G

Gast

  • #31
Hier nochmal die FS:

Ja sagt mal.. ist das das allgemeine Männerbild der Frauengeneration 50+? Jeder Mann ist ein potenzieller Vergewaltiger und Übeltäter der über einem herfällt wenn man seine Wohnung betritt?
Kannst du es vorher mit Sicherheit ausschließen? Nein.
Muss man irgendwelche brenzligen oder einfach potentiell unangenehmen Situationen herausfordern, indem man zu einem Mann nach Hause geht, den man erst 2 Wochen übers Internet kennt? Nein. Später kannst du ja immer noch in seine Wohnung gehen.
(Es kann sich auch jemand nach längerer Zeit als Psychopath entpuppen, aber das kann man kaum vermeiden. Leichtsinnige Aktionen in der Anfangsphase könnte man sehrwohl unterlassen.)
(Und ich bin 27, nicht 50+. Dennoch lasse ich lieber Vorsicht als Nachsicht walten.)

Ich hatte noch nie in meinem Leben das Gefühl, dass mich ein Mann bedroht und werde auch nicht damit anfangen, nur weil ein paar hysterische Damen hier ihre eigenen Erfahrungen noch nicht sinnvoll verarbeiten konnten!
Dann sei froh, dass du noch nie in einer bedrohlichen Situation warst. Denn wärst du es gewesen, würdest du hier diese Frage nicht posten, sondern hättest den Kandidaten schon in ein Café beordert. Die "paar hysterischen Damen" könnten tatsächlich mal von Bedrängung oder gar (sexueller) Gewalt betroffen gewesen sein und es steht dir nicht zu, diese derart höhnisch zu verspotten.
Du musst dir nicht überlegen vorkommen, weil dir mit deinem scheinbar unvorsichtigem (oder gar naivem - immerhin sind alle, die vorsichtiger sind als du ja paranoid..) Verhalten, noch nie etwas passiert ist. Mit solch unbedachtem Verhalten ist man auf dem besten Weg in Situationen, wo man evtl dann auch etwas "sinnvoll zu verarbeiten" hat.
Sei froh, wenn du davon nie aus Erfahrung sprechen wirst.

Und wenn du keine "Ratschläge", die zur Vorsicht raten, lesen willst, dann poste doch hier gar keine Frage. Da du ohnehin schon beschlossen haben scheinst, den Wildfremden Kranken (höchst fragwürdig) zu Hause zu besuchen, bitte. Bist alt genug - brauchst du eine Genehmigung vom Forum? Glaube nicht. Möge das Glück auch diesmal auf deiner Seite sein.
 
G

Gast

  • #32
90 % der Männer, die ich bisher getroffen habe, waren nicht das, was ich nach den ersten mails erwartet habe. Ich war immer heilfroh, dass ich mich nach dem Date ins Auto setzen konnte und gewusst habe "gut, das war's jetzt". Wenn ich daran denke, dass ich dann noch eine Nacht und ein Frühstück mit dem Mann hätte verbringen sollen - nein danke.
Und du hast ja angedeudet, dass du durchaus erwägst, ihm näher zu kommen. Was machst du aber, wenn er optisch oder sonst irgendwie absolut nicht dein Typ ist? Wenn er müffelt oder eine Chaoswohnung hat? Wenn er dich zuquatscht mit Müll, den du nicht hören willst? Es gibt so viele Dinge, die ein nettes Date übers Wochenende verhindern können.
Wenn man dann noch da wohnen muss - nein.
Was ich mache? Das was ich bevorzugt tue, ich bin ehrlich, sage ihm, dass das nicht passt, setze mich in mein Auto und fahre nach Hause. Ich muss da nicht wohnen und man kann sich sicher sein, dass ich gehe wenn ich mich nicht wohl fühle (aus welchen Gründen auch immer). Und sag jetzt bitte nicht "ja aber, was wenn er dich nicht gehen lässt?"!
Was deine 90% betrifft: tut mir Leid für dich, aber diese Erfahrung kann ich absolut nicht teilen.

FS
 
G

Gast

  • #33
es hat auch was mit der Würde als Frau zu tun.
Jetzt wird es aber pathetisch. Weißt du wie sich das anhört? Ungefähr so: "Ich als Frau habe das nicht nötig, für solch niederen Angelegenheiten ist der Mann zuständig."

Ich weiß nicht, wie ich mit meinem selbstgemachten Ärger umgehen sollte, falls das Date sich als ein Flop herausstellen würde und ich um viel Geld leichter um eine unnötige unschöne Erfahrung reicher noch mir dann ein Zimmer nehmen müsste.....Grauenhafte Vorstellung.
Ganz einfach: Trag es wie ein Mann, denn von denen erwartest du das ja im Gegenzug ganz selbstverständlich.

Dann sei froh, dass du noch nie in einer bedrohlichen Situation warst. Denn wärst du es gewesen, würdest du hier diese Frage nicht posten, sondern hättest den Kandidaten schon in ein Café beordert. Die "paar hysterischen Damen" könnten tatsächlich mal von Bedrängung oder gar (sexueller) Gewalt betroffen gewesen sein und es steht dir nicht zu, diese derart höhnisch zu verspotten.
Die allermeisten Gewaltopfer sind, das zeigen alle Statistiken überdeutlich, immer noch Männer. Die laufen aber trotzdem nicht panisch durch die Gegend und fragen sich, wer sie denn heute wieder verprügeln will. Der Vorwurf der Hysterie ist nicht ganz unberechtigt.

Was ich mache? Das was ich bevorzugt tue, ich bin ehrlich, sage ihm, dass das nicht passt, setze mich in mein Auto und fahre nach Hause.
Liebe FS,

du hast meinen vollsten Respekt. So viel Selbstbestimmtheit und Pragmatismus (und natürlich dein angenehm positives Männerbild) sind angesichts mancher Beiträge in diesem Thread herzerfrischend und wohltuend. Hätte ich es nicht schon längst getan, würde ich gerne eine patente und selbständige Frau wie dich kennenlernen.
 
G

Gast

  • #34
es hat auch was mit der Würde als Frau zu tun.
Wieso ist es würdelos, einem Mann mit (wohlgemerkt) nichtsexuellen Taten zu zeigen, dass man Interesse an ihm hat? Mir scheint es wäre allgemein würdelos einem Mann zu zeigen, dass man ihn gut findet, weil scheinbar jeder Mann dann das Interesse verliert. Frei nach dem Motto "Wehrt sich nicht = billig". Ich verstehe es ehrlich gesagt nicht, ich würde gerne einem Mann offen zeigen können, dass ich ihn gut finde ohne abgewertet zu werden.
 
  • #35
Ganz ehrlich: solche Organisationsangelegenheiten kann man heute pragmatisch angehen: Wer flexibler ist, in dem Fall Du, müsste bereit sein, den Weg auf sich zu nehmen. Wenn es Dir das nicht wert ist, fasziniert er Dich eben nicht genug.
Die Frage ist generell: Bist Du motiviert, eine Beziehung über Distanz aufzubauen, weil Du spürst, dass Menschen, die zu Dir passen, nicht an jeder Ecke wachsen, oder lehnst Du das für Dich eher ab- daran würde ich bereits meine Online- Suche ausrichten.
Ob Du ihm vertrauen kannst, merkst Du doch schon am Telefon, jedenfalls wenn ihr so häufig telefoniert. Hey, wir sind erwachsen!!!
 
G

Gast

  • #36
Ja, das kann man schon! Was sind schon 500 km für die echte Liebe? Wie soll man das herausfinden- nur durch sms,mails,skypen, telefonieren?

Manche Dinge sind wie eine Fügung, auch wenn die meisten hier im Forum über dies Formulierung - in unserer ach so aufgeklärten Zeit - witzeln werden....

Im ernst: ich habe meinen Traummann hier bei EP gefunden, am 1. Abend meiner Registrierung und bei ihm war es der letzte Abend- er wollte sich gerade abmelden! Nach 4 Wochen täglicher im Durchschnitt 4-stündiger Telefonate, x mails und sms, bin ICH zuerst die 700km zu ihm gefahren - und mir ist kein Zacken aus der Krone gefallen - und ich hatte es auch nicht nötig ;) ! ... Unsere Fernbeziehung hat sich ausgleichend - sehr gut entwickelt... Ach ja- wir stehen kurz vor der Eheschließung im Dezember! Vom ersten Telefonat an wussten wir bereits, dass wir unser Leben nur noch gemeinsam gehen werden ... Komisch, nicht wahr? Auch das ist möglich. Hätte ich wegen der "km" auf mein Lebensglück verzichten sollen ?

Also: wieviele km man fahren/ fliegen muss, um den geliebten Menschen zu finden, wer zuerst diesen Schritt tut, ist völlig unerheblich. Entscheidend sind die tiefen ehrlichen Gefühle, die man füreinander empfindet und die Verantwortung füreinander!

w59
 
G

Gast

  • #37
Ich bin eine der "hysterischen Damen" und war nie von Gewalt betroffen.
Auch ich habe bei EP meine Liebe gefunden und auch uns trennen 500 km.
Ich wäre niemals auf die Idee gekommen nach nur 2 Wochen zum ersten Date mit einer Reisetasche bei ihm anzurücken. Ich hätte das distanzlos und aufdringlich gefunden.
Noch bei unserem dritten Date habe ich ein Hotelzimmer gehabt.

Die Wahrscheinlichkeit, dass es doch nicht paßt, ist einfach hoch und so ein Wochenende kann dann sehr lang werden.
Was ist denn, wenn dem kranken Gastgeber dieser Besuch zu viel wird ?
Wenn die FS ihm nicht gefällt oder gar auf die Nerven geht ?
Fisch und Besuch stinken nach drei Tagen. Manchmal auch schon nach drei Stunden.
Und dann ?

w55
 
G

Gast

  • #38
Und wenn du keine "Ratschläge", die zur Vorsicht raten, lesen willst, dann poste doch hier gar keine Frage. Da du ohnehin schon beschlossen haben scheinst, den Wildfremden Kranken (höchst fragwürdig) zu Hause zu besuchen, bitte. Bist alt genug - brauchst du eine Genehmigung vom Forum? Glaube nicht. Möge das Glück auch diesmal auf deiner Seite sein.
Das Forum ist da, um zu diskutieren und nicht um Ratschläge zu geben, es sei denn, es wird explizit darum gebeten. Im Laufe einer Diskusion ist es ganz normal, dass sich bereits entschiedene Gedanken beim FS noch vertiefen.

Ich halte es daher für absolut unhöflich und respektlos, Fragende hier immer wieder zu fragen, warum sie fragen, wenn sie sich eh schon entschieden haben.

Wenn dich das nervt, dann antworte doch nicht. Belehrungen an Fragende müssen nicht sein.

w
 
  • #39
Hallo FS
Seine Krankheit ist kein Dauerzustand, würde es also zu einer Beziehung kommen, würde sich das Fahren auch aufteilen und ich würde auch nicht Gefahr laufen zur Pflegerin zu werden.
Ehrlich, dann verstehe ich eines nicht: Wieso will er Dich in krankem Zustand kennenlernen? Da ist man doch gar nicht so atrraktiv wie sonst, hat Schmerzen etc. Wozu denn diese Eile?

Also das beste fände ich bei solchen Umständen- erst treffen nach seiner Genesung, dann kann man sich auch wunderbar in der Mitte treffen.

Und bitte, ich finde ja Dein Männerbild toll aber leider gibts eben auch die unguten. Beim ersten Treffen hätte ich niemlas mein Gästezimmer überhaupt in Erwägung gezogen. Ich hätte wenn Sie denn soweit gereist wäre ein schönes Hotel gebucht UND bezahlt. Auch als Signal an Sie Sie zu respektieren.
 
G

Gast

  • #40
Ich würde die 500 km für das erste Date km nicht auf mich nehmen. Bin ein gebranntes Kind und hatte bisher noch nie Glück mit Fernbeziehungen. Ich beschränke mich auf 200 km und bin nicht der Meinung, dass der Mann mich generell in der ersten Zeit immer besuchen muss. Aber ich achte inzwischen in der Kennenlernphase mehr auf die Ausgeglichenheit als früher, weil es für meine Ex-Partner ganz selbstverständlich war, dass ich meistens übers WE zu ihnen fuhr (obwohl sie mehr Zeit und Geld hatten als ich).

Mittlerweile habe ich im RL einen sympathischen Mann kennengelernt, mit dem ich gerne eine Beziehung führen würde. Bei ihm hat es auch gefunkt, aber trotzdem bleibe ich bisher hartnäckig beim "Nein". Er wohnt nur 100 km von mir entfernt und ist nach eigenen Angaben ein sehr bequemer Mensch. Bisher haben wir uns immer nur auf irgendwelchen Festen (z. B. Geburtstagsfeiern von gemeinsamen Freunden) getroffen. Ich habe ihm zweimal angeboten, mich zu besuchen - er hat sich beide Male mit einer Ausrede um den Besuch gedrückt und fragt mich stattdessen, wann ich denn ihn besuchen möchte.

Ich arbeite viel mehr als er, habe einen längeren Anfahrtsweg zur Arbeitsstelle und mache noch eine berufliche Weiterbildung. Er hingegen hat einen Job in der Nähe seines Hauses, kommt jeden Tag ziemlich früh nach Hause und genießt seine Freizeit vor dem PC oder Fernsehgerät. Und mehr Geld als ich hat er auch. Obwohl mir dieser Mensch wirklich am Herzen liegt, kommt er für mich nicht als Partner in Betracht, solange er seine Einstellung nicht ändert. Solche Männer sind eher was für lockere Geschichten, denn in einer Beziehung möchte ich keinesfalls immer nur alles für die Bequemlichkeit des Mannes tun.
 
  • #41
Mir stellt sich die Frage, wer hat wen zuerst angeschrieben, er dich oder du ihn? Ich denke, die Person, die anschreibt und der die Entfernung in dem Moment ja bewusst ist, weil die Person hat ja bei den Suchkriterien das ja auch so eingetippt, die sollte auch zuerst die Kilometer auf sich nehmen und fahren (da ist es egal ob Frau oder Mann). Denn der Person die solche Suchkriterien aussucht, der sollte auch klar sein dass sie sich einen solchen Aufwand auch leisten kann. Kein Mensch sollte von einer Person, die er oder sie anschreibt, erwarten, dass die angeschriebene Seite solche Hürde stemmt, um den Anschreiber zusehen. Natürlich sollte auf beiden Seiten die Sympatie da sein, wenn man sich trifft aber die Erwartungshaltung, sei dankbar, weil ich dich angeschrieben habe und komm du deswegen zu mir, davon halte ich nicht viel.

Wenn ich als Frau Männer anschreibe, dann schaue ich, ob ich das für mich Finanziell verkraften kann oder nicht. Wenn ein Mann mich anschreibt und wohnt ewig und drei Tage weg, dann schaue ich mir an, was das für ein Typ ist. Wenn ich den Eindruck habe, er such wirklich gezielt, nach dem was er sich vorstellt UND vor allem es wird durch sein Profil oder durch sein Anschreiben deutlich, dass er sich diesen finanzielle Aufwand leisten kann, dann baue ich weiter Kontakt auf. Natürlich muss er mir auch sympatisch sein und dem entsprechen was ich mir vorstelle. Und vor allem, er muss bei mir den Eindruck erwecken, dass er nicht geizig oder kleinkariert ist und was vielleicht noch wichtiger ist, dass er auch mit einem Nein umgehen kann, wenn er vor mir steht, mir total unsympathisch ist und wieder fahren darf. Denn kein Mann bleibt bei mir in meiner Wohnung über Nacht, den ich nicht oder kaum kenne. Das kommuniziere ich und sage auch vorher deutlich den Männern.

Wenn ein Mann bei den harten Bedingungen immer noch bereit ist, mich zutreffen, dann treffe ich mich mit ihm. Wenn die Sympatie auch im RL da ist, dann bin ich auch bereit meinen finanziellen Teil beizutragen, soweit es meine Mittel nicht sprengt (denn ich lebe nicht über meine Verhältnis). Wenn dem Mann das dann doch zuteuer ist, mich bei sowas mitzufinanzieren, damit wir uns treffen können, dann ist das so. Dann muss man das an der Stelle beenden.

Ich stehe auch dazu, dass ich als Frau nie einen Mann mitfinanzieren würde, damit unsere Treffen möglich sind. Darum erlaube ich es auch jeden Mann mich aus den Gründen auch abzulehnen aber ich möchte nicht von ihm vorgehalten bekommen, was er Finanziell stemmen muss, damit wir uns sehen können und dass dafür eine gewisse Dankbarkeit oder besser gesagt Entgegenkommen von mir erwartet wird.

Bin ich jetzt wegen dieser Haltung und Denkweise eine kleine verwöhnte Prinzessin, dann ist das halt so.
 
G

Gast

  • #42
Bitte nicht so kompliziert sehen. Die Sache ist viel einfacher denn es gibt nur zwei Möglichkeiten:
1. Das Treffen ist gruselig. Dann war jeder der 1000 km ein Ärgernis.
2. Das Treffen ist traumhaft. Dann musst Du die 1000 km jedes Wochenende zurücklegen da er nicht reisen kann. Das ist leider auch gruselig.
Also lass es. Beide Möglichkeiten sind Murks.