G

Gast

Gast
  • #61
Liebe Melanie,

ruhig Braune :)! Beruhige dich, hm? Ich kann dich sehr gut verstehen, aber....!

Wenn du so harmoniesüchtig bist, dann hast du m.E. keine so guten Voraussetzungen für eine Beziehung. Deine Zeilen lesen sich, als ob du noch sehr jung bist.

Hier im Forum wird man schnell angegriffen, dass musste ich selber auch schon "ertragen". Gerne würde ich dir ein anderes Forum (Frauenzeitschrift mit B) empfehlen, aber Werbung darf ich ja nicht machen. Dort würdest du garantiert differenzierte und vor allen Dingen nicht so abwertende Antworten und vor allen Dingen helfende Tipps erhalten.

Ich gebe dir folgenden Tipp. Sprich in einem ruhigen Augenblick mit deinem Freund darüber und teile ihm in der Ich-Form mit, dass es dich verletzt hat, dass er lieber auf dieser Party war, als die wenige Zeit, die ihr so oder so miteinander habt, mit dir verbracht hat. Erzähle ihm, wie du dich dabei gefühlt hast und dann schau, wie er darauf reagiert. Wenn er anfängt zu diskutieren, frage ihn, wie er sich gefühlt hätte, wenn du dich ihm gegenüber so verhalten hättest...

Andererseits kommt mir der Gedanke, ihr seit jetzt ja so ein halbes Jahr zusammen, da fängt es oft an zu kriseln, dass dein Freund sich vielleicht nach und nach aus der Beziehung rausschleichen will? Denn ich finde es schon komisch, dass ihm so eine unwichtige Party mit Bekannten wichtiger ist, als die ohnehin freie Zeit mit dir zu verbringen.

Als alte Schachtel :) gebe ich dir noch den Tipp, arbeite an dir, lies Bücher über Beziehungen usw. und! wie man aus der Harmonie-Falle rauskommt. Glaube mir, Harmonie ist wichtig, aber zuviel Harmonie, so wie du es in deinen Zeilen betonst, ist tödlich.

Und fange an zu überlegen, was du machst, wenn dein Vater irgendwann gar nicht mehr arbeiten kann. Denn das wird auch Auswirkungen auf dein Leben und dein Liebesleben haben.

Alles Gute für dich!

w 48
 
G

Gast

Gast
  • #62
Wieso kannst Du denn sagen, dass seine Stallkollegen nicht seine Freunde sind? Freunde sind doch nicht nur Menschen, denen ich mein ganzes Seelenleben anvertraue. Wenn Dein Freund so viel Zeit mit denen verbringt, dann ist da doch eine Verbindung da. Er wird ja nicht nur so Zeit mit denen verbringen, sich mal "1-2 Stunden festquatschen", nur weil er so harmoniesüchtig ist und es allen recht machen möchte...

Versteh das ganze Theater nicht ganz. Klar gibt es noch andere Menschen mit denen er eben auch gerne mal Zeit verbringt und nur er kann entscheiden, ob er diese Menschen als Freunde bezeichnet. Ich glaube nicht dass Du eifersüchtig auf dieses Geburtstagsmädl bist, sondern allegemein auf seine Stallkumpels. Das merkt man an der Art, wie Du über sie schreibst. Wie er mit denen umgeht. Du kennst sie scheinbar kaum und fühlst Dich unwohl, wenn Du mal dort bist, richtig? Warum ist das so? Bist Du zu schüchtern, um sie kennen zu lernen? Magst Du sie nicht? Wieso stört es Dich, wenn Dein Freund bei denen ist?

Welche Frage sich mir noch stellt: Helfen nicht die Pferdehalter der fremden untergestellten Pferde manchmal mit? Da ließe sich doch organisatorisch ganz bestimmt was machen, so dass Du zumindest ab und an weg kannst. Oder eine gute Freundin, die ab und an einspringt? Und wieso stehst Du so unter dem Pantoffel Deines Vaters (hört sich zumindest so an, wenn Du sagst, alles wäre ein Kampf.Kannst Du Deine Vorstellungen/Wünsche/Ideen denn nicht mit einbringen?)?
Du hast doch auch ein Leben, oder?

Und zu guter letzt:
Du bist enttäuscht über das Verhalten Deines Freundes. Vielleicht solltest Du das lieber mit ihm besprechen, hm? Das macht doch eine Beziehung aus, dass man über so etwas spricht und gemeinsam nach Lösungen sucht, sich öffnet und den anderen teilhaben lässt an den eigenen Gedanken, Bedürfnissen. Vielleicht stellt sich auch einfach gerade heraus, dass ihr (mit euren unterschiedlichen Ansichten und Bedürfnissen) gar nicht zusammen passt?!

Übrigens, Du fragst Dich, warum Dein Freund immer von seinen EX-Freundinnen verlssen wurde?
Noch nie darüber gesprochen, wenn es dich doch interessiert?

Und da wären wir wieder beim Grundbaustein einer guten Beziehung (jeglicher Art, zB auch zu Deinem Vater) :

KOMMUNIKATION

Aber da gehören immer mindestens zwei dazu. Wenn Dein Freund oder Du nicht will, dann passt es einfach nicht. Das musst Du ganz objektiv betrachten, sonst endet es noch sehr schmerzhaft.
Wünsche Dir viel Glück, auch wenn es gerade eine schwere Zeit für Dich ist! An solchen Situationen kann man auch wachsen, wenn man dazu bereit ist.
 
G

Gast

Gast
  • #63
die er kaum kennt und mit der er kaum Gemeinsamkeiten hat und er die Gäste fast täglich sieht, wichtiger fand, als die Stunden bei mir zu verbringen.

Es geht hier nicht um wichtig oder weniger wichtig.
Versuche bitte, Dich von dieser typisch weiblichen Denke zu befreien.

Hat der Mann ein Lieblingsgericht? Ja. Will er es deshalb jeden Tag essen? Nein. Hat er also, wenn er etwas anderes essen will, sein Leibgericht gewechselt? Nein. Siehst Du, und genauso ist es mit dem Besuch bei Dir. Mach für ihn keinen Zwang daraus, denn Zwang verdirbt den Appetit, beim Essen wie auch bei der Freundin.
 
  • #64
2. ich habe hier so gut wie keine konstruktiven Ratschläge bekommen, d. h. Vorschläge mit denen ich was anfangen kann.

Vielen Dank auch! Mein Vorschlag war nur konstruktiv gemeint und wird hier in der Gegend von Betreibern kleiner Ställe als Arrangement mit den Einstellern genau so oder in leicht abgewandelter Form praktiziert. Damit sie mal einen Tag frei haben.
Du gehst noch nicht mal insoweit darauf ein, als dass Du es für Dich als eventuell überlegenswert annimmst - damit Du auch selbst regelmäßig zum Freund fahren kannst...
Du gehst schlicht in keinem Wort überhaupt darauf ein.
Wenn Du nur Feedback auf negative Kritik gibst und keines auf Lösungsvorschläge, musst Du Dich nicht wundern, dass die Kritik überwiegt.
 
G

Gast

Gast
  • #65
die 54

nun melanie, deine texte machen hier nunmal nicht den eindruck, dass du liebst oder weisst was das tatsächlich heissten würde. du widersprichst dir auch in jedem post. ja, ich denke auch dass du masslos eifersüchtig bist, und das hat nichts mit lieben zu tun. und abolut beratungsresistent. abhängigkeit hat nichts mit lieben zu tun. eifersucht auch nicht.

du schreibst fett als würdest du rumbrüllen, nur weil die meisten hier anderer meinung sind als du. du verstehst nicht, was dir hier geraten wird.du verstehst die ratschläge als angriffe. hm..

du willst nur hören: ja du hast recht und bist die arme. aber das löst deine probleme nicht. ich denke tatsächlich dass du mit profi- beratung bei einem therapeuten gut dran wärst, dann deine private situation im stall deines vaters für dich löst, mit deinem vater selbst auch (wie alt bist du, dass er dir noch solche vorschriften machen kann?) und dann mit einem (neuen) partner, der entweder dir völligst ergeben ist, ohne eigenes leben, oder dir mal den tarif durch gibt - falls der therapeut auch keinen cm weiter gekommen ist bei dir.
 
  • #66
Vielen Dank auch! Mein Vorschlag war nur konstruktiv gemeint und wird hier in der Gegend von Betreibern kleiner Ställe als Arrangement mit den Einstellern genau so oder in leicht abgewandelter Form praktiziert. Damit sie mal einen Tag frei haben.
Du gehst noch nicht mal insoweit darauf ein, als dass Du es für Dich als eventuell überlegenswert annimmst - damit Du auch selbst regelmäßig zum Freund fahren kannst...
Du gehst schlicht in keinem Wort überhaupt darauf ein.
Wenn Du nur Feedback auf negative Kritik gibst und keines auf Lösungsvorschläge, musst Du Dich nicht wundern, dass die Kritik überwiegt.

Hallo Frizzante,

ich habe geschrieben, dass ich fast nur angreifende Antworten bekommen habe, deinen Vorschlag habe ich nicht damit gemeint, natürlich ist es im Grunde eine gute Idee die Einsteller miteinzubeziehen, nur leider nicht so einfach umsetzbar, die meisten Leute bei uns zahlen eine Menge Geld, dafür dass wir ihre Pferde versorgen und sie einfach nur zum reiten kommen müssen. Manche tauchen tagelang nicht auf, aus persönlichen oder beruflichen Gründen. Ich habe es schon paarmal versucht, dass eine Einstellerin das Misten meiner Pferde übernimmt, wenn ich mal nicht da bin, sie hatte auch zugesagt und hätte es auch gemacht, wenn sich mein Vater nicht "eingemischt" und die Boxen wieder selbst gemacht hätte. Es ist also nicht so einfach...
 
G

Gast

Gast
  • #67
Du hast 2 Möglichkeiten :

a) Trenne dich, denn du hast gar keine Zeit für eine Beziehung!
b) Such dir einen normalen Job und lebe deine Beziehung!


Ich finde deine Anforderungen echt ganz schön frech! Schlieslich kommt dein Freund IMMER zu Dir! Ein wenig Lässigkeit würde Dir gut stehen!!!!!!
 
  • #68
#61


vielleicht ist es so, dass ich eifersüchtig auf seine Stallkollegen, schließlich sehen sie ihn so gut wie jeden Tag. Ich habe aber nichts dagegen wenn er unter der Woche Zeit mit ihnen verbringt, ist ja auch selbstverständlich und logisch, dass er mal mit ihnen zusammensitzen möchte und ich könnte / würde es auch absolut verstehen, wenn er "mal" Zeit mit ihnen verbringen, aber es ist ja so, dass er fast jeden Tag stunden mit ihnen verbringt. Und obwohl er sie nahezu jeden Tag sieht, hat er sie mir am Sonntag vorgezogen.

Ich sehe es übrigens ein wenig anders als du was Freunde und "Bekannte" angeht, für mich sind das völlig unterschiedliche Dinge:

- Bekannte: sind für mich Leute, die man kennt, mit denen man gerne mal zusammensteht/ sitzt und redet, aber mehr auch nicht

- Freunde: Personen, die für einen da sind, wenn man sie braucht, denen man alles anvertrauen kann, die einem sehr wichtig sind und ans Herz gewachsen sind, die einem mehr bedeuten als Bekannte.

Da ich selbst einen Pensionsstall habe, kenne ich nur zu gut das "Stallinhaber- Einsteller".- Verhältniss. Ich unterhalte mich ja auch gerne mit unseren Einstellern, wir feiern auch ab und zu zusammen, z. B. fand letztes Jahr eine Weihnachtsfeier im Stall statt. Die ich übrigens so gelegt habe, dass mein Freund mit dabei sein konnte. Aber ich würde keinen davon, als Freund bezeichnen, vor allem da eigentlich immer eine gewisse Distanz zu Einstellern gewahrt werden sollte, da es immer um einen Vertrag und damit Geld geht ( der Einsteller zahlt Geld, dafür dass der Stallbesitzer gewisse Leistungen erbringt ). Es ist ja auch bekannt, dass Freundschaften ganz schnell enden können wenn es um Geld geht.
 
  • #69
die 54

nun melanie, deine texte machen hier nunmal nicht den eindruck, dass du liebst oder weisst was das tatsächlich heissten würde. du widersprichst dir auch in jedem post. ja, ich denke auch dass du masslos eifersüchtig bist, und das hat nichts mit lieben zu tun. und abolut beratungsresistent. abhängigkeit hat nichts mit lieben zu tun. eifersucht auch nicht.

du schreibst fett als würdest du rumbrüllen, nur weil die meisten hier anderer meinung sind als du. du verstehst nicht, was dir hier geraten wird.du verstehst die ratschläge als angriffe. hm..

du willst nur hören: ja du hast recht und bist die arme. aber das löst deine probleme nicht. ich denke tatsächlich dass du mit profi- beratung bei einem therapeuten gut dran wärst, dann deine private situation im stall deines vaters für dich löst, mit deinem vater selbst auch (wie alt bist du, dass er dir noch solche vorschriften machen kann?) und dann mit einem (neuen) partner, der entweder dir völligst ergeben ist, ohne eigenes leben, oder dir mal den tarif durch gibt - falls der therapeut auch keinen cm weiter gekommen ist bei dir.

sorry, aber du meinst echt, ich sei nicht ganz dicht, nur weil meine Lebenssituation momentan nicht ganz einfach ist ? das nenn ich wirklich mal einen konstruktiven Vorschlag!
 
  • #70
Ich möchte mal versuchen, das Augenmerk auf einen noch kaum angesprochenen Aspekt zu lenken: Liebe FS, du sagst, du könnest deinen 70-jährigen Vater mit seinem einen Betrieb und der Pferdepension nicht allein lassen, weil der sonst ziemlich überlastet sei und entsprechend sauer reagiert. Und da ist aus meiner Sicht das Problem: Warum um alles in der Welt arbeitet ein 70 jähriger in zwei Firmen??? Sollte er nicht längst im Schaukelstuhl sitzen und sich auf Enkel freuen?
Und woher sollen die kommen, wenn er dich rund um die Uhr malochen läßt?

Mein Vorschlag: Du vereinbarst mal ganz sachte mit ihm, dir die Pferdepension zu übergeben und sich zurück zu ziehen. Du vereinbarst mal sowas wie geregelten Urlaub und geregelte Arbeitszeiten. Du machst ihm klar, dass er den Laden ohne Dich vergessen kann und dass es dir das Herz bräche, wenn du dies aus Überlastung geschehen lassen müßtest. Aber du brauchts jetzt mal Zeit für dich und Mo - Fr 9 - 5 bist du gern in der Pferdepension.

Dein Problem ist nicht dein Freund, der mal mit anderen zusammen saß. Dein Problem ist, dass du dich mit deinem gesamten Leben völlig überlastest und dir obendrein die Verantwortung für deinen Vater aufladen läßt, der das offenbar auch nicht anders kennt. Ändere dich an der Stelle selber und du wirst dich nicht mehr über deinen Freund ärgern müssen.
 
  • #71
soll ich meinem über 70 Jahre alten Vater, der schon viel mit seinem Betrieb um die Ohren hat, sagen, "mach den Schei... allein, ich bin jetzt mal nicht da, weil ich mir paar schöne Tage mit meinem Freund mache ??

Letztlich läuft es ganau darauf hinaus. Mach ihm klar, dass er das mit dir auf Dauer nichtmachen kann! Natürlich freundlich und respektvoll, aber offenbar hast Du hier ein gewisses Problem, dich abzugrenzen.
 
G

Gast

Gast
  • #72
#61
Ich sehe es übrigens ein wenig anders als du was Freunde und "Bekannte" angeht, für mich sind das völlig unterschiedliche Dinge:

- Bekannte: sind für mich Leute, die man kennt, mit denen man gerne mal zusammensteht/ sitzt und redet, aber mehr auch nicht

- Freunde: Personen, die für einen da sind, wenn man sie braucht, denen man alles anvertrauen kann, die einem sehr wichtig sind und ans Herz gewachsen sind, die einem mehr bedeuten als Bekannte.

Vielleicht ist das der Unterschied zwischen dir und deinem Freund. Fakt ist: Du behandelst die Stallkollegen wie Geschäftspartner, dein Freund behandelt sie wie Freunde. Wir wissen nicht, wie dein Freund zu den Leuten im Stall tatsächlich steht, aber offensichtlich spricht er gern mit ihnen. Und wenn er dies häufig für 1-2 Stunden tut, redet man nicht mehr nur übers Wetter oder den nächsten CHIO, dann wird er auch privatere Dinge mit ihnen besprechen. Er zeigt Interesse für seine Mitmenschen und behandelt sie nicht so distanziert wie du. Dann trifft man sich auch gern am Wochenende, wenn es in entspannter Atmosphäre etwas zu feiern gibt.


#61


vielleicht ist es so, dass ich eifersüchtig auf seine Stallkollegen, schließlich sehen sie ihn so gut wie jeden Tag. Ich habe aber nichts dagegen wenn er unter der Woche Zeit mit ihnen verbringt, ist ja auch selbstverständlich und logisch, dass er mal mit ihnen zusammensitzen möchte und ich könnte / würde es auch absolut verstehen, wenn er "mal" Zeit mit ihnen verbringen, aber es ist ja so, dass er fast jeden Tag stunden mit ihnen verbringt. Und obwohl er sie nahezu jeden Tag sieht, hat er sie mir am Sonntag vorgezogen.

Kann es sein, dass du nur wenige bis gar keine eigenen Freunde hast und deswegen so empfindlich reagierst, wenn er "eure" Zeit mit anderen verbringt? Denn dann würdest du die Zeit nutzen, anstatt zu jammern, dich mit Freundinnen zu treffen, ins Kino zu gehen, zu quatschen, etwas trinken zu gehen, Spaß zu haben,...

Sei mir nicht böse, aber du erweckst den Eindruck einer zickigen, rechthaberischen Madame, die keine anderen Meinungen gelten lässt und in Wirklichkeit Angst hat, sich gegen ihren herrischen Vater durchzusetzen, zu dem sie zum einen großes Mitgefühl hegt und sich ihm zum anderen unterwürfig verhält. Pépé le Moko bringt es auf den Punkt.
 
G

Gast

Gast
  • #73
sorry, aber du meinst echt, ich sei nicht ganz dicht, nur weil meine Lebenssituation momentan nicht ganz einfach ist ? das nenn ich wirklich mal einen konstruktiven Vorschlag!

die 54

nein, das meine ich nicht und hab ich auch nicht geschrieben. sehr wohl hast du probleme, die du offensichtlich nicht selbst zu lösen in der lage bist - wie man an dieser reaktion einmal mehr ablesen kann.

mein vorschlag ist, hol dir hilfe.
 
G

Gast

Gast
  • #74
Liebe FS,
ich hatte schon versucht konstruktiv zu antworten @39...
Deine Lebenssituation könnte man schon als beziehungsfeindlich ansehen, wenn man von heutigen, normalen Maßstäben ausgeht.
Für „normale" Maßstäbe (40-Std.-Job) hast Du absolut überreagiert, gemessen an Deiner Situation war Deine Reaktion wohl nachvollziehbar.
Das Problem ist im Kern jedoch, dass Du anscheinend unter der Unterschiedlichkeit Eurer beiden Lebenssituationen zu leiden beginnst.
Du fängst an eifersüchtig auf Dinge Deines Freunds zu sein und fängst damit aber eigentlich an, Dein Selbstwertgefühl zu demontieren. Du fragst Dich: bin ich noch wichtig und gut genug für diesen Mann?
Und Du hast versucht Deinem Freund eine Einlassung abzuringen. Er soll Dir beweisen, dass Du das Wichtigste für ihn bist. Vergiss aber lieber alles Zwanghafte in einer Beziehung.
Wenn Du ihm nicht vertrauen kannst, dass er bei so „belanglosen" Dingen das Richtige tut, ist das keine gute Basis für eine Beziehung. Das soll aber auch nicht heißen, dass Du alles hinnehmen musst.
Du solltest Dir tatsächlich andere Fragen stellen, z.B. bin ich mit meinem Leben zufrieden und glücklich und wenn nein, was kann ich daran verbessern? Tu dabei so, als hättest Du keinen Freund.
Ich weiß, das ist manchmal unendlich schwer.
Du kannst auch nicht von anderen hier das Patentrezept zur Lösung Deiner „Probleme" erwarten. Das kannst nur Du allein finden...
Aber selbst, wenn Du im Moment oder gar nichts ändern kannst oder willst, verändert Selbstkritik doch den Blick auf das eigene und das Verhalten der anderen.
 
  • #76
@ #70
Pépé le Moko

mein Vater will dieses Jahr seinen Betrieb verkaufen, Verhandlungen laufen bereits. Dann läuft wegen dem Pensionsstall momentan noch ein Bauantragsverfahren wegen Stallerweiterung , dieses zieht mittlerweile über 6 Monate hin, weil uns eine Behörde immer wieder neue Steine in den Weg gelegt hat. Es ist jetzt fast durch und die Genehmigung ist in "Sichtweite". Sobald wir die Genehmigung haben, werden wir eine Hilfskraft für den Stall suchen, die dann das Misten, Füttern usw. übernehmen soll, anders würde es auch nicht gehen, da ich einen kleinen Teil des Betriebes behalten soll, ich muss ja mit irgendwas Geld verdienen . Sobald wir eine Hilfskraft haben, habe ich auch die Möglichkeit ohne Probleme zu meinem Freund zu fahren.
 
  • #77
#70
Pépé le Moko

nochwas:

mein Vater ist nicht der "ich sitze jetzt nur noch im Schaukelstuhl und mache nichts mehr"-Typ, er muss irgendwas machen, da er sonst eingeht, daher wird er den Käufern seines Betriebes weiterhin beratend zur Seite stehen. Er will den Betrieb eigentlich schon länger verkaufen, aber

1. fällt es ihm nicht so leicht, er hat ihn als junger Mann als kurz vor der Insolvenz stehenden kleinen Handwerksbetrieb von seinem Vater geerbt und hat aus ihm einen gut gehenden, hochtechnisierten Industriebetrieb gemacht
2. die teilweise schlechte wirtschaftliche Lage in Deutschland hatten wir auch zu spüren bekommen, und wer kauft schon in schlechten Zeiten einen Betrieb ?
3. es ist / war gar nicht so leicht, jemanden zu finden, der vom Können / Wissen usw. in der Lage ist, so einen Betrieb zu führen und dann auch noch das nötige Kapital dafür hat.

Mein Vater weiß selbst, dass es so nicht mit meiner "Doppelbelastung" weitergehen kann, aber er musste / wollte erst den Verkauf des Betriebes und die Genehmigung für den Stallausbau abwarten, bevor wir eine Lösung finden. Eine Änderung der Situation ist ja jetzt in Sicht, so lange muss ich, mein Vater und eben auch mein Freund es mit der jetzigen Situation noch "aushalten".

Und es ist ja auch nicht so, dass ich überhaupt nicht weg kann, letztes Jahr war ich im August mit meinem Freund anderthalb Wochen in Urlaub, dann nochmal paar Tage im Oktober, jeweils ein WE im September und November, über Weihnachten war ich mit meinem Freund bei seinen Eltern und jetzt wieder fast ein ganzes WE im Februar auf einer Veranstaltung. Ich kann und will meinem Vater nicht dann auch zumuten, dass er auch die ganzen "normalen" WEs die "Doppelbelastung" hat.
 
G

Gast

Gast
  • #78
Vielleicht ist das der Unterschied zwischen dir und deinem Freund. Fakt ist: Du behandelst die Stallkollegen wie Geschäftspartner, dein Freund behandelt sie wie Freunde. Wir wissen nicht, wie dein Freund zu den Leuten im Stall tatsächlich steht, aber offensichtlich spricht er gern mit ihnen. Und wenn er dies häufig für 1-2 Stunden tut, redet man nicht mehr nur übers Wetter oder den nächsten CHIO, dann wird er auch privatere Dinge mit ihnen besprechen. Er zeigt Interesse für seine Mitmenschen und behandelt sie nicht so distanziert wie du. Dann trifft man sich auch gern am Wochenende, wenn es in entspannter Atmosphäre etwas zu feiern gibt.

.

1. erstens die Einsteller sind bei uns keine Stallkollegen !
2. Einsteller bezahlen Geld dafür, dass der Stallbesitzer eine Leistung erbringt, es besteht ein Vertrag, beide Seiten haben Verpflichtungen, der Einsteller den Betrag zu bezahlen, der Stallbesitzer die nötige Leistung zu erbringen, es sind Geschäftspartner, daher werden sie auch so behandelt ! Es sind Leute mit denen man gerne redet, mal zusammen sitzt aber mehr auch nicht.

Wir haben schon oft langjährigen Stallbesitzern den Ratschlag erhalten, keinerlei Freundschaften mit Einstellern anzufangen, noch nicht mal das "Du" anzubieten. Sollten sich Freundschaften zwischen Stallbesitzer und Einstellern ergeben kann sich das ganz übel auf das gesamte Stallklima auswirken. Freunden macht man oft mal eine Gefälligkeit usw. und behandelt man einen Einsteller bevorzugter als andere, gibts nur Klatsch und Ärger und genau das wollen wir vermeiden. Genau deshalb behandeln wir unsere Einsteller wie unsere Mitarbeiter, korrekt, freundlich, man redet auch mal privat miteinander, aber mehr ist und sollte da auch nicht sein!
 
G

Gast

Gast
  • #79
#73

danke für diese Antwort, ich denke, das trifft es sehr gut.

Es ist so, ich habe einen Sprachfehler ( S, war zwar deshalb beim Logopäden, aber es ist nie ganz weggegangen ). Als Kind wurde ich teilweise deswegen gehänselt, ich habe mich deswegen immer minderwertig gefühlt, war immer extrem schüchtern und konnte mich anderen Menschen gegenüber nie richtig öffnen, aus der Angst heraus, wieder verletzt zu werden. Ich habe mich eher den Pferden als den Mitmenschen zugewandt, Tiere können einen wenigstens nicht verletzen.

Ich hatte mich eigentlich damit abgefunden, nie einen Freund zu finden, warum sollte ein Mann ausgerechnet mich wählen, wenn es so viele "normale" Frauen gibt. Auch wenn ich, nicht wirklich daran glaubte, einen Freund zu finden, habe ich mich letztes Jahr in einer Online -Partnerbörse angemeldet. Meinen jetzigen Freund habe ich eher "einfach so" angeschrieben, ich habe nicht damit gerechnet, dass er wirklich antwortet. Naja, er tat es doch und es entstand erstmal ein Emailkontakt von über 3 Monaten. Irgendwann hat er ein Treffen vorgeschlagen, ich wollte zuerst absagen, einmal aus Angst ich könnte seinem Vorstellungen von mir nicht entsprechen und zweitens sagte ich mir, daraus wird ja eh nichts ( ich war mittlerweile fast 31 und hatte bis dahin noch nie einen Freund, warum sollte es jetzt klappen? ) Tja, die Neugier auf ihn siegte doch, und nach 2 Monaten "platonischer" Treffen wurden wir ein Paar. Ich konnte und kann es immer noch nicht glauben, dass er sich wirklich für mich entschieden hat ( trotz des Sprachfehlers und trotz der ungünstigen Rahmenbedingungen, die ihm von Anfang an bekannt waren ). Jetzt mit 31 wusste ich endlich wie es ist einen Freund zu haben, ich war noch nie so glücklich wie mit ihm.

Und wie du richtig schreibst, lässt gerade sein Verhalten von letztem Sonntag mich sehr an mir selbst zweifeln. Lässt sein Interesse an mir nach ? Sind ihm seine "Stallkumpels" wichtiger als ich ? Warum braucht er mich als seine Freundin, wenn ihm seine alltäglichen Dinge wichtiger sind als ich ?

Ich habe einfach wahnsinnig Angst ihn zu verlieren...
 
G

Gast

Gast
  • #80
Für Dich scheint es ja mit dem Freunde/Bekannte Thema nur schwarz-weiß zu geben. Stelle ich mir schrecklich vor, ich würde auf meiner Arbeit einen interessanten, sympathischen Menschen kennen lernen und müsste mich dann selber zwingen, den Kontakt kühl zu halten, nur damit keine Freundschaft entsteht...Nee, das wär meins nicht. Aber ich glaube, dass können auch nur solch distanzierte und eher schüchterne Menschen, wie Du es zu sein scheinst. Ich möchte gerne den Menschen in meinem (Arbeits-) Umfeld so begegnen, dass auch Freundschaften enstehen können. Sonst wäre ich um einige Freundschaften ärmer jetzt, wenn ich es so gehandhabt hätte, wie Du.
 
G

Gast

Gast
  • #81
#73

danke für diese Antwort, ich denke, das trifft es sehr gut.

estaunt stelle ich fest, dass hier über 70 posts nahezu das gleiche versuchten zu erklären wie #73 und jetzt heisst es auf einmal du denkst das trifft es. ehrlich da verliehrt man die lust, sich gedanken um dein zeug zumachen und sich die mühe zumachen dir ratschläge zu texten.. und das haben hier viele.

bin gespannt wann dein danke für die anderen kommt.
 
  • #82
Für Dich scheint es ja mit dem Freunde/Bekannte Thema nur schwarz-weiß zu geben. Stelle ich mir schrecklich vor, ich würde auf meiner Arbeit einen interessanten, sympathischen Menschen kennen lernen und müsste mich dann selber zwingen, den Kontakt kühl zu halten, nur damit keine Freundschaft entsteht...Nee, das wär meins nicht. Aber ich glaube, dass können auch nur solch distanzierte und eher schüchterne Menschen, wie Du es zu sein scheinst. Ich möchte gerne den Menschen in meinem (Arbeits-) Umfeld so begegnen, dass auch Freundschaften enstehen können. Sonst wäre ich um einige Freundschaften ärmer jetzt, wenn ich es so gehandhabt hätte, wie Du.

ja, aber hast du mit Arbeitskollegen eine Freundschaft begonnnen oder mit einem Arbeitgeber bzw. Arbeitnehmer ? das ist schon ein Unterschied.

Und ich nehme an, du weisst nicht wie Reiter / Pferdebesitzer sind. Pferdebesitzer sind oft schwierig im Umgang, dem einen passt jenes nicht, dem anderen das nicht. Jeder hat andere Vorstellungen, wie sein Pferd behandelt werden soll, der eine mit absoluter Konsequenz, der andere mit Wischi-Waschi-Methode und schon gibts Konflikte.

Wir haben schon mal versucht, mehr als "Geschäftspartner" in unseren Einstellern zu sehen, es ist nie gut gegangen, daher lassen wir es jetzt.
 
G

Gast

Gast
  • #83
Ich habe einfach wahnsinnig Angst ihn zu verlieren...

Dann paß bitte gut auf, daß keine selbsterfüllende Prophezeihung daraus wird! Wenn er mal andere Pläne hat, laß ihn. Nicht klammern! Das mögen wir Männer überhaupt nicht. Und laß Dir Deine Angst um Himmels willen nicht anmerken. Er kommt Dich jedes Wochenende besuchen, also bedeutest Du ihm sehr viel. Sag ihm, daß er Dir auch sehr viel bedeutet, aber bleibe dabei selbstsicher und souverän.
 
G

Gast

Gast
  • #84
ja, aber hast du mit Arbeitskollegen eine Freundschaft begonnnen oder mit einem Arbeitgeber bzw. Arbeitnehmer ? das ist schon ein Unterschied.
.

ich habe schon mehrfach mit Arbeitgebern ein freundchaftliches Verhältnis gehabt und das war der konstruktiven arbeit immer nur zuträglich.

ich bin sicher, wenn du zu deinen arbeitgebern, den einstellern, eine etwas lockerere einstellung entwickelst, dass ihr dann auch mehr einsteller findet. sowas spricht sich rasant schnell rum. für die einsteller ist deren pferd nämlich freizeitgestaltung, sie wollen spass und entspannung - neben der ordentlichen, korrekten versorgung ihrer pferde.

die stimmung in einem stall wird ausnahmslos vom betreiber gesteuert, in dem fall also deinem vater. einsteller, die sich als faule, stunk machende eier entpuppen, kann man dann getrost rauskündigen, wenn man andere hat, die mit kusshand in den stall mit guter stallGEMEINSCHAFT kommen wollen.

deine problemlösungs-strategie - auch in richtung der probleme mit dir und einem partner, dir und deinem vater sowie dir und den einstellern - solltest du nochmals überdenken. DA liegt die lösung deiner probleme. du dokterst an den symptomen rum.

druck erzeugt immer nur gegendruck. das siehst du ja auch hier. so wie du in den wald hineingerufen hast, so haben alle zurück geschallt. mehr gelassenheit würde als erstes anstehen.

eine dressurreiterin
 
G

Gast

Gast
  • #85
nochmal ich, der von #73.
Auch wenn alle Dir jetzt ihr Mitgefühl und Verständnis aussprechen würden, was hättest Du wohl davon?
Wenn ich lese, was Du über Dich geschrieben hast, gibt es in Deinem Leben ganz viele Dinge die Dich zufrieden machen und auf die Du stolz sein kannst. Und, wie bei jedem anderen Menschen gibt es eben auch Sachen, die schwierig sind. Du hast es aber geschafft, einen Mann zu finden, der Dich liebt; der mit Dir zusammen sein will. Ich finde es ehrt Dich, dass Du Deinem Vater hilfst. Du kannst mit Tieren arbeiten und das ist möglicherweise nicht die schlechteste Arbeit. Dafür hast Du eben wenig Freizeit und bist räumlich gebunden.
Wichtig ist aber nicht was ich oder andere darüber denken, sondern ob Du mit dieser Situation zurecht kommst.
Wenn Dein Freund Dich liebt, liebt er Dich auch so wie Du bist - Dann wirst Du Deinen Freund auch nicht verlieren.
Ich finde es keinen Fehler, eine Schwäche zuzugeben und über Gefühle zu sprechen. Du warst eifersüchtig, na und? Mach keine große Sache daraus.
Das nächste Mal gehst Du eben souveräner mit der Situation um.
Viel Glück.
 
G

Gast

Gast
  • #86
Seit zwei Jahren beobachte ich dieses Forum - die "Pferde- und Reiterfragen" sind mit Abstand die fragwürdigsten.
Interessehalber habe ich ausnahmsweise nun doch alles gelesen, obwohl ich schon nach der Eingangsfrage dachte: "uh, wieder so eine Reiterfrage, die sind sowieso ein verrücktes Volk".
Ich will nicht verallgemeinern, aber wie oft trifft man auf: Dressurreiter intrigante Zicken, Springreiter versoffene Hurenböcke.

Das ist wieder mal typisch: Da wird eine (fingierte) Geschichte initiiert, aufgebauscht, die "Fragestellerin" zur Minna gemacht, nur um am Ende zu dem Schluß zu kommen, sie ist die Böse - er der Gute.

Man weiß ja, wieviele nicht-studierte und studierende/studierte Reiter es gibt, und wo ein Teil der Altakademiker ihre Brötchen verdienen (auch hier).
Interessant ist immer wieder, zu beobachten, wie diejenigen die Klappe am weitesten aufreissen,
die eine Geschichte und Personen nur vom Hören-Sagen kennen. Wenn man dann noch weiß, daß (leider) einige (nicht alle) Reiter selber nur allzugerne Wasser predigen, aber Wein saufen und es ein Ausgleichssport zu sein scheint, andere zu erziehen, dressieren, bevormunden, alles besser zu wissen und am Ende der Lästereien gerne auch mal die eine oder andere Intrige von langer Hand! anzetteln - dann bin ich froh, mit diesem Volk durch die dazugehörigen Vereinsmeierei nichts mehr zu tun zu haben zu müssen.

Viele Reiter ist für mich leider nicht elitär im Sinne von Werte erhalten, Ehrlichkeit walten lassen etc. Sie erscheinen mir oftmals eher wie die Lemminge - einer sagt was (noch so Unsinniges) und alle andern machen mit. Es ist ein Kampf gegen Windmühlen, diese Dummheit beenden zu wollen. Sowohl fachliche als auch menschliche Dummheit. Und damit verabschiede ich mich aus diesem elitären Forum, das ja nur zu Gast ist bei Elitepartner.
 
  • #87
estaunt stelle ich fest, dass hier über 70 posts nahezu das gleiche versuchten zu erklären wie #73 und jetzt heisst es auf einmal du denkst das trifft es. ehrlich da verliehrt man die lust, sich gedanken um dein zeug zumachen und sich die mühe zumachen dir ratschläge zu texten.. und das haben hier viele.

bin gespannt wann dein danke für die anderen kommt.

die meisten Poster bzw. Posts hier :

- haben mich "angriffen", ich würde meinem Freund unzumutbares aufhalsen
- schrieben, ich wäre eine Zicke und / oder würde meinen Freund nicht lieben
- ich solle gefälligst mein Leben ändern, dann würde es auch mit dem Freund klappen, dass mein Leben so nicht weitergehen kann, wusste ich auch noch bevor ich hier ins Forum geschrieben habe, ich wollte einfach nur wissen, ob ich übertrieben reagiert habe, weil mein Freund lieber auf eine "Stallparty" mit Leuten gegangen ist, anstatt die Zeit mit mir zu verbringen, weil wir ohnehin so wenig Zeit füreinander haben. Dass die momentane Situation von uns beiden für eine Fernbeziehung schlecht ist, war mir schon seit Monaten klar, dazu brauchte ich das Forum nicht.
 
  • #88
die 54

nein, das meine ich nicht und hab ich auch nicht geschrieben. sehr wohl hast du probleme, die du offensichtlich nicht selbst zu lösen in der lage bist - wie man an dieser reaktion einmal mehr ablesen kann.

mein vorschlag ist, hol dir hilfe.

dein Vorschlag mag zwar vielleicht konstruktiv gemeint sein, aber was soll mir "professionelle Hilfe" bringen ?

- Findet mein Vater dadurch schneller einen Käufer für seine Firma ?
- Beschleunigt sie das Bauantragverfahren beim Landwirtschaftsamt, das sich seit über 6 Monaten hinzieht, weil den Beamten ständig etwas anderes einfällt ?
- Versorgt diese "Hilfe" die Pferde, wenn ich mal nicht da bin ?

wohl kaum, von daher bringt mir dieser Vorschlag nichts, denn alle diese Punkte müssen erledigt sein, bevor wir ( d.h. mein Vater und ich ) eine Lösung finden können, damit ich mehr Zeit für mich habe.
 
  • #89
so, nun mein letzer Post: vielleicht habe ich an diesem Sonntag etwas heftig reagiert, aber ich habe meinem Freund am folgenden Morgen erklärt weshalb. Danach haben wir kein Wort mehr darüber verloren und das Verhältnis ist so gut wie vorher. Wir hatten nun in über 6 Monaten einmal ein "kleine" Meinungsverschiedenheit wegen dieser Party, ich denke, da haben manche Paare mit wesentlich günstigeren Rahmenbedingungen mehr Probleme.
 
  • #90
- Findet mein Vater dadurch schneller einen Käufer für seine Firma ?
- Beschleunigt sie das Bauantragverfahren beim Landwirtschaftsamt, das sich seit über 6 Monaten hinzieht, weil den Beamten ständig etwas anderes einfällt ?
- Versorgt diese "Hilfe" die Pferde, wenn ich mal nicht da bin ?
.

Nein, es zeigt Dir aber wohlmöglich andere Wege damit umzugehen und die Situationen aud einer Perspektive zu betrachten mit der man sich besser fühlt bzw. lernt man neue Wege wie man auf Situationen auch reagieren kann.

Hilfe "hilft" nur, lösen musst Du die Probleme schon selber, das kann Die auch der beste was auch immer nicht abnehmen.
 
Top