• #1

Älterer Partner möchte langsam Kinder

Mein Partner ist 31 und äussert häufiger den Wunsch in den nächsten Jahren eine Familie zu gründen. Ich bin 20 und studiere im 3. Semester Medizin, sprich ich habe noch einen langen Weg vor mir, bevor ich ausgebildet bin. Daher fühle ich mich noch nicht so weit, jetzt an Kinder zu denken. Ich möchte lieber noch ca. 8-12 Jahre warten.
Er stellt wegen seinem Kinderwunsch teilweise unsere Beziehung in Frage, obwohl wir sonst total harmonieren und wir uns sehr lieben. Er käme langsam an einen Punkt, wo er einfach eine Frau zur Familiengründung finden möchte und nicht auf die "Liebe des Lebens" warten würde. Aber er meint er liebe mich ja trotzdem und sollte daher vielleicht nicht so viel überlegen.
Doch wo soll das hinführen? Ich stehe ihm doch irgendwie nur im Weg. Wenn er mit mir Kinder kriegen will, soll das nach ihm sofort nach Studienabschluss sein. Doch ich kann/will mich im Moment nicht so festlegen. Wenn wir so weiterfahren, wird er doch früher oder später Schluss machen um die zukünftige Mutter seiner Kinder zu finden. Wäre es vielleicht besser ihn freizugeben? Besser jetzt als später? (Wir sind ca. 1 Jahr zusammen) Oder haltet ihr es für wahrscheinlich, dass er doch bereit sein wird, zu warten? Oder ich plötzlich doch mit 25 Kinder will?
Auch habe ich Angst, dass ich ihm zu liebe nach Studienabschluss nachgebe und es dann später bereue... Beim Thema Familienplanung sollte man doch nicht solche Kompromisse eingehen, oder?
Danke schon mal für eure Antworten! :)
 
E

EarlyWinter

Gast
  • #2
Mach in jedem Fall deinen Abschluss. Für seine Torschlusspanik kannst du nichts. Schmeiß nicht dein Leben weg. Wenn es mit ihm schief geht stehst du ohne alles da. Einen Partner, der egoistisch eigene Ziele verfolgt, kann man vergessen. Das würde ich übrigens auch einem Mann raten im umgekehrten Fall.
 
  • #3
Ich bin der Meinung wenn man sich einen Mann als Partner nimmt der 11 Jahre älter ist muss man einkalkulieren, dass dieser Mann auch an Familiengründung denkt und das sollte meines Erachtens nach bedacht werden bevor man eine Beziehung eingeht. Genauso wie auch ihm klar sein muss, dass eine 20 jährige Studentin andere Prioritäten hat als Kinder zu gebähren. Im Zweifelsfall würde ich die Beziehung beenden. Das ist ja nunmal ein großes, präsentes Thema und das wird sich nicht in Luft auflösen. Er möchte Kinder zeugen und du möchtest 8-12 Jahre warten. Beide Ansichten sind legitim aber passen nicht zusammen.
 
  • #4
Liebe Medica, mach das bitte auf gar keinen Fall. Du hast mit 20 wahrscheinlich noch nicht so viel Beziehungserfahrung wie er (was völlig normal ist) und kannst jetzt noch gar nicht wissen, ob dieser eine Partner der Eine für immer sein wird, auch wenn man das nicht hören mag. Ich bin 25 und fühle mich im Vergleich zu dir wie eine Omi - der Partner, in dem ich mit 20 Hals über Kopf verliebt war, den ich heiraten wollte, hat sich nach 3 Jahren als der Falsche herausgestellt. Er war auch ein Stück älter, wollte heiraten und Kinder kriegen und das am liebsten gestern. Ich habe ihn nach 1 Jahr Beziehung in Wahrheit gar nicht gekannt, das wurde mir erst später klar. Was nicht heißt, dass das bei dir so sein muss, aber bitte habe immer im Hinterkopf, dass du dich als Frau noch sehr verändern wirst, dir die ganze Welt offen steht und sich Lebenspläne auch ändern können. Er sollte das verstehen und dir deshalb keinen Druck machen. Ich würde ihm sagen, die nächsten (soundsoviel...) Jahre auf gar keinen Fall, da es einfach unverantwortlich und riskant ist, (du kannst finanzielle Stabilität und berufliche Etablierung und die drohenden Nachtdienste im PJ und später als Assi erwähnen) und dass ihr die Thematik gerne danach neu besprechen könnt, du also grundsätzlich offen bist. Er kann auch locker noch mit 37 loslegen, das machen heutzutage sowieso viele Männer, zumindest die meisten Akademiker. Wenn er das nicht akzeptieren kann, solltest du ihn aus Fairness gehen lassen.
 
  • #5
Hallo FS,

hast Du schon mal eine Mutter kennengelernt, die bereut hätte, ihre Kinder bekommen zu haben???
Na eben.
Nur andere Entscheidungen kann man bereuen, z.B. als Akademikerin zu lange aus dem Beruf ausgestiegen zu sein. Aber das lässt sich ja alles planen.

Kurz: Ich weiß nicht wovor Du wirklich Angst hast, aber Reue, Kinder bekommen zu haben, sowas gibt's nicht. Vielleicht hätte sich manche Frau einen besseren Vater für ihre Kinder gewünscht, aber nicht ein "späteres Kind". Du hast eine irreale Angst, wie vo Geistern und Gespenstern.
Ich meine das nicht böse, denn Du bist erst 20 und damit zwar biologisch aber psychisch noch nicht auf Mutterwerden gepolt. Ganz normal. Mit 23 als angehende Akademikerin darf man noch solche Ängste haben. Und dein Freund soll darauf mal ein bißchen Rücksicht nehmen. Es macht gar keinen Sinn, wenn er versucht, jetzt für in ein paar Jahren sich/dich festzulegen.
 
  • #6
Er käme langsam an einen Punkt, wo er einfach eine Frau zur Familiengründung finden möchte und nicht auf die "Liebe des Lebens" warten würde.
An dem Punkt hätte ich schon freundlich gelächelt und ihm erklärt, wo die Tür ist.
Also: du bist nicht seine große Liebe. Aber er will mit dir sofort Kinder. Außerdem ist er 11 Jahre älter als du und sieht dich offenbar als leicht manipulierbares Mädchen.
Der Gute findet niemand in seiner Altersgruppe und auf Augenhöhe, will dir aber dein Leben zerstören?
Gaaaaaanz schnell gaaaaaanz weit wegrennen!
 
  • #7
An dem Punkt hätte ich schon freundlich gelächelt und ihm erklärt, wo die Tür ist.
Also: du bist nicht seine große Liebe. Aber er will mit dir sofort Kinder. Außerdem ist er 11 Jahre älter als du und sieht dich offenbar als leicht manipulierbares Mädchen.
Der Gute findet niemand in seiner Altersgruppe und auf Augenhöhe, will dir aber dein Leben zerstören?
Gaaaaaanz schnell gaaaaaanz weit wegrennen!
Also er meinte das eher umgekehrt: Ich bin die grosse Liebe, aber er will eine zum Kinder kriegen. Ist ja klar, dass er es bei mir momentan schwer hat mit Kinder kriegen.
 
  • #8
Hallo FS,

hast Du schon mal eine Mutter kennengelernt, die bereut hätte, ihre Kinder bekommen zu haben???
Na eben.
(...)
Kurz: Ich weiß nicht wovor Du wirklich Angst hast, aber Reue, Kinder bekommen zu haben, sowas gibt's nicht.

Das stimmt so nicht, lies dich mal bei Interesse ein bisschen in die Arbeit von Dr. Orna Donath und viele Artikel großer deutscher Tageszeitungen aus April 2015 herum ein. Das gibt es öfter, als es gesellschaftlich lieb wäre, ich kenne auch aus meinem alten Abi-Jahrgang jetzige Mütter, die das unter der Hand tuscheln.
Liebe Grüße
 
  • #9
Ich denke, dass Du Dich nur unter Druck gesetzt fühlen wirst und wenn Du erst im dritten Semester bist und nun schon entscheiden sollst, dass Dein Abschluss erstmal auf Eis liegen soll, wenn Du ihn hast, finde ich so einschränkend.
Er stellt wegen seinem Kinderwunsch teilweise unsere Beziehung in Frage, obwohl wir sonst total harmonieren und wir uns sehr lieben.
Sieht entweder so aus, als würde er sich langsam klarmachen, dass ihr nicht zusammenbleiben werdet, oder nach einem emotionalen Erpressungsversuch.

Und wieso TROTZDEM liebt er Dich. Klingt nicht schön.
Bei aller Legitimität, dass er den Wunsch hat, Kinder zu haben, klingt das für mich nach Beeinflussungswunsch und Angst machen, er wäre dann weg, wenn Du nicht willst, was er will.

Was wird, weiß man nicht. Aber nach einem Jahr Beziehung und bei eurem Altersunterschied und bei Deinem Berufsziel wirkt mir das ganze nicht so unschuldig, weil ich weiß, wie viel ältere Männer ihre jüngeren Freundinnen manchmal sehen.

Mach nichts, was sich nicht richtig anfühlt für DICH allein. Für eine Beziehung auf irgendwas Berufliches verzichten, was man sich als Ziel gesetzt hat, ist für mich sowieso ein Fehler. Und Zusagen für was in fünf Jahren sein soll, sind doch unsinnig. Wenn Du es jetzt zusagst, steht das über Deinem Studium und der Beziehung und könnte Dich lähmen.
 
  • #10
Nach einem Jahr Beziehung? Bei dem Altersunterschied? Bei deinem Studienfach?
Der hat Angst du rennst ihm weg, wenn du mehr von der Welt siehst und andere Männer kennenlernst, und will dich schnell genug festnageln.
Du wärst verrückt, wenn du dich darauf einlässt! Dann hast du mit 25 ein Kind, ein abgebrochenes Studium und er ist vielleicht auch wieder weg, weil Beziehungen unter Kindern sich noch einmal sehr verändern (Verantwortung, weniger Sex, wenig Schlaf, wenig Zeit für sich): stellst du dir so deine Zukunft vor?
 
  • #11
#9 spricht mir aus der Seele - tue es nicht!
Du bist noch so jung und steckst mitten im Medizinstudium.. Lass dir das nicht nehmen! Du fühlst dich doch selber noch gar nicht so weit - also tue es auch nicht!
Ich würde ihm das ganz klar und deutlich machen, dass der Zeitpunkt jetzt noch nicht gekommen ist. Ich kann es vollkommen nachvollziehen, dass du erst in 8-12 Jahre Kinder haben möchtest - ich finde das in deiner Situation sogar vernünftig.
Eine Bekannte von mir (auch Medizin studiert) war kurz vor ihrem Staatsexamen schwanger und da ihr Mann ein Unternehmer ist und sie sich so um das Kind gekümmert hat, hat sie in ihrem Beruf als Ärztin nie richtig Fuß fassen können.
Deshalb: warum machst du dir so einen Stress damit? Er muss dafür Verständnis haben.
Ich wünsche dir alles Gute!
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #12
Ich denke, dass es leichter ist, während des Studiums ein Kind zu bekommen. Wenn du deinen Abschluss hast, ist das Kind aus dem gröbsten raus und du kannst beruflich voll durchstarten.
Ich will dir nichts einreden, wenn du nicht so weit bist bzw. wenn eure Beziehung noch nicht so weit ist, dann warte.
 
  • #13
hast Du schon mal eine Mutter kennengelernt, die bereut hätte, ihre Kinder bekommen zu haben???
Na eben.
Nein. Aber tausende Mütter, die bereut haben, ihre Ausbildung nicht abgeschlossen zu haben, und damit nach der Trennung in einer wirtschaftlich ungünstigen Situation waren. Liebe FS, du darfst dein Leben planen. Du darfst es sogar nach deinen Wünschen planen. Ein so viel älterer Mann, der eine so junge Frau bedrängt, sorry, der hat ein paar Defizite, die du jetzt vielleicht noch nicht erkennen kannst. Doch, eigentlich schon. Er will dir nicht mal deine Ausbildung gönnen. Das ist nicht ein Mensch, der dich fördert und liebt.
 
  • #14
Ja, Frauen, die bereuen, wegen der Kinder beruflich nicht vorangekommen zu sein, gibt es viel zu viele auch in der Generation unter 40, also nicht nur ältere Damen.
Aber es ist doch gar nicht gesagt, dass das bei der FS auch so sein muss!!
Tausende Frauen bekommen Kind und Beruf dank hilfreicher Väter, Kindergärten und Verwandter bestens unter einen Hut.
Dafür kenne kenne ich zig Frauen, die sich "eigentlich" Kinder wünschen, aber niemals "den richtigen Zeitpunkt" gesehen haben. Die Denke, dass es den geben würde, ist total naiv. Und wenn, dann kann man ihn sowieso nur mit Glück treffen, weil die Schwangerschaft ja dauert und sich währenddessen so viele Lebensumstände ändern können.
Frauen, die letztlich zu lange gewartet haben und das jetzt wirklich bereuen, weil sie nun wohl wirklich zu alt sind (oder gerade keinen passenden Partner haben), die bereuen wirklich!
 
  • #15
Hallo,

Also erst mal muß ich sagen, das ist generell kein Argument für's Kinderkriegen...

Hallo FS,

hast Du schon mal eine Mutter kennengelernt, die bereut hätte, ihre Kinder bekommen zu haben???
Na eben.

Ich habe definitiv in meinem Leben schon mehrere Frauen getroffen (auch in der eigenen Familie), die es bereut haben, ein Kind/Kinder zu bekommen! Die mögen zwar irgendwie ihre Kinder, aber wenn sie die Entscheidung, ein Kind/Kinder zu bekommen, rückgängig machen könnten, würden sie dies tun!

Dann gibt es natürlich auch noch die anderen, die es bereuen, keine Kinder bekommen zu haben, aber um die geht es ja hier überhaupt nicht. Die FS ist gerade maximal 2 Jahre volljährig, also das ist ja nun mal überhaupt nicht ihr Thema!

Liebe medica,

lass Dich nicht von Deinem Freund zu irgendwas drängen, sondern höre in erster Linie auf Dich selbst. Zumal Du wohl davon ausgehen kannst, dass der Mann, mit dem Du jetzt in so jungem, fast noch jugendlichen Alter, zusammen bist, mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit nicht der letzte Freund in Deinem Leben sein wird, vermutlich auch nicht Dein späterer Ehemann...

Entscheide vor allem für DICH, ob Du überhaupt Kinder haben möchtest, dies ist ja wohl der Fall. Und dann eben, sofern Du das jetzt überhaupt schon kannst, ob der Mann der richtige für Dich ist.

Ich verstehe Euch beide, Deinen Freund und Dich.

Wenn ER in 8-12 Jahren mit der Familienplanung beginnen würde, ist er ein sehr, sehr später Vater (!) und in einem Alter, in dem andere schon allmählich ihre Enkelkinder bekommen!

Wiederum wäre für DICH, sofern Du mit ihm Kinder möchtest, wohl tatsächlich jetzt die beste Zeit, zu Anfang Deines Studiums, und so lange Du noch nicht im Physikum bist, und vorausgesetzt, ER nimmt dann die Elternzeit, und ist auch später bereit, beruflich zurückzustecken und auch mit dem Kind zu Hause zu bleiben. Dann kann das klappen. Die Zeit in 8-12 Jahren, wenn Du eigentlich beruflich voll einsteigen kannst und wahrscheinlich auch möchtest, halte ich für deutlich unglücklicher für Dich... dann lieber früh, und in 10 Jahren ist das Kind schon relativ selbständig und Du kannst Dich beruflich verwirklichen. Du willst ja sicherlich nicht jahrelang studieren, um danach daheim Windeln zu wechseln und Brei anzurühren... Alles Gute für Euch alle mit Deiner Entscheidung!

Orthografie teilweise angepasst.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
R

rosenmann

Gast
  • #16
Ein deutlich älterer Mann mit Frau in jungen Jahren, der unbedingt bald Kinder will und dabei einen gewissen Druck ausübt... Mein Gedanke dabei wäre, dass er sich die Beziehung durch die Kinder festigen möchte, eine Frau mit Anfang zwanzig zu halten, ist bekanntermaßen nicht gerade die Regel, wenn dann gemeinsame Kinder da sind, sieht die Sache natürlich schon anders aus.

Lass' dich auf keinen Fall zu was drängen, was du selbst nicht voll und ganz willst, mehr ist doch dazu eigentlich nicht zu sagen.
 
  • #17
Wenn ER in 8-12 Jahren mit der Familienplanung beginnen würde, ist er ein sehr, sehr später Vater (!) und in einem Alter, in dem andere schon allmählich ihre Enkelkinder bekommen!

Ich kann nicht nachvollziehen, wo diese Behauptungen immer herkommen.
Wenn das Durchschnittsalter der Mütter beim ersten Kind immer weiter ansteigt, die Frauen mit Männern zusammen sind, die im Schnitt fünf Jahre älter sind als sie, steigt logischerweise auch das Durchschnittsalter der Väter beim ersten Kind.

Außerdem kenne ich einige Familien, wo der Vater beim ersten Kind entweder deutlich auf die 40 zuging oder sie schon überschritten hatte. Und die sind meine Generation - ich bin 48 und viele Leute in meinem Alter haben Kinder, die durchschnittlich 10 Jahre jünger sind als meine.

Aber ich kann nachvollziehen, dass der Freund der FS nicht mehr gefühlt "ewig" warten möchte. Nur hätte er sich dafür geschickterweise eine Frau in seiner Altersspanne suchen sollen ...
 
R

RumTaTa

Gast
  • #18
Mit 20 bist Du was Deine persönliche Reife angeht noch ein halbes Kind (nicht persönlich nehmen, aber es ist so!) und wirst noch sehr viele Entwicklungssprünge durchlaufen bis Du das Alter Deines jetzigen Freundes erreicht hast.

Der Wunsch Deines Freundes ist überaus egoistisch in meinen Augen. Er ist 31, Du bist 20. Ihr steht beide an völlig verschiedenen Punkten im Leben. Du studierst Medizin und wirst dieses Studium hoffentlich irgendwann erfolgreich beenden. Deine Ausbildung wird Dein höchstes Gut sein, denn diese kann Dir niemand mehr nehmen.

Beende in jedem Fall Dein Studium und praktiziere einige Jahre als Ärztin bevor Du überhaupt ans Kinderkriegen denkst. In Deinem Studiengang gibt es doch sicher auch viele interessante Männer?
 
  • #19
Mit wichtigen Entscheidungen solltest Du Dich nicht unnötig unter Druck setzen lassen. Einerseits ist ein Kinderwunsch mit Anfang 30 verständlich. Andererseits bist Du erst 20.

Er zeigt mit dem Kinderwunsch, dass er es ziemlich ernst mit Dir meint, seine Interessen jedoch zu kategorisch äußert und so Druck ausübt. Es könnte sein, dass der Kinderwunsch auch den Wunsch beinhaltet, Dich stärker an ihn zu binden, ihm sozusagen eine Art Sicherheit für eine feste Beziehung geben soll. Der Spruch mit dem Warten auf die große Liebe bedarf im jedem Fall der Klärung. Pokert er, traut sich seine Liebe nicht einzugestehen oder fehlt da was?

Eure Situation erinnert mich an die meiner Freundin und ihres Mannes zu Beginn der Beziehung vor gut 20 Jahren. Um es vorwegzunehmen: Die beiden sind mit vielen "Aufs" und einigen ernsten "Abs" heute noch glücklich zusammen:

Sie war damals Anfang 20. Er Anfang 30 und hatte bereits eine jung geschiedene Ehe. Beide waren stark verliebt. Auch er wollte recht schnell ein Kind. Meine Freundin hatte gerade das Abi am Abendgynasium beendet, wollte sich beruflich neu orientieren. Er setzte sie nicht nur wegen seines Kinderwunsches, sondern auch wegen ihrer beruflichen Pläne unter Druck. Wir anderen Mädels waren teilweise schockiert, wie sie sich "um den Finger wickeln" ließ. Er sprach jedoch offen mit meiner Freundin über alles und sagte ihr, dass er gerade am Anfang der Beziehung große Angst hatte, sie wieder zu verlieren. Hätte meine Freundin sich nicht in einigem angepasst, wäre er aus Angst/ fehlendem Vertrauen, aber auch gekränktem Ego gegangen. Insbesondere das von ihr erwogene, mehrjährige Studium machte ihm Angst. In seiner Kindheit lief nicht alles optimal und dazu kam die frühe, gescheiterte Ehe. Er lernte erst im Lauf der Beziehung, zu vertrauen. Beim Kinderwusch haben sich beide in der Mitte getroffen, da hat sich meine Freundin nicht künstlich unter Druck setzen lassen. Das Studium hat sie viele Jahre später nachgeholt, trotz Kind und finanziellen Einschränkungen. Er hat sie dabei unterstützt. Dass beide heute noch zusammen sind, liegt vor allem daran, dass meine Freundin eine herzliche, optimistische und zum Glück auch selbstbewusste Person ist, die ihm bei allem Entgegenkommen geduldig seine Grenzen gezeigt hat. Sein Beitrag war eine offene Kommunikation und entwaffnende Ehrlichkeit. Und das ist mein Rat: Liebe, Geduld, Selbstbewusstsein, gute Kommunikation, nur so findet ihr eine Lösung.
 
  • #20
Ich kann hier wirklich beides verstehen. ..Jeder passt zu seinem Lebensabschnitt!
Du möchtest ja gerne Kinder in 10-12 Jahren und schwupp bist du genau in seinem Alter.
Du wünschst Dir für Dich, was er bereits hatte! 30+ ist also für Beide das optimale Alter um Kinder zu bekommen.
Schön wie einig ihr Euch da schon seid; -)))
Klar kann man Kinder im Studium bekommen und meist liebt man sie ja auch heiß und fettig. Gehen tut es...aber man muss es von Herzen wollen!
Somit stellt sich die Frage an ihn. ..Wäre er gerne mit 20 Vater geworden?
Ihn mal in die vorgestellte Situation bringen wäre vielleicht ganz gut!
Den Altersunterschied zwischen Euch kann er nicht weg machen und es bleibt junge Mutter oder älterer Vater oder Trennung!
Ein Perspektivenwechsel hilft oft zu sehen, dass es auch anders geht.
Ansonsten. ..Ich möchte die Zeit des jungseins, Studium und Beruf nicht missen.
Mama mit 32J...fand ich perfekt!
Und den, den ich mit 20 hatte. ...war auch nicht der Papa!
 
Top