• #1

An die Männer: Sind Frauen mit negativer Einstellung unattrakitv?

Leider jage ich Männer oft mit meinem Verhalten in die Flucht... Ich treffe mich mit jemanden, alles läuft super und nach zwei Treffen fange ich dann oft mit blöden Aussagen an. Werde skeptisch, frage ständig ob er wirklich noch Interesse hat, reagiere sofort wenn ich den Eindruck habe er meldet sich kaum usw.

Oft beenden die Männer das dann und sind von meine negativen Art abgeschreckt..

Ist das wirklich ein Grund alles abzubrechen?
 
G

Gast

Gast
  • #2
Was sind denn blöde Aussagen und eine negative Art? Werde dochmal konkret.
Allgemein gesprochen stell dir doch mal die umgekehrte Frage. Findest du Männer begehrenswert, die sich wie du verhalten würden?
 
  • #3
Stelle dir einfach vor, ein Mann würde sich dir gegenüber so verhalten...
Natürlich schreckt so etwas ab!
 
G

Gast

Gast
  • #5
Nach deiner kurzen Beschreibung tippe ich darauf, dass du dazu neigst zu Grübeln, das kann anstrengend sein und schlägt dein Gegenüber schnell in die Flucht, weil es das Gegenteil von locker Kennenlernen und langsam Näherkommen ist.

Ich will mich nicht beim zweiten Date bereits darüber unterhalten, ob wir wohl evtl. bald heiraten, übertrieben gesagt.

Mache einen kleinen Schritt nach dem anderen, lasse es laufen, genieße es und gib dem Ganzen die Chance, mehr zu werden.

Wenn du so verbissen ran gehst lässt es vermuten, dass du Ängste in dir hast, die dich beherrschen. Das wird im weiteren Verlauf der Beziehung nicht unbedingt besser, es wirkt bedürftig.

Denk an eine Katze, wenn du sie einfangen willst, läuft sie womöglich davon. Machst du weniger, kommt sie langsam zu dir, um zu kuscheln. Ich finde den Vergleich immer recht treffend.
 
  • #6
Negativ ist vielleicht die falsche Bezeichnung für Deine Art....
Ich würde es als extrem unsicher und klammernd empfinden, wenn ich denn ein Mann wäre. Hätte das Gefühl, dass Du mir auf eine subtile Art die Verantwortung für Dich aufbürdest.
Würde sich ein Mann bei mir als Frau so verhalten, würde ich mich auch von ihm distanzieren.

Bleib doch mal bei Dir und reflektiere, warum Du so empfindest, Verlustängste hast, unsicher bist und so reagierst.

Oder liegt es vielleicht an den Männern, die Du dir aussuchst?
und Du hast einfach nur ein gutes Bauchgefühl und ahnst schon frühzeitig, dass die Typen nicht wirklich an Dir interessiert sind.

Alles Gute...
 
G

Gast

Gast
  • #7
Ja. sorry, ich denke, das ist ein gewaltiger Grund..nach 2 Tagen sollte man sowieso nicht mit der Tür ins Haus fallen mit seinen Problemen..! Versuch mal auch andere Anlaufstellen zu finden..nach längerer Zeit kann man natürlich auch seine Sorgen teilen..aber man sollte die Beziehung nicht gleich am Anfang so sehr belasten..Aber Beziehung ist immer auch Spiegelbild seiner selbst. du musst lernen, mit deinen Problemen umzugehen, bzw. diese zu lösen, sonst klappt keine Partnerschaft auf Dauer, wenn man diese sehr fürs Anlehnen benutzt..Viel Erfolg; jeder hat ja diese Aufgabe..zu lösen..mit sich selbst.;).
 
  • #8
Na klar ist das ein Grund. Das macht doch keinen Spaß mit so jemandem. Zumal man immer als Heuchler dargestellt wird, wenn Du dauernd fragst, ob er wirklich noch Interesse hat. Sonst wäre er doch weg! Anscheinend kannst Du auch nichts auf Dich zukommen lassen, wenn Du sofort reagierst, wenn sich einer nicht meldet. Das wirkt dann auf die, als würdest Du kontrollieren und erwarten.
Ich denke, Du musst erstmal eine positive Grundeinstellung zu Dir selbst bekommen. Du bist doch nicht auf jedermanns Zuneigung angewiesen und ja, es kann sein, dass Dich jemand hübsch und anziehend findet. Warum das anzweifeln? Ich weiß, dass man sich erstmal selber mögen muss, bevor man es anderen glaubt. Aber lass den Leuten doch einfach erstmal ihre Meinung über Dich, auch wenn Du sie nicht gleich teilst. :)
 
  • #9
Hier die FS,

ja da gebe ich euch recht, auf mich würde es auch äußerst unattraktiv wirken wenn ein Mann solche Aussagen tätigt. Und scheinbar reicht es nicht einfach nur gut auszusehen.

Im Freundeskreis werde ich immer als lebensfroher und positiver Mensch beschrieben, nur wenn es um Männer geht verhalte ich mich ganz pessimistisch und furchtbar.
 
  • #10
Ich bin zwar kein Mann, habe es aber schon bei Männern erlebt.
Und ja, so eine Einstellung lässt bei mir sofort jede Begeisterung schwinden. Aber Du bist kein hoffnungsloser Fall, weil Du dein Problem erkannt hast. Du wirst deine unterschwellige Angst wahrscheinlich nie ganz ablegen aber Du kannst bewusst daran arbeiten. Klar gibt es Männer, die mit deinen Gefühlen spielen. Aber der Großteil der Männer ist nicht so - mach Dir das bewusst. Du vorverurteilst die Männer bei jeder Kleinigkeit, das zeugt von Unsicherheit. Was sind die Gründe dafür?
 
G

Gast

Gast
  • #11
...
Ist das wirklich ein Grund alles abzubrechen?

Offenbar ist es das und allein deine Frage ob "das" ein Grund sei, zeigt, woran es dir offenbar fehlt: An Sensibilität für deine Wirkung auf andere.

Du wirkst durch dein Verhalten abschreckend! Auc mich würdest Du sogar extrem abschrecken wirken. Solange du dein Verhalten allerdings damit rechtfertigst, seine Wirkung als unbegründet abzutun, wirst du dein Verhalten nicht reflektieren und weiterhin abschreckend wirken...
 
  • #12
Ich suche eine Partnerin und Beziehung - zur Bereicherung meines Lebens - nicht zur Belastung.
Wenn etwas nervt, muß etwas verändert werden, damit es nicht mehr nervt. Also die Ursache oder nur der Erzeuger = "Nerve Andere - mich nicht"
Manche Frauen nerven, oder gar produzieren Probleme, wo sonst Keine sind (oder nicht soo groß). Die können selbst einen perfekten Sommertag vermiesen. Mit ihrer ständigen Skepsis, was Alles passieren könnte. Anstatt Klappe halten, und den Moment genießen.
Beispiel: Strahlender Sonnenschein, nur ein paar einzelne Wölkchen am Himmel. Frau:"Gleich regnet es - schon Wolken am Himmel"
Jahreszeit Winter - kein Schnee in Sicht. Frau: Befürchtet ständig Schnee-Einbruch inkl. sibirischem Schneesturm. Denn es ist ja kalendarisch Winter.
Es gibt auch Dates, wo man froh ist, daß man danach Single bleibt. Ich (m) habe eine feine Antenne entwickelt, auf Frauen-die-Probleme-machen.
Vorschlag (an die FS): Lebe den Moment. Denk nicht lange nach. Zeige Ideen und Initiative statt Skepsis.
Beim lesen des Threads fällt mir ein Spruch ein:"Halt die Klappe und küss mich"
 
  • #13
Leider jage ich Männer oft mit meinem Verhalten in die Flucht... Ich treffe mich mit jemanden, alles läuft super und nach zwei Treffen fange ich dann oft mit blöden Aussagen an. Werde skeptisch, frage ständig ob er wirklich noch Interesse hat, reagiere sofort wenn ich den Eindruck habe er meldet sich kaum usw.

Machst du das mit jedem Mann so?
Ich meine, auch wenn ein erstes Date nicht so gut war?
 
  • #14
Ich finde es interessant wie direkt und unverblümt hier jeder auf der FS rumhackt, dabei wissen wir objektiv immer noch nicht, was sie eigentlich so Schlimmes tut. Eine Frau, die mich mit "blöden Aussagen" tangiert, kann mich auch triezen. Das kann ich als Mann auch als Ansporn und Herausforderung sehen. Weiter sagt sie, sie fragt ständig ob er noch "Interesse hat", das passt nicht zu den negativen Aussagen.

Also ist sie nun nen Vamp oder nen Klammeraffe? Ich lese und fühle das hier nicht heraus. Bisher macht sie eher den Eindruck, dass sie gar nicht so recht weiß, was sie denn falsch macht. Und genau das sollte ein Grund sein, sie nicht direkt an die Wand zu stellen und das Gewehr auf die zu richten..

Gruß
 
  • #15
...dabei wissen wir objektiv immer noch nicht, was sie eigentlich so Schlimmes tut
Es ist ihre negative Grundeinstellung. (Immer nur) das Schlechte sehen oder vermuten. Ich schätze, aus Unsicherheit und aus Angst, es könnte eintreten.
Diese Leute sind überzeugt von sich. Sie finden es gut und sozial, wenn sie Andere auf mögliche Risiken etc. hinweisen.
z.B. Wolke am Himmel ="Gleich regnet es" .... aber bis dahin will ich weiter den Sonnenschein genießen, anstatt hektisch nach Hause gehen zu müssen.
Wenn man verbal (immer) nur Schlechtes, Negatives zu hören bekommt. Und dazu immer wieder die Frage, ob man noch mit ihr zusammen sein wolle - dann nervt und belastet das immer mehr. Bis man es nicht mehr ertragen kann, und sich von der Verursacher/in trennt. Um wieder das Leben und den Moment genießen zu können, ohne negative Kommentare.
 
G

Gast

Gast
  • #16
Ich bin kein Mann;-) möchte dir aber gern trotzdem antworten.
Dein Verhalten geht gar nicht.
Wenn sich ein Mann mir gegenüber so verhalten würde, würde ich auch ganz schnell die Flucht ergreifen.

W42
 
G

Gast

Gast
  • #17
Diese Leute sind überzeugt von sich. Sie finden es gut und sozial, wenn sie Andere auf mögliche Risiken etc. hinweisen.
z.B. Wolke am Himmel ="Gleich regnet es" .... aber bis dahin will ich weiter den Sonnenschein genießen, anstatt hektisch nach Hause gehen zu müssen.

Ich glaube, Bernd50, Du redest von etwas anderem als die FS.
Ich jedenfalls finde Deine Vergleiche weit hergeholt, vermutlich selbst erlebt und keine andere Erklärung für pessimistisches Verhalten gefunden. Oder so.
Für mich sind da andere Mechanismen am Wirken, Pessimismus ist noch etwas anderes.

Das Verhalten der FS ist für mich eher in Richtung Verlustangst. Das ist echt ein schwieriger Kreislauf....man hat Verlustängste, nervt den anderen damit und wird dann grad wegen der Verlustängste verlassen. Wie hier ja auch die meisten geschrieben haben, dass sie deshalb schon gehen würden, weil...zu anstrengend.
Es machen sich nicht viele Menschen Gedanken darüber, warum jemand so ist, taugt nichts,ist anstrengend,weg. Fördert die Verlustangst, geht beim nächsten Mal verstärkt weiter, weil ja schon wieder Verlusterfahrung gemacht,usw., usw. .....
Ich finde, die FS ist aufmerksam geworden, das ist ein erster Schritt in die richtige Richtung.
Vielleicht kannst Du, FS, ja mal reflektieren, warum Deine Verlustangst so stark ist. In gewissem Maße finde ich die normal, wenn man jemanden lieb hat. Aber wenn der Kreislauf erstmal stark in Gange ist, könnte man mal für sich nachdenken.
Alles Gute dafür!
W51
 
  • #18
Ich finde Deinen Beitrag sehr sympathisch, weil Du selbstreflektiert zu sein scheinst, also die Ursache bei Dir selbst und nicht bei den Männern suchst. Das ist ein guter Anfang.

Wie hier schon erkannt wurde, hast Du Verlustängste, die sich auf den Verlauf Deiner Dates auswirken. Weil Du diese Ängst natürlich nicht einfach abschalten kannst, gilt es herauszufinden, wie Du damit besser umgehen könntest.

Da Du die Männer, die Du triffst, noch gar nicht richtig kennst, sind diese nicht die richtigen Ansprechpartner.

Du brauchst aber ein Ventil für Deine Panik, und eine gute Möglichkeit wäre, dass Du mit einer Freundin über aufkommende Verlustängste sprichst. Das entlastet Dich vielleicht, so dass Du den Männern keine abschreckenden "Kontrollfragen" mehr stellen musst. Ein gutes Ventil ist übrigens auch ein Tagebuch (vorausgesetzt, dass Du gern schreibst). Beim Formulieren kommt einem so manche überraschende Erkenntnis.

Viel Erfolg!
 
  • #19
Es machen sich nicht viele Menschen Gedanken darüber, warum jemand so ist, taugt nichts,ist anstrengend,weg.

Einspruch. Gedanken, warum jemand so ist, mache ich mir durchaus, aber ich werde den Teufel tun und Verständnis dafür aufbringen, daß Erfahrungen mit meinem Vorgänger auf mich projiziert werden: ich bin ich, und ich gebe keinen Anlaß für Verlustängste, also soll die Frau sich gefälligst anstrengen, sie zu unterdrücken. Für letzteres leiste ich gerne Hilfestellung. Aber Verständnis? Klares Nein.

Ein bißchen Verlustangst ist wahrscheinlich auch gar nicht so verkehrt, denn wenn man Frauen zu viel Sicherheit gibt, nehmen sie einen nicht mehr ernst, und es entsteht ein Ungleichgewicht, das die Beziehung schließlich zerbrechen läßt. Hatte ich mal, will ich nie wieder haben.
 
  • #20
Hier nochmal die FS,

vielen Dank für eure zahlreichen Antworten. Zum einen möchte ich sagen, dass ich nun einen Termin bei einer Therapeutin habe. Ich hoffe ich kann es mit einem Coaching in den Griff kriegen.

Dann ist es so dass sich meine Verlustängste leider auch manchmal bestätigten. Zum Beispiel habe ich einen Mann mehrere Male getroffen und habe dann bereits Gefühle entwickelt, letztendlich hat er dann eine andere Frau kennen gelernt und sich verliebt.

Ich habe den Eindruck Männer können sich nicht in mich verlieben. Ich scheine etwas an mir zu haben, was Männer dazu bringt sich nicht verlieben zu können...

Ich bin immer nur gut genug für eine Affäre oder ähnliches. Mein Verhalten kann ich mir selbst nicht erklären. Ich habe Eltern die immer für mich da sind, hatte eine tolle Kindheit und habe eine enge Bindung zu meiner Familie.

Mein Ängste ein Mann könnte sich gegen mich entscheiden sind jedoch unerträglich und ich weiß nicht woher das rührt
 
G

Gast

Gast
  • #21
Ein bißchen Verlustangst ist wahrscheinlich auch gar nicht so verkehrt, denn wenn man Frauen zu viel Sicherheit gibt, nehmen sie einen nicht mehr ernst, und es entsteht ein Ungleichgewicht, das die Beziehung schließlich zerbrechen läßt. Hatte ich mal, will ich nie wieder haben.

>Ironie an :Und was genau kann die nächste Frau dafür?!:)
Die tut dann einen Teufel und hat Verständnis dafür, hm? Das ist die gleiche Projektion, die Dir grad noch mißfallen hat. Streng Dich doch an und unterdrücke das doch bitte. <Ironie aus

Ich sagte, es machen sich nicht VIELE Menschen Gedanken, es gibt auch immer Menschen, die es doch tun.
Nicht alle Menschen sind reflektiert und wissen, dass sie selber auch solche "Erfahrungsschätze" mit sich rumtragen.
Es erleichtert aber das Verständnis für solche Mechanismen. Und wenn man die anfänglichen Schwierigkeiten überwunden hat, entstehen sehr häufig sehr innige Beziehungen. Gerade weil mal jemand bereit war, hinter die Fassaden zu gucken.
In diesem Sinne, liebe FS, wünsche ich Dir beides.....reflektiere Dein Verhalten und finde diesen einen Menschen.
W51
 
G

Gast

Gast
  • #22
Du brauchst eben mehr Verlässlichkeit und Sicherheit. Na und? Wenn es dein Bedürfnis ist: Sollst du das etwa nicht ausdrücken dürfen?
Ein Mann, der deswegen davon rennt, ist unsouverän.
Er kann es doch einfach ehrlich sagen, dass er noch nicht weiß wie es mit euch weitergeht. Das heißt ja nicht, dass sein Interesse unaufrichtig wäre und dass er sich ohne Ansage aus dem Staub macht oder dich verar...t.
Ich kann an dem Bedürfnis nach Sicherheit nichts Schlimmes entdecken. Aber vielleicht sehe ich das anders weil ich eine Frau bin.
 
  • #23
Ich kann an dem Bedürfnis nach Sicherheit nichts Schlimmes entdecken. Aber vielleicht sehe ich das anders weil ich eine Frau bin.

Nein, daran ist grundsätzlich nichts Schlimmes, und ich bin als Mann generell auch bereit, einer Frau diese Sicherheit zu vermitteln. Die Erfahrung zeigt allerdings, daß gerade dieses Vermitteln von Sicherheit eine beginnende Beziehung auch zerstören kann. Zum Beispiel dann, wenn die Frau sich ihrer Gefühle noch nicht ganz sicher ist und die Sicherheit des Mannes daher als Disharmonie empfindet ("wie kann er so sicher sein, wenn ich es nicht bin, ich glaube, er spielt mir das nur vor, um an Sex zu kommen").
 
G

Gast

Gast
  • #24
Ständige Zweifel zerstören alles, wenn sie unbegründet sind, was ist daran so schwer zu verstehen? Die FS weiß es im Grunde doch schon selber und arbeitet daran. Ihr jetzt zu sagen, dass es doch eigentlich ganz natürlich sei, wirkt da kontra produktiv.

Verlustängste werden deutlich, wenn ich z.B. eine SMS schreibe und werde schon nervös, nur weil der Partner nicht sofort antwortet etc. Das bezeichnende daran ist, dass man oft selber weiß, dass es unbegründet ist, so zu fühlen. Und doch passiert das mitunter.

Ich kenne das auch und weiß, dass es in der Kindheit begründet liegt. Wer oft von anderen Kindern abgewiesen wurde, sich Aufmerksamkeit irgendwie extra erkaufen musste und überhaupt oft Wünsche hatte, die schroff abgewiesen wurden, der trägt da eben ein paar Wunden mit sich rum, tief drinnen, die bis heute nach wirken. Aber es ist möglich daran zu arbeiten und die FS ist auf einem guten Weg, glaube ich.
 
  • #25
Hier die FS,

vielleicht strahle ich aber auch einfach was aus, dass sich der Mann nie in mich verliebt. Ich bin oft nur gut genug für eine Affäre...
 
G

Gast

Gast
  • #26
Definitiv Nein, das sieht man ja an der Naomi Campell, wenn die im Flugzeug ausrastet und sich nur negativ benimmt, da bleiben noch genug Männer auf der Erde, welchen dieses Verhalten Schnurz ist.
 
G

Gast

Gast
  • #27
Hier die FS,

vielleicht strahle ich aber auch einfach was aus, dass sich der Mann nie in mich verliebt. Ich bin oft nur gut genug für eine Affäre...

Verlustangst plus Opferrolle ist aber das doppelte Paket.
Wenn Du Dich selbst nur gut genug für eine Affäre hältst, bekommst Du genau das, was Du ausstrahlst. Und wenn dann noch Verlustängste groß sind, dann...ja dann ist es so schwierig wie bei Dir.
Ich finde , es ist eine gute Idee, gemeinsam mit einem Therapeuten zu gucken, was da bei Dir so "los" ist.
 
G

Gast

Gast
  • #28
Nein, daran ist grundsätzlich nichts Schlimmes, und ich bin als Mann generell auch bereit, einer Frau diese Sicherheit zu vermitteln. Die Erfahrung zeigt allerdings, daß gerade dieses Vermitteln von Sicherheit eine beginnende Beziehung auch zerstören kann..

Du hast es schon richtig beschrieben, sie war sich noch nicht sicher....
das ist eine andere Nummer als eine Frau mit großen Verlustängsten.
Deine Erfahrung hatte vermutlich keine Verlustängste sondern wollte dann eher keine Beziehung mit Dir. Da hilft dann eine Beständigkeit im Vermitteln von Sicherheit tatsächlich nicht weiter.
Das ist aber ein anderes Phänomen als hier beschrieben.
W51
 
Top