• #1

Á la Brüderle... wandelnde Herrenwitze

Nach der Stern "Affäre" tut Rainer Brüderle (FDP) als wäre das alles überhaupt nicht tragisch oder irgendwie bemerkenswert. Mit recht sehr unprofessionellem und sexistischen Verhalten einer Reporterin gegenüber machte der FDP Politiker in den letzten Tagen Schlagzeilee. Die Zeit bemerkt dazu das er sich in der Rolle des "wandelnden Herrenwitzes" wohl auch noch gefallen würde..

Gibt es tatsächlich mehr "ältere Herren" die so reagieren? Hat das jemand schonmal in Live erlebt?
 
G

Gast

  • #2
Ja klar, gibt es die wandelnden Herrenwitze. Mir (w) hat mal jemand den ganzen Abend auf einer Feier eine Zote nach der nächsten erzählt. Nach dem zweiten blöden Herrenwitz habe ich ihm ganz deutlich gesagt, daß mich diese Art von Humor nicht anspricht und er die Grottenwitze besser seinen Freunden beim Bier erzählt. Er war überrascht und konnte nicht widerstehen mehrfach an dem Abend zu mir zurückzukehren, um noch ein Witzchen zu erzählen! Völlig gestörte Wahrnehmnug!

Der Mann war übrigens um die 45 Jahre und bekanntermaßen auf Brautschau;-)
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #3
Ja, der Wahlkampf ist eröffnet und da die Euro-Krise und andere echte Probleme keiner mehr versteht hat der Stern in bewährter Manier einen ein Jahr alten Vorgang zur Sexuellen Belästigung aufgeblasen. Auf dass keiner merkt dass keiner ein echtes rezept für die anstehenden Probleme hat. Funktioniert ja in Amiland auch ganz hervorragend....

Du hast natürlich Recht dass Entscheidugsträger aller Art sehr gut daran tun IMMER Zeugen dabeizuhaben und sich überkorrekt zu benehmen. Ein Mindestabstand von einem Meter und allerhöchstens ein leichter Händedruck nict über 5 sekunden inclusive. Alles andere kann einem leicht als Belästigung ausgelegt werden wenns dem politischen Gegner ins Konzept passt.
Schonmal den Altkanzler in Aktion gesehen? Herr Schröder hatte nicht nur Erfolg beim anbaggern einer sehr viel jüngeren Journalistin sondern hat alles und jeden angegrapscht. Hatte nur das richtige Parteibuch weswegen es alle ok fanden.

Zweites Problem bei dieser Sache: wenn ich schon bei der Einbildung eines Streichholzes "Feuer" schrei kommt keiner mehr wenns wirklich brennt. Der Vorgang war in aller Öffentlichkeit und keiner der Umstehenden hat was wirklich unanständiges bemerkt. Die Dame hat Ihre Aufmerksamkeit und Ihre Titelstory was für eine Nachwuchsjournalistin ein ziemlicher Karrierekick ist.

Echte Sexuelle Belästigung als Machtmittel ist ein zu ernstes und wichtiges Thema um es mit solchen Lappalien ins Lächerliche zu ziehen. Der Stern hat mal wieder seinen Ruf als Illustrierte BILD-Zeitung gefestigt.
 
  • #4
Da stimme ich Kalle zu. Es ist Wahlkampf. Da wird auch ganz gern mal eine ein Jahr alte Geschichte aus dem Keller geholt. Brüderles Verhalten würde ich als PR-Beraterin jedem anderen auch empfehlen: Aussitzen. Nächste Woche treiben sie die nächste Sau durchs Dorf.
Darüber hinaus: Ich finde solche sabbernden alten Säcke extrem widerlich. Ich verstehe nicht, warum die Frau nicht eher geflüchtet ist und sich das hat bieten lassen.
 
G

Gast

  • #5
Zum einen wird diese Petitesse politisch maßlos ausgeschlachtet, zum anderen hätte die Journalistin wahrscheinlich stolz damit angegeben wenn eine "Alphatier" wie Schröder seinerzeit mit ihr geflirtet hätte, aber jemand wie Brüderle den kann man ja gerne damit fertig machen.

m/45
 
G

Gast

  • #6
Der Zeitpunkt, zu dem dieser "Vorfall" gemeldet wurde ist schon sehr seltsam. Nämlich kurz nachdem Rösler dem Brüderle die Meinung gesagt hatte! Brüderle ist soewieso schon ein Witz!

Der Sexismus in Deutschland ist natürlich ein ernstes Thema und leider immer noch präsent in unserem täglichen Leben. Erstaunlich finde ich aber die Tatsache, dass andere ältere Herren, wie z.B. Berlusconi, G. Schröder, Wulff, etc. als "tolle Hechte" gelten, wenn sie sich als Macho benehmen. Die Frage ist doch, was unterscheidet Brüderle von den anderen geilen, alten Säcken?

Da Sexismus in Deutschland normal ist, kann es sich bei dem "Herrenwitz" also nur um eine politische Problematik handeln. Da aber viele Frauen und auch einige Männer unter Sexismus leiden, ist es absolut schäbig ein so ernstes Thema für den polischen Wahlkampf zu misbrauchen.

w/29
 
G

Gast

  • #7
Also ich finde es schon verstörend, wie viele Männer Brüderles Verhalten hier als "Petitesse" abtun. Hat sowas von zugucken und nicht eingreifen, möchte garnicht dran denken. Abgesehen vom Timing, welches man natürlich in Frage stellen kann, ist dieses Verhalten absolut widerlich und lässt auf sein Frauenbild schliessen. Sexuelle Belästigung ist immer ernst zu nehmen und das aufdringliche Verhalten Brüderles ist nicht in Ordnung, gerade als Politiker. Mich wundert es nicht, habe mir sowas schon fast gedacht nach den Fernsehauftritten, die ich von ihm gesehen habe. Und ich dachte, wir wären schon ein bisschen weiter als Frankreich, von woher ich solch ein Verhalten schon fast gewohnt bin. Aber bei DSK haben ja auch alle gerne weggeschaut.... Absolut widerlich und aufs Strengste zu verurteilen w34
 
  • #8
Unter Männern höre ich oft, daß sowas als völlig normales Imponiergehabe gilt.
Und sie diese Leute als "verklemmt" bezeichnen, Denen sowas nicht gefällt.

Manche Männer unterscheiden nicht mehr dabei. Was "unter Männern" mit schlichtem Niveau noch ankommt (Schenkelklopfer-Niveau), glauben sie, daß sowas auch Frauen gefallen würde.

m.E. kommt bei jeder zweiten oder dritten Frau ein niedriges Niveau des Mannes bei seiner Kontaktsuche/flirten an. Ob auch mit solchen "Herrenwitzen", kann ich nicht beurteilen.
Erstaunlich finde ich aber die Tatsache, dass andere ältere Herren, wie z.B. Berlusconi, G. Schröder, Wulff, etc. als "tolle Hechte" gelten, wenn sie sich als Macho benehmen. Die Frage ist doch, was unterscheidet Brüderle von den anderen geilen, alten Säcken?
Weil sie m.E. besser aussehen als der Brüderle, und es gekonnter machen. Dagegen wirkt Brüderle schon selber wie ein Witz.

Man sollte sich selbstkritisch im Spiegel betrachten = "So sehen Dich die Anderen".
Und dann gut überlegen, was man tun kann. Und was besser nicht (mehr).

(m,51)
 
G

Gast

  • #9
Zitat:
Dabei schilderte sie unter anderem eine Szene, in der er mit Blick auf ihren Busen gesagt habe: „Sie können ein Dirndl auch ausfüllen.“ Er habe dann nach ihrer Hand gegriffen, sie geküsst und gesagt: „Ich möchte, dass Sie meine Tanzkarte annehmen.“

Ja Brüderle ist ein wiederwärtiger Mensch. Wie kommt er denn nur dazu einer Frau ein Kompliment für ihre Oberweite zu machen? Und erst dieser ekelige sexuelle übergriff, wie kommt er nur dazu ihr einen Handkuss zu geben?

Solche Männer gehören wohl Lebenslang weggschlossen. Kopfschüttel.
 
G

Gast

  • #10
Dabei schilderte sie unter anderem eine Szene, in der er mit Blick auf ihren Busen gesagt habe: „Sie können ein Dirndl auch ausfüllen.“ Er habe dann nach ihrer Hand gegriffen, sie geküsst und gesagt: „Ich möchte, dass Sie meine Tanzkarte annehmen.“
Interessant ist auch die Frage, ob sie sich bei gleichem Verhalten durch Robbie Williams ebenfalls belästigt gefühlt hätte? - Vielleicht tue ich der Frau Unrecht, aber ich zweifle ernsthaft daran.
 
G

Gast

  • #11
Meine Methode ist wirkungsvoll-da ich verbal sehr schlagfertig bin, kommt ein Echo zurück, welches die Herren gar nicht gut vertragen. Eine Frau gilt dann als "böse" oder "zickig". Macht aber nichts-sowas traut sich dann keiner mehr. Und da ich auch attraktiv bin und weiblich gekleidet, hätten sie mir das nie zugetraut;)
Ältere Männer kompensieren schwindende Potenz sehr gerne mit Zoten und wundern sich dann über die ach so verklemmte Frauenwelt. Weibliche comedians à la MISSFITS gehen aus deren Sicht natürlich gar nicht..worüber ich mich immer amüsiere. Liebe Frauen, gebt denen mal raus, das wirkt besser als jede Diskussion:)
 
G

Gast

  • #12
Hallo liebe Mitforisten,

ich bin gerade etwas überrascht! Was GENAU ist eigentlich passiert? Wurde getanzt ("Ich möchte, dass Sie meine Tanzkarte annehmen") legt das nahe? Einen Handkuss (zumindest ein angedeuteter) ist zumindest bei "eher traditionellen" Tanzveranstaltungen durchaus drin, in einer Büroszene vielleicht weniger. Ausserdem gehören dazu immer zwei, einer der küßt und eine, die Ihre Hand hebt.... .;-)

Den Vergleich von Brüderles Szene mit DSK wie es ein Gast w34 tut, hat schon etwas lächerliches an sich...... Brüderles Szene war in aller Öffentlichkeit und offenbar ist keinem der Umstehenden etwas aufgefallen. Oder wiss w34 damit andeuten, dass es um die Glaubwürdigkeit der Journalistin auch nicht besser gestellt ist, als um die Glaubwürdigkeit des Zimmermädchens von DSK, die offenbar vorher schon systematisch betrogen hat und wenn man französischen und amerikatischen Medien glauben darf, hier vorallem ihren Eigennutz für eine keine Erpressung vor Augen hatte...

m/32
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
G

Gast

  • #13
Ältere Männer kompensieren schwindende Potenz sehr gerne mit Zoten und wundern sich dann über die ach so verklemmte Frauenwelt.
Quatsch. Viele Frauen fühlen sich inzwischen von jedem Kompliment angegriffen. Gerade die Jüngeren müsste man erstmal auf die Benimmschule schicken. Und die älteren sind so überemanzipiert das sie angst haben wenn ein Mann sie länger als 2 Sekunden anschaut, der will mir was wegnehmen.

Nur komisch wenn es darum geht auf einen Mann einzuprügeln ist ihre welt wieder inordnung.
Immer mehr Amazonen hier.
 
G

Gast

  • #14
Nach Mitternacht mit einem arglos angeheiterten älteren Politiker ein Interview führen zu wollen, ist aus meiner Sich alles andere als seriöser Journalismus. Eigentlich ist Brüderle hier das Opfer!

m.
 
G

Gast

  • #15
Zitat:
Dabei schilderte sie unter anderem eine Szene, in der er mit Blick auf ihren Busen gesagt habe: „Sie können ein Dirndl auch ausfüllen.“ Er habe dann nach ihrer Hand gegriffen, sie geküsst und gesagt: „Ich möchte, dass Sie meine Tanzkarte annehmen.“

Ja Brüderle ist ein wiederwärtiger Mensch. Wie kommt er denn nur dazu einer Frau ein Kompliment für ihre Oberweite zu machen? Und erst dieser ekelige sexuelle übergriff, wie kommt er nur dazu ihr einen Handkuss zu geben?
Dann stellen wir uns doch mal die Situation andersherum vor:
Eine mächtige Politikerin / Ähnliches trifft auf Jounalist und sagt:
"Sie sind aber untenrum gut bestückt! Kneift die Hose nicht im Schritt!" Gibt ihm einen Kuss auf die Wange und bemerkt dann noch:"Ich möchte mich nachher zum Kaffee / Ähnliches mit ihnen treffen!" Egal, ob der Journalist zusagen würde oder nicht. Es ist sexuelle Belästigung und somit nicht ok. Nur weil es mal wieder ein Frau getroffen hat, ist eine Rechtfertigung solcher verbalen bzw. manchmal auch körperlichen Attacken nicht möglich.
 
G

Gast

  • #16
Interessant ist auch die Frage, ob sie sich bei gleichem Verhalten durch Robbie Williams ebenfalls belästigt gefühlt hätte? - Vielleicht tue ich der Frau Unrecht, aber ich zweifle ernsthaft daran.
Gar nicht mal schlechter Punkt den du hier bringst im Rahmen der sog. "Sexismus-Debatte".

Es heißt ja immer es sei dann sexistisch wenn die Frau es als solches unangenehm wahrnimmt (bspw. durch Blicke, Berührungen etc.)

Aber auch das ist eben relativ, relativ zu der Person die die werte Dame eben gerade anbaggert.
Bei Männern die eine Dame attraktiv findet wäre es natürlich nieeeeee Sexismus ...
 
G

Gast

  • #17
Es ist sexuelle Belästigung und somit nicht ok. Nur weil es mal wieder ein Frau getroffen hat, ist eine Rechtfertigung solcher verbalen bzw. manchmal auch körperlichen Attacken nicht möglich.
Von welcher körperlichen Attacke sprichst du denn? Seit wann ist ein Handkuss eine Körperliche Attacke?

Und seit wann ist ein Kompliment für ein schönes Dekoltee ein verbaler angriff? Einige der Damen scheinen aber so richtig verkorkst zu sein.

Auch Männer werden ab und an in den Hintern gekniffen von der einen oder anderen Frau. Aber ein Mann würde sich niemals öffentlich ausheulen. Sondern würde sich geschmeichelt fühlen.
 
G

Gast

  • #18
Von welcher körperlichen Attacke sprichst du denn? Seit wann ist ein Handkuss eine Körperliche Attacke?

Und seit wann ist ein Kompliment für ein schönes Dekoltee ein verbaler angriff? Einige der Damen scheinen aber so richtig verkorkst zu sein.

Auch Männer werden ab und an in den Hintern gekniffen von der einen oder anderen Frau. Aber ein Mann würde sich niemals öffentlich ausheulen. Sondern würde sich geschmeichelt fühlen.
Ok, ich schreibe den Text nochmal, damit auch du verstehst, was ich meine:
Generell ist Kommunikation (verbal und non-verbal), die darauf abzielt einen Menschen auf Geschlechtsmerkmale (sekundär und primär, männlich und weiblich) zu reduzieren, sexistisch.
Sexismus kommt meistens dann vor, wenn eine Person in einer mächtigeren Position ist, als die andere Person. In Deutschland sind Männer meistens in der hierarchisch höheren Position zu Frauen, weshalb Frauen auch mehr darunter leiden. Nebenbei schweigen auch viele Frauen darüber.

Es ist also völlig egal, ob es sich um Mann oder Frau handelt, der / die so behandelt wird.
Es ist nicht ok, auch wenn die deutsche Gesellschaft das anders zu sehen schein!
 
G

Gast

  • #19
Generell ist Kommunikation (verbal und non-verbal), die darauf abzielt einen Menschen auf Geschlechtsmerkmale (sekundär und primär, männlich und weiblich) zu reduzieren, sexistisch.
Inwiefern hat denn eine Reduktion stattgefunden? Brüderle hat der Frau in's Dekolleté gestarrt und eine Bemerkung über ihre Figur gemacht. Damit hat er weder ihre Kompetenzen als Journalistin in Frage gestellt, noch hat er eine Aussage über ihre Qualitäten als Mensch bzw. Frau getroffen.

Nicht falsch verstehen: Auch ich denke, dass Brüderle sich im Ton vergriffen hat. Es gehört sich nicht, einer Frau auf den Busen zu starren und anzügliche Bemerkungen von sich zu geben. Schlechtes Benehmen kann man ihm sicherlich nachsagen, sexuelle Belästigung ist allerdings übertrieben.
 
G

Gast

  • #20
Männer müssen hier 2 Fälle unterscheiden:

1. Die Frau signalisiert, dass sie auch interessiert ist
2. Die Frau signalisiert, dass sie nicht interessiert ist.

Wenn Fall 1 gegeben ist, kann der Mann mit dem nötigen Feingefühl auch sehr intensiv mit ihr flirten. Wenn Fall 2 gegeben ist, dann kann entsprechendes Verhalten sexuelle Belästigung sein.

Die Frage, ob ein Verhalten sexuelle Belästigung ist oder nicht, hängt vom Interesse des Gegenübers ab (auch Frauen können Männer sexuell belästigen). Sie äußert sich grade darin, dass die Signale des anderen ignoriert werden.

w
 
  • #21
Hüte Dich vor fremden Frauen, ihr Mund ist glatt wie Öl, erst nimmt sie dich, dann lacht sie an deinem Grabe, eine Frau kann leider nicht schweigen und dreht deine Worte, wie es ihr gerade gefällt, alles nachzulesen in den Sprüchen Salomons. Ironie off.

Ich schätze die Dame hat weder sich, noch ihren beruflichen Kolleginnen einen großen Gefallen getan, damit
1 Jahr später an die Öffentlichkeit zu gehen. In Zukunft werden sich viele Politiker bei Interviewanfragen
sich hüten, diese mit Frauen zu machen und wollen dann doch lieber den männlichen Kollegen.
Wahrscheinlich steht dann die nächste Debatte uns ins Haus.
Warum werden männliche Journalisten bevorzugt und warum sind die Herren nur so sexistisch?
Auf jede Aktion folgt nun einmal immer eine Reaktion.
 
  • #22
Frauen sind von Natur aus programmiert, die Familie zusammen zu halten. Für ihren Schutz und Erhaltung.
Eine Single-Frau trennt sich eher von einem widerwärtigen Mann, als eine Mutter mit (gemeinsamen)
Kindern ?

Also lassen viele Frauen sich Sexismus gefallen, um ihre anderen Vorteile nicht zu verlieren.
Das mag bei Brüderle der gute Kontakt zu ihm etc. sein, der als Journalistin sehr nützlich sein kann.

Bei DSK mag es sein, daß das Zimmermädchen zuerst schockiert war, und dann Angst um ihren Job ?
Wer würde es wagen, gegen so honorige und vermögende Gäste wie Familie DSK etwas zu unternehmen ?
Und dann nie wieder als Hotelgäste haben ?

Frauen brauchen eine stärkere Lobby, um sich gegen Sexismus etc. wehren zu können.
Wo auch Männer ihnen beistehen.
Mir kommt es vor, als ob sie m.o.w. alleine stehen.

Siehe bei dieser Journalistin. Wo sind die Stimmen der Männer, die dieser Frau beistehen ?
Schweigen ist keine Stellungnahme - aber könnte (fälschlich) als stlilschweigende Zustimmung gedeutet werden ?

Oder haben Journalisten-Kollegen dann Angst, ihre Kontakte zur Politik zu verlieren, wenn sie was gegen Brüderle sagen ?
Wer Journalist sein will, muß zwar diplomatisch, aber nicht zimperlich sein.

(m,51 - nicht sexistisch)
 
  • #23
Männer müssen hier 2 Fälle unterscheiden:

1. Die Frau signalisiert, dass sie auch interessiert ist
2. Die Frau signalisiert, dass sie nicht interessiert ist.

[...]

w

würde Frauen auch nur ansatzweise klar und eindeutig erkennbar "signalisieren" ob sie interesse haben oder nicht, gäbe es dieses Portal nicht.. (ausser evtl die, die von anderen Frauen mit "Schlampe" betitelt werden )
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
G

Gast

  • #24
also ich (w) habe in der Vergangenheit aus Ärger über verbale Belästigungen mal ausprobiert, den Spieß umzudrehen. Habe selbst ein paar Mal Männer sehr direkt und primitiv angesprochen. Voll direkt und sexistisch, zB "na, schöner Mann, was machst du heute Abend? schon was vor?" -- oder: "Naja, das kommt schon auf die Größe an, HAHA!" -- die Männer haben ausnahmslos verschreckt und schüchtern reagiert. Kann ich nur empfehlen als Gegenstrategie. Man ist dann ja auf einmal kein Opfer mehr.

W
 
G

Gast

  • #25
Siehe bei dieser Journalistin. Wo sind die Stimmen der Männer, die dieser Frau beistehen ?
Schweigen ist keine Stellungnahme - aber könnte (fälschlich) als stlilschweigende Zustimmung gedeutet werden ?
Ich denke auch. Sexismus ist immer noch ein Männlichkeitsritual. Eben die Stärkung der Position als Mann durch Unterdrückung der Frau. Die meisten Männer sind hier so sozialisiert. Die meisten wissen, dass sie das nicht dürfen. Das heißt aber nicht, dass sie offensiv dagegen sind und für die Frau eintreten.
 
  • #26
Ich denke auch. Sexismus ist immer noch ein Männlichkeitsritual. Eben die Stärkung der Position als Mann durch Unterdrückung der Frau. Die meisten Männer sind hier so sozialisiert. Die meisten wissen, dass sie das nicht dürfen. Das heißt aber nicht, dass sie offensiv dagegen sind und für die Frau eintreten.
wobei der "Sexismusgehalt" der Erfahrungen der Journalistin immer noch unterschiedlich bewertet wird.. d.h. sie befinden sich in der riesigen "Grauzone"..

und Gast 23#: "na, schöner Mann, was machst du heute Abend? schon was vor?" das ist kein Sexismus das ist ein Kompliment .. ich würde es jedenfalls so auffassen und mich sogar höflich bedanken und entsprechend ablehnen oder annehmen je nach situation und "Singlegrad"..
 
G

Gast

  • #27
Eines vorweg. Ich mag weder Herrn Brüderle noch seine Partei.
Ich finde aber das Verhalten der Journalistin auch nicht korrekt. Immerhin waren Brüderles Äußerungen ihrerseits ageistische Äußerungen voran gegangen, bei der die Wortwahl weit weniger elegant war. Vergessen wir auch nicht, dass sich das Ganze zu vorgerückter Stunde in einer Bar zugetragen hat und vergegenwärtigen wir uns bitte auch was Sexismus wirklich bedeutet.

Letzte Woche feiert die amerikanische Frau, dass ihr nach jahrelangem Kampf das Recht zusteht, in den Kampfeinsatz an vorderster Front geschickt zu werden und heute wird über eine Bemerkung geweint.
Wie passt das zusammen?
Frau stellt sich gern als stark und unabhängig dar, aber bei der kleinsten Bemerkung schlüpft sie sofort in die Opferrolle? Dann ruft auch noch jemand die Männer um Hilfe!
Das führt doch den ganzen Feminismus und alles was dadurch erreicht wurde ad absurdum!
 
  • #28
Dann stellen wir uns doch mal die Situation andersherum vor:
Eine mächtige Politikerin / Ähnliches trifft auf Jounalist und sagt:
"Sie sind aber untenrum gut bestückt! Kneift die Hose nicht im Schritt!" Gibt ihm einen Kuss auf die Wange und bemerkt dann noch:"Ich möchte mich nachher zum Kaffee / Ähnliches mit ihnen treffen!"
Liebe #14 dieses Statement macht den Unterschied unfreiwillig klar. Dieses Szenario ist schon eine Stufe härter (Handkuss/Wangenkuss, könntest gut ein Dirndl ausfüllen zu "kneift das nicht").
Tschuldigung Leute, wer ein plumpes Kompliment zum Decollte und einen Handkuss als sexuelle Belästigung ansieht hat eine etwas verzerrte Wahrnehmung.
@17
Ok, ich schreibe den Text nochmal, damit auch du verstehst, was ich meine:
Generell ist Kommunikation (verbal und non-verbal), die darauf abzielt einen Menschen auf Geschlechtsmerkmale (sekundär und primär, männlich und weiblich) zu reduzieren, sexistisch.
Sexismus kommt meistens dann vor, wenn eine Person in einer mächtigeren Position ist, als die andere Person. In Deutschland sind Männer meistens in der hierarchisch höheren Position zu Frauen,
Dasselbe Horn- er hat Sie doch gar nicht auf Ihre Geschlechtsorgane reduziert. Und wer hier in der mächtigeren Position ist kann man durchaus kontrovers diskuttieren. Der Chefredakteur hat mit der prominent veröffentichen Story versúcht Herrn Brüderle abzuschiessen. Und dürfte damit zumindest einen kleinen Erfolg erzielt haben. Dass er damit die Journalistin verheizt (ich wette dass die kein Interview mehr mit einem Mann bekommt) nimmt er dabei in Kauf.
Und dass man immer wieder bei echten Sauereien wir DSK erstmal fragt "stimmt es was die Frau da sagt?" Dass dann echte Opfer angegriffen werden, Ihnen nicht mehr geglaubt wird.

Und noch was: sexuelle Belästigung ist nicht Männern vorbehalten. Schonmal erlebt wie Frauenrudel sich im Männerbashing hochschaukeln? Auch beherrschen manche weibliche Vorgesetzte das meisterhaft.
 
G

Gast

  • #29
wer ein plumpes Kompliment zum Decollte und einen Handkuss als sexuelle Belästigung ansieht hat eine etwas verzerrte Wahrnehmung.
Allerdings. Im übrigen ist ein Dirndl ja per se ein Kleidungsstück, das ausgefüllt werden will. Man darf einer Frau, die ein Dirndl trägt, also durchaus unterstellen, daß sie stolz darauf ist, es ausfüllen zu können. Denn könnte sie es nicht, sähe sie darin lächerlich aus.

Eine Frau auf etwas ansprechen, das sie mit offensichtlichem Stolz vor sich her trägt, kann doch keine Beleidigung oder Belästigung sein! Denn würde die Frau nicht wollen, daß ihre Reize verstärkt wahrgenommen werden, würde sie ja kein solches Kleidungsstück anlegen.

Das ist ähnlich wie mit einem Minirock. Natürlich drehen sich die Männer danach um, dafür ist er ja auch gedacht. Wer sich als Frau davon belästigt fühlt, soll halt keinen tragen, und fertig.

Und inwiefern ein Handkuß (sofern es einer war, also ohne Berührung der Hand mit den Lippen) eine sexuelle Belästigung sein soll, muß mir mal jemand erklären, ich verstehe es nicht.
 
G

Gast

  • #30
Die Frage, ob ein Verhalten sexuelle Belästigung ist oder nicht, hängt vom Interesse des Gegenübers ab (auch Frauen können Männer sexuell belästigen). Sie äußert sich grade darin, dass die Signale des anderen ignoriert werden.

w
Verstanden, jedoch ist das ganze dann eine sehr subjektive Wahrnehmung und nicht mehr unbedingt durch objektive Massstäbe messbar.

Konkret auf das "Brüderle-Beispiel" bezogen heisst das: Eine andere Frau hätte das evtl. als positiven Flirt aufgenommen, aber war der Brüderle jetzt schlussletztendlich sexistisch in seinen Aussagen oder eben nicht?

Entschuldigung, aber solange selbst die werte Damenwelt hier nicht objektive Massstäbe aufstellen und kommunizieren kann sollte sie sich mit "Anschuldigungen" gegen sog. sexistische Sprüche doch etwas zurückhalten.

Meiner Meinung nach müssen Frauen individuell Männern durch passende "Antworten" dann eben Grenzen aufzeigen - je nachdem was sie wollen. Mit "Pauschalvorgaben" an Männern ist da nicht geholfen.