G

Gast

  • #1

Affäre konnte nicht beim Sex - wie Peinlichkeit nehmen?

Ich kenne ihn nun seit einiger Zeit und vor kurzem hat es sich endlich entwickelt, dass wir S. haben wollten. Angeheizt durch zig sms und voller Vorfreude sollte es dann soweit sein.
Aber er hat nicht richtig einen hochbekommen :-( ich war dann schon etwas überfordert, weil mir sowas noch nie passiert ist. Wir haben dann noch ewig probiert usw. Ich glaube, es lag an den Kondomen. Als die ins Spiel kamen, klappte es nicht mehr.
Wir quatschten danach noch ewig und hielten uns im Arm. Ich traute mich aber nicht, das Thema anzusprechen. Ich glaube ihm war es sehr peinlich. Er war um mich sehr bemüht;-)

Auf jeden Fall herrschte dann Funkstille. Eine Woche später schrieb ich ihm ob wir mal reden können und willigte ein. Er wollte Bescheid geben, wann. Hat er 2 Wochen später auch nicht. Vielleicht dachte er, ich beende nun alles bevors richtig angefangen hat.
Man muss dazu sagen, wir sind beide über 30 und waren vorher befreundet.
Daher belastet es mich erst recht, weil ich nichts mehr von ihm höre.

Ich vermute, er schämt sich. Nur: wie biege ich das hin? Ich will ihn nicht verletzten und fand das überhaupt nicht schlimm. Ich glaube, Männer sehen das anders.

Wie stelle ich das denn nun an, dass es nicht noch peinlicher für ihn wird und er trotzdem weiß, dass es für mich kein Problem ist?
 
G

Gast

  • #2
Ich denke, ihr seid zu sehr darauf fixiert gewesen, dass es klappen müsse, und dann seid ihr auch noch zuvor lange Zeit Freunde gewesen. Ich nehme an, dass er sich (und vielleicht du ihm unbewusst auch) ernorm viel Druck gemacht hat, samt der Nervosität, dass ihr euch schon lange kennt und diese eine so ganz andere Situation ist, während ihr euch bereits auf einer freundschaftlichen Ebene, die vom Sex stark abweichen kann, vertraut seid.

Übrigens. Daran finde ich überhaupt nichts Peinliches. Wenn eine Frau sagt, dass sie keinen Sex will oder es bei ihr mit der Erregung nicht klappt, ist das gesellschaftlich legitim und man macht sich Sorgen um sie, gibt die Schuld gar dem Mann. Wenn aber ein Mann nicht spontan so funktioniert, wie das gut wäre, schämt er sich und/oder die Frau reagiert, als ob sie einen fliegenden, rosa Elefanten gesehen hätte.
Irgendwas läuft in unserer Gesellschaft und im Miteinander doch massiv falsch. Oder?

Und wie du es anstellst, dass es ihm nicht unangenehmer wird. Ganz einfach. Indem du dich allgemein von der Vorstellung, wie du von dir selbst schreibst, "so was ist mir noch nie passiert", verabschiedest, oder dir gar weiterhin Gedanken auf der Ebene machst, dass dies peinlich gewesen wäre oder du ihm vermitteln müsstest, dass dies kein Problem darstellen würde. Denn das tust du möglicherweise ungewollt, wenn du erst versuchst ihm zu vermitteln, dass es kein Problem darstellt.
Ich würde einfach so weitermachen, wie bisher und das alles gar nicht groß zerpflücken. Denn die Normalität, eben dass Frau oder Mann nicht immer kann und oder will, wird erst zum Problem, wenn man es als solches thematisiert.

m35
 
G

Gast

  • #3
Peinlich wird es für viele Männer, wenn man sie zwingt darüber zu reden.

Lass ihn einfach laufen und tu so, als wäre es nie geschehen. Wenn er merkt, dass du bereit bist das Geschehene zu vergessen, wird er wieder lockerer werden.

W47
 
G

Gast

  • #4
Nicht weiter thematisieren.
…und: je mehr vorher gequatscht wird, umso weniger passiert. Das ganze Anheizen ist meistens Schaumschlägerei. Das erhöht den Druck im Bett zig Dinge machen zu müssen, und zum Schluß umarmt man sich nur.
 
G

Gast

  • #5
Ok verstanden. Wie gesagt, ich sehe null Problem damit, aber dadurch dass er sich nun nicht mehr meldet, scheint es eins zu geben.
Ich möchte nun ungern fragen: warum meldest du dich denn nicht mehr?
Wie stelle ich denn nach 2 Wochen Funkstille wieder den Normalmodus her?
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
G

Gast

  • #6
Die Reaktion beruht ganz einfach auf einem bedingten Reflex. Ich erinnere an die Pawlowschen Hundeversuche. Jahrelang hat der Bekannte sich antrainiert, bei Dir bei Berührungen und Umarmungen
keine erotischen Gefühle zu haben, auch im Ansatz keine Erektion.
Das kann nicht mit dem Verstand einfach umprogrammiert werden. Deshalb ist es kaum möglich, von einer platonischen Beziehung in eine normale Partnerschaft zu wechseln. Für Frauen ist das allemal einfacher, weil sie keine Erektion haben müssen.
 
G

Gast

  • #7
Für mich ist das keine Peinlichkeit. Das passiert eben, wenn man Sex haben will und Kondome vielleicht noch nicht so gewohnt ist. Da heißt es üben! Ansonsten such dir einen erfahreren Mann und keine halbe Jungfrau! Hätte auch keinen Bock, einem Mann erst noch den Umgang mit dem Kondom zeigen zu müssen.
 
G

Gast

  • #8
Der Mann muss halt mal selbst Hand an sich legen und wieder steif machen oder kann er sein Glied nicht anfassen?
 
G

Gast

  • #9
Ja und? Ist er eine Maschine? Vielleicht begehrt er dich nicht so als er dachte. Vielleicht ist sein Kopf zu sehr im Spiel. Aber du hast das schon richtig gemacht, ihn nichts merken zu lassen. Keine Affäre mehr, zu viel Gefühl, schön.

Kann ja mal vorkommen.
 
G

Gast

  • #10
Liebe FS,
den Männern ist es voll peinlich, nicht zu können. Da ist in der Regel nichts zu retten. Ein gespräch hierzu ist der komplett falsche Ansatz - einfach ignorieren. Wenn das zu keiner Änderung führt, dann ist er nicht der Mann für Dein Leben - so einfach ist das.
 
G

Gast

  • #11
.... Angeheizt durch zig sms und voller Vorfreude sollte es dann soweit sein.
...Ich glaube ihm war es sehr peinlich. Er war um mich sehr bemüht;-)

Auf jeden Fall herrschte dann Funkstille. Eine Woche später schrieb ich ihm ob wir mal reden können und willigte ein. Er wollte Bescheid geben, wann. Hat er 2 Wochen später auch nicht. ..
Liebe FS!
Du hast mächtig Gas gegeben um ihn ins Bett zu locken.
Ohne Dir nahetreten zu wollen und spreche da aus meiner eigenen unbequemen Erfahrung mit Frauen. Die Vorfreude und Erwartung ist war groß aber die nackten Tatsachen einiger Damen alles andere als ansprechend. Da bleibt die Lust dann gerne mal auf der Strecke und man kriegt eben keinen hoch. Frauen denken oft auf Grund ihrer Existenz einfach nur sexy zu sein. Eine Muschi und alles steht. Ist aber so eben nicht. Und zumal ich nicht aus so extrem Sex-gepolte Frauen stehe. Aber dafür findet sich schon ein Mann.
FS um es auf den Punkt zu bringen. Der man hat das Interesse verloren und macht sich aus dem Staub. m51
 
G

Gast

  • #12
Präser sind mit Schuldgefühlen und Angst vor Krankheit stigmatisiert. Es wird dann schwierig. Hab auch noch nicht erlebt, dass damit frei und offen und in Freude umgegangen wird-außer bei abgeschmackten Professionellen.

Manche, reaktionäre Spiesserin lehnt ab, da sie Präser mit Rotlicht gleichsetzt und es ihrem verbissenen Verständnis von Anstand widerspricht. Ziemlich idiotisch, was man da so erleben muss.

Dabei kann so ein Regenmäntelchen sehr kleidsam sein, aber wenn schon das Zeigen des Geschlechtsteils einige Leute an die Grenzen ihres Anstandswahns bringt, oder sie ihn einfach nicht mögen, dann sollte Mann sowieso besser gehen und nicht mehr wiederkommen.

Es ist also eine fundamentale Einstellungssache. Sich mit ein paar SMS wuschig zu machen, reicht da möglicherweise nicht.
 
G

Gast

  • #13
Das hängt von einem ehrlichen Moment seelischer Öffnung ab. Wenn man zuviel Theater macht, kanns lächerlich werden und dann ist die Luft raus. Vielleicht beim nächsten Mal die SMS Erotik life fortsetzen-da verbal anknüpfen, wo es Lust bereitet hat. Vielleicht löst sich der Knoten. Seine Libido kann ganz plötzlich in Schwung kommen. Frauen sind dann oft zu weich und verständnisvoll und ziehen sich zurück. Die Strategie ist vielleicht nicht die Beste. Das Leben ist schnell und hektisch und unsere Seelen oft überfordert mit schnellen Wechseln. Es kommt dann mit Geduld. Wurde denn auch auf angenehme Raumstimmung geachtet? So ne blöde Kuschelrock CD im Hintergrund kann manchmal garnicht so verkehrt sein.
 
  • #14
Vorweg:

Ihr wolltet aus einer Freundschaft partout eine leidenschaftliche Beziehung werden lassen, das hat nicht geklappt.

Ich bin mit Sicherheit Verfechterin einer Freundschaft, aus der mehr werden kann - aber - die körperliche starke Anziehung sollte schon vorhanden sein, nur mit dem Sex sollte gewartet werden, bis man sich wirklich sicher ist, keinen Affärensucher oder noch vergebenen Typen vor sich zu haben.

Wenn die körperliche Anziehung allerdings so gut wie garnicht vorhanden ist, stellt sie sich meist auch nicht mehr ein. Es muss nicht krawumm beim ersten Kontakt machen, aber man sollte sich schon irgendwie anziehend finden.

Im Falle der FS glaube ich allerdings haben beide aus der Not eine Tugend gemacht, eine fataler Fehler. Beide waren wohl Single, die Eckdaten stimmten und man wollte es versuchen, auch sexuell, obwohl es leider zu "mehr" als zur tollen Freundschaft nicht gereicht hat.

Die beiden haben sich gezwungen etwas machbar zu machen, sprich tote Fische zum Leben erwecken. Es wäre besser nur bei der Freundschaft geblieben und nun kann es passieren, dass durch diese "sexuelle Unlust", welche aus Druck oder sich zwingen heraus entstanden ist auch noch die Freundschaft Risse bekommt.

Die FS sollte sich nicht länger dem Druck einer Partnerschaft, vor allem mit diesem Mann, aussetzen, sich anderweitig umsehen, wo es mehr knistert und wieder versuchen eine Freundschaft zu belassen, wenn dies jetzt noch möglich ist - alles Gute!
 
G

Gast

  • #15
Natürlich sehen Männer das anders! Wenn ein Mann zu einer Frau sagt, dass er total heiß auf sie ist, braucht sie nur ihren Blick zu senken und weiß ob er labert oder die Aussage stimmt.

Ist das bei einer Frau analog auch so? - Der Rock (oder wohl doch eher meistens die Jeans) vorn durchdränkt und dennoch kann zumindest altersbedingte Inkontinenz ausgeschlossen werden? - Wohl kaum...
Ebenso die Behauptungen von Frauen, es käme nicht auf Größe und/oder Dicke an. Sieht man sich Pornos an und liest auch hier und da den einen oder anderen Bericht oder Swingerwünsche, dann ändert sich das deutlich in eine andere Richtung. Ebenso verfallen Frauen mit kleinen Brüsten fast dauerhaft in Psychosen.

Es sollte also klar sein - diese Widersprüche "züchten" Menschen. Menschen wollen aber auch Sex, fast zu jeder Zeit und Gelegenheit und nicht nur mit festen Partnern.

Es wurde nun sicherlich deutlich, dass sich so mancher Mann unter dauerhaftem Erfolgszwang sieht - wenn auch meist unbewusst. Ist eine Frau "very dry", wird das nicht zwingend als mangelndes Interesse gewertet.
Männer schlucken deshalb diese blauen Pillchen, um vor einer Frau nicht als Versager zu stehen. Selbst hier im Forum kann ich mich erinnern, dass ein Mann fragte, ob er das seiner neuen Partnerin beichten solle...

Es gehört für viele Männer (wenn nicht sogar die meisten) eine gehörige Portion Mut dazu, sich Potenzprobleme überhaupt einmal selbst einzugestehen - geschweige denn einer Partnerin gegenüber. Sogar in einer festen und wirklich guten Beziehung ist das nicht einfach, wenn sich bei der Frau nun über die Jahre plötzlich das sexuelle Verlangen steigerte, die Fähigkeit beim Mann aber abnimmt. Er will selbst und wie zuvor praktisch immer - und plötzlich geht es gar nicht mehr, weil nun seine Gedanken sich selbst nur noch um den Leistungsdruck drehen, Versagungsängste aufsteigen und fertig. Dann dreht sich die Spirale, er denkt, dass er nur noch bestehen kann, wenn er seine Partnerin rund um die Uhr befriedigt und steigert dadurch den Leistungsdruck weiter.

Du hast einen möglicherweise treffenden Grund genannt. Er sieht in Dir die Freundin. Aber auch eine Freundin, die er ganz und gar haben möchte, nicht nur zum Sex. Du willst, er auch, und als es dann soweit ist, gehen ihm zig Gedanken durch den Kopf. Im Grunde Gedanken, die über die reine sexuelle Begierde hinaus gehen und ihn dadurch aber auch blockieren.
Es ist sehr wohl etwas anderes, wenn man einen Menschen als ganzen mag und nicht nur sexuell. Auch das sollte einem in solchen Situationen bewusst werden.

Mach ihm Dein Verständnis sehr feinfühlig und nicht via Handy oder SMS deutlich. Es kann dauern und Du musst die ehrlichen und richtigen Worte finden - aus meiner Sicht fühlt er sich zurzeit nicht als vollwertiger Mann, aus seiner Sicht hat er auf ganzer Länge versagt.