• #1

Alles an dieser Beziehung ist unsicher und verwirrend

Hallo liebes Forum,

ich bin seit 3 Jahren mit meinem Partner zusammen, und wie es der Titel schon beschreibt herrscht eine unglaubliche Verwirrung und Unsicherheit in unserer Beziehung. Zwischen uns herrschte von Beginn an eine große Schieflage bezüglich Einkommen und Status, ich habe Kinder, er ist erfolgreich und 8 jahre älter ect..
Wir möchten beide trotzdem gerne miteinader sein (zu diesem Entschluss kommen wir in regelmäßigen Abständen), und auch für immer zusammenbleiben, und auch nochmal Kinder, aber es fällt uns sehr sehr schwer uns zu vertrauen .
Beispiele sind :
Wir waren bereits verlobt, dann hat er beschlossen (nachdem er sich die gesetzliche Lage bezüglich nachehelichem Unterhalt angesehen hatte) das er doch niemals standesamtlich heiraten möchte.
Daraufhin habe ich angeboten kirchlich zu heiraten was ihm gefällt, allerdings ist er seit 2 Jahren nicht bereit einen Termin zu fixieren, weil wir doch immer wieder viele Konflikte haben und er unsicher ist.
Er spricht auch öfter mit seinen Eltern und Bekannten darüber dass er Zweifel hat, wir seiner Meinung nach zu viel streiten, und er oft unglücklich ist in der Beziehung. Hat auch schon öfter von Trennung gesprochen.
Ich mache aber nun schon bereits eine Therapie und habe bereits SEHR SEHR viel geändert an meinem Leben, habe angefangen richtig viel zu arbeiten im Vergleich zu vorher (um mehr Geld einzubringen um seinen Lebensstandart mithalten zu können und nicht finanziell abhängig zu sein, was er nicht wollte, ich bin voerher sehr verantwortungslos mit Geld umgegegangen..), bin umgezogen und habe mich sozial stark verändert und auch angefangen sehr gesund zu leben - eben alles was nötig schien damit wir "unsere Zukunft" wie wir sie uns wünschen so hinbekommen. Vieles an mir war vorher einfach nicht tragbar in seinen "Kreisen", mittlerweile habe ich mich sehrpositiv verändert.
Ich bin sicherlich oft unausgeglichen, allerdings habe ich auch das Gefühl in der Beziehung in der Luft zu hängen und ständig darauf zu warten das er sich endlich festlegt. Ich möchte irgendwann heiraten, Kinder, ein gemeinsames Konto (von mir aus auch mit wenig Geld, soll er den Rest von seinem gehalt für unsere Kinder anlegen, aber es soll eben gemeinsam sein) und das alles steht nicht direkt im Raum.

Ich finde ich lebe wie eine Ehefrau, ich tuel alles in Hinblick auf unsere Zukunft, bin ihm emotional treu und 100% loyal, ich mache den Haushalt, meine Kinder lieben ihn und sind absolut brav - in 3 Jahren waren sie noch niemals unfolgsam oder respektlos. Seine Wünsche stehen an erster Stelle (Kochen, Freizeit, wie Dinge getan werden, was gekauft wird ect.).
Ich würde das ja auch alles gerne weiter tun, aber irgendwie fühlt es sich komisch an weil ich das Gefühl habe mir fehlt eine Verbindliche Sicherheit in der Beziehung.
Was soll ich tun damit das nicht ewig so weitergeht ?
 
  • #2
Ich finde es super, dass Du bewusster lebst, aber irgendwie klingt das alles gruselig. Warum sind Deine Kinder so brav, ich meine, es ist doch normal, dass es da mal Stress gibt.
Dein Freund hat die gesamte Macht bei euch, Du willst die Beziehung ja unbedingt und passt Dich sonstwie an. Solange Du das selber gut findest, finde ich es auch gut, aber machst Du denn noch das, was DU auch allein für richtig hältst?
Das erwarte ich, das ist normal.
Allein? Ich denke, Du arbeitest auch viel und bist finanziell unabhängig von ihm. Wo ist sein Haushaltsanteil und wo Dein Mitspracherecht bei dem, was wie getan wird? Selbst, wenn Du nichts bezahlten und "nur" den Haushalt machen würdest, hättest Du ein Mitspracherecht, es sei denn, ihr wohnt getrennt und er sagt, was in seiner Wohnung zu laufen hat. Dann kannst Du ja gehen, wenn Du was nicht machen willst. Aber wenn ihr zusammenwohnt, frage ich mich, ob das gleichgewichtet ist, was jeder bezahlen kann und was jeder im Haushalt tut.
Was soll ich tun damit das nicht ewig so weitergeht ?
Kommt drauf an. Wenn es wirklich so ist, dass alles nach seiner Nase geht und er nichts tut für euer Zusammenleben außer anwesend sein und Zweifel äußern, dann würde ich mir überlegen, ob ich diese Beziehung wirklich so dringend brauche, dass ich mir alles vorschreiben lasse, alles selber bezahle und dann noch einem Mann den Haushalt führe. Wenn er nicht so viel im Haushalt machen kann, weil er viel länger arbeitsmäßig außer Haus ist als Du, wenn er kein Geizhals ist und auch Macht abgeben würde, wenn Du mal auf Augenhöhe mit ihm redest, ergäbe das ein anderes Bild.
Ich werde das Gefühl nicht los, dass Du Dich als minderwertig und ihn aus der Froschperspektive betrachtest, und denkst, Du hast das große Los gezogen. Nimm mal seinen Heiligenschein weg und schreibe auf: Mann, x Jahre alt, Beruf y, Verdienst xxx, bringt in die Beziehung ein ..., bezahlt fürs Gemeinsamleben die Summe xx, die der y.Teil seines Gehaltes ist, UND: Frau, x Jahre alt, Beruf y, Verdienst xxx, bringt in die Beziehung ein: Haushalt, Kochen, Unterordnung bei Dingen, die sie anders machen würde, bezahlt fürs Gemeinsamleben, bezahlt fürs Gemeinsamleben die Summe xx, die der y.Teil ihres Gehaltes ist.
Wenn hier Ausgewogenheit herrscht - gut. Wenn nicht, wäre es mir vielleicht zu viel der Energie, die ich hier reinstecken muss, um den Mann zu überzeugen, mich trotz meiner "Minderwertigkeit" als Partnerin zu haben.
 
  • #3
Liebe FS, allein wenn ich "in seinen Kreisen" höre, sträuben sich mir die Haare.
Ebenso wenn ich über Kinder lese, die seit 3 Jahren ausnahmslos brav und folgsam sind, damit Mutti, die sich total verändert hat, um in "Kreisen" mithalten zu können, endlich aufgeheiratet wird.
Zusammenfassend:
Du bist nicht mehr du.
Er ist unglücklich und macht kein Hehl daraus.
Bei euch fliegen chronisch die Fetzen.
Dein Fazit:
Du willst partout geheiratet werden.

Finde den Fehler...

W,49
 
  • #4
Wie wäre es, wenn du für die nächste Zeit den Wunsch nach Eheschließung und weiteren Kindern loslässt? Schaue dir doch erst einmal in Ruhe an, wie sich Streitereien und deine Unausgelichenheit auflösen, wenn du einfach den Ist-Zustand akzeptierst: Du genießt deine positiven Veränderungen, deine Kinder, deinen Job - und seine Gegenwart. Ohne ständig alles mit dem Drängen nach "Mehr" zu überfrachtet. Und statt dich nur um ihn und seine Zweifel zu drehen, lässt du ihn auch mal was im Haushalt machen und gehst derweilen einem Hobby nach. Etwas nur für dich. Mich wundert, dass deine Therapie die Fixierung auf ihn verstärkt, statt dich zur Eigenliebe zu bringen: Ob er dich nun heiratet oder nicht, du hast viel verändert und kannst stolz auf dich sein.

Mir scheint dein Partner ein schwieriger Mensch zu sein - er hat vieles an dir nicht akzeptiert und hat große Angst, sich voll auf dich einzulassen. Seine Befindlichkeiten stehen im Zentrum und die breitet er auch noch illoyal vor Familie und Freunden aus. Was lässt dich glauben, dass kirchliche Trauung und weitere Kinder die Beziehung verbessern?

An deiner Stelle würde ich mit mehr Souveränität die Basis der Beziehung - eure Liebe zueinander - eingehender prüfen. Nutze dafür eine kritische Rückmeldung und Auseinandersetzung in der Therapie! Aus meiner Sicht bist du auf dem Wege, dich in der Beziehung aus den Augen zu verlieren, so hart hast du an der Ausrichtung auf ihn gearbeitet. Vielleicht spürt dein Partner diese emotionale Abhängigkeit, nutzt sie und verachtet sich gleichzeitig dafür. Ihr braucht Freiraum, nicht das beständige Ringen um die Einlösung des "Deals", den du im Kopf hast:"Ich tue, was du willst und werde wie du willst, damit du dann machst, was ich will".
 
  • #5
eine Verbindliche Sicherheit in der Beziehung.
Was soll ich tun damit das nicht ewig so weitergeht ?
Also eine verbindliche Sicherheit gibt es schon mal nicht, weder mit oder ohne Heirat. Dass er nicht heiraten möchte, hat wohl starke Gründe, die ich auch von ihm bejahe. Frauen möchten sich über den Mann absichern, was schon lange nicht mehr in unsere Zeit passt. Wenn du das nicht akzeptierst, wirst du wohl dich trennen müssen!
 
  • #6
Liebe FS,

Himmel hilf, das liest sich für mich überhaupt nicht gesund. Du willst Verbindlichkeit durch eine Ehe und hast dich für seine Kreise neu erfunden. Du verscherbelst gerade deine Seele und die deiner Kinder auch. Es gibt Streit und Fragezeichen deines Liebsten, das ist keine Basis und würde sich verschlimmern, wenn ihr auch noch heiratet. Es fühlt sich für dich komisch an, weil du dir selber gegenüber nicht treu bist und dein Standing verlierst.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #7
Ich würde wirklich versuchen, wie hier schon geraten wurde, dich mehr auf dich zu konzentrieren.
Du spielst die perfekte Ehefrau, bist aber keine.
Alles richtet sich nach ihm. Hör auf damit und richte dein Leben nach dir und deinen Kindern aus. Dann kann es sein, dass sich eure Beziehungsdynamik verändert, kann sein, dass er von Bord geht, weil du nicht mehr so pflegeleicht bist.
 
  • #8
Ich glaube je mehr du dich ihm anpasst und veränderst damit du "in seinen Kreisen" gehörst, desto weniger liebt er dich.

Im Grunde genommen machst du dich selbst zu Marionette in seinen Händen!
Du hast dich selbst und deine Persönlichkeit verloren und der Mann spürt auch, dass du das nur tust, um geheiratet zu werden und Sicherheit zu bekommen und deshalb scheint er, den Respekt vor dir verloren zu haben.

Vielleicht hat er dich lieber so, wie er dich kennen gelernt hatte, denn trotzt positiver Veränderung hat er die Verlobung aufgelöst. Oder war das schon vorher?

An deiner Stelle würde ich ihm folgendes sagen: "ich habe nicht die gleiche Bildung und demzufolge auch nicht das gleiche Einkommen wie du um auf dem gleichen Status zu stehen und offensichtlich wird sich das langfristig auch nicht ändern denn schliesslich habe ich als allein erziehend auch noch zwei Kinder zu versorgen.
Auch wenn ich dich sehr liebe und mit dir gerne zusammen eine neue Familie gründen würde, so ist es tatsächlich besser, wenn wir unsere Beziehung beenden. Ich habe das Gefühl du kannst mich nicht so akzeptieren, wie ich bin und deshalb suche dir besser, eine Frau die auf dem gleichen Niveau wie du steht."


Vielleicht wird ihm dann bewusst, was er eigentlich befürchtet (dich langfristig versorgen zu müssen, wenn ihr mal ein gemeinsames Kind haben solltet).

Es kann sein, dass ihn das zum Nachdenken bringt, aber hole dir deine Selbstachtung und Selbstwertgefühl zurück. Denn je mehr du dich für ihn verbiegst veränderst desto weniger wirst du geliebt und respektiert! Nur Menschen mit Selbstachtung und Würde werden auch von anderen respektiert und geschätzt!

Deshalb empfehle ich dir die Worte weitere oben!
 
P

proudwoman

  • #9
Oh mein Gott, werde endlich wach! Ich wollte schreiend davon laufen, bei einem solchen Mann. Ist das der 'liebe Gott'? Er hat es geschafft, Dich klein zu kriegen mir tun nur Deine Kinder sehr, sehr leid. Du bist (hoffentlich) erwachsen. Alle hier schreiben richtig, allen voran @void . Treue muss nicht positiv hervor gehoben werden, das mutet ziemlich schräg an....oje....Mein trauriger Tipp: Nimm Deine Kinder und verlasse diesen Mann . Sortieren dein Leben alleine neu! Zu lernen mit dem Geld gut klar zu kommen, ist der erste Schritt!
 
  • #10
Du hast dich nicht zum Positiven, sondern zum Negativen verändert und bist blind vor lauter fanatischem Wunsch, auf Biegen und Brechen von diesem Mann geheiratet zu werden, obwohl er dich von oben herab behandelt, übrigens behandelt er dich so wie du dich selbst. Du bist dir nichts wert und ihm dementsprechend auch nicht. Und je mehr du dich veränderst und deine Kinder abrichtest, damit sie passend für die "Kreise" deines Freundes gemacht werden, umso weniger Respekt hat er und sein Umfeld vor dir. Er wird dich niemals heiraten denn das tut so jemand mit Menschen wie dir nicht. Und mit "Menschen wie dir" meine ich ausschließlich solche, die nicht zu sich selbst stehen. Was er von dir hält zeigt die Tatsache, dass er erst von Heiraten gesprochen hat, dann prüft, was es finanziell bedeutet, um dann das Ganze zu canceln. Das alleine ist an Demütigung schon kaum zu toppen. Du aber, statt zu sagen, mein Freund, wir lassen das Ganze mit uns denn das hat keine Basis (Vertrauen, Liebe), schlägst eine unverbindliche kirchliche Heirat vor und bestätigst damit seine Vermutung, dass es dir nur darum geht, um jeden Preis dazuzugehören und geheiratet zu werden. Und dann veränderst du dich als Mensch komplett, um dich dafür passend zu machen. Noch schlimmer, du instrumentalisierst deine Kinder. Auch damit bestätigst du ihn und seine "Kreise" in ihrer Annahme, dass du nur dieses eine Ziel verfolgst. Du bist überhaupt nicht mehr die Frau, in die er sich mal verliebt hat. Null Selbtwert, keine Selbstachtung. Denn du hast dich nicht verändert weil es dein ureigener Wunsch ist, sondern weil du total fanatisch ein Ziel verfolgst - in den erlauchten Kreis eingeheiratet werden. Dafür reicht dir eine lächerliche Schein-Zeremonie, die genau Null Bedeutung hat und selbst die will er nicht und verschiebt sie schon seit Jahren.
Ich sage dir, wenn du so weiter machst gehst du selbst vor die Hunde, je mehr du dich verbiegst desto unattraktiver bist du, er wird dich irgendwann abschießen, denn was soll er auch mit einer Frau, die gar nicht weiß, wer sie ist. Deine Kinder werden dich hassen (das werden sie übrigens sowieso und sobald sie können werden sie sich aus diesen unsäglichen Verhältnissen befreien) und du wirst vor den Scherben deines Lebens stehen. Aber von deinem Ziel (keine Ahnung, übrigens, was an dem Mann und an den Kreisen soooooo erstrebenswert ist....) entfernst du dich nur immer mehr statt ihm näher zu kommen.
 
T

Toi et moi

  • #11
Guten Morgen,
für mich ist die Authentizität das wichtigste. Du verbiegst und verstellst dich um dazu zu gehören und bist somit nicht authentisch. So ein Verhalten mag ich persönlich nicht. Du bist nicht du selbst sondern spielst eine Rolle um etwas zu erreichen und verlierst damit dich selbst. Ich finde es zwar gut, dass du dich weiterentwickelst und es ist egal warum aber letztendlich denke ich, dass er das Ganze durchblickt und vielleicht dich sogar ins Geheim dafür verachtet. Du möchtest etwas erreichen, was er nicht möchte. Also versuch deine Strategie zu ändern. Fokussiere dich auf dich, auf deine Fähigkeiten, entwickele dich weiter aber tue es für dich und für deine Kinder. Dann wird auch mit der Hochzeit eher klappen.
 
  • #12
Du möchtest von einem Mann, der Dir an Status und Vermögen überlegen ist, unbedingt geheiratet werden. Er soll auch für die finanzielle Zukunft Deiner Kinder sorgen, sprich: Geld für sie anlegen. Das klingt schon sehr berechnend. Würdest Du auch an so einer "unsicheren und "verwirrenden Beziehung" , mit viel Streit, Entlobung und Andeuten von Trennung festhalten, wenn der Mann kein Geld hätte?? Du drehst und wendest Dich, Deine Kinder dürfen keinen Mucks machen, damit sich Muttis Plan endlich verwirklicht. Sorry, der Mann ist sicher nicht dumm und sein Umfeld auch nicht. Er hat den Braten gerochen und reagiert entsprechend.
 
  • #13
@void
Nein das stimmt nicht. Ich bin finanziell nicht gerade unabhängig. Er hat 2 Jahre bei mir gewohnt und mir da 70% der Lebensmittel bezahlt weil ich nicht genug Geld gehabt hätte um hochwertige Sachen zu kaufen. Weiters hat er mir alle Urlaube und ständiges essen gehen und Hobbies bezahlt, und mir auch Dinge gekauft die ich für die Arbeit gebraucht habe wie Laptop, warme Kleidung...
Er macht auch mit meinen Kindern ständig Ausflüge mit seinem Auto usw oder wir gehen mal alle zusammen essen, Kino, also er gibt einfach sehr viel auch für meine Kinder wenn sich das im Vorfeld nach einem schönen Tag für alle anhört.

Seit kurzem wohnen wir in seiner Wohnung und da wir hier keine Miete bezahlen müssen profitiere ich auch ganz schön durch ihn, inzwischen habe ich ja genug Geld um die Lebensmittel alleine zu kaufen und er zahlt da nur noch einen geringen Anteil.
Was den Haushalt betrifft muss man sagen dass er jede Woche 2-3 Tage auf Geschäftsreise ist, und selbst sehr sehr wenig Dinge hat. Da gefühlt ein so großer Anteil der Hausarbeit sowieso für meine Kinder zu erledigen wäre, und er sich dafür finanziell weit stärker einbringt, und sehr viel Stress von seiten seiner Arbeit hat, ist das finde ich absolut fair.
Sicherlich versuche ich seine Wünsche an erste Stelle zu stellen, aber auch nur weil ich das Gefühl habe dass er von vornherein sehr viel gibt . Ich hatte den Eingangsbeitrag eigetlich auch nochmal anders geschrieben, aber die 5Min zum editieren waren leider schon vorbei.
 
  • #14
Liebe FS, allein wenn ich "in seinen Kreisen" höre, sträuben sich mir die Haare.

W,49
Mit Kreisen meine ich realtiv normale Kreise, wo es nicht üblich ist dass alle Bekannten arbeitslos sind und in der Sozialbauwohnung leben...

Meine Kinder lieben den wirklich so dass sie so brav sind, natürlich versuchen Sie diesen und jenen Trick, aber sie sind immer sehr lieb dabei und es wird niemals hässlich! und so sind sie bei mir eigentlich immer. Sie sind auch mindestens 50% der Zeit bei ihrem Vater also sie stehen keineswegs unter Druck oder etwas in der Art. Sie sind wirklich glücklich und sozial sehr gut integriert, das empfinde nicht nur ich sondern den Eindruck haben auch Freunde und aussenstehende.

Das ist ja auch einer der Gründe warum mein Freund etwas getan hat was er sich nie hätte vorstellen können, nämlich eine Frau mit Kindern. Weil er eben meine Kinder kennengelernt hat und gesehen hat wie klug und lieb die sind.
 
  • #15
Ich würde so einen Mann nicht haben wollen. Und verbiegen für einen Mann ? Nein. Deine Kinder sollten normal aufwachsen. Und nicht lernen so angepasst zu sein .
Der Mann will Dich nicht richtig. Sonst würde er sich ganz anders verhalten. Du bist ihm gegenüber nicht in der Bringschuld.

Halöte Deine Kinder da raus. Das sind doch keine dressierte Affen.
 
  • #16
Guten Morgen,
für mich ist die Authentizität das wichtigste. Du verbiegst und verstellst dich um dazu zu gehören und bist somit nicht authentisch. So ein Verhalten mag ich persönlich nicht. Du bist nicht du selbst sondern spielst eine Rolle um etwas zu erreichen und verlierst damit dich selbst. Ich finde es zwar gut, dass du dich weiterentwickelst und es ist egal warum aber letztendlich denke ich, dass er das Ganze durchblickt und vielleicht dich sogar ins Geheim dafür verachtet. Du möchtest etwas erreichen, was er nicht möchte. Also versuch deine Strategie zu ändern. Fokussiere dich auf dich, auf deine Fähigkeiten, entwickele dich weiter aber tue es für dich und für deine Kinder. Dann wird auch mit der Hochzeit eher klappen.
Naja, authentisch... So wie ich war bevor ich den kennegelernt habe, da hatte ich eine Phase meines Lebens die hat sicherlich sehr authentisch gewirkt, aber gefallen hat das niemandem und schon gar nicht meinen Kindern.
Meine ältere Tochter hat vor ein paar Tagen einfach so beim Abendessen aus dem Nichts zu meinem Freund gesagt: es ist unglaublich wie sehr sich mein Leben in den letzten Jahren verbessert hat seit die Mama mit dir zusammen ist. Vorher war ich extrem depressiv und der Mama ist es auch immer so schlecht gegangen. In den letzen Jahren bin ich richtig glücklich geworden und jetzt zur zeit ist einfach alles gut.

Meine kinder sind sehr klug, und die sehen das kein bisschen so dass ich unauthentischer geworden bin. Wenn er zur Türe reinkommt beginnen ihre Gesichter zu strahlen.

Was wirklich passiert ist, ist das sie aus einer Situation mit einem prekärem Umfeld und einer Mutter die die Belastung nicht ausgehalten hat in eine warme freundliche Umgebung gekommen sind und für dieses Familienleben habe ich mich extrem verbogen sobald es in Sichtweite war.

Vielleicht ist es noch nicht ganz die wahre authentizität, aber das war es vorher jedenfalls auch nicht, vielleicht ist es an der zeit das ich überhaupt mal zu mir finde auf eine friedliche Art und Weise aber dafür brauche ich eine gewisse Sicherheit und Stabilität die ich vorher niemals hatte.
 
  • #17
Ich kann mich den anderen nur anschließen. Er hat dich so kennengelernt, wie du warst. Und siehe da, so hat er sich in dich verliebt - weil du so warst. Schau auf dich, was von dir von damals noch übrig ist.
Er möchte sich doch keine Frau formen sondern eine die "ihren Mann steht", die selbstbewusst und fröhlich ist, eine, die sich nicht von ihm und seiner Liebe anhängig macht, eine die ihr Leben liebt und unabhängig ist.
Du hast dich viel verändert, auch zu deinem Vorteil sicherlich. Auch verstehe ich, dass man ihm ein Stück entgegen kommt. Bestimmtes Verhalten bei Anlässen seinerseits, Kleiderordnung, etc... Aber das ist der "gesellschaftliche Zwang" in gewissen Kreisen, aber doch nicht in im intimen Bereich, in der Beziehung, in der Liebe.
Ernähre dich so, wie du willst (obwohl ich auch gesunde Ernährung vorziehe). Aber vergiss das Genießen nicht, verzichte nicht auf Pizzapabende mit den Kindern, lass dich auch mal mit Jogginghose und Fastfood auf die Couch fallen, tobe hin und wieder übermütig mit deinen Kids, lass im Haushalt auch mal was liegen mit dem Hinweis, er muss auch mal ran.
Momentan mutierst du zur Angestellten, die dem Herren alles recht zu machen versucht, in der Hoffnung, dass er dich heiratet. Das ist einfach langweilig für ihn und nervend. Er sieht keine Herausforderung mehr in dir, er weiß, dass du alles für ihn tun würdest, er muss sich keine Mühe mehr machen - du liegst ihm so oder so zu Füßen.
Es ist schön, dass du zu so einer hingebungsvollen Liebe fähig bist, aber du gibst dich auf. Das mag er nicht und tut dir nicht gut!
Versuche auf Anfang bei dir zurückzugehen, schau auf dich, warum Liebe zwischen euch entstand, was er an dir geschätzt hat, was er umwerfend an dir fand. Krame dies hervor, werde nicht so berechenbar für ihn, werde wieder du selbst, für dich! Tu auch Dinge, die dir Spaß machen, ohne Rücksicht auf seine gesellschaftliche Position. Finde du wieder Spaß am Leben, nur für dich, ohne, dass es was mit ihm zu tun hat.
Was das heiraten angeht. Wenn er nicht will, ist das doch ok, heutzutage ist es doch nicht mehr nötig und wichtig. Dränge ihn auch nicht dazu, der Wunsch muss von ihm selbst kommen, nicht nur von dir. Und nein, du benimmst dich nicht wie seine Ehefrau sondern eher wie eine Angestellte, die ihm jeglichen Wunsch erfüllt. Schraube deine Erwartungen an ihn zurück und stelle Erwartungen an dich! Z.B. wie kann ich mich wieder wohlfühlen, Spaß haben, was werde ich verrücktes ohne Rücksicht auf ihn tun, welche Hausarbeiten lasse ich liegen um mehr Zeit für mich zu haben, was gönne ich mir schönes, welche Zwänge schmeiße ich über Board, wie werde ich wieder ich selbst und keine geformte und gut erzogene, langweilige Frau.
 
  • #18
Ob er dich nun heiratet oder nicht, du hast viel verändert und kannst stolz auf dich sein.
Genau:) Ich hoffe, die aufgebrachte Disziplin und Kraft sowie die positiven Veränderungen kommen vor allem dir und deinen Kindern zugute.

Wenn es wirklich so ist, dass alles nach seiner Nase geht und er nichts tut für euer Zusammenleben außer anwesend sein und Zweifel äußern, dann würde ich mir überlegen, ob ich diese Beziehung wirklich so dringend brauche
Ändere bitte die Perspektive. Wir mögen Aschenbrödel. Aber er ist bestimmt nicht der Märchenprinz. Denn dem war egal "was seine Kreise dachten" und wollte keine andere. Er hingegen scheint ein von sich oder seinem Beruf eingenommener Mann, scheint sich nicht zu dir zu bekennen und lässt dich die ganze Hausarbeit machen. Er wäre dann sozusagen die Stiefmutter... Und der Prinz kommt erst noch.
 
  • #19
Du lässt Dein Leben und das Deiner Kinder komplett von ihm finanzieren. Ich denke, Du arbeitest? Dann hast Du doch eigenes Einkommen. Zusätzlich noch Kindergeld und Kindesunterhalt.
Du hast Deine Kinder manipuliert. Nun versucht ihr, auf dem Weg der so glücklichen Kinder den Mann einzufangen. Du machst Sicherheit und Stabilität für Dich und Deine Kinder von dem Mann und seinem Geld abhängig. Warum sonst willst Du unbedingt geheiratet werden? Du suchst für Dich und Deine Kinder eine finanzielle Absicherung für die Gegenwart und die Zukunft. Was lebst Du Deinen Kindern da vor? Denk mal drüber nach. Wenn ich Deine Beiträge so lese, kann ich die Männer langsam verstehen, die Vorurteile gegen alleinerziehende Mütter haben und nicht als Goldesel enden wollen.
 
P

Papillon

  • #20
Grundsätzlich: Eine Ehe kannst du nicht einfordern, wenn er nicht will, dann will er nicht.

Aber ich finde genau wie toi-et-moi, dass Du gar nicht Du selbst bist.
Du tust alles um ihm zu gefallen, dein Leben nach ihm auszurichten. Wo bleibst Du? Und das Schlimme dabei ist, er hat überhaupt Null-Komma-Null Möglichkeiten, dich mal zu vermissen und über dich nachzudenken. Sei es drum, dass du mal im Streit ihm die Tür vor den Kopf knallst und Ärger in der Luft liegt. Das ist der Punkt, wo man nachdenkt und man sagt doch: "die Versöhnung ist doch am schönsten".
Er hat dich anders kennengelernt, vielleicht hat er damals die Art aber lieben gelernt?! Du bist eben ein Duckmäusschen, du bist für ihn da und es ist alles perfekt, eben zu perfekt. Warum sollte er da was ändern?
Auch wenn es Dir so besser geht, du verbiegst dich zu sehr. Wie wäre es mit einem Mittelweg?
 
  • #21
Vielleicht ist es noch nicht ganz die wahre authentizität, aber das war es vorher jedenfalls auch nicht, vielleicht ist es an der zeit das ich überhaupt mal zu mir finde auf eine friedliche Art und Weise aber dafür brauche ich eine gewisse Sicherheit und Stabilität die ich vorher niemals hatte.
Und diese kannst nur du selbst dir geben, niemand anderes! Wenn du zu dir finden willst und wissen möchtest, wer du wirklich bist dann kannst nur du daran arbeiten, dann kannst nur du das entdecken. Du musst für dich selbst der wichtigste Mensch werden, du musst zu dir und deinen Bedürfnissen und Wünschen stehen. Du musst die Sicherheit und Stabilität in dir selbst finden, selbstsicherer und selbstbewusster werden, dir wieder Dinge zutrauen. Nicht der Mann hat dich verändert, er hat nur einen Schubser gegeben, du selbst hast es geschafft, dich positiv zu ändern! Also kannst du doch davon ausgehen, dass du stark bist und dir selbst trauen kannst. Jetzt heißt es die Grenze zu finden für sich selbst, zwischen Veränderung, die einem gut tut, die einen stark, selbstbewusst macht und authentisch erscheinen lässt und Veränderung, die man nur macht, um den Mann zu gefallen.
Um deine Authenzität zu finden hilft dir weder eine Ehe, noch ein gemeinsames Konto, noch der Mann, noch weitere Kinder.
 
  • #22
Das ist alles noch sehr sehr viel schlimmer als es aus dem ersten Post ersichtlich war. Liebe FS, gehe weiter arbeiten, vor allen Dingen, hör bitte auf, übers Heiraten zu sprechen, im Gegenteil, du solltest das zum gegenwärtigen Zeitpunkt selber gar nicht erst wollen. Beteilige dich an den Kosten im Haushalt so wie es dir möglich ist, der gute und ehrliche Wille zählt, und spare sonst so viel wie es möglich ist, damit du dein Standing aufwerten kannst. Klar gehen bei dem Mann alle Alarmglocken an bei dem Gedanken, dich zu heiraten. Aber Geld hin oder her, das ist nicht wert, in einer unglücklichen Beziehung zu verharren wenn das der Fall sein sollte. Ja, du musst zu dir finden und wenn du dich sonst von ihm geliebt fühlst dann lass es jetzt so, wie es ist und alles andere sieht man dann zu einem viel späteren Zeitpunkt. Aber wenn du dich jetzt wieder unter einen anderen Druck setzt dann wirst du nie zu dir finden weil du viel zu viel Energie verschwendest statt sich auf sich selbst zu konzentrieren.
Ich selbst hatte schon Phasen, da musste ich schauen, wie ich mit 20€ für die restlichen 3 Wochen des Monats auskomme. Leihen kam für mich nie in Frage weil ich eh wusste, dass ich es ewig nicht zurückzahlen kann. Ich habe jahrelang Tag und Nacht gearbeitet und jetzt habe ich das Leben, das ich mag und das mich glücklich macht. Bei dem zwar niemand hier aus den Latschen kippen würde vor Euphorie aber ich bin glücklich und stolz. Jetzt hast du natürlich deine Kinder, an deren Glück du denken musst und ich verstehe dich sehr gut, dass das für dich Priorität hat. Trotzdem musst du bitte, bevor das Thema Heiraten überhaupt ein Thema sein kann, dich auf die Augenhöhe bringen. Aber nicht weil der Zweck deiner Anstrengungen das Heiraten ist, sondern weil du es für dich und ganz alleine für dich möchtest. Wenn er denken muss, du tust alles nur damit er dich heiratet bringst du dich in eine sehr unterlegene Position. Wenn du das alles durchziehst, das Thema Heiraten abschmetterst, sobald er davon anfängt, dann stellst du das Gleichgewicht in eurer Beziehung wieder her. Aber du musst es natürlich so meinen weil du dann auch authentisch bleibst. Das ist der erste Schritt überhaupt: Heirat Ad Acta legen. Weiter so machen, wie du angefangen hast und dich weiter entwickeln, dich zum ernstzunehmenden Part in der Beziehung entwickeln und raus aus der "armes Hascherl" Rolle. Natürlich respektvoll mit deinem Partner umgehen, Selbstwert bedeutet nicht, andere respektlos zu behandeln, das hat er auch nicht verdient. Und du wirst sehen, dann entsteht zwischen euch eine ganz andere Dynamik. Eine viel viel schönere. Es geht gar nicht darum, dass du genau das gleiche verdienst. Aber es geht darum, dass du deinen Weg gehst, innerhalb eurer Partnerschaft, damit er dich als seine Partnerin wahrnehmen kann statt den Eindruck zu haben, für dich und deine Kinder verantwortlich zu sein.
 
  • #23
@EarlyWinter das ist ein guter Beitrag vielleicht ist das wirklich der richtige Weg.

Die Art wie ich mich in den letzten beiden Jahren verändert habe geht auch schon in diese Richtung, ich habe mittlerweile aus einer selbstständigen Tätigkeit zumindest soviel fixen Monatslohn, dass ich keinerlei Anspruch auf irgendwelche staatlichen Beihilfen oder Vergünstigungen habe, das sollte ich sicherlich noch weiter ausbauen.

Jetzt vor kurzen habe ich mit meinem Freund erst ein ernstes Gespräch geführt, mit dem Inhalt, dass ich mir wünschen würde, dass er aufhört vor sich selbst und der Realität zu flüchten, durch zu viel Fernsehen, Partys, Hobbys. Das war sicherlich (dessen war ich mir bewusst) auch ein ganzes Stück Projektion, daher ich wünsche mir eigentlich FÜR MICH endlich richtig wach zu werden.

Wir haben jetzt beschlossen, und bereits diese Woche angefangen mit dem abendlichen Serien schauen bis Mitternacht und ähnlichem, aufzuhören, vielleicht wird das die Situation eh automatisch bereinigen.

Nach einigen Wochen kompletter Nüchternheit und ohne ständige Ablenkung kommt man erfahrungsgemäß gezwungenermaßen immer zu sich.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #24
Okay, dann gibt er doch auch seinen Anteil und es ist nicht so, wie sich im ersten Post andeutete.
Ich will Dir mal sagen, dass der Mann einen Anstoß gegeben hat und Du Dein Leben sehr verbessert hast, aber die Energie dazu kam schon aus Dir. Ich finde das ein bisschen traurig, wie Deine Tochter geredet hat, also dass sie euer Leben vorher so sehen musste. Ich hoffe, Du hast nicht mit ihr geredet über Deinen Freund und sie hat es nachgesprochen. Weil sie auch so klingt, als sei der Mann der Heilsbringer für ihr Leben und ohne ihn wärst Du nichts und ihr Leben schlecht.

Irgendwie kommt ja nun schon hoch, dass Du auch siehst, dass Du Deinen Teil leistest. Aber als Belohnung kann man Heiraten ja nicht sehen. Ich denke, bei euch prallen die beiden Sichtweisen aufeinander: Eine richtige Beziehung braucht keine Heirat vs. wenn man es ernst meint, will man auch heiraten. Nur hat er sich vorher anders verhalten, und das irritiert mich.
Ich finde eine Verlobung auflösen krass. Vor allem sieht es so aus, als hätte er eines Tages gesagt "ach nö, doch nicht" und sich gar keinen Kopf gemacht, dass Du sauer sein könntest und gehst. Ich meine, wie erklärt man seinem Partner, dass man wieder auf Abstand geht und auf den Tisch bringt, dass es schiefgehen könnte und warum man plötzlich so denkt?
Hier sieht es für mich wieder so aus, als würdest Du alles hinnehmen, bloß um mit ihm zusammenzusein, egal, was er verlangt und an Verhalten bietet. (Mal ehrlich: Stört Dich gar nicht an ihm?) Und hier seh ich auch den Knackpunkt: Er kann tun und lassen, was er will, Du bleibst auf jeden Fall. Er HAT Dich sicher.

Wenn er so wahnsinnig weiter oben ist als Du, frage ich mich auch, ob da nicht eine Projektion am Werke war. Wenn sich erfolgreiche Männer mit einer Frau zusammentun, die Probleme hat, wollen sie manchmal eine Retterrolle spielen, und wenn die Frau gerettet wurde, ist sie uninteressant geworden. Das musst Du durchdenken.
Eigentlich klingt eure Beziehung sehr schön, so wie Du sie im zweiten Beitrag beschrieben hast. Vielleicht will Dein Freund wirklich einfach nur nie heiraten, weil er Angst hat, es geht schief und er ist ruiniert, also das ganze hat nichts mit Dir zu tun, sondern mit seiner Sicht auf Beziehungen, die ihm "auf einmal" klar wurde.

Denkst Du, dass in "seinen Kreisen" normal ist, dass geheiratet wird und Du immer noch nicht mithalten kannst, denn sonst würde er ja heiraten wollen? Also kommt es Dir so vor, als würde er neben Dir sitzen und sagen "nein, das ist nicht die Frau meines Lebens", wenn ihr in seinen Kreisen seid?

Was für eine Sicherheit bedeutet Heiraten für Dich?
Ich weiß nicht, ob man verzichten kann auf nachehelichen Unterhalt. Das war ja seine Sorge, aber er will ja auch unverbindlich nicht heiraten.

Hast Du das Gefühl, dass er Dich liebt? Ich meine nicht die ganzen Dinge, die er tut und bezahlt, sondern emotional von innen raus, wenn man sich in die Augen sieht.
 
  • #25
Mal ehrlich, liebst du diesen Mann?
Oder bist du nur abhängig, weil du einen Partner als Halt brauchst und diese Sicherheit mit einer Ehe fixieren willst?

Denn so wie du dich jetzt zum Positiven hin verändert hast, findest du sicherlich spielend leicht auch einen anderen adäquaten und liebenswerten Mann, der dich mit Kusshand heiratet und keinerlei Verrenkungen fordert oder Zweifel an eurer Beziehung hat.

Merkst du was? Du hast Alternativen. Du bist mehr wert als du glaubst.
Mir kommt vor, du wirst klein gehalten und jemand, der das mit sich machen lässt, den heiratet man nicht.
 
  • #26
Ja er liebt mich. Und meine Tochter hat das garantiert nicht mir nachgeredet. Die Kinder reden oft so über ihn, sogar ihr Vater meinte kürzlich im Scherz das ihn die Kinder wohl für einen Gott halten. Und ich habe mich wirklich sehr positiv verändert.

Der Kern des ganzen ist aber in Wirklichkeit dass er einfach ein ruhiger, sehr lieber und aufmerksamer Mensch ist der sehr auf die Kinder eingeht und das TROTZ dem er attraktiv und erfolgreich ist.

Das mit dem Heiraten ist ECHT ein Problem und symptomatisch für diese grosse Unsicherheit und Verwirrung.
Vor kurzem, ca 2 Monate her, hatte ich auch dieselbe Idee wie manche hier, das ich es vergessen muss und es besser wäre nicht mehr so komisch vielleicht verlobt zu sein.

Ich habe ihm das dann gesagt das ich den Plan mit kirchlich heiraten und noch Kinder bekommen jetzt verwerfen und die Verlobung auflösen, aber ihn liebe und ein Paar bleiben will. Er hat dann gesagt das er dann nicht zusammen möchte, weil er Kinder will und mit mir wenn dann für immer zusammenleben will.

Wir wollen also eigentlich beide auch nach 3 Jahren alles aber sind sooo verunsichert.
 
  • #27
Beim Lesen deiner ergänzenden Posts geht mir durch den Kopf, dass du in eurer "Ausnüchterungszeit" von Betäubung durch TV vllt. doch besser den Fokus darauf richten solltest, herauszufinden, warum er "unglücklich" ist. Aussagen wie die deiner Tochter verstärken seine "Retterrolle", kann sein, dass ihn dies nicht mehr befriedigt. Warum zweifelt er derart am eurer Beziehung? Kannst du die Persönlichkeitsstruktur deines Partners einschätzen?
Auch wenn es übervorsichtig und unangenehm für dich klingen mag: Wo ist deine Stabilität und Sicherheit, sollte er den schweren Schritt tun und sich trennen, weil nur TV, Partys und Hobbys ihn von der traurigen Erkenntnis ablenken, dass er eine andere Art von Beziehung möchte, mit einer Frau, die besser aufgestellt ist als du? An deiner Stelle würde ich versuchen, dich selbst so abzusichern, dass ein Scheitern der Beziehung dich und die Kinder nicht wieder zurück in das alte Leben katapultiert. Eine Festanstellung ist gar nicht drin für dich? Auch in dieser Hinsicht wäre Beratung von außen sicherlich hilfreich, vor allem weil deine Kinder so an ihrem neuen Leben hängen. Wie würdest du sie alleine auffangen?
Ich wünsche dir großes Vertrauen in deine eigenen Kräfte und eine echte Annäherung mit deinem Freund.
 
  • #28
Also wenn Du mit ihm noch Kinder kriegen sollst, würde ich schon auch eine Heirat sinnvoll finden. Du wirst ja ausfallen, was die Arbeit angeht, und es ist zwar gut, wenn Du ihm vertrauen kannst, dass er Dich nicht hängen lässt, aber Dein Wunsch nach Heirat kommt mir normal vor, wenn er Familienplanung betreibt.

Er hat dann gesagt das er dann nicht zusammen möchte, weil er Kinder will und mit mir wenn dann für immer zusammenleben will.
Ja nu.
Da prallen eure beiden Wünsche aufeinander, und ich finde, dass dann seine Angst, dass es doch nicht klappen könnte und er deswegen nicht heiraten will, keine gute Voraussetzung ist. Ich versteh Deine Unsicherheit, er will A, aber nicht B sagen.

Es ist ja nun Dein Körper, also ob Du schwanger wirst oder nicht, liegt ja an Deinen Verhütungsaktivitäten. Aber ich finde schon, dass er deutlich wissen müsste, dass Du ohne Heirat keine Kinder mehr willst. Wenn er Dir daraufhin den Laufpass gibt, hat er sowieso nicht die große Liebe in Dir gesehen. Nicht, weil er Dich nicht heiraten will, sondern weil er nicht mal versucht zu verstehen, was es für Dich bedeutet, wenn Du noch mehrere Kinder bekommst. Rentenmäßig, verdienstmäßig usw. Ich meine, er denkt dran, wie es wird, wenn es mit euch nicht klappt. Da muss er doch verstehen, dass Du auch dran denkst, wie es für Dich dann wäre, mit mehr als zwei Kindern, und dann vielleicht noch sehr kleinen, so dass Du gar nicht arbeiten könntest.

Jetzt vor kurzen habe ich mit meinem Freund erst ein ernstes Gespräch geführt, mit dem Inhalt, dass ich mir wünschen würde, dass er aufhört vor sich selbst und der Realität zu flüchten, durch zu viel Fernsehen, Partys, Hobbys.
Ich hatte gar nicht den Eindruck, dass er so drauf ist. Geht er allein zu den Partys und verzieht sich zu seinen Hobbys, während Du mit Deinen Kindern beschäftigt bist?
 
  • #29
Hallo Sky8,

lies dir die Überschrift deines Beitrages noch mal ganz, ganz oft durch?

"Alles an dieser Beziehung ist unsicher und verwirrend"

Warum führst du überhaupt als Mutter so eine Beziehung, wenn ALLES so unsicher und verwirrend ist? Verstehe ich nicht.

Dann beschreibst du in den Beiträgen aber genau das Gegenteil. Komisch. Oder du bist ein Fake?

Vielleicht bist du nur unsicher, verwirrt und übertraegst das auf die Beziehung? Oder ER ist unsicher, verwirrt und übertraegt das auf dich und damit die Beziehung.

Fakt ist, das stimmt was nicht. So wie ich die Zeilen lese, machst du dir was vor, ne ganze Menge machst du dir was vor. Deine Kinder tun mir leid, weil du denen die Unsicherheit und Verwirrtheit vorlebst und aussetzt.

Solange du so passiv bleibst und dir den Ar... aufreisst, um ihm zu gefallen..., ich brauche nicht das zu wiederholen, was andere Foristen dir hier schon geschrieben haben.

W
 
  • #30
Kann ja wohl nicht wahr sein, dass ihr so einen in den Himmel lobt ...
TV-süchtig ist er auch noch und Party-süchtig, wenn er nicht gerade unterwegs im Außendienst ist oder in 'seinen Kreisen' sich tummelt.
Sag' mal ... in welchen Illusionen schwelgst DU eigentlich?
Jetzt hast du schon 3 Jahre verplempert mit so einem der sogar die Verlobung wieder revidiert hat bzw. die Heiratspläne gecancelt hat.
Das ist ja ein eiskalter Kübel für jede Frau mit echtem Gefühl.
Aber DIR und allen Frauen, die für sein kaltkalkuliertes Verhalten auch noch Verständnis heucheln wollten, muss mann halt mal so einen kalten Kübel geben ... Einen zum Aufwachen. Einen falls danach immer noch Verständnis kommt. Tja, wie viele braucht ihr noch?
Es ist völlig normal und natürlich, dass eine Frau sich nach Sicherheit und Geborgenheit sehnt. Besonders wenn sie sich noch weitere Kinder wünscht. Ein Wunsch der in ihrem Körper, in ihren Genen ruht, und sicherlich Sinn macht. In den Stämmen des Matriarchats war diese Sicherheit und Geborgenheit durch die Gruppe der Frauen gegeben die gemeinsam die Kinder aufzogen und sich gegenseitig stützen, während die Brüder der Frauen für die Kinder ihrer Schwestern sorgten. So war die Mann-Frau-Beziehung selber natürlich leichter ungezwungerner zu genießen. Weil die Frau ihren Liebhaber jederzeit wechseln konnte. Und weil der Liebhaber bzw. Ehemann-auf-Zeit selber frei war von Verpflichtungen. Er hatte nur Verpflichtungen seinen eigenen Eltern und Schwestern gegenüber. Aber dieses legere Partnerschafts-Modell können die modernen Frauen den modernen Herren LebensLust leider nicht mit Herz und Seele anbieten, ohne sich selber in Stress und Risiken zu bringen! Im Patriarchat kann die Absicherung nun mal nur über den Erzeuger und Partner kommen ... Und wir haben DIESES patr. Gesellschaftsmodell im Prinzip immer noch.