G

Gast

Gast
  • #1

Altersunterschied und Lebenserwartung

Laut "Demografische Forschung Aus Erster Hand", Ausgabe 1/2009 (Mai 2009) vom Max-Planck-Institut für demografische Forschung, Rostock, in Kooperation mit dem Institut für Demographie der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, Wien, und dem Rostocker Zentrum zur Erforschung des Demografischen Wandels. "Die Ergebnisse verdeutlichen, dass Männer von dem Leben mit einer jüngeren Partnerin profitieren. Je älter sie im Vergleich zur Partnerin sind, desto höher ist ihre Lebenserwartung" (7 bis 9 Jahre jüngere Frau, 11 % geringeres Sterberisiko im Vergleich zu Männeren, deren Partnerin im etwa gleichen Alter ist) ---- "Frauen, deren Partner 7 bis 9 Jahre jünger ist, haben ein um 20 % höheres Sterberisiko gegenüber Frauen mit einem ungefähr gleich alten Partner" (Für den jüngeren Mann besteht evtl. auch ein erhötes Sterberisiko) --- Was sagen Sie / Ihr zu der Studie ? Was sind die Ursachen ? (Ich möchte möglichst lange Leben :) M 53J
 
G

Gast

Gast
  • #2
ich kann dazu nur eines beitragen:
Meine Grossmutter ist 91 1/2 Jahre alt und hat vor kurzem ein Auto gekauft, kein Neues, aber immerhin, sie hat in diesem Alter ein Auto gekauft und fährt auch noch damit.
Sie lebt seit 19 Jahren allein, d.h. ohne den Opa, aber im Familienverband.#

Als ich sie gesehen habe mit ihrer neuen Errungenschaft - sie wohnt gleich gegenüber - hab ich mich hingesetzt und ein Gebet zum Himmel geschickt: Bitte Gott, lass mich nicht so alt werden, wenn ich alleine bin....!!!
Denn dahin hab ich noch 45 (!) Jahre, und ich habe von beiden Elternseiten solche Gene, die ein hohes Alter erwarten lassen.

Wenn ich allerdings mir vorstelle, bis dahin allein zu sein, dann weiss ich definitiv, dass ich vorher selber abtreten werde. Ich warne ja schon alles Männer, die sich hier melden und 20 Jahre älter sind, dass ich die Krise bekomme, wenn ich dann wieder allein bin - kein Mann wird erwartungsgemäss 120 Jahre alt - glaub, nicht mal Johannes Heesters.........!!!!

Das ist auch Grund, dass ich lieber einen Mann hätte, der MIT mir alt wird. Wie soll das gehen, wenn ich als 47-jährige von über - teilweise WEIT über - sechzigjährigen angeschrieben werde?
Ich habe im Grunde kein Problem damit, wenn mein Mann viel älter wäre, aber siehe oben, eben DESHALB sehr wohl.

Also, lieber "Leidensgenosse", das ist meine Meinung dazu. Ich steige ins Boot und fahre über den Fluss, wenn ich die kommenden mehr als 40 Jahre allein verbringen soll - das kann ich nicht aushalten.
15 mal Weihnachten alleine sind ja wohl genug, finde ich.

Erhöhtes Sterberisiko besteht nur bei jüngeren Männern, die noch glauben, sie müssten ihre überschüssigen Energien auf der Strasse im 200-PS-auto beweisen............

ES kommt noch dazu, dass ich beruflich damit befasst bin, und sehe, wie viele Menschen im Alter allein sind, und nur mehr dahinvegetieren. Will heissen, ich habe keine Angst vor dem Alter, aber ich habe schreckliche Angst davor, allein zu bleiben bis dahin. Gerade, WEIL ich es genau kenne von "meinen" Patienten. Schrecklich, und einfach nur zum Weinen!
 
G

Gast

Gast
  • #3
Ein paar Beispiele aus meinem Umfeld bestätigen das nicht unbedingt.

Unmittelbar aus der Familie: Eine Oma hat einen 15 Jahre älteren Mann geheiratet, den sie um 32 Jahre überlebt hat. Eine andere Verwandte hat einen gleichaltrigen Mann geheiratet und ihm um etwas mehr als 40 Jahre überlebt.

Ein anderes konkretes Beispiel aus der entfernteren Familie: eine Frau, die einen knapp 20 Jahre jüngeren Partner geheiratet hat - Ende nicht abzusehen, sie ist über 80 inzwischen und er fit wie ein Turnschuh.

Umfragen gut und schön, ich denke aber doch, man müßte genau die Menschen in ihrer Situation betrachten.
 
  • #4
Also das ist ja mal wieder eine Statistik, wie sie nur von Statistikerin kommen kann. Mit ein wenig gesunden Menschenverstand kann man die umgekehrte Kausalität leicht erkennen und somit die Korrelation erklären:

Ältere Männer gehen statistisch wesentlich öfter genau dann eine Beziehung zu einer Partnerin ein, wenn sie selbst eben noch fit, frisch und gesund sind. Nur unter diesen Bedingungen sind sie in der Lage, eine deutlich jüngere Partnerin zu erobern. Man erkennt schnell, dass die Voraussetzung für eine solche Beziehung zugleich auch Voraussetzung für eine erhöhte Lebenserwartung und ein geringeres Sterberisiko ist.

Es ist also nicht unbedingt so, dass zwei ansonsten vollkommen gleiche Männer A und B ein unterschiedliches Sterberisiko erlangen, wenn A eine gleichaltige Partnerin wählt und B eine deutlich jüngere Partnerin. Sondern im Gegenteil verhält es sich so, dass zwei ungleiche Männer A und B, mit von vornherein ungleicher Lebenserwartung, eben auch ungleiche Partnerinnen erobern: Der frisch, junggebliebene, aktive B eine deutlich jüngere Partnerin erobern kann, während der schon älter wirkende und weniger aktive A eben höchstens eine gleichaltige Partnerin abbekommt.
 
  • #5
@#3: Ja, das ist das typische Leiden der Bevölkerung, die keine Ahnung von Statistik hat. Wenn man so etwas aus EINZELFÄLLEN schließen könnte, dann bräuchte man keine Statistiker.

Einzelfälle brechen eben keine Statistik. Du kennst zwei Fälle, die anders gelagert sind. Na, herzlichen Glückwunsch. Was sagt das aus? Gar nichts! Null komma null.

Bedenke, dass eine Abweichung im Sterberisiko von 11% ja auch keine drastische Größenordnung ist, sondern zum Beispiel 90 so, 100 anders bedeuten könnten. Natürlich kennt man da auch die 90 Fälle und nicht nur die 100 anderen Fälle.

Gott, lass statistisches Verständnis vom Himmel fallen!
 
G

Gast

Gast
  • #6
Nach dieser demografischen Forschung, kann ich nur eines empfehlen.ganz einfach eine wesentlich jüngere Frau suchen, ja und mit der dann alt und glücklich werden. Also ein möglich langes Leben!

<MOD: Wir bitten, nur dann Beiträge einzureichen, wenn sie HILFREICH im Sinne der Fragestellung sind. Wir sind kein Chat oder Blog, sondern ein Frage-Antwort-Forum!>
 
G

Gast

Gast
  • #7
Erstmal sage ich:
Trau keiner Statistik, die du nicht selbst gefälscht hast.

Klar, mein Vater war 10 Jahre älter als meine Mutter und er wurde 94. Spricht also dafür. Dazu brauche ich keine Forschung, das sagt mir mein gesunder Menschenverstand: Er wurde bis zum Schluss von meiner Mutter umsorgt und gepflegt. Er musste nicht in ein Altenheim, wo er vor sich hin gedämmert hätte.
Meine Mutter blieb fit, weil sie ihn pflegen musste und eine Aufgabe hatte. Allerdings musste sie in ihren späten, guten Jahren (von Ende 60 bis 80 auf Vieles verzichtet (Reisen, Konzerte, Theater usw), da mein Vater nicht mehr konnte. Nachdem er gestorben war, war sie selbst zu alt um all das noch nachzuholen. Was hatte sie also davon, einen so alten Mann zu haben?

Warum die Lebenserwartung einer Frau mit jüngeren Mann geringer sein sollte, dafür sehe ich allerdings keinen Grund. Auch hierzu ein Beispiel, das das gegenteil belegt: Meine Tante hatte einen 5 Jahre jüngeren Mann. Sie wurde 98 Jahre alt - sie wurde sicher nicht mit in die Erhebung einberechnet - oder war der Unterschied nicht groß genug? Dann hat sie ja nochmal Glück gehabt.

Und was bringt mir diese Statistik? Bestimmt nicht, dass ich mir nun einen alten Mann suche. Außer der Lebenserwartung gibt es ja auch noch eine Lebensqualität und die ist für mich genauso wichtig.
Einen alten Mann an meiner Seite, den ich dann pflegen muss, nur damit er die Statistik erfüllt - nein, da würde meine Lebensqualität in den späten Jahren ganz sicher leiden.
Dann lieber einen Jungen, nochmal richtig leben und 2 Jahre früher sterben ;-)

w 56
 
  • #8
Ich möchte mich da Frederika anschließen: Da könnte leicht Ursache und Wirkung verwechselt worden sein.

Lieber Fragesteller, wenn du für dein Alter jung, sportlich und frisch geblieben bist, dann hast du sowieso große Chancen auf ein langes Leben in Gesundheit. - Mit und ohne Frau aus der Generation unter dir.
Bist du dagegen dick, unsportlich und träge, nützt dir auch die jüngere Partnerin bezüglich Lebenserwartung GAR NICHTS. Abgesehen davon würdet dich dann auch keine wollen...
 
  • #9
Das ist in der Tat interessant.
Was die Männer betrifft, so könnte man zunächst vermuten, daß die , welche sich eine jüngere Frau überhaupt "zutrauen" schon mal sowieso fitter sind als die anderen.
Aber ich lasse diese Überlegung mal außen vor.

Woran stirbt man?
Todesursache Nr. 1 und 2 sind Herz-Kreislauferkrankungen und Krebs.
Risikofaktoren, daran zu erkranken und letztendlich auch daran zu versterben, welche nicht genetisch bestimmt , sondern allein durch die Lebensumstände, sind:

- ungesunde Ernährung ( zu viel Fett, zu wenig Vitamine, Anti-oxidantien.. statt dessen zu viel
Noxen ( Alkohol Nikotin)
- Bewegungsmangel
- Stress ( folgt u.U. zu Bluthochdruck und ganz sicher zu einer verringerten Immunabwehr)

Das würde bedeuten, daß Männer, wenn sie eine 7-9 jahre jüngere Partnerin haben, sich gesünder ernähren, sich mehr bewegen und entspannter sind.
Das kann ich mir gut vorstellen, sie achten besser auf sich um bei ihrer jüngeren Partnerin den Anschluß nicht zu verlieren.
Das müßte man allerdings auch von den Frauen annehmen, welche einen jüngeren Mann haben.
Warum diese doch eher versterben, weiß ich nicht.
Das einzige , was mir dazu einfällt:
Männer sind ja sehr anstrengend und ein deutlich jüngerer kostet wahrscheinlich noch mehr Kraft...
 
  • #10
...
Bei der Suche nach den Ursachen für die geschlechtsspezifischen Unterschiede tappt die Forschung noch im Dunkeln...

Es gibt noch keine Erklärung, warum sich das Sterberisiko bei der Konstellation ältere Frau/ jüngerer Mann erhöht- und zwar nach dieser Studie für Beide.

Vermutungen dazu sind:
-Vielleicht glauben Männer, sie seien die schlechteren Pfleger. Sie fühlen sich daraus dann auch schlechter, was für Beide nachteilig ist.

-Die Abweichung von der sozialen Norm, wenn diese für die Betroffenen massgeblich sind.
Wer abgegrenzt wird oder sich abgegrenzt fühlt, steht unter psychischem Druck, wird schneller krank und stirbt früher...

Vielleicht liegt hierin eine Antwort.
...
Haben glückliche Menschen auch eine höhere Lebenserwartung? Ergebnisse einer Metaanalyse von 30 Längsschnittstudien...
Sind Menschen glücklicher, weil sie gesund sind? Oder bleiben sie gesund, weil sie sich glücklich fühlen? Um diesen Fragen ein wenig intensiver auf den Grund zu gehen, hat der an der Universität Rotterdam tätige Sozialwissenschaftler Ruut Veenhoven eine systematische Sichtung schon veröffentlichter Studien über den Zusammenhang Glücklichsein - Gesundheit durchgeführt. Die Meta-Analyse wurde jetzt in der Zeitschrift "Journal of Happiness Studies" veröffentlicht....(Journal of Happiness Studies, Volume 9, Number 3 / September 2008)

Oder wie hier:
Glückliche Menschen werden seltener krank
Forscher von der Universität von Wisconsin haben herausgefunden, dass zwischen den Gefühlen und dem Immunsystem ein direkter Zusammenhang besteht: Optimismus stärkt die Immunabwehr. Eine bestimmte Hirnregion, der präfrontale Kortex, beeinflusst die Abwehrkräfte. Und: Wer viel lacht, kurbelt die körpereigene Hormonproduktion an, Hormone, die Stress abbauen und Schmerzen lindern....

Also, egal wie alt, die Einstellung macht es?
 
  • #11
Abgesehen von den vielen anderen Faktoren, die zum Tod führen, wie Gesundheit, Veranlagung, etc. finde ich einen Unterschied von 2 - 7 Jahren älterem Mann als für Frauen angenehm.
Und sich wohlfühlen ist doch auch lebenserhaltend? Oder etwa nicht -?
 
  • #12
@9- Rosemary.

Du sprichst die " Glücksforschung " an oder - mit anderen Worten die "Positve Psychologie".
Dabei handelt es sich nicht um irgendwelche esoterische Mutmaßungen sondern um die Zusammenführung von weltweit gesammelten Informationen, auf folgendem Hintergrund:

Es wird natürlich geforscht darüber , welche Erkrankungen wir derzeit haben - und noch viel mehr darüber , mit welchen Erkrankungen wir es in den nächsten Jahrzehnten zu tun haben werden - dafür interessiert sich insbesondere unser Gesundheitsministerium.
Und da gibt es Forschungen ... Statistiken .. und Hochrechnungen ...und dabei ist eines klar geworden
:
Wir werden es in den kommenden Jahren u.a. zunehmend mit folgender Erkrankung zu tun haben:
Der Depression.

Und die "Positive Psychologie" bzw. "Glücksforschung " hat sich damit beschäftigt:
" Wie muß man leben um nicht an einer Depression zu erkranken ?"
Der von dir beschriebene Zusammenhang zwischen Gefühlen und Immunabwehr spielt dabei natürlich auch eine große Rolle.

Um wieder auf den FS und seine vorgestellte Untersuchung zurückzukommen:
Also, es ist mir wirklich nicht klar, wieso die Frauen mit den jüngeren Männern früher versterben.
Du hast den Begriff" Pfleger" verwendet.
Meine Idee dazu war ( s.o.) sehr salopp formuliert : ein jüngerer Mann kostet eine Frau zu viel Kraft.
Aber ich glaube, an dieser gemeinsamen Idee ( Pflege) ist grundsätzlich etwas richtig ohne, daß ich es professionell formulieren könnte :
Ich glaube, daß eine Frau sich um einen weitaus jüngeren Mann häufig sehr kümmert und dabei sich selbst über die Maßen verbraucht.
 
  • #13
@#11: Beate, so wie wir uns bezüglich meiner Analyse des männlichen Phänomens leicht einig geworden sind, so können wir sicherlich auch dieses weibliche Phänomen lösen:

Welche Frauen nehmen sich schon einen jüngeren Partner? Das ist vergleichsweise selten und betrifft vornehmlich sehr selbstsichere, erfolgreiche, unabhängige Frauen. Genau diese Frauen haben aber ohnehin einer verringerte Lebenserwartung, denn sie Leben quasi "männlich" (siehe unten). Insofern haben wir genau das gleiche Bild wie bei den Männern: Zwei gleichwertige Frauen A und B verändern nicht ihre Lebenserwartungen oder ihr Sterberisiko, wenn eine einen jüngere und die anderen einen gleichaltrigen Partner wählt, sondern eine Frau A, die einen jüngeren Partner wählt, hat schon zu diesem Zeitpunkt eine geringere Lebenserwartung, weil ihr Lebensstil verbrauchsintensiver ist.

Jetzt die Anmerkung, die oben unter "siehe unten" angekündigt wurde: Männer haben keine biologisch niedrigere Lebenserwartung, sondern eine kulturell bedingt niedrigere, weil sie körperlich härter arbeiten. Nicht umsonst gleichen sich seit Jahren die Lebenserwartungen der Geschlechter einander an, genauso wie die Herzinfarktquoten der Geschlechter sich angleichen. Früher war Herzinfarkt ein typisches Männerleider, ausgelöst durch Stress und Anstrengung. Inzwischen erleiden fast genauso viele Frauen einen Herzinfarkt, einfach weil sie bei beruflichem Stress nachgezogen haben.

Es ist statistisch nachweisbar, dass Führungspositionen und beruflicher Stress die Lebenserwartung senken. Genau diese Frauen aber haben am häufigsten jüngere Lover.

Damit kann man beide Phänomene der Titelfrage leicht erklären, wenn man begreift, dass die Kausalität hier invertiert ist, als sie zuerst erscheint.
 
  • #14
@12- Frederika:

Ja, da brauche ich nicht viele Worte.
Ich kann dir Punkt für Punkt folgen und gebe dir absolut recht.
Das hast du - aus meiner Sicht - sehr gut formuliert.
 
G

Gast

Gast
  • #15
Dann lest unter dem folgenden Link nach. Eine neue dänische Studie besagt, dass Frauen mit gleichaltrigen Partnern länger leben.

http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/0,1518,694585,00.html
 
G

Gast

Gast
  • #16
Ich halte diese "Studie" für absoluten Jux.
Bei meinen beiden Grosselternpaare war der Opa älter und starb als erster. Die Lebenserwartung war Anfang bis Mitte des 70.LJ abgeschlossen. Die Omas leben beide noch und haben die 80 schon weit überschritten.
Ausgemachter Blödsinn, wirklich wahr. Jeder weiss doch, dass Männer früher sterben. Also ist ein jüngerer Mann am besten für eine Frau damit sie zusammen altern und sterben.
 
  • #17
@12
Also bitte, ich lebe doch nicht männlich! Ich habe einen Job der mir sehr viel Freizeit ermöglicht und den ich in Ruhe tun kann.
Mein jüngerer Mann hat ein anstrengendes Arbeitsleben.
Ich würde sagen, es hat weniger mit Selbstbewusstsein zu tun, als vielmehr mit der Autonomie gegenüber anderen Werturteilen.

Auch dass Männer deshalb früher sterben, weil sie härter arbeiten, kann ich im Hinblick auf meine Familie nicht stützen. Unsere Männer hatten jeweils sehr angenehme Jobs, die männliche Lebenerwartung liegt dennoch um einiges unter den Frauen aus unserer Familie.
 
G

Gast

Gast
  • #18
Wenn Du möglicht lange leben willst wäre die logische Konsequenz Du suchst Dir eine 16-jährige "Frau" (gesetzlich gerade so zulässig und, sollte man die Statistik tatsächlich konsequent fortsetzen wollen ;-), die Beste Lebensverlängerung für Dich ......·
 
Top