• #1

Ab wann reden über Sex?

Inspiriert vom Nachbarthread "Wann ist denn nun der richtige Zeitpunkt für Sex?" würde mich mal interessieren, ab wann Ihr mit einem neuen "Partner in spe" über Sex redet. Damit meine ich beides, sowohl den eher sachlichen Austausch über Vorlieben, Erfahrungen,... , als auch erotische Gespräche bzw Nachrichten, um sich gegenseitig heiß zu machen. Besonders interessiert mich dabei die Einstellung derjenigen, die sich viel Zeit lassen, bevor sie zum ersten Mal Sex haben. w (36)
 
  • #2
Was soll denn über Sex geredet werden?

Bin da skeptisch, gerade die, welche darüber viel quatschen haben meist keinen.
Und gerade die, welche sich damit wichtig machen auch nicht.

Da sind mir introvertierte Männer lieber, die reden nie von Sex, aber sind praktisch top.
 
G

Gast

Gast
  • #3
Besonders interessiert mich dabei die Einstellung derjenigen, die sich viel Zeit lassen, bevor sie zum ersten Mal Sex haben.
Da ich mich davon angesprochen fühlen darf: Sobald die ersten romantischen und sexuellen Gefühle aufkommen, sprich erst nach einer längeren Phase der Freundschaft, aber noch vor oder bei Beziehungsbeginn. Also etwa zu der Zeit, in der ich mich auch mit körperlichen Annäherungen wohl fühle, sprich Küsse und Berührungen. Das ist der Startpunkt einer langsamen Erkundung, die sich schließlich über Petting und Oralsex bis zum Geschlechtsverkehr steigert. Ich erwähne das deswegen, weil es hier im Forum manchmal so klingt, als würde man ein halbes Jahr mit keuschen Küssen verbringen, nur um dann eines Tages zu beschließen, dass nun der erste Sex angebracht ist. Wenn ich von Null auf Hundert schalten könnte oder wollte, bräuchte ich aber diese Anlaufzeit gar.

26, w
 
G

Gast

Gast
  • #4
Ich bin wirklich nicht verklemmt, aber über Sex möchte ich am Anfang nicht REDEN müssen... Das passiert, hat man, macht man!!!
Ich gehe sogar so weit in meinem Anspruch, explizit zu erwarten, dass es ohne große Worte gut läuft! Alles andere käme mir sehr seltsam vor.

Später, wenn man sich besser kennt, kann man natürlich das Feuer mit Verbalerotik etwas schüren - das ist eine vieler Spielarten, auf die ich dann auch nicht verzichten möchte. Hier würde ich mit einem Partner womöglich nicht klarkommen, der seine erotischen Wünsche nicht in Worte fassen kann.

Aber am Anfang finde ich es ein grundsätzlich schlechtes Zeichen, wenn zwischen gänzlich Unbekannten Sex thematisiert wird. Für mich ist das ein sicherer Hinweis darauf, dass mein Gegenüber auch Affären nicht ausschließt.
Auf der Suche nach einer ernsthaften Beziehung muss man mich allerdings schon mit anderen Mitteln von sich überzeugen.
 
G

Gast

Gast
  • #5
Ob und wann man über Sex redet, hängt ganz von den betreffenden beiden Menschen ab. Das ist von Mensch zu Mensch verschieden. Man kann es nicht pauschal sagen.
Wie schon die Vorrednerin schreibt, reden manche Menschen überhaupt nicht großartig über Sex, haben aber trotzdem fantastisch guten Sex.
Das sachliche vorher darüber Reden, kann, meiner Meinung nach, den Sex/die zart aufkeimende Beziehung auch sehr entzaubern und die Erotik nehmen. Erotische Gespräche oder Nachrichten mit einem Mann, mit dem noch kein Sex stattgefunden hat, versuche ich möglichst zu vermeiden, denn es zerstört, wie gesagt, die erotische Spannung.
In manchen Fällen ist allerdings die Spannung dermaßen groß, dass es ganz gut tut, durch Reden über Sex die Spannung etwas herunterzukochen, bzw. sich sicherer zu werden, woran man ist.

Ich würde das immer auf mich zukommen lassen und jeweils situationsangemessen reagieren. In diesem Sinne ist natürlich alles möglich. Aber niemals würde ich mir das irgendwie "vornehmen", als Tagesordnungspunkt!

w48
 
G

Gast

Gast
  • #6
Mit dem "Partner in Spe"? Sprich, mit jemanden, an dem ich lediglich interessiert bin? Mit dem gar nicht. Über Sex reden macht nur dann Sinn, wenn ich mit dieser Person auch Sex habe. Ist ja nicht so, das ich jedem gleich beim Kennenlernen meine Vorlieben auf die Nase binden müsste.

Aber eigentlich glaub ich eher, dass du die Phrase falsch verwendet hast und nicht den
, sondern den "neuen Partner" gemeint hast... da siehts dann aus meiner Sicht auch wieder anders aus. Erstmal glaube ich nicht, dass es da so etwas wie einen richtigen Zeitpunkt gibt. Vor dem ersten gemeinsamen Mal fände ich es schwierig, einfach weil man dann Gefahr läuft, den anderen durch unbedachte Äußerungen unter Druck zu setzen.
Aber ansonsten? Ich kann der Behauptung von Herakles, wer über Sex redet hätte keinen, keinesfalls zustimmen. Im Gegenteil. Gerade in jungen Beziehungen ist es Teil des Kennenlernprozesses eben auch über Sex zu sprechen. Zwar kann man Vorlieben auch "erahnen" - aber mal ehrlich: Wenn der jeweils andere weiß, worauf man steht, macht die Sache einfach mehr Spaß...

Natürlich hat so ein Gespräch aber auch mit Vertrauen zu tun - kurz: Bei einer schnellen Affaire hätte ich wahrscheinlich keine Motivation, meine innersten Wünsche zu offenbaren. Aber wenn die Beziehung schon länger läuft, bringt es auch mal frischen Wind ins Bett, wenn man über Wünsche und Fantasien spricht. Dabei muss man gar nicht alles umsetzen - schon das vertraute Gespräch darüber kann die Lust wecken.

Wann der richtige Zeitpunkt ist, um über Sex zu sprechen, ist wahrscheinlich ohnehin von Paar zu Paar unterschiedlich. Aber auf jeden Fall kann ich aus eigener Erfahrung nur lautstark bekräftigen: Wer mit seinem Partner offen und vertraut über Sex reden kann, hat letztlich den besseren Sex!
 
G

Gast

Gast
  • #7
Gar nicht! Sex ist etwas, was man TUT, wenn man sich stark zueinander hingezogen fühlt, sich liebt, begehrt, dem anderen Lust bereiten möchte. Besonders vorher über Sex zu reden ist so was von unsexy! Es soll prickeln und knistern, aber nicht geschwafelt werden. Ausnahme: Verhütung und Krankheiten, das sollte geklärt werden, hat aber auch nicht wirklich was mit Sex an sich zu tun.

In der laufenden Beziehung kann man sicher das eine oder ander mal auch Worte verwenden, aber generell geht es bei Sex um Körpersprache im wahrsten Sinne des Wortes! m44.
 
G

Gast

Gast
  • #8
Ich kann mich den meisten meiner Vorredner nur anschliessen: Sex ist etwas, das man tut, und nichts, über das man redet.
Wir haben uns über drei Monate Zeit gelassen, und irgendwann ist es einfach passiert, ohne dass vorher gross drumherum geredet werden musste. Verhütung war glücklicherwise kein Thema - DAS sollte man natürlich schon thematisieren.

Generell muss ich auch sagen - diejenigen Männer, die viel drüber reden (müssen), sind praktisch meist nicht so der Bringer.
 
G

Gast

Gast
  • #9
Hallo,

von mir aus würde ich da nie damit anfangen. Da ich mich als ganz normaler Kuschelsex habender fühle würde ich das nur machen, wenn ich ganz bestimmte Dinge brauche bzw. nicht brauche.

Das würde ich dann schon merken, wenn es so weit ist.

M47
 
G

Gast

Gast
  • #10
Klar, rede ich mit den Männern, die ich kennen lerne, über Sex. Ob man sich nun darüber austauscht, ob "Filmchen" geguckt werden, wie oft wer "Selfsex" hat. Ob man ihm Bett fragt, was ihm gefällt. Oder danach wie schön es war, was man ausprobieren möchte. Ich muss keine feste Beziehung haben, um über Sex zu reden. Und ich kann auch nur Sex haben und gar nicht reden. Aber ab und an, möchte ich mich austauschen. Das schafft nähe und der Sex wird immer besser ;). Sehe da gar kein Problem.

w,26
 
G

Gast

Gast
  • #11
Meine Erfahrung, die vor dem ersten Mal über Sex(praktiken/-vorlieben) sprichen (also nicht über Verhütung bzw. Geschlechtskrankheiten), haben entweder Angst was Falsch zu machen = Unsicherheit = fehlende Empathie = schlechter Liebhaber, oder aber, wenn es eine Frau ist, die damit anfängt, will sie Mann für sich gewinnen - der Schuß geht aber nach hinten los und zeugt nur von mangelndem Selbstvertrauen, was wiederum very unsexy ist!

w
 
  • #12
@ Gast 5: Ich meinte beides - den "neuen Partner in spe" als auch den "neuen Partner" :) . Je nachdem eben, ob die sexuelle Annäherung noch in der Kennenlernphase oder erst in der Beziehung stattfindet.
 
G

Gast

Gast
  • #13
Das ist meist ein belangloses Thekenlaberthema. Grau ist alle Theorie-nur die Praxis zählt!
 
G

Gast

Gast
  • #14
Wenn ich anfange über Sex zu reden, dann sieht es schon bedenklich mit den Männern aus. Tue ich nur, wenn es ewig dauert, bis der Herr mal ein Annäherungsschritt wagt und ich schon tierisch genervt bin.
 
G

Gast

Gast
  • #15
Das ist doch heute kein Tabu-Thema mehr. Ich spreche darüber, wenn halt das Thema darauf kommt, dafür reicht auch eine oberflächliche Bekanntschaft.
 
G

Gast

Gast
  • #16
Über Sex reden würde ich nicht, dazu würde es am Anfang auch gar nicht kommen, weil wir so verliebt sind, dass wir keine einzige Nacht alleine aushalten und alles passiert wie von selbst. Ich kann gar nicht nachvollziehen, wieso du dir die Gedanken machst, schalte mal deinen Kopf ein bißchen aus.
 
G

Gast

Gast
  • #17
Ich würde mit einem neuen Partner nicht über Sex reden, bevor der erste Sex nicht stattgefunden hat. Da man normalerweise davon ausgehen kann, dass man sich am Anfang noch etwas synchronisieren muss, bis der Sex für beide Seiten toll ist, hilft es sehr, darüber zu sprechen. Ich bin jedenfalls für jeden Tipp dankbar. Und erwarte auch, dass der Mann auf mich eingeht und nicht nur Standard-Programm abspielt, weil es bei der vorherigen Freundin damit so super geklappt hat.

Gleichzeitig ist es auch an der Zeit sich etwas anzuheizen z.B. durch SMS in den Tagen, an denen man sich nicht sieht oder als verlängertes Vorspiel.
 
  • #18
@ Gast 15 : Ich mache mir keine Gedanken darüber in dem Sinn, dass ich irgendein Problem in dieser Hinsicht hätte, es hat mich nur interessiert (bzw. interessiert mich immer noch) besonders in Hinblick auf die Personen, die zB sagen, dass sie einige Monate brauchen, bevor sie mit einem neuen Partner Sex haben - also ob bei ihnen Sex dann vorher einfach gar nicht thematisiert wird, oder eben doch, und wenn ja, auf welche Weise. Was mich selber betrifft, ich habe bisher vor dem ersten Sex eigentlich nie darüber geredet, bin aber auch eher von der schnelleren Sorte in der Hinsicht, so dass es sich nie großartig ergeben hat. Anzügliche bzw eindeutig zweideutige SMS etc, das ja, aber das ist ja was anderes.
 
G

Gast

Gast
  • #19
Ich glaube, hier ist zunächst wichtig, ob beide Partner grundsätzlich den gleichen Bedarf nach Sex verspüren. Wenn Du gerne häufiger und auch überraschend Sex haben möchest und er eher der Typ ist, für den Sexx nur am WE und im Schlafzimmer stattfindet, dann wirst Du zwar vielleicht vortreffliche Gespräche führen können - Deine sexuelle Erfüllung wird aber eher ausbleiben.

Für mich ist ein erfülltes Sexleben unbedingt wichtig; deswegen muß ich auch nicht alle Stationen des Lebens meiner Parterin in spe "durchleuchtet" haben, ehe ich mich vorsichtig in Monatsetappen heranschleiche. Wenn hier die Partnerin einen Rückzieher machte und andeutete (wie ein Gast,w, zuvor), dass sie "noch Zeit brauche, sich gegenseitig zu entdecken und kennenzulernen", dann weckt dies in mir Erinnerungen an die Phase der Pubertät - das ist natürlich ein ausschließlich subjektives Empfinden bzw. eine persönliche Erinnerung. Ich würde dies Verhalten aber vermutlich als Ausflucht oder ungleiche Erwartungen in puncto Sex interpretieren - und damit wäre für mich dieses Date erledigt.

M, 43
 
Top