• #1

60. Geburtstag des neuen Partners mit 3 Ex-Freundinnen und vielen langenjährigen Freunden

Ich bin seit gut 1,5 Jahre neu in einer großen Liebe. Ich bin 54 und er wird 60.
Mein Liebster hat drei wichtige Partnerschaften im Leben gehabt.
Bei seinem Geburtstag sind alle drei eingeladen und ganz viele wirklich langjährige Freunde und viel Familie.
Ich habe schon Angst vor der Feier. Ich habe ein sehr gutes Verhältnis zu seinen Freunden und seiner Familie und auch zu den beiden Mütter seiner Töchter. Mit meiner Vorgängerin, mit der er keine Kinder hat, aber 14 Jahr Patchworkfamilie war, hab ich nicht so ein gutes Gefühl.
Wir lieben uns sehr und sind uns gegenseitig auch wirklich so etwas wie die Liebe des Lebens.
Aber ich habe Angst bei der Feier als Neue nur zuhören zu können, wie alle ihre langjährigen Erfahrungen und vergangene Geschichten teilen und dass ich nur schwer in Gespräche reinkomme. Und dass ich meinen Freund überhaupt nicht zu Gesicht bekomme während der ganzen Feier.
Ich kann gut mit ihm über meine Ängste sprechen und werde das auch tun.
Ich bin im Grunde auch eine sehr kommunikative Person und habe schon andere Feiern gut gemeistert. Da waren es jedoch nicht so viele Leute. Er feiert noch seinem langjährigen Freund zusammen, der auch 60 wird. Es werden so 70 Personen sein.
Ich bin mir unsicher, ob ich da hin gehen soll. Meinem Liebsten wäre es wichtig, das weiß ich schon. Aber er soll auch nicht das Gefühl haben, sich um mich kümmern zu müssen.
Was sind eure Erfahrungen?
 
E

EarlyWinter

Gast
  • #2
Als ich mit meinem Mann damals zusammengekommen bin ist er 40 geworden und hat groß gefeiert. Ich war 32. Das war überhaupt die allererste Gelegenheit, seine Freunde kennenzulernen. Es waren weit über 60 Leute da und ich kannte niemanden. Er hat sich nicht eine Sekunde um mich gekümmert weil er genug damit zu tun hatte, Gäste zu bespaßen und ich habe ihn dabei unterstützt und habe mich da eher als Mit-Gastgeberin gesehen denn als Gast ;)
Du musst nicht mit jedem einzelnen Gast sprechen, und wenn Du kommunikativ bist dann findest Du sofort welche, die Dir sympathisch sind und dabei bleibst Du dann :)
Gehe hin, lass Dich darauf ein, in so einer Menschenmenge finden sich immer welche, mit denen man sich richtig gut unterhalten kann.
Und wenn dann doch alle Stricke reißen und Du alle doof findest :D dann kannst Du schon im Vorfeld mit Deinem Freund ausmachen, dass Du dann gehst weil es Dir nicht so gut geht.... Ansonsten knüpfst Du vielleicht ein paar schöne neue Freundschaften.
 
P

Provence

Gast
  • #3
Wir lieben uns sehr und sind uns gegenseitig auch wirklich so etwas wie die Liebe des Lebens.
DAS ist für mich die Kernaussage. Natürlich werden sich die Gäste, so sie sich schon lange untereinander kennen, über die gemeinsamen Erlebnisse - die du nicht miterlebt hast - unterhalten. Es ist eine wunderbare Chance für dich, viel über deinen Partner zu lernen, greife zu! Bei 70 Personen wirst du auch über den Einen oder die Andere stolpern, mit der du dich wunderbar unterhalten kannst.
Du musst dich also nicht darum sorgen, deiner unmittelbaren »Vorgängerin« ausgeliefert zu sein.
Freue dich einfach darüber, dass es deinem Liebsten wichtig ist, dich, als seine »Neue«, seinen Freunden bei dieser Gelegenheit vorzustellen.
 
  • #4
Du meine Güte, was soll denn das?

Du bist 54!!! Ich kann es kaum glauben, wie jämmerlich unsicher Frauen, die eigentlich ein gestandenes Alter haben sollten, noch sein können!

Geh da hin, rede mit den Leuten, amüsier Dich.

Wir liegen vom Alter her ähnlich, ich marschiere zu allen Terminen mit, werde respektvollst behandelt und habe eine gute Zeit. Als kommunikativer Mensch gibt es doch da wohl keine Probleme - außer, man macht sie sich selbst.
 
  • #5
Selbstverständlich gehst du auf die Geburtstagsfeier deines Lebensgefährten. Er wäre sicher enttäuscht, wenn du nicht kommen willst.

Du beschreibst dich selbst als "kommunikative Person", aber bezweifelst, dass du unter 70 Personen jemanden finden kannst, mit dem du dich unterhalten kannst?
 
  • #6
  • Das wird eine riesen Feier, natürlich wird er keine Zeit für dich haben, schließlich muss er sich um seine Gäste kümmern. Wenn mein Freund nicht zu meiner Geburtstagsfeier kommen würde, dann wäre das ein deutliches Signal, wie wenig wichtig ich ihm bin. Da zwei Freunde zusammen feiern, kennen sich viele Gäste ja untereinander nicht, also wo ist dein Problem? Klingt eher nach Eifersucht bezüglich der ganzen Exfrauen die anwesend sein werden.
 
  • #7
Wenn du 1,5 Jahre mit ihm zusammen bist, dann kennst du doch irgendjemand aus seinem Umfeld mit dem du dich unterhalten kannst, oder nicht?
Ja, natürlich bist du "neu" und kannst zuhören, was alles war. Interessiert dich das nicht? Es ist nicht dein Geburtstag; Du stehst nicht im Mittelpunkt. 70 Personen ist eine so große Zahl, dass man nicht alleine und deppert da steht. Du wirst schon in Kontakt kommen, wenn du das willst.
Wieso willst du da nicht hingehen, wenn ihr doch ein Paar seid? Findest du nicht, dass du das alles sehr dramatisierst?
 
  • #8
Liebe FS,
wie kann man mit 54 so unsouverän wie eine schüchterne 14-jährige sein. Ihr seid seit 1,5 Jahren liiert. Alle wissen, dass ihr zusammen gehört. Was ist Dein Problem?

Und nein, er muss sich nicht um Dich kümmern - Du bist nicht die Hauptperson, dass sind er und sein Freund, der ebenfalls Geburtstag hat.
Er hingegen kann erwarten, dass Du als Frau in seinem Leben alles dazu beiträgst, dass es ein gelungenes Fest wird, statt pubertär-verstört Dich in der Ecke rumzudrücken und beleidigt zu sein.
Es wäre peinlich für Dich und ein Affront für Deinen Partner, wenn Du nicht zu seiner Feier gehst. Du musst keine Blutsbrüderschaft mit Deiner Vorgängerin schließen. Überhaupt, was inetressiert Dich die Ex?
Nett sein, essen, das Essen loben, die Feier loben, Alkohol in Maßen, die Gäste nett finden und wenn Du in kein Gespräch kommst, zuhören und bei den Anekdoten mitschmunzeln - einfach so tun, als wärst Du eine souveräne Best-Agerin.
 
G

Gast

Gast
  • #9
Ich bin seit gut 1,5 Jahre neu in einer großen Liebe. Ich bin 54 und er wird 60.
Wir lieben uns sehr und sind uns gegenseitig auch wirklich so etwas wie die Liebe des Lebens.

Ich bin mir unsicher, ob ich da hin gehen soll. Meinem Liebsten wäre es wichtig, das weiß ich schon.

Du hast einen 60jährigen Freund seit 1,5 Jahren, er hat mehrere Expartnerinnen und Töchter und du meinst die "Liebe seines Lebens" zu sein. Allein diese Formulierung zeigt ja deinen absoluten Realitätsverlust und klingt nach Groschenroman.

Du fragst dich, ob du zu seinem Geburtstag gehen sollst, weil du dich da wahrscheinlich nicht wohl fühlen wirst. Das setzt dem Ganzen noch eines oben drauf!

Da mußt du ganz einfach hingehen, das erwartet er von Dir, das ist wohl klar. Dafür, dass er deine "Liebe des Lebens" ist, denkst du aber auffällig an dein eigenes Befinden an seinem 60. Geburtstag.

Du solltest dir darüber absolut keinen Koipf mehr machen, denn die Frage stellt sich gar nicht, das ist ein MUSS-Termin und basta. Selbst wenn du dich dort auf glühenden Kohlen fühlen wirst.
Den einen Tag wirst du ja wohl überleben, egal wie du es dort findest.
Ich finde solche Feiern auch immer ganz furchtbar, aber man schwänzt ja auch nicht den runden Geburtstag seiner Mutter, auch wenn man sich dort nicht gut fühlt. Jedenfalls einigermaßen "normal" tickende Menschen machen das nicht.

Die Feier ist ja für ihn, nicht für dich, du brauchst dich dort gar nicht zu amüsieren und so schlimm wie Preßwehen oder eine Nervbehandlung beim Zahnarzt wird es schon nicht werden :)
 
  • #10
Zitat von horizont77:
Ich bin mir unsicher, ob ich da hin gehen soll.
Ähm, das ist der Geburtstag Deines Freundes! :)
Ich kann Dich verstehen, dass Du das Gefühl hast, "die Neue" zu sein. Aber selbst wenn das stimmen würde, kannst Du doch an so einem Tag kein Drückeberger sein, nur weil Du Dich unwohl fühlst. Der Tag ist nur für ihn.
Zitat von horizont77:
Meinem Liebsten wäre es wichtig, das weiß ich schon.
Das wäre echt schlimm, wenn es ihm egal wäre.
Das bringt mich zu einem anderen Punkt. Wenn Du jetzt ein gesundes Selbstwertgefühl hast - mal als Voraussetzung - dann kommt mir das komisch vor, dass Du Dich nach 1,5 Jahren in einer "großen Liebe" so fühlen musst. Gibt er Dir nicht das Gefühl, dass Du wichtig bist? Bist Du ihm sonst irgendwie unterlegen, also geld-, besitz-, bildungsmäßig, gesellschaftlich oder so?
Gibt er Dir das Gefühl, dass Du an irgendeiner Stelle in seinem Leben kommst und bezieht sich "große Liebe" nur auf Deine Sicht der Beziehung?

Oder willst Du so eine Verschmelzung und "kein Schritt mehr ohne den anderen, deine ganze Gefühlswelt gehört mir!"? Sowas steckt meist dahinter. Besitzdenken und Unsicherheit, ob der andere einen so liebt, wie man ihn liebt.

Kann schon sein, dass Dein Freund sich mit allen möglichen Leuten, die er sonst nicht sieht, unterhalten will, und Du allein klarkommen musst.
Aber das ist manchmal einfach so, dass man nicht ins Gespräch kommt. Was soll's, dann guckt man eben zu und muss dem anderen den Spaß gönnen.
Und man muss ja auch nicht passiv rumstehen und warten, dass man unterhalten wird. Du könntest auch mal offensiver werden und Dich einfach umsehen, mit wem Du Dich unterhalten kannst.

Solche großen Feiern können sehr langweilig sein, das kenne ich, aber da muss man durch dem anderen zuliebe. Nimm das gute Essen und den Sekt und amüsier Dich halt allein, wenn niemand weiter da ist. Und mach Deinem Freund hinterher keine Vorwürfe, ich finde nichts schlimmer als dass man sich mal amüsiert hat und der Partner zofft danach, dass man ihn nicht genügend beachtet hätte. (wenn man nun gar nicht mehr angesehen wird und das Gefühl hat, dem Partner ist es doch sch***egal, ob man da ist oder nicht, dann würde ich das mal in ruhigem Ton ansprechen oder mich fragen, ob der Partner die Beziehung genauso sieht wie ich)
 
G

Gast

Gast
  • #11
Auch mit 54 darf man sich mal unsicher fühlen.
Deshalb ja die Frage hier ans Forum.
Auch bei mir drängt sich der Gedanke auf, dass du dich nach 1,5 Jahren Beziehung in der Position an seiner Seite nicht sicher fühlst und nicht den Platz seiner Partnerin an erster Stelle einnimmst. Sonst wäre es dir egal wieviel Ex-Frauen/-Freundinnen da wären.-
Es fragt sich nur, ob dieses Gefühl aus dir selber kommt oder ob dein Partner nicht wirklich zu dir steht und dir diesen Platz auch nicht gibt.
Gab es früher andere Situationen, die dich an deinem Platz haben zweifeln lassen?
 
A

Ars_Vivendi

Gast
  • #12
Hallo FS,

ein 60. Geburtstag ist eine eine schöne Gelegenheit, auf sein Leben zurückzublicken und das mit den Menschen, die irgendwann mal wichtig waren. Einen mehr oder weniger großen Teil dieser Menschen wirst Du kennen., also kannst Du Dich ohne große Probleme unterhalten. Ich finde, Du solltest ihm diesen tollen Tag gönnen, auch wenn er vielleicht nicht ganz so viel Zeit für Dich hat, aber dabei sein.
 
G

Gast

Gast
  • #13
Liebe FS,
ich finde es charmant, dass Frauen deinen Alters auch mal unsicher sind. Bleib so :)

Natürlich gehst du hin. Er wird zwar kaum Zeit für dich haben, aber du bist sein Schatz, seine Frau, und du wirst doch sicher (wie es schon jemand sagte) als Mitgastgeberin helfen, dass sein Geburtstagsfest so schön wie möglich wird und alles wie am Schnürchen klappt.

Ich habe schon ähnliche Situationen erlebt und hatte kein Problem damit. Es war spannend und lustig alte Geschichten zu hören und ich habe mich stets voll respektiert gefühlt.
Vergiss nicht - DU bist die Frau an seiner Seite. Die anderen sind Geschichte(n).
 
G

Gast

Gast
  • #14
Die Frage ist nur, wie die FS ihr Gefühl der Unsicherheit los wird.

Dass ihr Freund wenig Zeit für sie haben wird auf dem Fest ist klar.

Unabhängig davon ist sie sich ihrer eigene Position bei ihrem Freund nicht sicher, obwohl es die große Liebe ist.
Auch gegenüber der Außenwelt? Ex-Freundinnen? Das spiegelt sich jetzt meiner Meinung bei diesem Fest wieder. Wir wissen nicht, welche Position Ihr Freund gegenüber den Ex-Damen wirklich einnimmt...was möglicherweise zu den Unsicherheitsgefühlen führt.-

Eine Möglichkeit wäre, mit dem Partner über die eigene Unsicherheit zu sprechen, ein liebender Partner ist sicher bereit dazu...
Oder zusätzlich eine oder mehrere gute Freudinnen von ihr mit auf das Fest einzuladen, die ihr Rückhalt in dieser Umgebung geben und ihre eigenen Beobachtungen anstellen können.
 
  • #15
Liebe FS,

bitte entschuldige, dass ich Dich gestern so angemeckert habe.

Vielleicht bist Du gar nicht "an sich" unsicher, sondern in der Situation?

Vermittelt Dir Dein Partner eigentlich das Gefühl, dass Du ganz selbstverständlich eine zentrale Rolle in seinem Leben einnimmst? Hat er mit Dir zusammen die Pläne für die Feier gemacht, warst Du beteiligt, als das Essen ausgesucht wurde?

Man hat das Gefühl, dass Du kommen darfst, vielleicht auch sollst - aber ansonsten lief und läuft die Sache an Dir vorbei.

Bei einer solchen Konstellation hätte ich auch überhaupt keine Lust auf eine solche Feier. Das würde ich aber auch laut und deutlich sagen.
 
G

Gast

Gast
  • #16
Unabhängig davon ist sie sich ihrer eigene Position bei ihrem Freund nicht sicher, obwohl es die große Liebe ist.
........
Oder zusätzlich eine oder mehrere gute Freudinnen von ihr mit auf das Fest einzuladen, die ihr Rückhalt in dieser Umgebung geben und ihre eigenen Beobachtungen anstellen können.

Ich verstehe das Problem nicht. Nach gut 1 1/2 bin ich mir meines Partners durchaus sicher und doch quasi die "Siegerin" gegenüber den Exfreundinnen.
Kommen denn nicht auch Familienangehörige oder FreundInnen der Fragestellerin zum Fest? Nach so langer Zeit wachsen Familien und Freundeskreise doch auch zusammen bzw. überschneiden sich?
 
  • #17
Ich an deiner Stelle, würde niemals da hingehen und Punkt. Mehr gibt es für mich nicht zu sagen. Was ich nicht gerne mache -was mir nicht gut tut- und wovon ich nicht überzeugt bin, mache ich ganz einfach nicht und lass mich auch von niemanden dazu zwingen! Hast du genügend Selbstwert, ein guter Tipp, mach es nicht!
 
G

Gast

Gast
  • #18
Ich verstehe das Problem nicht. Nach gut 1 1/2 bin ich mir meines Partners durchaus sicher und doch quasi die "Siegerin" gegenüber den Exfreundinnen.
Das muss nicht sein. Wenn der Mann sich sehr vertraut mit einer seiner Ex unterhält, sie lachen über Ereignisse in der Vergangenheit usw., dann kann er dadurch schon eine Situation erzeugen, in der sich eine neue Partnerin überflüssig vorkommt. Die Grenzen sind da fließend. Ich würde auf meinen Partner achten, dass er schon mit einbezogen wird in das Gespräch, wenn man zu dritt irgendwo ist, weil ich weiß, dass er sich ausgeschlossen fühlen könnte. Denn es ist nicht nur so, dass er eifersüchtig sein könnte, sondern auch, dass er sich langweilt.

Wenn ich dabei war, wenn mein Ex sich mit früheren Studienkollegen in seiner Wohnung traf, war das todlangweilig. Ich kannte weder die Profs, über die sie sich amüsierten, noch habe ich dieses Fach studiert, also waren mir die fachbezogene lustige Geschichten unverständlich.
Wäre da nun auch noch eine Exfrau beigewesen, wär das noch unangenehmer geworden, obwohl diese Leute alle nett waren.
Das war nun eine kleine Runde am Tisch und ich hab auch kein Problem damit, mal außen vor zu sein. Bei einer großen Party hat man es besser, man kann sich irgendwen suchen, der auch nicht so aussieht, als würde er wen kennen, und sich unterhalten. Dann kann der Partner irgendwann gucken, wo man ist, statt dass man dauernd in seinem Schatten läuft und sich bei seinen Erinnerungsgespächen mit anderen langweilt oder gar grämt, wenn gemeinsame Bekannte von ihm Bemerkungen machen, was für ein tolles Paar er doch mit der Ex war.

Liebe FS, ich würde mir zur Einstimmung den Roman von Daphne du Maurier oder den zugehörigen Film "Rebecca" von Hitchcock mal ansehen.
 
G

Gast

Gast
  • #19
Ich an deiner Stelle, würde niemals da hingehen und Punkt. Mehr gibt es für mich nicht zu sagen. Was ich nicht gerne mache -was mir nicht gut tut- und wovon ich nicht überzeugt bin, mache ich ganz einfach nicht und lass mich auch von niemanden dazu zwingen! Hast du genügend Selbstwert, ein guter Tipp, mach es nicht!

Genialer Tipp.
"Wo ist denn deine Frau?"
"Ach, die getraut sich nicht zu kommen und schmollt lieber daheim."
Auch eine Möglichkeit, sich ins Out zu schießen.

@FS: Mach dich schön und ab ins Vergnügen!
 
Z

Zuckerpüppi

Gast
  • #20
Ich an deiner Stelle, würde niemals da hingehen und Punkt. Mehr gibt es für mich nicht zu sagen. Was ich nicht gerne mache -was mir nicht gut tut- und wovon ich nicht überzeugt bin, mache ich ganz einfach nicht und lass mich auch von niemanden dazu zwingen! Hast du genügend Selbstwert, ein guter Tipp, mach es nicht!
:) Also das geht ja mal überhaupt nicht.
Wie kindisch und egoistisch und auch dumm - da sich selbst (trotzig?) in's Aus manövrierend - wäre das denn?
Selbstverständlich wirst du zu der Feier gehen, liebe FS. Darum, weil du, als aktuelle (und hoffentlich noch lange währende) Freundin des Gastgebers einfach dazu gehörst.
Die Feier kann dir super oder überhaupt nicht gefallen.. Vermutlich irgendwas dazwischen.
Dein Bauchgrummeln kann ich gut verstehen. Keine ganz angenehme Situation. Aber du wirst es wuppen! Wenn's ganz schlimm wird, immer dran denken: time flies - und morgen wird heute schon gestern sein.
 
G

Gast

Gast
  • #21
Hallo FS,
ich kann dich teilweise verstehen. Ich hatte eine fast ähnliche Situation. Neuer Lebenspartner, unser 1. gemeinsames Weihnachtsfest mit seinen beiden erw. Kindern, Eltern, Geschwister u. deren Ehepartner. Im Laufe des Nachmittags kam das Gespräch von seiner Schwester auf, doch die Ex-Frau (sind seit 15 Jahren geschieden) v. meinem Lebensgefährten zum 75. Geburtstag der Mutter (einen Tag v. Silvester) einzuladen. Bei dem Gespräch war mein Partner nicht im Raum mit anwesend, so dass er das Gespräch nicht mitbekam. Seine Mutter u. sein Bruder waren sofort begeistert.. man hätte sich ja früher immer so gut verstanden etc., ich sass mit am Tisch u. kam mir in dem Moment sehr "deplaziert" vor. Da ich den 1. gem. Heilig-Abend durch schlechte Stimmung nicht zum kippen bringen wollte, schlief ich eine Nacht drüber und sprach meinen Partner am nächsten Tag in Ruhe darauf an und wie ich mich dabei gefühlt habe. Seine Reaktion war beeindruckend: auf gar keinen Fall, so geht das nicht dass sich alle über alte Zeiten unterhalten und seine neue Partnerin nicht mitreden könne und wie das fünfte Rad am Wagen daneben sitze. Er sagte O-Ton: wenn die meine Ex sehen wollen sollen sie zu ihr zum Kaffee fahren, unabhängig von irgendwelchen Anlässen. Er rief dann sofort in der Reihenfolge erst seine Schwester, dann seinen Bruder und am Schluss seine Mutter an und erklärte den Sachverhalt und dass ihm das nicht gefällt. Alle waren erstaunt über seine Haltung und versicherten dass sie sich nichts dabei gedacht hätten, es stellte sich dann heraus dass der Urheber dieses Vorschlags seine Tochter war, auch sie wurde in ihre Schranken gewiesen. Mein Partner hat sich klar hinter mich gestellt, was nur noch mehr verbindet.

Meine Frage an dich, hast du mit deinem Partner über deine Bedenken geredet und sie ihm mitgeteilt bzw. kann er sich in dich hinein versetzen? Evtl. solltet ihr, wenn es die gegenseitige große Liebe ist, eine entsprechende Kommunikationskultur leben und die Dinge die einen bewegen auch klar definieren. Du kannst deinen Partner bei der Gäste Betreuung gut unterstützen und kommst so auch mit vielen Leuten ins Gespräch. Was die Ex-Frauen angeht, die sind Geschichte und ihr zwei lebt in der Gegenwart und nur das zählt.
 
Top