal mehr, mal weniger, mal positiv, mal negativ.
 
  • #14
Für mich gibt es keine Bindungsphobie oder Bindungsangst für mich gibt es nur den oder die Falsche.

Sorry, aber im Umfeld hörte ich es schon öfter, dass ein Mann oder Frau nie eine Bindung aufbauen wollte. Der Grund stellte sich im nachhinein heraus, es waren die falschen Partner dazu.

Jahre später waren gerade diese Frauen/Männer doch noch liiert oder gar verheiratet, sie hatten ihren Gegenpol eben gefunden, den sozusagen Richtigen bei dem man sich wohlfühlt und alles stimmt, damit meine ich vorwiegend mental und seelisch.

Wenn ein Partner auf "mehr" drängelt, sei es sexueller oder beziehungstechnischer Art stimmt schon das Gegengewicht nicht, denn man muss zu nix drängeln wenn der Ausgleich stimmt.

Die "Falschen" sehen dies aber nicht ein und glauben jemand sei Beziehungsphobiker, nur weil er bei ihnen nicht in die Pötte kommt.

Dann gibt es nunmal Menschen, welche die große einzige und wahre Liebe suchen, nicht finden und alleine bleiben, für mich ist das völlig in Ordnung und normal.

Andere versuchen mal hier und dort, scheitern, suchen weiter und haben am Ende zwar Bindungen, welche mehr Zweck als Liebe beinhalten und geben Andersdenkenden die Richtung vor vs. Du bist beziehungsgestört oder ähnliches, dabei erst mal vor der eigenen Haustür kehren.

Wenn jemand schon mehrer gescheiterte Beziehungen hinter sich hat, ist er auch kein Fachmann für Liebe und Dauerhaftigkeit.
 
G

Gast

Gast
  • #15
Natürlich liegts an der Person. Die sind das nicht gewöhnt. Wenn er dich nur 24h ertragen kann, jedoch im Urlaub länger, dann ist die jeweilige Partnerin ein Freizeitvergnügen. Was heißt hier großer Freundeskreis. Was will er denn mit den vielen vielen Freunden, die werden ihm nicht zu viel, Aha.
Kinder will er keine und legt Wert da drauf, dass die Frau ihr eigenes Geld verdient.

Das wäre mein Traummann, na freilich gehe ich nach 24h, im Urlaub bleibe ich mindestens 25h bei ihm und wenn er mal, neben seinem großen Freundeskreis Zeit für mich hat, dann bin ich glücklich. Gottseidank er will keine Plagen.

Warum denkst du, dass so ein Held mit 40 noch keine längere Beziehung hatte, na weil er so ängstlich ist, beim Sex hat er aber keine Angst, hoffe ich.

Und es gibt immer wieder Damen, welche da noch nachdenken oder sich als Heilerin berufen fühlen. Schaust du einmal in diese Parallel Threads, da will eine Frau dem Typen Miete bezahlen, weil der e Häusle hat usw.

Ich könnte gar nicht mehr an mich halten, wenn so ein Kasperle mir erzählt, nach 24h ist er meiner überdrüssig, das ist sowas von rotzfrech und respektlos und du faselst hier was vom Angsthasen.
 
G

Gast

Gast
  • #16
Ich denke, dass er Dich bewusst auf Abstand halten will. Du gefällst ihm (der Sex mit Dir gefällt ihm), aber mehr ist da nicht. Er will nicht über 24 h mit Dir zusammen sein, er will keine Kinder. Er hat Dir also ganz konkret "reinen Wein" eingeschänkt - mach was draus.

Wenn Du eine "richtige" Beziehung suchst, wirst Du Dich trennen müssen. Da ändert sich für Dich nichts zum Positiven!

Ich bin inzwischen auch vorsichtig geworden, wenn Männer in höherem Alter ledig sind und nur Kurzfristbeziehungen hatten. Die wollen sich (meistens) nicht festlegen -und können es auch gar nicht mehr.

w50
 
G

Gast

Gast
  • #17
Hallo FS,

ich stelle mir gerade die Frage, weshalb stellst Du diese Frage? Was willst Du mit diesem Menschen? Du kannst doch mit diesem Mann gar nichts anfangen! Weshalb machst Du Dir da überhaupt Gedanken? Er hat doch klipp und klar gesagt, dass er unter Bindungsangst leidet.Was immer das bedeuten soll oder inwieweit wirklich was dran an, ist doch per se klar, es passt nicht, weil Ihr beide nicht das selbe wollt!
 
  • #18
Im Verlauf der Treffen hat er mir nach ein paar Wochen erzählt, dass er unter Bindungsangst leiden würde.
Hallo FS,
da hätte ich doch gleich gefragt: "Und, was tust du um die Bindungsangst loszuwerden?"

Der Unterschied zwischen Eigendiagnose und psychischer Störung wurde dir von einem Gast schon sehr gut dargelegt. Willst du denn mit einem Mann eine Beziehung eingehen, der im Rahmen einer jahrelangen Therapie üben müsste, Nähe zuzulassen? Bist du dafür stark genug?

Mit seinem statement appeliert der Mann an das Helferlein in dir, an die alles aufopferungsvoll hinnehmende Florence Nightingale ("24 Std. - länger nicht, kein Problem, du hast ja Bindungsangst"), die Therapeutin und Heilerin. Ein bisschen Märchen à la "Die Schöne und das Biest" ist auch dabei.

Ich würde dir gerne mit auf den Weg geben: Veritable psychische Störungen kann kein Partner der Welt heilen. Frauen, die glauben, dies zu können, wird das Helfersyndrom attestiert.

Lass' dich nicht einwickeln!
Alles Gute, w
 
G

Gast

Gast
  • #19
Liebe FS,
so einen hatte ich auch mal.
Dass er sein Problem möglicherweise wahrnimmt und offen kommuniziert, bedeutet NICHT, dass er auch vorhat, etwas daran zu ändern.
Aber - er ist jetzt nicht mehr dafür verantwortlich, wenn er dich zukünftig verletzt - und das wird er.
Vielleicht ist er trotzdem ein toller / lieber / netter / intelligenter Mann, aber er ist garantiert nicht der, mit dem du eine Zukunft haben wirst, er ist nicht der Richtige. Nicht für dich, nicht für irgendeine beziehungsfähige Frau.
Ich habe damals 1,5 J. und 3 On-Off-Beziehungsversuche gebraucht. Irgendwann stellte ich fest, ich warte noch immer darauf, dass es endlich "richtig los geht" mit der Beziehung.
Bevor ich mich mich selbst verloren habe, bin ich gegangen. Totale Kontaktsperre, wichtig.
Es hat eine Weile gedauert, aber heute geht es mir wieder sehr gut!
Ich habe einen tollen Mann an meiner Seite, der mir mein Partner ist.
Das kann dir ein Beziehungsphobiker niemals sein! Los, lauf...
Dir alles Gute!

Buchtipps: "Jein" von S.Stahl und "Nah und doch so fern" von Carter/Sokol

w35
 
G

Gast

Gast
  • #20
Hier die FS:
Ich hatte ihn gefragt, was er gedenkt gegen seine Angst zu tun. Er sagte, er tur nichts. Die Angst sei schon überwindbar. Eine Psychotherapie benötige er nicht.i
 
G

Gast

Gast
  • #21
Der Mann will halt nicht erwachsen werden! Woher soll man lernen, eine Beziehung zu führen, wenn man so etwas noch nie länger gemacht hat? Er kennt nicht die Probleme und Kompromisse, die sich ergeben, wenn man erstmal mal 10 Jahre zusammen ist. Ich denke, bei ihm ist alles zu spät, wenn er so pampig reagiert! Er ist nicht (noch nicht) bereit für eine Beziehung. Vielleicht wird er mit 50 geschmeidiger und flexibler für eine Frau. Und ein Mann, der schon mal eine Affäre hat, ist für immer gebrandmarkt. Der wird immer lieber den leichteren Weg der Affären gehen, weil Beziehung zu anstrengend ist.
 
G

Gast

Gast
  • #22
Gast#1, ich denke nicht, dass das schlimmer ist. Du scheinst ein Einzelgänger zu sein. Da würde ich aber tausend Mal dich vorziehen, ohne Affären oder spezielle Hobbys oder den wahnsinnig großen Freundeskreis.

Die FS glaubt dem Casanova in spe wirklich, er leidet unter Angstphobien und kann sie nur 24h ertragen, da auch der größte Potenzbrocken mal Erholung braucht und der Höhepunkt, sie meint er müsste zum Therapeuten.

Er sagt, er ist nicht krank und es bleibt so, na also, der Tag hat nun mal nur 24h, aber wieviele Tage hat das Jahr Liebe FS, da wo du ihm ziehen lassen musst.
 
G

Gast

Gast
  • #23
Länger als 24 Std am Stück kann er dich nicht ertragen, das sagt er dir doch sogar. Wenn ein Mann in der Kennenlernphase statt großer Liebe Bindungsängste thematisiert, hat er sich doch selbst sofort ins Aus geschossen. Wenn du was anderes anstrebst, z.B. zusammen leben, Ehe, oder gemeinsame Kinder, dann nichts wie weg von ihm. Was willst du denn mit so einem "Mann", das ist doch eher ein Männchen, der braucht eine Therapeutin, aber das willst du wohl hoffentlich nicht für ihn sein. Mit 40 kannst du da nicht mehr auf Veränderung aus eigener Motivation des Mannes hoffen.
 
Top