• #241
Tom möchte als Anführer und Alpha gesehen werden.
Beiden mangelt es an der Fähigkeit zur Augenhöhe.

Wäre die gewollt, dann würde sich Tom eine beruflich erfolgreiche Frau als Partnerin nehmen, die von ihm finanziell nicht abhängig ist.

Möchte nicht jeder als "Alpha" gesehen werden?
Ich kenne die Geschichte von @Tom26 ja nicht, aber ich finde es doch ein wenig weit hergeholt von Dir.

Und der Retter sich eine, die keine Baustellen besitzt.

Du bist der Player? Hast keine Baustellen?
Schade, dass wir uns nie kennenlernen werden. :cool:
Du bist die interessanteste Frau hier im Forum.
Kontrolliert und immer safe. No way.

Beide halten Frauen „klein“ - zumindest kleiner als sich selbst.

Pauschalisiere nicht.
Du hast ein Schubladendenken und wirfst es anderer vor.
 
  • #242
Und du kannst dich in die Situation von Frauen hineinversetzen, so dass du das besser beurteilen kannst, als sie selbst?

Ja, aber ich habe nie gesagt, dass ich es besser beurteilen kann. Wo hast Du das gelesen?

Es geht mir um die Sichtweise des Anderen. Wenn Du in einer emotional belastenden Situation bist, bekommst Du die Metaebene schlecht hin, oder?
Klar Super @Anna1309 fliegt in der Situation über sich selbst.
:cool:

Ich schaue neutral drauf. Bin ja nicht involviert. Anderer Blick, andere Perspektive. Kein Emotionen Nur zum Nachdenken.

Ja, genau ...Du willst die Kontrolle haben. Gut erkannt...Die Frau will das aber eventuell auch?

Ja, sicher. Habe ich das je bezweifelt?

Und zwischen aufdringlich sein und herumdrucksen existieren noch viele Grautöne. Um die wahrnehmen zu können, bedarf es aber Empathie und einer gewissen sozialen Kompetenz.

Komm.
Jeder setzt doch andere Grenzen.
Komm mir doch nicht mit Empathie. Empathie heißt doch auch zu erkennen, das man in dieser Situation zu weit gegangen ist,weil man die Grenzen eines anderen Menschen übergangen hat. Aber das weiß man doch sicher erst danach, oder?
Du triffst doch in Deinem Leben auf Menschen, die enorm empfindlich sind.



Yes, woman. What else.

Soviel zu differenzierten Schubladen. Ich fühle mich nicht körperlich unterlegen, weil die meisten Männer keine aufgepumpten Testeronbomben sind.
me too. :)

Wo habe ich das geschrieben? Daher scheue ich auch keine Konfrontationen und Auseinandersetzungen, wenn das nötig ist.

Bei Dir glaube ich das auch.
Deshalb macht der Austausch mit Dir auch viel Spaß.

Aber 1. Können das nicht alle Frauen und 2. Ist das ein gesellschaftliches Armutszeugnis, dass das überhaupt nötig ist.

Nicht meine Schuld.
 
  • #244
Es einfach sein lassen. Es bringt ja nichts.
In dem Moment, wo er sich ihr gegenüber so respektlos - und da sind wir uns sicher einig - äußert, einfach gehen.
Da bin ich zwiegespalten - einerseits hast du sicher recht, Eskalation ist nicht optimal. Andererseits würde ich so einen Typen auch nicht ungeschoren davonkommen lassen wollen. Ich bin da wirklich eher der konfrontative Typ - ob das immer gut ist, steht auf einem anderen Blatt.
Wenn die Situation so wahr, wie beschrieben, hat er sich doch in diesem Moment disqualifiziert oder nicht?
Das hat er durchaus - nur, ist ihm das auch bewusst? Aus seiner Sicht ist es eher ein "Sieg", würde ich vermuten und du weißt ja, was positiv erlebte Situationen mit einem machen...
Ich treffe gelegentlich auf Menschen, die ich für mich als auffällig und durchaus gefährlich einschätze. Bekomme ich die Situation nicht hin, gehe aus dieser Situation raus und denke mir "Fick Dich doch. Du wirst die Konsequenzen für Dein Handeln erfahren."
Ja, ist sicher die vernünftigere Alternative, würde ich aber immer individuell nach der vorliegenden Situation entscheiden.
So what, ich muss doch nicht alle retten und belehren.
Na das auf keinen Fall, aber wenn mich jemand so angehen würde oder jemanden in meinem Umfeld - puh, siehe oben. Ich glaube, ich wäre im Fall am See aufgestanden und hingegangen und hätte mich ganz dicht vor ihn gestellt, in seinen persönlichen Bereich damit rechnet so jemand eher nicht - ich bin aber auch keine kleine, zierliche, elfengleiche Frau, das macht schon was aus.
 
  • #245
Der Mann „belagert“ nicht (das ist wieder so eine „Opfer“-Metapher). Er versucht sie zu überzeugen (was allerdings tatsächlich in Richtung „Nice Guy“ geht. Ein PUA würde das anders machen.)
Wenn Du einen fremden Hund streicheln willst und der die Ohren anlegt und leise knurrt- würdest Du ihn dann auch "überzeugen" wollen, in dem Du ihm gut zuredest und dabei weiter die Hand nach ihm ausstreckst?
Wohl eher nicht, weil Du um die damit einhergehenden Gefahren weißt und dieses offensichtliche "Nein" respektierst.
Warum schaffen einige Männer das bei Frauen nicht?
Ich sag es Dir- weil der Gesetzgeber leider noch keine Handhabe gegen diese Form des "auf den Senkel gehens"geschaffen hat- die Mann als Sanktionierung im Hinterkopf hätte, wenn sowas immer mit einigen Tagessätzen des Einkommens gebüsst würde. Je öfter- desto höher die Strafe. Irgendwann wird der Lerneffekt einsetzen- bei Hartgesottenen spätestens, wenn Mann sich in einem bequemen Karton unter einer Brücke wiederfindet.

Es geht im Thread aber nur um eine ganz normale Anbandelung am Arbeitsplatz- die aber auf Desinteresse gestossen ist.
Gerade einer Rechtsanwältin darf man wohl zutrauen, das sie die Worte mit Bedacht wählt, welche sie kommuniziert.
Empfehlungen, sich darüber hinweg zu setzen- "Einspruch abgelehnt" können nur destruktiv sein.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • #246
Wenn Du einen fremden Hund streicheln willst und der die Ohren anlegt und leise knurrt- würdest Du ihn dann auch "überzeugen" wollen, in dem Du ihm gut zuredest und dabei weiter die Hand nach ihm ausstreckst?
Der Vergleich ist nicht politisch korrekt, aber nett 😊
Natürlich nicht einfach „weiter so“,
Aber wenn der Hund nicht komplett gestört ist, gibt es probate Mittel, um sich ihm gewogen zu machen.

Was Frauen betrifft, bin ich selbst übrigens einer so ablehnenden Haltung nie begegnet, man war sich eben sympathisch, eins führte zum anderen… Das Thema, ob nach einem initialen „Nein“ nicht doch noch was zu machen ist, finde ich dennoch interessant.
 
  • #247
Der Vergleich ist nicht politisch korrekt, aber nett 😊
Natürlich nicht einfach „weiter so“,
Aber wenn der Hund nicht komplett gestört ist, gibt es probate Mittel, um sich ihm gewogen zu machen.
Siehst Du- der Denkfehler bei einigen Männern ist- das, was beim Hund zieht, auch bei der Frau ziehen muss.

Die üblichen Mittelchen wären wohl:

Präsentieren eines Nahrungsangebotes = beim Hund ein paar Brocken Frolic- bei der Frau das gute Restaurant

Die "höhere Rangordnung" demonstrieren - den Hund nicht die Richtung bestimmen lassen, sondern selber aktiv voraus gehen.
Bei der Frau das "Nein" nicht hin nehmen, denn sie weiß ja nicht, was gut für sie ist und sich darüber hinwegsetzen.

Beim Hund: "Fehlverhalten" durch erhobene Stimme maßregeln
bei der Frau: bei fortgesetztem "Nein" laut werden (beleidigte Leberwurst) und im Anschluß jammern/betteln.
 
  • #250
Ich kann mir einfach nicht vorstellen, dass es das in der Realität grundsätzlich nicht gibt - erstmal ein Ablehnen zB des zweiten Dates, dann aber doch ein Umschwung der Meinung (zB durch irgendeine überzeugende Aktion des Mannes), eine zweite Chance.
Wie gesagt, Ausnahmen bestätigen die Regel. Ich kenne keine einzige in meinem Umkreis, wenn jemand schon ein deutliches Nein geäußert hatte. Einziges ähnliches Beispiel, dass einer sich dann sozusagen dachte, besser diese Frau als keine und umgeschwenkt hat zwei Jahre später, da hat er aber eben dann einen Schritt auf sie zugemacht. Wenn sich also jemand nach einem Nein überlegt, er will doch, dann weiß er ja, dass er Nein gesagt hat und weiß daher, dass er dann dem anderen signalisieren muss, dass er umschwenkt. Auch wenn das meiner Meinung nach meist eine Art Notlösung ist, was ich nicht so ideal finde, aber jeder, wie er will.
Das hat aber nichts damit zu tun, dass der andere weiter "umwirbt".
Das Gleiche gilt ja nach Trennungen: Manchmal überlegt sich der, der die Trennung herbeigeführt hat, er will doch wieder, und dann macht er auch den ersten Schritt, ist ja logisch. Dem anderen dagegen wird überall geraten, nicht hinterherzurennen, sogar von komischen Date-Coaches, und das macht auch Sinn. Ist die gleiche Situation.
 
  • #251
Wenn sich also jemand nach einem Nein überlegt, er will doch, dann weiß er ja, dass er Nein gesagt hat und weiß daher, dass er dann dem anderen signalisieren muss, dass er umschwenkt
Sicher prinzipiell eine gute, ausgewogene Haltung.

Sie lässt allerdings wahrscheinlich die Tatsache außer acht, dass in der Regel, gerade beim OD, Frauen mehr Körbe verteilen müssen als Männer und häufig mehr Kandidaten am Start haben als umgekehrt. Also gewissermaßen mehr Notwendigkeit beim Mann vorliegt, aktiv zu werden.
 
  • #252
Sicher prinzipiell eine gute, ausgewogene Haltung.

Sie lässt allerdings wahrscheinlich die Tatsache außer acht, dass in der Regel, gerade beim OD, Frauen mehr Körbe verteilen müssen als Männer und häufig mehr Kandidaten am Start haben als umgekehrt. Also gewissermaßen mehr Notwendigkeit beim Mann vorliegt, aktiv zu werden.
Aktiv zu werden ist ja auch gut. Nur halt nach einem Nein nicht mehr. Ist doch sehr einfach. Es sei denn, man will riskieren, dass man 99% der Frauen auf den Senkel geht.
Wenn ich ein Nein gehört habe, waren mir die genannten Gründe vom Mann auch egal, ich habe es akzeptiert. Und beide Male (genannter Grund: ich komme grad aus einer Beziehung und kann mich grad nicht binden, es liegt nicht an dir) war es auch nicht wahr, da kurz danach eine Frau kam, bei der das sehr wohl ging, samt Heirat und allem drum und dran. Nach deiner Logik hätte ich ja weiter werben sollen, weil es ja kein Grund war, der "an mir" lag. Aber klar lag es an mir, das liegt es immer. Der andere hat Interesse oder keins mehr. Recht einfach.
 
  • #253
Das hat er durchaus - nur, ist ihm das auch bewusst?
(dass er sich disqualifiziert hat)

Ja, das weiß er. Sicher. Er hat die Kontrolle verloren. Das macht es ja so unberechenbar.


Aus seiner Sicht ist es eher ein "Sieg", würde ich vermuten und du weißt ja, was positiv erlebte Situationen mit einem machen...

Niederlage

hätte mich ganz dicht vor ihn gestellt, in seinen persönlichen Bereich damit rechnet so jemand eher nicht - ich bin aber auch keine kleine, zierliche, elfengleiche Frau, das macht schon was aus.
Das macht bei einer kleinen, zierlichen, elfengleichen :cool: Frau noch mehr Eindruck auf ihn.
 
  • #254
Ja, aber ich habe nie gesagt, dass ich es besser beurteilen kann. Wo hast Du das gelesen?
Du hast den Vorschlag unterbreitet, dass die betreffenden Personen eine solche Situation einfach „umbewerten“ sollen. Dann wäre es ihnen ja auch nicht mehr so unangenehm. Lösung sei also, dass die Frau an ihrer Wahrnehmung/Bewertung rumdoktern soll. Das Verhalten des Mannes bleibt dabei unberührt.

Wenn Du in einer emotional belastenden Situation bist, bekommst Du die Metaebene schlecht hin, oder?
Deine Sichtweisen wirken befremdlich auf mich. Eine Person soll sich selbst verlassen, wenn sie sich unwohl fühlt? Was für ein Ansatz 👍🏻
Ich schaue neutral drauf. Bin ja nicht involviert. Anderer Blick, andere Perspektive. Kein Emotionen Nur zum Nachdenken.
Neutral bedeutet, dass man sich in die Schuhe aller Beteiligten stellt und nachempfindet, wieso jemand so handelt, wie er handelt. Aber keine eigene Position ( eigene Interessen ) vertritt. Mediation eben…

Hier aber völlig fehl am Platz. Der Mann hat kein Anrecht auf die Frau. Also muss hier auch keine Lösung gefunden werden, weil es kein Problem gibt.

Und wenn ich als Mann so denke, dann bedränge ich auch niemanden, weil ich lediglich meinen Wunsch kommuniziere und der Frau damit ermögliche, auf diesen einzugehen, oder eben auch nicht.
Wenn du den Vorschlag unterbreitest, dass jemand einen subjektiv empfundenen Übergriff einfach nur umzudeuten hat, oder aus der Situation lediglich „flüchten“ soll, dann scheint es dir nicht bewusst zu sein, dass du damit gleichauf die Selbstwirksamkeit eines Menschen schmälerst.

Wenn mich jemand am See sexuell belästigt, dann hat die Person das zu unterlassen, weil ihr das nicht zusteht, sich mir derart zu nähern, ohne dass ich das möchte. Dann muss ich weder aus der Situation raus, noch irgendwas anders empfinden.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #256
Komm.
Jeder setzt doch andere Grenzen.
Komm mir doch nicht mit Empathie. Empathie heißt doch auch zu erkennen, das man in dieser Situation zu weit gegangen ist,weil man die Grenzen eines anderen Menschen übergangen hat. Aber das weiß man doch sicher erst danach, oder?
Du triffst doch in Deinem Leben auf Menschen, die enorm empfindlich sind.
Dass du nicht weißt, wie sich Empathie bemerkbar macht, war mir schon klar.

Empathie offenbart sich darin, dass jemand sich voll und ganz auf sein Gegenüber konzentrieren kann. Dabei nicht nur das gesprochene Wort, sondern auch alle nonverbalen Signale wahrnimmt, wie Gestik, Mimik und Körpersprache. Dadurch bekommt man ein Gefühl für den anderen; wie es ihm/ihr gerade geht, was sich emotional beim anderen abspielt usw. Ohne dass die Person das einem sagen muss.

ne, ich treffe auf sehr unterschiedliche Menschen. Aber emotionale Holzköpfe sortiere ich rasch aus, weil sie keinen Mehrwert bieten.
 
  • #257
Empathie heißt doch auch zu erkennen, das man in dieser Situation zu weit gegangen ist,weil man die Grenzen eines anderen Menschen übergangen hat. Aber das weiß man doch sicher erst danach, oder?
Also kein empathischer Mensch übertritt in solcher Form Grenzen beim anderen wie z.B. der Mann am See, denn empathische Menschen spüren sehr genau, wenn sich das Gegenüber unwohl fühlt. Gilt auch für ein Nein. Empathische Männer merken meist schon genau, ob der andere Interesse hat oder nicht, bevor ein Nein ausgesprochen ist. Grenzen übertreten passiert denen viel seltener, würde ich mal behaupten. Danach erkennen, dass man was falsch gemacht hat, ist eher Reflexionsfähigkeit. Auch wichtig. (Beim Mann am See auch nicht vorhanden, offensichtlich.)
 
  • #258
Wenn ich ein Nein gehört habe, waren mir die genannten Gründe vom Mann auch egal, ich habe es akzeptiert. Und beide Male (genannter Grund: ich komme grad aus einer Beziehung und kann mich grad nicht binden, es liegt nicht an dir) war es auch nicht wahr
Da gibt es mE schon Unterschiede Mann/Frau:
Ein Mann kann ein Date (oder sogar eine weiter fortgeschrittene Anbahnung) leichter durch irgendeine Lappalie verseppeln, eine unbedachte, vielleicht missverständliche Äußerung, die sie stark zweifeln lässt etc.

Eine Frau hat, wenn sie anfängliches Gefallen gefunden hat, dieses Risiko weniger, wird nicht derart „geprüft“.

Zumindest meine Erfahrung.
 
  • #260
Da gibt es mE schon Unterschiede Mann/Frau:
Ein Mann kann ein Date (oder sogar eine weiter fortgeschrittene Anbahnung) leichter durch irgendeine Lappalie verseppeln, eine unbedachte, vielleicht missverständliche Äußerung, die sie stark zweifeln lässt etc.

Eine Frau hat, wenn sie anfängliches Gefallen gefunden hat, dieses Risiko weniger, wird nicht derart „geprüft“.

Zumindest meine Erfahrung.
Weiß nicht. Ich denke eher, dass du dir das als Mann so denkst. Du weißt es ja aus Frauensicht nicht, oder haben dir das Frauen erzählt, dass sie einen Mann wegen einer "Lappalie" ausgeschlossen haben? Die Männer vermuten doch dann eher "bestimmt hab ich das oder das gesagt und hätte es nicht sagen soll". Außerdem stellt sich die Frage, was genau eine Lappalie für dich ist und ob die Frau das eben auch nur als Kleinigkeit wahrnimmt. Was ich denke, dass Männer eher über negative Sachen hinweggehen, wenn die Frau schön ist :D Jedenfalls in jungen Jahren. Dann ist es auch egal, dass sie stumm ein Fisch ist oder nicht die allerklügste, das Aussehen hilft da über vieles hinweg. Das geht Frauen nicht so, vielleicht biologisch begründet, ist aber für eine Beziehung eher unklug. Denn mit der Dauer stört das dann doch irgendwann. Kenn ich aus dem Umkreis. Und ich nehme an, auch meinem Ex ging es mit mir so, der introvertiert mit meinem Aussehen, dass ihn sehr angezogen hat, ausgeglichen hat. Da würde ich also eher denken, Frauen erkennen Gründe eventuell früher, die Männer erstmal in die Zukunft verschieben.
Wenn eine Frau in einen Mann verknallt ist, dann stört sie nichts; wir hören hier ja Frauen, die vergebene Männer trotzdem weiter daten oder auch andere Männer, die sich unmöglich verhalten haben, aber Frau findet den halt gut.
Ich selbst habe auch noch nie wegen einer Kleinigkeit ein zweites Date nicht gewollt. Es war immer so, dass mir der Mann einfach nicht als möglicher Partner zusagte, fertig. Einmal konkret die Wellenlänge, d.h. die Gespräche waren einfach extrem zäh und öde, das hat von beiden Seiten aus nicht gepasst (sah er aber auch so, denke ich), aber meist hab ich mich einfach nicht für den anderen so interessiert, wie ich es bei anderen Männern eben hatte. Zweimal wirklich Männer, bei denen ich mich selbst gefragt hab, warum nicht, aber es hat einfach kein Klick gemacht. Den einen hatte ich ja weitergedatet und auch körperlich lief was, aber es hat sich nix getan. Ohne Grund.
 
  • #261
Lösung sei also, dass die Frau an ihrer Wahrnehmung/Bewertung rumdoktern soll.

Du kannst die Wahrnehmung nicht ändern. Du kannst versuchen die Emotionen zu kontrollieren, die Dir wichtige Ressourcen für Deine Denke blockieren.

Das Verhalten des Mannes bleibt dabei unberührt.

Wollen wir über ihn diskutieren? Liesst er mit? Ist er an einem Austausch interessiert?

Deine Sichtweisen wirken befremdlich auf mich. Eine Person soll sich selbst verlassen, wenn sie sich unwohl fühlt? Was für ein Ansatz 👍🏻

Eben. Das wollte ich damit ausdrücken. Du hast den Zusammenhang nicht verstanden.

Und wenn ich als Mann so denke, dann bedränge ich auch niemanden, weil ich lediglich meinen Wunsch kommuniziere und der Frau damit ermögliche, auf diesen einzugehen, oder eben auch nicht.

Mal fern von allen Beispielen hier.
Wenn ich als Mann eine Frau anspreche, kann sie sich bedrängt fühlen. Das Gefühl liegt bei ihr. Ich löse es aus. Trage dafür nicht immer die Verantwortung.

Wenn Du nachts durch die Straßen nach Hause gehst und Schritte hörst die Dir folgen, gehst Du bang in den nächsten Hauseingang. Es war nur der nette Nachbar, der schnell nach Hause kommt. Hast Du Dich bedroht gefühlt? Bleibt bei Dir. Projeziere nicht Deine Gefühle und Wahrnehmung pauschal verurteilend auf andere.
 
  • #262
Dass du nicht weißt, wie sich Empathie bemerkbar macht, war mir schon klar.

Dann geh nicht so streng mit mir um.
Kannst Du nicht in mein Team wechseln? Wir brauchen Leute mit klarem wachen Verstand.

Aber emotionale Holzköpfe sortiere ich rasch aus, weil sie keinen Mehrwert bieten.

Du solltest Menschen nicht immer gleich in Schubladen packen.
Sieh einfach bei Menschen genauer hin und hinterfrage Situationen und Verhaltensweise ohne eine starre vorverurteilende Meinung. Gib schwierigen Menschen die Möglichkeit sich zu verbessern. Das sind oft keine Pfand Flaschen, die man abgibt.
 
  • #263
Wenn ich als Mann eine Frau anspreche, kann sie sich bedrängt fühlen. Das Gefühl liegt bei ihr. Ich löse es aus. Trage dafür nicht immer die Verantwortung
Du trägst da nicht die Verantwortung, die trägst Du, wenn die Frau Dir mitteilt, dass sie nicht weiter angesprochen werden will, und Du es trotzdem tust oder wenn Deine Ansprache unhöflich, bedrängend, sexualisiert, beleidigend ist.
Der Grat kann schmal sein, bei einer unbekannten Frau sollte Mann in der Lage sein, aber zumindest die hier in unserer Gesellschaft allgemein gültigen Formen zu wahren.
 
  • #264
Wenn ich als Mann eine Frau anspreche, kann sie sich bedrängt fühlen. Das Gefühl liegt bei ihr. Ich löse es aus. Trage dafür nicht immer die Verantwortung.
Ich bin ja eh der Meinung - ansprechen am besten nach Blickkontakt vorher, der einlädt zum Ansprechen (Frau schaut länger und lächelt - wohlgemerkt kein gieriges Starren, das ist nur einseitig). Steigert die Erfolgschancen enorm und erspart Körbe und unangenehme Situationen. Dann ist es auch unwahrscheinlich, dass die Frau sich sofort bedrängt fühlt. Wenn mich jemand von der Seite anquatscht, den ich vorher nicht wahrgenommen haben, finde ich das meist störend, es sei denn, es ist kein Flirtgrund (der andere fragt nach dem Weg, und nicht als Vorwand). Aber auch wenn mich jemand aus heiterem Himmel angesprochen hat: Solange er das freundlich und nett tut, ohne Sprüche wie "netter Hintern", kann ich ja dann auch freundlich das Gespräch wieder beenden. Wenn der andere das versteht, ist doch alles gut. Ich denke, die meisten fühlen sich da nicht bedrängt. Dazu muss der Mann mir aber die Möglichkeit geben, mich aus der Situation zu entfernen (d.h. mich nicht volltexten ohne Punkt und Komma) und eben die normalen Höflichkeitsregeln einhalten, was Abstand, Wortwahl und Ton betrifft. Recht einfach. Wenn er einigermaßen empathisch ist, wird er merken, ich habe kein weiteres Interesse und das ganze dann beenden, wenn ich das nicht tue. Alles gut. Soweit ich weiß, bekommt das auch jeder Mann ganz gut hin, den ich kenne (es sei denn, er ist betrunken, da gab es mal eine unangenehme Situation mit einem Kumpel, der eine Gruppe Frauen zugetextet hat und nicht merkte, dass die überhaupt gar keine Lust auf ihn hatten...).
 
  • #265
Bin ich voll dabei, seitenlang ging es nur darum, dass Mann das klare Nein, ich will nur Freundschaft, nicht als Ansage verstehen soll.
Newana, Melodia, solche Männer-Nerv-Geschichten kenne ich aus meinem Freundinnen Kreis auch.
Verdammt noch mal, Nein ist Nein.
Das hier ist eine Lektion für alle Frauen, dass Frau, wenn sie einen Typen sympathisch findet, und ihn gerne als Freund, platonisch, kennen lernen möchte, das lieber lässt.
Date passt nicht, Nein sagen, Kontakt umgehend abbrechen, nie diskutieren, und auf allen Kanälen blockieren. Tut sie es nicht, ist sie selbst schuld, nicht klar, victim blaming, Schade.
Ich kann mich mit meinen Erfahrungen nur anschließen. Und ja, selbst die Holzhammermethode, wo ich klar gesagt hab, dass er sich verp*** soll, weil ein gesittetes Niveau KEINE REAKTION gezeigt hat, hat manche Zeitgenossen nur angespornt. Ja, es gibt solche Männer und nein, das liegt nicht an der Inkonsequenz der Frau sondern an der schlechten Erziehung resp. dem schlechte Charakter solcher Männer. Das gibt es natürlich auch umgekehrt, aber bei weitem nicht so oft. Dank der Emanzipation traut man der Frau aber immer mehr eine eig. Meinung und Einschätzung vieler Dinge zu. 😄 Manche kommen damit halt (noch) nicht klar. Die schlechten Charaktere wird es aber unabh. davon weiterhin geben. 🤗
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Top