• #1

An die Frauen: Wollt ihr keinen Mann, sondern lieber ein "Hündchen"?

kann es sein, dass "die Frau von heute" zunehmend keinen Mann mehr haben will, sondern ein Hündchen?

Langsam kann ich an das Rezept
"Gutes Aussehen
+beruflicher und finanzieller Erfolg
+Bildung+nettes Wesen
+Wohlstand
nicht mehr so recht glauben. Die erste Zeit funktioniert alles bestens. Doch nach einiger Zeit startet so ziemlich jede Frau die ich bislang getroffen habe irgendwelche Manipulationsversuche, Versuche zur Unterwanderung des Selbstwertes des Mannes oder dergleichen - meist mit dem Ziel das eigene schwache Selbst in einem Mischspiel aus moralischer Übergebärdung auf der einen Seite und "die Sau rauslassen" auf der anderen Seite zu erhöhen.

Produkt soll im besten Fall ein gefügiges Männchen mit dementsprechender Bereitschaft dazu sein den (mir scheint es recht egozentrischen) Zielen und Interessen der Frau zweckdienlich zu sein.

Dass der Feminismus schon weit über das Ziel der Gleichberechtigung in Richtung feminines Dominat hinausgeschossen hat ist relativ klar, aber die Auswirkungen auf das Wesen der heutigen Frau scheinen mir dann doch quantitativ bemessen überraschend hoch zu sein. Ich will hier nicht falsch verstanden werden, ich bin prinzipiell kein Anhänger von Pauschalisierungen und Generalisierungen und will hier auch nicht gegen Frau per se etwas sagen, aber gewisse Trends und Korrelationen kann man halt dann irgendwann doch nicht leugnen.

Was meint ihr zu dem Thema? Bin ich bislang wirklich nur an die falschen Frauen geraten, oder habt ihr (m/w) schon mal ähnliches erlebt?
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #2
Kannst du bitte zur Theorie ein paar konkrete Beispiele nennen? Dann kann man besser antworten….
 
  • #3
Grundsätzlich würde ich Dir da nicht widersprechen. Allerdings kann man vielleicht ergänzen, dass das von Dir beschriebene Verhalten tatsächlich stark vom Frauentyp abhängt. Es gibt schon viele, die so oder so ähnlich ticken. Das sind bei Weitem aber nicht alle.

Letztlich kann man dem aber ziemlich leicht einen Riegel vorschieben: Einfach nicht drauf einlassen und eben diesen Typ Frau meiden. Ich meine, die können doch fordern, verlangen und Versuche zum Umkrempeln starten, so viel sie nur lustig sind ... wenn sich niemand darauf einlassen möchte, wird ihnen das Spielchen schon früh genug langweilig werden.

Viele Männer machen einfach den Fehler, sei es nun wegen des Sex', der Verblendung durch Verliebtheit oder in der Hoffnung, auf diese Weise eine Frau für sich begeistern zu können, es der Damenwelt permanent recht machen zu wollen. Kein Wunder also, dass Frauen solche Spielereien anfangen. Im Grunde sind Männer nicht unschuldig an dem Verhalten der Frauenwelt.

Einfach ein Rückgrat wachsen lassen, nicht sämtliche Sperenzchen mitmachen und das Problem wird sich auf kurz oder lang von ganz alleine lösen.
 
  • #4
Nein, du bist bislang nicht an die falschen Frauen geraten, sondern die Vielzahl der Frauen ist heute einfach so gestrickt. Die Frauen von heute möchten Karriere machen, dann wenn die Biouhr ruft, schnell Kind bekommen, dafür muss ein Mann her und auch herhalten und wie es dann weitergeht sieht man ja immer wieder in Wiederholung landauf und landab, Trennung/Scheidung! Die Frauen heutzutage sind bereit dieses Wagnis einzugehen auch dann später AE zu sein! Die Männer von heute haben einen ganz anderen Stellenwert bei Frau, als der Mann es eigentlich möchte. Von daher ist jedem Mann gedient und geholfen, sich nicht auf eine solche Situation benützen (missbrauchen) zu lassen und einzulassen! Die Lebenskunst ist es mit sich selbst (alleine), unabhängig, frei und gut auszukommen, dann hat man seine Trümpfe in der eigenen Hand, sonst zu 90% nicht! Meistens kehrt sich die Wende negativ bei Heirat etc. pp. Hier schreibt ein positiv denkender Mensch mit realistischen und ausreichenden Erfahrungen, mit sich selbst und mit vielen Freunden und Bekannten und Umfeld. Wer Probleme mag soll es dennoch machen!
 
  • #5
Nein, ich such sowas keineswegs, ganz im Gegenteil. Wenn Mann es aber als Unterdrückung und Manipulation empfindet, wenn ich sage, was ich will und sich dem fügt, statt zu diskutieren, zu kontern oder Grenzen zu setzen, dann ist er zum einen selbst schuld, zum anderen zu schwach-für mich.

w, 40
 
  • #6
Doch nach einiger Zeit startet so ziemlich jede Frau die ich bislang getroffen habe irgendwelche Manipulationsversuche, Versuche zur Unterwanderung des Selbstwertes des Mannes oder dergleichen -meist mit dem Ziel das eigene schwache Selbst in einem Mischspiel aus moralischer Übergebärdung auf der einen Seite und "die Sau rauslassen" auf der anderen Seite zu erhöhen. Produkt soll im besten Fall ein gefügiges Männchen mit dementsprechender Bereitschaft dazu sein den (mir scheint es recht egozentrischen) Zielen und Interessen der Frau zweckdienlich zu sein.
War doch Jahrtausende lang umgekehrt. Wo ist das Problem?

Ob du an die falschen Frauen geraten bist, kann man mit Sicherheit nicht sagen.
Kommt drauf an, was du dir alles gefallen lässt.
Da Liebe ja bekanntlich blind macht, bekommt man erste Zeichen der "Bevormundung" vielleicht nicht mit ;)
 
G

Gast

  • #7
Mag sein, dass Du Dir einen bestimmten Typ Frau immer wieder aussuchst, aber: Versteh bitte, dass niemand die "Macht" auf dem Silbertablett bekommt. Wer sich nicht wehrt bzw. Grenzen setzt, wird nunmal untergebuttert, das ist im Leben und auch in den meisten Beziehungen so, weil viele Leute nur ihre eigenen Bedürfnisse erfüllt kriegen wollen und nur ihren eigenen Vorteil suchen.
Mann wie Frau, und wenn der andere sich unterbuttert lässt, wird er der "Hund", der für Zuneigung Männchen macht.

Der Feminismus ist nirgends über sein Ziel hinausgeschossen, wer Feminismus verstanden hat, versteht darin auch als Frau nicht die Unterdrückung des Mannes. Es wird nur gern benutzt von Frauen wie Männern als Vorwurf, ihre persönlichen Wünsche damit durchzusetzen, egal ob es nun was mit Feminismus oder nicht zu tun hat.

Genauso, wie sich Frauen bestimmte Rechte in der Gesellschaft erkämpfen mussten, müssen sich Männer (leider, da Frauen anscheinend auch nicht viel besser sind, wenn sie Macht haben) bestimmte Rechte erkämpfen, wenn es z.B. um Sorgerecht oder Gewalt durch Frauen gegen Männer geht.
Ebenso ist es in Beziehungen: Wer, ob nun Mann oder Frau, sich zum Hund machen lässt, IST auch der Hund. Und das hat gar nichts mit dem Geschlecht zu tun, weil sich Mann wie Frau gleichermaßen zu Haustieren machen lassen, die den emotionalen Zorn des anderen fürchten, wenn sie mal anderer Meinung sind, und sich deswegen erziehen lassen zum "perfekten Partner". Dazu gehören immer zwei und wer es mit sich machen lässt, muss es bei Nichtgefallen selber ändern, denn er hat automatisch einen Partner, der um seine Macht kämpfen wird und vielleicht das andere Beziehungsmuster der Gleichberechtigung von Bedürfnissen gar nicht versteht. Wer die Zickerein, Diskussionen und schlechte Stimmung scheut, muss damit leben, und das hat genau gar nichts mit Feminismus zu tun, wenn der Partner sich so verhält. Das ist einfach eine Frage der Reife.
 
  • #8
Hm...du scheinst ja gerade eine echte Pechsträhne zu haben.
Natürlich sind nicht alle Frauen so, wahrscheinlich eher die wenigsten.
Ich kenne keine einzige Frau, die ein gefügiges Männchen oder Hündchen haben möchte bzw. darauf hinarbeitet, ihren Mann dazu zu machen.

Ich kann deine Enttäuschung und Verbitterung verstehen, sowas tut ja weh und dann wird man eben leicht ungerecht.
Aber bitte nicht den Kopf in den Sand stecken, aufgeben und sagen, alle Frau sind doof und mies.
Sind sie nicht.
Du findest ganz sicher eine, die dich so nimmt, wie du bist und mit der du glücklich wirst.
Kopf hoch :)

w 48
 
  • #9
Lieber FS,
von mir ein klares nein.
Als 9- oder 10jährige hab ich mich bereits mit meinem Vater angelegt und lieber Schläge kassiert als den Mund zu halten - wenn ich für etwas ein stand. Ich konnte & kann heute nur weich sein wenn ich Respekt vor einem Mann habe. Den habe ich nur dann wenn er mein Wertebild (und das ist ein Gutes:)) nicht mit Füßen tritt und mir auch mal Contra bieten kann.
Was meine Freundinnen angeht, hat eine ein "Hündchen" - wie du es definierst. Das passt dort aber ganz wunderbar.
Die Welt ist voll (überbevölkert) von Männern & Frauen. Wie sollten wir alle in eine Schublade passen? "Alle" & "immer" könnten wir im Bezug auf Partnerwahl vielleicht tatsächlich streichen..
 
  • #10
Vielleicht empfindest du ja bereits das Äußern von Wünschen oder auch mal berechtigte Kritik als Manipulationen? - Letztlich kann man fast jede Art von Kommunikation als manipulativ betrachten. Vielleicht warst du es bisher gewohnt, dass niemand von dir gefordert hat, sich auf die andere Person einzustellen? Keine Rechte ohne Pflichten.
 
G

Gast

  • #11
Nun, manipulieren tun wir wohl alle mal, sei es bewusst oder unbewusst. Mit dem, was Du vorstellst, wirst Du sicher ein bestimmtes Auftreten und Verhalten haben, auch wenn Du Dich als nett beschreibst. Die Frage ist, sehen das andere, Deine Partnerin(nen) auch so? Vielleicht bist Du egoistisch und oder lässt selbst die "Sau" raus?!
Ich denke, es sit besser klare bzw. diplomatische Ansagen zu machen, statt Manipulationsversuche zu starten. Es ist ebenfalls ein no go, einen anderen Menschen verändern zu wollen. Das geht meistens schief. Die Frage ist doch, wenn man sich liebt und sonst fast alles stimmt, warum zwei Menschen nicht in der Lage sind, sich in der Mitte zu treffen?!
Ich glaube, es geht bei dem FS und seinen Erfahrungen eher um Machtspielchen als um geringes Selbstbewusstsein seitens der Frau. Da gibt es nur eine Lösung: aussteigen (also nicht mitmachen) und Thema wechseln. Wahrscheinlich steckt in so einem Verhalten ein Wunsch o.ä., dann kann man allerdings zusammen ganz normal darüber reden. Wichtig ist, dass beide aufeinander eingehen, verstehen und dies auch wollen. W
 
  • #12
Ich - w,bald 51,in langjähriger Beziehung,beruflich in "Männerwelt" tätig - beziehe dazu mit einem einzigen,vielleicht etwas ordinär klingenden Satz-sorry-Stellung: Ich mag keine Weicheier!
D.h.,jemand mit Hündchenqualitäten (kein wirkliches Selbstbewußsein,kein Durchsetzungsvermögen,kein konsequentes Verhalten) ist für mich uninteressant.
Daher läßt Dein Rezeptbestandteil "nettes Wesen" mich schon die Stirn runzeln... :)
Sicherlich äußern viele Frauen heute ganz deutlich ihre Ansprüche.Warum auch nicht? - Der passende Mann wird im Rahmen einer gleichberechtigten Partnerschaft damit umgehen können ohne "unterzugehen".So,wie die Frau umgekehrt auch.
Sei mir nicht böse,aber vielleicht bist Du für den Typ Frau,der Dich reizt,zu schwach.
 
M

MissFourty

  • #13
Manipulation ist ein Mittel das eingesetzt wird, wenn Frau den Respekt verloren hat. Wäre die weiterführende Frage: *Weshalb kam es zum Respektsverlust?*

Oftmals ist der Sex schlecht/unbefriedigend, das führt zumindestens bei mir dazu. Frau will sich aber (noch) nicht trennen und holt sich Ersatzbefriedigung in Form von Arbeit, die sie ihm aufbürgt. Ist der Sex gut, wird er verwöhnt, Wert geschätzt, geliebt und so weiter ...
 
G

Gast

  • #14
Zum Unterbuttern und Dominieren gehören immer zwei und wenn ein Mann das mit sich machen läßt, dann wird er dafür schon seine Gründe haben, wahrscheinlich diegleichen, warum er auch im Job spätestens im Mittelfeld steckenbleibt.

Ist sie zu stark, bist du zu schwach, so einfach ist das! Mit Feminismus hat das nur insofern zu tun, dass viele Frauen sich nicht mehr durch gesellschaftliche Ächtung daran hindern lassen, ihre Wünsche zu äußern und versuchen diese durchzusetzen und das ist gut so, denn über Jahrhunderte haben die schwächsten Luschen ihre Frauen dominiert und ihren ganzen Versagerfrust an ihnen ausgelassen, nur weil sie das richtige Geschlecht hatten.

Wenn du einer dieser schwachen Männer bist, dann such dir doch eine Frau aus Osteuropa o.ä., die dich aus Bedürftigkeit anhimmelt und sich mehr devot verhält. Paß nur auf, dass sie keine deutschen Freundinnen bekommt, dann könnte sie sich wandeln :)

Es sind übrigens beileibe nicht alle Frauen so wie von dir beschrieben, die jüngeren Frauen sind oft gerade dabei alles kaputtzumachen, was die Alice Schwarzer Generation hart erkämpft hat. Das hat natürlich auch mit der Willkommenskultur zu tun.
Es gibt noch viel zu viele Frauen die Männer anhimmeln, hoffen und warten, sich bei Verliebtheit in eine winselnde, rückgratlose Kreatur verwandeln und die den Stellenwert eines Mannes noch viel zu hoch hängen. Wenn ich sehe wie viele Frauen sich betrügen lassen und sich dann noch freuen, wenn sie dieses Exemplar halten können, bekomme ich Brechreiz.

Es gibt in punkto Emanzipation noch einiges zu tun, denn es sind viel zu wenig Frauen so wie von dir beschrieben.
 
  • #15
Ich kenne keine einzige Frau, die ein gefügiges Männchen oder Hündchen haben möchte bzw. darauf hinarbeitet, ihren Mann dazu zu machen.
Naja, es reicht ja schon aus, wenn die Frauen so selbstsicher und rechthaberisch wie Vikky oder KAKTUS daherkommen.
Da ist dann doch kein Kompromiß möglich, es bleibt nur Hündchensein oder Trennung. Letzteres wird ja immer normaler bzw. Singlestatus bleibt gleich unverändert. Kann man bei gen. Foristinnen auch nachlesen. .. Kein Mensch will Zugeständnisse machen ...nur NoGo's
 
  • #16
Wenn Mann es aber als Unterdrückung und Manipulation empfindet, wenn ich sage, was ich will und sich dem fügt, statt zu diskutieren, zu kontern oder Grenzen zu setzen...
...dann ist er nicht „zu schwach”, sondern ganz im Gegenteil jemand, der weise genug ist, dem zerstörerischen Zank durch dosiertes Nachgeben entgegen zu wirken. Im übrigen ist es meist auch gar nicht nötig, einer Frau zu widersprechen, das tut sie schon selber.
 
G

Gast

  • #17
Die Frau von heute will eben KEIN Hündchen. Auch nicht eines, dass im Kleid des Mr. Perfekt mit
Gutes Aussehen+beruflicher und finanzieller Erfolg+Bildung+nettes Wesen+Wohlstand
daherkommt.

Es gibt mehrere Möglichkeiten:
1.) Wenn du ein harmoniesüchtiger Ja-Sager bist und dich keine eigene Meinung zu vertreten traust, dann darfst du dich über Frauen, die dich provozieren wollen, nicht wundern. Frau will schauen, wann du endlich gedenkst Würde und Selbstachtung zu zeigen. Tu es, SEI endlich ein "Mann" und das Problem ist womöglich erledigt.

2.) Vielleicht glaubst du nur, dass dein Paket allumfassend ist und nach Abflug der rosa Brille fallen die nervigen Kleinigkeiten an dir einer Frau nun mal verstärkt ins Auge. Leise Bitten z. B. die Suppe doch weniger hörbar zu essen oder die Haare aus dem Waschbecken zu entfernen, könnten dann schon als Veränderungsversuch seitens der Frau gewertet werden. Ein Versuch, der dich in deinem Recht auf originelle Lebensart einschränken würde, stimmt. Die Lösung wäre, entweder darauf zu achten, dass die Verliebtheit nie vergeht, oder die Dauer der Beziehungen auf diese Zeit zu beschränken. Du befindest dich damit in guter Gesellschaft, es gibt genug Männer, die das tun, weil sie klare Ansagen und Kritik seitens der Frauen nicht aushalten.

Man kann sagen, was du beklagst ist völlig normal und wird dir bei jeder Frau passieren. Finde dich damit ab.
Tipp: es könnte auch an dir und deinem Unwissen über weibliche Kommunikation und Verhaltensweisen liegen bzw. an deiner Unwilligkeit die Andersartigkeit von Frauen verstehen zu wollen. An der Gleichberechtigung uvm. liegts ganz sicher nicht, weil wir werden nie zu Männern werden (wollen).
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
N

nachdenkliche

  • #18
Kannst Du mal schreiben, wie Du Dir eine geeignete Frau für Dich vorstellst? Also ich bevorzuge auch kein Hündchen, welches brav Männchen macht. Ich wünsche mir einen ehrlichen, erwachsenen und treuen Mann den ich erst gar nicht manipulieren muss..wäre mir auch zu anstrengend.
Ich glaube, ich bin in der falschen Veranstaltung hier...
 
W

wahlmünchner

  • #19
Oh der nächste, der nur der blöden Weiblichkeit begegnet ist.
Und es gibt so viele Frauen, deren Leben nur Arschlöcher gekreuzt haben.
Mir wird dieses Gejammere hier langsam echt zu dumm.
Wie wäre es, wenn Männer, deren Frauenbild derart negativ ist, und Frauen, deren Männerbild so schlecht ist einfach Singles bleiben!

Alternativ könnten sie homosexuell leben.
Viele Menschen sind bisexuell und leben es nur nicht. Wenn der FS meint, dies wäre er nicht, solle er doch nur mal offen bleiben für was neues.
Das seltsame ist:
bei homosexuellen Paaren gibt es auch viel Disharmonie. Komisch. Denn wenn es solche stereotypen gibt, dann müssten sich doch Frauen mit Frauen und Männer mit Männern bestens in Beziehungen vertragen?

Tja: wer besonders seltsamer weise immer so schlimme Partner/innen hat, sollte mal sehen, woran das liegt.
Das meine ich ernst!
Vielleicht ist der FS oder andere Jammer hier auf den Seiten einfach doch nicht so der tolle Mann, oder die tolle Frau.
Und mit Feminismus hat eine schlechte Beziehung nichts zu tun!
Ebenso könnten Intelligenz oder Gewicht relevante Daten sein. Ist doch echt nicht euer Ernst? Oder ?
 
  • #20
[mod:Chat gelöscht]
Vielleicht ist der FS oder andere Jammer hier auf den Seiten einfach doch nicht so der tolle Mann, oder die tolle Frau.
Das ist höchst subjektiv und extrem individuell, was man als guten, tollen Partner/in definiert.

Manche verstehen darunter einen "problemlosen" Partner/in, der Alles tut, was der Andere von ihm verlangt. Während es z.B. andere Leute gibt (besonders unter Frauen), denen so ein "Ja-Sager" und "gehorsames Hündchen" nicht gefällt.

Eines meiner letzten Dates (Frau, Mitte 40) wollte anscheinend einen Partner "wie ein Hündchen." Der am besten jeden Abend bei ihr ist. Aber den sie jederzeit weg schicken kann, weil er seine eigene Wohnung beibehält. Denn getrennte Wohnungen - darauf besteht sie. Also, viel Glück bei der Suche nach so einem Mann, der so eine Beziehung haben will. (Ich bin es nicht !)

Falls man sogar für 98 % oder 99,5% aller Frauen nicht passend wäre, so sagt das alleine nichts über die Qualität der Person aus. Sondern einfach, dass es nicht zusammen passt. Diese Frauen haben andere Vorstellungen, als das eigene Angebot.

Wie z.B. ein Autoverkäufer, der seinem Interessenten kein Auto anbieten kann, was dem zusagt. Na und ? Vielleicht findet der sein passendes Auto bei der Konkurrenz ? ... oder auch nicht. Aber das ist dann das Problem des Interessenten. Oder er sucht dann was Anderes zur Fortbewegung, als ein Auto.

Man kann es nicht Allen recht machen. Es gibt so viele, verschiedene Varianten von Vorstellungen und Beziehungen, dass man nichts Allgemeines definieren kann. Sondern einfach: Jedem das Seine - mir das Meine.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #21
m übrigen ist es meist auch gar nicht nötig, einer Frau zu widersprechen, das tut sie schon selber.
Meine Rede :) :)

Ansonsten, wie schon viele hier geschrieben haben, ist es nunmal deine Aufgabe als wahrer Mann, der Fels in der Brandung zu sein. Sie braucht das, dass du zeigst, dass du stark bist, sie testet dich manchmal, um zu prüfen, dass du wirklich der verlässliche Mann mit Rückgrat und Eiern bist, der ihr Halt geben kann. Das ist vollkommen normal und in gewisser Weise auch gut so.

Wer sich betaisieren lässt, lässt es zu, dass diese Polarität verloren geht. Google-Tipp: "Betaisierung" und "Stolzer Biker"; Buchtipp: "Der Weg des wahren Mannes" von David Deida.
Inzwischen habe ich mir auch mal das "Lob des Seximus" durchgelesen -- das könnte dir da auch weiterhelfen.

Feminismus ist ein anderes Thema... da werden leider vor allem die gehört, die am lautesten schreien, und das sind meistens die vollkommen übergeschnappten Radikal-Feministinnen vom Schlage einer Alice Schwarzer.
 
G

Gast

  • #22
Wenn du ein harmoniesüchtiger Ja-Sager bist und dich keine eigene Meinung zu vertreten traust, dann darfst du dich über Frauen, die dich provozieren wollen, nicht wundern. Frau will schauen, wann du endlich gedenkst Würde und Selbstachtung zu zeigen. Tu es, SEI endlich ein "Mann" und das Problem ist womöglich erledigt.
Ich widerspreche dieser These.
Nicht etwa, dass eine großer Anteil von Frauen und Männern das nicht versucht. Es geht aber darum, das man als Partner in einer Beziehung Verständnis für die Mitarbeit des anderen aufbringt.
Ich z.B. muss nach der o.g. These leben.
In der Umsetzung bedeutet es , dass es jeden Tag bösen Streit und Auseinandersetzungen um jedes noch so kleine Thema gibt.
Wenn ich nicht in kleinen Dingen wenigstens zeitweise mal nachgeben würde (als "Ja-Sagen") , wäre ein normales Leben gar nicht mehr möglich.
Wie so muss irgendjemand seinen Partner provozieren?
WAS SOLL DAS ??!
 
G

Gast

  • #23
Bis jetzt hat jede Frau versucht meine Grenzen auszutesten. Manche taten as sanft, andere sehr zielstrebig und wieder andere bereits beim Kennenlernen.

Frauen werden dich immer testen. Prüfen, was für eine Sorte Mann du bist. Diese Versuche sollten komplett an dir abprallen. Lass sie bei unwichtigen Dingen entscheiden. Bei wichtigen Entscheidungen musst du dich als Mann durchsetzen. Wenn sie versucht dich immer weiter zu ändern, weil dein Verhalten angeblich nicht gut ist, versucht sie dich zu betaisieren.

Darauf sollte man stets mit einem Lächeln und kompletter Gleichgültigkeit reagieren. Warst du unhöflich, unkalibriert oder hast ihre Wünsche nicht Ernst genommen, dann geh auf sie zu, aber wenn sie dich erziehen will, musst du eisenhart bleiben. Ansonsten wird jede Frau unweigerlich auf kurz oder lang den Respekt vor dir verlieren.

So und nicht anders läuft das in einer Beziehung. Wenn eine Frau anfängt dir vorzuschreiben wann du wie, was und wie lange machen sollst.....dann ist irgendwas gewaltig falsch gelaufen.
 
  • #24
...dann ist er nicht „zu schwach”, sondern ganz im Gegenteil jemand, der weise genug ist, dem zerstörerischen Zank durch dosiertes Nachgeben entgegen zu wirken. .
Klasse Methode. Mache ich auch so.

Ich lasse ihn so autofahren, Steuererklärung machen, kochen, einkaufen, einparken, Klamotten und Frisur tragen, Eltern und Freunde behandeln...wie er es will. Denn das sind seine Entscheidungen und er hat das 46 Jahre ja auch ohne mich sehr gut geschafft.
Und diese winzigen Details, die eine Relevanz für die nächsten drei Minuten haben sind es ganz sicher nicht mal den Atem wert, den ich fürs Bebabbeln bräuchte und erst recht keine miese Stimmung.
Mein Liebster kann da nicht so entspannt sein, er macht ständig Verbesserungsvorschläge, wenn ich autofahre...( s.o. ).
Naja, ich kann mich fröhlich wehren und er schlägt sich dann die Hand auf den Mund und sagt 'uh !'.

Ich finde, man sollte nur Dinge ausdiskutieren, die wichtig sind.
Und das sind die allerwenigsten.
Das Leben und insbesondere unsere Wochenenden sind kurz.
Ich will nicht die Zeit mit sowas kindischem verschwenden.

w 48
 
G

Gast

  • #25
Naja, es reicht ja schon aus, wenn die Frauen so selbstsicher und rechthaberisch wie Vikky oder KAKTUS daherkommen.
Da ist dann doch kein Kompromiß möglich, es bleibt nur Hündchensein oder Trennung. Letzteres wird ja immer normaler bzw. Singlestatus bleibt gleich unverändert. Kann man bei gen. Foristinnen auch nachlesen. .. Kein Mensch will Zugeständnisse machen ...nur NoGo's
Wenn Du sowas schreibst, hast Du nichts von dem verstanden, was z.B. Vikky und Kaktus hier so schreiben.
Sie wünschen oder haben einen ebenbürtigen Partner, keinen der auf diesem Niveau rumwinselt, dass Frauen ach so selbstsicher und "rechthaberisch" sind.
Erwachsene Frauen, ich auch, nehmen sich gewisse Ansprüche raus. Ich habe schon erlebt, dass diese erfüllt werden können. Allerdings habe ich auch schon erlebt, dass ich meinen Partner besucht habe und ein Schlachtfeld vorgefunden habe. Die leise Andeutung, dass ich so nicht mit ihm leben sprich Zusammenziehen wollte.....Manipulation?
Man muß Kompromisse machen, sicher, aber Männer auch. Die Rolle der ewig kompromissbereiten Frau habe ich wie viele andere lange genug gelebt. Mit gewissen Dingen will ich nicht mehr leben, da gibt es nur noch entweder .....oder. Manipulation? Wohl eher klar und deutlich. Das viele Männer mit Klarheit, Selbstsicherheit , usw. nicht umgehen können, ist auch kein großes Geheimnis.
Natürlich gibt es die Frauen, die sich mit Manipulationen einen Mann zurechtbiegen wollen, keine Frage. Aber warum macht Mann nicht einen Bogen um diese Frauen? Es gibt für jeden Topf einen Deckel, sagt man. Hündchen zu Frauchen.....
W
 
G

Gast

  • #26
...dann ist er nicht „zu schwach”, sondern ganz im Gegenteil jemand, der weise genug ist, dem zerstörerischen Zank durch dosiertes Nachgeben entgegen zu wirken. Im übrigen ist es meist auch gar nicht nötig, einer Frau zu widersprechen, das tut sie schon selber.
Wenn Du einen selbstsicheren Partner hast und mit diesem nicht in Auseinandersetzung gehen kannst und eine klare Meinungsäußerung als zerstörerischen Zank bezeichnest, dann bist Du kein adäquater Partner für eine starke Persönlichkeit. Du willst durch dosiertes Nachgeben manipulieren? Das könnte dann nie und nimmer eine erwachsene gleichberechtigte Beziehung werden. Du fühlst Dich manipuliert und manipulierst im Gegenzug zurück?
W
 
  • #27
Es gibt schon Frauen, die einen Mann möchten und Frau sind. Das heißt aber gerade nicht, dass sie sich vom Mann aushalten lassen und (so tun, als würden sie) ihn anhimmeln. Sondern das sind Frauen, die in jedem Bereich ebenbürtig sind und das Leben mit so einer Frau ist erfüllend. Ich weiß, wovon ich rede. Frauen, die Männer "klein machen" gibt es natürlich und die haben tatsächlich meistens (zu Recht!) ein geringes Selbstbewusstsein, so dass sie wenigstens den Mann beherrschen wollen, wenn sie schon sonst nichts Nennenswertes beherrschen. Eine andere Sache ist der oft männerfeindliche Ton in diesem Forum. Da kann ein Mann wenig richtig machen. Hält er eine Frau aus, ist er ein Idiot, schätzt er intelligente und beruflich erfolgreiche Frauen, ist er geizig oder ärmer als die Frau. Verlässt er seine ungeliebte Frau für eine andere, ist er labil, traut er sich das nicht, ist er bequem, geizig oder feige. Zieht er jüngere Frauen vor, ist er unreif, tut er das nicht, ist er ein Lügner oder hässlich oder kein Topverdiener. Glücklicherweise sind aber viele Frauen anders.
 
  • #28
Ich habe das Gefühl, es geht bei diesen langen Texten (nicht nur deiner, lieber FS, sondern auch die anderen Ähnlichen) nur darum, mit schönen Sätzen und gewählten Worten möglichst viel Verwirrung zu stiften und die wirklichen Probleme garnicht anzusprechen. Würde ich deinen langen Text in die Gebärdensprachen übersetzen (da gibt es nämlich kein Gefasel, die Sprache ist sehr direkt und knapp), dann käme ich da auf : "Frau (ist) dominant. Ich (bin es) nicht."

Es gibt durchaus Menschen, mit denen ein Zusammenleben schwierig ist. Aber mit den meisten geht es. Und es spielt sich immer ein "Aktion und Reaktion"- Spiel ein, d.h. du bist ein Beteiligter!

Normalerweise hat jeder seine dominanten Gebiete (nicht jeder kann alles) und dazwischen muss man verhandeln, Kompromisse machen und den anderen so nehmen wie er ist. Soweit die Theorie. Warum es bei dir nicht klappt? Vielleicht sind es die falschen Frauen, vielleicht ist es dein Auftreten. Geh mal in dich und werte deine letzten Beziehungen aus. An welchem Punkt hat es nicht mehr geklappt und wie hast du oder sie dann reagiert? Hätte man das noch zurechtbiegen können? Nein? Dann war es die falsche Frau.
 
  • #29
Ich finde, man sollte nur Dinge ausdiskutieren, die wichtig sind.
Und das sind die allerwenigsten.
So sehe ich das auch. Wenn ich sage "hier rechts geht's zum Bahnhof”, und sie antwortet „nein, geradeaus”, dann reicht mir ein kurzer Blick auf die Uhr, ob wir auch mit dem eingeschlagenen Umweg noch zeitig genug am Bahnhof sind, und den Rest soll sie gefälligst selbst herausfinden. Meist kommt dann an der nächsten Kreuzung ein „und jetzt?”. Das ist viel lustiger als der doofe Zank.
 
G

Gast

  • #30
So sehe ich das auch. Wenn ich sage "hier rechts geht's zum Bahnhof”, und sie antwortet „nein, geradeaus”, dann reicht mir ein kurzer Blick auf die Uhr, ob wir auch mit dem eingeschlagenen Umweg noch zeitig genug am Bahnhof sind, und den Rest soll sie gefälligst selbst herausfinden. Meist kommt dann an der nächsten Kreuzung ein „und jetzt?”. Das ist viel lustiger als der doofe Zank.
Das ist nicht lustig, sondern gemein. Seine Partnerin gerne mal zu verarschen und sich dann zu wundern, dass Groll und Ärger entstehen und die Beziehung in die Brüche geht (und dann hier frustriert über die Ex abzulästern) ist schon lächerlich. Was du da schreibst, wirft kein gutes Bild auf dich und deine Qualität als Partner.