G

Gast

  • #1

60km entfernt

Ich habe einen Mann kennengelernt, der 60 km entfernt wohnt. Ich frage mich ob sowas auf Dauer funktioniert. Wenn ich mir jetzt mal überlege ich würd zu ihm ziehen, wär es zu meiner Arbeit 80 km. Das wär mir zu weit. Da ist man ja locker 3 Stunden am Tag unterwegs. Um sich unter der Woche zu treffen ist es auch zu weit, es liefe auf eine fernbeziehung raus. Würdet ihr sowas von vorne herein ausschließen? Oder sagen, erstmal gucken wie es so läuft. Ich hab auch nicht das Geld ständig mit dem Auto der Bahn zu ihm zu fahren.
 
G

Gast

  • #2
Es gibt durchaus Leute, die täglich 80km zur Arbeit fahren. Mit dem Auto wäre es mir auch zu weit, aber z.B. in der S-Bahn kann ich wunderschön entspannt lesen, Musik hören, Videos schauen, vor allem aber nachdenken, denn es spricht mich dort nicht ständig jemand an.
 
G

Gast

  • #3
Ich bin zehn Jahre lang jeden Tag 75 km zur Arbeit gependelt, da solltet ihr doch diese geringere Distanz (mal der eine, mal der andere) überbrücken können! Wenn man liebt und wirklich will, dann sind 60 km mal gar nichts, andere Leute schaffen Fernbeziehungen mit einem Vielfachen an Kilometern zwischen ihnen. Und wenn es "ernst" wird (erstmal Geduld!), dann könnt ihr immer noch überlegen, ob ihr zusammen irgendwo in die Mitte zieht.
 
G

Gast

  • #4
Liebe FS,

warte erst mal ab, wie es so läuft............
geniesse doch erst mal das Kennenlernen.

Den Kopf kann man sich doch ggfl. ( wenn die regelmäßigen Fahrten anstehen )
immer noch zerbrechen.
Im übrigen denke ich, dass wenn mir jemand wichtig ist, ich gerne die
60 km ( selbstverständlich im Wechsel ) fahre.
Sollte das nicht der Fall sein, wären schon 6 km zu weit........

Wünsche Dir ganz viel Glück,
w, 44 J.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
G

Gast

  • #5
Meine Güte, nicht schon am Anfang sooooo viel überlegen ! Weil vor der Haustüre findest du vielleicht deinen Mann auch nicht.
Meinen Freund und mich trennen zwar nur 30 km, aber völlig unterschiedliche Wohnorte (ich mitten in der Stadt, er auf dem Land). Ich kann und will mit meinem Sohn nicht dorthin ziehen, will ich so für den Moment auch nicht.
Wir sehen uns jedes Wochenende, mal sind wir bei mir, meistens aber bei ihm, weil er ein grosses Haus hat und ich nur eine kleine Wohnung.
Unter der Woche kommt er meistens mittwochs zu mir.
Und das machen wir seit fast 2 Jahren so und funktioniert perfekt.
60 km ist keine Distanz, finde ich.
Viel Glück
 
G

Gast

  • #6
Hier die FS:

Ja, ihr habt Recht. Erstmal abwarten wie sich das entwickelt und die Zeit genießen :)
 
G

Gast

  • #7
Vorher nicht schon soo viel überlegen?
So ein Quatsch. Doch. Natürlich. Gerade vorher überlegen, ob Du das willst bzw. Dir das ausreicht. Denn danach ist es zu spät. Dann steckst Du emotional drin.
 
G

Gast

  • #8
Ich habe es hinter mir, sieh meinen Artikel dazu Chance geben oder nicht.
Bei uns waren es auch nur 60 km. Gehalten hat es ca über zwei Jahre. Wir sahen uns jeden Fr. bis So oder auch Montag und einmal in der Woche, telefonierten, smsten und mailten täglich.
Natürlich kann es bei Dir auch alles gut werden!
Wenn du von vornherein drüber nach denkst lass es bleiben!
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
G

Gast

  • #9
Ich und meine Partnerin haben uns vor gut zwei Jahren über EP kennengelernt, Entfernung ca. 300km. Anfangs bin ich jedes WE zu ihr gefahren, dann ist sie auch mal zu mir gekommen, immer mal wieder verlängerte WE und Kurzurlaube, so haben wir etwa 1/3 des Jahres gemeinsam verbracht. Dann habe ich mir einen Job näher bei ihr besorgt (immer noch knapp 100km) und wir sind zusammengezogen nach knapp 15 Monaten. Jetzt habe ich eine gute Stelle an unserem gemeinsamen Wohnort in Aussicht und wir wollen bald heiraten. War alles sicher nicht immer ganz leicht und auch nicht jedermanns/fraus Sache, aber machbar und realistisch. Ich bin jedenfalls unglaublich froh, genau die richtigen schwierigen Entscheidungen (nach langer Prüfung und Überlegung) getroffen zuhaben. Aber das kann man nur individuell für sich entscheiden, das nur als Anmerkung, dass Vieles möglich ist, wenn man den Willen dazu hat.
 
  • #10
Wenns die Frau (MAnn) Wert ist geht alles, auch 600km.

Und es hat einen Vorteil- eine FB geht man nur ein wenn man starke Gefühle hat. Diese ganzen "Naja, mal gucken ob der Frosch nicht doch noch zum Prinz wird"- Beziehungen macht man da eher nicht.

Wir hatten 2h Entfernung- und sind immer noch zusammen.
 
G

Gast

  • #11
Nr. 4 hier nochmals (auf Posting Nr. 6):

Ich denke 60 km Distanz sind wirklich nicht viel. Wenn es sich gut entwickelt, dann ist eine Wohnungssuche in der Mitte realistisch.
Natürlich nur nicht soooo viel überlegen, wenn es sich lohnt für den Menschen.
Und natürlich mit gewissen Rahmenbedingungen, welche schon mal besprochen werden.

Ich werde irgendwann mit meinem Freund irgendwann zusammenziehen. Das ist sicher. Er muss sein Haus verkaufen und das soll dann seine Entscheidung sein, wann.
Andererseits habe ich noch einen Sohn, 17 Jahre alt. Ich bin mir nicht ganz sicher, ob ein Zusammenleben im Moment gut wäre für alle. Konfliktpotential im Prinzip vorprogrammiert. Meine Beziehung ist mir aber zu wichtig, um diese mit pubertierenden Alltagsproblemchen zu spicken.

Wir haben aber eine Vorstellung, welche Wohnung wir in 2-3 Jahren haben möchten und wir freuen uns schon.

Die Aussage von Nr. 6: ob du das willst und ob dir das ausreicht, finde ich furchtbar. Was dein ausreicht ? Ist eine Partnerschaft nur gut, wenn man sich jeden Abend zu Hause wieder sieht ?

Was erwartest du den von einem Partner:
Kennenlernen und nach ein paar Wochen jupieeeduuuuu ich gebe meine Wohnung auf, ziehe zu dir, oder wir suchen gemeinsam eine Wohnung und dann nach einem Jahr merken wir, dass es überhaupt nicht funktioniert und Katzenjammer vorprogrammiert.....dafür bin ich wohl zu alt und habe zu viel erlebt.
 
  • #12
Ich ganz persönlich würde es von vorn herein lassen. Ich bin jahrelang eine Stunde pro Weg gependelt (macht zwei Stunden täglich im Regionalexpress) und kann wirklich nur davon abraten. Mir haben jede Woche zehn Stunden "gefehlt" und das hat sich auf Dauer auf meine Unternehmungslust, meine Freizeit, meinen Freundeskreis, meine körperliche Fitness ausgewirkt. Da ich jobtechnisch ortsgebunden bin, aber in einer 500.000 Einwohner-Stadt wohne, suche ich nur in meiner Stadt und blocke mögliche Fernbeziehungen ab. Ich nehme dafür lieber in Kauf, länger zu suchen. Eine Ausnahme wäre wirklich, wenn ich von Anfang an so begeistert von einem Mann wäre, dass ich keine Zeit mehr habe, zu denken, sondern sofort verliebt bin, und derjenige in Aussicht stellt, in 1-2 Jahren auch zu mir ziehen zu können.

Das heißt nicht, dass ich dir davon abraten möchte, sondern nur, dass ich es so mache. Ich nehme aber auch in Kauf, so lange Single zu bleiben, bis ich jemand finde, demzuliebe ich mein Leben nicht wieder in der Bahn verplempern muss.
 
G

Gast

  • #13
Meine Liebste wohnt knapp 10000 km von mir entfernt. Für mich heißt das also die Zelte in Europa abbrechen und rüberziehen.

Wenn 60 km Entfernung ein Hinderungsgrund für die Liebe sind, dann ist es keine Liebe.
 
G

Gast

  • #14
Vorher nicht schon soo viel überlegen?
So ein Quatsch. Doch. Natürlich. Gerade vorher überlegen, ob Du das willst bzw. Dir das ausreicht. Denn danach ist es zu spät. Dann steckst Du emotional drin.
Genau. Und auch der andere Beteiligte steckt dan drin. Wo wir doch alle Liebe suchen, sollten wir im ganz Kleinen damit anfangen. Nämlich überlegen, was unsere Worte und Taten auch beim anderen auslösen. egal, wie gut wir ihn kennen, und ob wir ihn nie wieder sehen. Der Charakter misst sich am Respekt vor Unbekannten...

Ich hatte so einen "unüberlegten" Fall, bzw. war seine "Unüberlegtheit" evtl. nur vorgegaukelt, um seine Strategie zu vertuschen.
Jedenfalls mache ich mir wochenlang Gedanken, wie ich diesem Mann Zeit eimnräumen kann, und dann stiehlt er sich davon. Das ist total schlechter Geschmack - sorry.
 
G

Gast

  • #15
@11
Eine Stunde täglich zur Arbeit und eine zurück - das ist in einer Großstadt wie Berlin völlig normal.
Darüber würde ich gar nicht nachdenken. Das habe ich viele Jahre lang gemacht, einige meiner Kollegen, die im Umland wohnen, sind noch viel länger unterwegs.
Gerade, wenn man mit der Bahn fährt, kann man wunderbar lesen, zum Beispiel, oder arbeiten, oder noch ein bisschen schlummern ... ich würde nie auf die Idee kommen, dass die Zeit verplempert ist.

Eine Fernbeziehung, nein, die würde ich auch nicht mehr wollen. Die hatte ich mal, uns trennten ca. 400 km. Aber 60 km oder eine Stunde in der Bahn, das ist gar nichts. Lächerlich.
 
G

Gast

  • #16
60 km? Das ist doch gleich um die Ecke. Ich bin jahrelang 60 km in die Arbeit gefahren. Ich würde mir bei 60 km keine Gedanken machen. Wie sind die Verkehrsverbindungen? Autobahn - da sind 60 km in 45 Min, zu schaffen. Auf der Landstraße iat es vielleicht eine gute Stunde. So viel Zeit brauche ich in einer Großstadt auch von einem Ende zum Anderen, egal ob Berlin, München oder Hamburg. Das ist aber eine Strecke, die ich auch mal für ein spontanes Treffen akzeptieren würde.

Und wenn es gut ghet, kann man sich immer noch überlegen, in der Mitte eine gemeinsame Wohnugn zu nehmen.
 
G

Gast

  • #17
Bei 60 km ist wohl kaum von einer Fernbeziehung zu sprechen!
 
G

Gast

  • #18
60 km sind wirklich ein Witz, ich kenne genügen Menschen, die täglich eine Distanz von über 100 km zu ihrem Arbeitsplatz bewältigen. Wenn man keine Lust hat, das per Auto zu machen, bietet sich auch evtl. ÖPNV oder Bahn oder die Kombination mit PKW an. Etwas Flexibilität tut auch einer Beziehung gut.
 
G

Gast

  • #19
Lebe auch in einer Fernbeziehung seit 2 Jahren (110 km) und das wird auch Zeit Lebens so bleiben, da keiner von uns sein Lebensumfeld ändern möchte. Wir sehen uns 1 WE / Monat und verbringen einen 5tägigen Urlaub gemeinsam, aber auch da sehen wir uns nur abens, da jeder sein Hobby am Tag nach geht. Wir beide haben zeitintensive Hobbies und Liebe heißt dem Partner seine Freiheit dafür geben. Die Gefahr einer Entfremdung besteht natürlich, wenn man sich so selten sehen kann. Ich würde heer von einer lebenslangen fernbeziehung abraten.
w, 53