G

Gast

  • #1

Ab wann ist es Klammern?

Heute hatte ich mit meinem Partner eine heftige Auseinandersetzung. Er ist der Meinung, dass ich klammere. Nur zur Info: wir sind nun zweieinhalb Jahre zusammen aber wohnen noch nicht zusammen. Die Lebenssituation meines Partners ist derzeit sehr angespannt, er hat mit vielen Widrigkeiten in seinem Leben zu kämfpen. Ich versuche ihm so gut ich kann bei zu stehen. Manchmal habe ich auch das Bedürfnis mit ihm über meine eigenen Themen zu sprechen. In den letzten Monaten hat unsere Beziehung nun einen echten Knick in der Kurve nach unten.

Ich versuche zugegeben ihn des öfteren telefonisch zu erreichen(einmal bis zweimal am Tag) halte mich inzwischen schon ziemlich zurück. Ihm ist es aber immer noch zuviel. Für mich ist es der Wunsch an seinem Leben teil zu haben, mit ihm auch die Zukunft zu planen oder einfach miteinander zu lachen soweit das in diesen Zeiten überhaupt geht. Andere Freunde und Freundinnen von mir denen ich davon erzählt habe, finden nichts übertriebenes an meinem Kontaktbedürfnis. Zumal er ja eigentlich nächstes Jahr mit mir und meiner Familie zusammen ziehen wollte.

Also ab wann ist es klar ein Klammern?

Vielen Dank
w48
 
G

Gast

  • #2
Hallo!

Ich denke, du solltest einmal ein Grundsatzgespräch mit deinem Freund führen über eure unterschiedlichen Bedürfnisse.Macht euch einen Plan, nach dem ihr euch beide richtet oder sprecht zumindest die nächsten Wochen durch, wann der Kontakt am besten aufrechterhalten soll.
Denn ich glaube nicht, das es bei deinem Freund an fehlender Liebe liegt, sondern daran, das er im Moment wirklich andere Dinge im Kopf hat und nicht ständig auf dich eingehen kann.
Erfahrungsgemäß wird er auf dich zukommen, wenn du ihm jetzt nicht die Luft abdrehst.
Geh`mit deinen Freundinnen aus,treibe Sport, beschäftige dich mit einem Hobby,räum`die Bude auf,
mach`einen Volkshochschulkurs, lerne Kochen und überrasche ihn mit einem ganz besonderen Menü, wenn er wieder mehr Zeit hat für dich.Dann kannst du ihm sagen, was du alles gemacht hast und das du ihn jeden Tag schrecklich vermisst hast.
Sprecht über eure unterschiedlichen Nähe - Distanz - Bedürfnisse und macht euch zusammen einen Plan,damit jeder zu seinem Recht kommt.Wenn ihr über zwei Jahre zusammenseid
, sollte das ja kein Problem darstellen.
Einen Fehler solltest du nicht begehen:Ihn jetzt zu sehr bedrängen durch Telefonate,SMS oder was auch immer.Damit verteibst du ihn schneller, als dir lieb sein wird.
Dir viel Glück auf deinem Weg. W/ 48
 
G

Gast

  • #3
Klammern ist, wenn man sich zu stark auf den Partner fixiert und ihn dauernd mit SMS, Telefonanrufen, Emails bombardiert und nicht in der Lage ist, sich selber zu beschäftigen. Wozu um Himmels Willen willst du ihm denn zweimal am Tag anrufen? Was ist denn so wichtig, dass es nicht warten kann? Und das obwohl er offenbar mit ernsthaften Schwierigkeiten zu kämpfen hat. Sehr rücksichtsvoll, wirklich! Ich hätte auch ein Problem mit einem solchen Verhalten....

Dir ist aber schon bewusst, dass dein Partner nicht dein Unterhaltungsprogramm ist oder? Und dass Liebe eigentlich bedeutet, auf einander Rücksicht zu nehmen und nicht egoistisch seine eigenen Bedürfnisse durchzusetzen, koste es was es wolle. Dein Partner ist in einer schwierigen Situation und statt darauf Rücksicht zu nehmen und ihm mehr Freiraum zu gewähren, bis er seinen Kopf wieder frei hat, beharrst du auf deinem Nähebedürfnis.

Wenn dir nur ein bisschen an deinem Partner liegt, dann nimm dich zurück und gib ihm die Chance, seine Probleme zu lösen. Beschäftige dich ohne ihn, lenk dich ab und leg dir ein Hobby zu. Wenn du ihm jetzt den Rücken frei hältst und ihn nicht auch noch zusätzlich unter Druck setzt, wird er dir dankbar sein und wissen, was er an dir hat, sobald es bei ihm wieder bergauf geht.
 
G

Gast

  • #4
liebe fs,

klammern ist es immer dann, wenn der andere sich so fühlt, als ob du klammerst.
d.h., das wird sehr unterschiedlich gesehen und deine freunde, die dich unterstützen sind in ihrer meinung völlig irrelevant. es kommt ja nicht darauf an, was die mehrheit der weltbevölkerung dazu sagt, sondern nur, was der partner sagt und der sagt, dass du klammerst.
damit sagt er deutlich, dass es ihm zu viel ist. du kannst dich nur fragen, womit du leben kannst. reduziere deinen kontakt soweit, dass die aktive kontaktaufnahme ausgewogen ist. warte, bis er sich rührt und passe dich dem an, dann erlebst du, wie er sich das vorstellt. und das könnte für dich einfach nicht passen, weil du viel mehr nähe brauchst.

dir alles gute

w
 
G

Gast

  • #5
Liebe TS,

wann es Klammern ist, ist relativ unrelevant. Du bist bei deinem Partner unerwünscht.

Du willst teilhaben an seinem Leben, aber er will es wohl nicht.

2 mal am Tag telefonieren kann viel oder wenig sein. Das ist egal, Fakt ist, es bedrängt ihn und stört ihn, er will das nicht haben und die Kurve nach unten wird damit immer weiter und unaufhaltsam nach unten gehen.

Siehe der Wahrheit ins Auge. Eure Beziehung wird wohl demnächst in die Brüche gehen. Er ist nicht glücklich mit dir, du bist nicht glücklich mit ihm. Ihr verhaltet euch gegenseitig so, wie jeder von euch sich den Partner nicht wünscht. Du kannst dich komplett zurück ziehen und hoffen, dass es besser wird, aber auch das wird nicht zu dem Ergebnis führen, was du dir wünscht.

Mir persönlich reicht einmal in der Woche Telefonkontakt, deswegen kann ich es nicht verstehen, was man sich zweimal täglich zu sagen hat. Das muss doch bald langweilig werden? Insbesondere, da der andere sich wohl sichtlich gekränkt und in die Ecke getrieben fühlt.

Suche dir einen Partner, der deine gleichen Bedrüfnisse teilt oder stecke zurück!
 
G

Gast

  • #6
Dein Partner will mehr Distanz, Du mehr Nähe. Also passt es nicht.
Ich kenne das aus leidvoller Erfahrung, wenn ein Mann mich nicht in sein Leben lassen will.
Deshalb : das wird nichts. Anstatt zu streiten solltest Du ihm klipp und klar sagen, dass Du
auf sowas nicht stehst.

Er hat , wie sich das hier liest, momentan keine Zeit für eine Beziehung.( Ironie an ).

Vielbeschäftigt, bla und blub. Lass ihn und schau Dich um, wer die selben Werte hat wie Du.

Dann passt es auch. Das hier mit ihm passt nicht.

w-51
 
G

Gast

  • #7
Hallo FS,

die Vorrednerin hat es sehr gut auf den Punkt gebracht. Er will nicht soviel vom Alltag mit dir teilen.
Wie soll das werden, wenn ihr erstmal zusammen wohnt?
Das Kontaktbedürfnis ist einfach nicht das gleiche.
Es kann tausend Gründe geben, wieso das so ist.
Dass du ihn gerne ein oder zweimal anrufen würdest ist eigentlich o.k.
Dass er das nicht tut ist von seiner Warte wohl auch o.k.
Rede am Besten mit ihm darüber. Er wird dir dann seine Gründe schon nennen.
Meist sind es solche: Bin so kaputt von der Arbeit, Stress, Gespräche sind mir zu anstrengend usw.
Unterschwellig kommuniziert er: Ich will meine Ruhe vor dir haben, möchte meine Alltagserlebnisse nicht teilen, behalte bitte auch deine für dich, brauche die Zeit um mich zu regenerieren, will nicht gestört werden usw.

Falls ihr doch zusammenzieht, müsst ihr schauen, dass er sich Rückzugsmöglichkeiten schaffen kann (Hobbykeller, eigenes Zimmer, eigener Bereich usw.) sonst wirds noch schwieriger.

Kenne das auch. Mein Ex kam von der Arbeit heim und sprach erstmal 2 Stunden nichts. Setzte sich vor dem PC und erledigte seine Post. Dann setzte er sich vor dem Fernesehen und wollte auch da nicht behelligt werden. Dann legte er sich ins Bett. Das Abendessen war ihm auch schon zuviel, da er sich mittags immer in der Kantine gesättigt hatte. Kam es dann doch mal dazu, schwieg er oft oder bemühte sich doch noch um eine Gespräch, was dann krampfig wurde. Sein Rückzugsort war der Dachboden. Dort hielt er sich dann stundenlang auf, wollte auch da nicht gestört werden.

Überleg dir gut, ob du mit so einer Persönlichkeitsstruktur leben möchtest und kannst.
Meine letzte Bekanntschaft war ebenfalls so eine Persönlichkeit.
Telefonieren? Besser nicht. Zu anstrengend. Nach unseren Treffen war immer erstmal Funkstille. Er musste sich neu sortieren. Er gab mir immer das Gefühl, dass er nicht mit Anrufen behelligt werden wollte. Ich bemühte mich nicht anzurufen. Tat ich das nicht, kam dann der Vorwurf ich hätte ihn nicht angerufen!!!!
Schau mal unter Persönlichkeiten nach und deren Strukturen und Störungen. Da findest du sicher was.
Viel Glück
w 39
 
G

Gast

  • #8
Ich denke das hängt wirklich vom Nähe Distanzbedürfnis ab. Mir kommt das "er hat eine schwierige Zeit ich will ihm beistehen" mehr wie ein "Totschlagargument" zur Rechtfertigung ihn zu bedrängen vor. Ich persönlich finde es auf der Arbeit unverschämt, wenn die Kollegen von denen ich was brauche in aller Seelenruhe vor mir mit ihren Partnern oder Eltern labern. Meine Nummer auf der Arbeit hat keiner und ich möchte auch die Nummer meines Partners nicht. Wenn ich arbeite, arbeite ich. Meistens geht es da um Nichtigkeiten, die man locker alleine im Kopf hätte lösen können, oder dann als es anfiel drüber zu reden. "Was koche ich, oder ist noch Milch da." Meine Mutter konnte das Familienleben super alleine regeln, die konnte auch nicht auf der Arbeit alle Nase lang anrufen. Ich verbitte mir das. Was gibt es denn am helllichten Tag zu reden, was nicht bis abends nach der Arbeit warten kann?

Ich halte es für sogar ganz massives "Klammern" weil: du wahrscheinlich Angst hast dass dir die Felle wegschwimmen. Du willst ihm ständig klarmachen, dass du da bist, er will seine Sache aber alleine lösen. So was macht man, wenn man sich ungeliebt fühlt und wie gesagt Angst hat das der andere abtrünnig wird. Um Hilfe muss man aber auf Dauer gebeten werden. Der ein oder andere Lösungsvorschlag ist natürlich erlaubt. Für einen Mann ist es wichtig zu beweisen, dass er seine Sachen selber in den Griff bekommt! Am Besten du schaffst dir wieder dein eigenes Leben, das wird der Beziehung guttun und wieder Raum herstellen. Halt das doch einfach mal aus, was passiert, wenn du es eine Weile sein lässt. Wenn du nicht gerade beobachtest, dass bei ihm eingebrochen wird, gibt es auch nichts zu sagen, dass nicht warten kann. Natürlich wirst du für eine Weile Angst haben, dass er abhaut. Aber denk dran dass er das auch so täte. Mit meinem Partner möchte ich wirklich nicht Arbeitsalltag teilen. Ich hab auch keine Lust mehr abends noch zu erzählen, wie viele CDs ich gebrannt habe mit Dingen drauf von denen er eh keine Ahnung hat, oder von Meetings die sowieso der Schweigepflicht unterliegen.

w46
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
G

Gast

  • #9
Als mein Ex anfing, von Klammern zu sprechen - wir wohnten 500 km auseinander, sahen uns jedes 2. Wochenende vom sehr späten Freitagabend bis Sonntagmittag, haben fast nie telefoniert, uns aber fast täglich kurz gemailt -, war eine andere Frau am Start. Mit ihr ist er ganz schnell zusammengezogen (was er NIEEEEEE wollte).

"Du klammerst" kann heißen:

- ich will Abstand
- du bist sowieso nicht die Frau meiner Träume, und da ist eine Andere, zumindest die Option
- wir haben ein unterschiedliches Nähe-Distanz-Bedürfnis
- ich fühle mich bedrängt von deinem Bombardement durch SMS, Mails, Anrufe ...
ich liebe dich, aber ich habe nicht das Bedürfnis nach ständigem Austausch. Außerdem fühle ich mich kontrolliert, obwohl es dafür wirklich keinen Anlass gibt

Nur du kannst wissen, welche Variante auf euch zutrifft. Ich wünsche dir, dass es die letztgenannte ist.
Zieh dich ein bisschen zurück, kümmere dich um deine Belange.
Lern eine neue Sprache, renoviere deine Wohnung, mach eine Reise, treibe deine Karriere voran, mach ein Fernstudium, engagiere dich ehrenamtlich, triff dich mit deinen Freundinnen und geht aus, treibe Sport, hol dir ein Abo fürs Theater etc. pp.

Zicke nicht rum, sei freundlich und charmant. Und sei öfter mal beschäftigt.
 
G

Gast

  • #10
Klammern fängt da an, wenn Du Menschen auf die Nerven gehst.

Ich kann bzw. möchte hier auch nicht urteilen, ob Du klammerst oder nicht. Ihr Beiden habt wohl ein unterschiedliches Nähe/Distanz-Bedürfnis, das sich auch nicht so leicht ändern wird. Ich vermute fast, dass Eure Beziehung nicht mehr länger Bestand haben wird. Wenn Dein Partner Dich nur bedingt in sein Leben lassen will, dann fehlt hier das Fundament.

w
 
G

Gast

  • #11
Klammern ist, wenn man sich zu stark auf den Partner fixiert und ihn dauernd mit SMS, Telefonanrufen, Emails bombardiert und nicht in der Lage ist, sich selber zu beschäftigen. Wozu um Himmels Willen willst du ihm denn zweimal am Tag anrufen? Was ist denn so wichtig, dass es nicht warten kann? Und das obwohl er offenbar mit ernsthaften Schwierigkeiten zu kämpfen hat. Sehr rücksichtsvoll, wirklich! Ich hätte auch ein Problem mit einem solchen Verhalten....

Dir ist aber schon bewusst, dass dein Partner nicht dein Unterhaltungsprogramm ist oder? Und dass Liebe eigentlich bedeutet, auf einander Rücksicht zu nehmen und nicht egoistisch seine eigenen Bedürfnisse durchzusetzen, koste es was es wolle. Dein Partner ist in einer schwierigen Situation und statt darauf Rücksicht zu nehmen und ihm mehr Freiraum zu gewähren, bis er seinen Kopf wieder frei hat, beharrst du auf deinem Nähebedürfnis.

Wenn dir nur ein bisschen an deinem Partner liegt, dann nimm dich zurück und gib ihm die Chance, seine Probleme zu lösen. Beschäftige dich ohne ihn, lenk dich ab und leg dir ein Hobby zu. Wenn du ihm jetzt den Rücken frei hältst und ihn nicht auch noch zusätzlich unter Druck setzt, wird er dir dankbar sein und wissen, was er an dir hat, sobald es bei ihm wieder bergauf geht.

Ich schätze die FS sogar so ein, dass sie mit ihm ihr Hobby teilen will und es sogar schon tut.
Aus meiner Bekanntschaft kenne ich so einen ähnlichen Fall. Sie ist überall dabei, ruft ständig an, bestimmt fast alles.
Die FS sagt, dass sie mit ihrem Freund und ihrer Familie zusammen leben will, aber ich denke ihr Freund wird das nicht tun.
Er weiß, dass er dann keine ruhige Minute mehr vor ihr hat.
Übrigens hat die Dame von der ich rede, ihren Gatten so in die Flucht getrieben.
FS-erkennst du dich wieder?
 
G

Gast

  • #12
Klammern ist es ab da, wo der andere es als solches empfindet. Du machst nichts falsch. Dein Partner distanziert sich gerade von dir und was er vielleicht vor einem Jahr noch als normal empfand, das wird ihm nun einfach zu viel.
Sei wachsam! Männer, die sich eingeengt fühlen, sind auf dem Absprung.
 
G

Gast

  • #13
Ich habe schon in vielen Beziehungen geklammert und damit alles kaputt gemacht. Andererseits ist es aber auch so: ein Klammermensch klammert nicht mehr, wenn er auf den passenden Partner trifft. Ebenfalls schon erlebt. Für mich klingt Dein Freund genervt. Das muss noch kein Ende der Liebe sein. Es gibt aber nur einen Weg, da rauszufinden: Dich zurückziehen und ihn kommen lassen. Wenn er dann kommt, ist es gut. Diesen Fall hatte ich auch. Ich habe mich komplett zurückgezogen. Nach ein paar Monaten kam er wieder und wir hatten noch einige schöne Jahre. Er konnte mich erst lieben, nachdem ich ihn hatte gehen lassen.
 
G

Gast

  • #14
Klammern ist lediglich der Ausdruck für ein unterschiedliches Nähe-Distanz-Bedürfnis oder aber eine aufkeimende Beziehungskrise.
Du bist okay wie Du bist. Nun finde heraus, ob bzw. wie Du diese Krise mit ihm meistern kannst.
Viel Erfolg!
 
G

Gast

  • #15
Schwer zu sagen, ob du klammerst. Du schreibst nicht viel über dein Verhalten. Ich (w) telefoniere gerne, habe aber unter der Woche keine Zeit, um 2x täglich mit jemandem zu quatschen. Vielleicht ist dein Partner generell ein Mensch, der seinen Alltag nicht gerne mit einer Frau teilt. Solche Menschen führen natürlich auch feste Beziehungen, und einige von ihnen heiraten, setzen Kinder in die Welt, etc. Aber trotzdem führen sie auf gewisse Weise ein Single-Leben, indem sie den Partner auf Abstand halten.
 
G

Gast

  • #16
Ich gebe mal ein Beispiel was ich, w, unter Klammern und Kontrolle verstehe.
Folgende Situation.
Frau 48, lernt Mann 40 kennen, jetzt 1,5 Jahre zusammen. Sie hat 2 Kinder, ist noch verheiratet. Er ist geschieden, hat ein Kind, was nicht bei ihm lebt, und er ist wirklich seeehr gutmütig und lieb. Ich kenne ihn gut.
Nach ein paar Monaten fing sie an ihn 2-3 täglich auf der Arbeit anzurufen. Sie fragt was er gerade so macht. Er kann durchaus auf der Arbeit Frauen treffen, und sie hat bestimmt Schiss, dass sowas passieren kann.
Er hat alle 2 Wochen sein Kind, und für ihn sollten es Tage sein, wo er sich ausschließlich alleine um das Kind kümmern wollte. Das hat er mir erzählt.
Sie hat es aber so weit gebracht, dass sie jetzt dabei ist.
Er wollte mit dem Kind ein paar Tage in Urlaub und sie war sauer, weil sie nicht dabei sein konnte. Er ist nicht gefahren.
Wenn die beiden Bekannte besuchen, geht sie jedes Mal mit ihm spazieren, damit sie seine volle Aufmerksamkeit hat.
Sie bestimmt wann in Urlaub gefahren wird, sie steht sobald er Feierabend hat bei ihm auf der Matte, macht dasselbe Hobby, kümmert sich um seine Angelegenheiten usw.
Sie will auch mit ihm zusammen ziehen, aber er möchte, dass sie sich erstmal scheiden lässt.
Ein erstes Aufmucken...
Ob´s wohl dabei bleibt?
Mein Beispiel ist doch wohl Klammern. Will jemand so eine Frau?
 
G

Gast

  • #17
Ich verstehe überhaupt nicht, warum man gewöhnlich tagsüber zweimal telefonieren muss? Mir wäre das ausgeprochen lästig, schon gleich am Arbeitsplatz, ich arbeite ja nicht im Kindergarten und werde nicht dafür bezahlt, anderen die Langeweile zu vertreiben.
Kleine Probleme bekommt man in einem bestimmten Alter wohl selbst geregelt, das erwarte ich sowohl von mir, als auch von anderen. Große Probleme bespricht man nicht zwischendurch am Telefon.
 
G

Gast

  • #18
Aus meiner Bekanntschaft kenne ich so einen ähnlichen Fall. Sie ist überall dabei, ruft ständig an, bestimmt fast alles. ... Übrigens hat die Dame von der ich rede, ihren Gatten so in die Flucht getrieben.
Ich weiß auch nicht, warum Frauen so etwas tun, sie müßten doch merken, daß der Mann sich nicht wohl fühlt, wenn er keinerlei Spielräume mehr hat, weil die Frau durch dieses Beharren auf Dabeisein samt Rücksichtnahme, auf detaillierte Auskünfte zu jedem Pipifax, auf ständige Abkömmlichkeit des Mannes von allem, was er tut, sein eigenes Leben und seine Entscheidungsfreiheit mehr oder weniger ausknipst, und das rund um die Uhr an allen 7 Wochentagen.