G

Gast

  • #31
Ist schon seltsam, dass sich einige hier mit Mitte 30 älter fühlen als sich andere mit Mitte 50.

Ich habe auch bei mir bemerkt, dass ich mich heute mit 57 jünger fühle als noch vor 10 Jahren.


Das geht im Kopf ab. Ich muss nichts mehr nachlaufen, ich muss nichts mehr erreichen, ich habe bereits alles erreicht. So lebt es sich völlig frei und locker.
Zum Glück macht mir mein Körper noch keinen Strich durch die Rechnung. Aber ich pflege mich, achte auf meine Gesundheit, ignoriere aber irgendwelche angeblichen Wehwehchen, die ich haben sollte.

Ich lebe jetzt, zehre aber von all dem, was ich hatte. Daher kann ich in meinem Kopf, in meiner Erinnerung, alles sein 18, 25, 30 oder 50. Wenn mir also danach ist, bin ich mal einfach wieder 18 - wen kümmert es ;-)

@23
Wenn du jetzt schon so denkst, dann werden die 50, 60 oder 80 wirklich schlimm werden.
Locker bleiben, das kann eine bessere Zeit werden als du sie jetzt hast.
 
G

Gast

  • #32
Ich war 18 und ging über den Schulhof, auf dem Sextaner eine Schneeballschlacht machten. Einer der Jungen sagte zu den anderen: 'He, laßt mal die Frau durch' . Boing !!! Welche Frau, ich war ein Mädchen :)
Jetzt bin ich 44 und in meiner Firma, zumindest auf meiner Hierarchieebene die jüngste. Da kleide und gebe ich mich konservativ, um ÄLTER (= kompetenter ) zu wirken. Im Fitness-Studio habe ich fast nur mit jüngeren zu tun und hab da unter den Studenten so einen Mutti-Status ( würg ! ).

Ist also alles relativ. Such Dir doch ältere Freunde, dann fühlst Du Dich jung :) sorry, nur ein kleiner Witz, ich verstehe Dich schon...

Ich habe eine sechzehnjährige Tochter, die am Morgen 'danach' ziemlich verquollen um die Augen ist und auch blaß, jedenfalls nicht so wie die taufrische Rosenblüte von #6. Ist vielleicht auch ne Frage der Gene.

Ich hab wohl ganz gute, null graue Haare, sondern blond, wild und lockig. Praktisch keine Falten. Gute, sportliche Figur, lockeres outfit. Woran, zum Teufel, sehen trotzdem alle, daß ich älter bin ? ( merkt man z.B. am Gesieztwerden ind coolen Geschäften oder in clubs ) Meine Tochter hat echt schon mehr Fältchen als ich und auch eine beginnende Cellulite ( ich nicht ), trotzdem ist klar, sie ist ein Mädchen. Komisch, ne ?

Genauso komisch, daß Babies zwischen Männern und Frauen unterscheiden können, auch Fremde richtig einordnen. Wie geht das ? Allerding machen Kinder wohl keinen Unterschied zwischen alten Leuten ( ab 18 ) und richtig alten Leuten ( uns :)))
 
G

Gast

  • #33
Vor vielen Jahren erkundigte ich mich in unserer Firma nach einer bestimmten Arbeitskollegin, die aber gerade nicht am Platz war. Anwesend war eine (Schüler-) Praktikantin. Ich ging zurück in meine Abteilung, als besagte Arbeitskollegin sich wieder am Arbeitsplatz einfand. Die Praktikantin sagte zu ihr: "Gerade hat Sie jemand gesucht!" Fragte meine Kollegin: "Aha. Wer denn". Antwort: "Den Namen weiß ich nicht. Das war die ältere Dame, mit der sie schon mal zum Mittagessen gehen!" Okay, ich war 21, die Schülerin 15!!!

Als meine Mutter (88!!) kürzlich auf einer Karnevalsveranstaltung war, habe ich sie am anderen Tag angerufen und gefragt: "Und, wie war es?" Antwort: "Super, wir haben viel gelacht". Auf meine Frage, wann sie denn nach Hause gekommen sei, antwortete sie, sie sei gegen 22.00 Uhr mit einem Nachbarn und dessen Frau mit dem Taxi gefahren, aber "die Älteren sind ja schon eher gegangen!" Auf meine Frage: "Ähm, Mutti, war denn noch jemand älter als Du?!?" kam erstmal nichts und dann...."Ach, da sagst Du was! Ich glaub', ich war die Älteste!"

Heute, mit 61, bin ich "fit, wie ein Turnschuh", habe meine große Liebe vor 2 Jahren hier gefunden und bin hochzufrieden! Alle, die mich kennen, behaupten, dass ich dieses Glück auch ausstrahle und jünger denn je wirke!!! Was will man mehr!!

Was ist Alter???
 
G

Gast

  • #34
ich fühlte mich alt als ich von 19 zu 20 wechselte. Boah meine welt brach zusammen. Haha klar man ist nicht alt, aber wenn das die "hürde" zum erwaxhsensein ist, und man nie wieder teenager ist, verfällt man schon in leichte depressionen.
 
G

Gast

  • #35
der vierzigste geburtstag hat mir persönlich am meisten "weh" getan.
nicht nur innerlich, sondern die -scherzhaften bemerkungen- durch die außenwelt.
es bedingt sich also gegenseitig.
die außenwelt verhält sich anders und suggeriert einem (zuerst scherzhaft) immer deutlicher, zum alten eisen dazuzugehören.
auf partnerschaftlichem gebiet ist dem so, wie auch am arbeitsmarkt.
wenn du nicht in der beruflichen hierarchie ganz oben stehst, bzw. durch vitamin B gesichert bist, beginnt man zu versuchen dich wegzukicken.

eigentlich ein logischer vorgang, denn es muss ja platz für die jüngeren geschaffen werden...
es tut jedoch weh, diesen kreislauf zu erkennen und DAS lässt einen wohl wirklich altern.
 
G

Gast

  • #36
Ich habe in jungen Jahren nebenbei in einer Disco hinterm Tresen gejobbt.
Mit 26 hatte ich dann das erste mal ein Erlebnis, wo ich mich als inzwischen "zu alt" dafür fühlte - zwei junge Mädchen (16?) bestellten: "Können sie uns mal eine Cola geben?".
"SIE" - und das in der Disco :-D

Mit 37 hatte ich eine Operation, und als ich nach 2 Tagen das erste Mal aufstehen durfte und alleine zur Toilette dachte ich danach, als ich wieder im Bett lag, ich hätte einen Marathonlauf hinter mir.
DA fühlte ich mich auch "alt" und dachte bei mir, so muß es sich anfühlen, wenn man mal alt und schwach ist und z.B. vom Einkaufen kommt - schreckliche Vorstellung.

Im letzten Jahr hatte ich mal eine Phase, wo ich aus betrieblichen Gründen überdeutlich viel gearbeitet habe. Mehrere Tage in der Woche 10-13 Stunden, teilweise nur 7 Stunden zwischen 2 Schichten. Da habe ich auch ganz bewußt gemerkt wieviel belastbarer man doch früher war.
Ich war damals total ausgepowert...das Gefühl kannte ich von ähnlich anstrengenden Zeiten in jungem Alter überhaupt nicht.

Im "ganz normalen" Alltag habe ich mich bisher jedoch noch nie "alt" gefühlt.
Liegt vielleicht daran, dass man ja langsam älter wird und einem gar nicht bewußt ist, dass man sich früher jünger, fitter, agiler gefühlt hat.
Es fehlt somit der direkte Vergleich, man würde sich vielleicht eher "alt" fühlen, wenn man mal einen direkten Sprung von 20 nach 40 erleben könnte.

w(43)
 
G

Gast

  • #37
ich war vor einigen monaten schwer krank. hatte stark abgenommen, körperlich extrem abgebaut. ich konnte nur noch wenige schritte alleine laufen. kaum noch die kraft alleine zu essen. DA fühlte ich mich URALT.

außerdem hatte ich in der nacht zu meinem 40sten geburtstag eine krise. hab mich vor die anlage gesetzt. wein getrunken. alle alten songs gehört, alte fotos angeschaut.

abgesehen von diesen krisen fühle ich mich bestens....mittlerweile 54. in einer wundervollen beziehung, traumhafte kids....im job könnte es etwas besser laufen aber das krieg ich auch wieder hin....die welt ist bunt....das leben toll
 
G

Gast

  • #38
ab 42


m46
 
G

Gast

  • #39
Eigentlich schon immer.

Ich hatte nie den Eindruck, auf irgend etwas in meinem Leben zurück blicken zu können. Und ich denke, das gibt den Ausschlag.

Ein Akku funktioniert nur dann, wenn er vorher mal aufgeladen wurde.
 
G

Gast

  • #40
Solange ich in meinem Umfeld bleibe und altersgerechte Dinge tue, fällt mir gar nicht auf, dass ich schon Ende 30 bin.
Neulich war ich mit Freunden etwas trinken in einem coolen Club, später sind wir dort auch noch tanzen gegangen. Da fiel mir auf, dass alle Frauen 10-20 Jahre jünger waren, die Männer natürlich teilweise auch. Da fühlte ich mich alt. Um 2 Uhr war ich müde und wollte nach Hause und eine ca. 20jährige guckte erstaunt, als wir an der Garderobe standen und raunte ihrem Freund zu: "Schau mal, die gehen schon!?"
Nach meiner 2. Baby- und Erziehungspause bin ich nun beruflich auch nicht mehr so wie früher die Jüngste von allen und es gibt viele jüngere Kollegen, die schon weiter sind als ich. Dann fühle ich mich auch alt.
Und wenn ich morgens nach Schlafentzug und Alkoholkonsum in den Spiegel gucke, fühl ich mich teilweise auch alt.
Manchmal aber fühl ich mich auch ziemlich jung und bin zufrieden mit mir und allem drum und dran.
Meine Mutter ist Ende 60 und sagt, dass es schon ziemlich schlimm sei, älter zu werden. Mit 50 hätte sie vieles noch nicht gestört, auch einige Fältchen nicht.
Aber jetzt, sagt sie, fühlt sie sich im Kopf eher wie 40 und steckt im Körper einer 68jährigen. Das findet sie schon doof. Sie war immer eine sehr attraktive Frau, Typ junge Sophia Loren, sie wäre gerne noch mal 30 sagt sie. Und im Gegensatz zu vielen anderen sagt sie auch, dass sie heutzutage vieles anders machen würde. Obwohl sie ein glückliches Leben führt und auch viel Sport macht.
 
G

Gast

  • #41
Ich habe ein Zweitstudium aufgenommen und fühle mich unter meinen bis zu 7 Jahre jüngeren Kommilitonen alt. Zum Glück habe ich aber auch ähnlich alte Freundinnen gefunden und gemerkt, dass auch jüngere Männer für mich interessant sein können. :)

Außerdem merke ich auch, dass meine Gesichtshaut nicht mehr ganz so glatt ist wie mit 18. Ich finde es aber eher positiv als negativ. Ich mag dieses Gefühl der "Reife". :)

w26
 
G

Gast

  • #42
es regnete, mein mann und ich stellten uns unter, indem wir in einem lokal einen cafe tranken.
ich blickte spontan in den spiegel mir gegenüber. mir schaute ein müdes gesicht mit regennassen haaren entgegen..
ich hatte einen gesichtsausdruck, den ich vorhar noch nie an mir wahrgenommen hatte.
doofes wetter und doofes inneres gefühl, welches mir plötzlich spiegelte: "du wirst alt und das mit 27".
.......das war "mein erstes mal", wo ich mich ( für einen moment) alt fühlte.

richtig alt fühlte ich mich mit 43ig, in verbindung mit einer operation.
Seitdem wachsen mir auch graue haare und ich bekomme das älter werden nicht mehr aus dem kopf. der körper (mit seinen wechseljahresbeschwerden) tut das seinige dazu, um das älter werden nicht mehr ausblenden zu können.
 
G

Gast

  • #43
Als mich ein Türsteher am Eingang einer Disco fragte "Welches Kind wollen Sie den Abholen ?" ích war eben 30 geworden.
 
G

Gast

  • #44
Mann/ Frau ist so alt wie er/ sie ist und nicht wie er/ sie sich fühlt ! Alle anderen Aussagen sind Humbuk und die reine Selbsttäsuchung ! Alle die sich hier mit 40 oder 50 wie 20 fühlen empfehle ich sich abends zu den Treffpunkten 20-Jähriger zu begeben und sie werden sehr schnell davon überzeugt sein, dass sie doppelt so alt sind. Ich bin 42, fühle und denke auch so und mit 20 habe ich anders gefühlt und gedacht wie heute. In zehn Jahren werde ich dann wie ein 50-Jähriger denken, handeln und fühlen. Denjenigen die hier immer wieder betonen wie jung sie doch geblieben seinen, unterstelle ich einfach mal, dass sie keinerlei Kontakt mehr mit Menschen in den entsprechenden Altersgruppen haben. Unfreiwillig musste ich wegen einer schweren Krankheit mal in ein Reha-Zentrum mit lauter 60-Jähren. Hauptthema: Enkel und Garten. Bei Dreißigjährigen sind die Hauptthemen oft genug noch Clubs, Uni, mit dem ersten richtigen Geld herumreisen etc. Vierzigjährige denken über familiengerechte Autos, Cluburlaub, Designermöbel und FDP oder Grüne-Wählen nach. Ein 20-Jähriger will vor allem ein schnelles Auto das die Mädels beeindruckt und möglichst viele Parties mitnehmen. Leute macht euch also nichts vor - Ihr seid so alt wie ihr nunmal alt seid.
 
G

Gast

  • #45
Manchmal beim Aufstehen, fühle ich mich alt.
Beim Sex fühle ich mich Erwachsen.
Nur eigentlich Jung und unerfahren fühle ich mich nicht mehr.
 
G

Gast

  • #46
Mit 30. Ich wurde wieder Single und habe seitdem keine Chancen mehr auf dem Partnermarkt. Früher wollte mich JEDES Date wiedersehen und jetzt kommt es entweder nicht dazu, oder nach einem Date höre ich nichts mehr.
Dann sehe ich die jungen Mädels in der Stadt und registriere die Blicke aller Männer. Nunja - mir gelten sie nicht.
Bei 40+ habe ich Chancen, aber darauf hab ich keine Lust.

w 32
 
  • #47
Gelegentlich beschleicht mich das Gefühl, ich bin echt zu alt für einige Dinge, wie mit Pressluftatmer in Feuer gehen mit einem 22-jährigen Mann. Dann sagt der mir hinterher, daß er es ohne mich nicht geschafft hätte, meine Erfahrung usw.
Letztens beim Training auf dem Parkplatz, wo ich hinterher doch ganz schöne Schmerzen im Knie hatte und doch ist es selbstverständlich, daß die mich mit 46 in ihren Kreis einbeziehen, wenn ich einen Baum durchsäge und keine Rückenschmerzen habe, wo 23 jährige hinterher klagen.
Ich denke, mein Anspruch, alles, was meine Jungs können, auch könnnen zu müssen, hält mich fit.
Was jedoch nicht in meinen Kopf will....die sehen in mir zwar die Frau....aber pfeifen den Mädels hinterher, die meine Töchter sein könnten.....dann weiß ich...ich bin alt!
w46
 
G

Gast

  • #48
Ich habe mich bisher noch nie alt gefühlt, gleichwohl sich mit 48 alt zu fühlen halte ich dann schon für sehr übertrieben.
Ich hatte auch mit 40 nicht das Gefühl meine Midlifecrisis mit einen Produkt aus Zuffenhausen entgegenzuwirken wie manche andere Herren in diesen Alter. Eventuell erwischt es mich ja nächstes Jahr zum 50. oder erst 10, 20, oder 30 Jahre später.
Wenn ich manche Kommentare hier so lese schein sich das Alt fühlen eher Partnertechnisch zu drehen. Das ich für eine 25+ einfach zu alt bin liegt doch auf der Hand. Als ich im diesen Alter war hätte mich auch keine Frau von fast 50 interessiert. Da hätte ich damals gleich die beste Freundin meiner Mutter anbaggern können.
Sich alt zu fühlen hat für mich etwas mit nachweinen um verpasste Chancen zu tun und mittlerweile vertrete ich den Standpunkt, dass jedes Alter so seine Vorzüge und seine Nachteile hat. m,48
 
G

Gast

  • #49
Mir geht es wie die 45.

Ab 30 bzw. 31 habe ich erstmals gemerkt, dass mich viele Männer anders wahrnehmen. Eigentlich fühle ich mich jung und sehe für mein Alter gut aus, aber als ich mich mit 30 getrennt habe, habe ich gemerkt, dass sich der Wind was Beziehungen oder Dateanfragen angeht, irgendwie gedreht hat und eher 20jährigen hinterhergeschaut wird, als mir....
Dass lässt mich in letzte Zeit, ganz schön grübeln.....

Achso, außerdem habe ich seit ich 31 bin, Orangenhaut an den Armen, dass hat mir auch nen ganzen schönen Schreck eingejagt ;-).

w31
 
G

Gast

  • #50
oh, da gibt es viele Situationen in denen ich mich deutlich älter fühle:

- wenn die Kollegen die Nacht durchgetanzt haben und morgens um 10 immer noch kein Ende finden.

- wenn die jüngeren beschliessen, bei einem kleinen Ausflug direkt am Strand zu schlafen, und ich dann doch lieber das bequeme Hotel vorziehe.

- wenn ich merke, dass bestimmte "hippe" Klamotten an mir dann doch eher albern wirken würden.

- wenn ich beim Sport merke, dass ich schon lange nicht mehr so leistungsfähig bin, wie mit 20.

- wenn ich merke, dass Komfort mir deutlich wichtiger geworden ist, als meinen jüngeren Freunden.

- wenn ich von Frauen mittleren Alters angeflirtet werde, und junge Leute mich "Siezen".

- wenn ich alte Fotos von mir sehe.

Ich denke es ist wichtig sein Alter und seinen Alterungsprozess bewußt wahrzunehmen und damit umgehen zu lernen. Nichts ist dabei schlimmer als die Herren und Damen, die gänzlich dem Jugendwahn verfallen ständig betonen, dass sie ja so jung geblieben sind (bin zwar schon 45, sehe aber viel jünger aus - wie oft liest man das hier?), und mit verzweifeltem Fanatismus der Chemie-, Kosmetik, Ernährungs-, Bekleidungs- und Fitnessindustrie gute Umsätze bescheren. Dorian Gray lässt grüßen. Jung bleiben ist heute nicht das Problem, sondern in Würde altern. Abgesehen davon: Wozu soll man denn jung bleiben? Man sollte froh sein, aus den ganzen Peinlichkeiten rauszuwachsen :)

m,45
 
G

Gast

  • #51
Ehrlich gesagt fühle ich mich nicht alt. Gehe auf die 32 zu und sehe aus wie 22. Jeder der mein Alter nicht kennt und ich dem/der jenigen mein wahres Alter verrate, schaut mich fragend und skeptisch an und kann es nicht glauben.
Ich habe grundsätzlich viel mit jüngeren zu tun, alle um die 7 - 11 Jahre jünger. Wenn ich die Jungspunde sehe, dann bin ich relativ froh, mehr Lebenserfahrung zu haben und an manche Sachen anders dran zu gehen als mit Anfang 20.
Ich denke es hat was mit der Einstellung zu tun. Mann / Frau ist immer so alt wie man sich fühlt.

w/31
 
G

Gast

  • #52
da ich schon immer sehr sensibel bzw. wenig robust war - ich konnte noch nie ohne "Schaden" eine Nacht durchfeiern z.B. - merke ich kaum einen Unterschied gegenüber früher.
Im Sport war ich immer nur guter Durchschnitt. Mache täglich ca. eine Stunde leichten Ausdauersport, das kann man weitermachen bis man 100 ist.
Vom Aussehen her: obowohl objektiv guter Durchschnitt, hat sich da im Laufe der Jahre auch nicht viel geändert, weil mir noch nie viele hinterher gegafft haben. Der Typ bin ich einfach nicht. Also auch von daher keine "absteigende Kurve".
Deshalb: habe mich nie plötzlich alt gefühlt.
Es kommt aber vor allem darauf an, innerlich zu wachsen. Natürlich auch den Körper immer fit halten, denn was nutzt ein gereifter Geist in einem kranken, total verfallenen Körper.
Es gibt im Allgemeinen sicherlich Ereignisse, durch die man sich plötzlich alt fühlen kann oder die einen tatsächlich schlagartig altern lassen. An den Jahrszahlen der Geburtstage sollte man es aber NICHT festmachen, damit redet man es sich nur selbt sein, dass man nun alt wird.
 
G

Gast

  • #53
Hallo,

im Alter von 26 bis 28 hab ich mich uralt gefühlt. Für mich war das ne vorgezogenen MidLifeCrisis irgendwie.

Habe mit mir gehadert, ob ich auch das richtige studiere (nach 5 Semestern) und was ich überhaupt im Leben will. Zwischenzeitlich ist die Beziehung mit meiner ersten Freundin auseinander, was mich zusätzlich noch mitgenommen. Das Studium hab ich abgebrochen. Zuerst befristet im Logistikwesen gearbeitet. Dann befristet ein Stelle gefunden die meiner Ausbidlung entspricht. Dann kamen aber noch heftigste Probleme mit meinem Rücken dazu, fürchterliche Zeit gewesen und ich hab mich schrecklich alt gefühlt, so richtig. Hab dann alle Probleme die sich in der Zeit angestaut haben solangsam in den Griff bekommen. Ernähre mich bewusster, treibe regelmäßig Sport, bin im gegensatz zu früher lockerer geworden und nehme nicht mehr alles so ernst wie früher, hab gut abgenommen und bin generell Lebensbejahender geworden. Ok einige Macken sind geblieben, die ich auch gut im Griff haben, zumindest die zu schaffen machen. Und hab eniges nachgeholt was ich wohl früher verpasst habe irgendwie. Seit Jahren eine unbefristete Stelle in einem Gebiet das mir zum Großteil Spass macht und hoffe demnächst auf ein weiteres berufliches fortkommen. Das Leben ist schön und ich fühl mich jung, zumindest meinem Alter entsprechend, das zu definieren ist halt etwas schwer ;-). Und irgendwie trag ich das auch nach Aussen, werd öfters mal auf Mitte 20 geschätzt (werd 32), schmeichelt schon das Ego. Ich gespannt und freue mich auf das was noch kommen mag in meinem Leben.
 
G

Gast

  • #54
ein Mensch ist alt wenn er mehr Beerdigungen besucht als Hochzeiten
 
  • #55
@48 und Co.
aber als ich mich mit 30 getrennt habe, habe ich gemerkt, dass sich der Wind was Beziehungen oder Dateanfragen angeht, irgendwie gedreht hat und eher 20jährigen hinterhergeschaut wird, als mir....
Dass lässt mich in letzte Zeit, ganz schön grübeln.....
Schon doof- die Jungs sind schlauer geworden und beten das Prinzesschen auf dem Thrönchen nicht mehr an... Sie haben begriffen dass das Cheerleadergehabe nur nervt und wissen dass Sie auch was wert sind und auch landen können ohne sich zum Affen zu machen.

Hmm, so gesehen bin ich tatsächlich reif geworden.... Aber alt gefühlt? KLar manche Momente schon ("wer zum Teufel sind die Beatles"), oder nach dem Marathon (gut, die Füsse- der Rest verhält sich eher infantil...)

Ach ja, und natürlich weiss ich mittlerweile dass ein Bett einfach bequemer ist als die Isomatte- na und? Die Romantik musste man sich ja herquatschen weils das war was man sich leisten konnte....Älter werden ist geil- wenn mans mit Würde tut und sich darüber im klaren ist dass es echte Vorteile hat.
 
G

Gast

  • #56
Bin 63, fühle mich aber nicht alt, ganz im Gegenteil, bin dabei wieder zu heiraten.
 
M

Mooseba

  • #57
Wenn ich Kids oder Jugendliche in ihrer Sprache reden höre, dann fühle ich mich alt. Die Jugendsprache wandelt sich ständig, immer wieder neu coole Begriffe. Da ich oft noch welche aus meiner Teeni- und Studentenzeit verwende, hoffe ich stets, dass die Teenies von heute mich nicht hören.

;)
 
G

Gast

  • #58
Die Antworten zeigen wieder: Die Kunst ist nicht, sich jung zu fühlen, die Kunst ist in Würde zu altern.

Der Spruch "man ist so alt wie man sich fühlt" scheint nur auf eine Selbsttäuschung zurückzugehen, die Aussenwelt sieht das anders. Ein schönes Beispiel findet sich hier deshöfteren im Forum, wenn sich die Damen über Zuschriften älterer Herren beschweren. Die scheinen sich dabei sehr jung zu fühlen, was die angeschriebenen Damen aber so gar nicht verstehen wollen :)

Nichts ist so sicher wie der Tod.
 
  • #59
Die Kunst ist nicht, sich jung zu fühlen, die Kunst ist in Würde zu altern.

Ich denke schon, dass es wünschenswert ist, sich möglichst lange jung zu fühlen, "in Würde zu altern" bedeutet für mich Stillstand, und ist keine "Kunst", das kann jeder!

Altern wir nicht "in Würde", wenn wir Sport machen, um schlank und fit zu bleiben, wenn wir uns bewusst ernähren, wenn wir Faltencremes benützen, wenn wir die Haare färben, um beim Blick in den Spiegel zufrieden lächeln zu können?
Ich (59) kann mir gar nichts vorstellen unter dem Begriff "in Würde altern", das will ich auch gar nicht! Ich will gesund, fit und fröhlich altern, und meine Zipperlein (so lange wie möglich) mit Humor nehmen. Ich will albern sein dürfen, mit meinem Liebsten Spaß haben und in eine erlebnisreiche Zukunft blicken.
 
  • #60
Hi Angela
Ich glaube Du verwechselst da was
Ich denke schon, dass es wünschenswert ist, sich möglichst lange jung zu fühlen, "in Würde zu altern" bedeutet für mich Stillstand, und ist keine "Kunst", das kann jeder!
Nein, ich Würde altern heisst für mich der Jugend nicht nachzutrauern sondern das hier und jetzt zu leben, die Lebenserfahrung zu nutzen und vor allem nicht als Zwangsjugendlicher durch die Welt zu gehen.
Altern wir nicht "in Würde", wenn wir Sport machen, um schlank und fit zu bleiben
Nunja, wenn wir und dafür zum Sport zwingen würde wärs in der Tat würdelos. Wenn wir aber aus Spass an der Bewegung Sporteln und die gesundheitlichen und Lebensqualitätssteigernden Effekte als "Nebenwirkung" gerne mitnehmen ist es bestens

Ich will gesund, fit und fröhlich altern, und meine Zipperlein (so lange wie möglich) mit Humor nehmen. Ich will albern sein dürfen, mit meinem Liebsten Spaß haben und in eine erlebnisreiche Zukunft blicken.
Yep! Und genau das ist es was ich unter "in Würde altern" verstehe. Keine Angst davor sondern zu LEBEN.

Ja, ich hab schon auch meine Murdough-Liste- aber die beinhaltet nichts was Spass macht. Nur eine Nacht durchsaufen muss ich Heute nicht mehr- einfach weil ich weiss dass ich nichts verpasse und der nächte Tag zum vergessen ist- und dafür ist mir das Leben zu schade. Nur so als Beispiel.....