• #31
# 26: Sorry, dann habe ich dich falsch verstanden. Ob sie mich in die Schublade steckt, kann ich nicht sagen, aber aufgrund ihrer zwischenzeitlichen Aussagen, das sei schön, gehe ich einfach mal davon aus, daß es so war. ;-) Und da sie gewisse Dinge abgeblockt hat, hat sie ja auch deutlich gemacht, daß sie einiges nicht wollte. Das habe ich dann natürlich gelassen.

# 28:
Vielleicht hat sie auch getestet, wie weit Du gehen würdest und möchte jetzt auch keine Freundschaft mehr mit Dir.
Das wäre aber schon eine ziemlich fiese Sache, wenn sie es darauf angelegt hätte.

Was ist denn mit Deinen Manieren? Sie sprach doch nur von einer Nackenmassage.
Nein, das steht zwar oben so, aber sie hatte mich kurz danach auch nach einer Rückenmassage gefragt. Und das steigerte sich dann halt auch bis zu ihren Brüsten. Darum hatte sie nicht gebeten, aber entsprechende Bewegungen gemacht.

Wie dem auch sei: Heute hat sie den Kontakt vollständig abgebrochen. Für sie ist in der Konstellation keine Freundschaft mehr möglich, und sie meinte, das würde ich auch wissen, wenn ich ehrlich wäre. Ich weiß zwar aus eigener Erfahrung, daß dies sehr wohl möglich ist (eine meiner besten Freundschaften hat sich so entwickelt), aber sie hat offensichtlich resigniert und hätte auch nach einer Pause keine Zukunft mehr für unsere Freundschaft gesehen. Schade.

Das waren also die fünf Jahre Freundschaft, abrupt beendet wegen dieses Abends und sicherlich auch wegen meiner Nachricht am nächsten Tag, in der für sie endgültig klar war, daß ich mehr empfinde. Nun geht's ans Verarbeiten.

Danke nochmals an alle, die sich an der Diskussion beteiligt haben!
 
A

Ashanti

  • #32
Falls es noch jemanden interessiert: Sie hat sich bei mir gemeldet. Der Alkoholkonsum zuvor war schuld, sie hat es am nächsten Tag bereut, zu viel zugelassen zu haben. Und sie möchte einen vorläufigen Kontaktabbruch, weil sie nicht glaubt, daß eine Freundschaft funktionieren kann, wenn der eine Part mehr will.
Autsch. Tut mir leid für dich, das war sehr eindeutig, deutlicher geht es kaum. Du kannst ihr antworten, dass du den Kontaktabbruch respektierst und es dir leid tut, wenn du etwas gemacht hast, wodurch sie sich jetzt schlecht fühlt. Dir alles Gute.
 
  • #33
Der Alkoholkonsum zuvor war schuld, sie hat es am nächsten Tag bereut, zu viel zugelassen zu haben.
Ach, Alkohol, Ausrede. Da war wahrscheinlich der Mut größer als die Courage, und hinterher kamen ihr die Zweifel, ob sie das denn nun wirklich will etc. pp. Hätte ich nicht gedacht - tut mir leid.

Du kannst ihr antworten, dass du den Kontaktabbruch respektierst und es dir leid tut, wenn du etwas gemacht hast, wodurch sie sich jetzt schlecht fühlt.
Wieso soll er sich den jetzt entschuldigen? Er hat das gemacht, was ein Mann bei einer Frau macht, wenn er sie begehrt und wenn sie das zulässt, und zwar sogar akktiv zulässt. Soll er jetzt nachträglich für etwas völlig Normales zu Kreuze kriechen, nur weil es sich die Dame in Nachhinein anders überlegt hat?!
 
G

Gast

  • #34
Wieso soll er sich den jetzt entschuldigen? Er hat das gemacht, was ein Mann bei einer Frau macht, wenn er sie begehrt und wenn sie das zulässt, und zwar sogar akktiv zulässt. Soll er jetzt nachträglich für etwas völlig Normales zu Kreuze kriechen, nur weil es sich die Dame in Nachhinein anders überlegt hat?!
Das sehe ich auch so. Besser gesagt noch andersrum. Es wäre ihrerseits eine Entschuldigung fällig, weil sie durch schwammige Grenzen, besser gesagt durch gar keine Grenzen den FS ermutigt hat, weiter zu gehen. Um dann doch einen Rückzieher zu machen.
Ich persönlich würde mich sehr verarscht fühlen, wenn das jemand mit mir machen würde. Alkohol....wenn man ihn nicht verträgt und dann Dinge tut, hinter denen man nicht wirklich stehen kann, sollte man die Finger davon lassen. Was bleibt jetzt aus dieser Geschichte? Ein sehr verletzter Mann und ich finde, das ist durchaus berechtigt.
W
 
  • #35
Ist ja auch müßig jetzt, darüber noch zu spekulieren, ob es nur der Alkohol war oder doch nicht. Fakt ist: Sie will nicht mehr und damit muß ich leben. Mein letzter Versuch, wenigstens noch die Freundschaft zu retten - tatsächlich habe ich mich nachträglich noch entschuldigt, daß ich wohl zu weit gegangen bin, weil ich ja auch geneigt bin, ihr zu glauben -, wurde knallhart in wenigen Zeilen von ihr abgelehnt. Das ist so, und deshalb habe ich auch wortlos alle Verbindungen in sozialen Netzwerken usw. gekappt und alle alten Nachrichten gelöscht. Auf zu neuen Ufern.
 
  • #36
Lieber FS, dieser Frau musst du wirklich keine Träne nachweinen! Die hat doch nicht alle Latten am Zaun! Und das sage ich als Frau. Wegen paar harmloser Zärtlichkeiten, zu denen sie dich noch selbst ermutigt hat, bricht sie eine 5-jährige Freundschaft endgültig ab?! Wenn du ihr auch nur ein wenig wichtig als Freund wärst, würde sie dieses "Vorkommnis" tragen wie eine erwachsene Frau, die sie ja ist, und das normal mit dir klären. Dass sie dich jetzt mit totalem Kontaktabruch bestraft, weil du ja mehr von ihr willst … - also ehrlich, diese Frau ist mit sich kein bisschen im Reinen, spielt und manipuliert. Und vor allem bist du ihr als Mensch und Freund nicht wichtig, sonst würde sie die Freundschaft mit dir genießen, gerade, weil du dir mehr mit ihr vorstellen könntest und dir deshalb besonders viel Mühe gibst.
Lass dir bloß nicht einreden, du hättest etwas falsch gemacht! So, wie du die Situation beschreibst, hast du einfühlsam und angemessen gehandelt. Lass dich nicht entmutigen, hake die Dame ab und "Auf zu neuen Ufern!", wie du selbst schreibst!

w50
 
  • #37
Nein, das steht zwar oben so, aber sie hatte mich kurz danach auch nach einer Rückenmassage gefragt. Und das steigerte sich dann halt auch bis zu ihren Brüsten. Darum hatte sie nicht gebeten, aber entsprechende Bewegungen gemacht.

Wie dem auch sei: Heute hat sie den Kontakt vollständig abgebrochen. Für sie ist in der Konstellation keine Freundschaft mehr möglich, und sie meinte, das würde ich auch wissen, wenn ich ehrlich wäre. Ich weiß zwar aus eigener Erfahrung, daß dies sehr wohl möglich ist (eine meiner besten Freundschaften hat sich so entwickelt), aber sie hat offensichtlich resigniert und hätte auch nach einer Pause keine Zukunft mehr für unsere Freundschaft gesehen. Schade.

Genau das sage ich doch. Du hast Grenzen überschritten und sie hat nun endgültig die Konsequenzen gezogen. Dass sie das Betatschen von Brüsten, Po und Schenkel gut fand, hast Du Dir eingeredet.
Sie hat nicht "resigniert". Auch das willst Du nicht wahrhaben. Sie war nie an mehr als einer Freundschaft interessiert. Offenbar hat sie Dir das schon mehrfach zu verstehen gegeben und Du hast es einfach ignoriert. Du gehst sogar noch weiter und nimmst ein Beispiel aus Deinem Umfeld, dass das "sehr wohl möglich ist".
Lass die Frau endlich in Ruhe und lerne aus der Sache.
 
G

Gast

  • #38
Lieber FS, dieser Frau musst du wirklich keine Träne nachweinen! Die hat doch nicht alle Latten am Zaun! Und das sage ich als Frau. Wegen paar harmloser Zärtlichkeiten, zu denen sie dich noch selbst ermutigt hat, bricht sie eine 5-jährige Freundschaft endgültig ab?! Wenn du ihr auch nur ein wenig wichtig als Freund wärst, würde sie dieses "Vorkommnis" tragen wie eine erwachsene Frau, … - also ehrlich, diese Frau ist mit sich kein bisschen im Reinen, spielt und manipuliert. Und vor allem bist du ihr als Mensch und Freund nicht wichtig, sonst würde sie die Freundschaft mit dir genießen, gerade, weil du dir mehr mit ihr vorstellen könntest und dir deshalb besonders viel Mühe gibst.
Lass dir bloß nicht einreden, du hättest etwas falsch gemacht! So, wie du die Situation beschreibst, hast du einfühlsam und angemessen gehandelt.

w50
Du bist keine Frau, sondern ein aufgescheuchter, frustrierter Mann. 2. Wieso soll sie die Freundschaft "genießen, gerade weil sie weiß, dass er mehr von ihr will"?!?!Diese Logik kann ja nur wieder einem Mann entstammen, aber zu deinem Pech ticken normale Frauen nicht so. Ein notgeiler Typ, der uns mal gerne begrabbelt, obwohl wir nichts von ihm wollen, "schmeichelt" uns nicht, sondern widert uns an.
Doch, wenn sich ein Partner hinterher massiv schlecht und missbraucht fühlt, dann ist da sehr wohl eine schlimme Sache! Sie war betrunken, wir wissen hier nicht wie sehr, sie war letztendlich passiv, hat erduldet, von ihr kam keinerlei aktiver Input. Schon aus rein logischer Sicht, ist es da gut sich zu entschuldigen, in den Skandinavischen Ländern reicht exakt dieses Szenario für eine Nötigungs-und oder eine Missbrauchsanklage, die auch vor einem Gericht verhandelt wird.
Wir Frauen sind keine Gegenstände, die jede männliche Annäherung dankbar, willig und mit gespreizten Beinen hinnehmen müssen. Äußert die Frau ihren Widerstand nicht deutlich genug, wird sie hier von den Fornenmännern beschimpft, Frauen, die ihre Meinung äußern, werden von exakt diesen Herrschaften doch nur noch schlimmer nieder gemacht. Ehrlich gesagt erschüttert es mich, wie niederträchtig und bösartig die Männer in diesem Forum sind.
Einfach so, würde sie den Kontakt nach 5 Jahren ganz sicher nicht abbrechen! Bleibt nur zu hoffen, dass die Sache nicht hochschaukelt und sie dir ihren Bruder oder ein paar gute Freunde vorbeischickt.
 
  • #39
ich finde es erstaunlich wie viele Frauen hier Kuscheln und sogar an die Brüste fassen als reine Kumpelhandlung und Freundschaft ansehen und sich nichts dabei denken! Also ich würde mich nicht mal von jemandem den ich nur als Kumpel sehe massieren lassen, erst recht nicht an die Brüste fassen lassen.

Kein wunder das die Männer sich beschweren, dass sie nicht wissen wo sie bei manchen Frauen dran sind!

W30
 
  • #40
Mittlerweile, nach ein paar Tagen Abstand, komme ich zum selben Schluß wie meine letzten Vorredner: Sie ist das Nachtrauern nicht wert. Nun stört es mich wirklich, daß ich mich für den Abend entschuldigt habe.

Bei allem Verständnis dafür, daß sich sicherlich nicht alle Frauen über das Liebesgeständnis eines guten Freundes freuen und deshalb erst einmal eine Pause benötigen (die ich ihr ehrlich eingeräumt hätte), um mit der neuen Situation klarzukommen - ich habe nichts Schlimmes getan, das einen abrupten Kontaktabbruch nötig machen würde. Eher ärgere ich mich nun darüber, überhaupt so viel in die Freundschaft investiert zu haben (eines der wichtigsten Dinge, die ich nicht missen wollte, wie ich ihr auch geschrieben habe), wenn sie diese bei der ersten Gelegenheit gleich aufgibt. Offensichtlich war ihr doch nicht so viel an mir gelegen, wie ich dachte, und das ist das, was mich inzwischen am meisten wurmt.

Lass dir bloß nicht einreden, du hättest etwas falsch gemacht! So, wie du die Situation beschreibst, hast du einfühlsam und angemessen gehandelt. Lass dich nicht entmutigen, hake die Dame ab und "Auf zu neuen Ufern!", wie du selbst schreibst!
Vielen Dank für diese Worte! Ich bin gerade dabei, sie zu verinnerlichen. Mir geht's auf jeden Fall schon viel besser.
 
  • #41
Du hast alles richtig gemacht. Immerhin bist du nicht in der Friendzone geblieben, hast sie leider durch den falschen Ausgang verlassen, aber immerhin. Schade, dass sie sich im Nachhinein nach so langer Freundschaft doch als so seltsame Person entpuppt, die dich erst anheizt, mit dir spielt und dann abschießt. Letztendlich zeigt das vor allem ihre Unsicherheit und ihr Unvermögen, eine klare Entscheidung zu treffen. Und sonst: Siehe den Beitrag von "Frau".

in den Skandinavischen Ländern reicht exakt dieses Szenario für eine Nötigungs-und oder eine Missbrauchsanklage
Was ein absoluter Skandal ist und vielleicht erklärt, dass die Männer dort wenig aktiv flirten (immerhin sind die Frauen dafür aktiver). Ich möchte in einem Land mit einer derart männerfeindlichen Politik nicht leben wollen. Einerseits wird vom Mann erwartet, die Beziehung voranzutreiben, andererseits steht er mit einem Bein im Gefängnis, wenn er genau das macht.
 
  • #42
Genau das sage ich doch. Du hast Grenzen überschritten und sie hat nun endgültig die Konsequenzen gezogen. Dass sie das Betatschen von Brüsten, Po und Schenkel gut fand, hast Du Dir eingeredet.
Sie hat nicht "resigniert". Auch das willst Du nicht wahrhaben. Sie war nie an mehr als einer Freundschaft interessiert. Offenbar hat sie Dir das schon mehrfach zu verstehen gegeben und Du hast es einfach ignoriert. Du gehst sogar noch weiter und nimmst ein Beispiel aus Deinem Umfeld, dass das "sehr wohl möglich ist".
Lass die Frau endlich in Ruhe und lerne aus der Sache.
Hast du dir überhaupt durchgelesen, was ich oben geschrieben habe?

1. Mit "resigniert" bezog ich mich auf die Freundschaft, nicht auf eine mögliche Beziehung. Sie wollte nicht um unsere Freundschaft kämpfen, weil sie es als aussichtslos ansieht, wenn der andere mehr will.

2. Nein, sie hat es mir nicht mehrfach zu verstehen gegeben. Meine Nachricht war die erste Situation, in der sie mit meinem Bekenntnis konfrontiert wurde. Also hat sie mich auch das erste (und zugleich letzte) Mal abgewiesen.

3. Das Beispiel ist keins aus meinem Umfeld. Es betrifft mich selbst. Eine meiner besten Freundschaften ist aus der Konstellation entstanden, daß ich mir mehr hätte vorstellen können. Nur daß es da eben gar nicht erst zu einer Massage kam...

4. Daß ich die Frau in Ruhe lasse, steht doch deutlich in #34.

Und was den Vorwurf per Ferndiagnose angeht, ich hätte mir eingeredet, daß es ihr gefallen hat, wiederhole ich nochmals: Ich habe nichts gemacht, was sie nicht zugelassen hätte. Und wenn eine Frau "schön" sagt und auch noch stöhnt (ja, auch das hat sie getan), kann ich ja wohl annehmen, daß ihr das gefällt. Sonst darf man sich als Mann wohl auf gar nichts mehr verlassen.

Und zu Kommentar #37: Nötigungs- und Mißbrauchsklage für eine ausgeartete Massage im Einvernehmen? Da bin ich ganz bei Hugo: Wenn das in den skandinavischen Ländern so ist, ist das ein Skandal sondergleichen.
 
  • #43
Lieber FS,

manche Frauen verbringen ihre Zeit und Hobbies mit Kumpels, nur um nicht allein und einsam zu sein. Durch Hinzunahme von Alkohol und gestiegenem Pegel habe ich bei meinen Freundinnen und auch mir selbst erlebt, dass man selbst liebe-, kuschelbedürftiger, entspannter wird und man vieles mehr vom Mann zulässt als zuvor (oder überhaupt) beabsichtigt. Schon öfters vorgekommen, dass ich im angetrunkenen Zustand körperliche Nähe verbal forciert und/oder Aktionen mehr passiv zugelassen habe. Dabei habe ich nie eindeutige Grenzen gesetzt, sondern eher "Anlässe" gesucht, um mich aus der Situation nett und elegant zurück zu ziehen, so wie das mit der späten Uhrzeit. Im Nachhinein (am selbem Abend noch oder nächsten Morgen), war mir selbst mein eigener Part bei der Sache peinlich und ich habe mich geschämt.
Nun hast Du mit der SMS am darauffolgendem Tag signalisiert, dass Du Dich an den Abend an sich, insbesondere an ihren "schwachen" Moment erinnerst und auch dass Du sie begehrst als auch mehr mit ihr mehr vorstellen konntest. Dies hat letztlich zum Kontaktabbruch geführt. Ihr war ihr Auftritt am nächsten Tag peinlich und Du möchstest mehr. Will sie ja eindeutig nicht und wissen wir jetzt alle.
Jedoch hättest Du die SMS unterlassen und nichts in der Richtung erwähnt, hätte sie den Abend vllt. als "mit Kuscheln unter Freunden" abgetan.
Ich gebe zweierlei recht: zum Einen, lieber FS, gibt es überhaupt nichts zu entschuldigen, denn Du hast nur auf die "doppel-deutigen" Signale (massieren, kuschlen, streicheln, anfassen, dass es ihr gefällt, etc.) reagiert, wie ein normaler Mann in dieser Situation. Und zum Anderen: Mann oder vor allem Frau sollte kein Alkohol trinken, wenn sie diesen nicht verträgt, weil sie dadurch anhänglicher und verschmuster. Kenne ich aber auch von Männern und hat in beiden Fällen rein gar nichts zu bedeuten.
 
  • #44
Jedoch hättest Du die SMS unterlassen und nichts in der Richtung erwähnt, hätte sie den Abend vllt. als "mit Kuscheln unter Freunden" abgetan.
Ja, das glaube ich auch. Ich habe sie durch meine Nachricht wahrscheinlich völlig überfordert, weil sie zuvor nicht wirklich geahnt hat, daß ich mehr empfinde. Das plus die eigene Scham darüber, es so weit kommen gelassen zu haben, waren einfach zu viel für sie. Hätte ich so etwas wie "Sag mal, was war das eigentlich heute Nacht?" oder Ähnliches geschrieben und ihr die Chance gegeben zu sagen, daß es nur ein Ausrutscher war, wäre es wohl auf der Kumpelschiene weitergelaufen (sofern ich mitgespielt hätte, und das hätte ich wahrscheinlich). Stattdessen bin ich mit der Tür ins Haus gefallen. Das kann ich mir durchaus ankreiden.

Dennoch bleibe ich dabei, daß ich von ihrem Verhalten in der Sache bzw. vielmehr nach der Sache nach wie vor sehr enttäuscht bin, eben weil ich dachte, ihr wäre mehr an unserer Freundschaft gelegen.