G

Gast

Gast
  • #1

Abstriche beim Intellekt, wenn sonst alles stimmt?

Ich habe im Skiurlaub einen Mann kennen gelernt, der mir gefällt, mit dem ich mich gut unterhalten kann, der eigentlich perfekt ist. Beim Schreiben von SMS und E-Mails ist mir aufgefallen, dass diese viele Rechtschreibfehler enthalten. Eigentlich ist das für mich ein nogo.

Man kann sich mit ihm gut unterhalten, schreiben ist wohl nicht sein Ding. Jetzt frage ich mich, ob ich mich garnicht erst auf ihn einlassen sollte, weil mir geistige Nähe bei Partnern immer sehr wichtig gewesen ist. Bis wir uns näher kennen und entscheiden wie es weitergeht, werden wir uns eher schriftlich verständigen (Entfernung ca. 60 km). Wer kennt diese Situtation? Was soll ich tun?
 
G

Gast

Gast
  • #2
Wenn er z. B. Legasthenie hat, hat das absolut nichts mit seinem IQ zu tun. Ich persönlich schreibe meinem Partner höchst selten lange Abhandlungen. Es wäre mir daher total egal, solange ich verstehe, was er mir sagen will.
 
G

Gast

Gast
  • #3
Was heißt denn "Intellekt"? Es könnte ja sein, dass er zwar nicht gut schreiben kann, dafür aber eine große mathematische und logische Begabung hat. Einstein zB hat auch erst sehr spät sprechen gelernt und soweit ich weiß, war er auch Legastheniker.

Was macht er denn beruflich?
 
G

Gast

Gast
  • #4
Schreibfehler müssen nicht die Ursache für fehlenden Intelekt sein.
Es gibt genügend ManagerInnen und Führungspersönlichkeiten die Legastheniker sind oder unter dieser Krankheit, an der einen oder anderen Intensität, leiden.

Frag ihn einfach, es muss dir nicht peinlich sein, wenn alles andere stimmt.
 
G

Gast

Gast
  • #6
So stark korrelieren Rechtschreibung und Intellekt bei weitem nicht. Wenn ich so an meine Schulzeit zurück denke, waren die Deutschlehrer meist nicht die Schlausten, aber Rechtscchreibung konnten die bestimmt. Es gibt genug Hochbegabte die nicht gerade eine gute Rechtschreibung aufweisen.
Aber letztlich musst du selbst wissen was du tust, ich persönlich fände es dumm deswegen einen Kontakt abzubrechen, wenn es sich zumindest in einem gewissen Rahmen hält.
 
G

Gast

Gast
  • #7
Und wo ist das Problem? ich kenne Freunde Akademiker sie haben auch den einen oder anderen Rechtschreibfehler - aber du willst ja nicht mir ihm jahrelang Schreiben oder? ich glaube das ist auch Quatsch - ich finde wenn sonst alles stimmt - sollte man dadrüber stehen - Ich sollt ja reden und wenn das klappt ist das andere kein NOgo ;) Lg W31
 
  • #8
Kommt darauf an. Ich war 5 Jahre mit einem Mann zusammen, der es trotz der Unfähigkeit, längere Texte zu lesen und korrekt zu schreiben, komplett einen anspruchsvollen und gut dotierten Beruf ausgefüllt hat.
Er hat viel kompensiert, die Rechtschreibprüfung dreimal benutzt, die Texte der Assistentin zur Korrektur gegeben bzw. hat sich Mindmaps von Texten anfertigen lassen. Ansonsten war er auf seinem Gebiet - emotionale Wirkung von Bildern und kurzen Aussagen - Spitze. Er hatte sein Handicap, eine Wahrnehmungsstörung, zu seinem Beruf gemacht.
In unserem Privatleben war es manchmal schwierig. Über Bücher konnte man sich mit ihm nicht unterhalten, er las nur einfachste Texte, war superimpulsiv und von vielen Sachen extrem schnell und oberflächlich begeistert und kaum in der Lage, Dinge zu abstrahieren und einzuordnen. Heute würde man wahrscheinlich von AHDS sprechen.
Ich bin das volle Gegenteil. Eine rationale, abstrakte Denkerin ohne Sinn für Details. Das war viel Reibungsfläche. Er hat sich mir in vielen Dingen unterlegen gefühlt, trotz 10 Jahren Altersunterschied und Welten in der beruflichen Position, was mir nie einleuchtete. Er war nur anders hatte keine bürgerliche Bildung, obwohl er aus so einem Umfeld kam.
Du siehst also es liegt nicht immer an mangelnder Intelligenz oder wie man das immer nennen mag.
Ich würde auf ein paar Dinge achten, die über die Rechtschreibung hinausgehen: Was hat er für Werte und entsprechen sie den deinen? Ist er ein einfacher, bodenständiger Mensch, für den die Welt einfach strukturiert sein muß? Erträgt er Anderes, Unbekanntes? Hat er ein Problem, wenn ihm eine Frau manchmal überlegen ist? Liest er? Kennt er sich in der Welt aus? Ist er neugierig? Woher bezieht er seine Bildung? Will er neue Dinge wissen oder besser nicht? Last, but not least: Wie kommst du damit zurecht?
Das halte ich für entscheidender und dafür muß man sich besser kennenlernen.
 
G

Gast

Gast
  • #9
das IST ein nogo! Flüchtigkeitsfehler bei SMS oder Mail passierenJedem/Jeder mal, aber permanent schlechte Rechtschreibung würde mich abstoßen!
 
G

Gast

Gast
  • #10
FS,

abwarten und Tee trinken. Lerne ihn näher kennen und entscheide dann. Fernbeziehungen sind auch so eine Sache...

Genieße doch die Zeit mit ihm, wegen Rechtschreibfehler sich aufzuregen?, lohnt m.E. nicht.

w 48
 
G

Gast

Gast
  • #11
Für mich ist/wäre eine Rechtschreibschwäche kein nogo!

Da du hier bereits Vorbehalte hast wäre es dem Mann gegenüber fairer, den Kontakt nicht zu intensivieren.
Perfekte Menschen gibt es nicht! Denke mal drüber nach welche Schwächen dich auszeichnen und ob diese für dein Gegenüber vielleicht auch ein nogo darstellen.
Außerdem erschließt sich mir der Zusammenhang zwischen Intelligenz und Rechtschreibschwäche nicht wirklich. Eine Freundin von mir hat ein Kind mit Legasthenie, gleichzeitig verfügt der Junge über einen IQ von über 120!
 
  • #12
Auf richtige Rechtschreibung lege ich großen Wert. Ich meine, daß Rechtschreibung etwas über die Einstellung zur Sprache und den Bildungshintergrund aussagt. Bei Onlinekontakten haben mich schlechte Rechtschreibung oder schlechte Ausdrucksfähigkeit auch abgeschreckt. Dem lag aber ein Gedankengang zugrunde, der auf Deine Fragestellung nicht paßt.

Beim Onlinedating entscheide ich mich anhand eines Profils und einiger Mails, ob ich weitere Zeit und Mühe investieren will, diese Person kennenzulernen. Da meine Ressourcen beschränkt sind und ich nicht für beliebig viele Partner Zeit und Mühe inverstieren kann, muß ich eine Vorauswahl treffen. Das heißt ich suche nach Kontakten, die aufgrund vermeintlich oberflächlicher Kriterien eine höhere statistische Erfolgswahrscheinlichkeit bieten als andere. Daher würde ich jemanden mit schlechter Rechtschreibung nicht weiter kontaktieren, weil er mit höherer Wahrscheinlichkeit als eine schreib- und sprachgewandte Person für mich ohnehin nicht in Betracht käme.

Vorstehendes ist aber eine statistische Betrachtung, die die Erfolgswahrscheinlichkeit erhöhen soll. Wenn ich erst mal jemanden im realen Leben kennengelernt habe, mich mit ihm gut unterhalten kann und es im übrigen auch vom Bildungs- und Intellektgrad paßt, würde ich über schlechte Rechtschreibung hinwegsehen. Niemand ist perfekt. Worüber ich nicht hinwegsehen könnte, wäre mangelnder Intellekt. Aber entgegen Deiner Frageüberschrift scheint es ja in Wahrheit kein Intellektsdefizit zu geben, sondern nur schlechte Rechtschreibung.

P. S.: Ich schreibe beruflich sehr viel. Vielen ist nicht bewußt, daß man eigene Tippfehler bei einem einmaligen Kontrolllesen seines Textes in der Regel nicht erkennt. Vielleicht liegt es auch daran oder an der verbreiteten Unart bei SMS und in Mails ohnehin nicht auf Rechtschreibung zu achten.

P. P. S.: 60 Kilometer sind doch keine Entfernung. Warum seht Ihr Euch nicht häufiger? Das entspricht dem täglichen einfachen Arbeitsweg vieler Menschen?
 
G

Gast

Gast
  • #13
Den Intellekt einer Person an der Anzahl seiner Rechtschreibfehler bei SMS festzumachen sagt mehr über deinen Intellekt aus als über seinen...Tu ihm einen Gefallen und geh nicht weiter auf eine Beziehung ein dann passiert ihm vllt was besseres.
M27
 
  • #14
Die Entfernung ist doch wunderbar!
Was Orthographie angeht, ist diese ein Merkmal unter vielen! Mir fallen Rechtschreibfehler immer negativ auf. Flüchtigkeitsfehler begeht jeder, zumindest unterlaufen sie mir (viel zu oft). Man kann sich fragen, warum jemand eine schlechte Rechtschreibung hat, und wird diese durch andere Kriterien ausgeglichen.
Orthographische Kriterien müssen kein Manko im Intellekt sein, denn es gibt angeborene Lese-/Rechtschreibschwächen, die wirklich gar nichts mit Intellekt oder Intellektualität zu tun haben.
Wenn ein Mensch ein großes Wissen (allgemein und in seinen Spezialgebieten), eine gute Ausbildung und Bildung hat, und wenn eine vernünftige Lebensführung vorliegt sowie der Gesamteindruck positiv ist, würde ich (und ich arbeite sehr viel mit Sprache) niemanden ablehnen.
Hier wie immer: das Gesamtpaket muss stimmen!
 
  • #15
Moment, hat er nun echte Defizite beim Intellekt ODER macht er nur Rechtschreibfehler.. ? das eine hat mit dem anderen nicht sehr viel zu tun.. Rechtschreibfehler könnte auch eine Rechtschreibschwäche, sorglosigkeit, oder "laissez faire" sein....
 
G

Gast

Gast
  • #16
Na, dann passt er ja zu dir, denn gar nicht schreibt man gar nicht zusammen. Nicht immer alles zu eng sehen. Rechtschreibung muss nicht unbedingt mit dem Intellekt zusammen hängen.
 
  • #17
Steh Dir nicht selbst im Weg!

Mein Ex, Ingenieur, baute erfolgreich eine mittelständische Firma auf, war nicht therapierter Legastheniker. Seine Mails, insbesondere am Abend nach einem langen Arbeitstag, waren eine Katastrophe- ich hätte die Beziehung aber deshalb nie beendet. Das hätte nur Rückschlüsse auf meine Borniertheit zugelassen...

Lern den Mann kennen, persönlich- 60 km sind doch ein Witz! Wenn es Euch nicht wichtig genug ist, Euch häufig zu sehen, dann wird ohnehin Nichts aus der Sache.
 
G

Gast

Gast
  • #18
Wie denn jetzt, findet der Austausch auf Augenhöhe statt, und es fehlt nur an der Rechtschreibung, oder läßt das Geschreibsel insgesamt auf ein intellektuelles Defizit schließen?

Möglicherweise handelt es sich um einen Legastheniker oder jemanden, der deutsch als Fremdsprache phonetisch gelernt hat und sich jetzt mit der Umsetzung in die Schriftsprache schwer tut?
 
G

Gast

Gast
  • #19
Es gibt genug intelligente Menschen die rechtschreibschwach sind - komischerweise wird bei der mehrheitlich vorhandenen Rechenschwäche (wieviele der Forumsteilnehmer haben "E-Funktionen" oder Versicherungsmathematik drauf? ) nie auf fehlendes Intellekt geschlossen. Der Mann tut mir leid, wenn er sich mit Frauen aufhält die sich an solchen Banalitäten stören.
 
G

Gast

Gast
  • #20
Telefonieren.

Ein Schulfreund von mir hatte auch solche Probleme. Heute ist er Gymnasiallehrer für Deutsch und Geschichte. Wenn es unbedingt nötig ist, kann man dies trainieren. Die geistige Nähe scheint doch vorhanden zu sein. Also viel Glück
M 54
 
G

Gast

Gast
  • #21
Was haben denn Rechtschreibfehler mit dem Intellekt zu tun? Vielleicht hat er eine Rechtschreibschwäche, vielleicht ist er bei modernen Kommunikationmitteln auch einfach faul? Wenn man sich mit dem Menschen interessant unterhalten kann ist man offensichtlich auf dem gleichen intellektuellen Level.

Ich denke eher, der Mann wird keine Lust auf eine Ordnungs- und Korrektheitsfanatikerin haben. Man kann doch nicht einen Menschen aussortieren, weil einem seine Rechtschreibung nicht gefällt. Die Damenwelt ist bekannt für ihre vollkommen überzogen Ansprüche, aber das ist wirklich die Krone.

Man könnte den Herren auch einfach mal darauf ansprechen und damit den Grund erfahren. Wer so rigoros aussoriert, der wird niemals glücklich.
 
G

Gast

Gast
  • #22
Vielleicht Legastheniker? Sogar einer meiner Professoren war einer.
 
G

Gast

Gast
  • #23
Eigentlich bin ich der Meinung, dass Liebe stärker ist als solch Nebensächlichkeiten wie der Bildungsstand etc. Aber ich möchte sagen, dass ich persönlich mit Ex-Partnern, die beispielsweise nicht studiert haben, auf langfristiger Sicht immer wieder auf Konflikte gestoßen bin aufgrund dieser Differenz, denn meine Ex-Partner wollten mich z.B. nie in der Uni besuchen/abholen und Diskussionen über Politik oder Bildungsysteme arteten zu Streitigkeiten aus... mehrmals wurde mir gegen den Kopf geworfen "Nur weil du studierst, denkst du du bist was besseres?" obwohl ich eigentlich nie auf dieses aus war und nicht mal das Wort "Uni" in den Mund nahm.

Dasgleiche betrifft dann natürlich auch andere Bereiche wie die Sprache, Schreibstil bis hin zum Fernsehprogramm (gut, darüber lässt sich streiten). In Zeiten von SMS und Co nimmt leider kaum einer mehr die richtige Rechtsprechung wahr, was ich persönlich sehr schade finde, aber man muss damit wohl leben. Wer aber darauf sehr viel wert legt und mit den Kopfschütteln muss, wenn allzu krasse Rechtschreibschwächen offenkundig werden, der sollte eine Beziehung dann eventuell sein lassen, da es sich innerlich sonst aufbaut und irgendwann zu einem großen Knall kommen wird ala "Du kannst nicht mal 2 Sätze fehlerfrei schreiben...boah nervt das!!" oder ähnlich.

Letztlich musst du das aber für dich entscheiden und hängt es vom Grad des Schwäche ab. Und du solltest bedenken, dass der Schreibstil auch viel über den Menschen ausdrückt, also inwiefern er kontrolliert denkt/agiert, er Zeitungen liest, sich für Romane interessiert usw.

PS: Viele tippen Mails und Nachrichten, SMS etc auch schnell im stehen oder unsauber. Nur wenn da wirklich krasse Fehler auftauchen, könnte man sich eventuell doch noch einmal wundern...

PPS: Das soll antürlich nicht diejenigen angreifen, die eine natürliche/angeborene Schreibschwäche haben, die auch wissenschaftlich nachgewiesen ist und wofür die Personen nichts können.
 
G

Gast

Gast
  • #24
Legasthenie wird nur bis zu einem iq von 115 festgestellt, darüber gibt es diese schwäche nicht mehr ;-)

Wo dann alle eure professoren legasthen waren ist mir schleierhaft...

M33 - psychologe, der so etwas begutachtet - beruflich
 
  • #25
Was heißt hier "Legasthenie"!

Es ist doch egal, aus welchem Grund jemand nicht lesen und ordentlich schreiben kann, mich würde es gewaltig stören! Ich hätte wirklich keine Lust, für meinen Partner ständig Formulare ausfüllen, oder ihm den Inhalt eines Zeitungsartikels vorlesen zu müssen.
 
  • #26
Legasthenie wird nur bis zu einem iq von 115 festgestellt, darüber gibt es diese schwäche nicht mehr ;-)

Wo dann alle eure professoren legasthen waren ist mir schleierhaft...

M33 - psychologe, der so etwas begutachtet - beruflich

Interessant! Mein Ex hat seine Probleme auch durch diszipliniertes Lernen ausgleichen können und trotz vieler RS-Fehler Abitur und Studium geschafft. Dennoch hat er, gerade bei Müdigkeit, sehr viele und ganz typische Fehler gemacht.
Hätte ihm dann durch eine Therapie (im Kindesalter natürlich) nicht geholfen werden können? Ist es richtig, dass ab der Pubertät ohnehin keine Therapie mehr hilft, sondern nur noch Üben?
 
G

Gast

Gast
  • #28
Hat Rechtschreibung was mit Intellekt zu tun? ( Doch nur beim Anwalt, oder ;-) )

Die Menschen, die die grammatikalischen Fälle durcheinanderbringen (den statt dem und umgekehrt) oder Tsychologie statt Psychologie sagen, finde ich viel nogoiger.
DAS stört in einer Unterhaltung - wohingegen die Rechtschreibfehler im Gespräch völlig entfallen!
 
Top