G

Gast

Gast
  • #1

Ab wann wirkt eine Frau anhänglich/bedürftig?

Es ist ja weitgehend bekannt dass sowohl Männer als auch Frauen sich einen unabhängigen Partner wünschen.
Die Meisten haben auch ihr eigenes Leben mit Job, dem Freundeskreis etc.
Aber ab wann wirkt eine Frau bedürftig ? Wenn sie zu jedem Treffen zusagt?
Sich alle 2 Tage meldet? Zu viel von sich offenbart?
Welches verhalten der Frauen schlägt euch Männer in die Flucht und ab wann empfindet ihr es als "klammern"?
 
G

Gast

Gast
  • #2
Wenn sie zu jedem Treffen zusagt? Sich alle 2 Tage meldet? Zu viel von sich offenbart?

Wann und wie soll man sich denn sonst besser kennenlernen?

Unabhängig sind Frauen in diesem Jahrhundert ab einem gewissen Alter wohl alle, ebenso hat jede ihre eigenen Interessen und Bekanntenkreis.

Es soll Männer geben, die ein "Klammern" unterstellen, auch wenn das Tatsache nicht so ist. Wohl weil sie nie zufrieden sind.

Aber irgendeine Ausrede muß Mann dann ja haben.
 
  • #3
Es gibt Leut mit vielen Freunden, es gibt Leut mit wenig Freunden, es gibt Leut die sind im Job glücklich, es gibt solche, die sind im job unglücklich, es gibt Leut, die brauchen Sex, Liebe und Zärtlichkeit, es gibt solche, die kennen das nicht.

Ich denke, es macht das Gesamtbild aus - wenn sie insgesamt glücklich ist, aber wenn der Wurm drin ist im Leben dann sollte man die Probleme selber angehen und lösen, die Ausstrahlung "ich bin unglücklich" macht die Partnersuche deutlich schwerer, auch wenn sich ein jeder einen Partner suchen kann ...
 
  • #4
Ich denke, wenn sie Männern hinterherläuft und ihnen zu viel gibt, die vernünftig betrachtet eigentlich nicht wollen, sondern die Frau nur als Übergangslösung oder Affäre betrachten, bis "die richtige" kommt.

Wenn eine Frau ehrlich zu sich selbst ist, kann sie am Bauchgefühl erkennen, ob ihr Gegenüber wirklich etwas für sie empfindet und ihr "die Welt zu Füßen legen" würde. In dem Fall kann auch sie viel geben und tun, ohne das es "bedürftig" wirkt.
 
  • #6
Ich käme mir mehr als bedürftig vor, wenn ich es nötig hätte, den Wert einer Beziehung an der Zahl beantworteter SMS (und wie schnell das geschieht), an der Häufigkeit von Telefonaten, wie oft Sex, wann und wie oft Treffen zu messen.

Wenn ich nicht in Lage bin, kontaktlose Zeiten für mich selbst zu überbrücken.

In einer funktionierenden Beziehung tauchen solche Fragen einfach nicht auf! Da sind die Befürfnisse ausgeglichen (sollten es sein!). Niemand versucht dem Partner auszuweichen oder über bestimmte Gründe/Situationen im unklaren zu lassen.

Wenn ich dauernd grübeln muss, warum etwas so und nicht anders ist oder geschieht, dann bin ich bedürftig - denn dann stimmt mit der Beziehung und meinem Leben etwas nicht.

Das was zählt und der einzige Wertmaßstab ist das Wohlfühlen, Aufgehobensein, Gemeinsamkeiten erkennen und leben. Dann brauche ich mir nicht die Frage zu stellen, ob und wann ein Partner denken könnte, ich sei bedürftig. Partner, die sich wirklich sehr gern haben (oder lieben), die kümmern sich gegenseitig und spüren, was der Andere braucht.

Und wenn sie klug sind, nutzen sie die ihnen angeborene Fähigkeit der Sprache und fragen, falls sie sich mal nicht sicher sind. Wobei miteinander reden auch ohne Beziehungsfragen klären zu wollen/müssen, immer sehr nützlich und auch schön in einer Beziehung ist...
 
G

Gast

Gast
  • #7
Wenn ich verliebt bin, dann habe ich das BedürfNIS, von meinem Partner jeden Tag zu hören, und sei es ein kurzer netter Satz, dass er am nächsten Tag mehr schreibt/anruft o.ä. . In verständlichen Ausnahmefällen kann ich auch mal ein paar Tage warten.
Er kann selbstverständlich erwarten, dass er in dieser Zeit oberste Priorität hat (berufliche und familiäre Verpflichtungen ausgenommen), so dass ich alles dransetze, meinen Zeitplan mit seinem abzustimmen, damit wir uns sehen können.

Und ich bin überzeugt: wenn ER auch richtig verliebt ist, wird er das genauso sehen und handhaben.

Alles andere macht mich hellhörig und lässt mein Bauchgefühl beständig Warnschüsse abfeuern.
 
G

Gast

Gast
  • #8
Ich denke, wenn sie Männern hinterherläuft und ihnen zu viel gibt, die vernünftig betrachtet eigentlich nicht wollen, sondern die Frau nur als Übergangslösung oder Affäre betrachten, bis "die richtige" kommt.

Wenn eine Frau ehrlich zu sich selbst ist, kann sie am Bauchgefühl erkennen, ob ihr Gegenüber wirklich etwas für sie empfindet und ihr "die Welt zu Füßen legen" würde. In dem Fall kann auch sie viel geben und tun, ohne das es "bedürftig" wirkt.

Ann31, ich will dich wirklich nicht angreifen, aber hattest du nicht irgendwo mal geschrieben: "Ich bin jetzt mit dem Bruder zusammen?"
Von genau so einer Konstellation habe ich im Bekanntenkreis gehört - allerdings wirkt die Dame auf ihr Umfeld ziemlich bedürftig, unglücklich und hat viele der früheren Kollegenkontakte abgebrochen. Ist auch immer wieder sehr lange krankgeschrieben wegen Depression (damit macht sie sich bei den Kollegen natürlich erst recht keine Freunde.)

Am besten beschrieben finde ich die Situation noch von Angeline.
 
G

Gast

Gast
  • #9
Mir ist mal was Irres passiert:

Der Mann meiner Wahl ging bei den ersten Küssen ungewöhnlich hart ran und ignorierte alle meine Signale, die ihm Einhalt gebieten bzw. Tempo rausnehmen sollten. Da ich mich nicht entscheiden konnte, ihm sofort einen Korb zu geben, habe ich das Ganze weiterlaufen lassen.
Ein Mann, der sich so leidenschaftlich zeigte, müsse doch sehr verliebt sein...
Ich bombardierte ihn mit Mails und Anrufen - wenn er nicht am selben Abend antwortete, bekam er noch eine weitere Nachricht. Ich habe mir wenig dabei gedacht - alles war rein intuitiv gesteuert.

Es muss ihn derart genervt haben, dass er sich mit an den Haaren herbeigezogenen Argumenten aus dieser Beziehung wand.
 
G

Gast

Gast
  • #10
Eine Frau ist anhänglich/bedürftig, wenn sie nicht selber – alleine – sein bzw. überleben kann.

Wenn sie sich selber nichts wert ist und sich hpts. nur über den Partner definiert.

Wenn sich führen lassen „muss“.

Wenn sie Angst vor Nähe hat und ihre ständigen Gefühlsschwankungen nicht unter Kontrolle bringt.

Wenn sie unzuverlässig in ihren Aussagen und Handlungen ist.

Wenn sie sich dem Erstbesten an den Hals wirft.

Wenn sie emotional (ver)einsam(t) ist, dann ist sie seelisch bedürftig.

36,m
 
G

Gast

Gast
  • #11
Das ist jedenfalls allgemein gar nicht so leicht zu beantworten. Es beginnt vielleicht dann, wenn sie die Rollen vertauscht. Sie muß jedenfalls eine Spur zurückhaltender sein als er. Um attraktive Frauen müssen Männer sich bemühen, nicht umgekehrt. Die Frau muß dem Mann das Gefühl vermitteln, sich bemühen zu müssen, sonst verliert sie ihren Reiz oder hat ihn gar nicht erst.
 
G

Gast

Gast
  • #12
zu 9 und ähnlichen negativen Äusserungen:

Manchmal frage ich mich, wie ihr euch verhaltet, wenn ihr eine nach euren Maßstäben "nicht bedürftige" Frau kennen und lieben lernt und es im Verlauf eurer Beziehung zum einen oder anderen hier genannten "bedürftigen Charakteristikum" kommt...?
Ist die Beziehung dann beendet?

Was, wenn ihr (die Männer) mal einen "Durchhänger" habt bzw. während der Beziehung "bedürftig" erscheint? Soll die Frau euch dann den Laufpaß geben und sich einen "Nicht-Bedürftigen" nehmen? Euch möcht' ich dann mal sehen!
 
G

Gast

Gast
  • #13
zu m36

wie meinst du das eigentlich mit "führen lassen muss" und warum ist das schlimm? kannst du das bitte ein wenig erläutern?

<mod Signaturen nicht gestattet. Bitte registrieren Sie sich gerne, falls Sie wünschen, wiedererkannt zu werden.>
 
G

Gast

Gast
  • #14
Mir ist mal was Irres passiert:

Der Mann meiner Wahl ging bei den ersten Küssen ungewöhnlich hart ran und ignorierte alle meine Signale, die ihm Einhalt gebieten bzw. Tempo rausnehmen sollten. Da ich mich nicht entscheiden konnte, ihm sofort einen Korb zu geben, habe ich das Ganze weiterlaufen lassen.
Ein Mann, der sich so leidenschaftlich zeigte, müsse doch sehr verliebt sein...
Ich bombardierte ihn mit Mails und Anrufen - wenn er nicht am selben Abend antwortete, bekam er noch eine weitere Nachricht. Ich habe mir wenig dabei gedacht - alles war rein intuitiv gesteuert.

Es muss ihn derart genervt haben, dass er sich mit an den Haaren herbeigezogenen Argumenten aus dieser Beziehung wand.

Ich würde bei diesem Verhalten genau das Gegenteil denken. Wenn er Deine Signale übersieht und auch sonst so rücksichtslos vorgeht, dann ist er nicht verliebt.! Das Bombardement Deinerseits hat dies nur bestärkt.
 
G

Gast

Gast
  • #15
Ich würde bei diesem Verhalten genau das Gegenteil denken. Wenn er Deine Signale übersieht und auch sonst so rücksichtslos vorgeht, dann ist er nicht verliebt.! Das Bombardement Deinerseits hat dies nur bestärkt.

Klar.
Ich habe das auch ironisch gemeint. Meine Aktion diente dazu, ihn das spüren lassen, was für einen Mann genauso abturnend sein muss wie für eine Frau ein derartig aufdringliches Gegrapsche: bedürftig sein, klammern, kletten, nerven.

Es war eine Revanche mit dem gewünschten Ergebnis. Alles klar?
 
G

Gast

Gast
  • #16
Ich möchte keinen unabhängigen Partner. Da würde ich das Gefühl bekommen, dass er mich nicht richtig liebt. Meinetwegen kann er ruhig ausschließlich bei mir sein und nichts alleine unternehmen. Und ich schätze, dass es Männer gibt, die das ähnlich sehen.
 
G

Gast

Gast
  • #18
Da gibt es wohl unterschiedliche Vorstellungen.
Ich achte auf ein ausgeglichenes Hin- und Her als Frau.
Manchmal ziehe ich mich etwas zurück, bevor ER es tun würde, das erhält die Spannung und der Mann muß dann nicht "führen", sondern immer wieder etwas erobern.
 
G

Gast

Gast
  • #19
Die Anhaenglichkeit stammt meiner Meinung nach ganz simple aus dem Beduerfnis heraus, nicht alleine sein zu koennen. Ob single oder in einer Beziehung, staendig muss man in Gesellschaft anderer sein (uebers telefon, skype, facebook, in person).

Ich kenne leider zu viele Frauen, die so sind und finde es wirklich super nervig. (bin selbst w, mitte zwanzig). Haben sie denn keine richtigen Hobbies, mit denen sie alleine Zeit verbringen koennen? Warum ist alleine sein so schlimm??? Ich geniesse es total und moechte oefters von meinen Freunden einfach in Ruhe gelassen werden.
 
G

Gast

Gast
  • #20
Die Anhaenglichkeit stammt meiner Meinung nach ganz simple aus dem Beduerfnis heraus, nicht alleine sein zu koennen. Ob single oder in einer Beziehung, staendig muss man in Gesellschaft anderer sein (uebers telefon, skype, facebook, in person).

Ich kenne leider zu viele Frauen, die so sind und finde es wirklich super nervig. (bin selbst w, mitte zwanzig). Haben sie denn keine richtigen Hobbies, mit denen sie alleine Zeit verbringen koennen? Warum ist alleine sein so schlimm??? Ich geniesse es total und moechte oefters von meinen Freunden einfach in Ruhe gelassen werden.

Was stört dich denn an geselligen Menschen? Ich bin eine sehr gesellige Frau und genieße das Zusammensein mit anderen Menschen. Natürlich habe ich auch Interessen, die ich ohne Anhang ausübe... gehe 2-3x pro Woche zum Schwimmen, lese viel und höre Musik. Ich verstehe nicht was daran so schlimm sein soll, wenn man täglich kurz telefonieren oder chatten möchte (aber nicht ständig mit derselben Person!) und sich 1-2x pro Woche mit irgendwelchen Leuten trifft. Bedürftig würde ich mich nur dann fühlen, wenn ich mich stark auf eine oder mehrere bestimmte Personen fixieren und ständig Aufmerksamkeit von ihnen fordern würde, was allerdings nicht der Fall ist.
 
G

Gast

Gast
  • #21
Die Meisten haben auch ihr eigenes Leben mit Job, dem Freundeskreis etc.

Aber ab wann wirkt eine Frau bedürftig ? Wenn sie zu jedem Treffen zusagt?
Sich alle 2 Tage meldet? Zu viel von sich offenbart?

Welches verhalten der Frauen schlägt euch Männer in die Flucht und ab wann empfindet ihr es als "klammern"?

Ja, eigentlich schon.

Was bitte ist an der Aufzählung "bedürftig"? Ich würde das eher "Beziehung" nennen. Auch in einer Beziehung kann man nicht zu jedem Treffen zusagen. Kennt ihr doch alle.

Wer das als "Klammern" empfindet, ist selber irgendwie gestört.

#18, für meinen Geschmack hast du am Thema vorbeigeantwortet.
 
G

Gast

Gast
  • #22
# 19

Es hängt doch komplett vom Naturell ab, ob man gerne und ständig in Gesellschaft anderer ist oder, wie du, gerne alleine ist. Das hat nichts mit Bedürftigkeit oder sonst was zu tun. Ich (w50) bin eben nicht so gerne alleine. Ich habe einen großen Freundes- und Bekanntenkreis und Hobbies, denen ich z. T. auch alleine, besser gesagt in der Gruppe, nachgehe. Ich finde es schön, sich zu unterhalten und gemeinsam etwas zu unternehmen, gemeinsam zu essen etc. Klar komme ich nicht um, wenn ich mal alleine bin und ab und an finde ich es sogar ganz angenehm. Aber, das ist, wie gesagt, eine Sache des Natruells. Das hat auch nichts mit übertriebener Anhänglichkeit zu tun. Wenn du gerne alleine bist, dann bittesehr, das bist eben du. Jedem das Seine.
 
G

Gast

Gast
  • #23
Angeline, Gast #9, Gast #11, das sind für mich die Kommentare die der Sache am nächsten kommen. Einerseits muss man sagen: ist denn schon jeder komisch, der keine Hobbies hat? Andererseits. wer alle 10 Minuten aufs Handy schaut oder ohne Kontakte nicht leben kann, ist schon auf dem besten Weg dazu bedürftig zu sein oder zu werden.

Frauen wollen keinen Mann, der sich ständig an sie ranschmeißt um ihre Aufmerksamkeit zu bekommen, sie möchste auch mal einen eigenständigen Mann, der ohne sie leben kann. Teilweise ist das noch so, wenn sie auch mit jemand zusammen ist. Dann aber deswegen, weil sie ein grundsätzliches Problem mit Nähe hat. Nur fällt das nicht auf, weil eine hübsche Frau, die unnahbar ist eben immer toll wirkt. Wie eine Prinzessin eben, die ihren Wert kennt. Leider kann es aber manchmal sein, daß sie es kaum schafft diesen Mann, den sie sich geangelt hat zu lieben. Und sollte der Mann nicht ebenso "unabhängig" sein, wird es in der Beziehung immer ein bedürftiges Ungleichgewicht geben. Bedürftigkeit kann in dem Fall auch nur heißen, daß mit dem Mann in einer solchen Beziehung alles in Ordnung ist, daß aber automatisch ein Bedürfnis nach mehr nähe besteht als die Frau bereit ist zu geben. Umgekehrt findet man das wohl häufiger.

Leider sind meistens recht gut aussehende Frauen unnahbar geworden, weil sie von jedem Deppen angemacht werden. Und dann den Sprung zu echter Nähe zu schaffen, ist wohl schwer. Es gibt aber auch Ausnahmen.

Männer dagegen, die jede Frau rumkriegen können, werden wohl auch kaum jemand lieben können, da sie sich doch jederzeit jemand Neues besorgen können. Klingt ziemlich scheiße, ist aber so. Wer da die Kurve kriegt ist bewundernswert, da SOLCHE Männer sich selten mit Psychologie beschäftigen.

Zurück zum Thema:
ich glaube eine Frau spürt schneller als ein Mann intuitiv ob jemand sich bedürftig verhält. Deswegen kommen die "A..."-Männer auch so gut an. Sie interessieren sich für die Frau, machen aber was SIE wollen und nicht was die Frau will. Sofort ist die Frau in einer Art Abhängigkeit drin: Entweder sie macht was er will oder sie sucht sich jemand anders. Es könnte der Traummann sein, den sie da gehen lässt. Nein, ist er nicht. Denn er kümmert sich kein bißchen um die Bedürfnisse der Frau.

Sowas hab ich im Leben schon soooo oft festgestellt. Nur Fraun mit Selbstbewußtsein und klaren Vorstellungen, können noch die Notbremse ziehen, alle anderen werden wohl früher oder später unglücklich.

Ehrlich gesagt: wenn ich eine Frau noch nicht richtig kennengelernt habe, sprich entschieden habe ob ich bei ihr bleiben möchte, dann würden mich 3 SMSen am Tag oder jeden Tag sehen wollen nerven. Wenn man sich aber langsam kennenlernen kann und man langsam zum Schluß kommt, DER oder die isses, dann kann ich sogar mit jemand zusammenziehen ohne daß es stört (was dann der Frau alle 5 Minuten erlaubt eine SMS zu schicken..oder besser persönlich den Text verbal zu überbringen..
 
  • #24
Bedürftig erscheint mir eine Frau, die zum Kontrollieren neigt, sich für den Nabel der Welt beim betreffenden Mann hält, die unbgegründete Verlustängste hat, keine Freiräume zulassen will.
 
G

Gast

Gast
  • #25
Ich denke, dass kann man nicht verallgemeinern. Denn jeder Mann ist anders und wünscht sich seine Partnerin ebenso anders. Ich persönlich finde eine anhängliche Frau wesentlich angenehmer als eine, die die ganze Zeit über in Ruhe gelassen werden will und einen nur zu sich ruft, wenn sie ihn braucht.

m/28
 
G

Gast

Gast
  • #26
Kann Gast 22 nur zustimmen:"....ich glaube eine Frau spürt schneller als ein Mann intuitiv ob jemand sich bedürftig verhält. Deswegen kommen die "A..."-Männer auch so gut an. Sie interessieren sich für die Frau, machen aber was SIE wollen und nicht was die Frau will. Sofort ist die Frau in einer Art Abhängigkeit drin: Entweder sie macht was er will oder sie sucht sich jemand anders. Es könnte der Traummann sein, den sie da gehen lässt. Nein, ist er nicht. Denn er kümmert sich kein bißchen um die Bedürfnisse der Frau.
Sowas hab ich im Leben schon soooo oft festgestellt. Nur Fraun mit Selbstbewußtsein und klaren Vorstellungen, können noch die Notbremse ziehen, alle anderen werden wohl früher oder später unglücklich..."
Sowas ist mir schon ein paar mal passiert, obwohl ich so eigentlich ein einigermaßen eigenständiger Mensch bin, der auch gut alleine sein kann. Es war dann immer ein Kampf zwischen "verliebt" sein und Selbstbestimmtheit. w36
 
G

Gast

Gast
  • #27
Bedürftig? Was ist das für ein seltsamer Ausdruck für Liebe? Wenn ich jemanden liebe, dann deswegen, weil ich gern mit ihm zusammen bin. Sonst muss ich keine Beziehung mit ihm eingehen. Wenn der andere mich nicht liebt, wird er meine Nähe als Last sehen und umgekehrt. Für mich bedeutet eine Beziehung, mein Leben mit dem anderen zu teilen, in Gutem wie in Schlechtem zueinander zu stehen und einander Zuneigung zu zeigen und zu geben. Mein Partner ist auch der Einzige, der Ansprüche bei mir stellen darf oder mich zur Rechenschaft ziehen darf. Er ist meine Bastion und ich die seine. Wir sitzen zusammen in einem Boot auf stürmischer See oder "klammern" uns in Liebe aneinander, wie die Vertriebenen aus dem Paradies.. Ich erzähle ihm, was mich beschäftigt (meist intellektuell oder emotionall) und er erzählt, was ihn beschäftigt. Man macht vieles gemeinsam, aber auch genug allein. Beide sollten den Freundeskreis des anderen kennen. Es muss aber all dies auf Gegenseitigkeit beruhen, sonst funktioniert es nicht. Bindungsunfähige Menschen gibt es oft, meist haben sie einen Knacks (?klammernde oder stark ablehnende Mutter?), oder sind Einzelgänger oder beruflich überfordert oder können nicht lieben. W 35
 
G

Gast

Gast
  • #28
Ich glaube nicht dass diese Frage objektiv beurteilt werden kann - für jeden/r ist doch was anderes zuviel oder zuwenig anhänglich und bedürftig. Und was ist an "bedürftig" sein überhaupt so schlimm? Wenn ich nicht mehr oder weniger bedürftig bin nach Liebe, Nähe, Zuwendung, Geborgenheit - für was brauche ich dann eine Partnerschaft?! Wenn ich überhaupt nichts ersehne und brauche kann ich ja gleich für den Rest des Lebens allein bleiben.

Früher dachte ich auch ich sei zu anhänglich, kuschelbedürftig, nähebedürftig und hab Angst gehabt Männer in die Flucht zu schlagen wenn sie diese Seite an mir kennenlernen.. bei manchen Exemplaren war es auch so... bis ich meinen jetzigen Verlobten kennengelernt habe.
Er liebt diesen Wesenszug an mir und ist sehr ähnlich anhänglich wie ich- Für uns ist es einfach nur absolut wundervoll, schon seit mehreren Jahren. Ich glaube für fast jede Ausprägung von Anhänglichkeit gibt es das passende Gegenstück, ich habs auch nicht geglaubt... deswegen hab ich eher die Devise sich über kurz oder lang in der Kennenlernphase autentisch zu geben, weil nur dann hat man die Chance den Menschen zu finden der damit umgehen kann oder im Besten Fall einen sogar dafür liebt. Aber das ist nur meine Meinung.
 
G

Gast

Gast
  • #29
Ich glaube eine Frau macht sich schon bedürftig für einen Mann, wenn sie brav und zeitnah immer auf seine SMS antwortet und ernsthaftes Interesse ohne Spielchen zeigt. Mir letztens so passiert: habe einen Mann im RL kennengelernt, 1. Date wunderbar, geküsst aber kein Sex weil ich es nicht wollte. 2. Treffen war schon für bestimmten Tag vereinbart aber er machte keinen konkreten Termin mehr aus sondern schrieb nur noch kurz und knapp belangloses Zeug und liess den Termin einfach platzen nachdem ich immer brav sofort auf jede SMS antwortete und hielt mich nur noch hin. Ich war ihm also zu bedürftig. Nach dieser Aktion hatte ich an ihm jegliches Interesse verloren und antwortete seitdem auch nicht mehr auf seine SMS und zog mich völlig zurück. Und siehe da: plötzlich bombardierte er mich mit SMS und Anrufen und Liebesschwüren nachdem ich das Interesse verloren hatte. Ich habe nun seine Nummer blockiert und jeden Kontakt abgebrochen, denn es ist ja klar was dieser Mann wollte: von einer bedürftigen Frau billigen Sex abgreifen.
 
Top