• #1

An die Männer: Was ist für euch die gefürchtete "Prinzessin"?

Amüsiert lese ich hier immer wieder, dass die Männer Frauen als "Prinzessin" oder "Prinzesschen" bezeichnen und damit alle möglichen (aus ihrer Sicht) negativen Eigenschaften meinen.

Liebe Männer, was genau macht die von euch so ungeliebte "Prinzessin" genau aus? Und unter welchen Voraussetzungen würdet ihr "ein kleines bisschen Prinzessin" doch mögen oder akzeptieren?

Ich bin gespannt!
 
G

Gast

  • #2
Ich bin zwar kein Mann, aber ich gebe trotzdem mal meinen Senf dazu.
Also für mich kann eine Prinzessin sowohl positiv als auch negativ sein.

Negativ wäre es, wenn jemand sich offensichtlich für etwas besseres hält, arrogant ist, unwahrscheinlich hohe Ansprüche stellt die oftmals nicht erfüllt werden können, das Beste gerade mal gut genug ist und sich so verhält als ob alle anderen Personen unter ihrem Niveau wären.
Positiv wäre es, wenn es eine Person ist, die zwar ihre Ziele und Wünsche klar definiert und verfolgt aber kein arrogantes, überhebliches oder rücksichtsloses Verhalten an den Tag legt (eher das Gegenteil), sich für andere auch mal deutlich einsetzt und sich etwas "eleganter" kleidet als die Durchschnittsfrau bzw. insgesamt viel Wert auf Stil legt (deshalb muss man ja nicht automatisch total oberflächlich sein).

Also so würde ich das für mich definieren.
 
G

Gast

  • #3
Liebe Männer, was genau macht die von euch so ungeliebte "Prinzessin" genau aus? Und unter welchen Voraussetzungen würdet ihr "ein kleines bisschen Prinzessin" doch mögen oder akzeptieren?

Ich bin gespannt!
Prinzessin ist eine Euphemismus für Frauen, die durch Egoismus hervorstechen und im Verhalten einer Prinzessin ähnlich sind. Realitätsferne Ansprüche an den anderen, sich unterhalten lassen, verlangen viel Aufmerksamkeit und geben wenig etc. Sie sind nicht gefürchtet, sondern ein Ärgernis, weil man erst einmal herausfinden muss, ob man es mit einem zu tun hat.
 
  • #4
Ich habe noch nie eine Frau so bezeichnet. Meiner Meinung nach ist Prinzessin eine Provokation, die Frau aus der Reserve locken soll. Der Begriff wird meistens für Frauen verwendet, die aus Sicht des anderen übertrieben hohe Ansprüche und seitenweise NoGos haben. Die meisten NoGos heutzutage sind ja auch übertrieben und gehören mit ein bisschen Selbstreflexion gestrichen.

Trotzdem nenne ich keine Frau deswegen Prinzessin. Männer, die das tun, wollen die besagte Dame ja auch missionieren bzw. auf den Boden der Tatsachen zurückholen. Damit fängt aus meiner Sicht das "Kämpfen" um die Prinzessinnen ja bereits an. Ich interessiere mich aber grundsätzlich nur für Frauen, die sich auch für mich interessieren, und benötige den Begriff Prinzessin daher nicht.
 
G

Gast

  • #5
Mit "Preinzessin" sind Frauentypen gemeint, die

- In der Regel (sehr) gut aussehen;
- Viel fordern (Geld, Aufmerksamkeit, Status etc.);
- Wenig (Nähe, Emotionalität, Sexualität) geben;
- Launisches und sprunghaft-aggressives ("zickiges") Verhalten an den Tag legen;
- Unanständiges Verhalten an den Tag legen: Nicht zurückrufen, nicht auf SMS, E-Mails antworten...

Die Ursache wird wohl in den meisten Fällen eine stark ausgeprägte Unsicherheit und Ängstlichkeit sein, als Symptom von Minderwertigkeitskomplexen.

Akzeptabel für eine stabile Beziehung ist sicherlich jeder dieser "Bonbons". Wir können alle mal einen schlechten Tag oder eine schlechte Phase im Leben haben. Eine Prise Aggression macht frauen ja auch sexuell sehr interessant. Daher sind ja vermeintliche "Vamps" für Affairen ja auch so begehrt.
Als überdauernde, stark ausgeprägte Charaktereigenschaften sind sie jedoch pures Gift für die Beziehung und absolut unakzeptabel.

m, 40
 
G

Gast

  • #6
Hallo,
mit Prinzessinnen bin ich online schon mehrere Male konfrontiert worden. Hier also meine Beispiele:
-eine bildschöne Frau fühlt sich durch mein begeistertes Kompliment auf ihr Aussehen reduziert
-eine andere schöne Frau mag wohl vor allem Brieffreundschaften
-wieder eine andere kommentiert meine Mail, in der ich unter anderem davon berichte, daß ich zur Zeit das Haus meiner Eltern ausräume, mit den Worten, das sei wohl kein idealer Zeitpunkt, um eine Frau kennenzulernen!
Nein, solche Prinzessinen kann ich garantiert nicht brauchen, auch kein kleines bißchen.
m42 - ich bin gespannt auf die Beiträge anderer Männer!
 
G

Gast

  • #7
Und unter welchen Voraussetzungen würdet ihr "ein kleines bisschen Prinzessin" doch mögen oder akzeptieren?
Nicht nur aus aktuellem Anlaß, ausschließlich im Fasching als solche verkleidet. Ansonsten ist mir meine Zeit in einer Partnerschaft zu wertvoll, um sie mit irgendwelchen Spielchen zu vergeuden. Wenn ich Theater brauche, gehe ich eben dorthin.

M48
 
G

Gast

  • #8
Ungeliebte Prinzessin: stellt Ansprüche und erwartet, daß sie erfüllt werden, auch wenn der Mann dafür objektiv wichtigere Dinge zurückstellen muß.

Geliebte Prinzessin: freut sich über eine zuvorkommende Behandlung, fordert sie aber nicht.
 
G

Gast

  • #9
In seiner negativen Bedeutung bezeichnet das Wort Prinzessin für mich eine Frau, die stets das Haar in der Suppe sucht (und findet) und die vor allem weit enfernt von allem Natürlichen ist. Frauen mit einer Schmutzphobie etwa, die sich nicht auf eine Bank setzen können, ohne die vorher zu desinfizieren.
 
G

Gast

  • #10
Ich werde von meinem Freund "Prinzessin" genannt.
Ich bin zickig, anspruchsvoll und fordernd, gleichzeitig auch liebevoll, sexy und bewundernd.
Er scheint diese Mischung zu lieben, denn er trägt mich auf Händen. Offenbar ergänzen wir uns.
Geschmäcker sind eben verschieden.
 
G

Gast

  • #11
Kurz und knapp:

Frauen mit narzisstischen und/oder histrionischen Zügen.
(Die mit manifester Persönlichkeitsstörung sowieso.)

Letztlich ein Form vpm Egoismus und Hedonismus,
eine Diskrepanz zwischen Anspruch und eigener Leistung,
in diversen Spielarten vorkommend.

Wer als Mann auch nur einen Funken Verstand hat, wird keine ernsthafte Beziehung mit so einer Frau eingehen. Milde Formen (aber wirklich nur die) können dagegen ganz reizvoll sein - aber dann handelt es sich um keine Blenderinnen und eigentlich auch um keine "Prinzessinnen" mehr.

M50

NB. Als Bettgenossinnen können einige (aber auch nicht alle!) sehr spannend sein. Wehe dem Mann, der sich davon den klaren Blick vernebeln lässt!
 
  • #12
.. eine Prinzessin hat ihr Aussehen als Währung entdeckt. Sie bestreitet ihr Leben mit recht belanglosen Dingen wie "Modeln" oder "Schmuckdesign".. evtl noch Photografie, bezieht ihren Unterhalt aber tatsächlich entweder aus einen Freund, HartzIV oder dem Job nachts an der Hotelrezeption.

Bauscht winzigste Problemchenlein in Ermangelung von echten Problemen zu epischen Dramen aus und ist hochgradig beleidigt wenn es mal nicht nach ihren Kopf geht.

Klagt ständig das sie nicht für voll genommen wird und sie einen Freund will, der sie respektiert und auf "Augenhöhe" begegnet, umgibt sich aber vorwiegend mit Ramons und "Kollegas" weil die anderen ja soooo langweilig sind.

darüber hinaus hat sie in der Genlotterie gewonnen und kann mit einem überdurchschnittlichen Aussehen aufwarten, das durch entsprechende Klamotten, die die sekundären Geschlechtsmerkmale ausreichend würdigen, sehr gut beim anderen Geschlecht punkten, wobei sie immer wieder Augenklimpernd betont das sie nicht nur für das eine da ist.

finden sich sehr gerne bei Medienmanagement ein oder im Studiengang "Medientechnik" um "später Journalistin" zu werden.. Standard ist allerdings immer noch BWL.

Später gerne "Vorstandsgattin"..
 
G

Gast

  • #13
Wichtigstes Merkmal ist, dass die Deliquentin eben gerade gar keine Prinzessin ist, sondern sich nur in einem charakterlich bedingten Daueranfall von Selbstüberschätzung offensiv für eine solche hält und dementsprechend ihre erlauchteten Ansprüche wie eine Monstranz vor sich herträgt.

Diesen "Prinzessinnen" fehlt ausser Charakter vor allem die Kinderstube, der Schliff und die Reife, obwohl bzw. weil sie sehr oft aus gut situierten Verhältnissen kommen und zeitlebens auch in solchen verweilen. Sie werden in der Regel nicht geachtet, sondern allenfalls gefürchtet. m39
 
G

Gast

  • #14
Egal, was Männer immer behaupten- sie stehen auf Prinzessinen.(im positiven Sinne, ich meine damit nicht die frigide, salatnagende höhere Tochter, die wird höchstens als Gebärmaschine für elitären Nachwuchs gewählt ).
Früher war ich ausgleichend, fürsorglich, liebevoll, dabei aber leidenschaftlich und zärtlich- und wurde bald verächtlich behandelt, da das wohl als Schwäche fehlinterpretiert wurde?... Jetzt ziehe ich mich immer wieder zurück, sobald ein Mann Feuer gefangen hat, und lasse ihn mich umwerben, flirte dabei mit anderen ganz offensiv.. Dabei provoziere ich ihn aber weiter durch kleine erotische Gesten.
Wirkt Wunder! Kein Mann verknallt sich so wie der, welcher sich schon sicher fühlte, plötzlich aber wieder an eine gläserne Wand kommt.
Wir Frauen stehen genauso oft auf etwas unberechenbare Männer. Das weckt die Libido!
Gut, in Partnerschaften zählen andere Eigenschaften. Deshalb sollte man nie alles unter EINEN Hut bringen wollen-es funktioniert nicht:)
w.
 
G

Gast

  • #15
- Unanständiges Verhalten an den Tag legen: Nicht zurückrufen, nicht auf SMS, E-Mails antworten...

Die Ursache wird wohl in den meisten Fällen eine stark ausgeprägte Unsicherheit und Ängstlichkeit sein, als Symptom von Minderwertigkeitskomplexen.

m, 40
Ich war letztens so eine "Prinzessin" (?.) Ich habe einen Mann mit seinem unhöflichen Verhalten konfrontiert, ihm meine Meinung aber nur schreiben können. Er hat darauf wütend geantwortet und mir Fragen gestellt. Ich habe ihm darauf nach Weihnachten (ich wollte ihn über Weihnachten in Ruhe lassen) nur kurz geantwortet, weil er mir in der Vergangenheit auf viele Fragen meinerseits keine Antwort gegeben hat, obwohl ich ihn noch 2 x darum bat. Diese kurze Antwort war von mir trotzdem höflich geschrieben, aber ich beantwortete halt seine Fragen nicht. Ganz ehrlich, ich wusste nicht mal ob es Fragen waren, oder nur ironische Kommentare.

Ich denke, man muss genau hinschauen, ob das Prinzessinen-Verhalten nicht durch den Mann unbewusst proviziert bzw. geschaffen wird.

Ja, ich weis, einige werden jetzt auf mir rumhacken, aber mit anderen Meinungen kann ich gut umgehen. Ich werde nicht wütend.

w
 
G

Gast

  • #16
Eine Prinzessin ist für mich eine Frau, der folgenden Kombination:

Eine sich ihrer Schönheit bewusste und zumindest nach außen hin selbstbewusste Frau, die viel Zuwendung und Aufmerksamkeit erwartet, aber im Gegenzug im gegenüber "locker" und unverbindlich handelt und sich künstlich rar macht.
 
G

Gast

  • #17
Mir fällt auf, dass viele Männer unter "Prinzessin" eine Frau verstehen, die meist sehr gut aussieht und unter anderem aus dieser Gewissheit ihre (überzogenen) Forderungen und Ansprüche stellt. Das kommt auch in anderen Threads so heraus, das Thema wurde ja schön öfter diskutiert.
Das ist sehr spannend.
Denn eine weniger schöne oder sogar unattraktive Frau, die ebenso agiert wird ganz anders gesehen: sie ist zielstrebig, weiß was sie will, ist interessant, lässt sich nicht alles bieten, nimmt sich was ihr zusteht.
Da wird das geduldet oder sogar honoriert. Ihr solltet euch mal selbst beobachten.
 
G

Gast

  • #18
Kann mich den Beschreibungen der Männer anschließen, teilweise echt lustig. In Onlinebörsen findet man leider oft diesem Frauentyp. Sind die Beschreibungen eigentlich dasselbe: Prinzessin = Tusse? m
 
  • #19
[..]
Denn eine weniger schöne oder sogar unattraktive Frau, die ebenso agiert wird ganz anders gesehen: sie ist zielstrebig, weiß was sie will, ist interessant, lässt sich nicht alles bieten, nimmt sich was ihr zusteht.
Da wird das geduldet oder sogar honoriert. Ihr solltet euch mal selbst beobachten.
eine hässliche oder unattraktive Frau kann sich nicht leisten sich bedienen zu lassen weil sie gut aussieht.. deswegen haben die meisten gelernt irgendwas zum Lebenserhalt LEISTEN zu müssen.. der grobe Unterscheid besteht darin das die Prinzessin noch nie einen Eimer Wasser von links nach rechts gestellt hat und dabei meint "gut aussehen ist ganz schön anstrengend.. "..

die Prinzessin ist eben nicht interessant sondern "nur hübsch langweilig" lebt in den tag hinein und hat keinerlei Zielstrebigkeit, weil keine Ziele ausser Party, und soziales Ansehen zu erhalten, lässt sich alles bieten wenn der typ nu ihr Traumprinz ist meckert dabei aber jede Sekunde und nimmt MEHR als ihr Zusteht..

bitte nicht verwechseln ..
 
G

Gast

  • #20
Ein Prinzesschen ist eine Egoistin, die permanent fordert ohne eine Gegenleistung erbringen zu wollen. Gleichzeitig muss sie ständig ihren Willen durchsetzen und wird zickig, sobald nicht alles und jeder nach ihrer Pfeife tanzt. Ständig ist sie am Lästern und niemals wirklich zufrieden. Kompromissbereitschaft und Kritikfähigkeit kennt sie nicht, fühlt sich aber von ihren Mitmenschen fortwährend missverstanden. Sie sieht sich als Mittelpunkt des Universums und rechtfertigt diesen Anspruch durch ihr gutes Aussehen. Meist sind sie sehr aufgebrezelt bekleidet und geschminkt.

Ich persönlich (m, 32) bin vor solchen Frauen relativ sicher, da ich im sozialen Bereich tätig bin. Diesen meiden Prinzesschen, wie Dracula den Knoblauch. Im Bereich BWL sind, wie Helleeken schon bemerkt hat, sehr viele Vertreter dieser Sorte Frau anzutreffen.

Allerdings müssen wir Männer einräumen, dass wir an dem vermehrten Auftreten solcher Frauen nicht ganz unbeteiligt sind. Verhätschelnde Väter, Frauenversteher und Männer, die sich für schöne Frauen zum Affen machen bzw. auf jedwede Forderung mit einem Lächeln eingehen, haben enorm zur Vermehrung besagter Prinzesschen beigetragen.

Wir wollten die Welt verbessern...und haben ein Monstrum erschaffen. ;-D
 
G

Gast

  • #21
Ich glaube nicht, dass ihr "Prinzessinnen" wirklich ablehnt, sonst wären sie euch egal und ihr würdet das Thema ignorieren. Soviel Aufregung und gehässige Aussagen zeugen von Interesse. Und ihr seid ja mit Vorliebe dabei, sonst würdet ihr euch einfach wortlos der Birkenstock-Liga zuwenden.

Ich meine vielmehr, man muss sehr klug sein um sich dumm stellen zu können. Das gilt auch für Prinzessinnen. Ich würde sie deshalb nicht unterschätzen. Während ihr hier Feuer speit schlürfen die gemütlich Prosecco und planen die nächste Urlaubsreise..... eine Prinzessin ist Neider und Kritiker gewöhnt.

Und ich finde es spaßig, wenn ihr Männer hier mit diesem Phänomen nicht zurechtkommt, dass derart ungute Frauen dennoch alles bekommen was sie wollen und damit auch langfristig durchkommen.
 
  • #22
Ich glaube nicht, dass ihr "Prinzessinnen" wirklich ablehnt, sonst wären sie euch egal und ihr würdet das Thema ignorieren. Soviel Aufregung und gehässige Aussagen zeugen von Interesse. Und ihr seid ja mit Vorliebe dabei, sonst würdet ihr euch einfach wortlos der Birkenstock-Liga zuwenden.

Ich meine vielmehr, man muss sehr klug sein um sich dumm stellen zu können. Das gilt auch für Prinzessinnen. Ich würde sie deshalb nicht unterschätzen. Während ihr hier Feuer speit schlürfen die gemütlich Prosecco und planen die nächste Urlaubsreise..... eine Prinzessin ist Neider und Kritiker gewöhnt.

Und ich finde es spaßig, wenn ihr Männer hier mit diesem Phänomen nicht zurechtkommt, dass derart ungute Frauen dennoch alles bekommen was sie wollen und damit auch langfristig durchkommen.
Musste beim lesen heftig grinsen.
Mir ist auch schon der Titel "Prinzessin" verliehen worden. Meist aus dem Grund ...weil man nicht in der(en) Spur lief. B-)

Ich bin gern "Prinzessin". B-)
Deshalb bevorzuge ich auch männliche "Prinzessinnen"
Dies sind meist Menschen die sich selbst wertschätzen (gesund. Maße), authentisch sind, aber auch herzlich sein können...Betonung auf können. ;o)
Eine Mischung aus Zicke, Diva und Held...find ich persönl. erfrischend.

An Herrn No.19.
Dann hoffen wir mal, dass sich da nicht versehentlich doch eine zu Dir durchringt. ;o)))
Viell. doch Knofi ...zur Sicherheit?!?
 
G

Gast

  • #23
Die meisten Männer, die sich abfällig über "Prinzessinnen" äußern, hätten optisch ohnehin keine Chance bei solchen Frauen. Da regt man sich dann über die zu hoch hängenden Trauben auf.
 
G

Gast

  • #24
Männer sind so einfach gestrickt, bei entsprechender Optik kann man sehr wohl ständig die "Prinzessin" raushängen lassen und kommt trotzdem mit allem durch.
 
  • #25
Männer sind so einfach gestrickt, bei entsprechender Optik kann man sehr wohl ständig die "Prinzessin" raushängen lassen und kommt trotzdem mit allem durch.
da haste leider recht. =)

ist ja nicht so das mir diese Prinzesschen optisch nicht gefallen würden aber nach ein paar "Beziehungsversuchen" (.. ich hatte es beendet, nzI) mit Denen hab ich einfach eingesehen, das die ungeniessbar sind..

Ist wie saurer Wein: macht zwar auch Knülle nur schmeckt nicht wirklich gut und einen Kopf hat man hinterher auch noch aber riecht gut und sieht gut aus... Das hat weniger was mit "wir sind so individuell da kommt die Männerwelt eben nicht mit" zu tun sondern das sie sich ständig an der selben Stelle den Kopf rammeln und verlangen das möge doch jetzt mal jemand gefälligst richten..
 
  • #26
Die Männer wollen eindeutig komplett abgezockt werden von den Prinzessinnnen.

Ich habe mir während meiner Suche mehrfach die Jammertiraden der ausgeplünderten Herren angehört - innerlich sehr amüsiert.

Besonders krass war der "Fall" eines mäßig gut aussehenden, sehr wohlsituierten Mannes, der viele Jahre lang solch eine Prinzessin nebst zweier fremder Kinder versorgt hatte und als Dank dafür gegen ein besseres Exemplar ausgetauscht worden war. Er jammerte ihr dennoch herzzerreissend hinterher und war eindeutig wieder auf der Suche nach solch einer Schnepfe mit Hochglanz-Fassade.

Ich fragte ihn ganz verständnisvoll, weshalb er das so lange mit gemacht habe.

Nein, nein, nicht aus Liebe... Er war wohl so nachhaltig beneidet worden von den Herren in seinen Kreisen, ein Parade-Weib ist anscheinend das ultimative Status-Symbol - vergleichbar höchstens mit großer Yacht und Ferrari gleichzeitig - und jetzt erntet er Hohn und Spott und der Katzenjammer ist groß, Ersatz muss her.

Ich finde es völlig in Ordnung, dass solche Männer von den Damen abgezockt werden - sie haben es Null besser verdient.
 
G

Gast

  • #27
Mit "Prinzessin" ist eine Frau gemeint, die sich wie ein "Prinzessin" verhält - aber ohne Königreich.

Der Trick dabei ist andere Frauen zu fragen, die erkennen die Prinzessinnen viel schneller / leichter. Wir Männer lassen uns von den Eigenschaften blenden - es gibt ja gewisse Gründe wieso diese Frau es sich leisten kann, sich wie eine "Prinzessin" zu verhalten.

Ein anderer guter Indikator ist der Papa. Wird Sie vom Papa verehrt, ist Sie höchstwahrscheinlich eine ...

Der Männliche Pendant zur "Prinzessin" ist d.h. nicht der "Prinz", sondern eher der Muttersöhnchen.

D.h. suchen die meisten Frauen auch Ihren "Prinzen", während die meisten Männer die "Prinzessin" eher vermeiden. Sie ist insgesamt zu vermeiden, auch wenn sie sich in der Verliebtheitphase sehr "normal" verhält. Aus dem einfachen Grund, dass früher oder später die Verleibtheitsphase vorbei ist.

M45
 
  • #29
Das mag durchaus sein. Aber diese Männer werden noch froh über ihren Misserfolg sein.
Das Thema war geradezu zum Polarisieren verdammt, da der Begriff "Prinzessin" sehr unterschiedlich ausgelegt werden kann. Für mich ist es eine Frau, die beim Kennenlernen unverhältnismäßig weniger Aufwand als ihr Gegenüber betreibt, weil sie sich seines Engagements auch mit wenig eigenem Zutun sicher sein kann. Dazu gehören dann aber auch immer zwei: Sie, die es ausnutzt und sich auf den Thron setzt und er, der "jagend" und schwer zu Bekommenden begeistert nachläuft und ihr diesen Thron erst baut.
Ich war selbst schon ein solcher "Nachläufer", aber habe eine Eigenschaft, deren Aufbau vielleicht dem ein oder anderen hilft:
Ich brauche Aufmerksamkeit/Bestätigung. Das macht mir zwar ehrlich gesagt manchmal das Leben schwer, jedoch standen genau deswegen in meinem Fall den Gefühlen für Sie auch Gefühle einer unbefriedigten Aufmerksamkeit gegenüber, so dass ich rational genug sein konnte, um nach zwei Wochen fast einseitiger Initiative meinerseits eine Ansage zur Gleichberechtigung zu machen und nach Ausreden ihrerseits einen schnellen Schlussstrich gezogen habe. Nicht mit Verbitterung, sondern mit Freude darüber, dass die investierte Energie wieder frei wurde.
 
G

Gast

  • #30
@FS: Also im Zusammenhang mit deiner anderen Frage: Ich habe mich auch schon mal in eine nicht-Biertrinkerin verliebt. "Prinzessin" war sie aber deswegen (nicht das Verlieben, das nicht-Biertrinken) keine. Sie hat ganz unprätentiös gesagt: "Ich bin ein pfälzer Mädchen, bei uns trinkt man kein Bier." Am Anfang habe ich zwar auch ungläubig geguckt, aber verliebt habe ich mich ja dann doch.