G

Gast

  • #1

An die Männer: Gehen alle Männer früher oder später fremd?

Ich bin w, 22 und warte auf den "Richtigen"...
Langsam frage ich mich allerdings wozu bzw. worauf ich warte. Ich höre NUR von untreuen Männer, die ihre Frauen hintergehen und betrügen, um sexuelle Abwechslung zu bekommen.
Muss man das als Frau einfach akzeptieren und sich darauf einstellen oder habe ich nur das "Pech" von den falschen Männern zu hören?

Ich würde einfach gerne wissen, wie es aussieht. Ich habe kein Problem damit mein Leben als eigenständige Person zu meistern und meine sexuellen Erfahrungen durch oberflächlichere Affären, ONS etc. zu machen...und auf eine Beziehung zu verzichten.
Ich möchte wissen, worauf ich mich einlasse...oder eben nicht.

Für eure EHRLICHEN Einschätzungen wäre ich sehr dankbar!!
 
G

Gast

  • #2
Nun, nach meiner meiner Meinung ist der Wunsch nach sexueller Abwechslung unausweichlich. Der Akt erfordert eine komplexe Abfolge von chemischen Molekülen und, da davon auch sehr viel im Gehirn produziert wird, Gehirnkino.

Das Leben könnte so viel einfacher sein mit einem Penisknochen! Man(n) kann halt nich alles haben.

Ob Mann deswegen außer im Gedanken tatsächlich untreu sein muss, sehe ich nicht ein. Untreue ist ein Einstellungssache, ist Monogamie was für mich oder gar nicht... , verrate ich jemanden oder nicht, kämpfe ich bis zum letzten oder gebe ich auf...wie mindet man die Einstellung schnell heraus ...gute Frage...

M 38
 
  • #3
Selbstverständlich gehen nicht alle Männer automatisch irgendwann fremd, das wäre nur dann möglich wenn es keinen freien Willen gäbe.
Da wir aber alle einen freien Willen haben kann jeder Mensch selbst entscheiden ob er fremd geht oder nicht. Wenn ich mich nicht sehr täusche gehen statistisch gesehen Frauen in etwa genauso häufig fremd wie Männer, insofern kannst du dir die Frage auch selbst beantworten indem du dir überlegst ob du das tun würdest.
 
  • #4
Viele Dinge sind dual. Leben gibt es nur zusammen mit dem Tod, Glück zusammen mit Unglück und wo Treue verlangt wird, steht die Untreue eine Ecke weiter.
Das ist das Leben. Wenn du jetzt schon so viel Angst davor hast, von Männern betrogen und verlassen zu werden, solltest du dich fragen, woher das kommt. Aus Erfahrung scheinbar nciht, sondern aus dem, was andere dir erzählen und was du siehst (und scheinbar ausschließlich sehen willst) und als negativ bewertest.
Denk lieber nach, wie du an dein Leben herangehst, ob du dich immer auf die Erfahrungen anderer verlassen willst und wie du deine (meiner Meinung nach) nicht normalen Ängste los wirst, die scheinbar die Neugier auf Partnerschaft völlig überwiegen.
Man kann sich auch weigern, auf die Straße zu gehen, weil einem früher oder später ein Ast oder ein Ziegelstein auf dem Kopf fällt oder irgendwann Glatteis ist und man sich was bricht...
 
G

Gast

  • #5
Alle Männer, die mit einer Frau liiert sind, die permanent panische Angst hat, dass er fremdgehen könnte, die misstrauisch jeden Schritt kontrolliert, den Mann alleine tut, die ihm offen oder versteckt unterstellt, dass er fremdgeht, die jede Kollegin oder Freundin oder Ex-Freundin ihres Partners taxiert, ob sie vielleicht mit ihm ... alle diese Männer werden früher oder später tatsächlich fremdgehen - oder doch wenigstens die meisten. Es sei denn, sie trennen sich rechtzeitig. Und manche gehen auch dann fremd, wenn der Sex zu hause sehr langweilig bis nicht mehr existent ist.

Nur: all das tun Frauen auch!
 
G

Gast

  • #6
Fremdgehen ist keine Frage des Geschlechts, sondern wohl eher ein Zeugnis für die Qualitaet einer Beziehung. Ausgenommen natuerlich Unreife, notorIsche Lügner, oder von sonstigen Störungen Geplagte.
 
G

Gast

  • #7
a) Nein. Nicht ALLE Männer gehen fremd. Auch nicht früher oder später. In meinem persönlichen Umfeld kommt fremdgehen sehr selten vor. Es ist halt eine Frage der persönlichen Werte, der Sozialisation.

b) Fremdgehen ist nicht auf Männer beschränkt. Ich habe wesentlich häufiger mitbekommen, daß Frauen ihre Partner betrogen haben als umgekehrt.

Was hilft, sich einen guten Partner auszusuchen:

1. Eile mit Weile: Wer auf Sex drückt, der will Sex, keine Beziehung.
2. Wer bereits viele Sexpartner hatte, der wird sich in Zukunft kaum ändern. Auch nicht für Dich.
3. Wenn Du einen Partner mit gleichen Zielen und Werten gefunden hast, halte die Kommunikation aufrecht. Sollte er wirklich mal was außergewöhnliches erleben wollen, dann könnt ihr beide das ggf. gemeinsam machen.

M36
 
G

Gast

  • #8
Muss man das als Frau einfach akzeptieren und sich darauf einstellen oder habe ich nur das "Pech" von den falschen Männern zu hören?
Es sind Geschichten a) von Männern, die ihre eigene Untreue zu relativieren versuchen, indem sie behaupten, alle Männer seien so, und b) von Frauen, die ihre Männer falsch verdächtigen und sich, wenn er nicht zugibt was er nicht zugeben kann, auch noch angelogen fühlen.

Ich bin m55, hatte in meinem Leben 6 Sexualpartnerinnen und habe jede Beziehung sauber beendet, bevor ich eine andere Frau auch nur angeschaut habe.
 
G

Gast

  • #9
FS:

Hallo! Vielen Dank für eure Antworten. Mir ist natürlich bewusst, dass Frauen bzw. viele Frauen ebenfalls fremdgehen, betrügen, lügen, etc. Da ich nicht sexuell an Frauen interessiert bin und daher auch kein Interesse an einer Beziehung mit einer habe, habe ich die Frage auf Männer bezogen.

Es stimmt sicherlich, dass ich versuche mich vor schlechten Erfahrungen mit Männern zu schützen. Ich würde mich eigentlich als abenteuerlustig und relativ risikofreudig bezeichnen (Auslandsaufenthalte etc...), aber in Sachen Liebe bin ich da vorsichtig.

Da ich noch keine ernsthafte Beziehung geführt habe, kann nich natürlich leicht behaupten, dass ich so etwas nie tun würde...

Ich weiß nur, dass ich dieses Verhalten einfach nicht nachvollziehen kann und nicht verstehe, was in diesen Menschen vorgeht.
Ich habe letztens einen Mann kennengelernt, der eine Affäre mit mir wollte obwohl er eine Freundin hat...aus Dummheit und Anziehung hatte ich einige Wochen Kontakt zu ihm und es hat mich wahnsinnig traurig gemacht, dass er mit einer anderen Frau (also mir) schreibt und sich mit ihr trifft und versucht zu küssen, während die Freundin zu Hause ist...und so eine Verletzung möchte ich mir einfach nicht antun. Das Risiko verletzt zu werden ist immer da und, dass muss man in Kauf nehmen. Da ich nur von Geschichten und Menschen umgeben bin, die ein Betrogenwerden als unausweichlich erscheinen lassen, überlege ich mir nur, ob ich mich dann nicht lieber auf berufliche und andere Dinge konzentriere und nicht innerlich darauf warte einen Partner fürs Leben zu finden, den es nicht gibt...

Ich freue mich über weitere Meinungen!

Liebe Grüße und ein schönes Wochenende!
 
G

Gast

  • #10
... überlege ich mir nur, ob ich mich dann nicht lieber auf berufliche und andere Dinge konzentriere und nicht innerlich darauf warte einen Partner fürs Leben zu finden, den es nicht gibt...
Ups, du bist gerade mal 22 !!! Da sollten Menschen neugierig auf's Leben sein, unterschiedlichste Dinge ausprobieren (selbst wenn's manchmal wehtut), andere Menschen kennenlernen, ihre bisherigen Standpunkte in Frage stellen, auch Risiken eingehen, neue Ideen kennenlernen ... und der Partner für's Leben wird sich dabei irgendwann ganz automatisch einfinden, wenn man offen genug dafür ist. Wer mit Anfang 20 schon ein Idealbild fixiert hat, hat gute Chancen, damit bis an sein Lebensende allein zu bleiben ...
 
G

Gast

  • #11
Ein eher biederer, sympathischer Kollege aus einer anderen Abteilung flirtete ganz zaghaft, dezent und nett mit mir seit einigen Monaten (Komplimente, dass ich schön sei, kleine Scherze über die Arbeit, etc.). Kürzlich erzählte er strahlend, dass seine Frau und er jetzt, im neuen Jahr, das dritte Kind planen. Seit der Weihnachtsfeier, die ich bald verließ (da hatte er mich schon offensiver angemacht) kommt er ständig in meiner Abteilung vorbei, ich musste ihn dann charmant, aber mit Nachdruck an seinen Familienstand erinnern, worauf er schmollend davontrottete. Einen als Witz verpackter Vorschlag über "intensive Zungenküsse" mit mir fand ich dann doch TOO MUCH.
Meine wiederholte Beobachtung: wenn Schwangerschaften geplant, vorhanden oder gerade durch glückliche Geburt beendet sind, werden sogar die bravsten Männer scharf wie Nachbars Lumpi.Das scheint das Mega-Risiko für jede Partnerschaft zu sein! Eine Schulfreundin von mir ist Journalistin und befragte Psychologen und Therapeuten dazu. Die offene Antwort: man könne von mindestens 80% Fremdgängern (zumindest temporär) bei werdenden Vätern ausgehen. Frauen gehen statistisch gesehen dann klassischerweise nach den ersten Kinderjahren fremd, wenn sich die Routine des Familienlebens als nicht so prickelnd entpuppt.
Aber was helfen einem Durchschnittswerte? Eine gute Mischung aus Optimismus, Vertrauen und
klarer Sicht sind besser, denke ich. Und manch eine(r)lebt glücklicher damit, auch mal wegsehen zu können! Einfach was wagen-das ganze Leben ist ein Risiko..es endet mit dem Tod:)
w 45
 
G

Gast

  • #12
Liebe FS, es gibt keine Garantie dafür, ob ein Mann fremdgehen wird oder nicht. Wenn Du dich verliebst und mit diesem Mann eine Familie gründen möchtest, tu das, ohne im Vorfeld die Angst vorm Fremdgehen zu haben. Es wird so kommen, wie es kommt-ob Treue oder Fremdgehen. Das Leben ist lang und hat oft so viele Überraschungen und Verwicklungen auf ganzer Linie (was wäre denn, wenn Du dich als verheiratete Frau nach ca. 10 Ehejahren unsterblich in einen anderen verlieben würdest etc.). Versuch an das Gute zu glauben, sei optimisch, mach das Beste aus Deiner Beziehung. Und erst dann, wenn Du einen konkreten Verdacht auf das Fremdgehen Deines Partners haben solltest, erst dann zerbrich Dich den Kopf darüber. Es kann natürlich sein, dass Dein Partner niemals fremdgeht, weil er einfach einen soliden Charakerter hat und auch kein Interesse an anderen Frauen.

Mädel, mach Dich im Kopf frei-alles andere ist einfach nur eine Belastung für Dich und grenzt an eine selbsterfüllende Prophezeihung. Die Angst und das Misstrauen ohne Grund vergiften jede Beziehung.

Ich kann Deine Enttäuschung über den gebunden Mann in Deinem Fall verstehen-leider macht das Internet heute sehr viel einfacher Frauen außerhalb der Beziehung zu kontaktieren, solche Kerle wirst Du im Netz oft erleben. Ja, es gibt viele gebunde Affärensucher. Trotzdem resigniere nicht und suche so lange, bis Du einen treuen Mann findest-so einen gibt es auch ganz bestimmt.

w39
 
  • #13
Mit Anf. 20 ist noch alles möglich - auch für die Fremdgeher.

Ich hatte früher eine Partnerin (21 J) die gerne und absichtlich fremd ging. Die nannte mir sogar ihre anderen Männer. Und hielt das für ihr gutes Recht, da sie ja nicht -mit mir- verheiratet war.
Nun - wenn sie meint -> Trennung. Aber in diesem Alter halte ich sowas für normal, auch bei Frauen.

Insgesamt schätze ich unter den Männern 50 % Fremdgeher = die Hälfte.
Ich (m,51) bin noch nie fremd gegangen. Mir reicht eine Partnerin voll und ganz.
Wozu noch eine Andere ? Und der ganze Stress dabei - nein danke.

Also FS: Suche unter den anderen 50 % - Sorry, schwer zu erkennen. Wer von den Männern fremd geht, und wer nicht.
 
G

Gast

  • #14
Ich denke Fremdgehen ist selten eine Persoenlichkeitseigenschaft. Meistens fehlt etwas in der bestehenden Beziehung. Und das merkt man als Frau doch meist, bevor er fremd geht. Wenn ein Mann mich nicht liebt und begehrt, mir wenig Aufmerksamkeit gibt, mir nicht sagt und zeigt, dass er mich liebt ... dann beende ich die Beziehung (nicht ohne vorher daran zu arbeiten, aber Gefuehle kann man nicht "erzwingen"), ich beende es, bevor er fremdgeht.

Beziehungen sind teilweise ein Gluecksspiel. Und wer nicht wagt, der gewinnt auch nicht. Deine Alternative ist das Singledasein, und das hat auch Nachteile.

Mache Dir keine Sorgen und lasse das Leben und die Maenner mit Neugierde und Optimismus auf Dich zukommen. Es gibt viele, die in ihren Beziehungen nie fremdgehen, aber wer das ist, ist sehr schwer vorherzusagen. Habe trotzdem keine Angst ... Die Liebe ist doch ein wenig Risiko wert.

W 48
 
G

Gast

  • #15
Solche Einstellungen (die Ausgangsfrage ebenso wie diese) offenbaren ein zynisches, schon fast religiöse Züge annehmendes moralisches Überlegenheitsgefühl der Frau gegenüber dem Mann: Männer sind demnach grundsätzlich untreu, der Frau obliegt es, diese naturgegebene Untreue zu verhindern oder, wie in diesem Fall, zumindest zu kanalisieren, im Sinne von „ich bestimme, wann es für ihn an der Zeit ist fremdzugehen”. Absurd. Abscheulich.

Nun könnte man als Mann sagen: was schert es mich, ich bin treu und stehe dazu, fertig. Wenn es denn so einfach wäre, den jener Typ Frau, von dem hier die Rede ist, interpretiert auch die Treue des Mannes in ein Überlegenheitsgefühl um nach dem Motto: der ist nicht nur untreu, der ist auch noch zu feige zum Fremdgehen und/oder hat Angst vor den Folgen.

Und doch schwimme ich weiter mutig gegen den Strom und behaupte: nein, nicht alle gehen früher oder später fremd. Einige mögen in der Tat zu feige oder zu bequem dazu sein, die meisten aber sind schlichtweg treu.
 
G

Gast

  • #16
Ich denke Fremdgehen ist selten eine Persoenlichkeitseigenschaft. Meistens fehlt etwas in der bestehenden Beziehung. Und das merkt man als Frau doch meist, bevor er fremd geht.
W 48
Da kann ich(w) Dir aus meiner Erfahrung leider widersprechen. Es gibt genug Männer, denen es an nichts in der Beziehung fehlt-sie haben eine liebevolle Frau, gemeinsame Kinder, sie begehren ihre Ehefrau und haben auch guten Ehesex mit ihr. Aber sie mögen auch den Reiz der fremden Haut und brauchen den Kick der Abwechslung-es ist dann eine Charaktereigenschaft, dass sie diesen Kick ausleben wollen und moralbefreit und egoistisch fremdgehen, trotz Liebe, Sicherheit und Geborgenheit in ihren Ehen.

Nein, nicht immer kann eine Frau es merken, ob der Mann fremdgeht. Und nicht immer geht ein Mann fremd, weil es in seiner Beziehung etwas nicht stimmt. Viele Männer können Liebe und Sex sehr gut trennen und das Fremdgehen ist für diese Männer eine reine körperliche Spaßangelegenheit-
das empfinden sie auch so-sie bleiben gefühlsmäßig ihrer Ehefrau treu, verlieben sich nicht in die andere Sexgespielin, sondern holen sich nur den Kick des Neuen außerhalb der Beziehung.

Ich kenne solche Männer, die durchaus solide sind und treu wirken. Leider kann man einen Fremdgänger nicht immer schnell entlarven, manchmal gar nicht, es sei denn es passiert ein dummer Zufall und das Fremdgehen fliegt auf.

Für mich (lange genug Affärenfrau gewesen) ist das Fremdgehen eine reine Persönlichkeitgenschaft-kein normaler, gesunder Mann geht fremd, weil er sonst sterbenskrank wird, wenn er das sein lässt. Wenn sein Charaker so ist, dass es ihm egal ist, dass er damit seine Partnerin sehr tief verletzten kann oder zumidendest egoistisch genug ist, das Risiko des eigenen Spaßes einzugehen und auf Unentdecktbleiben zu hoffen.

Egal wie erotisch eine andere Frau ist, ein Mann mit Charakter, der seine Partnerin liebt und respektiert, soll in der Lage sein, Herr seines Unterleibes zu werden-alles andere ist eine reine Charaktersache. Mir ist kein Fall bekannt, dass ein Mann daran gestorben ist, weil er nicht fremdging. Das Fremdgehen ist keine körperliche, sondern eine charakterliche Schwäche. Und wenn die Beziehung nicht gut funktionieren sollte, arbeitet man daran oder trennt man sich. Nur Männer mit einem schwachen Charakter gehen dann fremd, weil sie zu bequem sind und keine Lust dazu haben, die emotionalen und wirtschaftlichen Konsequenzen einer Trennung zu tragen.

Leider kann man solche Männer nicht immer schnell genug erkennen-als Ehefrau eher langsamer, als Geliebte eher etwas schneller, aber im Vorfeld weiß man es nie.
 
G

Gast

  • #17
Hier nochmal die FS:

Vielen Dank für eure Antworten!

Ich kann einfach nicht aufhören mir über diesen Mann, der eine Affäre mit mir wollte den Kopf zu zerbrechen. Ich weiß, dass Menschen unterschiedlich sind und jeder Mensch anders denkt und dass irgendwelche Gründe gibt, warum Menschen so sind wie sie sind...
Seine Erklärung für sein Verhalten war, dass er sein Leben geniessen möchte und er Sex unglaublich toll und wichtig findet und dass möchte er ausleben, weil er nur ein Leben hat. Er sagte, dass seine Freunde alle "vernünftig" sind, aber dass sei eben nicht sein Ding. Ich weiß allerdings, dass sein Freund, der seit 7 Jahren in einer Beziehung ist, Sex von meiner Freundin wollte, die er durch mich kennengelernt hat. Er erwähnte auch, dass die beiden sich erst zum Sex verabreden können, wenn er aus seinem 3-wöchigen Urlaub mit seiner Freundin zurück ist...und das zeigt doch, dass die beiden noch eine richtige Beziehung führen und nicht nur noch unbeteiligt aneinander vorbei leben?! Ich weiß, dass ich sowieso keine Antwort auf meine Fragen bekommen kann, aber die Tatsache, dass es Menschen gibt, die so egoistisch und rücksichtslos sind, macht mich wahnsinnig. Manche Menschen machen es sich so einfach und diese Leute werden nicht mal dafür bezahlen, weil sie ja nicht mal so tief fallen können emotional...und andere Leute geben sich auf, weil sie denken nicht gut genug zu sein oder kämpfen dafür die Welt zu verbessern und dann gibt es Männer die es noch nicht mal schaffen ihrer eigenen Partnerin gegenüber fair und ehrlich zu sein...

Ich hoffe, dass ich in meinem Leben wenigstens irgendwas erreiche, damit ich einen Lebensinhalt habe...denn mit sowas kann ich einfach nicht umgehen! Und jede Minute, die ich noch darüber nachdenke ist eigentlich total verschwendet, weil er und seine Freunde sich sicherlich keine weitere Sekunde mit ihrem Verhalten auseinandersetzen.

Ach ja, und sein Freund hat mich noch beleidigt, dass er nicht auf Jungfrauen stehen würde...

Muss ich mich wirklich von so einem Menschen auch noch kränken lassen? Und dann auf diesem Niveau? Muss ich mich ernsthaft dafür schämen, dass ich eben (zu) lange dachte, dass ich gewartet habe und dachte, da kommt vielleicht Jemand der mich WIRKLICH mag?!

Sorry für den langen Text...das ist hier gerade etwas versuchte Selbsttherapie...

Ich freue mich weiterhin, wenn ihre noch Antworten/Einschätzungen habt...

LG
 
G

Gast

  • #18
Seine Erklärung für sein Verhalten war, dass er sein Leben geniessen möchte und er Sex unglaublich toll und wichtig findet und dass möchte er ausleben, weil er nur ein Leben hat.
Ja, das ist bitter zu erfahren, dass es solche Männer gibt-die gibt es leider nicht wenige. Aber Du darfst nicht daraus schließen, dass alle Männer so sind-es gibt auch die guten, treuen Männer-halt weiter suchen. Das Gleiche gilt auch für die Frauen-Du bist eine anständige, treue Frau, es gibt aber auch genug Frauen, die kein Problem mit einer Sexaffäre mit einem gebundenen Mann haben. Bei beiden Geschlechtern gibt es solche und solche.

Ich weiß, dass ich sowieso keine Antwort auf meine Fragen bekommen kann, aber die Tatsache, dass es Menschen gibt, die so egoistisch und rücksichtslos sind, macht mich wahnsinnig.
Das kann ich nachvollziehen und das ist auch bitter und traurig. Nun, wir leben alle nicht in einer idealen Welt voll guter, treuer Menschen und je schneller man das begreift, desto besser für einen. Bitte bedenke, dass es bei den Menschen alles gibt-von schwarz bis weiß und alle Abstufungen dazwischen-das ist die Menschheit. Du gehst davon aus, dass alle so gut wie Du sein sollten-leider ist jeder Mensch anders. Bitte werde nicht wahnsinnig deswegen, dass leider nicht jeder so wie Du ist. Daran kannst Du nichts ändern-Du kannst nur aufpassen, mit wem Du dich einläßt.

Und jede Minute, die ich noch darüber nachdenke ist eigentlich total verschwendet, weil er und seine Freunde sich sicherlich keine weitere Sekunde mit ihrem Verhalten auseinandersetzen.
Ja, das siehst Du völlig richtig. Solche Männer sehen es nicht ein, dass ihre Untreue nicht in Ordnung ist. Sie möchten sich gar nicht mit ihrem Verhalten auseinandersetzten, da sie dieses Verhalten völlig ok finden. Also-meide diese Menschen und gut ist-sie werden sich nicht grundlegend ändern, weil sie sich nicht ändern wollen.

Ach ja, und sein Freund hat mich noch beleidigt, dass er nicht auf Jungfrauen stehen würde..
Das ist niveaulos, egoistisch und primitiv-versuche seine Worte für immer zu vergessen. Mit so einem Mann hast Du wahrlich nichts zu tun-er verdient keinen einzigen Gedanken von Dir an ihn. Natürlich musst Du dich nicht von ihm kränken lassen. Versuche die insgesamt sehr unangenehme Angelegenheit zu vergessen und suche weiter. Du hast leider eine sehr unschöne Erfahrung machen müssen- und leider ist unsere Welt nicht ideal.

Lerne aus dieser Erfahrung, lass Dich nicht entmutigen und nächstes Mal bekommst Du viel schneller den Durchblick, ob ein Mann es wert ist, Dein Partner zu werden.

Das Älterwerden bringt halt so seine Lebenserfahrungen mit sich-mal sie sind schön, mal weniger schön-aber es geht immer weiter.

Vom ganzen Herzen wünsche ich Dir alles Gute.

w/39



.
 
G

Gast

  • #19
LIebe FS,

mir gefällt Dein Text. Ich sehe es ähnlich. Da ich schon einmal auf diese Sorte Mann herein gefallen bin.

Wir sind wirklich mittlerweile so weit, dass man keinem Menschen mehr auch nur ein einziges Wort erst einmal glauben kann.

MIch beschäftigt der Satz: Männer kann man nicht nach ihren Worten sondern nur nach ihren Taten beurteilen....

Das heißt doch nichts anderes, als dass ich bei jedem Wort von einer Lüge ausgehen muss. Auf solche Kontakte kann ich gerne verzichten.
 
G

Gast

  • #20
Männer kann man nicht nach ihren Worten sondern nur nach ihren Taten beurteilen....Das heißt doch nichts anderes, als dass ich bei jedem Wort von einer Lüge ausgehen muss. Auf solche Kontakte kann ich gerne verzichten.
Doch, ich möchte auch nach meinen Worten beurteilt werden, schließlich heißt es ja "ein Mann, ein Wort". Wenn eine Frau mich trotz klarer anderslautender Worte einer üblen Sache verdächtigt, dann kränkt und verletzt mich das, denn ich habe ihr keinen Anlaß für solche Zweifel gegeben. Es macht das Miteinander auch sehr schwierig, weil man stets im Hinterkopf haben muß, daß einem das Gesagte ("ich bin ungebunden", "ich bin treu") nicht geglaubt wird.
 
  • #21
Egal wie erotisch eine andere Frau ist, ein Mann mit Charakter, der seine Partnerin liebt und respektiert, soll in der Lage sein, Herr seines Unterleibes zu werden-alles andere ist eine reine Charaktersache. Mir ist kein Fall bekannt, dass ein Mann daran gestorben ist, weil er nicht fremdging.
Wunderbar formuliert, treffender kann man es kaum sagen!
Ich bin leider auch schon mit meinen 24 Jahren einmal schlimm belogen/betrogen und als Affaire benutzt wurden- Man kann sich leider nicht komplett vor solchen Erfahrungen schützen, nur versuchen aus ihnen zu lernen.
Hör auf dein Bauchgefühl und deinen gesunden Menschenverstand, liebe FS und blockiere dich emotional nicht komplett schon im Vorfeld für die Männer. Auf eine gesunde Mischung aus Vorsicht/Wachsamkeit und Offenheit/Vetrauen kommt es an- das ist nicht leicht umzusetzen, aber jede- ob gute oder schlechte- (Liebes-)erfahrung wird dir weiterhelfen.
 
  • #23
Zum Kippeln bringen könnte Deine einseitige Sicht wahrscheinlich nur die Erfahrung, von einem ziemlich langweiligen Mann absolut treu geliebt zu werden... bis Du zum ersten Mal den Wunsch nach Trennung verspürst.
Da ich das weder Dir noch einem Mann wünschen möchte, solltest Du diese Variante nur in Gedanken durchspielen. Zusätzlich Dir Berichte von Männern, die von ihren Frauen betrogen wurden, durchlesen.

Auf beiden Seiten gibt es unangenehme Menschen. Und liebenswerte genauso.

Der passende Partner ist immer noch der sicherste Weg zu dauerhaftem Glück...
und manchmal auch die -erlernte- Fähigkeit, sich oder dem Anderen zu verzeihen.
 
G

Gast

  • #24
Soso, dann erkläre mir und dem lieben Forum doch mal, wie ein Mann seine Treue durch Taten beweisen soll?
Ein Mann muss einer Frau überhaupt nichts beweisen. Der Mann ist kein Angeklagter und die Frau keine Richterin. Man erlangt das Vertrauen einer Person (egal wie rum, das gilt für Männer wie Frauen) oder eben nicht. Aber Beweise müssen für so etwas a priori nicht erbracht werden. Eine solche Einstellung taugt dazu, jedwede zwischenmenschliche Begegnung im Vorfeld zu vergiften. Wer eine negative Einstellung zu Menschen (auch hier wieder Frauen wie Männer) hat, wird auch negative Erfahrungen mit ihnen machen, das lässt sich prophezeien.
Selbst wenn aber das Vertrauen in einer Beziehung erschüttert sein sollte und somit eine Situation entsteht, bei der eine Seite etwas bezichtigt wird: Auch in Beziehungsfragen liegt die Beweislast beim Ankläger!
 
G

Gast

  • #25
Man kann sich leider nicht komplett vor solchen Erfahrungen schützen, nur versuchen aus ihnen zu lernen.
Hör auf dein Bauchgefühl und deinen gesunden Menschenverstand, liebe FS und blockiere dich emotional nicht komplett schon im Vorfeld für die Männer. Auf eine gesunde Mischung aus Vorsicht/Wachsamkeit und Offenheit/Vetrauen kommt es an- das ist nicht leicht umzusetzen, aber jede- ob gute oder schlechte- (Liebes-)erfahrung wird dir weiterhelfen.
Das würde ich Dir auch raten, liebe FS. Ich war in Deinem Alter ähnlich wie Du (ich finde es sehr gut, wie Du denkst). Heutzutage denke ich, dass ich so idealitisch war, weil ich immer bedingungslos von meinen Eltern geliebt wurde und eine wohlbehütete Kindheit hatte, wo meine Eltern sehr gut zu mir waren und auch zu denen war (braves, gehorsames, fleißiges Mädchen etc.) Es war eine Welt, wo es ausreichte, dass ich mich anständig und gut benahm und damit wurde mir erwidert (von den Eltern).

Da kam langsam die Welt der Erwachsenen-Männer, die darauf bedacht waren, ihre Bedürfnisse befriedigen zu wollen und nicht immer gerne darauf eingingen, was meine Bedürfnisse sind. Kollegen, die sehr nett wirkten, und aber hinter dem Rücken Mobbing betrieben etc. Dann merkte ich, dass die Erwachsenenwelt sehr viel daraus besteht, dass jeder seine Interessen und seine Bedürfnisse befriedigen möchte und oft aber mit einem minimalen Aufwand und wenn es geht ziemlich unkompliziert. Ich dachte, ich benehme mich sehr gut, fair, bin lieb und nett, loyal, aber ich bekomme das nicht zurück. Und wußte nicht warum und fühlte mich ungerecht behandelt, wie Du dich (zu Recht) auch fühlst.

Dann merkte ich, dass ich entweder zu resignieren habe oder den Mut aufbringen muss, es zu akzeptieren, dass die Erwachsenenwelt viele Risiken, Gefahren mit sich bringt und über die Ungerechtigkeit zu grübeln, würde mir wahrlich nicht weiterhelfen.

Heute bin ich froh und dankbar, wenn es in meinem Leben gut läuft (mal läuft es besser, mal weniger gut). Denn ich habe begriffen, dass ein ehrlicher, fairer zwischenmenschlciher Umgang leider nicht eine Selbstverständlichkeit und die absolute Regel ist, wie ich früher davon ausgegangen war.

Versuch das Beste in Deinem Leben und bedenke, es gibt für nichts eine Garantie-man kann sich das Gute wünschen, es anstreben, vielleicht klappt es auch-man darf aber niemals resignieren (mit den Männern)-denn so macht man sich die Chancen auf eine glückliche Partnerschaft erst recht kaputt.

w/39
 
G

Gast

  • #26
Nichts für ungut, aber soweit ich die Statistiken in westlichen Ländern kenne gehen prozentual betrachtet fast so viele Männer wie Frauen fremd.

Ich finde es jedoch immer wieder interessant wie, praktisch gesellschaftlich indoktriniert, dies immer einseitig dem Mann unterstellt wird.

Und deine Frage kann hier auch keiner beantworten - wenn du eben an den falschen Partner gerätst, dann könnte es sein das er fremd geht --- und jetzt?
 
G

Gast

  • #27
Hi FS,

Also ich finde dass ich in meinem Freundschaftskreis echt viele gute Typen und gute Mädels habe, ansonsten sehr charakterstark, verlässlich, erfolgreich...aber tatsächlich hat der großteil von ihnen den Partner einmal oder mehrmals betrogen (sich teilweise auch gegenseitig).
Ich für meinen Teil war fast 9 Jahre mit einer tollen Frau zusammen und hätte nicht ein einziges mal daran gedacht sie zu betrügen, niemals (auch sie mich nicht). Wenn der Sex in einer Beziehung schon nicht passt wird er bei einem ONS kaum besser sein sondern nur anders schlecht.
Abgesehen davon betrügen genausoviele Frauen wie Männer denn entweder man hat den Anstand vorher Schluss zu machen bzw. die Intelligenz zu beurteilen ob ein ONS mit einer Fremden den Schaden an der schönen Beziehung wert ist, oder nicht. Ein Mensch mit gutem Herzen verletzt seine Liebsten nicht, Hormone/Triebe hin oder her!

Keine Sorge FS, es gibt treue Menschen, lass dir deren Existenz nicht von verbitterten Menschen ausreden.
 
G

Gast

  • #28
ich verstehe ehrlich gesagt nicht, warum es unverständlich ist, wenn ich nach dem Beziehungsverhalten von Männern frage?!. Ich greife niemanden an und es geht mir auch nicht darum Männer als asoziale Menschen abzustempeln.

Meine Frage war: GEHEN MÄNNER FRÜHER ODER SPÄTER FREMD?

Es geht nicht darum wer böse ist und wer nicht. Frauen interessieren mich nicht! Wenn ich von Männern höre, die sich meiner Meinung nach extrem egoistisch und daneben benehmen, werde ich doch dazu eine Frage stellen.

Ich möchte doch einfach nur von Männern wissen, ob es alle machen oder nicht...es ist kein Vorwurf...und auch keine Beschuldigung aller Männer, sondern eine FRAGE!!!! Ich möchte mich schützen und ob andere das für richtig oder falsch halten ist mir egal....es gibt also kein Grund sich angegriffen zu fühlen. ICH bin sicherlich nicht eine Person, die andere versucht zu beleidigen...sowas überlasse ich anderen!!
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
G

Gast

  • #29
Nichts für ungut, aber soweit ich die Statistiken in westlichen Ländern kenne gehen prozentual betrachtet fast so viele Männer wie Frauen fremd.
Theoretisch sind es ja immer ein Mann und eine Frau, die zusammen zwei anderen Menschen die Treue brechen - falls sie denn beide gebunden sind. Und es sind zwangsläufig stets ebenso viele Männer wie Frauen gebunden.

Halt, könnte jemand einwenden, es könnten ja eine größere Anzahl Männer den Treuebruch mit immer derselben Frau begehen, das zählte dann auf weiblicher Seite nur einmal. Mag sein, aber es kann auch ein einzelner Mann sehr viele gebundene Frauen beglücken, dann ist es wieder genau andersrum.

Ähnlich sieht die Rechnung aus, wenn wir davon ausgehen, daß es ja auch ungebundene Frauen gibt. Aber pro ungebundener Frau existiert irgendwo auch ein ungebundener Mann. Muß ja.

Wie man es auch immer dreht und wendet, zu einem Treuebruch gehören immer zwei, demnach begehen in der Summe auch beide Geschlechter jeweils gleich viele Treuebrüche.

Ich bin übrigens der Meinung: auch jemand, der selbst keinen Partner hat, bricht die Treue, wenn er oder sie sich wissentlich mit jemand Gebundenem einläßt.
 
G

Gast

  • #30
ICH bin sicherlich nicht eine Person, die andere versucht zu beleidigen...sowas überlasse ich anderen!!
Nichts für ungut, aber ich verstehe deine Reaktion nicht, liebe FS. Zum Einen hat dich hier persönlich niemand angegriffen. Genau genommen kamen hier, im Gegensatz zu manch anderem Thread, überhaupt keine beleidigenden Kommentare. Warum also nimmst du eine Verteidigungsposition ein? Du hast eine Frage gestellt, dann lebe auch mit den Antworten!

Ich greife niemanden an und es geht mir auch nicht darum Männer als asoziale Menschen abzustempeln.

Meine Frage war: GEHEN MÄNNER FRÜHER ODER SPÄTER FREMD?
Diese Frage ist aber keine ganz normale Frage. Sie bedeutet durchaus einen Pauschalangriff auf Männer, das muss dir doch klar sein. Wenn ich frage, ob alle Frauen geistig minderbemittelt sind (und ich kenne zufällig tatsächlich viele davon), ist das doch auch ein Angriff.

Deine Frage lässt Männern nur zwei Möglichkeiten zu reagieren:
1. Zu widersprechen. Das tun eigentlich alle hier, manche mit dem Hinweis, dass Fremdgehen genauso bei Frauen verbreitet ist. Angesichts der Einseitigkeit deiner Fragestellung verständlich, schließlich soll ja nicht der Eindruck entstehen, Fremdgehen sei ein männliches Phänomen. Diesen Widerspruch verstehst du allerdings als Angriff.
2. Dir beipflichten. Da das absurd wäre hat das niemand gemacht. Es würde allerdings auch bedeuten, sich vor deiner Frage/Anschuldigung selbst zu erniedrigen und Frauen die moralisch höhere Position zuzugestehen. Das kann doch nicht dein Ernst sein, oder?

Du kannst dir, wenn du Männer nicht pauschal verurteilen willst, deine Frage eigentlich selbst beantworten: Gehen alle Frauen früher oder später fremd? Nein? Wenn du also glaubst, dass Frauen in diesem Punkt moralisch um keinen Deut besser sind, kannst du davon ausgehen, dass Männer ähnlich ticken. Die interessantere Frage, und ich verstehe nicht, warum du sie dir nicht stellst, ist, warum du in deinem Umfeld so viel von Männern und so wenig von Frauen hörst, die fremdgehen. Meine Vermutung: Frauen sind im Allgemeinen geschickter darin, Moral für sich in Anspruch zu nehmen und du bist eine Frau. Deshalb bekommst du in erster Linie die weibliche Perspektive mit. Übrigens, ich höre in meinem Umfeld überhaupt nicht, dass irgendjemand fremdginge, egal ob Mann oder Frau.

m,30