• #181
dennoch ist der Rat von @Verwirrt1111 , es doch so lange zu versuchen, bis es aber nun wirklich ganz klar ist, dass sie nicht will (wann auch immer das bei so jemandem wie @Verwirrt1111 sein soll), völlig daneben
Ähm - Nein? Wieso sollte er „daneben“ sein? Einfach, weil du das behauptest? Weil du glaubst, sämtliche Gesprächsregeln ignorieren zu können?
Les dir mal meine beiden letzten Posts durch.

Deinem Votum für Zurückhaltung entspricht mein Votum für Klarheit. Ich (und wahrscheinlich auch der TS) bin in der Lage, da einen guten Mittelweg zu finden. That’s all.
ROFL - der Post von Lukas muss doch als reine Realsatire gelesen werden. Man kann hier nur sehen, wie schön du darauf einsteigst.
sexuell belästigt wird ( um mal bei dem Beispiel…)
Warum nimmst du nicht zum Beispiel die Hexenverfolgung als Beispiel?
Kini hat dargestellt, WIE man sich dieser Frage nähern könnte. Du pudelst dich aber darüber auf, DASS man sie überhaupt zu stellen wagt.
 
  • #182
Hier wird begeistert Polemik geschürt, indem man die Fragestellung mit Gewalt darauf abändert, ob man ein klares “Nein” einer Frau akzeptieren müsse, oder ob man sie belästigen, beschimpfen und bedrohen dürfe.

Dass niemand in diese Richtung argumentiert, wird beflissentlich ignoriert.

Weil das zunehmend in Unterstellungen ausartet, würde ich mich - was selten ist - dafür aussprechen, diesen Thread zu schließen.
 
  • #183
ROFL - der Post von Lukas muss doch als reine Realsatire gelesen werden. Man kann hier nur sehen, wie schön du darauf einsteigst.
„In Deutschland wird jede dritte Frau mindestens einmal in ihrem Leben Opfer von physischer und/oder sexualisierter Gewalt; etwa jede vierte Frau wird mindestens einmal Opfer körperlicher oder sexualisierter Gewalt durch ihren aktuellen oder durch ihren früheren Partner.“


Sexualisierte Gewalt bezeichnet jeden Übergriff auf die sexuelle Selbstbestimmung. Die Täter - weit überwiegend sind es Männer, auch wenn sexualisierte Gewalt ebenfalls von Frauen ausgehen kann - zwingen den Betroffenen ihren Willen auf. Es geht also nicht um Lust oder Erotik, sondern um Machtverhalten. Sexualisierte Gewalt wertet Menschen durch sexuelle Handlungen oder Kommunikation gezielt ab, demütigt und erniedrigt sie.

Nicht nur körperliche Übergriffe wie Vergewaltigung, sexuelle Nötigung oder sexueller Missbrauch zählen zu dieser Form von Gewalt. Auch sexuelle Belästigungen und jede Form unerwünschter sexueller Kommunikation zählen dazu - obszöne Worte und Gesten, aufdringliche und unangenehme Blicke, das Zeigen oder Zusenden sexueller Inhalte und/oder von Pornografie.“

Quelle: https://www.bmfsfj.de/bmfsfj/themen...liche-gewalt/formen-der-gewalt-erkennen-80642

Gern geschehen ….soll ja niemand dumm sterben.

Aber mach dir keine Sorgen. Für dich wird da draußen irgendwo schon eine ebenfalls verwirrte Frau herumschwirren, der du erzählen kannst, wie sie was wahrzunehmen und zu empfinden hat, weil sie selbst einfach zu verwirrt dafür ist. Unter den Blinden ist der Einäugige König.
 
  • #185
Ähm - Nein? Wieso sollte er „daneben“ sein? Einfach, weil du das behauptest?
Wahrscheinlich genauso, wie du behauptest, dass die Absage der Bekannten des TE nicht eindeutig war, obwohl ca. 95 % der (sich natürlich vorher gegen dich verschworenen) Foristinnen und auch viele Foristen das Gegenteil sagten - Mainstream wahrscheinlich.
Weil du glaubst, sämtliche Gesprächsregeln ignorieren zu können?
Wie kommst du darauf?
Les dir mal meine beiden letzten Posts durch.
Es heißt "Lies", bitte...
Deinem Votum für Zurückhaltung entspricht mein Votum für Klarheit. Ich (und wahrscheinlich auch der TS) bin in der Lage, da einen guten Mittelweg zu finden. That’s all.
Das wiederum glaube ich nicht, da die Absage für Normalsterbliche männlichen und weiblichen Geschlechts bereits überwiegend klar war. Du legst nur gern Definitionen für dich zurecht, nennst das dann "andere Sichtweise" und sprichst anderen, die sie nicht teilen, gern die Verständnisfähigkeit ab oder das Sammeln von Likes zu - DAS ist wiederholte Polemik, die du gern anderen Usern unterstellst. Dass du Unrecht haben könntest, kommt in deinem Universum recht selten vor, zumindest im Forumsuniversum, das reale kann ich nicht beurteilen.
 
  • #186
Wahrscheinlich genauso, wie du behauptest, dass die Absage der Bekannten des TE nicht eindeutig war,
Ich kann zwar nicht glauben, dass du den Unterschied wirklich nicht siehst, aber bitte:
Eine Meinungsäußerung ist “daneben”, wenn sie in einer inakzeptablen Form vorgebracht wird. Sie ist nicht deshalb „daneben“, weil du mit ihrem Inhalt nicht übereinstimmst.
Autsch ja, peinlich.
Wie wäre es, wenn du dich neben der Syntax auch ein wenig mit der Semantik befassen würdest?
 
  • #187
Wenn ihr Frauen permanent in diese Situationen gelang solltest ihr euch doch mal fragen, ob ihr an eurem Verhalten etwas ändert könnt oder nicht?
Da klappt einem die Kinnlade runter. Ich verrate dir mal was: Es reicht, Frau und jung zu sein. Mehr muss man da nicht machen. Ich habe wirklich keinen sehr aufreizenden Kleidungsstil (wobei nicht mal nackig sein wie am FKK-Strand sowas rechtfertigt!!), ich flirte nicht mit jedem Mann, den ich sehe, und trotzdem hatte ich Hand am Hintern von einem wildfremden alten Mann, Hinterherpfeifen, blöde Sprüche, die dann ins beleidigende kippen, wenn ich Unmut äußere usw. Einfach, weil ich mich im öffentlichen Raum aufhalte. Deiner Argumentation zufolge machen die Taliban ja dann alles richtig. Klar kann keiner (kein Fremder jedenfalls) einer Frau was tun, wenn sie einfach nicht mehr auf der Straße zu finden ist. So zu denken ist echt so unglaublich, ich bin echt froh, keine Männer wie dich in meinem Leben zu haben.
Lies dir mal Statistiken durch zu dem Thema, wieviele Frauen solche Sachen ständig erleben, oder hör dich bisschen im Bekanntenkreis um. Ich kenne eigentlich keine einzige Frau, die sowas noch nicht hatte, von meiner Mutter über deren Freundinnen, meine Freundinnen, Kolleginnen... So gut wie alle hatten Situationen mit aufdringlichen Männer, die hinterherpfeifen, grabschen, kein Nein akzeptieren oder bei einem Nein aggressiv reagieren. Eine wurde gepackt und gegen eine Wand hochgedrückt, konnte sich gerade noch befreien. Die war bestimmt auch selbst schuld daran nach deiner Meinung. Beim Dating schreiben hier ja auch viele Frauen, dass Männer ein Nein nicht akzeptiert haben und dass sie sich dann unwohl gefühlt haben. Bei deiner Geschichte verstehe ich das aber, weil hier damals dir ja auch viele sagten, dass dein Verhalten schon grenzwertig war, wie du es beschrieben hast, also schon aufdringlich, obwohl sie kein Interesse hatte, weil du in alles was anderes reininterpretiert hast, in ihre Blicke z.B. Daher passt das irgendwie...
 
  • #188
Und was soll dieser betrübliche Sachverhalt in diesem Zusammenhang?
Noch einmal:
Willst du ernsthaft jemandem hier unterstellen, er propagiere sexuelle Gewalt gegen Frauen?
Du propagierst hier deutlich, dass ein Nein kein Nein ist und Mann gern weitermachen soll solange es geht, auch wenn die Frau dann eventuell genervt sein könnte oder sich unwohl fühlt, weil: es geht ja um die Gefühle des Mannes, nicht der Frau. Da viele Frauen hier bereits schreiben, dass
- das eine eindeutige Aussage dieser Frau war, also ein ganz klares NEIN sowie
- dass sie das unangenehm finden, wenn der Mann dann immer wieder ankommt (und dem Rest ist es wahrscheinlich wurscht, aber Ja sagen sie nach einem Nein trotzdem nicht), geht das schon in eine negative Richtung, dieser Ratschlag.
 
  • #189
Vorausgesetzt, dass ich nichts missverstanden habe, da ich den Thread aufgrund der größtenteils immer unangenehmer werdenen Plänkelei nur überflogen habe, muss ich trotz meiner Kritik am FS auch etwas am Verhalten mancher Frauen kritisieren.
-
Einerseits ist die Rede davon, dass Frauen sich nicht konkret äußern würden, weil Männer für sie stets eine potentielle Gefahr darstellen würden und anderseits wird sich darüber beschwert, dass man manche Männer nicht loswerden würde. Das ist widersprüchlich und zeugt auch auch nicht von der "Empathie" (ich würde es eher Verstand nennen) mit der sich immermehr Menschen und auffallend Frauen gerne rühmen.
-
Darüber hinaus bin ich der Meinung , dass die Frustration, die über das implizierte Schüren von Hoffnung durch ein Freundschaftsangebot oder ein generell ambivalentes Verhalten, eine viel größere Gefahr darstellen kann, als ein konkretes - "Nein. Du bist nicht mein Typ und das wird sich auch nicht mehr ändern. Und ich suche auf Dates auch keine Freunde, sondern einen Partner." Nämlich, wenn und sobald sich diese Frustration einmal entladen sollte.
 
  • #190
Einerseits ist die Rede davon, dass Frauen sich nicht konkret äußern würden, weil Männer für sie stets eine potentielle Gefahr darstellen würden und anderseits wird sich darüber beschwert, dass man manche Männer nicht loswerden würde. Das ist widersprüchlich und zeugt auch auch nicht von der "Empathie" (ich würde es eher Verstand nennen) mit der sich immermehr Menschen und auffallend Frauen gerne rühmen.
-
Darüber hinaus bin ich der Meinung , dass die Frustration, die über das implizierte Schüren von Hoffnung durch ein Freundschaftsangebot oder ein generell ambivalentes Verhalten, eine viel größere Gefahr darstellen kann, als ein konkretes - "Nein. Du bist nicht mein Typ und das wird sich auch nicht mehr ändern. Und ich suche auf Dates auch keine Freunde, sondern einen Partner." Nämlich, wenn und sobald sich diese Frustration einmal entladen sollte.
Sehe ich nicht so. Punkt 1 trifft hier in diesem Falle nicht zu, da die Frau ja ganz klar Nein gesagt hat, aber das bestimmte Forenteilnehmer nicht als Nein interpretieren wollen. Dabei hat sie das ja ganz klar ausgesprochen. Wenn man nicht klar Nein sagt, ist es logisch, dass der andere die Botschaft vielleicht nicht versteht, da stimme ich zu. War hier aber eben NICHT der Fall. Dass Frauen, die sehr schlechte Erfahrungen bei sehr deutlichem Nein gemacht haben, in Zukunft lieber ghosten, kann ich aber verstehen (ich gehöre nicht dazu), finde es schade, hier liegt aber der Fehler ja eben bei den MÄNNERN wie denen hier im Forum, die das Nein nicht akzeptiert haben, das diese Frauen aussprachen in der Vergangenheit.
Punkt 2: Freundschaftsangebote - also bitte, das weiß doch jeder Mann spätestens mit 25, wie das gemeint ist. Wenn man frustriert ist als Mann, dann darf man das trotzdem nicht an den Frauen auslassen, was ist denn das für eine Logik. Ich lasse ja auch nicht Frust auf der Arbeit an Kollegen aus, sondern baue die für mich beim Sport ab o.ä., schon gar nicht wenn mir einer was tut dann beim nächsten. Und hier haben ja auch Frauen geschrieben, die bei einem deutlichen Nein auch Frust abbekommen haben. Das ist am häufigsten beim Ansprechen irgendwo der Fall. Ich sage da auch deutlich Nein, danke, aber habe dann erlebt, dass der Mann mich danach als hässlich beschimpfte, obwohl er eben noch meine Nummer wollte. Der Frust und der Umgang damit ist doch das Problem, nicht die Frau. Männer reagieren da einfach häufig viel aggressiver auf Ablehnung als Frauen. Frauen suchen die Schuld eher bei sich, Männer suchen die Schuld bei der Frau, die nicht deutlich Nein gesagt hat, zu deutlich Nein gesagt hat etc. und lassen das dann an ihr aus. Liegt wahrscheinlich auch am Testosteron, ist aber trotzdem unangenehm.
 
  • #191
muss ich trotz meiner Kritik am FS auch etwas am Verhalten mancher Frauen kritisieren.
Der FS hat ja überhaupt nichts verbrochen. Der Frevel bestand darin, ihm zu raten, vielleicht doch noch mal nachzuhaken.
Darüber hinaus bin ich der Meinung , dass die Frustration, die über das implizierte Schüren von Hoffnung durch ein Freundschaftsangebot oder ein generell ambivalentes Verhalten, eine viel größere Gefahr darstellen kann
Theoretisch vielleicht schon. Andererseits fände ich es schlimm, wenn Frauen ihr Verhalten gegenüber Bewerbern vor allem nach vermuteter „Gefahrenlage“ wählen sollten, um nur ja niemanden zu provozieren. Auch wenn eine Frau ganz unverbindlich flirten will, muss sie das völlig angstfrei tun können.

Diese große Ängstlichkeit ist mir von Frauen auch nie vermittelt worden, weder beim Vereinbaren von Dates noch irgendwann später im trauten Gespräch.

Andererseits sicher, die meisten hatten schon sehr unangenehme Erfahrungen mit Männern, Stalking, sexuelle Belästigungen. Allerdings eher nicht im Datingzusammenhang (vielleicht noch Dickpics) und noch weniger im beruflichen Umfeld. Und darum ging es ja hier.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • #192
Ich kann zwar nicht glauben, dass du den Unterschied wirklich nicht siehst, aber bitte:
Eine Meinungsäußerung ist “daneben”, wenn sie in einer inakzeptablen Form vorgebracht wird. Sie ist nicht deshalb „daneben“, weil du mit ihrem Inhalt nicht übereinstimmst.
Ach Mensch, wenn jetzt nicht Besseres mehr kommt, lassen wir es einfach. Es macht mal wieder keinen Spaß mehr zu diskutieren, wenn nur leere Blasen kommen, du warst schon besser. Manchmal
Tja, sowas passiert halt, wenn man sich permanent total überschätzt bezüglich seiner Diskussions-Skills (ich will auch mal sowas total Modernes in den Ring werfen, auch wenn es inhaltlich nicht mal zum Thema passt, aber cool hört es sich an!)
Wie wäre es, wenn du dich neben der Syntax auch ein wenig mit der Semantik befassen würdest?
Wie wäre es, wenn du dich mal mit beidem befasst?
 
Zuletzt bearbeitet:
  • #193
Du propagierst hier deutlich, dass ein Nein kein Nein ist und Mann gern weitermachen soll
Was könnte denn dieses (recht infantile) Wort „weitermachen“ deiner Vorstellungskraft gemäß beinhalten?
Meinst du ernsthaft, ich rate ihm zu Telefonterror und Pöbeleien?

auch wenn die Frau dann eventuell genervt sein könnte oder sich unwohl fühlt
Es entsteht bei mir gerade der starke Eindruck, dass es als „Ideal“ empfunden wird, wenn der Mann antritt, begutachtet und angenommen oder verworfen wird. Am besten soll er wohl überhaupt nichts aktiv tun, bevor er nicht eindeutig dazu aufgefordert wurde. Er könnte sie ja nerven.

Ich glaube, das entspricht auch so etwa der Flirtqualität der Deutschen. Nicht wissen, wie man den Hof macht.
 
  • #194
Meinst du ernsthaft, ich rate ihm zu Telefonterror und Pöbeleien?
Du rätst dazu, nicht aufzugeben, sondern so zu tun, als hätte sie nicht Nein gesagt, weil sie ja vielleicht nicht "nein" gemeint hat :rolleyes:. Was der FS daraus im negativsten Falle macht, weißt du halt nicht.
Es entsteht bei mir gerade der starke Eindruck, dass es als „Ideal“ empfunden wird, wenn der Mann antritt, begutachtet und angenommen oder verworfen wird. Am besten soll er wohl überhaupt nichts aktiv tun, bevor er nicht eindeutig dazu aufgefordert wurde. Er könnte sie ja nerven.
Du verstehst es wohl nicht. Ich habe kein Problem damit, angesprochen zu werden oder um ein Date gebeten zu werden, solange der andere dann eben ein freundliches Nein auch versteht. Ich als Frau habe das ja auch schon bei Männern gemacht und einen Korb kassiert, ist halt so und nicht schlimm. Aber wenn der andere Nein sagt, dann glaubt man ihm das und überlegt nicht, ob sich das nicht noch ändern ließe, man anders agieren muss, man sich ändern muss.. nein. Einfach annehmen und schade finden. Wieso verstehst du das nicht? Es geht hier doch nicht darum, dass ich sage, oh Gott, wie konnte der FS an ihr Interesse haben oder um ein Date bitten?? Das ist doch gut und völlig okay. Nur, jetzt, wo sie eben Nein gesagt hat, warum dann empfehlen, nicht aufzugeben? DAS ist das, was als nervig empfunden wird und das haben hier ja nun auch genug Frauen erklärt. Ist doch nicht schwer. Genauso, wie wenn man fragt, ob jemand am Wochenende Zeit hat, ob man den Job bekommen hat, ob man das noch kaufen kann, ... ein Nein von der Gegenseite ist zu akzeptieren.
Wir haben hier ja auch manchmal den Fall, dass eine Frau eine Affäre hat mit einem Mann, weil sie hofft, dass er später doch noch eine Beziehung will, obwohl er klipp und klar gesagt hat, er möchte keine Beziehung (aber halt den Sex, was ja auch okay ist). Auch da halte ich es für absolut schädlich zu empfehlen, nicht aufzugeben, es könnte ja noch werden. Er hat gesagt, was er (nicht) will und man sollte anderen glauben, die etwas aussprechen und nicht alles so für sich hinbiegen, dass ja noch eine Chance besteht und es eigentlich kein Nein war.
Davon abgesehen, sind Anstarren, Hinterherpfeifen und blöde Anmachen wie "Lach doch mal!" "na, Puppe" oder "geiler Arsch" eben kein nettes Ansprechen, sondern meist eher Machtdemonstrationen und generell zu unterlassen, weil unverschämt und potenziell bedrohlich.
 
  • #196
Nur, jetzt, wo sie eben Nein gesagt hat, warum dann empfehlen, nicht aufzugeben?
Naja, das scheint mir trotzdem eine Frage der Flirtkultur hierzulande. Sie könnte sich ja auch ein bisschen spröde zeigen, um zu sehen, welche Register er zieht. Was wäre daran auszusetzen?

Auf gewisse Weise korrespondiert das ja gut mit „spätestens beim dritten Date Sex“. Sagt sie mal „Ja“ zu irgendwas, geht es schnurstracks weiter. Kein Zögern erwünscht oder vorgesehen.
 
  • #197
Du willst nicht verstehen, eine Frau, die Nein gesagt hat, will NICHT umworben werden, NICHT angeflirtet, NICHT den Hof gemacht bekommen.
Es geht nicht um Flirtqualität, zum Flirt gehören ZWEI, die wollen.
Ich glaube, es ist zwecklos. Er hat wohl das Burgfräulein vor Augen, das im Turm sitzt und den Ritter erst drei Jahre ignoriert, während er ihr "den Hof" macht. Normalerweise ist ein Flirt eben beidseitig, wie du sagst, selbst bei Frauen, die mehr Engagement erwarten als sie zu geben bereit sind (also altmodische Variante), selbst die sagen nicht "Nein", sondern flirten dezent mit.
Umwerben (persönlich find ich das Wort eh doof, ich habe es eher gern ausgeglichen) kann man, solange der andere sich nicht positioniert hat, die Frau hier hat sich positioniert.
Ich glaube, das entspricht auch so etwa der Flirtqualität der Deutschen.
Hat absolut nichts mit dem zu tun, worum es hier geht. Wie oben gesagt: Flirten ist ein beidseitiges Spiel, bei dem beide ein wie auch immer geartetes Interesse haben. Steigt der andere nicht auf einen Flirtversuch ein, unterlässt man ihn eigentlich sofort wieder. Nochmal: Nachpfeifen, Anstarren, blöde Sprüche usw. sind KEINE Flirtzeichen für den Großteil der Frauen in diesen Breitengraden. Augenkontakt suchen (ist was anderes als anstarren), lächeln, freundlich ansprechen usw. schon, aber wenn der andere dem Augenkontakt ausweicht, nicht zurücklächelt oder freundlich sagt, dass er kein Interesse hat, ist es ab da vorbei. Macht man weiter, ist das nervig und auf Dauer belästigend.
 
  • #198
@mokuyobi

Die Annahme, dass jemand, der einerseits schon so verrückt und labil in seiner Persönlichkeit sein soll, dass er bereits auf ein "Nein." stalkend und/oder aggressiv reagiert, andererseits dann aber stattdessen rational und selbstwertstark genug ist, um zu begreifen, dass die "Freunschaftsangebote" von Frauen nur dazu dienen, einen Mann bequem loszuwerden und er es damit tuntlichst abhaken sollte, ergibt keinen Sinn.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • #199
Ja, das ist eben blöde Anmache. Nicht des Erwähnens wert.
hat wohl das Burgfräulein vor Augen, das im Turm sitzt und den Ritter erst drei Jahre ignoriert, während er ihr "den Hof" macht
Ja, warum nicht? Ist doch ein schönes Bild.

Du hattest vorhin die spiegelbildliche Situation erwähnt, dass ein Mann eigentlich keine richtige Beziehung will sondern nur ein flüchtiges Abenteuer mitnimmt.

Glaubst du nicht, dass jemand, der drei Jahre den Hof macht, es tendenziell ernster meint als einer, der davon ausgeht, dass sie ihm gleich bei der ersten Interessenbekundung eindeutig positive Signale geben muss?

Die vermeintliche „Ausgewogenheit“ beim Flirt geht schon oft sehr in die Richtung „schnell zu haben“. Das ist nur eine Beobachtung; der oft behauptete „Jagdtrieb“ spielt, zumindest für mich, dabei keine Rolle.
 
  • #200
Ja, das ist dein Problem. Du überträgst die komplette Verantwortung der Frau.
Du rennst los und die Frau soll dich dann stoppen, wenn es ihr zuviel wird. Klar, werden die meisten dann auch notgedrungen tun müssen.
In Erinnerung bleibt dann dennoch: der Typ war unangenehm, weil aufdringlich.

Ich soll mich jetzt für etwas rechtfertigen, was mich gar nicht betrifft? Ich habe nur die Situationen, die von Frauen beschrieben wurden, neutraler kommentiert.

Nein, ich habe diese Probleme nicht. Ich habe die Körbe in meinem Leben nicht gezählt, aber außer, dass die Situation unangehem war, gab es nie* eine Situation bei der ich das Gefühl hatte ich wäre "zu weit" gegangen".
Mit zwei Frauen in die ich mal verliebt war, habe ich bis heute einen sehr guten Kontakt. beide haben mir vor ein paar Tagen zum Geburtstag gratuliert. So schlimm kann es damals nicht gewesen sein. Mit einer Dritten war ich bis zu ihrem Selbstmord befreundet.
(* Die23 ist ein Sonderfall. Du weißt wie ich sie beschreibe. Das liegt bei ihr, nicht bei mir.)

Mit deinem Verhalten forcierst du sogar eine Ablehnung.

Wenn überhaupt will ich die "Entscheidung" haben. Lieber ein "Nein" als ein monatelanges Herumgedruckse. Ich habe kein Problem mit einem Nein, auch wenn ich es nicht hören mag. Jeder vergibt doch Körbe.

Emotional bist doch einzig Du. Argumentierst sogar so, dass ein Mann sich nicht mehr im Griff hätte, sobald er verknallt wäre. Wofür eine Frau nun einmal Verständnis aufbringen müsse.

Du hast Dich immer so unter Kontrolle.
Warst Du noch nie so richtig verliebt und hast dummmes Zeug gemacht? Noch nie die Linie übertreten?
Nein sicher nicht, das machen immer nur die anderen.

Jeder Mensch verletzt jeden Tag andere Menschen, überschreitet Grenzen. Nur merkt er es nicht.

Wenn eine Frau sexuell belästigt wird ( um mal bei dem Beispiel am See zu bleiben), dann soll sie sich mal fragen, was sie hätte anders machen können? Ernsthaft?

Ja, um die Situation nicht eskalieren zu lassen. Ihr sagt doch selbst, dass ihr euch körperlich unterlegen fühlt. Also Deeskalation statt Schuldzuweisung.

Na du hast ganz offensichtlich nicht Psychologie studiert, sonst würdest du Menschen nicht in so einfache Schubladen stecken wollen.

Ich stecke Menschen nicht in einfache Schubladen. Die Schubladen sind schon sehr differenziert.

Wenn die erlebte Realität einer Frau für dich erschreckend ist, dann ist es ja vielleicht gar nicht die Frau, die das Problem darstellt, sondern die noch vorherrschende Realität?

Willst Du mich provozieren?
Das hast Du doch gar nicht nötig, so billig.
 
  • #201
Geht's noch? UNSER Verhalten war also falsch. Aha. Meine Anwesenheit am Bahnhof war ein Fehler, verstehe. Und die Anwesenheit von @mokuyobi s Freundin am See war ein Fehler. Und @Melodia hätte nicht im Musikladen arbeiten dürfen. Dass Männer uns aktiv ungefragt anquatschen und anstarren ist unser Fehler.

Habe ich das je geschrieben?

Lies es einfach noch einmal durch.

Was also haben wir falsch gemacht? Existiert? Du meinst, wir sollten also besser zu Hause bleiben oder Burkas tragen oder was ist dein Vorschlag, was Frauen an IHREM Verhalten ändern sollen um nicht in solche Situationen zu geraten, in denen MÄNNER ungefragt aktiv belästigend handeln (der Part, der deiner Meinung nicht veränderungswürdig ist?)?

Die Diskussion ist manchmal echt albern hier.
Wenn Du magst, zieh Dir ein Burka an.

Der Mann zeigt hier unaufgefordert ein unangenehmes Verhalten. Wo ist hier der "Eigenanteil" der Frau, außer dass sie gerade zufällig am gleichen Ort existiert hat?

W37

Es geht um simple Deeskalation.
Du sollst aus der Situation raus.
Ein Eimer Wasser ist da nicht immer die beste Lösung, denke ich.
 
  • #202
Glaubst du nicht, dass jemand, der drei Jahre den Hof macht, es tendenziell ernster meint als einer, der davon ausgeht, dass sie ihm gleich bei der ersten Interessenbekundung eindeutig positive Signale geben muss?
Nur dass es vollkommen egal ist, wie ernst es dieser Mann meint, wenn die Frau kein Interesse an ihm hat! Er hat kein Anrecht auf sie, nur weil er das will und es ernst meint. Das ist der Frau nämlich egal, weil sie eben kein Interesse an dem Mann als Partner hat. Es ist respektlos, die Gefühle und Aussagen einer Frau nicht ernst zu nehmen und komplett zu ignorieren, was die Frau will. Denn genau das ist der Fall, wenn der Mann es weiter versucht, obwohl die Frau schon klar gesagt hat, was sie (nicht) will. Im Fall von Mike wollte sie kein 2. Date, sondern nur Freundschaft und hat es ihm auch genau so mitgeteilt. Da gibt es nichts anderes hineinzuinterpretieren. Hätte sie Interesse, hätte sie sicher nicht riskiert, ihn mit so einer Aussage für immer zu verschrecken, sondern sie hat es dann sehr wohl so gemeint. Wo man dabei zwischen den Zeilen etwas anderes erkennen kann, ist mir echt ein Rätsel...

Hatte ich bei meinen Dates Interesse und sei es nur lauwarm, hab ich mich immer auf ein 2. Date eingelassen, um den Mann noch etwas besser kennenzulernen. Gleich nach dem 1. Date habe ich nur dann einen Korb gegeben, wenn ich mir absolut sicher war, dass ich mir mit dem Mann nicht mehr vorstellen kann, aus welchen Gründen auch immer. Und ein Mann, der mir wirklich gefallen hat, hätte mich schon beleidigen müssen oder etwas anderes Schlimmes sagen oder machen müssen, um mein Interesse auszulöschen, da hätte nicht ausgereicht, wenn er z.B. vergessen hätte, nach einer Fortsetzung zu fragen oder sich etwas ungeschickt verhalten hat. Wenn die Chemie stimmt und die Anziehung und gleiche Wellenlänge da sind, kann man meiner Meinung nach so gut wie nichts falsch machen.
Hier hat es für die Dame offensichtlich nicht gepasst und der FS sollte es gut sein lassen und am besten den Kontakt zu der Dame komplett abbrechen bzw. ihr einfach nicht mehr schreiben, weil er ja keine Freundschaft, sondern mehr als das möchte. Das ist aber nunmal nicht möglich und deswegen macht ein weiterer Kontakt keinen Sinn und der FS blockiert sich damit für andere Frauen, die Interesse an ihm hätten.
 
  • #203
Glaubst du nicht, dass jemand, der drei Jahre den Hof macht, es tendenziell ernster meint als einer, der davon ausgeht, dass sie ihm gleich bei der ersten Interessenbekundung eindeutig positive Signale geben muss?

Die vermeintliche „Ausgewogenheit“ beim Flirt geht schon oft sehr in die Richtung „schnell zu haben“. Das ist nur eine Beobachtung; der oft behauptete „Jagdtrieb“ spielt, zumindest für mich, dabei keine Rolle
Es wird unerträglich.
Die Frau, die Nein sagt, ist das Burgfräulein, die Mann gerne 3 Jahre belagern kann, die Frau, die an einem Mann interessiert ist und Ja sagt, ist nur leicht zu haben.
Es kommen gerade die ganz besonders liebenswerten Männern aus dem Löchern gekrochen, denen Frau im realen Leben unbedingt begegnen will.
 
  • #204
Und was soll dieser betrübliche Sachverhalt in diesem Zusammenhang?
Noch einmal:
Willst du ernsthaft jemandem hier unterstellen, er propagiere sexuelle Gewalt gegen Frauen?
Dann teile auf der Ebene nicht aus, wenn du nicht ebenso einstecken magst.

Du - und andere hier - haben sexuelle Gewalt gegen Frauen bagatellisiert und die beginnt eben nicht erst bei einem körperlichen Übergriff, sondern bei der Tatsache, dass viele Männer meinen, sie müssten einer Frau die Welt erklären und sie sei daher nicht für voll zu nehmen - da hat das Übel seine Wurzeln.

Wenn sie nein sagt, dann kannst du daraus noch ein Ja machen - sei nur konsequenter aka respektiere nicht ihren Willen und drücke ihr deinen auf.

Aber gut, du hast ja auch schon ein stolzes Alter erreicht und innerhalb meiner Generation sehen das immer mehr Männer glücklicherweise nicht mehr so wie du. Da werden dann auch keine Burgfräulein Fantasien gehegt, weil sie sich eine Beziehung auf Augenhöhe wünschen. Die sind dann aber auch hinsichtlich ihrer Partnerinnenwahl nicht „verwirrt“.

So wie du dich hier gibst, scheinst du der Prototyp eines Nice Guys zu sein: wohlwollenden Sexismus leben und sich dabei auch noch gut vorkommen, weil kein Arschloch, sowie die ganzen anderen Männer da draußen, die Frauen ja nur für Sex benutzen. Du fängst die Damen dann auf und „pflegst“ sie. Zwar auch nur für dein Ego, aber netter verpackt.

Das ist ja genau die Zielgruppe dieser PUA Bewegung.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • #205
Jeder Mensch verletzt jeden Tag andere Menschen, überschreitet Grenzen. Nur merkt er es nicht.
Das ist richtig, nur hat es mit dem Beispiel hier wenig zu tun. Anstarren ist unhöflich, egal, wen es betrifft. Ein "Nein" nicht zu akzeptieren ist unhöflich, egal, wen es trifft. Ich denke, was du meinst, sind die unsichtbaren, persönlichen Grenzen, die nicht zwingend schon durch soziale "Regeln" in jedem Kuturkreis beschrieben werden - wenn dem so ist, ist es aber auch nicht Thema des Threads.
Ja, um die Situation nicht eskalieren zu lassen. Ihr sagt doch selbst, dass ihr euch körperlich unterlegen fühlt. Also Deeskalation statt Schuldzuweisung.
Wie genau sähe denn in deinem Fall die Deeskalation aus bei dem Beispiel am See?
 
  • #206
Er hat kein Anrecht auf sie, nur weil er das will und es ernst meint
Vor allem wo meint er es denn ernst? Wenn ich an seine Geschichten hier zurückdenke, dann konnte er mit den Frauen im Nachgang rein gar nichts anfangen. Ihm geht es - genauso wie irgendwelchen Schürzenjägern - um die Eroberung/das Spiel. Nur verpackt er das für sich anders. Das sind zwei Seiten derselben Medaille.
 
  • #207
Dann teile auf der Ebene nicht aus, wenn du nicht ebenso einstecken magst.

Du - und andere hier - haben sexuelle Gewalt gegen Frauen bagatellisiert und die beginnt eben nicht erst bei einem körperlichen Übergriff, sondern bei der Tatsache, dass viele Männer meinen, sie müssten einer Frau die Welt erklären und sie sei daher nicht für voll zu nehmen - da hat das Übel seine Wurzeln.

Wenn sie nein sagt, dann kannst du daraus noch ein Ja machen - sei nur konsequenter aka respektiere nicht ihren Willen und drücke ihr deinen auf.

Aber gut, du hast ja auch schon ein stolzes Alter erreicht und innerhalb meiner Generation sehen das immer mehr Männer glücklicherweise nicht mehr so wie du.
Ich glaube, ich bin älter als er und es sehen gottseidank eben nicht alle Männer meiner Generation den Sachverhalt so wie @Verwirrt1111 mit Belagern und Burgfräulein etc. , da ist er schon einer der penetranteren Zeitgenossen und wird das wohl gleich noch mit seinem "Latinoanteil" relativieren wollen. Da mag ich doch eher das von ihm geschmähte "deutsche" Flirtverhalten, das nach seiner Lesart keine Belagerung impliziert (auch wenn es totaler Quatsch ist, das zu verallgemeinern).
Da werden dann auch keine Burgfräulein Fantasien gehegt, weil sie sich eine Beziehung auf Augenhöhe wünschen. Die sind dann aber auch hinsichtlich ihrer Partnerinnenwahl nicht „verwirrt“.
Sie oben, das ist eine persönliche Nuance von ihm, ich nehme da wirklich andere Männer meiner Altersklasse in Schutz.
So wie du dich hier gibst, scheinst du der Prototyp eines Nice Guys zu sein: wohlwollenden Sexismus leben und sich dabei auch noch gut vorkommen, weil kein Arschloch, sowie die ganzen anderen Männer da draußen, die Frauen ja nur für Sex benutzen. Du fängst die Damen dann auf und „pflegst“ sie. Zwar auch nur für dein Ego, aber netter verpackt.
Genau, wohlwollend trifft es auf den Punkt und selbstherrlich - "Sie weiß halt nicht, was gut für sie ist, zeigt sich ein bisschen spröde die Gute - aber das bringe ich ihr schon bei und wenn ich drei Jahre Belagerung brauche - ich hab halt großes Interesse! Man wird ja wohl nochmal nachfragen dürfen!" Was interessieren dabei die Belange seines "Opfers", ist doch für (s)einen guten Zweck. Ich nehme dieses Wort sonst wirklich nie in den Mund, aber hier passt "mansplaining" wirklich mal.
Das ist ja genau die Zielgruppe dieser PUA Bewegung.
 
  • #208
Glaubst du nicht, dass jemand, der drei Jahre den Hof macht, es tendenziell ernster meint als einer, der davon ausgeht, dass sie ihm gleich bei der ersten Interessenbekundung eindeutig positive Signale geben muss?
Wer 3 Jahre den Hof macht leidet an Realitätsverlust.

Mir ist sowas aber tatsächlich noch nie passiert. Auch keine Belästigungen im Alltag.
Was wahrscheinlich daran liegt dass wenig selbstbewusste Männer Angst vor mir haben weil sie instinktiv merken dass bei Bedarf die Wut ganz schnell raus ist.
Das würde ich allen betroffen Frauen auch raten. Wer es in nett nicht versteht, kriegt dann eben eine direkte und nicht nette Ansage.
 
  • #209
Das würde ich allen betroffen Frauen auch raten. Wer es in nett nicht versteht, kriegt dann eben eine direkte und nicht nette Ansage.
Perfektes Fazit, man kann erstmal nett, freundlich formulieren, die meisten verstehen UND akzeptieren, für den Rest hilft der Holzhammer, und den bitte ohne Hemmung nutzen. Frau DARF und MUSS.
Es bleibt die Hoffnung, dass solche Neandertaler aussterben und immer mehr Frauen das Selbstbewusstsein haben, ggf. sehr deutlich Stopp zu sagen, wobei es nach wie vor gefährlich werden kann für die Frau, von Beleidigungen, körperlicher Bedrohung, Stalking.
Da hilft dann nur, konsequent anzeigen.
 
  • #210
Prototyp eines Nice Guys zu sein: wohlwollenden Sexismus leben
Ein „Nice Guy“ lebt überhaupt keinen Sexismus. Er versucht, Frauen durch Nettigkeit von sich zu überzeugen.
Wer 3 Jahre den Hof macht leidet an Realitätsverlust.
Wahrscheinlich - ist aber eine schöne Vorstellung 😊
Sie weiß halt nicht, was gut für sie ist, zeigt sich ein bisschen spröde die Gute - aber das bringe ich ihr schon bei
Interessante Projektion… mag aber schon sein, dass es Männer gibt, die so denken. Ich glaube eher, dass insgesamt egoistische Motive überwiegen.
Was interessieren dabei die Belange seines "Opfers"
Das ist zwar das genaue Gegenteil des Satzes oben… aber „Opfer“ ist schon auch interessant.
Siehst du dich, oder Frauen generell, tatsächlich als „Opfer“ männlicher Aufmerksamkeit?
 
Top