• #31
Nun ist es jedoch so, dass er im ersten Jahr 4 bis 5 Tage seinen Sohn zu sich holte bzw. bei seiner Ex war, um Zeit mit ihm zu verbingen.
Bei mir: Alleinerziehende Partnerin. Grösserer Zeitumfang.
Ich habe ihm mehrfach gesagt, dass mich diese Haltung verletzt und ich das Gefühl habe, ich bin ihm nicht wichtig bzw stehe ständig an zweiter Stelle. Dass ich zu seinen Bedingungen in sein Leben passen müsste.
Warum verletzt es Dich, wenn Du etwas völlig offensichtliches etwas langsam erkennst?
Er meinte immer, dass wir beide gleich wichtig wären. Dass sein Sohn irgendwann größer werden würde und sich die Dinge dann von alleine regeln..
So ist es. Dauert aber noch 15 Jahre und ganz endet es nie.
Finde ich nicht „natürlich“.
Er sagt mir ständig, wie sehr er mich liebt und dass er ein Leben mit mir verbringen möchte, ändert aber trotz unserer Gespräche nichts an seinem Verhalten.
Gemeinsames Leben mit Menschen mit Kindern bedeutet gemeinsames Leben auch mit den Kindern.
Ich empfinde wirklich viel für diesen Mann und würde gerne eine Zukunft mit ihm haben, aber irgendwie habe ich das Gefühl, dass ich in sein Leben passen muss und auf Dauer nur kämpfen werde müssen, um einen Platz zu haben…
Die Situationsbeschreibung ist korrekt. Der Kampf ist Deine freie Wahl. Ein Partner mit Kind ist ein Partner mit Kind. Und je nach Regelung sind das eben dann 4-5 Tage die Woche.

Dir bleibt, mit ihm die Aufteilung zu diskutieren. Und natürlich bloß keine eigenen Kinder, die sind nämlich 7 Tage da.

Bei dem Thema finde ich die Beiträge mancher Frauen hier immer witzig. Als Mann muss ich mich selbstverständlich hinten anstellen. Als Frau möchten sie selbstverständlich vorne stehen.
 
  • #32
Von seiner Seite aus ist das keine Liebe. Liebe ließe nicht zu, daß der/die Geliebte unter der aktuellen Situation leidet oder zumindest einen Mangel an Zuwendung empfindet. Die FS wird niemals die Aufmerksamkeit bekommen, die ihr trotz Kind zusteht. Sein Gerede von Liebe ist eben nur Gerede. Vielleicht empfindet er wirklich echte Zuneigung für die FS, aber sie wird sich immer mit dem 2. oder 3. Platz abfinden müssen, denn ihr Freund möchte sich unbedingt die Liebe des Kindes sichern, die der FS kommt dann irgendwo danach. Eine andere Freundin findet er immer. Ich würde mich, wenn auch unter großen Schmerzen, von dem Mann lösen. Sie hat in dieser Beziehung nur zu verlieren.
 
  • #33
Von seiner Seite aus ist das keine Liebe. Liebe ließe nicht zu, daß der/die Geliebte unter der aktuellen Situation leidet oder zumindest einen Mangel an Zuwendung empfindet. Die FS wird niemals die Aufmerksamkeit bekommen, die ihr trotz Kind zusteht. Sein Gerede von Liebe ist eben nur Gerede. Vielleicht empfindet er wirklich echte Zuneigung für die FS, aber sie wird sich immer mit dem 2. oder 3. Platz abfinden müssen, denn ihr Freund möchte sich unbedingt die Liebe des Kindes sichern, die der FS kommt dann irgendwo danach. Eine andere Freundin findet er immer. Ich würde mich, wenn auch unter großen Schmerzen, von dem Mann lösen. Sie hat in dieser Beziehung nur zu verlieren.
Das sehe ich genauso.
Und kann aus persönlicher Erfahrung sprechen: das Gefühl an der 2. Stelle zu sein geht nie weg bei so einem Mann, wie beim TS. Denn solche Männer, geplagt durch Schuldgefühle wegen der Trennung, schlechte Erfahrung als Kinder in ihren Elternhäusern, werden alles für ihre Kinder tun (auch diese opferbringende Einstellung Kindern gegenüber finde ich schlecht) und der Partnerin bleibt soviel übrig, was halt übrig bleibt.
Für ihn bist du sehr bequem und eine Oase für ne emotionale Erholung, Energieschöpfung.

Ich war ebenfalls in so einer Beziehung (Altersunterschied war kleiner), und habe nach über 1 Jahr verstanden, er wird sich nie ändern, trotz seiner Versprechungen. Ich habe es nicht nötig, einen Mann (auch wenn ich große Gefühle zu ihm hatte) um seine Aufmerksamkeit und Priorisierung zu betteln.

Du bist noch so jung, verliere deine Lebenszeit nicht.
Schaue bei Männern immer auf Taten. Schönreden wird wohl vielen in die Wiege gelegt.
 
  • #34
Selbst wenn das Kind später groß ist, wirst Du nur 2. Geige sein.
Du willst auch ein Kind von diesem Mann?

Was soll das, was willst Du da?
Such Dir nen Typen in Deinem Alter, der kinderlos ist, Du könntest noch einen finden!
 
  • #35
Warum verletzt es Dich, wenn Du etwas völlig offensichtliches etwas langsam erkennst?
Vll muss ich an dieser Stelle erwähnen, dass der Sohn bei seiner Mutter in einem ganz liebenden Umfeld aufwächst. Er hat dort eine etwa ähnlich alte Halbschwester und die Familie der Mutter mit Cousins im gleichen Alter. Ein wirklich tolles Umfeld! Seine Mutter hat wieder geheiratet und verbringt an den Wochenenden Zeit mit ihrem neuen Mann und der gemeinsamen Tochter. Ich dachte daher, dass es möglich wäre, wenn wir an dem einen oder anderen Wochenende vielleicht einen Freitag Abend zu zweit planen könnten.

Und ich denke, dass es nicht mal angedacht wurde, dass es vielleicht einmal einen Kinoabend oder so geben könnte, hat mich eben verletzt. Es wäre einfach schön gewesen, wenn er erklärt hätte, dass er es sich auch wünschen würde, es aber leider nicht möglich wäre, da es an diesem Wochenende so vereinbart war oder ähnliches.
Dass es nicht einmal angesprochen wurde, war schwer. Da ich viele Dinge dann ohne ihn machen musste (Feiern an den Wochenenden am Abend, Hochzeiten, etc). Gleichzeitig hat er ja immer davon gesprochen, dass ich die Liebe seines Lebens wäre und wie einzigartig das mit uns ist, dass er mich heiraten will und ein Leben aufbauen.

Insofern "natürlich" da es für mich nicht einfach war, mein Leben ganz neu zu organisieren. Ich musste mein Privatleben vollkommen anpassen und beispielsweise alles auf das Wochenende verlegen. Und das habe ich auch gerne gemacht, da wir ja als Paar einen Weg finden wollten. Und wenn mir das nicht immer gelang (Geburtstage, Beruf, etc) verkürzte das unsere gemeinsame Zeit unter der Woche. Dann war er enttäuscht und hat das angesprochen. Und diese Gespräche waren schwer, da ich das Gefühl hatte, dass ich wirklich alles versuche und es dann nicht genug ist, er aber gar nicht in Betracht zieht, dass auch er vielleicht einen Teil dazu beitragen könnte.

Gemeinsames Leben mit Menschen mit Kindern bedeutet gemeinsames Leben auch mit den Kindern.
Das ist mir vollkommen klar. Wie gesagt, ich habe eine wirklich tolle Beziehung zu seinem Sohn, wir spielen Fußball, basteln, lesen, alles was eben dazu gehört. Ich genieße auch die Zeit mit ihm bzw zu Dritt und finde es wunderschön, wie wir zusammen sind. Ich hatte das Glück, eine ganz tolle Familie zu haben und weiß, wie wichtig das ist. Und ich habe bei vielen Paaren gesehen, dass mit neuen Partnern die Kinder, vor allem wenn sie älter waren, eine weniger große oder fast gar keine Rolle spielten. Das habe ich nie verstanden und wollte ich auch nie bei uns!! Mir geht es ja nur darum, dass ich mich einfach nach ein bisschen Zeit zu Zweit sehne um auch an unserer Beziehung arbeiten zu können. Ich frage mich einfach nur, ob es da nicht einen Mittelweg geben kann.
 
  • #36
Liebe FS,
du liest dich sehr reflektiert.
Mir fällt da nur ein alter Spruch ein. Das Pferd geht so ins rennen, wie es aus dem Stall kommt.
Du wirst immer die 2. Geige spielen. Du fühlst auch schon, dass es weniger am "können" als am "wollen" liegt. Will er nicht, gibt es keine Lösungen! Mache dir das bitte klar.
Ich bin selber AE und ich weiß wie schwierig es ist, Kinder und Beziehungsanbahnung unter einen Hut zu bekommen. ABER ich würde es immer versuchen. Ich habe neben der festgelegten Betreuungszeiten auch noch die Großeltern, die Tante, die sicher auch mal aushelfen. Ich kann mein Kind auch mal über Nacht verabreden, etc.
So wie du es schilderst, bringst du dich ein und bist sehr verständnisvoll. Dein Partner reitet die Welle. Das kann man ihm nicht verübeln. Das er dir nicht entgegenkommen will, wird Gründe haben. Über die kann man nur spekulieren. Es sind aber seine und muss mit deinen Qualitäten als Partnerin nichts zu tun haben.
Die einzige Frage ist, willst du dieses Pferd ins rennen deines Lebens reiten? Dann wirst du damit leben müssen. Der "Gaul" ist, wie er ist. "An ihren Taten sollt ihr sie erkennen". Das ist der einzige Maßstab, den du anlegen solltest. Reicht es dir nicht? Dann suche dir einen Partner, der deine Einsatzfreude zu schätzen weiß und der gerne seine Zeit mit dir Verbringt. Ich wünsche es dir.
 
  • #37
Bei dem Thema finde ich die Beiträge mancher Frauen hier immer witzig. Als Mann muss ich mich selbstverständlich hinten anstellen. Als Frau möchten sie selbstverständlich vorne stehen.
Wieso? Es ist doch im Grunde deine Sache, ob du das so akzeptierst oder nicht. Wenn es für dich in Ordnung ist, 24/7 mit dem Kind zusammen zu sein, und keine einzige Insel im Jahr zu zweit für Paarpflege zu haben, dann ist das in erster Linie deine Entscheidung. Du kannst zu einem solchen Beziehungskostrukt ja auch Nein sagen, wenn es dir nicht gefällt. Und wenn es dir gefällt, bleibst du halt. Das gilt ja für Männer, wie für Frauen.
Andererseits muss man wirklich sagen, ich würde mir als kinderlose Frau auch keine Männer mehr mit Kindern suchen, aber bis man an dem Punkt ist, macht man/ frau eben so seine/ ihre Erfahrungen😉.
Die Fs hatte diese Erfahrungen eventuell noch nicht.
 
  • #38
Es wäre einfach schön gewesen, wenn er erklärt hätte, dass er es sich auch wünschen würde, es aber leider nicht möglich wäre, da es an diesem Wochenende so vereinbar
Ja, es wäre wenn, wenn das Wörtchen wenn nicht wäre!!
Dass es nicht einmal angesprochen wurde, war schwer. Da ich viele Dinge dann ohne ihn machen musste (Feiern an den Wochenenden am Abend, Hochzeiten, etc). Gleichzeitig hat er ja immer davon gesprochen, dass ich die Liebe seines Lebens wäre und wie einzigartig das mit uns ist, dass er mich heiraten will und ein Leben aufbauen.
Du bist auf seine Worte reingefallen, nicht Worte zählen, sondern Taten, er wird niemals zu dir stehen, du wirst ewig die dritte Geige spielen und verlierst so deine kostbare Zeit, guter Tipp, trenne dich!
Insofern "natürlich" da es für mich nicht einfach war, mein Leben ganz neu zu organisieren. Ich musste mein Privatleben vollkommen anpassen und beispielsweise alles auf das Wochenende verlegen. Und das habe ich auch gerne gemacht, da wir ja als Paar einen Weg finden wollten
Ich frage mich, wie man so ein einseitig, angepasstes Leben führen kann??
diese Gespräche waren schwer, da ich das Gefühl hatte, dass ich wirklich alles versuche und es dann nicht genug ist, er aber gar nicht in Betracht zieht, dass auch er vielleicht einen Teil dazu beitragen könnte.
Nichts kannst du von ihm erwarten und bleibst dennoch, er weiß das und nützt das aus!!
Wie gesagt, ich habe eine wirklich tolle Beziehung zu seinem Sohn, wir spielen Fußball, basteln, lesen, alles was eben dazu gehört. Ich genieße auch die Zeit mit ihm bzw zu Dritt und finde es wunderschön, wie wir zusammen sind. Ich hatte das Glück, eine ganz tolle Familie
Dein Problem ist, dass du zu seinem Sohn, ein besseres Verhältnis hast, als zu ihm! Über Kinder zum Partner das Verhältnis zu bauen, geht nicht gut!
Mir geht es ja nur darum, dass ich mich einfach nach ein bisschen Zeit zu Zweit sehne um auch an unserer Beziehung arbeiten zu können. Ich frage mich einfach nur, ob es da nicht einen Mittelweg geben kann.
Du scheinst noch sehr blauäugig und noch sehr unerfahren zu sein, es gibt keinen Mittelweg bei ihm!
 
  • #39
Ist doch ok. Zuständig sind trotzdem beide Eltern.
Und ich denke, dass es nicht mal angedacht wurde, dass es vielleicht einmal einen Kinoabend oder so geben könnte, hat mich eben verletzt. Es wäre einfach schön gewesen, wenn er erklärt hätte, dass er es sich auch wünschen würde, es aber leider nicht möglich wäre, da es an diesem Wochenende so vereinbart war oder ähnliches.
Dein Ärger ist ja völlig berechtigt. Aber Du weißt selbst, dass sich vermutlich nic ändern wird. Hinnehmen oder gehen scheinen mir die Optionen zu sein, wenn er dummerweise nicht bereit ist, einzulenken.
 
  • #40
dass der Sohn bei seiner Mutter in einem ganz liebenden Umfeld aufwächst. Er hat dort eine etwa ähnlich alte Halbschwester und die Familie der Mutter mit Cousins im gleichen Alter. Ein wirklich tolles Umfeld!.... Ich dachte daher, dass es möglich wäre, wenn wir an dem einen oder anderen Wochenende vielleicht einen Freitag Abend zu zweit planen könnten.
Ok, daraus folgt, dass Dein Partner sich echt ins Zeug legen muss, wenn er den Kontakt zu seinem Kind nicht verlieren will.

Er will das Kind bereits Freitag holen, statt mit Dir feiern zu gehen. Denn holt er es Freitag nicht, dann schläft das Kind Samstag aus, frühstückt mit seiner Familie und bekommt mit, was die Tolles machen am WE und will dortbleiben, statt gegen Samstagmittag zum Vater zu gehen.
Das mag Dir passen, ihm wohl nicht - typisch für so späte Väter.

... es vielleicht einmal einen Kinoabend oder so geben könnte...
Ihr könnt doch unter der Woche ins Kino gehen, muss doch nicht am WE sein.
Du musst lernen, Dir das Erwachsenenprogramm allein zu machen - geh mit Freundinnen ins Kino.

Da ich viele Dinge dann ohne ihn machen musste (Feiern an den Wochenenden am Abend, Hochzeiten, etc)..... dass ich die Liebe seines Lebens wäre ... einzigartig das mit uns ist....heiraten .....
Kann ja sein, aber es geht ihm nicht um ein gemeinsames Leben einer 30erin sondern das eines 50ers.
Der Mann ist in einer ganz anderen Lebensphase als Du. Der will nicht mehr feiern gehen und auf Hochzeiten mit 20 Jahre jüngeren Gästen rumspringen, wo allen sichtbar wird, dass er eher zur Elterngeneration gehört.

Du musst für Dich klären, wie Deine Gemeinsamkeit mit einem 20 Jahre älteren Mann aussehen soll in seinem Umfeld.

Und wenn mir das nicht immer gelang (Geburtstage, Beruf, etc) verkürzte das unsere gemeinsame Zeit unter der Woche. Dann war er enttäuscht...
Du machst den Fehler, Dich ihm und seinen Belangen komplett zu beugen, während er sich garnicht bewegt, was die gemeinsame Zeit an den WE angeht. Nun fordert er ein, dass Du Dich beugst. Was erwartest Du denn?
Dir ist die Beziehung viel wichtiger als ihm, dann läuft es so wie es läuft.

Mein Mann war Klinikarzt mit Schichtbetrieb und wir hatten eine fenbeziehung über 800 km. Als wir zusammenkamen sagte ich ihm "Du musst Dir einen neuen Job suchen, Mo-Frei, 8 to 5" - hat er gemacht, weil er die Beziehung genauso wollte wie ich.
 
  • #41
Ja, Du gehst in die Konkurrenz mit dem Kind: weil Du es in der Diskussion als "Grund" hinein bringst.
Du hast ihn gekauft wie gesehen und...Du kannst in ihm nicht die große Liebe sehen, denn dann wärst Du mit ihm glücklich.

Und bevor sich das nur fies von mir liest, versuche ich meine Aussagen zu erklären.

Fasse einmal nur für Dich zusammen, wie Du Dir eine Beziehung gewünscht hast, als Du ihn kennengelernt hast.
Ging es um die Zeit mit seinem Kind oder um die Zeit für Euch gemeinsam alleine.
Trenne das einmal für Dich deutlich

Wenn du das getan hast, überlege wie das beim Kennenlernen besprochen wurde.
Hat er mehr zugesichert oder hast du es akzeptiert mit Hoffnung auf Änderung?

Im Allgemeinen, laufen die Betreuungszeiten schon nach einem festen Plan und neue Partner "müssen " sich da hineinfügen.
Können sie das geht's weiter!
Eine Sache wird in so einer Konstruktion fast immer übersprungen, die die gemeinsamen Eltern fast immer vor Kind haben: Zeit ohne Kind zum Aufbau einer Beziehung.

Wer das für die richtige Grundlage einer Beziehung hält, wird sich zumindest im "Kleinen" die Zeit nehmen und auch das Kind erst einmal nicht mit dem neuen Partner bekannt machen.

Wie war es bei Euch?
Wie habt ihr es gemacht und was war abgemacht.
Hat er sich bewusst Zeit für Dich genommen?
Hattet ihr abgesprochen, auch weiterhin ausreichend Paarzeit zu haben?
Ich hoffe, Du merkst den Unterschied zwischen: Paarzeit und das Kind geht vor!
Einmal ist es: nur der Partner der sich zu wenig um die Beziehung bemüht und eben nicht das Kind, was im Mittelpunkt steht.

Das zu trennen ist auch in einem Gespräch wichtig und geht aus der Konkurrenz heraus.

Dann überlege was Du geglaubt hast, wie es läuft oder was ihr mal eindeutig besprochen habt
Da findest du auch: wer hat hier den Fehler gemacht

Übrig bleibt dann nämlich nur eins zu klären: was brauchst du als Paarzeit um Dich wohlzufühlen.
Und nur das musst Du ihm mitteilen, als Fakt und unumstösslich.
Will er das auch...dann findet Lösungen..von einmal im Monat zur Oma zb...was Kinder im allgemeinen sogar freut.
Und so kommen auch Eltern, die nicht getrennt sind, zu ihren Paarzeitem.

Kommt weiterhin nur: Du musst dich alleine Anpassen oder ein: irgendwann vielleicht.

Dann passt ihr nicht und wer nicht passt, ist nicht die große Liebe
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #42
Ok, daraus folgt, dass Dein Partner sich echt ins Zeug legen muss, wenn er den Kontakt zu seinem Kind nicht verlieren will.
Das wird der springende Punkt sein und er wird es instinktiv erahnen.
Ich kenne keine Kinder, die sich im Wechselmodell befinden und die es öfter zum Vater als zur Mutter zieht, bzw. die lieber beim Vater als bei der Mutter sind. Wird mit steigendem Alter auch nicht besser. Okay, der Sohn von @Lionne69 wohnt bei seinem Adoptivvater, sonst habe ich das noch nie gehört -bis auf eine Ausnahme und da hat sich die Mutter tatsächlich was geleistet. Aber wahrscheinlich verklöppel ich hier wieder nur meine eigenen Erfahrungen.
r könnt doch unter der Woche ins Kino gehen, muss doch nicht am WE sein

Kino, Hochzeiten etc. fallen doch schon seit einem Jahr flach. Das kann es doch nicht sein.
Tut mit leid, dass er Deine große Liebe ist liebe FS. Ansonsten würde ich Dir empfehlen-: next one und 20 Jahre jünger.

Bei dem Thema finde ich die Beiträge mancher Frauen hier immer witzig. Als Mann muss ich mich selbstverständlich hinten anstellen. Als Frau möchten sie selbstverständlich vorne stehen
Ja da ist schon was dran. Aber irgendwie klingt es hier nicht so als wäre er an einer Verbesserung interessiert. Warum kann der Sohn nichtmal mit Mutter, deren Mann und Schwester ein Wochenende verbringen? Schon seltsam. So strikte Zeiteinteilungen kenne ich nicht. Aber ich verklöppel wieder meine Selbsterfahrung...
W,56
 
  • #43
Ok, daraus folgt, dass Dein Partner sich echt ins Zeug legen muss, wenn er den Kontakt zu seinem Kind nicht verlieren will.

Ihr könnt doch unter der Woche ins Kino gehen, muss doch nicht am WE sein.
Natürlich kann man das. Es ist aber nicht dasselbe, man ist zeitlich einfach eingeschränkter wenn man am nächsten Tag wieder zum Arbeiten muss.

Du musst lernen, Dir das Erwachsenenprogramm allein zu machen - geh mit Freundinnen ins Kino.

Und was bleibt dann noch für die Beziehung? Ich bin nun weiß Gott niemand der sagt die Partner müssen ständig aufeinander kleben und nur noch im Doppelpack auftreten. Aber dass man kein Wochenende auch mal Zeit für den Partner (oder auch einfach mal für sich allein) hat das ist einfach nicht normal.

Was der Mann bräuchte wären die Eier seiner (Ex-)Frau zu sagen: Ich mache so nicht weiter, in Zukunft hat entweder jeder das Kind an jedem zweiten Wochenende, oder die Wochenenden werden aufgeteilt (z.B. einer hat das Kind von Freitagmittag bis Samstagabend, der andere von Samstagabend bis Sonntagabend).
 
  • #44
Der Mann wird die TE auch, oder vor allem in erster Linie, als kostenlose Babysitterin ausnutzen.
Dieses Phänomen habe ich im Laufe der Zeit überall beobachten können.

Die FS sollte dringend aufwachen und den Schuh machen und sich nach jungen kinderlosen Männern ihres Alters umschauen.
 
  • #45
Wie alt bist du denn? W32 also 32?
Und dein Partner ist fast 20 Jahre älter?

Mit kleinen Kindern ist eine Trennung nicht so einfach, ich kann ohne meinen Sohn auch nicht (sag ich dir ganz ehrlich) er ist erst 1,5. man möchte nichts verpassen für das Kind da sein.
Man muss ein gutes Gleichgewicht finden, es gibt das 5 jährige Kind und es ist ein großer Teil deines Partners in seinem Leben, aber ich finde auch, dass man sich Partnerabende gönnen sollte ohne Kind oder halt eben wenn das Kind schläft. Habt ihr da keine Möglichkeit? Essen gehen und co. kann man im
Moment nicht wirklich, eher was holen und zuhause essen. Kann man doch einfach mit dem Jungen und wenn er dann schläft noch einen schönen Abend zu zweit machen mit einem Gläschen Wein oder sowas.

Du musst akzeptieren, dass er eine Verantwortung hat, er hat nicht so viel freie Zeit wir Männer in jüngeren Jahren ohne Kindern.

Wenn du auf ältere Männer stehst dann vllt einen mit großen Kindern oder ohne Kindern, oder direkt einen jüngeren Mann suchen. Vllt möchtest du selber nochmal Kinder bekommen? Da würde ich ehrlicherweise keinen so viel älteren Mann für auswählen.
Das war bei meinem Mann schon so ein Thema, er wollte gerne rasch nach dem ersten noch ein weiteres Kind (ist gerade im Papi-werden-Alter) und wenn wir warten dann wär er fast 40, da sagt er „wer weiß ob das bei mir noch klappt in dem Alter“
Man hat irgendwann auch keine Lust mehr auf so kleine Kinder, man fängt von vorne an, ist dann schon älter und bei deinem Partner ist es so, er hatte jahrelang seine ruhige Zeit und nun hat er seinen Sohn und möchte die Zeit genießen, nichts verpassen.
Die meisten haben mit 50 große Kinder.

Entweder du akzeptierst seine Haltung oder du entscheidest für dich andere Wege ohne ihn einzuschlagen. Mit Kind ist man wenig flexibel.

W 26
 
  • #46
Was der Mann bräuchte wären die Eier seiner (Ex-)Frau zu sagen:
Ganz genau. Eier. Das haben solche Männer nicht.
Oder die neue Partnerin muss sehr dominant auftreten und ihr mächtiges Wort sagen und bestimmen, wie es gehen WIRd. Solche Männer ohne Eier können nur von tonangebenden Frauen gelenkt werden.

Ich bin nicht so, die TS scheint auch nicht so zu sein. Mir ist ein partnerschaftlicher Ansatz wichtiger, als als Lokomotive zu fungieren.

Bei mir war es so: ich versuchte, meinem Partner aufzuzeigen, was mich störte (fehlende Zweisamkeit, ständiges Tanzen nach Pfeifen der Kinder, keine Absprache der Urlaube, WE mit mir, etc.)und zusammen nach einer Lösung zu suchen. Es hieß, er würde alles verstehen und es liefe tatsächlich nicht optimal und er gelobe Besserung. Ich schaute dem Ganzen 1 Jahr zu und nach erfolglosen Versuchen ihn zu Taten zu animieren, stieg ich aus der Beziehung aus.

Er lernte gleich eine neue Frau kennen und sie agierte total rigoros (ich musste sie persönlich kennenlernen, daher kriegte ich einen unvergesslichen Eindruck von ihr) und siehe da: alles, was ich friedlich und einvernehmlich versuchte mit ihm zu lösen, ging doch plötzlich ratz fatz. Sie bekam ihn total unter Kontrolle + hat sich sehr schnell schwängern lassen (er hat schon 3 Kinder gehabt und wollte keine mehr).

Zu mir hieß es dann: „ich war feige damals gewesen und wollte es so lassen, wie es läuft, keine Konfrontationen mit der Ex und keine unangenehmen Gespräche mit den Kindern, denen ich viel wegen der Trennung mit der Ex schuldete. Hier, mit der neuen Schwangerschaft musste ich alles umkrempeln."


Ob er jetzt mit seiner neuen Frau glücklich ist? Keine Ahnung, aber mit eierlosen Männern geht es leider nicht anders.
Und ich bereue es nicht, dass es mit uns nicht geklappt hat. Denn seinen wahren Charakter lernte ich erst gegen Ende unserer kurzen Beziehung kennen. Der Mann passte mir menschlich /charakterlich nicht, obwohl ich mich zu ihm hingezogen fühlte (sexuell gesehen).

Was ich sehr schade finde ist , warum sich getrennte Männer nicht auf ihre Kinder konzentrieren, wenn sie beides - neue Beziehung und Kinder - nicht in der Lage sind unter einen Hut zu bringen. Sie machen ja eine Baustelle nach der anderen auf...
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #47
Wow, die Diskussion hier, andersrum geführt, wäre die Ursache für einen gewaltigen Shitstorm. Gratuliere, die Gleichberechtigung ist noch unterwegs und steckt im Stau.
 
  • #48
Was ich sehr schade finde ist , warum sich getrennte Männer nicht auf ihre Kinder konzentrieren, wenn sie beides - neue Beziehung und Kinder - nicht in der Lage sind unter einen Hut zu bringen. Sie machen ja eine Baustelle nach der anderen auf...
Naja die meisten Männer empfinden eine neue Partnerin nicht als Stress/ Baustelle, sondern als große Hilfe. Die neue Frau nimmt ihnen doch oftmals sehr viel ab. Geht einkaufen, hilft im Haushalt, hilft bei der Kinderbetreuung etc. Das ist zumindest das, was ich von getrennt lebenden Familien mitbekomme. Unglücklich wirken diese Männer auf mich nicht.
 
  • #49
Es ist aber nicht dasselbe, man ist zeitlich einfach eingeschränkter wenn man am nächsten Tag wieder zum Arbeiten muss.
Korrekt. Das weiß sie aber seit nunmehr 2 Jahren. Da ist es allmählich an der Zeit, das rummeckern und daran leiden aufzugeben - sich damit abzufinden oder es zu beenden. Dass er das nicht ändert sollte sie nach 2 Jahren endlich begriffen haben.

Und was bleibt dann noch für die Beziehung? ..... Aber dass man kein Wochenende auch mal Zeit für den Partner (oder auch einfach mal für sich allein) hat das ist einfach nicht normal.
Es bleiben die kinderlosen Feierabende unter der Woche (hat kein Paar mit Kindern) und die gemeinsame Zeit mit Kind an den WE, wie bei jedem Paar mit Kindern auch.
Die FS unterliegt der irrwitzigen Idee, ein Mann mit Kind (der sich darum kümmern will), könnte für einen Honeymoon die gleiche zeitliche Verfügbarkeit haben wie ein kinderloser mann. Ist bei vielen Männern so, die sich nicht um ihre Kinder kümmern - bei ihm nicht.

Sie hat ausreichend rumgemeckert und er ändert es nicht. Er verlangt umgekehrt von ihr Verfügbarkeit, wenn er Zeit hat - typisch für Beziehungen mit dem Altrersgefälle. er nimmt sie/ihre Wünsche nicht für voll, nur er zählt.

Was der Mann bräuchte wären die Eier seiner (Ex-)Frau zu sagen:
Glaube ich nicht. Sie hat eh noch Kinder im Haushalt und rundherum die Kinder von Verwandten. Da stört eines mehr auch nicht, d.h. Tür auf, Kind raus, statt wie bei einem kinderlosen Paar 24 Stunden kindergerechtes Bespassungsprogramm durch die Erwachsenen.

Es liegt an ihm, nicht an der Ex. Die FS schreibt: er hatte einen schlechten Vater, ist spät Vater geworden und will nun alles besser machen.

ich finde auch, dass man sich Partnerabende gönnen sollte ohne Kind oder halt eben wenn das Kind schläft. Habt ihr da keine Möglichkeit?
Haben sie: So-Fr, jeden Tag, wenn bei der FS nichts dazwischen kommt. Man kann auch am nächsten Tag arbeiten gehen wenn es mal spät wurde ohne daran zu sterben: ist ja kein Dauerzustand.

die meisten Männer empfinden eine neue Partnerin nicht als Stress/ Baustelle, sondern als große Hilfe..... Geht einkaufen, hilft im Haushalt, hilft bei der Kinderbetreuung etc.... Unglücklich wirken diese Männer auf mich nicht.
Genau und sie unterstützen oft noch finanziell. Unglücklich sind nur die Frauen, wie die FS, die beides wollen, was miteinander unvereinbar ist: am bestehenden Familienleben teilhaben und ein Leben wie ein kinderloses Paar.
 
  • #50
Es gibt tatsächlich eine Regel: Beziehung zwischen Menschen mit Kindern und kinderlosen funktionieren tatsächlich meistens nicht.
Warum? Es fehlt das Verständnis.
Ich kann dich absolut verstehen, liebe FS.
Aber ich kann dir sagen: du wirst immer hinten anstehen. Und solange es dein Partner nicht ändern möchte, werdet ihr kein gemeinsames Wochenende haben.
Hier fehlen dringend genaue Absprachen zwischen der Kindsmutter und ihm.
Wieso hat sie freie Wochenenden und er nicht?
Ich bin selbst in einer Beziehung mit einem Vater von zwei kleinen Kindern, der auch noch Schichten arbeitet. Ich habe ebenfalls ein Kind.
Ja, es ist anstrengend, planungsintensiv und manchmal haben wir auch wochenlang kein gemeinsames Wochenende. Aber wir wissen, dass die Kinder halt zuerst kommen. Und dass die Zeit für uns arbeitet.
Als kinderlose Frau hätte ich das nie hingenommen.
Deshalb ganz klar mein Rat: suche dir einen kinderlosen Mann in deinem Alter. Damit wirst du glücklicher.
 
  • #51
Vielen Dank euch allen!

Danke für alle eure Meinungen, Ratschläge, Erfahrungen! Eure Beiträge waren unglaublich interessant und hilfreich! Einiges was hier geschrieben wurde hat mir eine neue Betrachtungsweise eröffnet und zweifelsfrei geholfen, die Situation objektiver betrachten und sich mit ihr aber auch mir kritischer auseinandersetzen zu können.

Danke für eure Inputs! Ich werde dieses Forum in Zukunft an alle weiterempfehlen! :)

Ich wünsche euch alles Gute auf euren Wegen! :)

Alles Liebe
 
  • #52
Hallo FS,

ich denke dein Partner will in aller erster Linie Vater sein. Der Sohn ist ja auch noch recht klein. Mit Ü50 wird dein Freund schon einige Erfahrungen mit Paar Beziehungen gesammelt haben. Die Vaterschaft ist noch frisch, unbekannt. Ich denke, er fokussiert sich aktuell vor allem darauf. Partnerin, ja gerne - aber nicht um jeden Preis und schon gar nicht an 1. Stelle. Wenn der Kleine irgendwann mal in der Pubertät ist, wird diese Bindung wahrscheinlich weniger Zeit (und damit Energie) "fressen". Dann würde dein Freund einer Partnerschaft wahrscheinlich auch wieder mehr Platz in seinem Leben einräumen. Gegenwärtig wird sich da nichts ändern. Er will es auch einfach gar nicht. Bös gesagt: als Partnerin bist du ersetzbar. Er wird da draußen noch genug andere Frauen kennenlernen können. Vielleicht auch alleinerziehende Mütter, etc. Und andersrum ist es ja auch so. Für seinen Sohn ist er der einzige Papa. Und sein Sohn ist einzigartig für ihn.

Ich kann dich verstehen. Mir würde das so auch nicht reichen, weswegen ich in meiner Datingphase Väter komplett ausgeschlossen habe. Du solltest in dich gehen und dich ehrlich fragen ob du bereit bist, für deinen Partner nicht an erster Stelle zu stehen
Im Zweifel wirst es immer du sein, bei dem er Abstriche machen wird.
 
  • #53
Wenn der Kleine irgendwann mal in der Pubertät ist, wird diese Bindung wahrscheinlich weniger Zeit (und damit Energie) "fressen". Dann würde dein Freund einer Partnerschaft wahrscheinlich auch wieder mehr Platz in seinem Leben einräumen.
Ich glaube diese Aussage nicht, dieser Mann wird niemals einer Frau den Platz einräumen, den sie bekommen sollte!!
Er wird da draußen noch genug andere Frauen kennenlernen können. Vielleicht auch alleinerziehende Mütter, etc. Und andersrum ist es ja auch so. Für seinen Sohn ist er der einzige Papa. Und sein Sohn ist einzigartig für ihn.
Soll er doch! Wer Kinder vor dem Partner an erster Stelle stellt, sollte für immer alleine bleiben oder sich einen adäquaten Partner suchen, der das auch so macht, für mich wäre das nichts!
Du solltest in dich gehen und dich ehrlich fragen ob du bereit bist, für deinen Partner nicht an erster Stelle zu stehen
Im Zweifel wirst es immer du sein, bei dem er Abstriche machen wird.
Das ist seine permanente Geisteshaltung und die wird immer so sein und auch so bleiben!
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Top