• #1

Ab wann muss man sich mit der Einsamkeit abfinden?

Hallo liebes Forum,

ab wann muss(sollte man sich mit der Einsamkeit und Beziehungslosigkeit abfinden und die Lage akzeptieren? Ich hatte in der Vergangenheit nahezu kaum Erfolg beim anderen Geschlecht. Außer ein paar Dates mal um das junge Erwachsenenalter herum, die aber nie in einer Beziehung mündeten. Bei diesen Dates um die 20 herum gab es auch Küsse, ganz selten hatte ich auch mal Sex, aber in einer Beziehung habe ich leider nie gelebt. Ungewollt. Ich denke Hauptursache ist mein Aussehen. Hauptpunkte sind mein Gesicht und mein Übergewicht. Letzteres habe ich mir in den letzten Jahren draufgesattelt, war vorher nornal. In der Coronazeit habe ich 15 kilo abgenommen. Mir fehlen noch 7 Kilo zum Normalgewicht. Aber auch vorher mit Normalgewicht klappte es nicht. Was mein Aussehen angeht versuche ich mich also realistisch einzuschätzen und sehe den Punkt, das ich leider nicht so gut aussehe.


Nun steht 30. Geburtstag vor der Tür und ich werde trauriger und hoffnungsloser, was diese Thematik angeht. Immer noch keine Freundin. Es tut weh.
Mein Freundeskreis ist in der Mehrzahl glücklich vergeben und ich schaue dumm aus der Wäsche. Familie und Bekannte fragen sich, was bei mir los ist.

Und die Tipps: wie online Dating, mal Leute kennenlernen, im Freundeskreis suchen etc, habe ich alles erfolglos versucht.

Mit der Zeit sinken die Chancen immer mehr, da immer mehr Menschen in meinem Alter in festen Bindungen leben.
Bleibt mir eigentlich nur noch den Schmerz zu ertragen und ein möglichst glückliches Leben zu führen? Was meint ihr, realistisch gesehen, sollte man es mit dieser Vorgeschichte langsam aufgeben und sich neuen Dingen widmen? Wie kann ich denn ein Leben führen, ohne daran zu denken, jemanden zu finden, zu lieben und zu vertrauen? Oder muss man etwas grundlegend anders machen? Ich denke, ich habe mein Bestes gegeben, an mir zu arbeiten. Besser geht es nicht.


Ich freue mich über jede Antwort aus dem Forum und bedanke mich.
 
  • #2
sollte man es mit dieser Vorgeschichte langsam aufgeben und sich neuen Dingen widmen?
Ich halte nicht viel von dem Begriff "aufgeben". Das ist so negativ.
Man kann sich doch mehreren Dingen gleichzeitig widmen.
Weder muss man "aufgeben", noch muss man andere Dinge vernachlässigen.
Ich würde gedanklich etwas locker lassen an deiner Stelle.
Ich würde es "aufgeben" unglücklich zu sein deshalb.
Versuchen die Situation locker zu sehen.
Es kommt ohnehin immer anders als man denkt.
Man sollte versuchen das Leben auf sich zukommen zu lassen.
Die starren Lebensziele flexibler sehen.
Den Außendruck sollte man ohnehin ignorieren.
Du guckst die Anderen ja auch nicht schief an, weil sie immer auftreten wie Pinguine im Partnerlook.
In der Coronazeit habe ich 15 kilo abgenommen.
Glückwunsch. Das ist eine tolle Leistung und wäre doch ein Grund etwas positiver zu denken.
Warst du schonmal auf einer Singlereise?
Womöglich könntest du so das Sportliche, das Flirten und das in die Ferne schweifen und die Erweiterung des Horizonts verknüpfen. Ein Erlebnis in der Chronologie deines Lebens.
 
  • #3
ab wann muss(sollte man sich mit der Einsamkeit und Beziehungslosigkeit abfinden und die Lage akzeptieren?
Du stellst einen unzulässigen Zusammenhang her. Keine Beziehung zu haben bedeutet nicht zwangsläufig auch einsam zu sein. Man kann auch Single sein und ein reiches Sozialleben haben, sodass man nicht einsam ist.

Ansonsten: eine Lage sollte man immer dann akzeptieren und sich damit abfinden, wenn man selber nicht mehr bereit ist, den notwendigen Aufwand zu betreiben, sie zu verändern.
Also: wenn Du nichts ändern willst, dann ist es Zeit zu akzeptieren, dass für Dich die Dinge sind, wie sie sind.

Bleibt mir eigentlich nur noch den Schmerz zu ertragen und ein möglichst glückliches Leben zu führen?
Glückliches Leben führen ohne Schmerz wäre vielleicht die bessere Option.
Hast Du schonmal dran gedacht, dass Du Beziehungen idealisierst? Du kannst doch garnicht beurteilen, ob es der von Dir bevorzugte Lebensweg wäre.

Was meint ihr, realistisch gesehen, sollte man es mit dieser Vorgeschichte langsam aufgeben und sich neuen Dingen widmen?
Auf jeden Fall. Deine Versuche im Rahmen Deiner Möglichkeiten waren offensichtlich über Jahre erfolglos. Was willst Du Dir weiter frustrieren und leiden?
Gib es auf, wende Dich neuen Dingen zu und Du wirst glücklich und zufrieden. Wenn Du das bist (statt unzufrieden, traurig , einsam, voller Leid/Neid), dann hast Du eine gute Ausstrahlung und wahrscheinlich findet sich dann auch eine Frau für Dich

Oder muss man etwas grundlegend anders machen? Ich denke, ich habe mein Bestes gegeben, an mir zu arbeiten. Besser geht es nicht.
Ich vermute, dass Du das Falsche gemacht hast. Du solltest an Deinen Glaubenssätzen arbeiten, denn diese Selbstsicht:
Ich denke Hauptursache ist mein Aussehen. Hauptpunkte sind mein Gesicht und mein Übergewicht.
sollte sich bei Betrachtung Deiner Umwelt als hinfällig erweisen.
Menschen jeder Art auch die weniger Schönen und Übergewichtigen haben Beziehungen - nicht unbedingt mit dem 18-jährigen Topmodel.

Wenn Du Dich weniger auf Dich und Dein Elend fixierst, dann wirst Du in Deinem unmittelbaren Umfeld bereits Leute finden, die mit Dir auf dem gleichen Punkt der Attraktivitätsskala stehen und trotzdem Beziehungen haben. Damit wäre auch diese Aussage hinfällig.

Du musst anders denken, dann kommst Du auch zu anderem Handeln.
 
  • #4
ab wann muss(sollte man sich mit der Einsamkeit und Beziehungslosigkeit abfinden und die Lage akzeptieren?
Ab sofort. Denn ob Du hier was akzeptierst oder nicht, wird zunächst mal gar nichts beeinflussen. Du gibst nur die Suche auf oder die Hoffnung. Und vielleicht wird genau das bewirken, dass die Verzweiflung aus Dir verschwindet und Du ein Mensch wirst, der dadurch anziehender rüberkommt.

Bleibt mir eigentlich nur noch den Schmerz zu ertragen und ein möglichst glückliches Leben zu führen?
Das wäre genau mein Rat.

Keiner wird angezogen von einem traurigen Menschen. Außerdem sind verzweifelt Partnerschaftssuchende oft wahllos und klettig, unterwürfig und mit einer Attitüde unterwegs, die lebensfrohe Menschen schon von weitem zur Flucht treibt.

Wie kann ich denn ein Leben führen, ohne daran zu denken, jemanden zu finden, zu lieben und zu vertrauen?
Hm ... zunächst mal, indem Du Dir Beziehungen genauer ansiehst und feststellen wirst, dass längst nicht alle so sind, wie Du denkst, dass Dein Liebesglück aussehen wird. Lieben und vertrauen - klar, so stellt man sich das vor. Aber wieviele der Leute gehen fremd, wieviele reden kaum noch miteinander, wieviele passen nicht, aber verbiegen sind dafür, bloooß nicht wieder Single zu sein. Die siehst Du, glaube ich, gar nicht. Du denkst, alle Deine Leute in Beziehungen sind so superglücklich, wie Du wärst in Deiner Traumbeziehung.

Lerne die Vorteile des Singleseins zu schätzen, denn einerseits bleibt Dir ja auch nichts anderes, wenn Du Deine Lebenszeit nicht weiter sinnlos traurig verbringen willst. Und es würde Dir auch gar nichts nutzen, wenn Du das tust. Es bringt nichts außer Nachteile.
Und andererseits hat Singlesein wirklich auch Vorteile.

Außerdem - Du müsstest Dir nur mal Gejammer von Leuten in Beziehungen anhören. Das sind alles Probleme, die Du nicht hast.
Das ist mit 30 vermutlich noch schwerer als mit 40 oder 50, aber hör einfach mal genauer hin, ob wirklich alle schwärmen. Es wird die geben, die glücklich sind, aber es gibt auch andere, die nur aneinander gewöhnt sind und die Beziehung nicht so schlimm finden, dass sie sie aufgeben müssten, aber eigentlich auch nicht mehr ertragen können.

Kümmere Dich um Dich, ist super, dass Du so gut abgenommen hast. Guck Dir an, was Stil ist klamottenmäßig, mach vielleicht eine Typberatung. Aber FÜR DICH, nicht um Frauen zu gefallen. Lerne flirten und hab mal ein bisschen Spaß dabei, OHNE gleich DIE Frau finden zu müssen.
Die Leute, die Frohsinn verbreiten und nicht Krampf, sind es, die am anziehendsten sind. Das klappt aber nicht, wenn man sich verstellt, das funktioniert nur, wenn es von innen kommt. Ein verzweifelter Partnerinnensucher macht genau das Gegenteil.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • #5
ab wann muss(sollte man sich mit der Einsamkeit und Beziehungslosigkeit abfinden und die Lage akzeptieren?
Zunächst einmal muss ich dir sagen, dass du eine grundlegende, negative Geisteshaltung und Einstellung über dich selbst hast, darin sehe ich dein Hauptproblem! Gute Empfehlung von mir, arbeite an den positiven "S" Werten und an der Aufrichtigkeit und Authentizität zu dir selbst, das ist Persönlichkeitsentwicklung!
aber in einer Beziehung habe ich leider nie gelebt. Ungewollt.
Du wolltest das im Unterbewusstsein nicht, daran kann man arbeiten! Du solltest zu dir kommen, zu sich kommen bedeutet: nicht im Außen die Veränderung suchen, sondern im Innen, Alleinzeit ist positiv und konstruktiv zu sehen, in dich hineinhören ist klug und gleichzeitig ein persönlicher Gewinn.
Viel entscheidender ist deine Geisteshaltung und deine Einstellung, wenn du das alleine nicht schaffst, solltest du dir fremde, kompetente Hilfe holen!
Aber auch vorher mit Normalgewicht klappte es nicht. Was mein Aussehen angeht versuche ich mich also realistisch einzuschätzen und sehe den Punkt, das ich leider nicht so gut aussehe.
Löse dich ganz schnell von solchen Gedanken!
Nun steht 30. Geburtstag vor der Tür und ich werde trauriger und hoffnungsloser, was diese Thematik angeht. Immer noch keine Freundin. Es tut weh.
Mit solchen Gedanken kommst du nicht weiter!
Mein Freundeskreis ist in der Mehrzahl glücklich vergeben und ich schaue dumm aus der Wäsche. Familie und Bekannte fragen sich, was bei mir los ist.
Ob dein Freundeskreis glücklich vergeben ist, weißt du nicht, du siehst bei ihnen nur ran, aber nicht rein und deine Familie und deine Bekannten und Freunde geht das gar nichts an, dass du alleine bist, wenn du alleine bist, dann ist das so, alles ist so gut bei dir, nichts ist bei dir und nichts ist mit dir los!! Punkt.
Und die Tipps: wie online Dating, mal Leute kennenlernen, im Freundeskreis suchen etc, habe ich alles erfolglos versucht
Entspanne dich, lerne loszulassen, du machst dir selber Druck, der dich total ausbremst und dich lahm legt!
 
  • #6
Wenn du mich fragst- es liegt an deiner Einstellung und somit an dem, was du ausstrahlt!

Tendenziell jammrig, nölig, krampfig- ist nicht böse gemeint- eher eine Feststellung!

Ein Partner ist nicht dazu da mir mein Leben aufzuwerten, mich zu erretten, es ist eher das PLUS in meinem Leben.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #7
Du musst grundlegend etwas anders machen. Beim Mann kommt es primär auf Selbstbewusstsein und Auftreten an. Das Aussehen ist zweitrangig.

Guck Dir mal die Videos von Kezia Noble, DonJon und Peter Frahm auf Youtube an. Lies das Buch "Lob des Sexismus" von Lodovico Satana.

Ich vermute, Du verstehst nicht, wie Frauen ticken. Daran liegst es. Du hattest ja schon Anfangserfolge. Dein Fall dürfte alles andere als aussichtslos sein.
 
  • #8
Am Gewicht liegt es nicht. Ich kenne keine Frau, die sich an 7 Kilo Übergewicht stören würde.
Ganz im Gegenteil, ich zb finde Männer mit so 10 Kilo mehr, total perfekt.
Mein letzter Freund war bei 1,82 etwa 95 Kilo schwer und das war für mich deutlich attraktiver, als gleich große Männer mit 75 Kilo.
Du siehst also, das ist ganz alleine Geschmacksache und daran wird es nicht scheitern.
Meist scheitert es eher an Charme und Freundlichkeit. Mein Bekannter zb hat das gleiche Problem, er hat einen Charme wie ein Elefant im Porzellan laden, wenn eine Frau mit ihn freundlich plaudern will, bringt er es fertig, einfach umzudrehen und weiter zu gehen.
So wird das natürlich nichts.
Konzentriere dich auch Smaltalk, über es wann immer es möglich ist ( gibt auch Videos dazu) und dann wird es schon bald klappen
 
  • #9
Wahrscheinlich hast Du einen der Glaubenssätze verinnerlicht, der Beziehung verhindert.

Ich rate Dir, das Thema mit einem Single-Coach o.ä. anzusehen.

Es liegt sicher nicht am Gesicht oder 7 kg Übergewicht, dass Du Single bist.
Siehst Du nur normalgewichtige hübsche Frauen in Beziehung?
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #10
Auch ich habe die Erfahrung gemacht, dass gerade für Frauen viele Merkmale an Männern attraktiv sein können.

Ein unsymmetrisches Gesicht alleine ist nur EIN einzelner Faktor.
Eine gut trainierte Figur in einem gut sitzenden Anzug macht das mehr als wieder wett.
Und daran arbeitet DU ja schon.

Ein sehr starkes Attraktivitätssysbol ist auch z.B. wenn man viel Willenskraft ausstrahlt, sein Ding macht (kann auch ein Hobby sein, dass auch für Frauen interessant ist).

Aber in diesem Zusammenhang gehen Frauen eben auch zusätzlich nach dem persönlichen und geschäftlichen Erfolg.
Auch da kann DU dran arbeiten.

Die gut eingerichtete , aber auch einem selbst gehörende und weitgehend abbezahlte Wohnung ist ein weiterer deutlicher Attraktivitätspunkt.

Also gerade als Mann kann man durch seine Willen viele Attraktivitätsmerkmale verbessern .
Und dann kommen die Frauen auch nach und nach
Vor allem in den nächsten Jahren bis 40. Dann brauchen ganz viele Frauen einen Mann, weil ihre innere Uhr tickt. Das musste ich auch erst lernen.

Und wie lernt man sie kennen ?
Tja, Du hast diese Plattform nun schon gefunden, wann sehen wir hier Deinen Profilcheck ?
 
Zuletzt bearbeitet:
  • #11
Hallo, Du fokussierst dich zu sehr auf das, was dir momentan schwer fällt oder wo Du meinst, einen Mt. Everest besteigen zu müssen und dir das unausführbar vorkommt. OK, auf den Berg kommen die meisten sowieso nicht. Warum also solltest Du das müssen?

Aus deinen Zeilen lese ich, dass Du Probleme mit deinem Selbstwertgefühl hast. Du akzeptierst dich nicht, so wie Du bist. Du würdest dich für eine Freundin bis zur Unkenntlichkeit verbiegen, wenn ich deinen Text durchlese. Das macht weder dich noch eine potenzielle Bekanntschaft glücklich/attraktiv. Zum anderen: Warum willst Du mit aller Macht eine Freundin? Was versprichst Du dir persönlich davon?

Das nächste: Schaffe dir eine Aufgabe unabhängig von Frauenbekanntschaften. Widme dich intensiv einer Sache, die dich interessiert und gib ihr möglichst viel Raum. Du hast ein Leben unabhängig von jeder Frau und mach dich auch nicht abhängig von Frauen oder der Gesellschaft, die dir vorschreibt/vorgibt, was Du zu leben hast. Wenn Du mit dir im reinen bist, dich selber respektierst und akzeptierst so wie Du bist und glücklich mit deinen Aufgaben und deinem jetzigen Leben bist, erscheinst Du hochgradig attraktiv für andere Menschen. Das strahlt dein Text einfach nicht aus. Wenn Du an dir selber gearbeitet hast und dich positiv weiter entwickelst, fällst Du anderen Frauen/Menschen auf. Schau dir auf Youtube Peter Frahm an, der könnte dir in der Frage weiter helfen.

Das Problem sind nicht dein Übergewicht oder deine Äußerlichkeiten. Das ist deine Einstellung zum Leben und zu dir selber. Ich wünsche dir alles Gute.
 
  • #12
Hallo, Du fokussierst dich zu sehr auf das, was dir momentan schwer fällt oder wo Du meinst, einen Mt. Everest besteigen zu müssen und dir das unausführbar vorkommt. OK, auf den Berg kommen die meisten sowieso nicht. Warum also solltest Du das müssen?

Aus deinen Zeilen lese ich, dass Du Probleme mit deinem Selbstwertgefühl hast. Du akzeptierst dich nicht, so wie Du bist. Du würdest dich für eine Freundin bis zur Unkenntlichkeit verbiegen, wenn ich deinen Text durchlese. Das macht weder dich noch eine potenzielle Bekanntschaft glücklich/attraktiv. Zum anderen: Warum willst Du mit aller Macht eine Freundin? Was versprichst Du dir persönlich davon?
Was mich immer irgendwie aufregt ist die Tatsache, dass sich ein Mensch einsam fühlt und dann so Fragen auftauchen. Was sich der FS davon verspricht? Er möchte geliebt werden, eine Beziehung haben, das ganz normals menschliche Bedürfnis, das jeder im Grunde hat. Da gibt es keine Frage was er sich davon verspricht. Das ist so ähnlich wie wenn man fragen würde: was versprichst du dir vom Essen?
 
  • #13
HollyGolightly: Im Gegensatz zu dir finde ich die Fragen sehr wichtig. Du magst es anders sehen, weil Du dir die Fragen vermeintlich 100% perfekt für dich beantwortet hast. Und es gibt bei den Fragen nichts zu aufregen. Lass sie einfach stehen.

Ich würde die Fragen wahrscheinlich wieder ganz anders beantworten und viele andere Menschen noch einmal anders. Im gegensatz zu dir denke ich über solche Sachen tatsächlich immer wieder nach. Sie sollen ihm nur helfen, besser zu verstehen wo er steht und was er in seinem Leben möchte.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #14
Nein, grundsätzlich aufgeben musst du nicht, aber lege den Fokus für die nächste Zeit erstmal auf andere Themen. Kümmere dich um dich selbst und deinen Körper, und zwar nicht nur, um für Frauen attraktiv zu werden, sondern mach es für dich selbst, damit du gesünder bist und dich selbst attraktiv findest. Mach Sport, suche dir Hobbies, die dir Spaß machen und dich interessieren. Konzentriere dich auf deinen Job, räume deine Wohnung auf, bring Freude und Ordnung in dein Leben.
Wie einige hier schon schreiben, wird das deine Attraktivität ganz automatisch steigern. Ein selbstbewusster, unabhängiger, fitter, vielseitig interessierter, beruflich engagierter Mann Mitte dreißig, Single und mit Beziehungswunsch -- na, wenn das nicht attraktiv ist?
w26
 
  • #15
Als Erstes musst du dich mit gar nichts abfinden. Suche dir einfach eine Beschäftigung, die dich begeistert.
Ich sehe mir sehr gerne Bilder aus dem Kosmos an und ein Bild von dem Mars, Jupiter, Saturn usw. ist besser als ein Bild von einer Frau. Auf einer Vorlesung habe ich 2018 Dr. Insa Thiele-Eich kennengelernt und der Tag war tausendfach besser als ein Date mit einer anderen Frau. Sie möchte zum Mond und zum Mars und welche andere Frau möchte dies.

Ich (57) habe mir 1970 vorgestellt, dass die Menschen im 21. Jahrhundert den Mars betreten haben, aber dafür haben wir ja noch ca. 80 Jahre Zeit, aber bitte nicht erst nach 2050. Ich habe es noch live gesehen, wie wir 1968 ein Bild von der aufgehenden Erde von Mond gemacht haben. Auch sehr interessant war, dass bei der Vorlesung nur ca. 2 % Frauen anwesend waren und so ist ja die Anzahl für mein Hobby auf 2 % der Frauen begrenzt. Gut Insa gab mir 2018 schon ein Angebot, dass ich die auf dem Mond begleiten könnte.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #16
Ich hatte in der Vergangenheit nahezu kaum Erfolg beim anderen Geschlecht. Außer ein paar Dates mal um das junge Erwachsenenalter herum, die aber nie in einer Beziehung mündeten.
Da fehlt mir die Information, wo und wie Du denn aktiv bist, um Dates zu bekommen oder Frauen kennenzulernen.
Was mein Aussehen angeht versuche ich mich also realistisch einzuschätzen und sehe den Punkt, das ich leider nicht so gut aussehe.
Es gibt auch Frauen, die nicht übermäßig gut aussehen. Oder Männer die trotzdem eine toll aussehende Partnerin haben.
...langsam aufgeben und sich neuen Dingen widmen? Wie kann ich denn ein Leben führen, ohne daran zu denken, jemanden zu finden, zu lieben und zu vertrauen?
Nein. Ja. Nicht aufgeben, aber Dich neuen Dingen widmen und Dein Leben so führen, dass Du damit zufrieden bist. Das ist nicht nur für Dich selbst besser, sondern auch dafür, auf Frauen anders zu wirken und damit dann auch eine passende zu finden.
Oder muss man etwas grundlegend anders machen? Ich denke, ich habe mein Bestes gegeben, an mir zu arbeiten. Besser geht es nicht.
Kann keiner hier beurteilen. Es gibt Flirt-Coaches, die bei einer Einschätzung vielleicht helfen können.
 
  • #17
Guck Dir mal die Videos von Kezia Noble, DonJon und Peter Frahm auf Youtube an.
Wofür soll der FS sich diese prolligen Menschen anschauen? Ich habe mir mal zur persönlichen Belustigung diesen DonJon angeschaut. Der ist fern von jeglicher Realität unterwegs. Würde mich ein Mann so dämlich und billig anquatschen wie der Kerl, würde es erstmal klatschen. Aber keinen Applaus.

Lieber FS,
schaue dir nicht diese Leute an. Die sind oberflächlich und in keinster Weise authentisch. Da ist alles aufgesetzt was man sich nur denken kann. Das sind irgendwelche Möchtegern- Coaches, die Klicks einheimsen wollen.
Mein Rat: Komme mit dir selbst ins Reine, damit du glücklich wirst. Eine Beziehung ist nicht dafür da, glücklich zu machen. Deine innere Zufriedenheit darfst du nie von einem anderen Menschen abhängig machen.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • #18
Du stellst einen unzulässigen Zusammenhang her. Keine Beziehung zu haben bedeutet nicht zwangsläufig auch einsam zu sein. Man kann auch Single sein und ein reiches Sozialleben haben, sodass man nicht einsam ist.
Ich sehe da schon einen Zusammenhang - wenn auch keinen zwingenden, wie du richtig schreibst. Dieses oft gezeichnete Bild des sozial supervernetzten Singles der auch ohne Partner nicht einsam ist bildet die Realität m.E. ziemlich schlecht ab. Ich würde sagen, dass nicht wenige ihre sozialen Bedürfnisse im Wesentlichen aus der Partnerschaft ziehen. Zumindest beobachte ich, dass die Freundeskreise mit zunehmendem Alter ab 30 aufwärts an Umfang verlieren. Da wird sich dann und wann mal mit den 1-2 verbliebenen engeren Freunden getroffen aber unter der Woche und so manches Wochenende hängt man in der Wohnung dann doch alleine herum, vor allem dann, wenn die Freunde eigene Partnerschaften pflegen. Da ist man als Single schnell raus und gerät in tatsächliche Einsamkeit. Umgekehrt habe ich beobachtet wie, vorher sehr zurückgezogen lebende, Singles sozial auf einmal aufgeblüht sind nachdem sie in eine Beziehung kamen. So ganz kann man das alles (Partnerschaft, Freunde) aus meiner Sicht also nicht trennen und von daher verstehe ich den FS gut. Wenn man nicht der Typ für große Freundeskreise ist, kann es sein, das Freundschaften eine Beziehung nicht ersetzen können.
 
  • #19
Wenn man nicht der Typ für große Freundeskreise ist, kann es sein, das Freundschaften eine Beziehung nicht ersetzen können.
Nur wenn man mit sich selber in der Tiefe vernetzt und verbunden ist, braucht man keinen Ersatz, das ist überhaupt die beste Voraussetzung und gleichzeitig Bedingung für eine glückliche Beziehung! Jeder Ersatz ist schwach und dient ausschließlich, um die eigenen persönlichen Defizite zu kompensieren! Wie das Beispiel mit dem Ersatzrad, das erst dann benötigt wird, wenn man eine Panne hat!
 
  • #20
Vielen Dank für die zahlreichen Antworten. Der Tenor der Antworten geht in Richtung, ich bin zu negativ, zu traurig und das würde sich auf mein Leben schlecht auswirken. Absolut richtig. Ich muss mich wohl mehr auf andere Sachen fokussieren. Ich mache schon mehr Sport und ernähre mich besser. Hole mir nette Kleidung etc. Jetzt vielleicht noch ein neues Hobby.

Es ist nur so, dass ich diesem Thema wohl nie ganz aus dem Radar bekomme. Denn zu häufig werde ich damit konfrontiert; direkt oder indiretkt. Aber einige Antworten zeigen ja richtig auf, dass die vergeblichen Versuche nicht gefruchtet haben. Es lohnt sich wohl nicht sich dafür traurig zu machen.

Nur macht Partnerschaft und Liebe einen großen Teil für die meisten Menschen aus und ebendort kann ich nicht teilnehmen. Es ist etwa so, als wenn Menschen vom Arbeitsmarkt ausgeschlossen werden würden. Einem weiteren wichtigen Bestandteil im Leben. Dem würde man dann sagen "komm such dir ein Hobby, eine Freundin etc." Oder würde man nicht eher raten, "Bewirb dich weiter, besser, schneller, mehr." Oder man könnte sagen, man ist nicht für den Arbeitsmarkt gemacht.

In meinem Fall für den Liebesmarkt. Jetzt ist die Frage, wie man dadran geht. Ihr habt es beschrieben.


Es wird ein wichtiger Teil fehlen. Ich bedanke mich aber trotzdem sehr für eure Antworten und versuche weiterhin mein bestes.
 
  • #21
Es ist nur so, dass ich diesem Thema wohl nie ganz aus dem Radar bekomme. Denn zu häufig werde ich damit konfrontiert; direkt oder indiretkt.
Weil du nicht von dir überzeugt bist, du bist nicht stabil in deiner Persönlichkeit! Genau deshalb empfehle ich dir fremde und kompetente Hilfe, durch einen versierten Coach!
Aber einige Antworten zeigen ja richtig auf, dass die vergeblichen Versuche nicht gefruchtet haben. Es lohnt sich wohl nicht sich dafür traurig zu machen.
Um erfolgreich zu sein egal auf welchem Gebiet, braucht man die dafür notwendige Geisteshaltung mit der entsprechenden Einstellung!
Nur macht Partnerschaft und Liebe einen großen Teil für die meisten Menschen aus und ebendort kann ich nicht teilnehmen.
Du stehst dir selbst im Wege, solange du dich nicht besser kennst und genau daran solltest du arbeiten!!
Es ist etwa so, als wenn Menschen vom Arbeitsmarkt ausgeschlossen werden würden. Einem weiteren wichtigen Bestandteil im Leben. Dem würde man dann sagen "komm such dir ein Hobby, eine Freundin etc." Oder würde man nicht eher raten, "Bewirb dich weiter, besser, schneller, mehr." Oder man könnte sagen, man ist nicht für den Arbeitsmarkt gemacht.
Du musst dir sagen können, was du willst, Voraussetzung dafür ist, dass du weißt was du willst, ich habe den Eindruck, dass du nicht weißt, was du willst und deshalb wartest du erfolglos auf andere!
In meinem Fall für den Liebesmarkt. Jetzt ist die Frage, wie man dadran geht. Ihr habt es beschrieben.
Du hast für mich total verdrehte Ansichten: echte, wahre Liebe ist kein Markt!
 
  • #22
ich bin zu negativ, zu traurig und das würde sich auf mein Leben schlecht auswirken.
Das Problem ist nicht deine Traurigkeit an sich, sondern dass du dich von diesem Gefühl zu sehr vereinnahmen lässt. Ich denke du hängst, ohne dass es dir wirklich bewusst ist, gedanklich in der Vergangenheit (Missfallen) und Zukunft (Sorgen). Stattdessen solltest du dich auf die Gegenwart konzentrieren. Und so wie sich das liest, gehst du das schon richtig an.
Es ist nur so, dass ich diesem Thema wohl nie ganz aus dem Radar bekomme.
Das ist ganz normal, da hier ein elementares Bedürfnis nicht gestillt wird. Du musst im Grunde nur einen anderen Bezug zu diesem Mangel bekommen und das ganze ein wenig ruhiger ohne Druck und Erwartungen angehen. Gestehe dir auch die Frustration darüber zu: Fortschritt entsteht nur durch Unzufriedenheit - solange man sich der Unzufriedenheit nicht Untertan macht.
 
  • #23
...
ab wann muss(sollte man sich mit der Einsamkeit und Beziehungslosigkeit abfinden und die Lage akzeptieren?

Hilfe!
Niemals!

Dass Du so viel abgenommen hast, ist super ... aber nur, wenn Du Dir so gefällst, wie Du jetzt bist! Für Frauen brauchst du das nicht unbedingt zu machen. Und 7 Kilo bis zum Normalgewicht fallen nun wirklich nicht ... ins Gewicht. ;-)
Geschmäcker sind verschieden. Und ich kenne einige Männer, die mindestens 20 Kilo zu viel auf den Rippen haben. Trotzdem becircen sie die Frauen einfach durch ihr Selbstbewusstsein und ihren Optimismus.

Hier wurden mehrere, gute Tipps gegeben, die umgesetzt werden können. Ich drücke Dir die Daumen!

Alles Gute!

w, 35
 
  • #24
Dir fehlt vielleicht auch nur der positive Teil. Du hast ja 15 KG abgenommen, was sicherlich sehr gut ist und da würde ich dies nur erwähnen und nicht das dir 7 KG zum Normalgewicht fehlen. Was ist denn heutzutage noch normal?
Es kommt nur darauf an, wo man sein Gewicht normal nennt. Gegen uns z. B. ins Haus der Natur, dann können wir ja sehen, was Du auf der Venus wiegen würdest. Ist dies für dich noch zu viel, dann gehen wir weiter zum Mars. Zum Jupiter oder Saturn gehen wir nicht, weil die Gespannten uns nur frustrieren.
 
  • #25
Es ist etwa so, als wenn Menschen vom Arbeitsmarkt ausgeschlossen werden würden. Einem weiteren wichtigen Bestandteil im Leben. Dem würde man dann sagen "komm such dir ein Hobby, eine Freundin etc."
Das kann man so nicht vergleichen. Selbst wenn man Dein Bild so zeichnen würde, dass der Mensch, der Arbeit sucht, zum Arbeitsplatzanbieter hingeht und sagte, er hätte keine gute Ausbildung und würde kaum was anbieten können, aber bittebitte gern genommen werden. Denn ein Mensch, der verzweifelt ist, bietet nun mal für einen potenziellen Partner nicht viel Gutes.

Oder würde man nicht eher raten, "Bewirb dich weiter, besser, schneller, mehr."
Mach eine andere Ausbildung, mach Dich attraktiver für den Arbeitsmarkt.

Aber das kann man nicht vergleichen,. Ein Arbeitssuchender kann auch total verzweifelt auf der Suche sein, wenn er trotzdem Können vorweisen kann, wird er genommen.
Einer, der verzweifelt auf Beziehungssuche ist, wird gemieden. Denn die Verzweiflung genau ist es, die ihm einen Strich durch die Rechnung macht.


Nur, weil Du Dich JETZT damit abfindest, keine Partnerin zu bekommen, heißt das noch lange nicht, dass Du Frauen nicht positiv auffällst, wenn Du Dich zu mehr Frohsinn änderst und nicht gleich verzweifelt versuchst, eine Frau für Dich zu begeistern, wenn Du eine triffst, die halbwegs passen könnte.
Das Schwierige ist, es wirklich ernsthaft aufzugeben, aber trotzdem nicht mit Scheuklappen rumzulaufen.

Das Geschenk, wenn man irgendwas, das man (erstmal) nicht ändern kann, akzeptiert, ist: Gelassenheit. Das ist eine anziehende Eigenschaft. Krampfigkeit und Verzweiflung sind abschreckende.
 
  • #26
Es gibt auch Frauen, die nicht übermäßig gut aussehen. Oder Männer die trotzdem eine toll aussehende Partnerin haben.

Nein. Ja. Nicht aufgeben, aber Dich neuen Dingen widmen und Dein Leben so führen, dass Du damit zufrieden bist. Das ist nicht nur für Dich selbst besser, sondern auch dafür, auf Frauen anders zu wirken und damit dann auch eine passende zu finden.
Aus eigener (m,54) Erfahrung: das Aussehen einer Frau hat wenig damit zu tun, das sie nicht auch in Sachen Optik beim Mann ähnlich wählerisch sein können, wie Frauen, die (subjektiv betrachtet) optisch attraktiver sind. Dementsprechend können sie auch genau gut Körbe austeilen von freundlich bis kränkend/verletzend- das gibt sich nichts. Die Beweggründe, warum eine solche Frau letztlich dann doch einem optisch "gleichwertigen" Mann eine Chance gibt, werden dann andere sein.

In der Tat- Mann sollte sich für sich selbst neue und erfüllende Dinge erschliessen. Nichts wirkt unattraktiver, als ausgestrahlte Bedürftigkeit.
 
  • #27
Nichts wirkt unattraktiver, als ausgestrahlte Bedürftigkeit.
Also mir ist das mit der Bedürftigkeit ein wenig ein Rätsel.

Klar, wenn ich einen Mann kennenlerne und das Gefühl habe, er will unbedingt eine Freundin und ich bin gerade am richtigen Ort und deshalb gut genug, dann finde ich das auch maximal abturnend.

Auf der anderen Seite möchte ich aber schon spüren, dass der andere etwas will, also dass er eine Vision davon hat, was für ihn Partnerschaft bedeutet, was er da erleben möchte und dass er sich dafür auch engagieren will.
Zumindest beim Online-Dating ist das nötig, denn da kennt man sich ja zu Beginn noch überhaupt nicht. Das heißt, man muss eigentlich „aus dem Nichts heraus“ etwas aufbauen, zu Beginn noch beinahe unabhängig vom anderen.

Wenn der Kerl mir von Anfang an vermittelt, dass sein Leben sowieso total super ist, ihm eigentlich nichts fehlt und er sein Leben als Single sowieso so eingerichtet hat, dass auch ohne eine Partnerin alles prima ist, dann finde ich das genauso unattraktiv.

Also das Gelbe vom Ei liegt wie immer irgendwo in der Mitte und nicht in den Extremen, oder?
w45
 
  • #28
Ich muss mich wohl mehr auf andere Sachen fokussieren. Ich mache schon mehr Sport und ernähre mich besser. Hole mir nette Kleidung etc. Jetzt vielleicht noch ein neues Hobby.

Neue Kleidung ist gut.

Du musst aber vor allem lernen auf Menschen zuzugehen, mit Frauen zu flirten, Frauen anzusprechen, Blicke zu lesen, Situationen zu erfühlen. Das ist ein langer Lernprozess.

Du musst aus Dir herausgehen und Niederlagen am laufenden Meter wegstecken. Dann klappt es irgendwann.

Ein neues Hobby an sich ist nur ein neues Hobby.

Erwäge das, was die Frauen hier schreiben, mit kritischer Distanz. Sie alle äußern sich negativ über Player und Machos - in abstracto. Aber gucke Dich im Leben um. In Praxis stehen sie auf sie.
 
  • #29
Dem würde man dann sagen "komm such dir ein Hobby, eine Freundin etc."
Ein Hobby kannst Du suchen. Einem Sportverein kannst Du beitreten.
Oder man könnte sagen, man ist nicht für den Arbeitsmarkt gemacht.
Könnte man sagen. Aber ich denke nicht, dass man pauschal für den "Liebesmarkt" nicht gemacht ist. Es ist sicher auch die Ausstrahlung, die darauf einen Einfluss hat. Und die ist eben hinderlich, wenn man Dir auf 50 m ansieht: "Der sucht dringend eine Frau und hat sonst keinen Lebensinhalt" (übertrieben).
 
  • #30
Wenn der Kerl mir von Anfang an vermittelt, dass sein Leben sowieso total super ist, ihm eigentlich nichts fehlt und er sein Leben als Single sowieso so eingerichtet hat, dass auch ohne eine Partnerin alles prima ist, dann finde ich das genauso unattraktiv.
Gute Aussage.

Genau DAS will ich bei einer Frau die an mir interessiert ist, auch spüren.
Es wird hier immer so getan, als sei es geradezu verwerflich einen Partner zu wollen. Ist es aber nicht !
An der Motivation ist erstmal nichts Falsches.

Es ist ein Wunsch zu dem man frei und selbstbewusst stehen sollte.
 
Top