G

Gast

Gast
  • #1

800 km, begrenzte finanzielle Möglichkeiten - Zukunft?

So, hier nun die Fortsetzung von meinem Thread "Er will mich weiterdaten - aber erst ab Mai"
Tatsächlich haben wir das erste Mai Wochenende zusammenverbracht und hatten eine schöne Zeit.
Nun stehen aber schon die nächsten "Probleme" an: Er ist nach wie vor wochentags europaweit unterwegs und sein Wochenendzuhause liegt 800km von mir weg. Zwar will er demnächst umziehen, doch wird das nicht, wie mal zur Debatte stand, bei mir in der Nähe sein, sondern aus beruflichen Gründen immerhin noch ca. 500km von mir weg sein.
Wir sagen beide, dass wir uns vor den Gedanken drücken, wie es nun weitergehen soll.Ich freue mich auf eure Tipps, ich liste einfach mal die "Fakten" auf:

Es ist unser erstes gemeinsames verbrachtes Wochenende, ist es nicht zu früh, jetzt schon darüber zu reden, welche Perspektiven und Chancen wir hätten?
Ich möchte ihn nicht verschrecken, wenn ich Wörter wie "zusammenziehen" in den Mund nehme, zumal wir ja noch nicht mal über unseren Beziehungsstatus geredet haben (auch wenn wir über Ereignisse in einigen Monaten reden und uns eine Zukunft vorstellen könnten), andererseits höre und lese ich von allen Seiten, dass eine Fernbeziehung nur eine Chance hat, wenn früher o. spät der eine den Ort wechselt...

Er hat ein sehr gutes Einkommen, ich als Studentin könnte mir das ganze Hin und Herreisen überhaupt nicht leisten, da ich aber mehr Zeit habe als er, wäre ich aber bereit zu reisen ;

Er kann es sich zurzeit aufgrund seines Jobs und gesundheitlichen Problemen von ihm und auch seinem Vater nicht vorstellen seinen Wohnort zu mir zu verlegen. Ich hätte zumindest die Möglichkeit meine Uni zu wechseln, was aber auch mit Schwierigkeiten verbunden wäre, weil bei ihm Studiengebühren fällig werden würden etc. ...

Freue mich auf Meinungen, Tipps und Erfahrungswerte!
 
G

Gast

Gast
  • #2
Liebe Unbekannte,

ein Rat: Bitte keine Umzüge nach dem ersten gemeinsamen Wochenende!!!!!!!
Du bist Studentin und sagst, Du bist räumlich ungebunden. Er ist wohl Unternehmensberater oder so? Die Woche auf Achse; viele Beratungen erlauben im Prinzip freie Wohnort-wahl.
Also langfristig alles im grünen Bereich!!
Kurzfristig: Es ist zu früh, Nägel mit Köpfen zu machen.
Aber Ihr könnt sicher drüber reden, wie es weitergehen könnte.

Eine rein praktische Frage: Wie lange braucht Ihr für die 500 - 3 Stunden direkt per ICE ist was anderes als 7 Stunden und 4 mal Umsteigen.....

m/32
 
G

Gast

Gast
  • #3
Liebe FS,
wenn er ein gutverdienender Mann ist, gibt es eine einfache Lösung: Du opferst die Zeit und er finanziert Deine Fahrkosten - so trägt jeder seinen Teil dazu bei und es zeigt sich, dass Ihr beide Eure Beziehung werschätzt und was für den Aufbau tut. So habe ich es damals mit meinem Freund gemacht, der als Arzt in einem bayrischen Dorf lange Arbeitszeiten und das gute Einkommen und ich etwas weniger verdiente (aber auch sehr gut) die flexiblen Arbeitszeiten in die Waagschale werfen konnte.

Du musst nicht zu ihm ziehen, jetzt auf garkeinen Fall. Warte erst mal ab, wie es sich zwischen Euch auf längere Sicht entwickelt. Ein Studium dauert nicht ewig und das kannst Du an Deinem Studienort in einer Fernbeziehung beenden, bevor Du Dir dann in seiner Nähe einen Job suchst, falls Ihr dann noch zusammen seid.

Kann es ein, dass er deutlich verhaltener ist, als Du, was Eure Beziehung angeht und auch um einiges älter?
Ich frage mich schon, warum Du als junge Studentin Dir so eine Stressbeziehung antust: Fernbeziehung, europaweit Reisender, gesundheitliche Probleme, Vater auch gesundheitliche Probleme. Gibt es in Deinem Umfeld keinen netten jungen Mann, mit dem Du eine unkomplizierte Beziehung haben kannst?
 
V

Voland

Gast
  • #4
Fast alles ist möglich, wenn beide es wirklich wollen. Ich bin kein Freund von Fernbeziehungen, kann aber aus eigener Erfahrung sagen: es kann klappen, wenn auch die Prognose viel schlechter ist als eine ganz normale Nahbeziehung.

Aber liebe FS, ist das nicht alles ein wenig schnell, was du da in deinem Kopf zurechtbastelst. Ihr kennt euch jetzt zwar 3 Monate, davon habt ihr euch aber nur zu Beginn ein paar Tage gesehen und jetzt nach Pause werdet ihr ein Wochenende verbringen - scheinbar erstmalig! Mir würde es grausen, wenn zu diesem frühen Zeitpunkt bei so wenig Treffen eine Frau ernsthaft mit Perspektiven und Chancen anfangen würde. So ein wenig kann man drüber reden, aber es ist meiner Meinung nach zu früh, etwas festzuklopfen. Richtig ist ohne Zweifel, dass eine Fernbeziehung wohl nur erfolgreich sein wird, wenn man sich gemeinsam Perspektiven schafft. Aber Kennenlernen braucht seine Zeit und die würde ich mir erstmal entspannt nehmen, zumal er offenbar verlässlich ist.
 
G

Gast

Gast
  • #5
Dir läuft der Kopf davon was deine Zukunftsplanung angeht. Ich würde dir vorschlagen die nächsten Wochen zu erleben und dann zu planen. Das heisst auch erstmal nichts tun als mal ein Wochenende gemeinsam verbringen. Aus eigener Erfahrung kann ich sagen, dass Fernbeziehungen anders sind als Beziehungen vor Ort. Ich bezweifle das ihr euch richtig kennen lernt. Ihr lebt in völlig verschiedenen Welten, warte mal ab wie sich das anfühlt und wie lange euch die gemeinsamen Themen reichen.
w44
 
G

Gast

Gast
  • #6
die FS:

Ich glaube, ich hab mich vielleicht ein bisschen falsch ausgedrückt. Ich spiele überhaupt nicht mit dem Gedanken umzuziehen und mir würde das sehr schwer fallen.
Ich wäge nur schonmal Möglichkeiten ab, da ich glaube, dass ich die wäre, die flexibler wäre und - wenn es überhaupt soweit kommen sollte - den Ort wechseln "müsste".

Ferner wollte ich andere Meinungen einholen, ob so etwas überhaupt möglich ist oder wie Außenstehende das Ganze betrachten. Mir ist es ziemlich unangenehm, wenn er die Rumreiserei finanzieren würde, weiß aber, dass es nicht anders geht...
 
G

Gast

Gast
  • #7
Liebe FS,

das Internet ist voll mit Berichten bzgl. Wochenendbeziehungen. Vorerst wäre es ja erstmal nichts anderes.
Du benötigst die Wochenenden aber auch hin und wieder zum lernen. Ein Studium ist in den seltensten Fällen ein Spaziergang.
Er müsste die gesamten Fahrtkosten finanzieren und ist sicher hin und wieder auch kaputt von der ganzen Fahrerrei die er beruflich wuppen muss.
Die wenigsten Fernbeziehungen funktionieren auf lange Sicht.
Irgendwann ist man genervt denn die Wochenendplanung ist blockiert. Freundschaften zerbrechen.
Du sitzt ständig in der Bahn und auch das kann ganz anstrengend sein.

Bevor du dich in Pläne verlierst warte erstmal ab wie sich das ganze entwickelt (mind. 6-12 Monate). Kompromissbereitschaft muß von beiden erfolgen.

Was spricht für den Erhalt dieser Beziehung bzw. des Kontaktes?

LG

w. 39
 
G

Gast

Gast
  • #8
Ich spiele überhaupt nicht mit dem Gedanken umzuziehen und mir würde das sehr schwer fallen.

Das klingt, als würde Dein Studienort in Deiner gewohnten Umgebung, bzw. in der Nähe Deines Herkunftsortes liegen?

Keine gute Voraussetzung für eine Fernbeziehung!

Da die Wahrscheinlichkeit unglaublich gering, ist, dass man an dem Ort, an dem man aufgewachsen ist, den für einen optimalsten Studienort hat (ein Studienprofil, das der eigenen Befähigung und den Neigungen am allerbesten entspricht), handelt es sich bei den Leuten, die den Studienort z.B: nahe des Elternhauses wählen (und nicht optimalst) um Leute, die auch mit Fernbeziehungen nicht gut klar kommen.

Im Umkehrschluß sind die Leute, die auch schon 800km Entfernung von den Eltern (und Freunden, etc.) für den bestmöglichen Studienort in Kauf genommen haben, auch in der Lage 800km Fernbeziehung über einen langen Zeitraum zu managen.

m43
 
G

Gast

Gast
  • #9
Eine Fernbeziehung mit jemandem, den man schon länger kennt, ist schon schwer genug. Solch eine Fernbeziehung neu anzufangen, sehr waghalsig.

Fernbeziehungen gehören zu den schwierigsten Beziehungen: Unter der Woche bist du Single, kannst aber die Vorteile nicht genießen. Die Wochenenden fallen für Hobbys ziemlich weg, solange nicht beide ihnen nachgehen. Und dann zieht man zusammen, es funktioniert nicht-und du hast die besten Jahre verschwendet.
 
G

Gast

Gast
  • #10
Liebe FS


Es gibt Menschen die brauchen viel Nähe und viel Bindung zu einem Partner und es gibt auch Menschen die brauchen eher mehr Freiheiten und weniger Nähe..

Für Nummer 1 ist eine Fernbeziehung sehr schwierig ..Für Nummer 2 Bindungstechnisch fast ideal..

Ansonsten wollte ich sagen: nach einem ersten gemeinsamen Wochenende überhaupt an zusammenziehen zu denken finde ich nicht zu früh..

Ich finde es für absurd, naiv und sehr unreif..Mich würde es als Mann sehr erschrecken wenn Du jetzt schon mit diesem Thema ankommen würdest.

M47
 
G

Gast

Gast
  • #11
Entgegen aller Unkenrufe, es wäre zu früh über so etwas zu reden. Ich würde sogar versuchen es absolut abzuklären.
Es geht ja nicht um ein Zusammenziehen jetzt - aber für den Fall, dass es gut läuft eben doch um die kurzfristige Zukunft. Ich habe viel Zeit damit vergeudet, die Einstellung der Männer zu spät zu erfahren. Seine Einstellung kann er doch durchaus dazu äußern. Auch wenn das manche Männer erschreckt :).

Männer, die das nicht verstehen und sich ernsthaft erschrecken, wollen vermutlich sowieso nie eine wirkliche Bindung. Die potentiellen Möglichkeiten abchecken ist doch auch eine Art des Kennenlernens.

Wer liebt, will wissen - Vertrauen braucht einfach länger!

Es gibt Menschen, die mögen Verbindlichkeit und trauen sich auch und eben die Anderen (die Vernünftigen, aber was hat Liebe mit Vernunft zu tun?). Meist wollen die, wenn Du dann nicht mehr willst.

Viel Glück bei der Entscheidungsfindung!
 
G

Gast

Gast
  • #12
Es ist ein wenig schwer einen richtigen Ratschlag zu geben da nicht alle Details klar sind. Wie alt ist er und was macht er beruflich und in welcher Stadt lebt er. Wer hat denn gesundheitliche Probleme er oder sein Vater? Wie stellt er sich Euer weiteres Kennenlernen vor, hat er sich dazu schon geäußert?

w32
 
G

Gast

Gast
  • #13
Es ist ein wenig schwer einen richtigen Ratschlag zu geben da nicht alle Details klar sind. Wie alt ist er und was macht er beruflich und in welcher Stadt lebt er. Wer hat denn gesundheitliche Probleme er oder sein Vater? Wie stellt er sich Euer weiteres Kennenlernen vor, hat er sich dazu schon geäußert?

Kann gerne mal ein paar mehr Details bekanntgeben, falls du dich nochmal dazu äußern willst:
Ich 20, er 30, Unternehmensberater, er litt unter Depressionen,momentan scheint es ihm besser zu gehen, sein Vater ist herzkrank.
Erst sahen wir uns vier Wochen lang 2 Abende/Woche, dann fing jedoch ein neues Projekt von ihm an, sodass er nicht mehr am Firmenstandort (bei mir in der Nähe) beschäftigt war, ihm ging es gesundheitlich wieder schlechter und so sahen wir uns 6 Wochen nicht. Nun haben wir ein Wochenende zusammen verbracht und er sagte, dass er es langsam angehen möchte, da er große Angst hat sich neu einzulassen, da er für seine Ex schonmal viel aufgegeben hat(Umzug, da Fernbeziehung) und die Beziehung aufgrund seiner Depressionen gescheitert ist. Klar würde ich es langsam angehen lassen wollen, ich mag mich jedoch nicht hinhalten lassen, wenn er nur alle paar Wochen zu mir fliegen möchte und melden tut er sich auch weniger. Wenn ich eine Pause vorschlage, in der er sich überlegen kann, was er möchte, lehnt er dies ab und bittet mich einfach darum, weniger Druck zu machen.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
G

Gast

Gast
  • #14
Hallo liebe FS,

hier ist noch mal Gast 11. Danke für die Details.
Abgesehen von Deiner Frage nach einer Fernbeziehung und den Perspektiven dazu, möchte ich nach Deinem letzten Eintrag Dein Augenmerk auf etwas Anderes richten.
Du bist eine junge Frau die hier ziemlich lebendig und lebensfroh rüberkommt. Du möchtest Pläne für die Zukunft machen und bringst hier sehr viel Enthusiasmus und Verliebtheit rüber.
Das finde ich sehr schön. Ich mache mir aber ein wenig Sorgen, dass dieser Mann Dinge an sich hat, die Dich unglücklich machen könnten. Ich sehe es sehr kritisch, dass ein junger Mann von 30 Jahren mit tollem Beruf Depressionen hat. Das kann einem möglichen Partner vieles der Lebensfreude kaputtmachen. Du schreibst seine letzte Beziehung sei daran gescheitert. Warum soll es bei der nächsten anders sein? Die Depressionen hat er immer noch und wenn ich richtig informiert bin kommt eine richtige Depression beim betroffenen immer wieder. Es ist nicht wirklich schön einen Partner an seiner Seite zu haben, der Depressionen hat. Das wird auch Dein Leben und die Freude am Leben einschränken. Zudem ist er beruflich anscheinend sehr eingebunden. Er scheint Dich auch nicht häufig sehen zu wollen. Alle 6 Wochen schreibst Du. Und wie oft meldet er sich bei Dir? Also wenn ich richtig verliebt bin überwinde ich Raum und Zeit um mit jemanden zusammen sein zu können. Ich denke Du würdest das auch tun. Du bist sehr verliebt, kennst ihn aber nicht wirklich. Wenn Du ihn wirklich richtig kennen würdest würde er Dir vielleicht gar nicht mehr so gut gefallen.
Du solltest das Ganze kritisch betrachten. Ich denke Du bist zur Zeit auch mit der Situation nicht sehr glücklich. Kontaktiere ihn doch mal bewusst nicht. Mal sehen wann er Dich dann kontaktiert. Daraus kannst Du schon viele Schlüsse ziehen (vermisst er mich, wie wichtig ist ihm der Kontakt etc.). Vielleicht empfindet er für Dich nicht dasselbe wie Du für ihn. Konzentriere Dich in der Zeit auf Dein Studium, das lenkt ab und Du machst nebenbei noch etwas richtig Gutes für Dich selbst.
Liebe Grüße
 
G

Gast

Gast
  • #15
Mensch, Mädle....der Typ wird auch ohne angebliche gesundheitliche Probleme bla bla bla nie seinen Wohnort wechseln. Das sind alles Ausreden. Was hängst Du Dich an so einen Papa-Typ, warum brauchen alle "kleinen Mädchen" einen Vati-Ersatz? Kannst Du nichts allein? Warum kannst Du nicht ALLEIN und SELBSTÄNDIG in einer kleinen Wohnung leben, da wo Du lebst? Warum brauchst Du die Bestätigung eines alten Sackes? Hat Deine Mutter auch so gelebt, kennst Du dieses Muster daher?
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Top