• #1

Affäre mit verheirateter Frau - Chance auf Zukunft?

Eigentlich kannte ich bisher nur die Variante: Geliebte wartet vergebens darauf, dass ihre Affäre sich von der Ehefrau trennt...
Jetzt ist ausgerechnet Kalle-Hase in die umgekehrte Situation geraten. Lesen Sie hier, wie ich von seiner neuen verheirateten Flamme erfuhr!
Leider habe ich keine Ahnung, wie realistisch sein Wunsch ist, mit dieser Frau eine gemeinsame glückliche Zukunft anzusteuern. Was meinen Sie?

Ihr Fräulein Wunder
 
G

Gast

Gast
  • #2
Naja, wie soll man jetzt dazu seinen Senf dazugeben?
Man weiß ja nicht, ob die Ehefrau in ihre Affäre verliebt ist oder nur verknallt, ob sie ihren Ehemann grundsätzlich liebt, ob die beiden ein Haus haben, Kinder...!?
So mir nichts dir nichts reicht keiner die Scheidung ein und Frauen sind v.a mit Kindern ja auch noch finanziell von ihren Männern abhängig.
Ansonsten ist es sicher typbedingt, ob die Frau nur die Affäre genießt oder gleich Klar Schiff machen will.
Eine Affäre ist eine Affäre - und die Liebe wird unter anderem darum so stürmisch und heiss, weil es etwas Vebotenes ist, weil es gestohlene Stunden sind.
Oftmals kühl so ein Verhältnis ab, wenn der Alltag einkehrt und man sich jeden Tag sehen kann.
Wenn man nicht schon vormittags weiß, dass man abends heißen Sex haben wird. Wenn man nicht vor dem Wiedersehen ein ausgiebiges Pflegeprogramm durchzieht und an die letzte heiße Nacht denkt, sondern lapidar anrufen kann: "Bringst du noch Milch und Klopapier mit, ich komm dann später, geh noch zum Sport! Wir können es uns ja nachher vor dem Fernseher gemütlich machen."
Das ist natürlich was anderes, als verstohlen eine Schmacht-SMS zu tippen, weil man schon ganz heiß auf den Abend ist und sich seit 8 Tagen nicht gesehen hat.

Und dass Frauen nur Affären haben, weil ihnen etwas fehlt...hm!?
Vielleicht ist es einfach auch nur der Moment gewesen, die Möglichkeit, die Versuchung, die einfach da war!?

Mir hat auch jahrelang was gefehlt und es war kein heißer Typ da - und als mal einer da war, hab ich es nicht übers Herz gebracht!
 
  • #3
Affäre mit verheirateter Frau - Chance auf Zukunft?

Nein!...Ich denke nicht. Wie im Text über mir schon fast alles dazu gesagt wurde. Der Alltag sieht anders aus. Und ehrlich...wer eine neue Beziehung sucht, sollte klare Fronten haben. Das ist für alle beteiligten das Beste. Natürlich passieren auch Situationen wie diese, in der Kalle-Hase steckt, aber für all diese Menschen hoffe ich, das sie schnell zur Vernunft kommen und gemeinsam bedenken...was die erste Verliebtheit auslösen kann für die weitere Zukunft...jeder Person.
Ich persönlich habe 5 Jahre gewartet und den Versprechungen geglaubt, das meine Affäre sich scheiden lässt. Zu spät habe ich gemerkt, dass er zwei Boote im Hafen hatte und sich selbst nicht entscheiden konnte. Weil er es so angenehm fand. Heute kann ich jeden nur warnen, denn es hinterlässt Wunden und Narben und es dauert lange ehe man dann wieder eine Beziehung eingehen kann. Mein persönliches Erleben.
Lg
 
  • #4
Affäre mit einer vh. Frau oder Mann fällt Einem leichter - wenn man dessen Ehepartner nicht kennt.

Früher mit 20+ hätte ich noch moralische Skrupel gehabt, was mit vh. Frauen anzufangen - heute kaum noch. Was möglich ist, und Beiden Spass macht, sollte man sich nicht entgehen lassen. Aber nur, wenn ich Single bin. In festen Beziehungen bin ich stets treu.

Besser eine leidenschaftliche Affäre, anstatt wochenlang mit unsicheren (SB-) Kontakten, Dates, etc.

Wenn sich daraus eine feste Beziehung entwickelt, und die Frau sich von ihrem Ehemann trennt - für mich ok - dann war bereits davor schon bei Denen die Ehekrise ?
Aber man muß auch damit rechnen, daß es nur bei einer Affäre bleibt. Und dann irgendwann plötzlich
vorbei ist.
 
G

Gast

Gast
  • #5
Ja, bei mir hat das hervorragend funktioniert. Wir sind jetzt seit der Affäre seit 12 Jahren zusammen.
 
G

Gast

Gast
  • #6
Gleiche Sauce wie umgekehrte Konstellation. Die Affäre ist nicht frei, entweder weil sie ihren festen Partner gar nicht verlassen will oder weil sie noch nicht genug Leidensdruck hatte um die notwendigen Veränderungen im eigenen Leben zu vollziehen. So oder so ist die Geliebte/der Geliebte in der Rolle das Leben angenehmer zu machen ohne dass es hier zu einer neuen vollwertigen Beziehung kommen wird. Denn selbst wenn sich die Affäre trennt, wird sie nicht die Voraussetzungen für eine unbelastete, neuaufzubauende Beziehung haben.

Fazit: Jemand der fremdgeht, ist jemand der lügt und betrügt. Der richtige Weg, wäre dem festen Partner reinen Wein einzuschenken und auch ihm die Möglichkeit zu geben seine Entscheidungen zu treffen. Die Würstchen (egal ob m oder w), die das nicht tun, sind charakterschwach und werden immer wieder so handeln. Nächstes Opfer ist dann möglicherweise Kalle, bzw. der/die bisherige Geliebte.

w
 
  • #7
Liebes Fräulein Wunder - solltest Du die übliche (geringe) Halbwertszeit von Kalle-Hases "Beziehungsversuchen" der Vergangenheit nicht kolumnistisch überspitzt dargestellt haben, sondern halbwegs den Tatsächlichkeiten entsprechend, dann:
Die Dame soll sich ja nicht von ihrem Gatten trennen!
Und Dein Kalle-Hase soll sie ja nicht mit irgendwelchen Zukunftsschwüren zur Scheidung manipulieren.
Denn er wird kalte Füße bekommen und Fersengeld geben, sobald Fakten drohen, geschaffen zu werden. Die Geschichte wird Kalle-Hase beendet haben, noch bevor die Umzugskisten der Dame in ihre neue Wohnung zu schleppen sind.
Da würdest Du doch auch mit mir drum wetten, liebes Fräulein Wunder - oder?
 
G

Gast

Gast
  • #8
Ich kenne Paare die seitdem lange ( über 10 Jahre) zusammen sind und ich kenne welche, wo nach ca. 1 Jahr klar war, es wird nichts. Es kommt darauf an, was beide daraus machen und welche langfristigen Ziele sie verfolgen. Bei Kalle-Hases Beispiel fehlen einfach zuviele weitere Informationen, um zu spekulieren.
 
G

Gast

Gast
  • #9
Eine Affäre ist auf kurze Zeit angelegt und endet auch nach ein paar Wochen, spätestens nach ein paar Monaten. Eine Beziehung dauert länger und dann entwickeln sich sehr tiefe Gefühle für den anderen Menschen, die Gefühle für den Ehepartner erlöschen oder sind schon vorher erloschen. Das ist jedenfalls bei mir so gewesen. Ich glaube nicht, dass Frauen viel gefühlskälter als Männer sind. Weil gerade Frauen unabhängig davon, wer die Ehe beendet, finanziell fast immer von einer Scheidung profitieren, nehme ich an, dass sie sich auch schneller dafür entscheiden können. Bei Männern hängt ja meistens die Existenz, für die sie Jahrzehnte geschuftet haben, davon ab. Wenn eine Frau in der gleichen Situation ist, verharrt sie auch lange in einer unglücklichen Ehe. Ich kenne eine Geschäftsfrau, die seit Jahren einen Geliebten hat, was jeder weiß. Es ist sichtlich Liebe auf beiden Seiten. Weil ihr Mann ein Looser ist, wagt sie aber mangels Ehevertrag nicht den Weg aus der Ehe.
 
  • #10
Wie bei Männer, die wenigsten geben ihre ehe für den Seitensprung auf. Aber vielleicht hat er ja eine deutlich bessere Lebensqualität zu bieten, dann gibts bestimmt eine Chance wenn die Frau auf einen guten Versorger aus ist.
 
G

Gast

Gast
  • #11
Wenn du einen guten Job und genug "Kohle"hast,klappt diese Konstellation sehr oft!Frauen lieben den,der ihnen eine gesicherte Zukunft ermöglicht,ansonsten Schlag dir es aus dem Kopf und genieße die Stunden.

m50
 
G

Gast

Gast
  • #13
Menschen verlieben sich, verheiratet oder nicht. Aber sie verlieben sich nicht, wenn die Beziehung in Ordnung ist.

Eine Ehe oder lange Beziehung sollte man nicht leichtfertig beenden, beide Partner sollten daran arbeiten, aber wenn es nicht klappt, dann sollte man sein Leben nicht in einer unerfüllenden Beziehung verharren.
Viele verharren aber, weil sie Angst haben allein zu sein oder weil sie vom anderen abhängig sind. Weil der Partner ihnen sehr wichtig ist, weil sie ihn lieben - auf geistiger Ebene. Wie man seine Geschwister und Eltern liebt.

Unfair ist es aber, wenn eine Affäre nur gelebt wird, um mal ein bisschen aus dem Trott auszubrechen und die langweilige Ehe/ Beziehung aufzupeppen - für ein paar Stunden glücklich sein, um sich anschließend zurück in die Routine der Beziehung zu begeben.

Wenn schon neu verliebt und damit meine ich "wirklich verliebt", dann sollte man Klartext sprechen und damit beiden Partnern gegenüber fair sein.

Ich war btw. die Affäre eines verheirateten Mannes. Und ja, er hat mir gesagt, in seiner Ehe läuft es schlecht, das typische Gerede. Und trotzdem glaube ich, dass er mich sogar wirklich liebt - bis heute glaube ich das. Wohl oder übel sehe ich ihn immer noch regelmäßig und in seinen Blicken liegt immer sehr viel Zärtlichkeit und seine Stimme ist butterweich wenn er mit mir spricht. Und selbst heute grinsen wir wie zwei Teenies wenn wir miteinander sprechen.

Aber er hatte nicht den Mumm seine Frau im Stich zu lassen, weil er sie als Mensch sehr liebt. Irgendwie rechne ich ihm das sogar an.
Ich hätte mir trotzdem mit ihm eine Zukunft gewünscht, denn ich habe mich sehr ernsthaft in ihn verliebt. Andernfalls wäre ich niemals eine solche Konstellation eingegangen.

Auch für die Geliebten ist das im Übrigen eine furchtbare Situation. Verliebt zu sein und zu wissen, dass er jetzt bei seiner Frau ist... schrecklich. Ich habe tatsächlich nie schlimmeren Liebeskummer und Schmerz erlebt. Und ich bereue es diese Affäre mit ihm eingegangen zu sein, nicht, weil die Zeit mit ihm nicht toll war, sondern weil das was hinterher kam jede schöne Stunde dreimal aufgewogen hat. Ich habe nie zuvor so gelitten.

Eine Affäre ist keine schöne Angelegenheit für alle Beteiligten, insbesondere wenn es sich nicht um einen notorischen Fremdgeher handelt, sondern wirkliche Gefühle im Spiel sind.
Eine Zukunft kann es geben, egal für welche Seite sich entschieden wird.
Die neue Beziehung baut auf schlechtem Gewissen auf, die Ex-Ehefrau leidet - fällt die Entscheidung für die alte Beziehung, muss diese Beziehung neu gegründet und definiert werden, es herrscht Misstrauen und die Affäre leidet auch.

Bewusst entscheiden würde ich mich für so eine Konstellation sicher nicht. Aber ich kann auch nicht sagen, dass mir das nie wieder passieren würde, denn ich hätte vorher auch niemals gedacht, dass ich mich je auf einen verheirateten Mann einlassen würde.
w31
 
G

Gast

Gast
  • #14
Ich kann nur von mir reden, von mein Gefühl und Erfahrung.
Ich bin verheiratet ( nein ich bin nicht glücklich) aber ich habe zwei Kinder und bin selber ein scheidungskind. Es ist einfach jemand zu verurteilen, aber schwierig. Sich an seine Situation zu versetzten,ich bin 14 Jahre verheiratet, ich habe Jahre um meine eher gekämpft, bis eines Tages, ich hatte kein kraft mehr, ich ich Vorrat aufgegeben weil ich allein gekämpft habe.
Und ja da war eine Lücke und die war sehr grosse, da hat ganz sicher alles Parkplatz dienen können
Mir war nichts mehr wichtig als fürs Leben wach zu werden ich fing wieder Tanzen zu gehen, mich sexy zu kleiden...und ich wurde wieder erst genommen, als Frau gesehen
ich habe mich von Kopf bis Füß mich neue verliebt, ich habe zum ersten Mal im meinen Leben das Gefühl vollständig zu sein
dann fünften mein Mann um mich zu kümmern und auch endlich zu sehen das ich nicht nur Mutter und Hausfrau bin...ich habe uns ein Chance Gegeben, aber es vergeht kein Stunden an denn ich mich an die Liebe meines Leben denken muss
 
  • #15
Affäre mit verheirateter Frau - Chance auf Zukunft?
Ich habe ähnliches live durch. Meine Ex fuhr jahrelang zweigleisig. Statt Probleme anzusprechen und sich um die Familie zu bemühen steckte sie lieber den Kopf in den Sand und suchte eine Lösung für sich. Im Endeffekt war die Familie zerstört und sie zog zu ihrer Affäre. In den letzten 3 Jahren stand sie bereits zwei Mal weinend vor der Tür, weinte sich über ihn aus und wollte wieder zurück. Aber dieser Zug ist abgefahren. Den Kontakt zu ihr haben meine Tochter und ich abgebrochen.

Hat die Affäre eine Zukunft?
Ich weiß es nicht. Da haben sich zwei egoistische, arrogante und überhebliche Menschen getroffen. Ich habe keine Ahnung, ob das für eine gemeinsame Zukunft reicht. Sie wird auch ihn betrügen wenn es nicht mehr passt.

Ich selbst bin der Meinung, Finger weg von gebunden Menschen. Man bricht nicht in eine Ehe ein und zerstört diese. Das Leid welches man anrichtet kann man nie wieder gut machen. Auch bin ich der Meinung, man betrügt seinen Partner nicht. Man kann sich auch fair trennen. Natürlich hat man dann das Risiko, dass es nicht klappt und man vor dem Nichts steht. Heimlich sich etwas aufbauen und dann warm wechseln ist schlicht erbärmlich. Ich würde so etwas meiner Frau nie antun.

Im Fazit kann man auf die Eingangsfrage nicht pauschal antworten. Es mag Fälle geben, wo es funktioniert. Meist ist es nur ein Sprungbrett.
 
G

Gast

Gast
  • #16
Hall zusammen,
ich musste hier zu dem Thema sehr Interessante Beiträge lesen – jedoch oft nur aus einem Blickwinkel (der,die Betrogene / der,die Betrügende)...einerseits ist es für den Betrogenen schwer mit der „Zurückweisung, dem Vertrauensbruch, der Hintergehung und der Frage nach dem Warum“ zu recht zu kommen; jedoch stellt sich für die Gegenseite die Frage – wie gehe ich mit meinen Gefühlen um. Gefühle vs. Beziehung und Gefühle vs. Affäre.

Ganz klar festzuhalten ist:
Kein Mann und keine Frau geht die Ehe ein um diese irgendwann zu zerstören.
Menschen begegnen sich immer wieder und Täglich neu.
In der westlichen Gesellschaft bekommen wir seit Jahrhunderten die Ehe, Fam. und die Moral aus allen Rohren gepredigt.
Und dann passiert es doch, ein Blick, eine kurze flüchtige Berührung....einige Treffen Später sind die Gefühle die man seit Jahren nicht mehr kannte voll entbrannt!

Was nun...Rationell ist die Sachlache klar und eindeutig „Nein - Schluss aus Ende!“...aber wenn es so einfach wäre, dann würde jeder Beitrag der hier geschrieben wurde nur Zeitverschwendung bedeuten.

Gefühle können nicht Rationell weg Diskutiert werden, sie sind da und müssen über die Zeit verstanden werden – erst dann kann eine vernünftige Entscheidung getroffen werden.
Die Frage die ich hier oft lese...nach x Jahren Ehe ist mir das Passiert bzw. hat Sie mich betrogen.
Weshalb lautet die Frage nicht – was hat mich an dieser Person zu Beginn unserer Beziehung begeistert, fasziniert und uns in den gegenseitigen Bann gezogen...ich sage nur Gefühle und Chemie – alle weiteren Faktoren sind nur Sub-Faktoren der beiden Schlagwörter!

Ich bin davon überzeugt, dass 80% der Betrogenen „wenn sie ehrlich zu sich selbst sind die zweite Frage heute wie folgt beantworten würden: Vertrauen, Routine, Alltag, Zusammenhalt. Aber wo ist das Feuer, das Verlangen, die Sehnsucht über die Jahre geblieben....die Bequemlichkeit, der Alltag und die Routine eben das Sachliche haben das Feuer zum erlöschen gebracht. Sind wir doch mal Ehrlich, sehr viel Ehen haben heute max. den Status - Beste Freunde verdient -!

Fazit:
Ist es dann in der Tat verwerflich wenn die Gefühle gelebt werden?...Wir leben nur ein Leben und Ja - hin und wieder geht was schief; Ja – wir möchten niemanden verletzen; Ja – es ist nicht einfach, aber Ja - so ist das Leben!

PS: Ich kenne Beiden Seiten!
 
G

Gast

Gast
  • #17
Wirklich gut geschrieben, dem ist nichts hinzuzufügen.
Gefühle lassen sich nicht logisch steuern, sie kommen aus dem Herzen.
An einer partnerschaftlichen Krise ist niemals nur ein Partner in der Beziehung schuld.
Wir sind Menschen mit Gefühlen und keine Maschinen die sich mit moralischen Ansprüchen programmieren lassen.
 
G

Gast

Gast
  • #18
Den Beitrag vom 24.07.2013,
find ich auch wirklich gut geschrieben.
Kein Zeigefinger,kein Schimpfen trotz dieser Erfahrung.
Klar ist es unangenehm wenn man verletzt wird,aber
letztlich geht es in einer Beziehung um Vertrauen.
Wenn dort keins vorhanden ist,ist meiner Meinung nach jede
Beziehung früher oder Später im Keller ,wenn man nicht drüber spricht und an der Beziehung arbeitet.
Auch find ich es fatal wenn ein Partner die Wünsche des anderen
einfach ausblendet,z.B wenn der andere sich mehr Zärtlichkeit,Leidenschaft
etc. wünscht.So zu tun als wär das nicht da ist schon irgendwo traurig
und nicht fair gegenüber dem Partner.Aber manche sind eben so stur,dass
man sich vergebens bemüht und dann trifft man jmd. und dann passierts um einen.
Es entsteht ein Kreislauf aus Leidenschaft,Schuldgefühlen,Traurigkeit,Verzweiflung...
Früher hab ich sowas verachtet.
Nur was ist besser?
Wenn dein Partner z.B wegen mangelnder Zuwendung vor sich her leidet
und du auf stur schaltest oder ihn lässt und seine Erfahrungen machen lässt?
Der Partner bestraft sich sowieso schon selbst wegen der
Schuldgefühle wenn ihm was an einem liegt.
Das ist auch sicher nicht gut zu heißen,wenn die Beziehung eigentlich intakt ist
und man über alles reden kann und auch wenn Sexualität ,Gefühle und Leidenschaft
Tabuthemen sind.Gefühle sind doch was schönes und wenn man zusammen ist,sollte man das doch leben z.B indem man Abwechslung schafft in Form von romantischem Essen etc.
 
G

Gast

Gast
  • #19
Eines ist sicher, der Mensch ist nicht monogam angelegt. Die Gesellschaft und wir selbst legen uns diese Moral auf, nicht Promisk zu leben. Da nehmen es andere Kulturen nicht so genau. Ich würde meinen, dass es normal ist, sich zu verlieben in einen anderen Menschen. Inwieweit Mann oder Frau dem nachgibt, bleibt offen.

Das ist doch völliger, nenne ich es
Unsinn, zu glauben, die eingeschlafene Partnerschaft müsse bearbeitet werden. Selbstverständlich ist eine neue Liebe berauschend genug, um ihr nachzugeben oder das auszuleben, Ausgang offen. W

Da kommen hier seit Jahren tausend Mal die beliebten Worte Betrug, Lügner, nu aber. Und jetzt mal ehrlich, wie oft passiert das im Leben? Selten genug und jetzt meine ich keine ONS oder zweifach oder dreifach aus lauter Geilheit.

Und der arme betrogene Ehrmann, jeder, definitiv jeder Mann, ist bei entsprechender Option bereit dafür, weil das sein eigentlicher Auftrag hier auf Erden ist. Deshalb schaltet das Gehirn um, auf Fortpflanzung und umgekehrt.
 
Top