G

Gast

Gast
  • #1

Am Ende einer Beziehung jeglichen Kontakt abbrechen?

Warum ist das für die meisten der einzige Weg? Ich hatte auf meinem bisherigen Lebensweg (w47) mehrere länger anhaltende Beziehungen, aber zu jedem meiner Ex noch Kontakt-schließlich hat man sich ja mal geliebt und der andere war lange Zeit der wichtigste Mensch im Leben. Mir ist danach nicht egal, was aus ihnen weiter wird. Die Vorstellung igendwann in der Zeitung von dem Ableben zu lesen und dann zu meinem derzeitigen Gegenüber zu sagen: Ach- der Otto, mit dem war ich auch mal 10 Jahre zusammen - von 20-30...finde ich grausig. Wenn man eine schlimme Trennung hatte und erst diese erstmal Verarbeiten muß-gut, aber schließlich gehört doch jede "längere, intensivere" Partnerschaft zu der eigenen Person dazu. Ist ein kompletter Bruch ein Muss bei Beendung einer Beziehung?
 
G

Gast

Gast
  • #2
Bei Menschen mit narzisstischen Persönlichkeitsstörungen ist das auf jeden Fall so und kann man wohl auch nicht ändern, so wie ich es jedenfalls erlebt habe.
 
G

Gast

Gast
  • #3
Oft ist eine Trennung für den "Verlassenen" eine sehr schmerzvolle Angelegenheit.
Da ist es oft besser, zumindest erstmal, einen kompletten Schlussstrich zu ziehen um Abstand zu gewinnen. Beide Seiten konnen ja unabhängig voneinander nach einer unbestimmten Zeit einfach mal beim Anderen nachhören was sich in der Zwischenzeit so getan hat.
Viele sind allerdings so verletzt, entäuscht, traurig, dass es eine freundschaftlich Beziehung nicht mehr geben kann. Manchmal gibt es eben keinen Weg zurück, da muss man loslassen.
 
G

Gast

Gast
  • #4
@ Fragestellerin

So Motto: "Lass uns gute Freunde bleiben..." :-O

nach (@ 1) einer gemütlich-einvernehmlichen Trennung?

Halte ich beides für seltenst lebbar. Dafür sind Menschen nunmal zu emotional. Und erfahrungsgemäß geht Trennungen ja einiges an Ent-täuschungen, Verletzungen etc. voraus? (Warum sonst sollte es zur Trennung kommen? Aus Langeweile? Aus Spaß an der Abwechslung?)

Und wie die Bezeichnung "Trennung" schon sagt: Trennen. Getrennte Wege. Kappen. "Abschneiden".

Was soll es danach noch großartig für einen Kontakt geben?!

Hü oder hott. Dableiben oder abhauen. Ein bißchen schwanger geht nicht. Mann/Frau kann nicht alles haben und muss sich halt dann und wann ent-scheiden (= die eine oder andere Option ist damit futsch)... ;-)
 
G

Gast

Gast
  • #5
Krampfhaft keinen Kontakt zu halten ist genauso neurotisch wie auf Teufel komm raus Freunde bleiben zu wollen, wenn die anschließende Freundschaft anschließend nur daraus besteht, sich gegenseitig Verletzungen zuzufügen. Kontakt mit dem Ex funktioniert!! Wenn man den nötigen Respekt dem anderen gegenüber aufweist. Mein Partner und ich haben uns einvernehmlich getrennt und sind heute in sehr gutem harmonischen Kontakt.
 
G

Gast

Gast
  • #6
Ich gehe mal davon aus, das man sich nur wegen schwerwiegenden Gründen trennt. Unter dieser Annahme macht es keinen (logischen) Sinn mit dieser Person weiteren Kontakt zu haben. Wenn es eine Gründliche Aussprache gegeben hat reicht das doch. Habt ihr alle keine Hobbys oder einen eigenen Freundeskreis, das ihr eure ex Partner (instinktiv wollt ihr sie doch zurück) als Freunde braucht? Falls ihr mit ja Antwortet (egal ob freiwillig oder notgedrungen) bekommt ihr gratis was von meiner Mitleidspulle ab.

@1 du machst dir das Leben ja einfach, alle anderen Meinungen sind Krank bzw. deren Personen, schon mal daran gedacht, das du vielleicht eine zu negative Einstellung haben kannst ?
 
G

Gast

Gast
  • #7
Um nach der Wut- und Trauerphase der Trennung und einer angemessenen Verarbeitungszeit, sich wieder freundschaftlich begegnen zu können, braucht es ZWEI REIFE Menschen.
Reife ist nicht vom Lebensalter abhängig. Manche erlangen sie früher, manche später, manche ganz spät, manche nie.
 
G

Gast

Gast
  • #8
Wozu die Frage, wenn für dich vorgeblich die Sache klar ist? Amanda
 
G

Gast

Gast
  • #9
"Ist ein kompletter Bruch ein Muss bei Beendung einer Beziehung?" - Ja, wenn einer danach ist. Dir ist nicht danach. Also lass es doch bei anderen so, wie es ist, lebe deine Werte und respektiere die anderer Leute. Und: es gibt keine Patentrezepte. Amanda.
 
G

Gast

Gast
  • #10
Ich habe es bis jetzt immer geschaft zu Ex-Partnern oder Liebeleien weiterhin oder nach einiger Zeit der Aufarbeitung erneut guten Kontakt zu halten. (Das muss ja nicht intensiv, sondern kann auch ganz lose und sporadisch sein.) Ich finde es jedenfalls schrecklich, wie die Fragerin es auch sagt, wenn man jemanden, mit dem man mal eine schöne Zeit hatte, so gänzlich aus dem Leben streicht, als hätte es die Person nie gegeben. Solange mir der Mann nicht eine große, dauerhafte Verletzung zugefügt hat, mich geschlagen hat oder was weiß ich unverzeihliches angetan hat, versuche ich die Sache so abzuhaken und zu verarbeiten, dass wir uns wieder entspannt in die Augen schauen können.
Alles andere hinterlässt einen ewig schlechten Nachgeschmack und ich bin auch überzeugt, dass es auf Dauer krank macht, wenn man ein Leben lang solche negativen Altlasten hinter sich herschleppt. Man sieht sich meist zweimal im Leben und dann ist es doch schrecklich, wenn ich so tue, als hätte ich den Expartner nie gekannt.

Damit es funktioniert muss man verzeihen können (meist der Verlassene) und das kann man lernen.
 
G

Gast

Gast
  • #11
siri

nach einer Trennung geht man sich besser ein paar Monate, Jahre aus dem Weg. Wenn man gemeinsame Kinder hat, oder sich zwangsläufig immer mal wieder begegnet, ist es sehr viel angenehmer, wenn man zumindest höflich miteinander umgeht.

Ich habe mit einem ehemaligen Ehemann 25 Jahre nach unserer Trennung ein freundschafliches Verhältnis - meistens, denn ab und zu kann er Flirtversuche nicht unterlassen, dann wird es schwierig. Der andere ist auch 8 Jahre nach unserer Trennung noch immer etwas giftig und sehr auf Distanz bedacht. Schade, denn wir haben zwei gemeinsame Kinder. Keine Ahnung, wie ich das ändern könnte.
 
  • #12
1. Ja, ich halte den Kontaktabbruch für den einziegn reifen, gesunden und konstruktiven Weg mit gescheiterten Beziehungen umzugehen. Schließelich ist die Aufarbeitung der Altlasten, das Bewältigen der Trennung und das Offenwerden für eine neue Beziehung ja sehr wichtig. All das ist eigentlich nur nach einer echten, vollständigen Trennung möglich.

2. Man trennt sich ja, weil irgendetwas gar nicht mehr passt -- von Untreue oder Gewalt bis hin zu komplett unterschiedlichen Lebenszielen. Quasi immer geht das einher mit Schmerzen, Trauer und Ärger. Fast immer verlässt einer den anderen, nur selten wir sich einvernehmlich getrennt. Unter solchen Bedingungen wird es mindestens für einen sehr schwierig, aufrichtig und innerlich aufgeräumt gerne weiterhin Kontakt zu haben, oft sogar für beide.

3. Ich weiß genau, warum jeder meiner Expartner mein Expartner ist. Es gibt da auch nichts, was ich gerne fortführen würde. Wenn Schluss ist, ist Schluss. Trennung bedeutet genau das: getrennte Wege gehen, so schmerzhaft das anfangs auch sein mag.

4. Je oberflächlicher und wechselhafter Partnerschaften gelebt werden, umso eher kann ich mir vorstellen, dass man den Kontakt halten könnte. Je weniger Liebe im Spiel war und ist, desto leichter fällt eine Trennung und desto leichter fällt wohl auch der fortgesetzte Kontakt. Aber gerade innige Liebesbeziehungen, die scheitern, erfordern die komplette Trennung.

5. Ich möchte gar nicht von meinen ehemals geliebten Partnern wissen, ob sie neue Partner haben und wie glücklich oder nicht sie mit ihnen sind. Das würde nur alte Wunden aufreißen. Getrennte Wege gehen heißt eben auch, sich nicht mehr zu treffen und füreinander zu interessieren.

6. Kontakte zum Expartner sind für die meisten aktuellen Partner unerträglich und eine reine Zumutung. Schon aus diesem Grunde sollten Kontakte zum Ex vermieden werden. Ich könnte solche Kontakte nicht akzeptieren und ich habe auch selbst keine.
 
  • #13
Ich möchte noch auf folgenden verwandten Thread hinweisen, der nur allzu deutlich zeigt, wie wichtig der Abbruch des Kontaktes ist:

http://www.elitepartner.de/forum/mein-ex-ist-neu-verliebt-wie-soll-ich-damit-umgehen.html
 
G

Gast

Gast
  • #14
Nochmal #9:
Frederika, gerade wenn man wirklich liebt kann man den Partner gegebenenfalls auch loslassen und zwar in Liebe (Punkt 4). Das ist natürlich nicht sofort möglich und braucht eine Zeit des Rückzugs und Abstands und nur so ist es auch "gesund". Aber dann kann man oft sehen, dass es einem ohne den Ex auch wieder sehr gut geht und dem Ex kann man es ebenso gönnen.
Ich sehe bei allen Expartnern jetzt, dass es für jeden von uns besser ist, dass wir nicht mehr zusammen sind. Das heißt aber nicht, dass ich nicht liebe oder geliebt habe und auch die schöne Zeit noch in meinem Herzen trage. Alles hat seine Zeit.
 
V

VirginiaWoolf

Gast
  • #15
Nein, muss man nicht, wenn man sich einvernehmlich getrennt hat.
Zeit, um zu verarbeiten, etwas Abstand gewinnen, ist notwendig - es darf keine Liebe, keine Verliebtheit mehr da sein.
Zu meinem "Noch-Gatten" will ich keinen Kontakt mehr.
Zu einem früheren Partner vor meiner Ehe, den ich sehr geliebt habe (auch wenn diese Beziehung relativ kurz war , habe ich heute ein sehr freundschaftliches Verhältnis und tiefes Vertrauen, und das weiß auch seine Frau. Vielleicht lag das auch daran, dass wir vorher schon gut befreundet waren, und hatte es eben "geknallt" .
[mod]
 
  • #16
@#14: Na ja, da kommen wir uns schon näher. Wieviele Trennungen sind schon einvernehmlich? Meistens verletzen sie mindestens einen der beiden Partnern schon ziemlich, meistens hängt einer noch mehr an dem anderen. Falls es wirklich mal eine einvernehmliche, friedliche Vernunfttrennung gibt, dann mag eine Fortführung von Kontakten eher möglich sein. Aber auch da vermute ich dann, dass es nur klappt, wenn es nicht die große Liebe war.

Gerade Kontakte zu Personen, die man wirklich voll und ganz geliebt hat, bereiten doch nur Schmerzen. Wer kann so sehr loslassen? Ich halte das immer für eine Belastung für die nächste Beziehung, wenn hier nicht Trennung und Abstand wirklich gelebt werden.
 
V

VirginiaWoolf

Gast
  • #17
Es war nicht meine Absicht Dir näher zu kommen @#15, sondern
lediglich die Frage zu beantworten. Ich halte es für völlig überflüssig, dass Du meinen Beitrag kommentierst ohne was Neues zur Diskussion beizutragen.

Es mag selten und schwer sein, ichhabe tief geliebt, die schmerzreiche Trennung verarbeitet, losgelassen und Freundschaft geschlossen. Das vermögen aben nicht viele, dazu gehört ein großes Herz.
Viriginia
 
G

Gast

Gast
  • #18
siri

#16


vergiß nicht, daß #15 einfach noch ein bischen jung ist und vom wirklichen Leben offensichtlich noch wenig weiß. Mich rührt dieser Glaube, das Leben mit der richtigen technischen Gebrauchsanweisung in Griff zu bekommen - das Leben lert, daß harte Meinugen und Menschen leichter brechen als biegsame.
 
G

Gast

Gast
  • #19
Wenn die Trennung von beiden Seiten ausgeht und gewünscht wird, man sich also einfach auseinander gelebt hat, kann es funktionieren.

In den meisten Fällen kommt es jedoch zu einer, zumindest für eine Seite, schmerzhaften Trennung und Vertrauensbruch. Und genau das ist doch worauf gute Freundschaften bauen, uneingeschränktes Vertrauen. Daher funktionierts für mich und die meisten anderen nicht.

lg F.
 
G

Gast

Gast
  • #20
ich möchte nicht mit jemandem befreundet sein, der zwischen meinen Beinen war...
 
G

Gast

Gast
  • #21
@19 Deine ist von allem die coolste Antwort.

@11 Sehe das genauso wie du.

Ich habe jetzt schon zum zweiten mal eine Frau getroffen, die erzählt das sie seit zwei jahren single ist.
Nur ihren EX trifft sie jede Woche, sie vertsehen sich ja so gut und sie möchte das nicht missen.
So wie ich das sehe sind das Beziehungskrüppel, die sich einreden keine Beziehung mehr zu haben. In wirklichkeit aber haben sie die Beziehung nur anders definiert. Würd mich nicht einmal wundern wenn sie noch gemeinsam in die Kiste steigen.
Wie man vom leben nur so davon laufen kann, manche Dinge enden halt und dann muss man in den sauren Apfel beissen.
 
G

Gast

Gast
  • #22
Gugge

Hm, der Aspekt gemeinsamer Kinder wurde hier nur einmal gesehen. Da bleibt ein Kontakt (hoffentlich) ja nicht aus.
Was soll "Kontakt" überhaupt bedeuten? In einem anderen thread wurde er sinngemäss als "beste Freundin" beschrieben; das wäre mir auch etwas zu viel. Nach der entsprechenden Verarbeitung respektvoll mit der Ex umzugehen, ab und an zu hören, wie es geht, ein Schwätzchen auf der Strasse und nicht die Seite wechseln, wenn man sich zufällig trifft: wo liegt das Problem? Wenn ich Jahre mit jemandem zusammen war so kann ich sie doch nicht einfach so löschen wie hier bei EP ? Getrennt und trotzdem Kontakt wie beschrieben, das sollte auch einen neuen Partner nicht verwirren, zeigt es doch, dass Respekt und eine gewisse Reife vorhanden sind.
Da freue ich mich doch auf die "unreifen" Kommentare aus dem Norden :)))
Grüssle
 
S

Stefan

Gast
  • #23
@Gugge
Wenn das ein sporadischer Kontakt ist sehe ich das auch so.

Wenn das aber eine wöchentliche Sache ist. Dann bin ich ein bisschen skeptisch, da gehts immer noch um einen Mann und eine Frau.
 
G

Gast

Gast
  • #24
Es soll Menschen geben, die wollen Kontakt, Freundschaft oder wie auch immer das Kind dann noch heisst, nur, um die Zeit bis zum neuen Partner zu überbrücken, sprich, sie können nicht allein sein.

Haben sie dann was Neues gefunden, ist die anfangs doch so sehr gewünschte Freundschaft oder der Kontakt mit dem Ex Schnee von gestern.

Wie man sich dann fühlt, wenn man z.B. so ein 2. Mal vom Ex verlassen wurde, muss ich hier wohl keinem erzählen. Daher: Trennung ohne Rückfahrkarte, alles andere ist Lug und Betrug. Ausnahme: wenn Kinder aus der Beziehung hervorgegangen sind. Da heisst es ja auch: Eltern bleiben Eltern auch nach einer Trennung.
 
G

Gast

Gast
  • #25
"...Eltern bleiben Eltern auch nach einer Trennung"

Schon irgendwo richtig, aber warum soll ein "Elterntei" weniger Rechter oder besser noch "Chancen auf einen altlastenfreien Neuanfang" haben als kinderlose getrennte Paare?

Ich bin von meiner Ex erst betrogen und dann nach allen regeln der Kunst ausgenommen worden.Der Kontakt zu miner Tochter wurde jahrelang boykottiert, nur meine Zahlungen werden gerne gesehen.
Ich willkeinerlei Kontakt mehr zur hEXe!!

Jahrelang war ich nur als Zahlesel gut, jetzt wo es bei ihr scheinbar nicht so läuft braucht sie mir nicht mehr mit der "ein kind braucht beide Eltern" -Nummer kommen.

Vlt. wird meine Tochter mal verstehen, wenn sie groß genug ist. Ich habe jahrelang vergeblich gekämpft und ich habe jetzt endlich abgeschlossen.
 
G

Gast

Gast
  • #26
@19 Deine ist von allem die coolste Antwort.

@11 Sehe das genauso wie du.

Ich habe jetzt schon zum zweiten mal eine Frau getroffen, die erzählt das sie seit zwei jahren single ist.
Nur ihren EX trifft sie jede Woche, sie vertsehen sich ja so gut und sie möchte das nicht missen.
So wie ich das sehe sind das Beziehungskrüppel, die sich einreden keine Beziehung mehr zu haben. In wirklichkeit aber haben sie die Beziehung nur anders definiert. Würd mich nicht einmal wundern wenn sie noch gemeinsam in die Kiste steigen.
Wie man vom leben nur so davon laufen kann, manche Dinge enden halt und dann muss man in den sauren Apfel beissen.

Der Beitrag ist zwar bereits ein paar Jahre alt, aber da es hier ja um ein Thema geht, mit dem die meisten Singles gelegentlich konfrontiert sind, möchte ich kurz darauf eingehen.

Die Aussagen von Dating Partnern zur "freundschaftlichen Beziehung" zum Ex - wie hier die der Frau, die Mann getroffen hat - sind immer mit allergrößter Vorsicht zu genießen. Denn wer bein einem Date vom Ex oder der Ex als "wichtiger Freund" redet, dem geht es fast ausschließlich darum, dem Dating-Partner auf halbwegs anständige Weise die kalte Schulter zu zeigen. Mit solchen Aussagen lässt sich klar und deutlich jeder Interessent resp. jede Interessentin schnell und endgültig in die Flucht schlagen!

Allgemein zum Thema Freundschaft nach gescheiterter Partnerschaft: geht genau solange gut, bis er oder sie einen neuen Partner hat. Und das auch nur, wenn Er oder Sie in Ermangelung eines/r Besseren den/die Ex gerne zurück hätte...
 
G

Gast

Gast
  • #27
Allgemein zum Thema Freundschaft nach gescheiterter Partnerschaft: geht genau solange gut, bis er oder sie einen neuen Partner hat. Und das auch nur, wenn Er oder Sie in Ermangelung eines/r Besseren den/die Ex gerne zurück hätte...

Ich habe noch Kontakt zu allen Ex-en, trotz neuer Partner. Freundschaftlich, teilweise sehr sporadisch, aber über Jahrzehnte, ohne Zurückhabenwollen. Es sind aber alle nicht meine allerengsten Freundinnen, das fände ich einer neuen Partnerin gegenüber schwierig.

m, 46
 
G

Gast

Gast
  • #28
das ist eine Frage der allgemeinen Mitmenschlichkeit. Ich sehe es wie Du. Ein Mensch mit dem ich mal intim war und den ich geliebt habe, wird mir nie egal sein. Und generell sind mir Menschen nicht egal. Daher gibt es immer eine positive Grundeinstellung. Deshalb wird bei mir niemand komplett abgehakt/ von der Liste gelöscht/ blockiert - das ist meiner Meinung nach ein passiv-aggressives Verhalten und liegt mir überhaupt nicht. Grenzt an psychische Gewalt.
Aber Jeder muss das so machen, wie er sich wirklich am besten damit fühlt. Allerdings vermute ich, dass viele sich selbst etwas vormachen, und zwar aus Trotz und falschem Stolz. Man kann sich so auch selber noch mehr wehtun. So wie man Andere behandelt, so behandelt man letzten Endes auch immer sich selbst. Da ich mich selber so gut wie möglich behandeln will, gilt das auch für all meine Mitmenschen - erst recht für die, die mir mal ganz besonders wichtig waren.
Es muss kein aktiver Kontakt sein. Aber ein Aneinander Denken und falls man möchte, kann man sich natürlich gegenseitig etwas mitteilen. Kontaktversuche würde ich nie abblocken. Ich bleibe immer kommunikationsbereit. Bin aber auch bereit, durch jeden seelischen Schmerz ganz und gar hindurchzugehen und nichts zu verdrängen, nicht auszuweichen. Es ist auch ein (feiges?) Weglaufen vor dem Schmerz, wenn man auf diesen "Kontaktsperren" dauerhaft besteht. W44
 
G

Gast

Gast
  • #29
Ich denke, ob man in Kontakt bleibt oder nicht, kommt erst einmal auf die Art und den Grund der Trennung an und ist auch eine individuelle Entscheidung von BEIDEN. Ich habe lediglich zu einem meiner Expartner Kontakt, wir sind komischerweise "beste" Freunde geworden, auch wenn emotional nichts mehr zwischen uns ist. Für unser Umfeld ist das etwas befremdlich, aber es hat sich einfach so ergeben. Mit anderen war es dagegen "aus den Augen, aus dem Sinn". Aber auch das ist o.k. Es muss sich für mich einfach nur richtig anfühlen.
 
G

Gast

Gast
  • #30
das ist eine Frage der allgemeinen Mitmenschlichkeit.

Ich glaube nicht, dass man daraus eine ethische oder humanitäre Grundsatzfrage oder gar "psychische Gewalt" machen muss. Ich habe zu allen Ex-Partnerinnen noch ab und an mal Kontakt, weil es sich ergeben hat. Die Beziehungen sind abgeschlossen und verarbeitet. Damit sind schöne und vielleicht auch nicht so schöne Erinnerungen vorhanden, die aber auf mein heutiges Leben keine besonderen Auswirkungen mehr haben. Wenn sich Kontakt ergibt, ist das schön, wenn nicht, ist das keine Kontaktblockade.

m, 48
 
Top