• #1

An die Frauen: Wer von euch wird häufig angesprochen?

Viele Frauen hier im Forum berichten, dass sie trotz gutem Aussehen und (selbst beurteiltem) hohem "Marktwert" (Bildung, Job, Charakter, Freundlichkeit, Geselligkeit,...) selten von Männern angesprochen oder im Alltag angeflirtet werden. Als Gründe werden vermutet, dass Männer zu bequem/nicht mutig genug sind oder dass es gar nicht viele adäquate Männer gibt.

Männer hingegen behaupten hier oft steif und fest, dass jede Frau, die "halbwegs gut aussieht und nett/warmherzig ist", stark umworben wird (auch von "guten" Männern) und sich nur noch den geeigneten Kandidaten aussuchen muss. Bleibt sie trotzdem alleine oder "sieht" die vielen Kandidaten nicht, kann es nur an ihren zu hohen Ansprüchen liegen.

Die Eindrücke von Männern und Frauen klaffen hier also meilenweit auseinander.

Daher an die Frauen, die ihren "Marktwert" hoch einschätzen:
Werdet ihr häufig angesprochen? Bekommt ihr im Alltag viele "Angebote"? Liegt die Wahrheit irgendwo dazwischen? Und falls es nicht so ist, warum haben Männer diesen Eindruck?

Es geht mir gar nicht so sehr um eine Bewertung, sondern um einen Erfahrungsaustausch. Natürlich dürfen auch die Männer gerne was dazu sagen.
 
G

Gast

Gast
  • #2
Im Alltag angesprochen werde ich sehr selten, aber das sind dann keine weiterführenden Gespräche. Die niedrigste Hemmschwelle haben anscheinend Schwarzafrikaner, die mich dann auch bis aufs Blut nerven, wenn sie mir drei mal hintereinander den Weg versperren. Die geben einfach nicht so schnell auf, begreifen aber auch nicht das ihre Kaltakquise nicht ankommt. Es hängt auch sehr davon ab, wen man in welcher Stadt vor sich hat. In Hamburg wurde mir die Tasche am Bahnhof auf dem Hin- sowie auf dem Rückweg schon regelrecht aus der Hand gerissen und getragen, weil ich ein bisschen suchend aussah. (Auch eine Frau war am Ticketautomat sehr zuvorkommend) In Köln, wo ich herkomme), ist das Niveau dafür viel zu niedrig, eher schubst dich noch einer die Rolltreppe runter, weil du im Weg bist. Die Angebote hier sind rar, die Männer sind schlicht und ergreifend vergeben, homosexuell (10 % der Bewohnerzahl, bitte nicht falsch verstehen, komme da prima mit klar), Studenten, also zu jung. Optisch unten und geistig simpel mit FC Schal um den Hals tief angesiedelt. Und ansonsten mengenweise arrogante "Medienfuzzis" mit Architektenbrille und Flipflops an den Quanten, die bockig Löcher in die Luft starren. Ich werde angesprochen, aber es ist mir unangenehm, denn sie meistens überhaupt nicht mein Typ, was sie ja nun vorher auch nicht ahnen können. Aber wie kommt man aus der Nummer raus? Eine Freundin wird sehr viel angesprochen, aber das sind nur so Kumpelnummerrn. Die hat das auch so an sich und will auch nichts mehr mit Beziehung und Männern zu tun haben und hat sich völlig verschlossen. Die wirklich mutigen und netten Männer sind alle jünger. Die haben nicht so viele Vorurteile und können sich auch einfach mal nett im Café unterhalten. Dazu kommt noch eine immer größer werdende Zahl belehrender Ökoterroristen, die dich anfurzen, wenn du auf dem Bürgersteig im Weg bist. So sehen Ansprache und Flirten dann eher nicht aus. Spricht dich im Park auf der Nebenpicknickdeckeoder auf dem Straßenfest doch mal ene rganz normal an nur u sich zu unterhalten und du denkst "hex, der ist doch ganz OK" presst sich sehr bald die Mutti dazwischen um ihren Mann zu sichern und beendet das Gesprächm mit irgendeinem peinlichen belanglosen "Was kaufen wir noch ein, wer holt -irgendein indischer Ökonamen- gleich ab? Ich muss noch zum Yoga."
 
G

Gast

Gast
  • #3
Ich bin früher, als ich noch ziemlich übergewichtig war, fast nie von attraktiven Männern angesprochen habe. Seit ich schlank und - nach meiner bescheidenen Einschätzung - auch recht hübsch bin, kommt es ständig zu "netten Kontakten" in allen möglichen Situationen. Ich denke es ist quatsch, dass Männer Angst vor attraktiven Frauen haben und diese daher seltener angesprochen werden.
 
G

Gast

Gast
  • #4
Ich (w 41) habe die Erfahrung gemacht, dass es zumeist nicht an den zu hohen Ansprüchen oder der falschen Selbstwahrnehmung der Frauen liegt, sondern hauptsächlich an ihrer Ausstrahlung:
ein Mann, der eine fremde Frau anflirtet kennt ihre persönliche Selbstwahrnehmung oder ihre Ansprüche ja meist noch nicht. Ihm fällt diese Frau nur durch ihre Ausstrahlung ins Auge.

Ich habe in Tanzlokalen oft beobachtet, wie interessierte Männer sich fast erschrocken zurückzogen, als die Damen ihnen auf ihre höflichen Avancen allzu derb-heftig geantwortet haben (Anm.: man schämt sich da für die Geschlechtsgenossinnen).
Als ich selbst auf der Suche war, konnte ich mich vor Angeboten seitens der Männer kaum retten und ich wurde oftmals regelrecht "angebraten". Jetzt, da ich eine Beziehung habe, hat das nachgelassen und der freundschaftliche Unterton in den Gesprächen ist vorwiegend vorhanden. Natürlich wird auch noch geflirtet, aber weit dezenter.
Ebenso ist mir aufgefallen, dass Männer von einem einzelnen flirtenden Mann bei einer Dame gleich Rückschlüsse auf ihre Erfolge bei anderen Männern ziehen. Daher kommt wohl das in der Frage angesprochene Missverständnis.
Mein Partner, der mich zu Beginn drei Mal mit unterschiedlichen Männern im Pub sah, dachte ich führe ein wildes Lotterleben... bis er erfuhr dass dies Arbeitskollegen sind und wir dort lediglich unsere AferWork-Besprechungen abhalten. Ich möchte nicht wissen, was Männer denken, wenn sie eine Frau beobachten, die die First-Dates mit ihren Onlinebekanntschaften immer im selben Lokal abhält.
 
  • #5
Da ich bereits ein Kind habe wird mein Marktwert vermutlich von den hier postenden Männern als niedrig eingestuft trotz meiner eigenen gegenteiligen Einstellung.
Ich würde mich als freundlich, offen, warmherzig bezeichnen, habe eine nette durchschnittliche Figur und ein ansprechendes Gesicht. Weder jetzt noch vor zwanzig Jahren, als ich Anfang Zwanzig war wurde ich häufig angesprochen. Zumindest nicht von normal-attraktiven Männern in der von mir angestrebten Zielgruppe (Akademiker, nicht verhaltensgestört). Dafür bekam ich einige wenige Avancen von Männern, die jemanden suchten, der ihnen sagt wo es langgeht - die selbst deutlich älter, unsicher, komplexbeladen, depressiv oder alkoholabhängig waren (natürlich nicht in Personalunion).
 
  • #6
Ich, m/37, bin jetzt mal ganz ehrlich.
Ich habe hier mittlerweile ein großes Problem mit den unscharfen Bildern.
Ich lese mir einige Profile durch und wenn ich einen gewissen Humor und Wortwitz oder/und sogar ein Lächeln herauslesen kann schreibe ich die Dame an.
Von den wenigen die dann antworten, darf ich dann auch ihre Bilder sehen.
Zwei von den antwortenden kamen dabei überhaupt in betracht das ich sie treffen möchte.
Ich weiß das Attraktivität im Auge des Betrachters liegt. Vielleicht bin ich auch einfach nur zu Oberflächlich aber so ist es eben und ich denken das es bei Frauen auch nicht anders ist.
Ich denke aber mal das es hier darum geht, das die Damen ihre "Erstanschrift" nicht bekommen, richtig?
Also ich schreibe jemanden nicht an, Wenn kein Foto vorhanden ist, wenn seit geraumer Zeit nicht online, zu weit weg, Erscheinungsbild (mollig) nicht passt, Alter nicht passt, das Profil zu ernst ist und/oder das einzige was im Profil ausgefüllt "das Besondere an mir ist...." ist.
 
  • #7
Mittlerweile 20 Jahre Party, Festival und Discotheken/Club Erfahrung:

fast JEDE Frau wird angegraben, angebaggert, angeflirtet und fast JEDE Frau behauptet steif das gegenteil. Als Barkeeper stand ich lange in der "ersten Reihe" und die Schar der baggernden war mein bestes Klientel. eine gutaussehende Frau die das Flirtspiel einigermassen versteht braucht ausser dem Eintrittsgeld keinen Cent auszugeben.. Gleichwohl neiden Frauen dazu, Flirtversuche der "Unpassenden" einfach als nichtexistent auszublenden ..
 
G

Gast

Gast
  • #8
Also zwischen 16 und 20 wurde ich dauernd angesprochen - mein damaliger bester Freund meinte, er würde mir nun einen Kartoffelsack kaufen, damit das mal aufhört, dass ich dauernd angegraben werde. Aber damals war ich ein Mädchen, keine Frau!
Mit 20-30 sah ich eigentlich immer ziemlich gut aus(hab auch gemodelt, falls das ein Kriterium ist), ein anderer Freund meinte, das halbe Semester wäre scharf auf mich gewesen. Mir ist da nie was aufgefallen. Ich hab lange gebraucht, bis ich auch nur einen Mann mal kennenlernte oder als potentiellen Partner wahrgenommen habe. Wenn mir ein Mann gefällt, bin ich auch eher schüchtern. In Dates dagegen nicht.
Jetzt bin ich 40 und werde so gut wie nie angesprochen. Glaube nun nicht, dass es keine Männer mehr gibt, die mich attraktiv fänden, aber ganz ehrlich: Welcher gutaussehende und gut situierte Mann macht sich denn gerne zum Idioten und quatscht eine Frau an? Mit 20 geht das. Mit 30 auch noch, weil auch in der ALtersklasse viele Singles sind, aber mit 40? Da glaubt man(n) doch, dass eine gut aussehende gut gekleidete Frau verheiratet ist - ich hab auch noch Kindersitze im Auto - was dem Flirten auch nicht gerade zuträglich ist.
Abends beim Ausgehen? Naja - ich gehe nun sehr selten in Clubs, in denen getanzt wird - da wird man vielleicht mal von nem Endzwanziger angegraben, der es "krass abgefahren" findet, dass ich schon Kinder habe.
In guten Restaurants werden mal Blicke getauscht, ich bin aber selten da leider!
Klar rede ich mal an der Käsetheke mit nem Mann oder beim Einkaufen sonstwo, im Fitnesstudio, im Beruf (die sind zu jung, also 30 oder verheiratet) beim Autowaschen. Aber ich bin gar nicht mehr an Flirtpunkten wie Bars und Clubs, habe oft meine Kinder dabei - wo soll mich da jemand ansprechen??
Im Netz und in Singlebörsen werde ich viel angeschrieben. Will nicht wissen, wie viele 1000 mich schon angemailt haben, aber so wirklich was Tolles ist nie dabei. Ich suche einen gutaussehenden stilvollen Mann, im Netz gibts da wenig.
Es stimmt, dass auch ich Flirtversuche von Unpassenden als nichtexistent ausblende.
Und es stimmt auch, dass ich in den 20ern niemals groß Geld mitnehmen musste, wenn ich abends ausging.
Aber jetzt mit 40 bin ich nicht mehr auf Partys (wenn ich dort bin, geht das Gebaggere zwar los, aber es gruselt mich ist nicht mehr mein Ding).
Ich bin einigermaßen ratlos, wo ich nun einen Mann kennenlernen soll!?
Manchmal stehe ich vor dem Spiegel und finde es wirklich eine Verschwendung der Natur, dass ich keinen Mann habe :)) - meine Figur ist super, ich hab trotz Job und Kinder genug Zeit, hab studiert, bin eheerprobt, gelassen und relaxed, sehe gut aus und kann mich anziehen, kann kochen und Einladungen managen, meine Freunde finden mich witzig und schlau und mein Exmann sagt, es wäre schwer, nach mir etwas Vergleichbares zu finden.
Ich kriege oft zu hören, dass ich eine tolle Frau sei.
Nur will mich trotzdem keiner!

w,40
 
G

Gast

Gast
  • #9
Also ich muss sagen wirklich besonders oft werde ich nicht angesprochen, obwohl Freunde von mir schon gesagt haben, dass sie das nicht glauben, weil ich hübsch und offen wäre. In der Regel sind es dann aber entweder total betrunkene Männer auf die Frau wirklich keine Lust hat oder es sind dann Sprüche als hätte man das IQ von einem Brot.

Ich würde mich freuen wenn sich mehr Männer trauen würden Frauen einfach locker anzusprechen. Obwohl ich die dafür benötigte Überwindung sehr nachvollziehen kann.
 
G

Gast

Gast
  • #10
Obwohl mir oftmals eine kühle und distanzierte Ausstrahlung bescheinigt wird, werde ich recht oft angesprochen. Das würde ich allerdings nicht als Merkmal für einen hohen "Marktwert" betrachten. Ich lebe in einer Großstadt und bin unter Dreißig, ein Alter, in dem Beziehungen noch nicht so stabil sind und häufig neue Kontakte geknüpft werden. Solange man keine auffälligen optischen Makel besitzt, macht man diese Erfahrung als Frau daher häufig. So geht es mir und so geht es auch meinen Freundinnen. Das ist keine besondere Auszeichnung, sondern mehr den Umständen zu verdanken.

26, w
 
G

Gast

Gast
  • #11
Ich wurde in meinem Leben ca 5x angesprochen - 3x waren es Ausländer (erwähne ich deshalb, weil die offensichtlich eine andere Ansprechkultur haben als die Deutschen) und einmal ein Besoffener mit Flirtabsicht. Allerdings gehe ich auch nicht auf Parties und ähnliches.

Ich zähle zum "Ansprechen" jetzt aber keine allgemeinen Gesprächsanfänge mit, die sich ergeben, wenn man nebeneinander sitzt, sondern nur das offensichtliche mit dem klaren Ziel des Anbaggerns. Aber selbst wenn ich die Allgemeingespräche mitzähle, waren es auch nicht so viele.Meistens fange ich da an und nicht der Mann.

w29
 
G

Gast

Gast
  • #12
Mittlerweile 20 Jahre Party, Festival und Discotheken/Club Erfahrung:

fast JEDE Frau wird angegraben, angebaggert, angeflirtet und fast JEDE Frau behauptet steif das gegenteil. ..


Tja, und wo soll denn eine Frau hingehen, um von Männern angesprochen zu werden, wenn sie keine Partys, Festival und Diskotheken/Clubs mag.

es gibt viele gut aussehende Frauen, die von der Arbeit nach Hause gehen und in der Freizeit im Park oder in der Stadt spazieren gehen-da wird man so nicht angesprochen.
 
G

Gast

Gast
  • #13
Die wirklich gutaussehenden Frauen dürften sich nicht hier auf einer Partnerbörse rumtreiben, da sie genug feedback im Rl bekommen und nicht die Notwendigkeit sehen sich hier anzumelden.
 
G

Gast

Gast
  • #14
Liebe FS

wenn du dich immer in den denselben Bahnen bewegst wirst du selten angesprochen.

Täglicher Weg zur Arbeit, einkaufen, ab nach Hause.
Wer soll dich da bitte ansprechen. Wahrscheinlich siehst du gehetzt aus- kein Mann traut sich also.

Ich gehe so gut wie selten in Nachtclubs, zu Open Air Festivals schon gar nicht (Angst vor Massenveranstaltungen) und werde trotz alledem reichlich und oft angesprochen.

Ich glaube es liegt an meiner Art: Ich schaue andere ja auch an, lächle, mache mal eine Bemerkung. Ich bin nicht aus aufs Flirten, ich bin auch zum Metzgerfachgehilfen freundlich wenn er mir die Wurst anreicht. Ohne Hintergedanken. Ich denke das kommt als Feedback dann zurück und verschönert den Alltag.
Wenn du nur wie eine hübsche Statue herumstehst spricht dich auch niemand an.
 
G

Gast

Gast
  • #15
es gibt viele gut aussehende Frauen, die von der Arbeit nach Hause gehen und in der Freizeit im Park oder in der Stadt spazieren gehen-da wird man so nicht angesprochen.
Und nun? Es gibt eben so viele gutaussehende Männer. Und die werden auch nicht von Frauen angesprochen. Frau will doch heute so Modern und emanzipiert sein. Warum spricht die Frau den Mann nicht an? Aber bitte jetzt nicht wieder mit dem Klischee kommen das der Mann erobern will.
Und wenn Frau mal im Park angesprochen wird, denkt sie sofort der will mich ins Gebüsch ziehen.

Interessantes Zitat aus einem Interview mit Inka Bause.
"Den Mann fürs Leben brauche ich nicht – das kriege ich auch gut alleine hin. Ich stürze mich jetzt in die Arbeit – da kann ich einen Mann, der frustriert zu Hause sitzt, nicht gebrauchen. Ich kann lange arbeiten, ohne dass das irgendjemanden nervt. Das finde ich herrlich."
Und da ist schon ein gewisser Egoismus zu spüren. Und da wundert man sich nicht mehr das Frau Bause seit 11 Jahren Single ist. Am aussehen liegt es sicherlich nicht. Und Frau Bause ist nur ein Beispiel für so einige Frauen hier. Oft maßlose Selbstüberschätzung. Wenn ich den Märchenprinzen nicht haben kann, bleibe ich lieber alleine und stampfe mit den Füßen.
Und jeder andere wird sofort angezickt. Da brauch Frau sich nicht wundern wenn Männer nicht mehr ansprechen.
Und dann gibt es die Frau die das Männliche Model sucht, aber er muss dann auch noch gebildet und sehr solvent sein. Warum sollte sich so jemand sich für eine durchschnittlich attraktive Frau interessieren? Das kann überhaupt nicht funktionieren.

Ich kriege oft zu hören, dass ich eine tolle Frau sei.
Nur will mich trotzdem keiner!
Auch das stimmt so nicht. Frau hat einfach falsche Vorstellungen. Und sortiert alle aus. Am ende bleibt keiner mehr übrig.
 
G

Gast

Gast
  • #16
Also wenn ich abends unterwegs bin und mich hergerichtet habe, werde ich ungefähr 7x von männlichen Interessenten angesprochen. Meistens lehne ich ein näheres Kennenlernen ab, aber nett unterhalten kann man sich ja trotzdem eine Weile. Spendieren lasse ich mir nichts. Denn dann hat man die Tendenz, den ganzen Abend mit diesem Kerl zusammenhängen zu müssen.

Allerdings haben sich so schon viele gute Bekanntschaften und auch Freundschaften über die Jahre entwickelt. Irgendwann wird es aber auch echt lästig und man kann kaum mehr nett bleiben, wenn jeder einen von der Seite schräg anquatscht mit billigen Anmachsprüche oder gar gleich den Arm um einen legen möchte.

Mit herrichten meine ich natürlich, schicke sexy Kleidung, gut geschminkt, schön hergerichtete Haare, ein gutes Parfum.

Wenn man unscheinbar unterwegs ist, wird man sicher nicht oft angebraben. Ich war einmal in meinem Leben aus und habe mch in ganz normale Alltagsklamotten und Hose geschmissen. Da hat mich den ganzen Abend wirklich niemand beachtet. Ehrlich gesagt war das sogar der beste Abend meines Lebens, weil man einfach mal seine Ruhe hatte, in Ruhe Cocktail trinken und in der Gegend herumstehen konnte ohne Angst zu haben, dass man gleich wieder einen komischen betrunkenen Typen abwimmeln muss.


eine gutaussehende Frau die das Flirtspiel einigermassen versteht braucht ausser dem Eintrittsgeld keinen Cent auszugeben..

Bis zu einem gewissen Alter ist das richtig. Seit ich auch nicht mehr die jüngste bin und die Männer in Diskos teils 15 Jahre jünger als ich wollen sie von mir was spendiert haben. :) Manchmal, weil sie sich auch noch keinen Alkohol kaufen dürfen. :)
 
  • #17
Ich bin die FS und berichte dann mal von meinen Erfahrungen.

In der Disco/Bar/Club werde ich selten bis nie angesprochen (wobei ich da eh nicht mehr ständig hingehe). Das liegt eventuell daran, dass ich in der Umgebung nicht wirklich locker werde. Ich beherrsche dieses typische "Bar-Flirten mit Fremden" oder "Ich hab ja soooo viel Spaß mit meinen Mädels beim Tanzen und gehe richtig ab" nicht und wirke dort wahrscheinlich recht ernst und unnahbar, was ich eigentlich nicht bin.

Flirten wie ein Weltmeister kann ich in vertrauter Umgebung, wo ich mich wohl fühle und die Protagonisten schon ein wenig kenne, beispielsweise am Arbeitsplatz, im Freundeskreis, beim Hobby. Dort wiederum wollen die anderen meist nicht so richtig (wollen Job und Liebe trennen, sind zu 99% vergeben,...).

An neutralen Orten, wo ich gerne angesprochen werden würde (Stadtbummel, Museum, Supermarkt, Ausstellung,...), werde ich selten bis nie angesprochen. Obwohl er sich doch einen Vorwand überlegen könnte, wenn es nicht zu plump sein soll.

Beim Online-Dating bekomme ich massenweise Zuschriften, oft verbunden mit der Frage: "Warum bist DU in einer Singlebörse angemeldet? Dir müssten die Männer im RL doch in Scharen hinterher laufen..."

Tja, eben nicht. Blicke - ja. Unverbindliche Komplimente - jede Menge. Aber Ansprechen, Flirten, Kennenlernen-wollen - sehr sehr selten.
 
G

Gast

Gast
  • #18
Liebe FS,
ich werde auch nie angesprochen, bin ebenfalls etwas schüchtern/distanziert, aber keinesfalls unfreundlich/feindselig. Ich besuche ebenfalls keine Clubs und Bars. Man trifft mich sehr oft im Fitnessstudio, im Cafe bei einem ausgiebigen Frühstück. Mich finden auch alle, die mich näher kennen klug, witzig, für mein Alter gutaussehend und niemand versteht, dass ich allein bin. Man muss mich eben erst kennenlernen, um das festzustellen und den Aufwand will wohl niemand betreiben.

Ich habe mit einer Therapeutin darüber gesprochen, die ich als Coach angeheuert habe. Sie sagt, ich wäre eine supertolle Freundin und Partnerin mit meinen Eigenschaften, die leider erst auf den 2. Blick sichtbar werden. Das ist das Problem in einer extrovertierten Umwelt, wo jeder sich selbstdarstellt, aber nicht nach links oder rechts guckt. Ich kann halt nicht anders und habe das für mich akzeptiert.
 
G

Gast

Gast
  • #19
Ansprechen hat absolut nichts mit dem Marktwert zu tun.
Ich bin schon 55 und sehe ganz normal aus. Nach Aussagen der Männer hier dürfte ich eigentlich überhaupt nicht mehr auf die Straße, denn mein Marktwert ist gleich Null und ich bin nur eine Zumutung für die Augen der Männerwelt. Tja, aber da ich das bis vor kurzem noch nicht wusste, ging ich eben doch auf die Straße und.....wurde angesprochen.
Ich bin eine sehr extrovertierte und fröhliche Frau. Ich reagiere sofort auf Blickkontakte und komme einfach sehr schnell mit Menschen ins Gespräch. Egal, ob jung oder alt, ob Mann oder Frau - ich knüpfe einfach schnell Kontakt. Mir ist dabei auch nie bewusst, ob ich nun einen Menschen anspreche oder er mich, das geht meist ganz von selbst.
Es gibt mal einen kleinen Flirt, ein nettes Gespräch, aber eine Beziehung ist noch nie daraus geworden, weil ich eigentlich keinen Mann suche.

Andererseits kenne ich genügend junge und sehr hübsche Frauen, die schon so durchs Leben laufen, dass kein Mann auf die Idee kommt, sie anzusprechen.
Frauen senden häufig ein Signal aus, das ein Ansprechen verhindert.
 
G

Gast

Gast
  • #20
Man trifft mich sehr oft im Fitnessstudio, im Cafe bei einem ausgiebigen Frühstück. [...]

Ich habe mit einer Therapeutin darüber gesprochen, die ich als Coach angeheuert habe. Sie sagt, ich wäre eine supertolle Freundin und Partnerin mit meinen Eigenschaften, die leider erst auf den 2. Blick sichtbar werden.

Kannst deinen Coach feuern, ich hab die Lösung!

Introvertierte und/oder schüchterne Menschen, deren Qualitäten häufig tatsächlich erst auf den 2. Blick erkennbar werden, sollten Beschäftigungen nachgehen, bei denen man Gelegenheit bekommt ihre Vorzüge kennenzulernen. Das Fitnessstudio oder Café ist erstens kein stark frequentierter Flirtort und zweitens ist man dort meist relativ anonym. Schließt du dich hingegen einem Verein an, beschäftigst dich mit ehrenamtlicher Arbeit oder bildest dich in Kursen fort, so triffst du auf Menschen, die ein gemeinsames Ziel verbindet. Dort kann man einander wesentlich besser kennenlernen und die Männer haben genug Zeit, deine Vorzüge zu entdecken.

Kein Dank notwendig, ich habe gerne geholfen!
Dr. Love (nur ein Scherz, bin nicht promoviert) ;-D
 
G

Gast

Gast
  • #21
Mich finden auch alle, die mich näher kennen klug, witzig, für mein Alter gutaussehend und niemand versteht, dass ich allein bin. Man muss mich eben erst kennenlernen, um das festzustellen und den Aufwand will wohl niemand betreiben.
Tja und genau das ist eines der größten Probleme unserer zeit. Sieht man ja in den SB´s sehr deutlich. Da wird wie im Katalog ausgewählt. Ohne denjenigen zu kennen. Und genauso verhält es sich in freier Wildbahn. Wenn der falsche Mann die Frau anspricht z.B. im Supermarkt und nur fragt ob sie noch Lust auf einen Kaffee hätte, giftet die Frau ihn gleich an und fühlt sich belästigt. Der will mich nur ins Bett zerren. Die jenige die höflich sagt das leider keine zeit hat, ist doch die Ausnahme. Unabhängig ob ein Interesse an einem näheren Kennenlernen besteht oder nicht. Nur woher soll der Mann wissen das er der falsche ist? So wird ein kennenlernen schon am Anfang verhindert. Und deshalb sprechen Männer nicht mehr an. Frauen werden wieder argumentieren sie wissen ja noch gar nichts über den Mann. Aber ist das nicht genau der Sinn jemanden kennenzulernen damit man mehr erfährt?
Heute soll alles schon vor dem kennenlernen passen. Selbst wenn ich mit den Partner im Katalog zusammenstelle kann er/sie immer noch unpassend sein. Einen miesen Charakter findet man nicht im Katalog.
 
G

Gast

Gast
  • #22
Ich war wirklich NIE angesprochen. Das fing ganz plötzlich mit Ü40 an, und passiert mir jetzt nach Kleidungsstil & Tagesform relativ oft. Ich bin sehr zurückhaltend, optisch schlank (sportlich) , trage entweder klassische Büro-Kleidung oder in der Freizeit oft Sachen im Mädchen-Look , beides kommt gut an. Ich habe meine Optik ( u.a. Frisur) geändert und sehe es als Grund, warum die Männerwelt mich auf einmal mag.:)
 
G

Gast

Gast
  • #23
Tja, eben nicht. Blicke - ja. Unverbindliche Komplimente - jede Menge. Aber Ansprechen, Flirten, Kennenlernen-wollen - sehr sehr selten.

Dann sprich doch die Männer selbst an. Problem gelöst. Die Männer, denen Du hier vorwirfst, dass sie nur unverbindliche Komplimente machen, bekommen von Dir nämlich sicher auch nichts verbindlicheres.

Mir geht das als attraktiver Mann ansonsten übrigens auch nicht anders als Dir. Die Ursache für mein Problem sehe ich aber eher in meiner eigenen Zurückhaltung und gebe nicht den Frauen die Schuld.
 
G

Gast

Gast
  • #24
Kannst deinen Coach feuern, ich hab die Lösung!

Introvertierte und/oder schüchterne Menschen, deren Qualitäten häufig tatsächlich erst auf den 2. Blick erkennbar werden, sollten Beschäftigungen nachgehen, bei denen man Gelegenheit bekommt ihre Vorzüge kennenzulernen. Das Fitnessstudio oder Café ist erstens kein stark frequentierter Flirtort und zweitens ist man dort meist relativ anonym. Schließt du dich hingegen einem Verein an, beschäftigst dich mit ehrenamtlicher Arbeit oder bildest dich in Kursen fort, so triffst du auf Menschen, die ein gemeinsames Ziel verbindet. Dort kann man einander wesentlich besser kennenlernen und die Männer haben genug Zeit, deine Vorzüge zu entdecken.
Wer das meint, hat es wohl noch nie ausprobiert.
In Vereinen haben viele nicht unbedingt "gemeinsame Interessen", sondern sehen sich gerne als Konkurrenz. Ähnlich wie in jeder Szene oder Clique ist da nicht viel mit Flirten, dafür aber viel mit Lästereien und Gezänk. Die meisten Vereine sind auch sehr männer- oder frauenlastig, je nach Thematik.
Bei Fortbildungen interessiert eher das Thema als die Mitstudierenden, die teilweise auch ziemlich langweilig sind.
Ich fände es außerdem unpassend, bei solchen Gelegenheiten angesprochen zu werden.
 
G

Gast

Gast
  • #25
In Vereinen haben viele nicht unbedingt "gemeinsame Interessen", sondern sehen sich gerne als Konkurrenz. Ähnlich wie in jeder Szene oder Clique ist da nicht viel mit Flirten, dafür aber viel mit Lästereien und Gezänk.

Kann ich kaum glauben, denn in diesem Fall würde der Verein wohl auf kurz oder lang zerbrechen, oder? Falls die Stimmung aber tatsächlich immer mies ist, sollte man eben auf einen Verein wechseln, wo die Atmosphäre entspannt ist. Man verpflichtet sich ja schließlich nicht auf Lebenszeit.

Die meisten Vereine sind auch sehr männer- oder frauenlastig, je nach Thematik.

Mitdenken Leute! Es bietet sich natürlich an, Vereinen beizutreten, in denen beide Geschlechter vertreten sind. Lauf- oder Rudervereine sind meiner Erfahrung nach gut durchwachsen. Außerdem lernt man nicht nur potentielle Partner kennen, sondern auch neue Freunde. Die könnten wiederum andere Singles kennen ...

Aber mal ernsthaft: Was wollt ihr eigentlich?

Die Typen in Discotheken und Clubs sind euch zu primitiv, in Vereinen ist ständig miese Stimmung, in Fortbildungskursen sind nur Langweiler, selbst ansprechen entspricht nicht euren Vorstellungen und ohnehin trauen sich immer nur die falschen Männer ... aber hey, (!) manche (!) würden gerne von (!) Mr. Right (!) auf dem Weg nach Hause, beim Einkaufen oder bei einem Stadtbummel angesprochen werden.

Wisst ihr, wieviele Männer gezielt zum Einkaufen gehen oder einen Stadtbummel machen, um eine Frau zu finden? - Ich will mich nicht zu weit aus dem Fenster lehnen, denn ein paar Bekloppte gibt es immer, aber das dürften relativ wenige sein.

Ihr meidet sämtliche typischen Flirtorte und jedwede Eigeninitiative und wundert euch dann, warum es nicht klappt. Tja, ist wirklich seltsam ... wird wohl auf ewig eines dieser unerklärbaren Rätsel bleiben -.-
 
G

Gast

Gast
  • #26
Wer das meint, hat es wohl noch nie ausprobiert.

Schweift zwar etwas vom Thema ab, aber ich möchte das mal so unterschreiben. Ich bin auch sehr introvertiert und habe in meiner Jugend durchaus versucht, durch Vereine mehr unter Leute zu kommen. Gelernt habe ich daraus hauptsächlich, daß Vereine (oft auch aus den von Dir genannten Gründen) einfach nichts für mich sind.

Ich denke als Introvertierter muss man einfach das Glück haben, irgendwo im RL jemanden zu finden, der einen zweiten Blick riskiert. Onlinedating habe ich noch nicht probiert und diverse Kommentare in diesem Forum halten mich leider auch davon ab.

m, 33
 
G

Gast

Gast
  • #27
Ihr meidet sämtliche typischen Flirtorte und jedwede Eigeninitiative und wundert euch dann, warum es nicht klappt. Tja, ist wirklich seltsam ... wird wohl auf ewig eines dieser unerklärbaren Rätsel bleiben -.-

+1

Ja, es ist schon sehr erstaunlich wieviele Leute sich durch fehlende Eigeninitiative, mangelnde Flexibilität und Kreativität sowie unglaubliche Engstirnigkeit selbst im Weg stehen.

Aber Schuld sind natürlich immer die anderen.
 
G

Gast

Gast
  • #28
I

An neutralen Orten, wo ich gerne angesprochen werden würde (Stadtbummel, Museum, Supermarkt, Ausstellung,...), werde ich selten bis nie angesprochen. Obwohl er sich doch einen Vorwand überlegen könnte, wenn es nicht zu plump sein soll.

Beim Stadtbummel bin ich schon häufig angesprochen worden und nein es war nicht die Frage nach dem Weg. Wobei ich sagen muss, dass ich eher in fremden Städten angesprochen werde als in meiner Heimatstadt. Vielleicht schaue ich einfach so verloren aus? :) Apropos verloren: Ich habe tatsächlich schon anderswo mit netten Herren beim Kaffee trinken, weil ich mich wirklich verlaufen hatte, nach dem Weg fragte und man sich einfach sympathisch fand. Ist nie etwas daraus geworden, aber nett war es trotzdem.

Museum und Ausstellung habe ich noch nie erlebt. Ich glaube, das ist auch irgendwie so eine Traumvorstellung. Oder finde ich nur, dass mehr Frauen als Männer in Museen sind? Und die wenigen Männer sind mit ihren Frauen da?

Ansonsten vielleicht mal versuchen selbst aktiv zu werden? Ich finde "ich bin schüchtern" immer so eine doofe Ausrede, die zum bequemen Zurückziehen einlädt, weil man einfach nichts ändern will.

w40
 
G

Gast

Gast
  • #29
mein Eindruck ist, dass immer nur die wenigen Frauen wirklich häufig angesprochen werden, die dermaßen gut aussehen, dass sie auf dem gleichen Niveau sind wie diverse sehr bekannte Schauspielerinnen und Fotomodelle. Die gibt es ja, wenn auch recht selten. Das sind die, die wirklich sehr oft angesprochen und oft geradezu belästigt werden. Man kann beobachten, dass sich die Männer für diesen Frauentypus regelrecht zum Volldeppen machen.

Ich habe das immer mit einer Mischung aus Bewunderung, Wehmut (mir wird es nie so gehen) und auch Mitgefühl (von den meisten möchte man ja gar nicht angesprochen werden) beobachtet.

Was mich selbst betrifft, ich werden relativ oft interessiert angeschaut, aber wenn ich keine sehr deutlichen Signale für mehr gebe, dann passiert auch nichts weiter. Ich bin ziemlich groß (1,75) habe lange naturblonde Haare und sehe insgesamt nach eigener Schätzung etwas besser aus als der Durchschnitt, und mit falschen Wimpern, professionellem Make-up sowie ein paar Monaten Personal Training könnte man einen "Star" aus mir machen. Bin aber der natürliche Typ (und das gerne), d.h. nur dezentes Make-up, nichts künstliches, nicht extrem schlank, sportlich-legere Kleidung. Weil ICH mich so wohl fühle -- aber das ist nicht der Look und der Typ, der besonders oft angesprochen wird. Das sind eher die overstyled ladies, die auch zum Einkaufen mit HIgheels, Minirock, falschen Wimpern, Nägeln, etc. gehen - oder/und einfach fast perfekt aussehen (aber das alleine ohne Mega-Styling wird auch sehr oft übersehen!).

Durch die Omnipräsenz der perfekten weiblichen Schönheit in den Medien sind die Männeraugen verwöhnt, die Männer reißen sich deshalb für die Durchschnitts-Frauen keine Beine aus. Da muss man als Frau schon selbst ziemlich aktiv werden. Sonst "sehen" sie einen gar nicht (und das muss ich als großgewachsene recht gutaussehende Person sagen).

Soviel zum Thema Ansprechen.
 
G

Gast

Gast
  • #30
Kann ich kaum glauben, denn in diesem Fall würde der Verein wohl auf kurz oder lang zerbrechen, oder? Falls die Stimmung aber tatsächlich immer mies ist, sollte man eben auf einen Verein wechseln, wo die Atmosphäre entspannt ist. Man verpflichtet sich ja schließlich nicht auf Lebenszeit.



Mitdenken Leute! Es bietet sich natürlich an, Vereinen beizutreten, in denen beide Geschlechter vertreten sind. Lauf- oder Rudervereine sind meiner Erfahrung nach gut durchwachsen. Außerdem lernt man nicht nur potentielle Partner kennen, sondern auch neue Freunde. Die könnten wiederum andere Singles kennen ...

Also wenn ich einem Verein beitrete, dann sicher nicht, um Männer aufzureißen, sondern weil mich der Zweck des Vereins interessiert, auch wenn das oberflächlichere Menschen kaum glauben können. Man legt sich ein Hobby nicht zu wie einen neuen Anzug. Wer sehr in einer Sache engagiert ist, gerät natürlich auch mit Vereinskollegen aneinander, die zum gemeinsamen Hobby/Interesse eine andere Meinung haben oder direkte Konkurrenten sind. Einfach mal den Verein oder sonstige Interessengemeinschaft wechseln wird man dann auch nicht. Und wenn, käme man vom Regen in die Traufe.
Ja genau, mitdenken.
 
Top