G

Gast

  • #1

Abwertung meiner Person

Konstruktive Diskussionen sind nicht möglich.

Mein Mann wird immer sofort persönlich und greift verbal an. Wertet ab. Verbalattacken , die sehr extrem sind.
Und bleibt nicht bei den Fakten. Einstecken kann er nicht. Er ist nicht kritikfähig.

Was sind das für Menschen und wie soll ich damit umgehen. Zur Zeit gehe ich aus der Situation raus.
Lasse ihn stehen.

50plus
 
G

Gast

  • #2
Ich hatte das auch in der letzten Partnerschaft und es war mit einer der Gründe, weshalb ich es beendet habe. Es ist einfach wichtig und grundlegend eine gute Kommunikation zu haben. Wenn es hier nicht passt, wirkt sich das auf alle anderen Bereiche aus, jedenfalls war das bei mir so. Reflektieren und auch bei sich schauen können, finde ich wichtig.

Vielleicht bist Du die stärkere von euch beiden und Dein Mann erträgt das nicht und muss daher austeilen. Gerade das, was man am Anfang so liebt, wird irgendwann zum Hindernis.

Sehr gut ist hier die gewaltfreie Kommunikation.

Die Gewaltfreie Kommunikation ist eine Kommunikationsmethode, die es ermöglicht schwierige Situationen so aufrichtig anzusprechen, dass das Gesagte nicht als Forderung, Kritik oder Bewertung angesehen wird und somit die Kooperationsbereitschaft und der Kontakt zum Anderen erhalten bleibt.
 
G

Gast

  • #3
Bis Du sicher, daß nicht Du diejenige bist, die diese unseligen Dialoge einleitet? Bei mir zum Beispiel geht sofort alles auf Abwehr, wenn ein Satz mit "Du mußt..." anfängt.
 
G

Gast

  • #4
was sind das für Menschen? Das solltest doch Du am besten wissen? ER ist DEIN Partner? Den kennst Du doch am besten.

Es ist unmöglich wenn sich Menschen so verhalten, allerdings kann ich nicht verstehen, warum man bei solche einem Menschen überhaupt bleibt. Es hat niemand verdient abgewertet zu werden !

m37
 
G

Gast

  • #5
Du wirst Deinen Mann nicht erst gestern kennengelernt haben. Die von Dir beschriebene Eigenschaft musst Du also schon wesentlich eher bemerkt haben.

Du schreibst nichts, wie lange Ihr zusammen seid und wie es bisher lief, über Euren beruflichen Hintergrund .....

Wenn Du dies also u.U. jahrelang hingenommen hast, es auf einmal (zu recht) nicht mehr willst, dann wird Dein Mann die Welt nicht mehr verstehen.
Warum hat es Dich früher nicht oder wenig gestört?

Die Frage 'was sind das für Menschen' ist gar nicht relevant - es geht hier nur um einen Menschen, Deinen Mann - und Dich.
Aus der Situation gehen, mit der klaren Ansage, man kann weiter diskutieren, wenn der Herr wieder sachlich sein kann, ist sicherlich das Beste. Vielleicht kriegt er die Kurve, wenn Du das lange genug durchhalten kannst.

Ansonsten wäre eine Paarberatung vielleicht sinnvoll.

Ändert sich nichts, wird das wohl auf Dauer Eure Beziehung nicht durchhalten.
 
G

Gast

  • #6
Angriff scheint der bessere Weg für ihn zu sein, leider.

Wenn es in der Kommunikation nicht klappt, dass sehr ich auf langer Sicht echt wenig Hoffnung für eine erfüllende Beziehung.

Ich und mein Partner habe das auch so unsere Schwierigkeiten, aber wir arbeiten daran. Klappt mal besser mal schlechter, aber wir reden darüber.
Verbale Angriffe oder Abwertungen würde ich mir allerdings nicht gefallen lassen. Dauerhafte Uneinsichtigkeit seinerseits würde zum Ende der Beziehung führen.
 
G

Gast

  • #7
Ich möchte mal fragen, war er immer schon so oder hat sich das eingeschliffen? Kannst du uns Beispiele eurer Streitpunkte nennen?
Oft muss man seine eigene Art Konflikte auszutragen oder auch nur Wünsche vorzubringen ändern, sodass der andere sie besser annehmen kann.

Mein Partner war zu Beginn so, bis er erkannte, dass ich davon körperlich krank werde. Er ist darüber sehr erschrocken und hat sich zu 100% positiv verändert. Ich selbst bin im Streit viel sachlicher und weniger vorwurfsvoll geworden, wodurch ihm das dann auch leichter fiel.
 
G

Gast

  • #8
Wenn das wirklich immer und sofort passiert, dann sollten Sie sich wirklich zuerst einmal in Ruhe die Frage stellen, ob Sie diesen Mist auf Dauer mitmachen wollen.

So wie sich das Ganze anhört, hat Ihr Partner keinerlei Respekt. Schon alleine aus diesem Grund würde ich zur Trennung raten.

Was das für Menschen sind kann ich Ihnen nicht sagen. Vielleicht ein Choleriker?

Allerdings spielt das keine Rolle. Sie sind seine Partnerin und nicht seine Therapeutin. Er muss lernen sich anders zu verhalten und zwar rasch.
 
G

Gast

  • #9
Abwertende Bemerkungen haben in einer Partnerschaft gar nichts zu suchen. Egal ob es sich um Bindungsangst, eine Persönlichkeitsstörung oder einfach nur um schlechtes Benehmen handelt - eine Rechtfertigung für diese Grenzüberschreitung gibt es nicht. Ich wäre schneller weg, als er bis 3 zählen kann.
 
G

Gast

  • #10
Ich frage mich gerade, warum Dir das nicht früher aufgefallen ist - oder ist Dein Mann erst neuerdings so ausfallend? Ich könnte dauerhaft nicht bei einem Menschen bleiben, bei dem verbale Ausraster an der Tagesordnung sind und ständige Diskussionen darüber, wie man die Beziehung verbessern kann, sind auf Dauer einfach zu anstregend. Ich würde die Beziehung beenden.

w
 
G

Gast

  • #11
ich hatte 3 Jahre einen Partner, der mich von Beginn an verbal angriff und abwertete
Das ist schon viele Jahre her und heute kann ich nicht verstehen, warum ich auch nur 1 Tag mit diesem kranken Menschen ausgehalten habe. Niemand kann das verstehen.

Frage Dich, ob Du glaubst, Du kannst ihn "retten" :) und wenn Du draufkommst: nein. Dann dreh Dich um und gehe.

In Wahrheit darf es in einer liebevollen Partnerschaft (sofern das jemand möchte) keine Gewalt in irgendeiner Form geben.
Ich habe danach lange gebraucht, um mich zu erholen.
Heute bin ich sehr sehr glücklich vor allem deshalb, weil ich es geschafft habe, diesen kranken Menschen endlich zu verlassen.

Also: frage Dich, was DU willst und dann handle danach

w/45
 
G

Gast

  • #12
Liebe FS,
die Frage "was sind das für Menschen", stellt sich nicht - das ist Dein Mann, den Du Dir selber ausgesucht hast in Interaktion mit Dir. Ich gehe mal nicht davon aus, dass er so mit anderen umgeht und dass ihr nicht sozial vollkommen isoliert seid.
Daraus ergibt sich die Frage, was andere im Umgang mit ihm anders machen.

War er schon immer so? Wenn ja, warum hast Du ihn dann geheiratet, bzw. Dich nicht getrennt, als Du es gemerkt hast?
Wenn er nicht immer so war, was ist passiert, dass er so geworden ist?

Ich glaube nicht, dass es Dir weiterhilft, ihn stehen zu lassen, wenn er ausrastet. Das ist kein Erlebnis, was bei ihm eine Verhaltensänderung bewirkt. Es schürt eher noch seine verbale Aggression.

Du musst auf die Situation schauen, in der er entgleist - was passiert, was trägst Du dazu bei. Wenn Du nichts findest, woran Du ansetzen kannst, es zu ändern und Du es dauerhaft nicht aushalten kannst, dann trenn Dich von ihm. Ich finde solche Kommunikationssituationen unerträglich, für andere eine Belästigung und für mich peinlich.

Ich hatte auch so einen Mann, habe bei mir nichts gefunden, was ich ändern konnte/wollte, auch mit therapeutischer Hilfe nicht. Daraufhin ließ ich mich scheiden. Im Nachgang stellte die Familie fest, was für ein unerträglicher Mensch er ist und was ich alles abgepuffert habe. Also Freispruch erster Klasse für mich.
Er war nie anders. Ich habe viele Jahre gebraucht, um an den Punkt zu kommen, es nicht mehr aushalten zu wollen. Erst als ich beruflich ein bestimmtes Level erreicht hatte, dort sehr viel Wertschätzung erfuhr, war mir klar, dass sein Benehmen eine Zumutung ist.

Du musst rausfinden, wie es bei Euch ist, um den richtigen Schritt zu tun. Meine Schwester hat ebenfalls so einen abwertenden Mann. Sie ist Berufshausfrau ohne eigenes Einkommen, eigene Krankenversicherung. Sie bleibt aus Bequemlichkeit bei ihm. Sich im Berufsleben durchzubeissen und ihr Geld selber zu verdienen, hat sie schon immer gescheut - also selbst Schuld, dass es so bleibt. Sie hat demzufolge kein Durchmittel gegen ihn in der Hand.
 
  • #13
Sei mir nicht böse, aber die Formulierung Deiner "Frage" erweckt nicht den Eindruck, Du seist die Fleischwerdung des "konstruktiven Dialogs", zu dem Du seine Fähigkeit vermißt.

Wärst Du hier an einer konstruktiven Erörterung interessiert, würdest Du Hintergrundinformationen geben und die Gesamtsituation sowie ein zwei konkrete Vorkommnisse schildern. Statt dessen beschränkst Du Dich auf den Telegrammstil und malst in knappen düsteren Worten das Bild eines rücksichtslosen, aggressiven und egozentrischen Menschen. Darauf steigen einige ein, die das ganze an eigenes Erleben erinnert. Das wird Dich dann bestätigen, daß er böse und Du das arme Opfer bist.
 
G

Gast

  • #14
Leider schreibst du nicht konkret, was genau passiert, sondern du schilderst schon deine Interpretation.
Aber wenn es stimmt, dass er alleine nur abwertend ist,
dann ist das Weggehen aus der Situation - und zwar SOFORT - das Beste, was du tun kannst.

Denn dableiben, reden, argumentieren, schimpfen, schlagen, weinen oder auch ganz rational sein, beschwichtigend, was weiß ich alles... hilft sicher gar nichts. das ist ganeu der Fehler, den zig andere andauernd und Jahre lang machen.

Deswegen: Diskussion sofort beenden, wenn es nur noch destruktiv ist, ist genau richtig!

Glückwunsch!
(und das ist NICHT ironisch gemeint)
 
G

Gast

  • #15
Konstruktive Diskussionen sind nicht möglich.

Ich hatte das Problem mit meiner Noch-Frau auch. Jede Diskussion wurde sofort am Thema vorbeigelenkt, ich fühlte mich nicht mehr ernstgenommen. Kritikfähigkeit - null. Sie hat einfach ein anderes Weltbild als ich. Eine Beziehung ohne funktionierende Kommunikation kann ich mir nicht vorstellen. Wir sind gerade in Trennung.

m, 46
 
G

Gast

  • #16
Warum lässt du so etwas mit dir machen?
Bei so etwas macht man eine klare Ansage, dass du morgen deine Sachen packen wirst, wenn er noch einmal das Wort gegen dich erhebt und dann verschwunden bist und auch nie mehr wieder kommst.
Scheinbar liebst du ihn so sehr, dass er sich alles erlauben kann.
 
G

Gast

  • #17
Das kenne ich auch. Habe mich ganz schnell getrennt.

Mein Exmann ist cholerisch und hat eine geringe Toleranzgrenze,also sind Ausraster vorprogrammiert.

50/w
 
G

Gast

  • #18
FS,
was ist die Intension Deines Post, suchen nach einer Problemlösung, Diskussion oder simples "Auskotzen" mit Bestätigungseinforderung Deines Standpunktes?

Wenn ich die paar Worte lese, vermute ich eindeutig letzteres. Und wenn Du so "konstruktiv" diskutierst wie Du hier postest, kann ich die Verzweiflung Deines Partner fast schon verstehen, der gefälligst ausschließlich "Deine" - auf das Minimalste reduzierte - Fakten zu akzeptieren hat. Wobei ich verbale Attacken nicht gutheiße, wortloses Verlassen einer als sinnlose erkannten Disskussion wäre der richtige Weg.

Ich denke, daß eine Trennung für beide(!) die beste Lösung ist!

M/57
 
Top