• #1

Affäre ist schwanger von mir - wie der Frau beichten

Ich hätte gerne euren Rat! Mit meiner Frau bin ich nun 25 Jahre verheiratet. Seit 2 Jahren haben wir ein Haus. Vor ca. 1/2 halben Jahr habe ich eine Affäre mit einer Kollegin angefangen. Meine Frau war zu der Zeit krank und sehr distanziert. Mein Affäre weiß von meiner Ehefrau. Sie kennen sich eben auch. Nun ist meine Affäre schwanger von mir und mir ist völlig unklar wie es nun weitergeht. Meine Frau wollte auch immer gerne Kinder haben, es klappte aber nie. Wenn ich meiner Frau beichte, dass ich eine Affäre habe die auch noch schwanger ist und ich Vater werden, dann werde ich meiner Frau den Boden unter den Füßen wegreißen. Sie wird am Boden zerstört sein. Aber irgendwie muß sie es ja erfahren. Ich möchte meine Frau nicht verlieren. Eine Beziehung mit der Affäre ist ausgeschloßen. Zur Vaterschaft werde ich aber stehen. Was soll ich nun machen?
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #2
Und weil du das tust, musst du beichten. Alles. Da kommst du nicht herum!
Ja glaubst du denn, dass sich irgendeiner freut, wenn er betrogen wird? Also, ich wollte wirklich nicht mit Moral kommen, aber zu den Konsequenzen seines Tun muss man nun schon stehen. Immer.
 
  • #3
Tja das wird nun ganz schwer.

Ganz ehrlich, natürlich muss Du damit rechnen , dass Deine Frau Dich verlässt und sich scheiden lässt.
Und zwar mit einem guten Grund. Du hast keinerlei Recht auf eine Fortsetzung der Ehe.

Erst also eine Gespräch mit Deiner Frau; dann zu dritt (wenn Du soweit mit Deiner Frau kommst)
 
  • #4
Habt ihr die Möglichkeit der Verhütung wenigstens mal in Erwägung gezogen oder ging das im Liebestaumel völlig unter? Nun gut, du wirst deiner Frau die Affäre beichten müssen, egal welche Konsequenzen es nach sich zieht.
Deiner Frau wird das sicherlich den Boden unter den Füßen wegziehen, wer lässt sich schon gerne betrügen. Und die Tatsache dass es bei euch nicht klappt mit den Kindern, in der Affäre aber schon, tut das Übrige dazu.

Die Begründung warum du eine Affäre angefangen hast klingt jetzt mehr als dürftig: "Sie war krank und distanziert". Das wird sie vielleicht noch mehr treffen, dass du sie in dieser Zeit betrogen hast. Aber die wirklichen Beweggründe kennst nur du.
Ich würde dir raten die ganze Sache so schnell wie möglich zu beichten. Wie deine Frau reagieren wird weiß hier keiner. Aber ich denke du stehst zu dem Kind, das ist ja schon mal nicht schlecht. Ob das für den Fortbestand deiner Ehe hilfreich ist, keine Ahnung.

Ich wünsche dir viel Glück bei deiner Beichte und den absoluten Mut zur Ehrlichkeit. Vielleicht lässt sich ja noch was retten.
 
  • #5
In dem Du schonungslos, offen und ehrlich erklärst was Du getan hast - oder soll ich Deine Frage so verstehen, dass Du von uns wohlfeile Worte benötigst um Dein Handeln zu beschönigen, wenn Du ihr sprichwörtlich das Messer in´s Herz stichst?

Du warst in der Lage Deine Frau ungeschützt(!) zu betrügen, jetzt sei auch der Mann der sich den Konsequenzen daraus stellt - wenn sie Dich verlässt, hast Du auch das hinzunehmen. Zu Deiner "Entschuldigung", Deine Frau war ja krank und distanziert sage ich jetzt nichts, denke es Dir!

Was passieren könnte (wenn es herauskommt) und was Du Deiner Frau damit antust, darüber wirst Du Dir (in Deinem Alter) wohl Gedanken gemacht haben und es scheint Dir "egal" gewesen sein. Nur im Falle des Auffliegens den Reumütigen zu markieren, wirkt auf mich nicht glaubhaft.

Also mach´ und stell` Dich wie ein erwachsener Mann!
 
  • #6
Deine Affäre ist schwanger.... das heisst, ihr habt eher nicht mit Kondom verhütet, womit Du Deine Ehefrau einem Krankheitsrisiko aussetzt. Überlegt man sich das nicht?

Deine Affäre kennt Deine Frau. Ich hoffe, es ist niemand aus dem gemeinsamen Bekanntenkreis, wie schön, betrogen und blossgestellt.

Anstatt in schlechten Zeiten zu ihr zu stehen, betrügst Du Deine Frau. Dazu schwängerst Du Deine Affäre, und hälst Deiner Frau vor Augen, was sie wollte und nicht hat. Geht es noch verletzender? Wird wirklich schwierig.

Das einzig Richtige was Du tun kannst, der letzte Funke Loyalität gegenüber Deiner Frau ist Ehrlichkeit von A-Z, wie man das schonend macht, weiss ich nicht, eventuell erklären, sich entschuldigen, ihr zeigen, wie wichtig sie dir ist, ....wird schwer. Und dann kannst Du nur noch hoffen, dass Deine Frau nicht wie ich ist, denn ich hätte das letzte Wort mit Dir gesprochen und der Rest würde mein Anwalt regeln.
 
  • #7
Brutal. Betrogen werden, unerfüllter Kinderwunsch, und die Freundin kriegt eins.
Niederschmetternd. Spreche so bald wie möglich mit ihr, und gib ihr jede Freiheit in ihrer Reaktion.
Dir muß klar sein, daß dieses Kind ab jetzt auch ein Bestandteil ihres Lebens sein wird, und auch mit der KM bist du für immer verbunden.
Ob irgendeine Frau das aushalten kann - ich könnte es nicht.
 
N

nachdenkliche

Gast
  • #8
Sei jetzt ein erwachsener Mann und sage es Deiner Frau! Das ist die Höhe, im Ernst. Sie war krank und in Deinen Augen distanziert! Sie war krank, Herrgott nochmal! Rechne mal damit, dass nun Deine Ehe zuende sein wird, übernimm Verantwortung für Dein Handeln.
Du hast Deine Frau betrogen und noch nicht mal verhütet..ich weiß gar nicht, was eigentlich schlimmer ist.
Vielleicht ist sie ja gar nicht am Boden zerstört..Ich wünsche Deiner Frau alles erdenklich Gute !
 
  • #9
Seit 2 Jahren haben wir ein Haus. Vor ca. 1/2 halben Jahr habe ich eine Affäre mit einer Kollegin angefangen. Meine Frau war zu der Zeit krank und sehr distanziert.

Die Erkrankung wird vermutlich kein "Schnupfen" geswesen sein und überlege Dir, auch wegen des Hauses, in wie weit ein Abhängigkeitsverhältnis zu dir besteht!

Wenn Du wirklich etwas für Deine Frau tun möchtest, dann bring sie in die Position, dass sie wirklich die Wahl hat, sich gegen Dich zu entscheiden!

Meine Frau hätte, wenn ich so abgedreht wäre, nachdem sie krank wurde, immer ihre sehr gut aufgestellte Familie im Hintergrund gehabt (und einen tollen Arbeitgeber!) und hätte mir was scheißen können ...aber ich habe während der Behandlungszeit andere Paare kennengelernt, bei denen der kranke Partner, in Grunde genomen, gar nicht die Wahl hatte, in der eigenen misslichen Lage, den Seitensprung nicht zu "verzeihen".

V.m46
 
  • #10
Warum, wieso, weshalb du deine Frau betrogen hast, ist hier völlig irrelevant, weil das Ergebnis immer Mist ist, weil die Lüge das Vertrauen gebrochen hat. Sowas ist immer eine Entscheidungsfrage, und in deinem Kopf hat die Entscheidung FÜR den Beginn einer Affäre sicher Sinn gemacht. Welchen, das weißt nur du. Ich möchte mich daher mit einem Urteil DARÜBER zurückhalten. Aber:

Deine Umgehensweise damit ist wirklich lächerlich, meiner Ansicht nach. Hast du denn nicht gewusst, dass sowas passieren kann? Ich meine, die Frage nach der Verhütung finde ich, musst du dir schon gefallen lassen, irgendwie kam bei mir am Anfang auch ein wenig Schadenfreude mit auf, obwohl ich weiß, dass das gemein ist, denn ich glaube dir, dass du dich richtig schön in den Dreck geritten hast und nun keinen Weg raus siehst.
Aber wie sagt man so schön, die Suppe musst du jetzt wirklich mal alleine auslöffeln. Es ist wirklich richtig fies, mit einer anderen Frau ein Kind in Kauf zu nehmen, wenn es mit der eigenen Frau nicht klappt. Ich würde dich wirklich sofort dafür verlassen. Mit dem Ehebruch könnte ich vielleicht umgehen aber nicht mit dem Kind. Wow, ist das gemein.
Sag es deiner Frau, und geh von selbst. Wenn ich du wäre, würde ich ihr selbst im Falle des Verzeihens, vor lauter Scham nicht mehr in die Augen sehen können. Du hast dich hier richtig böse schuldig gemacht, das wird nicht einfach wieder gut und vergessen werden.
Naja, mach das Beste draus.
 
  • #11
Du hast sie nicht betrogen, weil sie krank war, sondern weil Du es wolltest.

Und nun willst Du Deine Frau nicht verlieren? Warum denn? Sie war Dir doch die ganze Zeit über scheißegal und plötzlich willst Du mit der Affäre auch keine Beziehung führen.

Ganz erbärmlich.

Deine Frau kann froh sein, so einen armen Wicht wie Dich los zu werden.

Lüge, Betrug, Verrat, Respektlosigkeit, jetzt noch ein Kind, ganz ganz viel Egoismus und ganz ganz wenig Mann.
 
  • #12
Du machst den Fehler deine Frau zu unterschätzen. Eine ehrliche Aussprache würde ihr den Boden unter den Füßen weg ziehen, du hältst sie für so labil und schwach dass sie daran zerbrechen könnte - in Wahrheit bist du aber derjenige, der sich schwächlich verhält.

Ja, sie wird dir eine Szene machen und es wird Tränen geben, aber in einem Jahr geht es ihr super und sie ist dankbar, dass sie so einen Taugenichts wie dich los ist. Das ist dann ungefähr zur selben Zeit, in der du immer noch regelmäßig Alkohol trinkst und immer noch nicht über sie hinweg bist.

Sag es ihr und gib ihr die Chance auf ein gutes Leben mit einem starken Mann, bei so einem wie dir muss sie nicht bleiben.

w(28)
 
W

wahlmünchner

Gast
  • #13
Toll das da jetzt ein armes Kind eure Unfähigkeiten aushalten muss.
Was du machen sollst?
- deiner Frau wie oben schon mehrmals geschrieben die Wahrheit sagen
- dich damit anfreunden, dass du viele Unannehmlichkeiten haben wirst. Vielleicht weil deine Frau sich trennt, die Geliebte fordert, dein Umfeld sich gegen dich wendet, du finanziell kürzer treten musst.
- was du vor allem
Machen sollst; überlege dir ob du ein VATER sein willst oder ein Zahlemann und stehe zu einer Entscheidung! Ein Kind kann auch ohne Vater aufwachsen, nicht gut aber mit einem bisschen Vater.
Entscheide dich, sonst versaust du das Leben eines Kindes!
 
  • #14
Du liebst deine Frau nicht wirklich. Du hast Angst dich zu entscheiden. Du willst deinen Komfort nicht aufgeben. Du hast Angst vor der Zukunft. Du schwängerst eine Frau, mit der du dir keine Beziehung vorstellen kannst. Das ist alles völlig daneben.

Ich bin zwar nicht spirituell, aber evtl. hilft es, den Jakobsweg zu marschieren und zu sich selbst zu finden.
 
  • #15
Was heisst das genau, zur Vaterschaft wirst du aber stehen?
Wenn du dich auch um das Kind kümmern willst, wirst du kaum zu deiner Frau sagen können, Schatz, ich schau mal eben nach meinem Kind, bin in drei Stunden zum Abendessen wieder da...
Du wirst es deiner Frau sagen müssen, wie sie reagiert, weiß man nicht, das hängt von ihrem Typ ab, ob sie zum Durchdrehen, Schockstarre oder sofortigem Rauswurf neigt. Was für eine Krankheit hat sie?
Stell dir mal vor, sie würde dir erzählen, sie wäre schwanger von einem anderen...und du kennst den Typ auch noch.
 
  • #16
Hi Bodo,

Ist das sicher, dass die Affäre schwanger ist? Einen Babybauch wird man noch nicht sehen können, denke ich mal. Sie muß aber einen Mutterpass haben. Hast Du den gesehen? Ich würde mich erst mal versichern, dass sie wirklich schwanger ist! Es haben sich schon etliche Frauen eine Schwangerschaft ausgedacht, um einen Mann zu bekommen, und ups, irgendwann waren sie dann gar nicht (mehr) schwanger und es gab nie ein Kind...

Falls die Affäre wirklich schwanger sein sollte, sieht es in meinen Augen denkbar schlecht für Deine Ehe aus. Ein Seitensprung ist schon übel, und ich denke, den können nur wenige verzeihen. Aber wenn daraus noch ein Kind hervorgeht, ist es natürlich noch mal ne Nummer krasser. Ersteres könnte ICH vielleicht noch verzeihen, aber sobald da ein Kind auf die Welt kommt, wäre das sogar für mich unverzeihlich und ich hätte da keinen Gesprächsbedarf mehr. Ich vermute, dass damit auch Deine Ehe beendet wäre, ob Dir das gefällt oder nicht. Weshalb hältst Du übrigens so an der Ehe fest, wenn Dir denn eine Frau eh so wenig bedeutet, dass Du sie (obendrein und dazu dass sie bereits krank ist, gesundheitsgefährdent!!) betrügst? Verstehe ich wiederum auch nicht...

Wenn die Affäre wirklich schwanger sein sollte, mußt Du es ihr sagen. Das kommt ja sowieso raus. Laß' trotzdem in jedem Fall einen Vaterschaftstest machen, sobald das Kind da ist, und brich bis dahin absolut JEDEN Kontakt mit Deiner Liebhaberin ab, wenn Du Deine Ehe retten willst! Das ist zwar nicht schön für die Frau, die mit Dir Deine Ehe gebrochen hat, sollte das mit der Schwangerschaft stimmen, hätte sie vielleicht auch gerne, dass Du sie während dieser Zeit begeleitest und bei der Geburt dabei ist. Aber DEINE Frage hier lautet ja sinngemäß, wie Du Deine FRAU behalten kannst. Und die wäre sicherlich nicht verzückt, gingst Du jede Woche zum Babybauchstreicheln zu der anderen.....

Vielleicht läßt sich Deine Frau auf eine Fortführung der Ehe ein, wenn Du das Kind dann später nur mal alle zwei Wochen für ein, zwei Tage siehst, aber mit der Mutter nichts mehr zu tun hast... halte ich allerdings für sehr fraglich. Ich denke, dass Du Deine Frau verlieren wirst, sollte eine Schwangerschaft bei der anderen feststehen... Das ist im Grunde nicht zu verzeihen. Einen Seitensprung ohne Konsequenzen kann man vielleicht noch verzeihen... Aber klär' erst mal, ob sie wirklich schwanger ist!
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #17
Deine Frau ist wieder gesund und hat eine gute Arbeit ?
Dann wird sie dich sicher verlassen.
Bitte ermögliche ihr, dich auch dann zu verlassen, wenn es ihr finanziell nicht gut geht.
Das Haus braucht ihr nicht mehr.
Verkaufe es und kaufe deiner Frau eine schöne kleine Wohnung.

Leider wirst du viel Geld brauchen, daher wirst du ihr vielleicht nicht freiwillig so viel Unterhalt bezahlen können, dass sie ein schönes Leben führen kann.

Und über das alles hinaus: laß sie bitte in Ruhe.
Nicht betteln und jammern und diskutieren. Nicht versuchen, sie zurückzubekommen, das wäre egoistisch und unfair.
Du hast dich vor einem halben Jahr gegen sie entschieden, bitte stehe dazu.

Und dann kümmerst du dich um deine andere Baustelle, dein Kind.
Nicht nur bezahlen, sondern sei ein Vater, auch wenn du die Mutter doof findest ( oder warum ist eine Beziehung nicht möglich ? )

Ich schließe mich den Vorrednern an: ganz miese Nummer.
Aber das ist hier nicht das Thema und es ist auch nicht mehr zu ändern. Mache es ab jetzt einfach besser.
Und arbeite, meinetwegen sieh es als Läuterung im Fegefeuer an, auf beiden Baustellen deutlich mehr, als du von Gesetzes wegen verpflichtet bist.
Lies mal die 'göttliche Komödie' von Dante, dieses Buch hat die abendländische Jenseitsvorstellung geprägt, da kannst du dir deine Zukunft vor Augen führen ( HEY, das war ein WITZ ! )

w 48
 
  • #18
Deine Frau ist krank und du hast nichts besseres zu tun als eine Affäre zu beginnen? Ausgerechnet wenn sie dich am meisten gebraucht hätte? Krankheit ist kein Verbrechen und auch nicht von ihr ausgesucht!

Ich hoffe wirklich sie verlässt dich! Der Schmerz einer Frau, welche sich immer Kinder wünschte aber keine bekommen konnte ist unerträglich. Ich glaube nicht, dass sie mit dir nur eine Nacht unter dem selben Dach verbringen kann. Denn ich hätte theoretisch Kinder haben können aber nicht für sorgen und musste darauf verzichten!
 
  • #19
Irgendwie verstehe ich jetzt nicht warum du hier fragst wie du es deiner Frau beichten sollst. Wie wäre es denn schlicht und ergreifend mit der Wahrheit. Und die geht so: "In der Zeit als du krank warst und so distanziert habe ich mir mal zur Überbrückung eine Affäre gesucht. Leider haben wir vergessen zu verhüten und jetzt ist meine Affäre schwanger. Ich würde unsere Ehe gerne retten weil du mir wichtig bist. Aber ich weiß nicht ob mir das gelingt. Mit der Affäre möchte ich nicht mehr zusammen sein, aber um mein Kind möchte ich mich schon kümmern."

Tja, und dann heißt es die Reaktion auszuhalten. Und vor allem solltest du eine Idee haben wie du die Ehe retten möchtest. Weil eines ist klar, deine Frau wird sich nach deiner Beichte bzgl. Eherettung wohl eher weniger ins Zeug werfen. Das bedeutet it`s your turn. Und auf dich kommen als werdender Vater ja auch noch einige andere Pflichten zu.
 
  • #20
dann werde ich meiner Frau den Boden unter den Füßen wegreißen. Sie wird am Boden zerstört sein.
Du bist wirklich zu bedauern...

Welchen Schalter hast du im Kopf umgelegt, dass du daran nicht schon zu Beginn der Affäre gedacht hast? Keine einmalige Geschichte sondern Dauer länger als ein Jahr. War der Verstand während dieser Zeit auf Sparflamme oder sogar ganz ausgeschaltet? Vermutlich läuft es im Kopf so wenn der Unterleib zuckt!

Gratulieren kann man dir auch zur Vaterschaft. Nun hat deine Frau ja den ultimativen Beweis dafür, dass sie für eure Kinderlosigkeit verantwortlich ist! Eine weitere Demütigung für sie.

Ich glaube die Probleme deiner Frau haben dich nie wirklich interessiert. Während ihrer Krankheit nicht und jetzt auch nicht, dir ist nur wichtig, wie du mit so wenig Blessuren wie möglich aus dieser prekären Angelegenheit aussteigen kannst. Peinlicher für dich um so mehr, dass du in einem Forum nachfragen musst, wie Mann nun am besten vorgeht statt von allein darauf zu kommen. Verantwortung übernehmen kann der Mensch immer ganz allein, einen zweiten braucht man grundsätzlich dazu nicht.

Rede mit deiner Frau, leg die Karten auf den Tisch. Ich hoffe, dass sie konsequent und ohne mit der Wimper zu zucken den Schlussstrich zieht. Zukünftig stark genug für ein Leben ohne dich ist.
 
  • #21
Uff, ok die moralische Wertung lasse ich mal beiseite, du bekommst bestimmt schon genug Gegenwind... Aber: Augen auf beim Beischlaf... Wie kann man in einer Affäre nicht verhüten? Steht das nicht im kleinen Einmaleins für Hallodris auf Seite 1? Und gleich dahinter auf Seite 2, das Kapitel "Never fuck the Company"?

Du weißt doch eh schon, was zu tun ist; rede mit deiner Frau, krieche zu Kreuze, bewerfe dich mit Asche, fange mal schön an für Unterhalt zu sparen, wenn die Affäre das Kind behalten will, und erspare deiner Frau bitte auf jeden Fall erbärmliche Erklärungsversuche, sondern steh zu deiner Schuld.
Moralisch und substanziell/materiell gegenüber beiden Frauen. Bin mal gespannt, ob deine Frau dich noch nimmt.

Achja, ich bin leider kalkulierende Juristin, sicherheitshalber würde ich trotzdem einen Vaterschaftstest von der Affäre verlangen, wenn das Kleine auf der Welt ist. Es gibt da im wahren Leben die unglaublichsten Geschichten.
 
G

Ga_ui

Gast
  • #22
Ich finde, wenn du der anderen Frau schon ein Kind machst, solltest du dem ganzen auch eine Chance geben und dem Kind zuliebe auch eine Beziehung mit dieser Frau anfangen, auch wenn dir das nicht schmeckt. Wo kommen wir denn sonst hin, wenn jeder quer vögelt und jeder Kinder in die Welt setzt und überall alleinerziehende Kinder ohne anwesenden Familienvater aufgezogen werden, der das Rollenbild des biologischen Vaters erfüllt. Das passiert wirklich nur hier im schrägen Deutschland!

Du wirst von der Last auch nicht entlassen. Das Kind wird dich später sehen wollen und Zeit mit dir verbringen wollen wie ein richtiger Vater. Das ist deine Aufgabe, und die ist mit bisschen Geld nicht fair zu begleichen. Denke also schonmal daran, ob es nicht gleich besser wäre, einen sehr guten Bezug zu deiner Affäre aufzubauen, die in Richtung Familienleben geht.

Warum möchtest du deine Frau nicht verlieren?
Ist es nicht besser, zu dem zu stehen, was du aktuell willst? Deine Frau könnte mit einem anderen Mann glücklicher werden - anstatt einem Fremdgeher (sie wird dir lebenslang misstrauen müssen, ihr könnt keine Kinder bekommen, sie ist/war/wird krank, sie will kein Sex, eure Beziehung läuft nicht so gut wie du denkst, wenn du Sex woanders suchst. Rede es dir bitte nicht schön, sondern sie es als willkommenen Schicksalsschlag!

ihr könnt das Haus auch sehr gut verkaufen! Denn dein Sexualtrieb ist nunmal da und kommt irgendwann wieder. Wäre diese Frau nicht schwanger, würdest du die Affäre doch weiterlaufen lassen oder nicht?

Wach aus deiner Traumwelt auf. Mit Leuten, mit denen man Sex hat, geht man auch das Risiko einer Schwangerschaft ein. Kondom und Pille schützen eben nicht!

Es wird reichen, wenn du deiner Frau Rede und Antwort stehst, so viel sie will. Wir wissen auch nicht, wie gutmütig deine Frau ist. Wenn sie dir verzeiht, und die Sexlosigkeit so weiterlaufen lässt, denke ich, liebt sie dich schon lange nicht mehr, sondern ist allein wegen Haus, Geld, Status, Harmonie, Ruf, Ruhe und Abhängigkeit mit dir zusammen.

Betreibe Selbstreflexion in größere Dimensionen, nicht nur bis zum nächsten Stell-dich-ein: Wie sieht dein Leben neben deiner Frau in weiteren 10 und 20 Jahren aus? Wie sieht dann dein Sexualleben aus? Wo willst du stehen?
 
  • #23
Das ist Chaos .....
Ob die Affäre Frau verhütet vorher die Pille und entscheidet sich später die Pille , Ohne Wissen von Dir abzusetzen. Um eine Schwangerschaft zu provozieren um Dich an sich zu binden bzw zu haben.(wer weiß ??). Warum vertaust du ihr beim Sex ohne Kondom zu viel?? Leider , Hast du nicht ein bisschen vor der Zukunft aufgepasst. Nun hast du jetzt das Kind gezeugt und trägst somit lebenslange
Verantwortung. Wenn du noch klaren Beweise für die Schwangerschaft deiner Affäre hast. Du musstest deinen Fehler einräumen und deine Frau die Wahrheit zu sagen bzw um Verzeihung zu bitten. Danach weiß ich nicht, wie sie darauf reagiert . Entweder bleiben oder gehen. Wenn eine Scheidung nicht infrage kommt, und weiß ich nicht wie Sie damit leben müssen wird . (Wenn das Kind da ist wird alles viel schwieriger und belastender) .
Hat deine Frau das gemeinsame Haus allein überschreiben?
 
  • #24
Du solltest das nicht weiter rausschieben. Es nützt alles nichts. Im Grunde weißt du doch selber schon lange, dass es seit Jahren eh aus ist. Deine Frau wird das sicher genauso sehen. Ich würde mich nicht mal wundern, wenn sie im Grunde weiß, dass du fremdgehst. Unsauber ist alles, was keine ordentliche Trennung ist. Vermeide wenigstens jetzt das Rumgeeiere. Die Basis ist weg. Das Kind ist nur ein materieller Beweis. Es war auch vorher schon jahrelang nichts mehr wert von mindestens deiner Seite her. Du hast dir ein Kind unterschieben zu lassen. Glaub mir, eine Frau die wirklich kein Kind will, arbeitet mit allen Mitteln um eben keins zu bekommen. Ebenso ein Mann, der wirklich weiß was er will, nämlich kein Kind. Das ist nämlich existentiell. Das ist in der Hinsicht unverzeihlich als das du es nicht für nötig gehalten hast, das zu vermeiden. Damit ist auch klar, dass es in deiner Beziehung komplett an Respekt gefehlt hat. Wie das wird, kannst nur du wissen. Ob sie sich einfach umdreht und "Hau ab" sagt, oder hysterisch zusammenbricht, der Rosenkrieg ausbricht, oder das Gegenteil. Die Zeit wird es richten. Da müsst ihr jetzt einfach durch. Je länger du wartest desto mehr spricht das auch noch gegen dich. Wenn du klug bist, vermeidest du jede Form von Rechtfertigung. Das es immer zwei sind die dazu gehören weiß im Grunde jede/r. w49
 
  • #25
Ich finde, wenn du der anderen Frau schon ein Kind machst, solltest du dem ganzen auch eine Chance geben und dem Kind zuliebe auch eine Beziehung mit dieser Frau anfangen, auch wenn dir das nicht schmeckt.
Für mich klingt es so, als ob bei der Affärenfrau keinerlei Gefühle im Spiel sind, jedenfalls von seiner Seite nicht.
Drum kann sich der FS ja keine Beziehung mit der zukünftigen KM vorstellen.
Lieber FS, bitte sag mir, daß du dir wenigstens finanziell das unsägliche Chaos, das du angerichtet hast, leisten kannst. Sag jetzt nicht, daß es auch noch finanziell knapp wird, wenn sich deine Frau scheiden läßt und du Kindesunterhalt zahlen mußt!
Ich möchte zumindest glauben können, daß deine vielleicht baldige Ex wenigstens gut gepolstert die Trennung von dir verarbeiten kann.
 
  • #26
In der Situation noch zurück kriechen zu wollen ist die unvernünftigste Entscheidung, die ich mir vorstellen kann. Eine Ehe, in der einer eine andere Beziehung eingeht, ist kaputt, danach noch mehr. Wenn eine Beziehung zu der anderen Frau ausscheidet, musst Du Dich jedenfalls um sie und das Kind kümmern, genauso um Deine Frau. Ich kann mir nicht vorstellen, dass Deine Frau nicht Bescheid wusste. Mit einem Kind aus der anderen Beziehung wird die Frau aber noch mehr gedemütigt. Es gibt ja prominente Beispiele. Nur ganz abhängige Frauen sitzen in der Situation weiter aus. Dass in so einer Ehe noch einer glücklich wird, kann mir keiner erzählen.
 
  • #27
Meine Frau wollte auch immer gerne Kinder haben, es klappte aber nie. Wenn ich meiner Frau beichte, dass ich eine Affäre habe die auch noch schwanger ist und ich Vater werden, dann werde ich meiner Frau den Boden unter den Füßen wegreißen. Sie wird am Boden zerstört sein.
Ach, unterschätz' Deine Frau nicht und mach' hier nicht einen auf Frau schonen wollen. Das hättest Du Dir überlegen sollen, bevor Du ungeschützt fremdgevögelt hast.
Vielleicht wird sie statt unglücklich richtig wütend und reißt Dir den Boden unter den Füßen weg, indem sei sich trennt, es also garkeine Farge ist, ob Du sie nicht verlieren willst, sondern, dass sie Dich nicht behalten will.

Ich möchte meine Frau nicht verlieren. Eine Beziehung mit der Affäre ist ausgeschloßen. Zur Vaterschaft werde ich aber stehen. Was soll ich nun machen?
Diese Fragen hättest Du Dir sinnvollerweise vor dem Eingehen einer Affäre überlegen sollen.

Du solltest Dir einfallen lassen, was das Tolle an Dir ist, dass sie Dich unbedingt behalten wollen muss. Bei einem fremdgehenden Mann mit Affärenkind fällt einem wenig ein, wenn die Ehefrau ungewollt kinderlos bleibt.
Sag' Deiner Frau so schnell wie möglich die vollumfängliche Wahrheit:
- warum Du die Affäre eingegangen bist
- wie sehr Du sie zu lieben glaubst
- warum sie nun bei Dir bleiben soll
- wie Du Dir das Thema Unterhaltszahlungen in Relation zum Familieneinkommen vorstellst.

Fiktiv angenommen, weil ich mich von meinem fremdgehenden Ehemann selbstverständlich getrennt habe, ohne dass ein Affärenkind im Spiel war:
bei mir wäre es mit einkommensabhängiger Aufteilung der Ausgaben vorbei gewesen. Ich würde Dir sagen, den Kindsunterhalt zahlst Du aus Deiner persönlichen Verfügungsmasse.
Allerdings war ich in der priviligierten Situation, das höhere Einkommen zu haben, während Unterhaltskosten meinen Exmann finanziell erdrosselt hätten, d.h. kein Cent Taschengeld für ihn, megaunattraktiv für andere Frauen, nie wieder Gelegenheit auszugehen.

Überleg' Dir genau, was Du willst, ob so ein spaßbefreites Leben für Dich infrage kommt. Das Leben mit einer gekränkten Frau kann sehr unerfreulich sein, deutlich unbequemer als Trennung.
 
  • #28
Du hast dir ein Kind unterschieben zu lassen.
Der FS hat sich kein Kind unterschieben lassen - er wollte es, denn sonst hätte er sich um die Verhütung gekümmert.

Jetzt hat er ganz viele Themen, um die er sich auch noch kümmern muss:
- Unterhaltszahlungen ans Kind und für 3 Jahre an die Affärenfrau
- Unterhaltszahlungen in die Hausfinanzierung einplanen, schafft er das überhaupt
- ggfs. Unterhaltszahlungen für die gesundheitlich angeschlagene Ehefrau, wenn diese nicht arbeiten kann oder sich trennt.

Als Ehefrau hätte ich keine Lust, nach 25 Jahren Ehe an der Seite eines Mannes zu bleiben, der mir mit seinem fremdgehen jahrelangen massive finanzielle Einschränkungen aufbürdet. Nur wenige Männer bekommen das beschreibene Desaster finanzielle allein hin, d.h. die Ehefrau soll mit hoher Wahrscheinlichkeit sein Affärenergebnis noch mitfinanzieren.

Ich glaube nicht, dass der FS seine Frau wirklich liebt und deswegen mit ihr zusammenbleiben will - er weiß bloss nicht, wie er allein diese ganzen Unterhaltsverpflichtungen und die Hausfinanzierung stemmen soll. Da ist es doch besser, wenn die betrogene Ehefrau an seiner Seite bleibt, fleißig mitarbeitet und ihm dabei hilft.
 
  • #29
Will deine Affäre das Kind überhaupt bekommen? Hast du mit ihr mal darüber geredet, dass du zwar zu dem Kind stehen würdest, aber doch lieber die Beziehung zu deiner Frau fortsetzen würdest, also eher nicht Mutter-Vater-Kind mit ihr spielen wirst? Vielleicht entscheidet sich unter diesen Umständen auch gegen das Kind und es ergibt sich kein akuter Bedarf bei deiner Frau zu beichten.
Falls du aber nicht so glimpflich davon kommst und du das ganze Drama bewältigen werden musst, ist dem Rat vom Serafina zu folgen:
Achja, ich bin leider kalkulierende Juristin, sicherheitshalber würde ich trotzdem einen Vaterschaftstest von der Affäre verlangen, wenn das Kleine auf der Welt ist. Es gibt da im wahren Leben die unglaublichsten Geschichten.
Das sehe ich - auch Juristin - genauso.
w,39
 
  • #30
Leider wirst du viel Geld brauchen, daher wirst du ihr vielleicht nicht freiwillig so viel Unterhalt bezahlen können, dass sie ein schönes Leben führen kann.
Dass der FS moralisch bisher unter der Gürtellinie handelt ist schon so;
aber diese Aussage ärgert mich richtig.
Die Ehefrau wurde besonders übel betrogen. Trennung und Scheidung muss sein, OK. Hausverkauf OK, Ärger für den FS OK.

Natürlich wird er unterhaltspflichtig für das Kind. Schon klar. Aber warum soll der FS den nun unterhaltspflichtig gegenüber der Ehefrau sein?

Sie haben keine Kinder. Sie kann ihr eigenes Leben doch weiter leben.
Hier kann man mal wieder sehen, warum Männer sich mehr als genau überlegen sollten, zu heiraten. Weil diese Konstallation unzulässig als Waffe gegen sie benutzt werden kann und auch wird. Ich halte diesen Ratschlag für übles Nachtreten.
 
Top