• #61
Es gibt den Typ Mensch notorischer Fremdgänger, Lügner. Vikkys Ex exemplarisch, sie hat ihn beschrieben.

Es gibt den Typ schwacher Mensch. Die Affäre ist da kein Ziel. Hat sich ungeplant, zufällig ergeben.
Die Begegnung zweier Menschen, die beide in unglücklichen Beziehungen stecken. Man versteht sich, Anziehung, die Hemmungen fallen.

Dieser Typ Mensch ist passiv, lässt passieren.
Die Beziehung ist Mist, man zieht keine Konsequenz. Man leidet.
Man jammert, bei ein paar willigen Ohren erntet man Mitleid. Ändert nichts.
Zufällig kommt diese Gelegenheit zur Affäre. Die redet man sich schön. Es ist die Flucht aus dem Alltag, noch mehr Mitgefühl. Ändern, entscheiden? Tut man nicht. Man lässt es laufen ohne Gedanken. Ab und zu etwas Tag träumen. Was wäre wenn. Dieses Wenn bleibt immer Phantasie. Wie der Traum von der Lottomillion.
Da ist kein reales Wollen, sonst kämen Taten. Es ist auch kein Können. Der Mensch ist zuschwach, zu ängstlich, Neuanfang ist Risiko, Wagnis. Es bleibt passiv.

Jetzt ist er aufgeflogen, damit ist die Geschichte erledigt.
Selbst wenn er Dich geliebt hat, es reicht nicht für Taten. Dafür ist er zu schwach.

Er wird weiter jammern, leiden. Das ist er gewohnt, das ist sein Leben.

Lebe Deines ohne ihn. Brich den Kontakt ab, es verlängert nur Deinen Schmerz.

M, 56
 
  • #62
Ich sehe es ein wenig anders, dass sich jeder auch trennt der trennen will. Liest man ja genug in den Foren.
Es gibt nicht wenige die in ihren Ehen unglücklich sind, sich aber mit der Sache arrangieren. Sie verharren. Dann kommt die Affäre und egal wie schlimm es für alle ist, man trennt sich trotzdem nicht. Hat aber nicht immer was mit Willen zu tun.
Sondern mit Schwäche, Feigheit, Geld, Angst etc.
Gerade weil du das anders siehst, deswegen ist dir das passiert!
Das hat mit Charakter zu tun, wer einen starken Charakter mit "S" Werten hat, mit der entsprechenden Geisteshaltung, geht keine Affäre ein, die Selbstliebe, der Selbstwert, die Selbsttreue und so weiter, lassen dies schon gar nicht zu!
Und viele Frauen lassen sich doch darauf ein, weil viele Frauen denken, sie könnten den Mann ändern bzw. umstimmen!

Zu viele Leute denken, einen anderen Menschen ändern zu können. Funktioniert hat es noch nie.
Stimmt!!
Dass du daraus gelernt hast à la nie wieder Affäre glaube ich dir nicht so richtig.
Ich glaube ihr das auch nicht!
@INSPIRATIONMASTER Denkst du nicht auch, viele Leute wollen sich gar nicht trenne, aber flüchten vor langweiligem Beziehungsalltag etc. in eine Affäre? Wenn sie durch eine Ehe nicht finanziell gebunden wären, würden sie sich vielleicht eher trennen?
So ist das!
Aber für mich waren unsere Situationen damals gleich, weshalb ich erstmal für mich gar keinen Grund sah die Dinge in Frage zu stellen.
Und entschuldigt, wenn ich einen Menschen, den ich schon länger kenne nicht plötzlich für so abgebrüht halte.
Du hast ihn gar nicht gekannt, du hast ihn nur angesehen, aber nicht in ihn rein!
Vieleicht liegt es an meiner langen Beziehung, dadurch wenig Erfahrung, aber ich habe nie so ein Schubladendenken entwickelt, dass nur weil der Mann etwas macht, es unehrlich schlimm und böse ist.
Hat mit langer Beziehung nix zu tun, das ist eine reine Frage der allg. Menschenkenntnis!
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #63
Weiter oben hast du geschrieben, dass er sehr vorsichtig war. Aber ständig am Handy. Am Anfang war sie argwöhnisch und hat nachgefragt, mit der Zeit nicht mehr.

Ich denke, soooo mega erstaunt ist sie auch nicht. 1) Schreiben so viele Leute, dass Beziehungen, in denen Affären sind in einer starken Schieflage stecken (ausser bei notorischen Fremdgängern) + 2) hat sie wahr. ihr Gefühl und auch das mit dem Handy ignoriert. Sie hat es hingenommen, wollte es gar nicht mehr so genau wissen. Augenklappen zu und durch!

Denkst du nicht?
Das kann gut sein. Er meinte das auch, dass er denkt, dass sie entweder schon was merkt und es ihr egal ist. Oder, dass sie selbst jemanden hat, denn angeblich war sie ab irgendwann auch viel am Handy und er erwischte sie wohl mehrmals beim heimlichen Telefonieren. Aber er weiß nicht mit wem. Sie legte direkt auf, wenn er rein kam. Ob das alles so stimmt keine Ahnung.

Vielleicht tun sich da beide auch wirklich nichts. Darüber haben wir auch geredet und er sagte er würde sich sogar freuen, wenn sie einen anderen hat, weil er die Trennung so begründen kann.
Er suchte immer den guten und leichten Weg.
 
  • #64
es gibt noch etwas, was mich an eurer Konstellation irritiert. Dass die Ehefrau so lange nichts gemerkt hat (oder hat sie bewusst weggesehen?).
Beides ist möglich. Ich denke, dass bewusst wegsehen eher selten ist, denn sonst würden so viele Ehen nicht am fremdgehen scheitern.
In diesem Fall könnte es sein, weil die Frau bereits mit 19 ein Kind bekommen und danach offensichtlich nie gearbeitet hat. Könnte sein, dass sie dann von Angst gesteuert ist, weil sie sich ein normales Leben mit Berufstätigkeit, allein sein etc. garnicht zutraut, denn es fehlen alle Erfahrungen dazu.

Zum Thema lange nichts merken, bzw. das nicht glauben habe ich beste Erfahrungen, weil mein Exmann ja wiederholt fremdgegangen ist.
Wenn Du selber nicht lügst und Dich nicht durch Leben mogelst sondern dazu neigst die mittlere Tür zu nehmen, dann kannst du Dich einfach in den Fremdgänger nicht hineinversetzen, also verstehen dass und wie er rumtrickst.
Wenn mein Exmann sagte, er geht zu seiner Schwester (Sozialfall) ihr bei irgendwas helfen, dann habe ich ihm das geglaubt. Er hatte immer irgendwelche schlüssigen Vorhaben.

Da habe ich nicht hinterhertelefoniert, sondern zuhause den Garten gemacht oder war mit dem Hund den ganzen Tag in der Heide unterwegs - auch immer genug zu tun.

Dass das mit dem schlecht Reden kein feiner Zug ist, da gebe ich dir recht. .... Es war eher ein ausweinen. Macht es auch nicht besser, aber halt auch kein beschimpfen oder so.
Mit so einer Schlechtrede könnte er eine andere Resonanz bei den Zuhörern hervorrufen, nämlich "was für ein A**** so über seine Frau zu reden. Wie redet er über mich, wenn ich nicht dabei bin".
Ausserdem wirkt bei Frauen die Emo-Methode (tiefsinniger, feinfühliger Mann), immer noch besser als die Aggro-Methode - Mitleid ist nahezu garantiert.
Dass ein Fremdgänger nicht den besten Charakter haben kann, wie Du nun anhand eigener Erfahrung feststellst, das übersieht die Affärenfrau geflissentlich.

Also, er hat gesagt, dass er nicht wegen dem Geld bleibt bei der Frau. Wieso soll er damit lügen? Ist keine Lüge die ihn voran bringt
Er hat vorher doch auch gelogen: Liebesgesäusel, damit du Dich auf eine Affäre einlässt und Du hast es nicht gemerkt. Warum sollte es hier anders sein?

Aber so viele Lügen, so überzeugend, so skurpellos. Das ist schon mehr als heftig und unnormal.
Eben und warum glaubst Du ihm jetzt was er sagt in Sachen keine finanziellen Gründe? Du hängst immer noch an seinem Lügenhaken.
Ich habe eines gemacht nach meiner Trennung: kein Wort mehr mit dem Exmann gewechselt, denn die Wahrscheinlichkeit, dass er lügt lag bei über 100%. Warum also mit ihm reden?
 
  • #65
Es gibt den Typ Mensch notorischer Fremdgänger, Lügner. Vikkys Ex exemplarisch, sie hat ihn beschrieben.

Es gibt den Typ schwacher Mensch. Die Affäre ist da kein Ziel. Hat sich ungeplant, zufällig ergeben.
Die Begegnung zweier Menschen, die beide in unglücklichen Beziehungen stecken. Man versteht sich, Anziehung, die Hemmungen fallen.

Dieser Typ Mensch ist passiv, lässt passieren.
Die Beziehung ist Mist, man zieht keine Konsequenz. Man leidet.
Man jammert, bei ein paar willigen Ohren erntet man Mitleid. Ändert nichts.
Zufällig kommt diese Gelegenheit zur Affäre. Die redet man sich schön. Es ist die Flucht aus dem Alltag, noch mehr Mitgefühl. Ändern, entscheiden? Tut man nicht. Man lässt es laufen ohne Gedanken. Ab und zu etwas Tag träumen. Was wäre wenn. Dieses Wenn bleibt immer Phantasie. Wie der Traum von der Lottomillion.
Da ist kein reales Wollen, sonst kämen Taten. Es ist auch kein Können. Der Mensch ist zuschwach, zu ängstlich, Neuanfang ist Risiko, Wagnis. Es bleibt passiv.

Jetzt ist er aufgeflogen, damit ist die Geschichte erledigt.
Selbst wenn er Dich geliebt hat, es reicht nicht für Taten. Dafür ist er zu schwach.

Er wird weiter jammern, leiden. Das ist er gewohnt, das ist sein Leben.

Lebe Deines ohne ihn. Brich den Kontakt ab, es verlängert nur Deinen Schmerz.

M, 56
Lieben Dank für die Worte
 
  • #66
Beides ist möglich. Ich denke, dass bewusst wegsehen eher selten ist, denn sonst würden so viele Ehen nicht am fremdgehen scheitern.
In diesem Fall könnte es sein, weil die Frau bereits mit 19 ein Kind bekommen und danach offensichtlich nie gearbeitet hat. Könnte sein, dass sie dann von Angst gesteuert ist, weil sie sich ein normales Leben mit Berufstätigkeit, allein sein etc. garnicht zutraut, denn es fehlen alle Erfahrungen dazu.

Zum Thema lange nichts merken, bzw. das nicht glauben habe ich beste Erfahrungen, weil mein Exmann ja wiederholt fremdgegangen ist.
Wenn Du selber nicht lügst und Dich nicht durch Leben mogelst sondern dazu neigst die mittlere Tür zu nehmen, dann kannst du Dich einfach in den Fremdgänger nicht hineinversetzen, also verstehen dass und wie er rumtrickst.
Wenn mein Exmann sagte, er geht zu seiner Schwester (Sozialfall) ihr bei irgendwas helfen, dann habe ich ihm das geglaubt. Er hatte immer irgendwelche schlüssigen Vorhaben.

Da habe ich nicht hinterhertelefoniert, sondern zuhause den Garten gemacht oder war mit dem Hund den ganzen Tag in der Heide unterwegs - auch immer genug zu tun.


Mit so einer Schlechtrede könnte er eine andere Resonanz bei den Zuhörern hervorrufen, nämlich "was für ein A**** so über seine Frau zu reden. Wie redet er über mich, wenn ich nicht dabei bin".
Ausserdem wirkt bei Frauen die Emo-Methode (tiefsinniger, feinfühliger Mann), immer noch besser als die Aggro-Methode - Mitleid ist nahezu garantiert.
Dass ein Fremdgänger nicht den besten Charakter haben kann, wie Du nun anhand eigener Erfahrung feststellst, das übersieht die Affärenfrau geflissentlich.


Er hat vorher doch auch gelogen: Liebesgesäusel, damit du Dich auf eine Affäre einlässt und Du hast es nicht gemerkt. Warum sollte es hier anders sein?


Eben und warum glaubst Du ihm jetzt was er sagt in Sachen keine finanziellen Gründe? Du hängst immer noch an seinem Lügenhaken.
Ich habe eines gemacht nach meiner Trennung: kein Wort mehr mit dem Exmann gewechselt, denn die Wahrscheinlichkeit, dass er lügt lag bei über 100%. Warum also mit ihm reden?
Ich weiß es sehr zu schätzen deine Erfahrung hier zu lesen.
Und nein du hast Recht, es gibt wohl wirklich Menschen die nur noch lügen.

Wie ich es auf meine lange Beziehung schiebe, dass mich das so irritiert? Ich hatte bis dato mit sowas nicht viel Berührungspunkte. Klar wusste man, wie Affären in etwas so ticken, aber dieses Ausmaß....
Wie gesagt, vom Ende bin ich nicht so perplex, aber vom menschlichen. Ja auch wenn es ein Fremgänger ist (hatte dazu schon was geschrieben).
 
  • #67
Von Hirschhausen meinte mal...die Affärenfrau entscheidet innerlich, lieber 50% von einem Guten ( Beziehungserprobten) als 100% von einem schlechten( Beziehungsvermeider).

Letztendlich sollte Frau sich klar sein, bleibt er in der Ehe...bekommt sie nie mehr und hat einen Lügner.
Er muss zuhause lügen und kann er das, lügt er auch bei ihr.
Nur der Umstand, dass es gerade Frauen beflügelt, wenn jemand über die Vorgängerin oder hier Ehefrau spricht, macht eine lange Affäre möglich.
Wird die andere schlecht gemacht, gibt's die Chance...die größte Liebe seines Lebens zu werden...und drunter will kaum eine Frau geliebt werden.
Das alles ist Selbstbetrug und der gleichzeitig die Basis, weshalb solche Affären funktionieren.

Die Geliebte fühlt nicht weniger als eine einzelne Partnerin und ist dabei um einiges leidensfähiger.
Darum ist es nie so schlimm, wie der Mann sich verhält und selten das Ende...anders als für den, der betrogenen wird und noch nicht mit ewigen Lügen lebt.
Letztendlich entscheidet das auffliegen der ersten Affäre darüber, ob Mann weiterhin Erfolg hat.
Fliegt er zuhause dreikant raus, sollte sich jede Geliebte überlegen:
Würde sich eine langjährige Ehefrau von einem "Guten " so einfallen trennen?

Denkt die Geliebte aber nicht...sie lebt ja durch weggucken und ignorieren und in der aufgebauten Scheinwelt.
Und deshalb ist es für die FS auch nicht befremdlich, sich mit ihm zu unterhalten und ihm zuzuhören etc und zwar zu drohen aber gleichzeitig den Kontakt durch Fragen noch zu fördern.

Wer es wirklich unmöglich findet was es tut, hört 0 mehr zu und wirft den "Hörer" auf.
 
  • #68
Liebe FS, ich kann Dich voll und ganz verstehen und ich denke, Du hast auch nichts falsch gemacht, außer vielleicht Deine Trennung - die hätte evtl. Etwas früher kommen können, um Deinem Ex-Freund Zeit zu geben, eine neue Beziehung zu suchen. Ich verstehe Dich, weil ich bis vor Kurzem in genau der selben Situation war. Man weiß eigentlich schon lange, dass es mit der Affäre keine Beziehung wird, aber trotzdem kann man nicht glauben, dass das, was einem gesagt wird, lauter Lügen sind. Ich habe mich von meinem Freund vor ein paar Monaten getrennt, mein AM ist in seiner Beziehung geblieben, obwohl sie doch angeblich sooo schlimm ist. Als ich gemerkt habe, dass es ihm ziemlich egal ist, wie es mir bei all dem geht, habe ich den Schlussstrich gezogen und da war ich dann auch erleichtert und ich glaube es war richtig, denn er hätte sich nie getrennt. Bleib bitte dabei - falls sich Dein AM meldet, sag ihm definitiv und ganz klar, dass DU nicht mehr willst. Ich bin auch jemand, der immer an das Gute im Menschen glaubt, aber es gibt leider Menschen, die lügen und betrügen und denen ganz egal ist, wie andere sich fühlen. Ich wünsche Dir alles Gute, liebe FS. Pass gut auf Dich auf und auch auf Dein Bauchgefühl 🙂
 
  • #69
Von Hirschhausen meinte mal...die Affärenfrau entscheidet innerlich, lieber 50% von einem Guten ( Beziehungserprobten) als 100% von einem schlechten( Beziehungsvermeider).
Woher soll Herr von Hirschhausen das wissen? Hat er selber mal in dieser Lage gesteckt?
Liebe FS, ich kann Dich voll und ganz verstehen und ich denke, Du hast auch nichts falsch gemacht, außer vielleicht Deine Trennung -
Natürlich, sie hat von vorne bis hinten alles falsch gemacht. Bis auf ihre Trennung, die hat sie richtig gemacht.

Ich bin auch jemand, der immer an das Gute im Menschen glaubt, aber es gibt leider Menschen, die lügen und betrügen und denen ganz egal ist, wie andere sich fühlen.
Schau doch selber in den Spiegel, ihr lügt und betrügt, solche Phrasen können sich Menschen, die betrügen einfach sparen,
 
  • #70
dass jeder der geboren wird in erster Linie ein Mensch ist und dieser Mensch durch die Erfahrungen im Laufe seines Lebens geprägt wird. Nicht durch sein Geschlecht.
Sagt ja auch keiner, dass es was mit dem Geschlecht zu tun hat. Du hast hier halt ein beispiel für eine Affäre mit einem Mann geliefert, nicht für eine Frau.
Und ich glaube, dass Frauen es so machen wie Du: gehen eher aus Liebe zum Neuen. Männer, die dabei Geld verlieren könnten bleiben eher in ihrem garnicht so schlimmen Elend.

Na ich glaube er macht das auch nie wieder und hofft nur, dass seine Frau bei ihm bleibt.
Was veranlasst Dich zu dem Glauben? Ich denke, Du irrst.

Bleibt seine Frau bei ihm, ist das für ihn das Signal "war ja nicht so schlimm" und damit nach einer gewissen Zeit (wenn seine Nerven sich beruhigt haben) der Auftakt für Next. Denn bei ihm ist ja garnicht erkennbar, was in seiner Ehe nicht stimmte, kein Versuch, das in Ordnung zu bringen. Also bleibt das so und darum passiert es wieder.

Er und ich haben ja wirklich gelitten. Und nein er hat nicht nur so getan.
Das glaube ich Dir. Mein Exmann hat auch gelitten (hatte eh Null Stressresistenz), als ich ihm einmal den Beweis für sein Fremdgehen vorlegte und zwar so, dass ich dachte er kippt mit einem Herzinfarkt an Ort und Stelle um.
Und das hat ihn überhaupt nicht gehindert mit ihr weitermachen zu wollen, wenn die Lage sich bei uns beruhigt hat. Auch den Beweis habe ich ein paar Wochen später gefunden und wieder stand er kurz vorm Zusammmenbruch.

Alle diese Männer erfinden wunderbare Geschichten, was die Ehefrau angeblich alles so tut, wie sie leiden - und bleiben doch. So schlimm kann das also alles nicht sein, bzw. nichts von dem was er erzählt hat stimmte.

Krank ehrlich. Da müsste doch sogar ein abgebrühter notorischer Fremdgänger auf die Bremse drücken.
Warum sollte er das tun? Er ist ein rücksichtsloser Egoist dem Dein Leid egal ist. Er kennt nur seins.
 
M

mightyMatze

Gast
  • #71
Mal anders gedacht:

Die FS vermutet dass sich der Mann nicht trennen wollte wegen der finanziellen Belastungen einer Trennung/Scheidung (die tatsächlich erheblich sein können), wobei er das jetzt doch wieder bestreitet, aber nehmen wir mal an es sei so.

Nur hätte er diese Belastungen bei einer Trennung "ohne Affäre" ja auch? Also macht das für ihn selbst rein finanziell gesehen (!) eigentlich keinen Unterschied. Egal aus welchem Grund er sich trennt, pleite ist er so oder so. Daher braucht es für die Trennung einen Anlass (wie es hier die Affäre hätte sein können - das war bei der FS selbst ja ähnlich, sie hat ihre Trennungsgedanken auch erst durchgezogen als sie die Affäre hatte).
 
  • #72
Ich kenne aus meiner Tätigkeit in vielen Jahren nicht nur 10 oder 20 solche Fälle, es geht in die 100 en, wo die Ehefrau wirklich als die Allerletzte erfahren hat, was ihr Mann lange so nebenbei betreibt, das Umfeld ist zu 99 % nicht aufrichtig und nicht authentisch, wie so allgemein, klärt nicht, spielt mit, hält sich raus, mit der billigen Ausrede, sich nicht einzumischen, auch dieses Thema wurde schon unendlich oft, hier in diesem Forum diskutiert, die überwiegende Mehrheit, hat sich dafür ausgesprochen nicht zu klären, nicht mitzuteilen, das ist das Spiegelbild unserer Gesellschaft, meine Meinung ist da um 180 Grad und völlig anders, ich würde der betreffenden Person das immer sagen, was ich weiß, damit eine solche Lüge mit Betrug endet, das nenne ich, Mut, Zivilcourage, aufrichtig und authentisch sein! Punkt!
Das glaube ich sofort. Das Umfeld will sich fast nie einmischen. Aber ich finde, die engsten Freunde und Verwandten sollte etwas sagen. Ich wünsche es jedenfalls so.

Dass es viele Frauen und Männer gibt, die von der Untreue nicht wissen, besonders bei ONS, ist klar. Es ist sehr schwierig von einem einmaligen ONS zu erfahren, ausser man spürt das schlechte Gewissen, es wird einem gesagt oder man findet etwas.

Bei eine Affäre denke ich, sollte es früher oder später auffallen. Wenn jemand 1 Monat eine Affäre hat, schreibt und sich vielleicht 4-5 x für Sex trifft, dann ja, kann man es vielleicht nicht sehen.

Aber monatelang? Umso häufiger, umso länger, umso auffälliger. Ich habe ja einen Thread dazu gemacht. Viele Leute wissen es nicht, vielen wollen es auch gar nicht wissen. Und von den Leuten die es nicht wissen, haben sicher 50% ein schlechtes Gefühl, aber hören nicht darauf. Manche haben auch Indizen, ignorieren es wieder.

Ein Beziehungsexperte meinte, es fallen auch viele nicht auf, eben weil sie dem Partner über schon unaufmerksam geworden sind und auch, wie wir festgestellt haben, sehr viele Leute ihr schlechtes Gefühl ignorieren und lieber schönen Worten glauben.
 
  • #73
@herbst21 ich habe nicht die vorherrige Kommentare gelesen. Ich will nur schreiben. Er weiß was er will und das hat er bekommen. Abwechslung mit dir in seine Ehe und jetzt wieder seine heile Familie. Er hat nie gewollt sich zu scheiden.
Ich wollte mit meinem jetzigen Partner auch Affäre anfangen. Er war in einer Beziehung und ich verheiratet. Wir waren uns nach sage und schreibe nach 14 Tagen und jetzt kommts REDEN beide sicher. Wir wollen keine Affäre sein wir wollen ein Paar sein. Wir haben uns beide getrennt und kammen zusammen.
Du haast ihm die Möglichkeit gegeben so lange Zweitgleisig zu fahren.
Es tut mir Leid für dich. So hast du eine Erfahrung mehr in deinem Leben.
Trotzdem alles Gute
LG W (37)
 
  • #74
@herbst21 ich habe nicht die vorherrige Kommentare gelesen. Ich will nur schreiben. Er weiß was er will und das hat er bekommen. Abwechslung mit dir in seine Ehe und jetzt wieder seine heile Familie. Er hat nie gewollt sich zu scheiden.
Ich wollte mit meinem jetzigen Partner auch Affäre anfangen. Er war in einer Beziehung und ich verheiratet. Wir waren uns nach sage und schreibe nach 14 Tagen und jetzt kommts REDEN beide sicher. Wir wollen keine Affäre sein wir wollen ein Paar sein. Wir haben uns beide getrennt und kammen zusammen.
Du haast ihm die Möglichkeit gegeben so lange Zweitgleisig zu fahren.
Es tut mir Leid für dich. So hast du eine Erfahrung mehr in deinem Leben.
Trotzdem alles Gute
LG W (37)
Dann bist du die circa 10% die sich auch tatsächlich trennen. Die allermeisten gehen wie gewohnt zurück in die Beziehung.

Finde gut, dass du schlussendlich so konsequent warst.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #75
Wisst ihr was ich auch krank daran finde? Er und ich haben ja wirklich gelitten. Und nein er hat nicht nur so getan.
Wahrscheinlich litt er unter dem Druck des Doppellebens.
Aber wir saßen weinend nebeneinander, ich flehte ihn an mir endlich zu sagen was Sache ist. Endlich ehrlich zu mir zu sein.
Seine Sorge war immer, dass sie mal mitbekommt, dass er fremd geht. Angebeblich ja nur, weil sie immer drohte ihn in dem Fall zu ruinieren. Sie redeten wohl mal davon und da sagte sie ihm das. Deshalb wollte er ja angeblich alles in trockenen Tüchern haben bis er sich trennt.
Mal was Versöhnliches über deinen Typen, vielleicht hilft es dir etwas:

Eine Scheidung IST etwas extrem belastendes, sei es, weil man doch noch an der Frau hängt, weil man sie nicht verletzen will, sei es, weil man das moralische Urteil des Umfeldes fürchtet, Schuldgefühle, sei es das Geld, der ganze Trouble.

Ich vermute, er hat nur vom Geld als Grund gegen die Scheidung gesprochen, weil er dachte, dass es für dich emotional am einfachsten zu „verdauen“ ist. Hätte er von doch noch vorhandener Liebe, Rücksicht etc. gesprochen, hättest du das sicher schlechter gefunden. Eventuell hättest du dann ja deinerseits Schluss gemacht.

Und ja, sicher hast du ihm sehr viel bedeutet, warum denn auch nicht? Man kann sehr wohl mehrere Menschen lieben. Dieses Klischee vom „immer nur F… wollen“ ist kompletter Humbug. Aber auch logisch, dass die Trennung von dir - eine Trennung musste schließlich sein - für ihn einfacher war als von seiner Frau, aus den oben genannten Gründen.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • #76
Hallo
Und wieder einmal vielen Dank für die zahlreichen Antworten.

Ich verstehe auch die ganzen Kritiken und möchte für die Affäre gar keine Entschuldigung suchen. Wie viele hier schon schreiben ist es nichts anderes als Lügen und Betrügen.

Ich weiß auch, dass ich in vielen Punkten sehr naiv war.

Für mich gab es zu Anfang aber auch gar keinen Grund ihm nicht zu glauben, denn ich kannte viele seiner Geschichten schon vorher. Zudem waren sich unsere Geschichten in einigen Punkten sehr ähnlich. Wir kannten uns ja vorher auch schon eine Weile und es war ja erst mal eine gute Freundschaft.
Keine Ahnung, ich ging damals ehrlich gesagt nicht davon aus, dass es so ein Affrending wird.
Mir war klar, dass es kompliziert wird, aber dass es so verläuft, das habe ich mir in meinen schlimmsten Träumen nicht ausmalen können.

Ich weiß auch, dass ich schon viel eher hätte die Bremse ziehen müssen. Es war eine viel zu lange Zeit. Würden wir nicht zusammen arbeiten, dann hätte ich das auch schon viel eher beendet. Dass man sich jeden Tag gesehen hat, hat es sehr schwer gemacht mal richtig loszulassen.
Ein Teil von mir glaubte ihm nicht mehr, ein Teil aber konnte nicht loslassen und hoffte irgendwie.
Ich war unheimlich zerrissen und das hat er auch gemerkt. Ihr dürft euch das nicht so vorstellen als ob diese Affäre eine kleine zauberhafte Märchenwelt war. Und ich war auch kein Mäuschen das immer dummdoof artig auf ihren Geliebten gewartet hat.
Da es nie eine Affäre werden sollte, gab es sehr viel Stress. Da ein Teil von mir total skeptisch war, war ich die die eher vorsichtig war. Dass ich ihn Liebe habe ich z.B. sehr selten von mir aus gesagt. Ich habe mich selten als erste gemeldet. Und ich sprang sicher nicht wenn er Zeit hatte.
Mein Herz hing da total fest drin, aber der Verstand wollte mich da schon lange rausholen.
Deshalb war ich so erleichtert als es aufgeflogen ist. Mir war das Ende im Grunde erst mal egal, Hauptsache zu Ende. Deshalb könnt ihr mir auch ruhig glauben, dass es für mich die erste und letzte Affäre war.

Und ihr könnt mir ruhig auch glauben, dass es für mich auch mit ihm nie wieder etwas geben wird.
Der einzige Grund wieso ich ihn nicht komplett blockiere ist, weil wir noch beruflich Kontakt haben müssen. Wäre es nicht so, dann hätte ich den Kontakt schon damals nach kurzer Zeit abgebrochen. Es ist also nicht so, dass ich noch voller Hoffnung warte, bis mal wieder ein Zeichen kommt. Sobald wir nicht mehr in einem Betrieb sind, wird er mich nie mehr hören oder sehen.
 
  • #77
Mal was Versöhnliches über deinen Typen, vielleicht hilft es dir etwas:

Eine Scheidung IST etwas extrem belastendes, sei es, weil man doch noch an der Frau hängt, weil man sie nicht verletzen will, sei es, weil man das moralische Urteil des Umfeldes fürchtet, Schuldgefühle, sei es das Geld, der ganze Trouble.

Ich vermute, er hat nur vom Geld als Grund gegen die Scheidung gesprochen, weil er dachte, dass es für dich emotional am einfachsten zu „verdauen“ ist. Hätte er von doch noch vorhandener Liebe, Rücksicht etc. gesprochen, hättest du das sicher schlechter gefunden. Eventuell hättest du dann ja deinerseits Schluss gemacht.

Und ja, sicher hast du ihm sehr viel bedeutet, warum denn auch nicht? Man kann sehr wohl mehrere Menschen lieben. Dieses Klischee vom „immer nur F… wollen“ ist kompletter Humbug. Aber auch logisch, dass die Trennung von dir - eine Trennung musste schließlich sein - für ihn einfacher war als von seiner Frau, aus den oben genannten Gründen.
Erstmal lieben Dank für diese Sicht.
Dass eine Scheidung was sehr Belastendes ist habe ich auch erstmal lange berücksichtig. Ich weiß ja auch selbst wie schwer es ist, sich nach so vielen Jahren vom Partner zu lösen. Bei mir war es auch mehr als die Hälfte meines Lebens die mein Ex und ich zusammen waren. Obwohl wir nicht verheiratet waren, war es schwer. Wie du schon schreibst....es ist erstmal alles. Schuldgefühle, Geld, Trouble, Gewohnheit. Und Gewohnheit ist nichtmal böse gemeint. Wenn man von "kleinauf" bis ins hohe Erwachsenenalter mit einem Menschen zusammen ist, dann ist das nicht nur ein Partner. Es ist Familie (auch ohne Ring und Kind). Natürlich ist es umso schrecklich diesen Menschen zu betrügen, belügen. Sowas passiert mir auch nie mehr und ich habe meine Beziehung dann auch beendet. Ein Doppelleben ist gar nichts für mich.

Du hast Recht, es kann/wird so gewesen sein, dass er mir seine wahren Gefühle zur Frau nicht gesagt hat, weil er Angst hatte ich beende es dann. Was ich dann auch getan hätte. Aber auch da hat er dann wohl einfach nur erschreckend gut gelogen. Ich habe ihn ja nicht nur gefragt "hey liebst du deine frau noch" "nein". Sondern ich habe ihn da echt immer wieder gelöchert und er schmückte es passend aus. Oder er kam oft von sich aus mit dem Thema. Es klang für mich erstmal stimmig, was er so sagte, weil ich es selbst halt auch kannte.
Auch so das Drumherum klang und wirkte stimmig, außer, dass er nie ein Schritt in Richtung Trennung tat.
So wie ich das hier jetzt schreibe klingt das sehr plump, aber dafür noch die ganzen Beispiele zu nennen wäre zu viel. Auf jeden Fall dachte ich schon, dass man ihm das glauben kann.
Jetzt weiß ich es besser.
 
  • #78
Auf jeden Fall dachte ich schon, dass man ihm das glauben kann.
Du darfst einem Fremdgänger NIE, NIE und NIEMALS irgendetwas glauben. Wenn jemand die Person, mit der er zusammenlebt und täglichen Umgang hat, anlügt, warum sollte er dir dann die Wahrheit sagen. Denk da mal drüber nach. Diese Leute sind verlogen, sie belügen auch gerne sich selbst (in dem Sinne dass sie ja nur arme, unschuldige Opfer der Umstände sind. Und wenn das Haus, die böse Frau und die Kinder nicht wären, dann wäre der arme Mann ja ehrlich etc. etc.) weil halt keiner gerne akzeptiert dass er ein schlechter Mensch ist. Aber sie SIND schlechte Menschen. Man hat heutzutage IMMER die Möglichkeit eine Beziehung zu beenden wenn man unglücklich ist, niemand MUSS eine Fassade aufrecht erhalten weil er sonst gesteinigt oder gevierteilt wird, dass ist also IMMER eine bewusste Entscheidung zu lügen aus Bequemlichkeit und weil es der einfachere Weg ist um alles zu haben.
 
  • #79
Du darfst einem Fremdgänger NIE, NIE und NIEMALS irgendetwas glauben. Wenn jemand die Person, mit der er zusammenlebt und täglichen Umgang hat, anlügt, warum sollte er dir dann die Wahrheit sagen. Denk da mal drüber nach. Diese Leute sind verlogen, sie belügen auch gerne sich selbst (in dem Sinne dass sie ja nur arme, unschuldige Opfer der Umstände sind. Und wenn das Haus, die böse Frau und die Kinder nicht wären, dann wäre der arme Mann ja ehrlich etc. etc.) weil halt keiner gerne akzeptiert dass er ein schlechter Mensch ist. Aber sie SIND schlechte Menschen. Man hat heutzutage IMMER die Möglichkeit eine Beziehung zu beenden wenn man unglücklich ist, niemand MUSS eine Fassade aufrecht erhalten weil er sonst gesteinigt oder gevierteilt wird, dass ist also IMMER eine bewusste Entscheidung zu lügen aus Bequemlichkeit und weil es der einfachere Weg ist um alles zu haben.
Ja, so sehe ich das auch. Man sollte ihnen nichts glauben, generell nichts. Vielleicht haben sie Beziehungsprobleme und sind unglücklich, vielleicht wollen sie sich auch nicht wegen Kindern, Geld und Bequemlichkeit trennen. Aber was bringt das? Schlussendlich belügen sie sich selbst und auch die Frau/Mann mit dem sie zusammenleben. Man hat die Wahl, sich auch zu trennen. Kostet es halt Geld, dafür wird man glücklich. Kinder wollen auch lieber glückliche Eltern als eine Zweckehe.

Ausserdem: Warum heiraten, wenn doch das Scheidungsrisiko so gross ist? Warum dann wegen Geld zusammenbleiben? Ohne Heirat trennt man sich eher, oder nicht? (okay FS zwar nicht, aber ich denke, sonst schon, oder sehe ich das falsch?)
 
  • #80
Ausserdem: Warum heiraten, wenn doch das Scheidungsrisiko so gross ist? Warum dann wegen Geld zusammenbleiben? Ohne Heirat trennt man sich eher, oder nicht? (okay FS zwar nicht, aber ich denke, sonst schon, oder sehe ich das falsch?)
Na ich habe mich ja dann getrennt als ich mich verliebt habe.
Und vorher habe ich mich nicht getrennt, weil wir uns so arrangiert hatten. Man lebte nebeneinander her. Es war keine Partnerschaft mehr, aber wir beide waren auch nicht todunglücklich damit. Klingt nicht romantisch, aber nach 17 Jahren war es bei uns leider so.

Als ich mich dann verliebt habe habe ich mich getrennt. Ja nicht von heute auf morgen und nein das hatte nichts mit dem Geld zu tun. Es war einfach alles, das ganze Leben was man im Kopf ordnen muss. Nach so vielen Jahren ist das Alles auch ohne Kind und Ring nicht so leicht.

Ich habe übrigens genau deshalb nie geheiratet......wegen dem Scheidungsrisiko oder besser gesagt den Scheidungsproblemen die dann folgen.
Eine Ehe ist wirklich was Schönes und sollte natürlich auch etwas sein, dass für ewig hält.
Aber wenn nicht, dann hat man Probleme über Probleme.
Allein schon die gesellschaftlichen Ansichten.
Ich z.B. war mit meinem Partner 17 Jahre zusammen, aber das wird anders gewertet als mein Kollege der 19 Jahre verheiratet ist. Der Unterschied sind zwei Jahre und einer Unterschrift die man vor Jahren gemacht hat. Sonst ist alles gleich.
Außer, dass man Ex und ich uns einfach so trennen konnten.
Eheleute die sich trennen wollen werden vom Gesetz her erstmal gezwungen 1 Jahr verheiratet zu bleiben.
Auch wenn einer absolut gar nicht mehr will oder beide, man muss mit dem Menschen verbunden bleiben.
Man muss das Leben des Expartner erstmal weiter finanzieren, auch wenn man miteinander gar nicht mehr zu tun haben will.
Und von der Rente gibt es auch noch was obendrauf.
Es git doch genug unschöne Scheidungsgeschichten. Ich weiß aber natürlich auch, dass viele Gesetze auch richtig und gut sind.
Aber ich finde auch, dass sie auch sehr gut ausgenutzt werden können und auch werden.
Weshalb ich Menschen verstehe die nicht heiraten wollen und deshalb war ich auch nie so versessen darauf.
So weiß ich auch noch im hohen alter, dass mein Partner (falls ich einen haben sollte) noch immer neben mir liegt, weil er ich liebt und nicht, weil er sonst pleite gehen würde.
 
  • #81
Deine Existenz hat seine Ehe die Zeit über stabilisiert. Was ihm dort gefehlt hat, hat er sich in eurer „Beziehung“ geholt und konnte sich somit halbwegs mit seiner Ehe arrangieren und musste keine Entscheidung treffen.
Genauso sehe ich das auch. Die Geliebte stabilisiert das Ehe-Konstrukt, sie gefährdet es in keinster Weise. Das musste ich auch schmerzlich erfahren. Genau die gleiche Geschichte, die Ehefrau ist so böse, er kann einfach nicht mehr, er ist zu mir gezogen, ca. 2 Monate lang (über Weihnachten etc.), wir haben bereits nach einem gemeinsamen Haus gesucht, ich habe sowohl geschäftliche Kollegen von ihm kennengelernt als auch Freunde. Dann war er wohl bei einem Anwalt und von heute auf morgen ist er ausgezogen, angeblich weil es nicht mehr mit uns ging in meiner Wohnung, dabei lag der Vertrag für das Haus bereits auf dem Tisch. Ich war so schockiert und habe lange gebraucht, um das zu verarbeiten, da ich ihn wirklich sehr geliebt habe, mehr als jeden anderen Mann zuvor. Es hat förmlich Herzschmerzen verursacht und ich musste mich ja noch um meine damals 8 jährige Tochter kümmern. Dann habe ich mir gedacht, Mensch, was hat der ihr erzählt, 2 Monate und über Weihnachten weg zu sein, was weiß sie eigentlich und was nicht? Ich habe sie angerufen und sie ist aus allen Wolken gefallen, er wäre ja in Kur gewesen, wo man keinen Besuch empfangen kann.. Natürlich hat er mich sofort überall blockiert und als Stalkerin diffamiert. Letztendlich habe ich durch sehr viele Hundespaziergänge darüber nachgedacht und bin zu dem Schluß gekommen, ich bin absolut selbst schuld. Ich wollte der anderen Frau den Mann wegnehmen, das ist schlechtes Karma
W56
 
  • #82
Ich wollte der anderen Frau den Mann wegnehmen, das ist schlechtes Karma
Das hat nichts mit Karma zu tun.
Merke dir nur eins fürs Leben: Jemand der den Menschen mit dem er verheiratet ist, in einem Haushalt lebt, Tisch und Bett teilt, belügt (und das teilweise über Jahre!!), der ist NIE unter KEINEN UMSTÄNDEN vertrauenswürdig. Egal was dein Hormoncocktail dir vorgauckelt.
Wir sind nicht mehr im Mittelalter oder in Teilen der Welt in denen man bei Trennung mit dem Tode bedroht wird. Man hat IMMER, IMMER und nochmals IMMER die Möglichkeit wenn es in einer Beziehung schlecht läuft darüber zu reden und sich ggfs. zu trennen. Den Weg aus Bequemlichkeit eine Affäre einzugehen wählen nur Feiglinge und Lügner. Ist so. Wenn die attraktiv und gutaussehnend sind, dann hab Spaß mit denen oder nicht, aber du darfst die niemals auf menschlicher Ebene ernst nehmen. NIE

Selbst wenn er bei dir geblieben wäre, hätte er in ein paar Jahren dasselbe mit dir gemacht. Das geht NIE gut.
 
  • #84
Genauso sehe ich das auch. Die Geliebte stabilisiert das Ehe-Konstrukt, sie gefährdet es in keinster Weise.
Niemand geht fremd, wenn all seine Bedürfnisse in einer Beziehung Anklang finden. Man muss schon in gewisser Weise frustriert sein, sonst setzt man sich nicht einem solchen Stress aus. Und Lügenkonstrukte aufzubauen, erzeugt in den meisten Menschen emotionalen Stress. Schließlich muss man immer in Alarmbereitschaft sein, damit nichts auffliegt.

Es gibt sicherlich auch Exemplare, die einfach nur eine überzogene Erwartungshaltung an eine Beziehung stellen und dann zwangsläufig enttäuscht werden müssen.

Aber die springen dann auch von Beziehung zu Beziehung und machen immer wieder die selben Fehler.
Ich habe sie angerufen und sie ist aus allen Wolken gefallen, er wäre ja in Kur gewesen, wo man keinen Besuch empfangen kann.
das offenbart aber auch einiges über die Qualität seiner Ehe...

Natürlich hat er mich sofort überall blockiert und als Stalkerin diffamiert.
und genau deswegen wird er unglücklich in seinen Beziehungen sein und es auch weiterhin bleiben. Er erkennt seinen eigenen Anteil nicht.

Opferhaltung per excellence.
Letztendlich habe ich durch sehr viele Hundespaziergänge darüber nachgedacht und bin zu dem Schluß gekommen, ich bin absolut selbst schuld. Ich wollte der anderen Frau den Mann wegnehmen, das ist schlechtes Karma
Ich finde, dass du hier zu hart zu dir selbst bist. Menschen machen Fehler ...

„Wegnehmen“ klingt so, als ob dieser Mann irgendwem gehören würde. Er besitzt aber einen freien Willen und wenn er sich dazu entscheidet, einen Lebensabschnitt zu beenden, dann ist das ja sein gutes Recht. Sofern man mit offenen Karten spielt, ist da eine Selbstanklage auch fehl am Platz.

Es zeugt nicht gerade von psychischer Gesundheit, das Glück anderer über sein eigenes zu stellen.

Und so schlecht scheint dein Karma nicht zu sein, wenn es dazu geführt hat, dass ein Mensch aus deinem Leben entfernt wurde, der dich lediglich in sein persönliches Drama hineingezogen hat.
 
  • #85
, er ist zu mir gezogen, ca. 2 Monate lang (über Weihnachten etc.), wir haben bereits nach einem gemeinsamen Haus gesucht, ich habe sowohl geschäftliche Kollegen von ihm kennengelernt als auch Freunde
Schon krass. Danach hätte ich an Deiner Stelle auch erstmal die Nase voll von Männern gehabt.

Und nein, da bin ich ganz bei Anna, "wegnehmen" lassen sich Männer und auch Frauen nicht. Wir sind nun keine Marionetten.

Ich habe sie angerufen und sie ist aus allen Wolken gefallen, er wäre ja in Kur gewesen, wo man keinen Besuch empfangen kann
Ich persönlich würde von Anrufen dieser Art immer absehen, aber in dem Fall hätte ich es wahrscheinlich schon gemacht.
Kur, in der man keine Besuche bekommen kann, auch ne nette Ausrede und dass sie es glaubt, spricht in der Tat nicht dafür, dass sie viel Ahnung hat, was bei ihrem Mann läuft.

Viel entgangen ist Dir mit ihm nicht. Ein Lügner par excellence.
W,56
 
  • #87
Das hat nichts mit Karma zu tun.
Merke dir nur eins fürs Leben: Jemand der den Menschen mit dem er verheiratet ist, in einem Haushalt lebt, Tisch und Bett teilt, belügt (und das teilweise über Jahre!!), der ist NIE unter KEINEN UMSTÄNDEN vertrauenswürdig. Egal was dein Hormoncocktail dir vorgauckelt.
Wir sind nicht mehr im Mittelalter oder in Teilen der Welt in denen man bei Trennung mit dem Tode bedroht wird. Man hat IMMER, IMMER und nochmals IMMER die Möglichkeit wenn es in einer Beziehung schlecht läuft darüber zu reden und sich ggfs. zu trennen. Den Weg aus Bequemlichkeit eine Affäre einzugehen wählen nur Feiglinge und Lügner. Ist so. Wenn die attraktiv und gutaussehnend sind, dann hab Spaß mit denen oder nicht, aber du darfst die niemals auf menschlicher Ebene ernst nehmen. NIE

Selbst wenn er bei dir geblieben wäre, hätte er in ein paar Jahren dasselbe mit dir gemacht. Das geht NIE gut.
Sehe ich auch so.

Es braucht schon einiges, jemanden mehrmals zu betrügen und so anzulügen. Mir sind auch diese Unglücklich-Sein-Ausreden zuwider. Einmalig, okay, mega scheisse. Aber wahr. ist niemand fehlerfrei. Aber Affären sind eine Katastrophe und man muss abgebrüht sein, so viel zu lügen und das durchzuziehen.
 
M

MarianneZ

Gast
  • #88
Bei dieser ganzen Geschichte - und den tausend anderen ähnlichen, die ich selbst kenne - frage ich mich ernsthaft, warum Männer für ein bisschen Sex so viel Hampelmann und Theater spielen, sich zum Affen machen, womöglich noch auf einem Bein 1x um die Welt hopsen. -> Und Frauen sind dann die Dramaqueens, oder wie...? LOL

Erschreckend armselig eigentlich. Da geh ich lieber ins Bordell und gut is...? Was soll dieses Hampelmanngetue? Haben Männer es echt so nötig? Eine Frau braucht 1x ihr Handy in die Hand nehmen, und schon hat sie Sex. :D
Ist das bei Männern so dermaßen anders?

WTF?
 
  • #89
Eine Frau braucht 1x ihr Handy in die Hand nehmen, und schon hat sie Sex. :D
Ist das bei Männern so dermaßen anders?
Das braucht man doch echt nicht diskutieren, das ist doch ausführlich untersucht worden. ja, die meisten Frauen wollen feste Beziehungen, viele Männer gern so viel Sex wie möglich UND bei Affären geht es NIE rein um den Sex, sondern um den Kick des Verliebtseins, des Geheimen und das Begehrtwerden.
Lies mal female choice da wird das sehr schön erklärt.
Es geht nämlich darum dass die Frau den Mann begehrt, und wirklich heiß auf ihn ist, und nicht einfach nur passiv da liegt. Das ist das worum es geht, und dieses Gefühl kann man nicht kaufen weil es nicht künstlich zu erzeugen ist.
 
  • #90
Erschreckend armselig eigentlich. Da geh ich lieber ins Bordell und gut is...? Was soll dieses Hampelmanngetue? Haben Männer es echt so nötig? Eine Frau braucht 1x ihr Handy in die Hand nehmen, und schon hat sie Sex. :D
Ist das bei Männern so dermaßen anders
Männern geht es, entgegen der Mehrheitsenschätzung, sehr häufig NICHT um den Sex. Ja, der wäre viel einfacher anderswo zu bekommen. Sie suchen eher Zärtlichkeit, Verbindung usw., leider oft, ohne sich wirklich um den Partner bemühen zu wollen, was die Voraussetzung dafür ist, dass die Emotionalität über die Anfangsverliebtheit hinaus erhalten bleibt. Da fehlt oft die nötige Bildung, Beratung oder Selbsterkenntnis.
 
Top