G

Gast

Gast
  • #1

(44,w) Alles verloren und selbst schuld!

Hallo, ich bin grad völlig am Boden....und ich brauche einen Rat..
Bevor ich aber versuche meine Geschichte zu erzählen...versucht etwas "milde" walten zu
lassen...Ich weiß - Selbst Schuld!

Ich- mit 19 Mutter - der Vater/ Schulkamerad, später gewalttätig- ende mit Anfang 20.
Ich lernte meinen (späteren) Mann kennen. Ich war 23, er 21...
Wir wussten immer, das passt irgendwie. Nach 3 Jahren- große Krise...aber überwunden.
Nach 10 Jahren - Hochzeit, aber kein gemeinsames Kind...
Dann Teenagerzeit meines Kindes...war sehr schlimm und auch eine große lange Belastungsprobe für unsere Ehe.
Kind wurde Erwachsen...ich wurde krank...und Stück für Stück sein Projekt.. und immer weniger seine Frau. Dies war seine Art, für mich da zu sein. Er war immer sehr pragmatisch und Romantik lag ihm auch nicht so sehr im Blut. Doch er vermittelte mir Sicherheit und wir waren auch "beste" Freunde und wir haben beide nicht über eine Veränderung nachgedacht, oder sie gesucht...Und was man nicht kennt, vermisst man nicht! Wir waren ..."das Traumpaar!" (Ich habe nach keinem anderen geschaut..)

Vor 3 Jahren der Knall.. Ich lernte einen jüngeren Mann kennen. Für mich nur ein nettes Gespräch..ein harmloser Flirt. Doch er blieb am Ball...letztlich kämpfte er Monate in einer Art und Weise..die mich umgehauen hat...Er machte mich neugierig auf eine völlig neue Welt..
Ich kämpfte dagegen an...8 Monate lang...!
Soviel Gefühl, Romantik...Lange Rede kurzer Sinn! Er schaffte es.. Ich ging - nach 18 Jahren Beziehung..

Mein Mann unter Schock..und ich voller Zweifel und mit ner Menge Schuldgefühlen..
Wir schafften es trotz allem - kein Rosenkrieg sondern immernoch einen freundschaftl. Kontakt
beizubehalten. Nun 3 Jahre später...meine neue Beziehung trotz viel Gefühl..wurde On/Off
Es ging nicht mit und nicht ohne - hatte nie eine wirkliche Chance! Nun vor 5 Monaten ging sie ins endgültige "Aus"...(Ich habe es beendet)
Nun sind beide weg!
Mein (Noch) Mann hat vor 6 Monaten jemand neues kennengelernt und scheint nun an eine Zukunft mit Ihr zu glauben...
Und der "junge" Mann hat mir eine neue Welt gezeigt...doch ich verlor den Boden darin..
Nun bin ich allein...und weiß, das ich selbst Schuld bin!!
Ich habe alles verloren...und befinde mich gerade in der ersten tiefen Depression meinen Lebens.
Ich fühle mich so dumm, naiv...schuldig und kurz vorm aus dem Fenster springen...
Ich hätte nie gedacht, das mir das passiert..Mir ging es doch gut in meiner Ehe..in meinem Leben...

Hat jemand ähnliches erlebt.?..Wie geht man mit den Schuldgefühlen um, und findet man wieder Boden unter den Füßen - irgendwann "frieden" mit sich?

ps. Mein Kind ist immer für mich da.. keine Vorwürfe (es ist erwachsen, hat selbst Fam.)

(Noch) Mann und auch mein On/Off haben beide trotz allem (unabhängig voneinander) sehr guten und engen Kontakt zu meinem Kind und verstehen sich prima..(Ich finde es schön und mische mich nicht ein)
...Aber für mich noch härter!
 
G

Gast

Gast
  • #2
Hallo liebe Fragestellerin,

mach dir keine Vorwürfe, dass du deinen Mann damals verlassen hast. Die Erfahrung mit dem Anderen hatte eine Funktion für Dich, du sagst selbst er hat dir eine neue Welt gezeigt, irgend einen Sinn hat das schon. Sei froh dass der Kontakt zu deinem Kind gut ist und alles recht harmonisch ist.
Manche Dinge im Leben versteht man erst aus der Distanz. Sei gut zu dir, niemand hat Schuld!
Ich wünsche Dir viel Kraft....
 
G

Gast

Gast
  • #3
Ganz ehrlich, irgendwann im Leben muss man mal erwachsen werden und auch so handeln. Genau so viele Ungereimtheitwn und nicht ausgesprochenes gibt es bei Dir, wie Du ... verwendest. Immer mit einer ausgesprochenen Frage, als wäre da etwas geheimnisvolles.

Die knallharten Fakten lesen sich so:
Neue Beziehung, nach 10 Jahren Ehe, kein Kind : wolltest Du noch eins, er??
War das schon ein Konflikt?

Neue Welt gezeigt, um dich gekämpft...: warum lässt du das zu? Da war doch schon deutlich was nicht in Ordnung? Wieder nicht angesprochen.

Projekt für den Ehemann...: du solltest Partnerin sein, kein Projekt! Wo war Kommunikation?

On / off...: wieso machst du das mit?

Scheint an neue Partnerin zu glauben...: ja, logisch tut er das! Und das ist gut so. Von dir kam ja nichts!

Kindbeziehung zu ihm: finde ich sehr positiv

Deine Depression: du solltest dich daran hochziehen, dass Du Dein Leben sehr wohl noch beeinflussen kannst. Und auch nur deines! Du kannst lernen, reifen und nicht denselben Mist wieder machen.
Hör' auf in Selbstmitleid zu versinken, schüttel' die Federn , steh' auf und beschäftige Dich mal allein mit Dir und Deinem Verhalten. Welche Muster Du entwickelt hast, Deine Geschichte ist ja nicht so einfach.
Du bist einsam, auch wenn Du Schluss gemacht hast. Du willst nicht einen dieser Männer sondern Bestätigung und Beachtung. Schließlich hast Du niemanden mehr. Dir fehlt die Gewohnheit, nicht die tiefe Liebe.
Es gibt Dinge, die lernt man im Leben auf die harte Tour.
Und Du hast wirklich Zeit, den Verlauf der nächsten Jahre entscheidend zu gestalten. Alleine.
Wenn Du nicht aus Deinem Tief kommst, suche Dir beratende Hilfe.

Und gestehe Deinem Exmann zu, dass er glücklich wird.

Alles Gute Dir
W 35
 
G

Gast

Gast
  • #4
Ich habe alles verloren...und befinde mich gerade in der ersten tiefen Depression meinen Lebens.
Ich fühle mich so dumm, naiv...schuldig und kurz vorm aus dem Fenster springen...
Ich hätte nie gedacht, das mir das passiert..Mir ging es doch gut in meiner Ehe..in meinem Leben...

Hat jemand ähnliches erlebt.?..Wie geht man mit den Schuldgefühlen um, und findet man wieder Boden unter den Füßen - irgendwann "frieden" mit sich?

Liebe FS,

alles hast Du nicht falsch gemacht. Du hast eine gute Beziehung zu Deinem Kind und beide Männer haben auch eine gute Beziehung zu Deinem Kind. Das ist schon mal eine Menge, keine komplett rauchende Trümmerlandschaft zu haben.

Es ging Dir nicht gut in Deiner Ehe - Dein Mann war eher rational-pragmatisch und Du hast eine emotionale Ausrichtung. "Irgendwie passt es chon" finde ich auch etwas dünn udn gefährlich, wenn jemand kommt, der die Sehnsüchte anspricht - genau so, wei es Dir passiert ist. Dir hat gravierend was gefehlt und deswegen hast Du einen Neustart in ein anderes Leben gemacht. Dass es mit dem Mann nicht geklappt hat, ist schade, aber passiert - so ist das Leben.

Es ist definitiv nicht schön, dass Du Dich so von Deinem Mann getrennt hast, wo er Dir in schwierigen Zeiten zur Seite stand, Dein Kind angenommen hat. Das machen nicht viele Männer so. Und trotzdem muss man nicht aus ewiger Dankbarkeit an einer Ehe festhalten, in der etwas Entscheidendes fehlt. Du hast viel riskiert. Im Moment läuft es nicht gut für Dich, aber es ist auch kein Grund, in Schuldgefühlen zu versinken. Das Leben läuft nicht immer nach Plan.

Es ist schön, dass Dein Mann eine neue Beziehung hat und gönn' sie ihm, lass' sie ihm - er war lange genug allein, während Du eine lebendige Beziehung hattest. Wenn er auf Dich zukommt, jetzt, wo Du wieder frei biust, ist es was anderes. Wenn er die Scheidung will, um mit seiner neuen Partnerin durchzustarten, dann gib' ihn frei - soviel Fairness muss sein.

Schau auf Deine Rahmenbedingungen und würdige sie: Du hattest sehr jung ein Kind und die echte erste Beziehung war schlecht. Die Ehe war wohl eher ruhig und beständig, aber auch mit Schwerigkeiten. Dir hat was Wichtiges gefehlt, sonst wärst Du nicht gegangen. Deine Situation ist im Moment unerfreulich. Das ist nichts weswegen Du Schuldgefühle haben solltest.

Schau auf Deine Stärken: Beziehung zum Kind ok, Freundschaft mit dem Ehemann trotz dieser Situation möglich. Das spricht für gute soziale Kompetenzen und Du bist jung genug, neu anzufangen. wenn Du Dich jetzt jahrelang in Schuldgefühlen grämst, dann verpasst Du das Leben.
 
G

Gast

Gast
  • #5
FS, du [mod] jammerst was von "ERSTER DEPRESSION" meines Lebens - also eine Depression ist ein ganz anderes Kaliber! Da bist du nicht mehr fähig die Entscheidung, ob du den Kaffee mit oder ohne Milch trinkst zu treffen, da bist du über Jahre gefangen in einem grau-grau-grau und siehst keine Gegenwart und keine Zukunft. Das Etikett Depression - die ist eine schwere krankheit - steht dir nicht zu.

Was tun? Erstens raus aus dem Selbstmitleidbad. Zweitens - deine tägliche Arbeit tun.
Und Drittens - deinEx.- Mann darf glücklich sein - nerv ihn nicht mit deinem Zustand.[mod]. W
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
G

Gast

Gast
  • #6
Liebe FS,

wenn du derzeit eine so depressive Phase hast, dann hole dir Bücher zu dem Thema Beziehungen usw., mach ne Therapie, nebenbei Sport, es gibt gute und wirklich wirkende pflanzliche Mittel die dich aus deinem Tief raus holen können, ich hoffe du hast einen Job und dann arbeitest du Stück für Stück deine Vergangenheit, die sich so schlecht gar nicht liest, auf.

Du bist in einer weiteren Selbstfindungsphase, die viele Frauen so um die Anfang/Mitte Vierzig haben. Hatte ich auch. Alles normal und wichtig für die weiteren Jahre.

Wird schon werden, auch solche Lebensphasen gehören dazu.

w 50
 
G

Gast

Gast
  • #7
Da gibt's nicht viel zu sagen...
DU hast ihn Verlassen, er hat eine neue und du bist jetzt alleine. Pech gehabt, daran bist du Schuld und damit musst du jetzt einfach leben. Vielleicht lernst ja jemand neuen kennnen
Eine Depression ist das definitiv nicht.
w
PS: Mach ihm sein neues Glück nicht kaputt!
 
G

Gast

Gast
  • #8
Hallo an Alle,
ich danke von Herzen, für die positiven Antworten, auch für die ehrliche Kritik
Natürlich gab es noch einiges mehr, was ich hätte schreiben (erzählen) wollen (können)
( die Textlänge ist ja begrenzt)

…wir haben immer viel geredet…Doch uns war beiden scheinbar nicht bewusst, dass mir /uns als Paar was fehlte...als der andere Mann kam...
Wenn das vielleicht auch wieder naiv, oder wenig erwachsen klingt…
---Warum macht man das mit - On/Off? Tja…wie ich hier nun gelernt habe, war es ein „warmer Wechsel“ 2 verschiedene Leben prallten aufeinander, unterschiedliche Vorstellungen/Erfahrung von einer Beziehung... die äußeren Einflüsse… meine wachsende Unsicherheit aufgrund der vielen Veränderungen…, getrennte Wohnungen u.v.m.
Aber eben auch immer wieder der große Wunsch von beiden Seiten...einen gemeinsamen Weg zu finden…Nun die sehr traurige Erkenntnis, dass wir es nicht geschafft haben. Trotzdem fehlt er
mir noch sehr..

Depression …**sorry, ein anderer Begriff fiel mir nicht ein…
Ich bin zum 1. x allein…Anfangs war es auch gar nicht so schwer…
Ich verdrängte...und ich hoffte wohl insgeheim doch noch auf eine erneute Versöhnung…
Langsam wird klar, die wird es nicht geben...und es wird mir alles erst richtig bewusst.

..Ich heule nur noch…ich esse kaum...meine Arbeit fällt mir zunehmend
schwerer…ich wache nachts in (Torschluss) Panik…schweißgebadet auf...das Gefühl von Übelkeit und
Atmen-not …Kurz- Ich bin zunehmend nur noch ein Wrack..!
Ja- so kann es nicht bleiben…Ich bin berufl. Selbstständig…und habe nun kein
Sicherheitsnetz
Termin bei einer Therapeutin gibt es (lange Wartez); ich lese entsprechende Bücher; …kenne die 4 Phasen einer Trennung; nehme pflanzliche Mittel gegen Dep.; versuche für mich den richtigen Sport zu finden...und zwinge mich unter Leute…
Ich glaubte immer, dass alles irgendwie Sinn hat im Leben und dass es kein Zufall gibt..
Doch jetzt fühlt sich alles nur noch unendlich leer an!

Allein der Gedanke an eine Suche nach einem neuem Mann ist für mich Horror..X-blöde Dates....neue Macken...noch mehr Veränderungen um dann immer wieder
schmerzhaft festzustellen, dass es doch nicht passt…noch mehr falsche Hoffnungen oder
(am schlimmsten) dadurch erst recht im Rückspiegel zu sehen…das ich einmal in meinem Leben die falsche Entscheidung getroffen habe…

Wie kommt man damit klar? Letztlich habe ich diese Entscheidung getroffen und kann auch
nur mich dafür verantwortlich machen.Ich weiss! Genau das macht es für mich so
schwer…Wie mache ich mir nicht auf ewig Vorwürfe? Ich habe 2 Beziehungen hintereinander
in den Sand gesetzt…2 x Trennung - alles ist weg.Hat jemand ähnliches erlebt?

Ps.. ich gönne meinem Mann jedes Glück dieser Welt! Und mische mich nicht ein, das habe
ich ihm versprochen! Leider hat die neue Partnerin keinen guten Ruf…und verdammt viel verbrannte Erde hinter sich gelassen…Es tät mir weh, wenn
er zukünftig wieder verletzt und dazu noch ausgenutzt würde…
 
  • #9
Vor 3 Jahren der Knall.. Ich lernte einen jüngeren Mann kennen. Für mich nur ein nettes Gespräch..ein harmloser Flirt. Doch er blieb am Ball...letztlich kämpfte er Monate in einer Art und Weise..die mich umgehauen hat...Er machte mich neugierig auf eine völlig neue Welt..
Soviel Gefühl, Romantik...Lange Rede kurzer Sinn! Er schaffte es.. Ich ging - nach 18 Jahren Beziehung..
Hallo FS,

was du berichtest erinnert mich an meine Geschichte. Nur das ich auf der Seite deines Mannes stand. Im Gegensatz zu euch, haben meine Ex und ich kein gutes Verhältnis mehr. Ich versuchte sie noch lange zu verstehen und ihr zu verzeihen. Irgendwie habe ich es nicht geschafft. Meine Ex ist auch nicht so ganz glücklich in der neuen Beziehung. Aber am Anfang ist wohl das Gras am anderen Ufer immer grüner... bis man dort steht.

Manche Fehler lassen sich nicht mehr reparieren. Schau nach vorn und versuche wieder Boden unter die Füße zu bekommen.
 
  • #10
Indem Du erst differenzierst:
a) Deine Schuld Deinem Mann gegenüber
b) Deine Schuld Dir gegenüber

Bei a) kannst Du einfach nur froh sein, dass es Deinem Mann momentan besser geht. Falls die Frau, mit der er jetzt zusammen ist, ihm wirklich nicht gut tut, kannst Du ja für Deinen Mann bereitstehen. Als gute Freundin oder als Neuauflage in Eurer Beziehung, beidseitig reflektiert, "geläutert".

Bei b) musst Du durch. Dass es Dir im Laufe der Partnersuche oft so gehen wird, dass Du denkst:
"Oh, uns verband unglaublich viel, ich habe mich von einem wertvollen Menschen getrennt", aber auch
"Dieser Mann verkörpert wieder mehr von Aspekten, die ich mit meinem Ex gar nicht leben konnte, die aber zu mir essentiell gehören", ist ganz normal. Ging mir oft so. Manchmal schmerzt es, manchmal wird es Dir Hoffnung machen.

Meiner Meinung nach bist Du aber noch gar nicht so weit, an andere Männer denken zu können. Wenn Du "DICH" als Ganzes mal zurückstellen könntest, Dich darauf konzentrieren könntest, irgendwas Gutes für ANDERE zu tun, schaffst Du es am schnellsten, wieder emotionalen Boden unter den Füßen zu spüren.
Sag Dir: "Es ist jetzt nicht die Zeit, nach einer Beziehung für mich zu suchen, ich konzentriere mich auf andere."
Mach Dir keinen Druck, das Leben verläuft nicht gleichförmig, an allen Fehlern reift man. Vielleicht bist Du in Zukunft z.B. nachsichtiger, Dir und anderen gegenüber, oder schätzt Beständiges mehr, oder wärst z.B. Deinem Exmann liebevoller gegenüber, wenn es zur Neuauflage käme, könntest Nachhaltigkeit so sehr schätzen wie Romantik etc....
Oder Du wirst in ein paar Jahren sagen: Ich hatte wunderschöne Ehejahre, in denen ich einen bestimmten Teil meiner Persönlichkeit leben konnte, aber den Teil, den ich damals nicht leben konnte, den verwirkliche ich jetzt, mache dafür andere Abstriche.

Man hat nie alles, wirklich nicht, das Glück besteht aus verschiedenen Bausteinen, die es selten alle auf einmal gibt. Meist macht man sich diesen Umstand nur nicht bewusst, weil man mit einzelnen Bausteinen länger oder kürzer, jedenfalls eine ganze Weile, auch absolut glücklich sein kann.
 
G

Gast

Gast
  • #11
Hallo anjin_san,

Es tut mir leid, das es Dir auch so erging...Ich hoffe, Du hast Deinen neuen Weg bereits gefunden...und leidest nun nicht mehr...

Wie lange ist es her?

Danke für Deine Antwort...viele Grüße
die FS
 
G

Gast

Gast
  • #12
Liebe Michaela,

Du hast recht... allein der Gedanke an einen "neuen" Mann...ist für mich grad noch Lichtjahre entfernt...das wäre für mich und auch für kein Gegenüber fair!

Erst mal muss ich mein "Spiegelbild" wieder annehmen lernen...und die Traurigkeit und den bitteren Beigeschmack wieder verlieren...
Damit ich vielleicht eines Tages wieder die "besondere" Frau in den Augen eines Mannes sein kann...denn weniger möchte ich nicht sein..

Manchmal geht es einem gut...zu gut...doch man sieht es nicht mehr ...

Danke für Deine ehrliche Meinung und Deine Anteilnahme...
lg die FS

ps...vielleicht hast Du Recht...und das Glück ist ein "Bausteinsystem"..
 
G

Gast

Gast
  • #13
Da gibt's nicht viel zu sagen...
DU hast ihn Verlassen, er hat eine neue und du bist jetzt alleine. Pech gehabt, daran bist du Schuld und damit musst du jetzt einfach leben. Vielleicht lernst ja jemand neuen kennnen
Eine Depression ist das definitiv nicht.
w
PS: Mach ihm sein neues Glück nicht kaputt!

Solche kalte, nichtssagende, absolut nicht einfühlsame Aussagen brauchen wir hier nicht! Ich bin geschockt, wie frau einen solchen Mist hier platzieren kann, ohne Rücksicht auf die FS. Eigener Frust?!
 
G

Gast

Gast
  • #14
Hey lieber Gast 12, Danke für die Schützenhilfe! Das war wirklich sehr nett und hat mich gerührt!
lg die FS

Solch "nettgemeinten" Anmerkungen wie diese, waren für mich der Grund..lange zu überlegen, ob ich meine Geschichte überhaupt "öffentlich" mache...(Ich bin zum ersten mal in einem Forum..)
Aber auch dafür hatte ich mich nun entschieden und musste wohl damit rechnen...

Ach und noch eins ...Ich entschuldige mich hiermit nochmal bei allen, die sich scheinbar sehr gravierend dran stören, dass ich die Definition "Depression" verwendete.

Mir geht es nicht gut..und es schien mir die beste Umschreibung zu sein....Aber ich wollte eigentlich auch keinen Rat, ob mein Gefühlzustand nun eine richtige Depression ist, oder nicht..

lg die FS
 
G

Gast

Gast
  • #15
Solche kalte, nichtssagende, absolut nicht einfühlsame Aussagen brauchen wir hier nicht!

Das habe ich mir auch gedacht, als ich den Text gelesen habe. Andererseits wird das hochstilisieren von ganz normalen Lebenskrisen zu einer Depression dieser Krankheit in keiner Weise gerecht. Der inflationäre Umgang mit dem Begriff zieht diese Erkrankung ins Lächerliche.
Die meisten erwachsenen Menschen haben im Alter von ü40 schon schwere Lebenskrisen überstehen müssen. Oft würden diese nicht selbst verursacht, sondern sind von aussen ins Leben eingeschlagen, unverschuldet, ohne aktive eigene Beteiligung. Krisen gehören zum Leben dazu und sind keine behandlungsbedürftige Erkrankung.

Liebe FS,
befass Dich weniger mit Depression - die kannst Du in Deiner beruflichen Situation definitiv nicht gebrauchen, sondern sie schafft Dir höchstens noch existenzielle Probleme.
Nach Deinem letzten Posting habe ich den Eindruck, dass Du, obwohl Du von Deiner Beziehung immer noch keinen richtigen Abschied genommen hast (für immer OFF), bereits mit aktiver Partnersuche mehrfach zugange warst. Andererseits guckst Du auf die neue Beziehung Deines Mannes und versuchst, sie schlechtzureden. Das ist nicht die geeignete Strategie, um mit der Situation fertig zu werden. Es geht Dich nichts mehr an.
Zum einen bin ich bei allem Mitleid, was ich mit Dir habe, der Meinung, dass Du die Frau, die Dein Mann für sich ausgewählt hat und für die er sich von Dir scheiden lassen will, nicht als schlecht beurteilen solltest. Mir scheint, Du schielst in die Richtung und hoffst, dass es scheitert, damit Du bei ihm nach Deinem Abenteuer wieder Ruhe findest. Dabei hast Du selber reichlich verbrannte Erde bei Deinem Mann hinterlassen.

Beende Deinen Ausflug ins wilde Leben richtig, mit innerlichem Abschied und mach das gleiche mit Deiner Ehe - erst wenn das wirklich abgeschlossen ist, ist Raum für was Neues. Solange Du durch Beziehungsreste trudelst und nicht geklärt hast, was Du daraus in die nächste Lebensdekade mitnimmst, wird Dir keine neue Partnerschaft gelingen. Du wirst nur Frust erleben und Dich in der aktuellen Zerrissenheit festschrauben.

Es gehört in dieser Phase dazu traurig, einsam, wütend auf sich selbst zu sein - so sind Abschiede von Lebensphasen und so sind Neuanfänge, sehr schmerzhaft, aber keine Krankheit.
w, 55
 
G

Gast

Gast
  • #16
Hallo...es stimmt ..ich habe bislang weder mit meiner Ehe abgeschlossen und erst recht nicht mit der On/Off danach...Genau damit habe ich ja so sehr zu "kämpfen"...!
die FS

Ps..es ist leichter gesagt, als getan ..die Dinge einfach loslassen und vorwärts gehen...
 
G

Gast

Gast
  • #17
Liebe FS,

Ich habe ähnliches erlebt. Ein neuer Mann trat damals in mein Leben. Mit meinem damaligen Lebensgefährten habe ich 21 Jahre meines Lebens, ein Haus gebaut, Reisen unternommen. Wir haben viel und hart gearbeitet, mehr als unsere Freunde und Bekannten. Oftmals war das WE nur noch zum Ausschlafen da, keine gemeinsamen Unternehmungen mehr, keine Partnerschaft nur noch ein dahin vegetieren und Montag ging der Trott wieder von vorn los. Dann trat besagter neue Mann in mein Leben, den ich aus meiner Jugend kannte. Er eroberte mein Herz im Sturm, ich vertraute ihm, hatte die rosarote Brille auf, trennte mich von meinem LG ... Was passierte (LG & Haus war bereits Weg - vom finanziellen Desaster mal abgesehen) war auch der neue Mann dann auch weg. Wie mir der 'neue Ex' vor einigen Wochen nun mitteilte, wollte er mich nur leiden sehen, da ich ihn damals nicht wollte. Und er freute sich darüber, dass sein Plan so einfach umzusetzen war.

Dir alles Liebe.

w
 
  • #18
@16: Ja unglaublich. Verbitterung ist so ein Gift! Glaube aber nicht, dass Dein Jugendfreund durch diese Aktion jetzt "glücklicher" ist, er fühlte sich nur dann partiell aufgewertet, wenn er seine gesamte Selbstachtung schon begraben hätte. Vielleicht ist seine Aussage sogar eine nachträgliche Uminterpretation (google mal "Abwehrmechanismen", "Rationalisierung") , weil es mit Euch beiden wieder nicht geklappt hat.
Auch dann dämpfen manche Menschen ihren Trennungsschmerz noch mit solchen Gift- strotzenden Aussagen, als ob Boshaftigkeit eigenes Leid linderte. Das untergräbt langfristig nur das eigene Selbstwertgefühl.

Aber die Situation kann bei der FS ganz anders sein. Das erscheint mir eher so, dass zwei unterschiedliche Männer zwei sehr unterschiedliche Aspekte ihrer Persönlichkeit angesprochen haben.
Bitter manchmal zu erkennen, dass man sich nie ganz "satt" gefühlt hat.

Es ist durchaus eine Überlegung, in sich reinzuhören,
- ob man "anfällig", überanspruchsvoll, nicht zufriedenzustellen war, ständig den neuen Reiz braucht,
- oder ob man einfach an seine Grenzen geriet, weil Wesentliches nicht gelebt werden konnte. Das macht eben auf Dauer auch nicht glücklich. Genau dann kann man aus äußeren Gründen heraus für einen anderen Mann "berührbar" sein.

Ich gehe bei Euch beiden von zweitem Szenario aus.
 
G

Gast

Gast
  • #19
Hallo, liebe Gast 16...

Dank Dir dass Du mir davon erzählst...wow, da gehts Dir ja ähnlich wie mir...

Nein, so verschieden sind unsere Geschichten nicht... mein "junger" Mann kam ein Stück aus meiner Vergangenheit, und sagte mir u.a., dass er mich seit frühester Jugend war genommen hat, und ich solle ihm vertrauen und er ist für mich da...
und als ich aufgrund der vielen Veränderungen halt mehr "Verbindlichkeit" brauchte, zog er sich immer mehr zurück ... und brauchte nun doch seinen Freiraum...
Ein Grund (von mehreren), warum es scheiterte...

Würdest Du mir erzählen...wie geht es Dir jetzt?
Wie kommst Du damit klar?

herzliche Grüsse die FS
 
  • #20
Ich hoffe, Du hast Deinen neuen Weg bereits gefunden...und leidest nun nicht mehr...
Wie lange ist es her?

Danke für Deine Antwort...viele Grüße
Es ist 3 Jahre her. Ich habe eine Weile gebraucht das zu verarbeiten. Manchmal holt es mich immer noch ein. Aber es wird weniger. Ich stehe an der Stelle, an der dein Ex-Mann steht. Ich habe über EP jemand kennengelernt und denke wir haben eine gemeinsame Zukunft. Man wird nach einer solchen Aktion jedoch vorsichtig.

Dir alles Gute.
 
G

Gast

Gast
  • #21
Liebe Fs,

hier nochmal die 16.

Es ist nun schon über ein Jahr her als dieser 'neue Mann' sich von mir entfernte. Mein Problem und somit meine Enttäuschung lag darin, dass ich im 'normalen' Leben nie und nimmer einen 'fremden' Mann so dicht an mich herangelassen hätte. Ich bin eher eine sehr zurückhaltene Frau, die immer nur 'kopfschüttelnd' mich bei irgendwelchen Avancen von irgendwelchen Herren sowohl im privaten als auch im beruflichen eine Distanz aufbaute, da ich ja wußte, wo ich hingehörte. Nur jener 'neue' Mann hatte einen erheblichen Vertrauensvorschuss bei mir. Und dieses Vertrauen wurde von ihm mehr als mißbraucht auf eine derartig manipulative Weise, da wäre fast eine Vorlage für ein Film (Familiensaga). Ich könnte heute ihn heute dafür sinnbildlich ohrfeigen und mir selber in den Hintern treten.

Nun, es ist so wie es ist, ich muß zu meinem Fehler stehen.

Wie es mir ging ?

Es folgte eine Phase von Ca. 12 Monaten von tiefer Depression gepaart mit Selbstmitleid, kompletter sozialer Rückzug. Diversen Zusammenbrüchen bis hin zu kurzen Krankenhausaufenthalten (Notaufnahme) mit verschiedenen Symptomen z.B. Massive Kopfschmerzattaken, Kreislaufprobleme, Ohnmachten, Magenschmerzen, Verdacht auf Schlaganfall und Herzinfarkt endeten in der Notaufnahme. All diese Symptome bzw. Attacken sind seit Ca. drei Monaten weg.

Wie es mir jetzt geht?

Ich bin bei weitem nicht mehr so belastbar wie vorher. Vor diesem Ereignis war ich eine sehr ausgeglichene, fröhliche und optimistische Frau. Ich konnte viel und ausgelassen lachen. Probleme gab es nicht, für jede Schwierigkeit fand sich schwuppdiwupp eine Lösung. Ich arbeite täglich mit Menschen, bin dort oftmals als 'Problemlöser' für meine Mandanten/Kunden unterwegs. Ich schaffte eine zeitlang nur noch die Hälfte meines sonst üblichen Pensums. Als sehr hilfreich erwiesen sich wirklich meine Mitarbeiter, sie hielten mir wo es nur ging den Rücken frei. Dafür bin ich Ihnen sehr sehr dankbar, dass dieses Team so zu ihrer Chefin standen. Ich merke langsam, dass es besser wird, ich wieder soziale Kontakte aufbaue, meine Arbeitsleistungen besser werde, ich wieder ausgeglichener werde.

Was definitiv nicht besser wird, sind meine eingebildeten Herzrythmusstörungen (psychosomatisch) Ich hab das alles mehrfach medizinisch abkĺären lassen, ich bin Lt. Aussage aller Ärzte fit wie ein Turnschuh. Diese eingebildeten Herzrythmusstörungen beginnen morgens, tagsüber sind sie auch mal weg, ganz schlimm sind sie gegen 14 Uhr und gegen Abend bzw. nachts sind sie dann wieder weg und morgens gehts wieder vorn los.

Ich bin mir sicher, daSs es mir in einigen Monaten noch besser gehen wird, ich werde zwar nie wieder die alte Person sein, aber so ist es halt im Leben. 'Irrtum ist die tiefste Form der Erfahrung' Nur hätte ich auf diese Erfahrung gern verzichtet.

Ich wünsche Dir alles Gute.

w
 
G

Gast

Gast
  • #22

Mein Mitleid mit FremdgängerInnen und WarmwechselrInnen hält sich in Grenzen
Wenn man alles auf eine Karte setzt, geht man eben ein hohes Risiko ein.

Warum war denn der "neue Mann" in der Jugend nicht gut genug, aber im Alter (mit einer langen stabilen Beziehung im Rücken) auf einmal die bessere Wahl???

@16: Ich hoffe Deinem Ex geht es mittlerweile besser.
 
G

Gast

Gast
  • #23
Ich möchte hier von niemanden Mitleid und von Dir schon gar nicht. Kehre jeder vor seiner Tür, auch vor deiner Tür liegt genug 'Dreck'. Der 'alte' Ex betrog mich in der zurück liegenden Partnerschaft mehrmals, nur dass ich dies erst nach der Trennung erfuhr. Warum der 'neue' Mann im Alter auf einmal die bessere Wahl wurde, kannst Du Dir selbst denken, denn nicht alles gehört in dieses Forum.
Die 16.
 
  • #24
@21: Dann überlies das hier doch! Weder mein Exmann noch ich wechselten je warm oder gingen fremd.
Aber wenn ein Mensch leidet und bereut, helfe ich gern. Es ist nämlich eine unglaublich wertvolle Eigenschaft, eigene Fehler als solche zu benennen, eigene Fehler zuzugeben.
Dazu gehört nicht nur Reflektionsvermögen, sondern auch viel innere Stärke.
Davon abgesehen bin ich überzeugt katholisch, und ein Grund es immer noch zu sein, obwohl mich vieles in der Kirche stört, ist die ritualisierte Möglichkeit, sich bei Schuldigkeit seelisch helfen zu lassen und Vergebung zu erhalten. Finde ich unglaublich wichtig!
 
G

Gast

Gast
  • #25
Hallo Gast 21,

Dieses Forum ist doch dafür gemacht, damit Menschen sich austauschen und gegenseitig ein wenig Halt und Mut geben! Es stand nicht drüber, "nur für fehlerfreie Menschen" zugelassen!

Selbstverständlich kann und darf jeder seine Meinung haben. Doch scheinbar bist oder warst Du niemals in einer ähnlichen Situation wie ich, oder wie Gast 16.
"Warmwechseln" oder "Fremdgehen" -.das würde Dir ja scheinbar nie passieren.
Und "Mitgefühl" da ja auch nicht, wie du schreibst... Also... drängt sich mir die Frage auf, warum postest du dann hier? Gelangweilt, gefrustet? Niemand da, der zuhört? Vielleicht bin ich jetzt undankbar und unhöflich...
Es gibt sicher ein anderer Bereich in diesem Forum, wo Deine Antworten mehr geschätzt werden!
Vielen Dank!

die FS
 
G

Gast

Gast
  • #26
Liebe 16,

Ich habe Deine Zeilen nun 3x gelesen...und ich fühlte wirklich so sehr mit.
Wenn ich das so lese...Da haben Dir aber beide Männer auch sehr übel mitgespielt...oder?
Ist ja kein Wunder, das es Dir den Boden weggezog!
Danke, das Du mir so offen geantwortet hast..

Auch wenn meine Situation letztlich doch ein wenig anders verlief..
Ich bin nun allein und hab das Gefühl..ich stehe im dunkeln vor einer riesigen Wand und finde die Tür nicht...Bin nur noch ein heulendes, immer dünner werdendes Wrack ..und das wird immer schlimmer, statt besser..!
Meine Arbeit leidet seit Monaten...Mein Umfeld reagiert inzwischen immer hilfloser .. mein Sohn sagt mir in der Dauerschleife " lass den Kopf nicht hängen, Du bist so stark...
Früher war ich auch fröhlich, stolz, selbstbewusst und immer mit nem guten Rat ..parat! (Man war ich ein klugscheisser!)
Ja..Anfangs bekam ich es auch noch hin...Ich war nie mit dem jungen Mann zusammengezogen..ich hatte mir nach meiner Ehe eine kleine Wohnung genommen..war finanziell unabhängig..
(mein Mann war in der alten geblieben - ich liess ihm fast alles - Schuldgefühl)
Nach der jetzigen Trennung versuchte das positive an meiner
"neuen Freiheit" zu entdecken. Schliesslich hatte ich es ja beendet.
Doch nun weiss ich ..es gibt 4 Trennungsph. und es war nur die 1.! mit verdrängen und hoffen auf ein Zurück...! Langsam sickerte es durch..
Ein zurück wird es nicht geben.. Weder in die Ehe..was ich auch gar nicht wirklich
will! Ich wünsch mir die Beständigkeit zurück..die Rituale ..die Sicherheit..den Lieblingsort in Italien u.v.m. und meinen besten Freund...(denn das war mein Mann) Es ist mir klar..das wird niemals wieder sein!
Und ich wūnsch mir die Liebe, die Leidenschaft, die grossen Hände... die Lebendigkeit des jungen Mannes zurück...Denn er fehlt mir sehr!
Ich bin nicht nur für eine "schnelle" Nr.. gegangen...Wir hatten wirklich beiderseitig Gefühle füreinander...Auch er litt unter der Trennung..(kann aber nun doch besser loslassen -sein altes Leben weiterleben) Aber es wird mir klar..auch das wird niemals mehr sein..! Denn trotz grosser Gefühle fanden wir keinen gemeinsamen Weg..so oft wir es versuchten!
Und nun bricht gefühlt grad alles über mich zusammen...

In den letzten 2 Tagen habe ich es seit langen das erste mal geschafft, mir zu sagen...: es geht weiter..!Du schaffst es schon irgendwie..Konzentriere dich endlich auf Deine Arbeit..(sonst gehst Du richtig den Bach runter)..Überstehe nur immer einen Tag..!..einen nach dem andern...kein grossen Ziele...! Der nächste Zusammenbruch ist sicher nicht weit..aber wie sagte man mir jetzt.." Das musst Du jetzt aushalten..da musst Du jetzt einfach durch"..In einer Woche hab ich einen
Termin mit einer Therapeutin..(noch ne Prämiere in meinem Leben)!

Lg die FS
Ps..liebe 16...Dir wünsch ich auch alles Gute und viel Kraft weiterhin für Deinen Weg!!!!!!!!!
lieber anijin-san....ich wünsch Dir...dass es eine schöne neue Zukunft wird!
 
G

Gast

Gast
  • #27
Liebe Diskussionsteilnehmer der "Mitleidsrunde" Es nützt der Fragestellerin nix, wenn alle nur
Ei-ei-ei du Arme sagen. Dies hier ist ein Forum, in dem Meinungen geschrieben werden. Aus der Vielzahl der Meinungen kann sich die FS dann Anregungen holen. Ich finde es ist eine sehr positive Aussage, wenn Schreiber hier sagen, dass die FS keine Depression hat. Das hat - für diejenigen die nicht lesen können - sie FS auch geschrieben, sie sagte, ihr sei kein anderes Wort auf die Schnelle eingefallen. Dann geht es in die richtige Richtung. Mit bloßen Ei-ei-ei hätte das Forum die FS vielleicht - möglicherweise- unter Umständen in eine Depression reingeredet. W
 
G

Gast

Gast
  • #28
Man ist so voller Hoffnung, wenn man am Anfang steht..weil man nur
die Welt sieht die man Entdecken will und nicht, die Welt ..die man wieder
verlieren kann...
(.....und nicht erkennt, wie schwer es dann sein wird....)

...ich weiss nicht, von wem das verfasst wurde...doch ich fand das sehr treffend
formiert....

die FS...

..
 
G

Gast

Gast
  • #29
Dein Mann "war?" dein bester Freund? Warum eigentlich quälst du dich denn so und warum ist die Maßgabe deines Mannes, dich nicht in die neue Beziehung zu drängen, so bindend, dass du dich so strikt daran halten willst? Freunde kommen und gehen, Feinde sammeln sich an, aber gibst du deinen "Freund" wirklich so schnell auf? Ist es nicht vielmehr so, dass ein verletztes Herz so Dinge sagt wie, dräng dich nicht in die neue Beziehung, tief im Innern des verletzten Menschen aber der sehnlichste Wunsch besteht, dich wiederhaben zu können? Man kann nie von Null anfangen, wenn es eine gemeinsame Vergangenheit gibt, aber man kann einen Strich ziehen und sich neu zusammen finden. Komm weg vom Traum der ewig jugendlichen Leichtigkeit, du hast gesehen, dass dieses Phänomen kein permanentes Dauergefühl darstellt, insbesondere nicht, wenn man diesem Gefühl ständig hinterherrennen muss. So wie ich das rauslese, hast du auch einen wirklich extrem lieben Sohn, der sich gerade eben für dich sowas von stark macht, bei ihm im Innersten aber das Herz jeden Tag aufs neue für dich blutet, weil er dich leiden sieht. Mein Gott spring über deinen Schatten, triff dich mit deinem Mann und versuche ihm in die Seele zu gucken, versuche herauszufinden, ob ein "wir" für ihn ein sehnlicher Wunsch wäre denn ich glaube, du hast noch lange nicht abgeschlossen und kannst deshalb nicht nach vorn schauen. Denk jetzt nicht nur an dich, denke an deinen Sohn, der sooooooo stark erscheint, aber innerlich kaputt geht! Ich wünsche dir viel Glück!
 
G

Gast

Gast
  • #30
Hallo @28,

ich war über Deinen Rat wirklich überrascht und er geht mir seit 2Tagen nicht mehr aus dem
Kopf...
Leider ist es nicht so einfach...In meinen kurzen Ausführungen konnte ich
natürlich nicht alles aufzeigen...

Ja..ich habe meinem (Noch) mann versprochen, ich stehe ihm nicht im Weg..
und mich bislang dran gehalten. Er hat durch meine Schuld so lange gelitten, und findet
grad so was wie einen neuen Anfang in seinem Leben. Ob das gut geht...und er damit
glücklich wird...wer weiß das schon..? Noch hat er die "rosa" Brille auf...!
Kluge Köpfe behaupten, so nach 1 1,2 J...wandelt sich die erste Verliebtheit und man stellt fest, ob daraus wirklich eine Liebe wird...Aber hab ich ein Recht, das zu zerstören?
Mal abgesehen davon...dass er sich auch grad immer mehr von mir zurück zieht....sich immer mehr von mir löst. (Ich vermute, Sie verlangt es..!) In 2 Wochen geht unsere gemeinsame Wohnung weg...der letzte Rest unserer gemeinsamen Vergangenheit löst sich auf...Dann kommt nur noch die Scheidung...und die läuft bereits...Und ich kann dabei nur noch hilflos zusehen..
wie bildlich gesprochen, der kaputte Rest den Bach runter geht...

Aber selbst wenn eine (utopisch geringe Chance) auf ein "Neustart" für uns gäbe...Würde er mir je wieder vertrauen.? Würde ich mich dann aus Schuldgefühlen...(bewusst oder unbewusst) nur noch verbiegen, um es wieder gut zu machen? Und es letztlich erneut auch dann daran scheitern?

Ja..der junge Mann...ist/war nur eine schöne Illusion....wenn nicht jetzt ..früher oder später wäre es sicher zerbrochen...Es hatte nie eine wirkliche Chance...und das auch, weil ich mich nicht ganz von meiner Ehe lösen konnte. Das versuche ich mir grad einzugestehen!

Mein Sohn und seine Freundin sind gerade toll zu mir...Ich bin auch so gerührt! Ich denke auch,
sie hatten sich (insgeheim) erhofft...das wir wieder zurück finden. So wie es mir jetzt geht...ging es
meinem Mann nach unserer Trennung (natürlich)..Und sie waren auch für ihn da...!
Sie haben das Drama also schon seit 3Jahren...
Mein Sohn ist 25J und für mich da, doch letztlich hält er sich raus...und das ist auch gut und ich bin im dankbar!

lg die FS
 
Top