G

Gast

Gast
  • #1

Anerkennung oder Kritik? Was ist reizvoller für Männer?

Männer wünschen sich ja oft Anerkennung. Mein Gefühl ist aber, dass Frauen reizvoller sind, die den Mann nur selten anerkennen oder ihm was Gutes sagen. Solche, für die der Mann nie was richtig machen kann, scheinen kurioserweise anziehender zu sein, da man sich wohl mehr abrackern muss, bis mal eine Anerkennung folgt.

Stimmt das? Sollte man als Frau eher zurückhaltend mit netten Worten sein?
 
G

Gast

Gast
  • #2
Zwei Gedanken:

1. Das von der FS gesagte, dass Mann es ansprechend findet, sich abzurackern, trifft nur auf einen bestimmten Typus Mann zu. Der ist allerdings tatsächlich relativ häufig, denn bekannter Maßen gibt es deutlich mehr Beta Männer, als Alpha Männer!

...das führt aber auch gleich zu Punkt zwei...

2. Alpha Männer ziehen ihre Primär-Anerkennung in den aller seltensten Fällen aus dem, wie sich die Frau/Partnerin äußert! Berufliche Erfolge und die Anerkennung seines! Freundeskreises und seiner! Familie sind bei Alpha Männern i.d.R. anteilig so groß, dass eine "mäkelnde Frau" sich quasi selbst in's Abseits stellt.

m44
 
G

Gast

Gast
  • #3
Frauen wollen ihren Mann / Freund / Schwarm anhimmeln können, andernfalls werden sie sich schnell umorientieren. Eine ständig unzufriedene Frau, für deren Anerkennung man(n) sich abrackern muss, hat keine Gefühle für ihren Partner. So einfach ist das. Dementsprechend sind Männer meiner Erfahrung nach gut damit beraten, sich eine anhimmelnde Frau zu suchen - das ist nämlich ein starkes Indiz für die Aufrichtigkeit der Frau. Selbstredend wird die Beziehung dennoch scheitern, wenn man die Attraktion nicht aufrechterhalten kann.

Gezielte Zurückhaltung netter Worte innerhalb einer Beziehung geht überhaupt nicht. Viel zu anstrengend und unsympathisch. Kritik dagegen ist, sofern sie begründet und in vernünftiger Weise vorgebracht werden kann (Argumentation und Wortwahl machen letztlich den Unterschied zwischen Zickigkeit und Kritik), durchaus willkommen.

Da solche und ähnliche Fragen à la "Wie muss ich mich verhalten, damit Männer mich toll finden?" vielfach im Forum auftreten, hier mal eine ausnahmsweise gerechtfertigte Pauschalaussage: Es gibt keine geheime, erfolgversprechende Verhaltensweise xy, die im Sturm Männerherzen erobert. Alles wird bestimmt durch individuelle Vorlieben. Die Ausrichtung des Charakters nach propagierten Verhaltensweisen wird letztlich gar nichts nützen. Zumal die Damenwelt dazu neigt, negative Züge als erfolgversprechendes Liebeswundermittelchen zu verkaufen und diese mittels einschlägiger, minderbemittelter Ratgeberliteratur untermauert. Das ist selbstverständlich kompletter Unsinn.
 
G

Gast

Gast
  • #4
Naja das ist ein Reiz, aber ob das für eine langfristige Beziehung gilt, ist was anderes..

Wenn mir eine Frau 10x am Tag sagt, dass ich alles toll mache..wäre es mir langweilig. Aber nur 1 mal im Monat zu hören wären mir auch zu wenig... Es ist der Mix aus Nett und Böse zugleich, der zählt..
 
  • #5
Lieber Anerkennung, nette Worte, Komplimente, viel Gefühl.
Kann ich als Mann gar nicht genug davon geben und bekommen.

Wenn ich merke, daß sich die Frau "zuviel" abrackert, dann versuche ich sie darin zu bremsen.
Das braucht sie nicht, um meine Anerkennung zu bekommen.
Manche lassen sich leider trotzdem nicht bremsen. Und scheinen darauf "dressiert" zu sein.

Wer die Frau gering schätzt, und sie ggf. dadurch noch mehr unter Leistungsdruck setzt, handelt sehr egoistisch. Was hat das noch mit Liebe zu tun ?

Mir scheint bei manchen Paaren, das die Frau irrtümlich glaubt, daß sie geliebt wird.
Aber nicht weiss, wie egoistisch ihr Partner sein kann. Und der seinen Egoismus auch noch als "männlich" rechtfertigt.

Wenn die Frau das Gefühl hat, sie wird zuwenig geschätzt, dann soll sie das ruhig kritisieren.
Manche betrachten es allzu leicht als Gewohnheit und Selbstverständlichkeit, was die Frau leistet.
Und übersehen dabei, wie auch und gerade Frauen die Worte des Dankes, der Anerkennung und Komplimente brauchen. Nicht nur zum Muttertag.

(m,53)
 
G

Gast

Gast
  • #6
Nein.
Und wenn sind solche harten Fälle wohl eher als "sportliche" und nach abhaken der Herausforderung auch so Abzuhakende interessant.

Wer es auf eine längerfristige Partnerschaft anlegt wird wohl nach einer Frau suchen, welche beides in angemessener, ausgewogener, glaubhafter und konstruktiver Art verbinden kann.

Kommunikation sollte etwas sein, was es den Beteiligten erlaubt ihre gemeinsame Beziehung verbessern zu könenn, nicht nur plumpe Manipulation und damit letztlich ein Machtspielchen.
 
G

Gast

Gast
  • #7
Wenn ich mich in eine Frau verliebe, dann will ich dass sie mich genauso liebt und mich so akzeptiert wie ich bin. Streit gibt es natürlich manchmal. Mich langweilt es z.B., wenn eine Frau stets devot ist und zu allem ja und Amen sagt. Total unattraktiv.

Ist eine Frau kühl, distanziert, kritisiert mich überall....da bin ich viel zu Stolz dieser Frau hinterher zu laufen wie ein kleines Hündchen. Ich könnte dann nicht mehr ruhigen Gewissens in den Spiegel blicken. Vielleicht zieht das ja andere Männer an, mir sagt das eigentlich immer nur, dass sie nicht wirklich an mir interessiert ist. So was muss man schnell beenden und sich eine andere Frau suchen.

Kann nicht gut laufen. Da stirbt das eigene Ego, stirbt der Spaß und auch alles andere. Großes nogo für mich.
 
G

Gast

Gast
  • #8
Reizvoll sind Frauen, die in erster Linie sie selbst sind. Ein Mauerblümchen das die Rolle einer Dramaqueen versucht zu spielen, ist genau so lächerlich, wie der umgekehrte Fall.

Dramaqueens und Mauerblümchen werden geboren. Eine Frau kann zwar eine Zeit lang eine Rolle spielen, aber langfristig zeigt sich dann immer ihr wahres Gesicht.

Ich persönlich stehe auf Dramaqueens, aber eben echte Dramaqueens, die von Natur aus so sind. Nichts finde ich schlimmer, als wenn ein langweiliges Mauerblümchen plötzlich versucht die Dramaqueen darzustellen. Wer Erfahrungen mit geboren Dramaqueens hat, merkt den Unterschied sehr schnell und kann so eine Frau nicht mehr ernst nehmen.
 
  • #9
ich schätze eine ernstgemeinte, sachliche und konstruktive Kritik wesentlich mehr als ein dahergesagtes Kompliment .. bei Komplimenten die offensichtlich nicht stimmen können bin ich eher genervt als geschmeichelt..
 
G

Gast

Gast
  • #10
Frau ist schnippisch, oder zickig. Man braucht dann starke Nerven und ein gutes Repertoir an schlagfertigen Erwiderungen, sonst wird man seines Lebens nicht mehr froh.

Frauen nutzen bestimmte, rhetorische Figuren, die zeigen, dass das Faß kurz vor dem Überlaufen ist. Wenn das nicht verstanden wird, dann kommt Schweigen und Dauermigräne.

Es ist halt die Aufgabe der Männer, beim Kennenlernen ihre verbalen Minenfelder mit viel Humor zu umschiffen und mit Komplimenten und Geschenken zu kontern.

Davon unabhängig kann sein, dass man sich hervorragend zu allen möglichen Themen streiten und auseinandersetzen kann, sich aber dennoch in Liebe zugewandt ist, wenn man These und Antithese ist.

(Küchentischpsychologie eines Endvierzigers, teils eigene Erfahrung, gestützt durch etwas Buchwissen)
 
G

Gast

Gast
  • #11
Männer wünschen sich ja oft Anerkennung. Mein Gefühl ist aber, dass Frauen reizvoller sind, die den Mann nur selten anerkennen oder ihm was Gutes sagen. Solche, für die der Mann nie was richtig machen kann, scheinen kurioserweise anziehender zu sein, da man sich wohl mehr abrackern muss, bis mal eine Anerkennung folgt.

Stimmt das? Sollte man als Frau eher zurückhaltend mit netten Worten sein?

Das nachhaltigste Feedback, das ich von einer Frau mehrfach bekommen habe war:
"Du bist eine nie leerwerdende Wundertüte." Die Frau ist > 50. Sie hat in Ehe (geschieden) und Beziehungen reichlich Erfahrung gesammelt. Wir führen eine Nähe- / Distanz-Beziehung. Insofern beruht das Statement auf Gegenseitigkeit. Gleichwohl hat sie es zuerst ausgesprochen.

Wichtig ist, auch in einer Beziehung authentisch bleiben zu können, den Typ bzw. Charakter zu leben, der man ist: Ich bin was ich bin, und das ist alles, was ich bin. Wundertüten sind das Salz in der Lebenssuppe. Hat man sie 365 Tage im Jahr, wird man verrückt. Deshalb haben wir eine andere Lösung des Zusammenseins gefunden.
M 58
 
G

Gast

Gast
  • #12
Liebe FS,

ich glaube nicht, das man das so pauschal sagen kann. Auch Männer schätzen es sehr, wenn frau ihr *Ego* streichelt (z. B. in Form von anerkennenden und wertschätzenden Worten), sie können teilweise richtig gierig danach werden. Ich denke, es liegt eher am *Wie* frau diese Werschätzung rüberbringt! Wenn frau sich dabei selbst verkleinert, ihn anhimmelt ectr. pp.wird ihn das unangehm aufstoßen, da die wenigsten Männer eine schwächliche Frau wollen mit wenig Selbstwert!

Meine Erfahrung: Männer möchten gerne entertaint werden. Frau sollte dabei ein Stück unberechbar bleiben, sonst wird's langweilig. Ausserdem nur Komplimente machen, wenn diese ehrlich sind!!!

w, 43
 
G

Gast

Gast
  • #13
Von solchen Spielchen halte ich (w) rein gar nichts. Wenn mein man etwas gut macht, an etwas gedacht hat und ich evtl. nicht, dann lobe ich ihn natürlich.

Anders herum mache ich ihn natürlich auch nicht runter, wenn irgend etwas nicht so geklappt hat.
Wir reden drüber, immer so, dass keiner den Kopf in den Sand stecken muss.

Der Ton macht bekanntlich die Musik und man sollte keine taktischen Spielchen spielen.
 
G

Gast

Gast
  • #14
Als erwachsener und erfahrener Mann kann ich nur für mich sagen, dass es nichts schöneres gibt als eine verliebte Frau die dieses auch zeigt. In Worten und Gesten. Alles andere (Spielchen) ist Kinderkram. Ich habe auch keine Angst vor diesen starken Gefühlen und dem Bedürfnis nach Nähe. Es tut mir gut. Klar mit einem Augenzwinkern, wer möchte nicht gerne bewundert werden. Ich habe einen anerkannten und stressigen Job der gut bezahlt wird. Wenn die Frau mich nicht wegen des Geldes liebt sondern weil ich einen sinnvollen Job ausübe, dann macht es mich eben auch stolz.
Eine Kühlschrank-Frau hatte ich schon ein paar Jahre! Nein danke. Ich bevorzuge die weiche und feminine Frau die Blumen liebt!
M52
 
G

Gast

Gast
  • #15
Anerkennung. Eindeutig. Ich mag keine Spielchen und ich brauche auch keinen künstlich herbeigeführten "Kampf" um die Frau. Ich finde sowas abstoßend.

m, 46
 
G

Griet

Gast
  • #16
Des Mannes wichtigstes Körperteil: sein Ego. Das will gestreichelt werden. Verständlich. Und tut ja auch wer den anderen mag und schätzt.
Kritik ist gut wenn angebracht. Alles braucht Frau (und Mann) sich ja wirklich nicht bieten lassen. Aber reizvoll, nein.
Anerkennung und Kritik.
Freundlichkeit und Grenzen setzen.
Wärme und Respekt.
 
  • #17
Ich krittele nie an jemandem herum, wenn ich kritisiere, dann so konstruktiv und mit positiver Perspektive, dass die Menschen sich meist bedanken. Einige wenige Male musste ich schon sehr deutliche Dinge zu dem Mann sagen und das hat uns immer weiter gebracht - als Personen und für die Beziehung. Könnte er eine solche Art von Kritik nicht vertragen, wäre er nicht der richtige Partner für mich.

Wenn ich ihn lobe, dann auch sehr fundiert - dass er den Alltagskram beherrscht, weiß er ja. Dann wehrt er eher ab - aber ich sehe ihm an der Nasenspitze an, dass er sich freut. Hat er ja auch allen Grund dafür, wenn er sich einsetzt für etwas, dann Gnade denjenigen, die sich ihm entgegen stellen...
 
  • #18
Also ich war schon immer eher eine kühle Frau und ich gebe zu, dass ich wenig gegeben und viel verlangt habe - das führte zu falschen Erwartungen - aber....es gab immer wieder Männer die sehr hartnäckig waren und sich regelrecht ins Zeug legten um mich irgendwie zu beeindrucken, sei es ein ganz besonderes Date, ein handgeschriebenes selbst entworfenes Gedicht oder einen überraschenden Rosenstrauß ins Büro. Sie hat dazu keiner gezwungen und sie hätten es auch sein lassen können.

Auch heute mit 50 merke ich wie männliche Kollegen mir -ungewollt und auch wieder überraschend - morgens eine Kaffee hinstellen oder schon von weitem rufen, was ich gerne vom Bäcker hätte.
Ich tu das umgekehrt nie, wozu auch? (Angemerkt bei anderen Kolleginnen tun sie das nicht, upss)

Andersherum kenne ich viele Frauen, die alles für einen Mann tun und dann doch verlassen werden mit den Worten.....Du warst zu gut für mich.....

Ich bin davon überzeugt, eine Frau sollte nicht zu oft nachdenken, was Männer gerne hätten, sondern was sie wollen vom Leben. Männer sind keine Kinder mehr, sie können ganz gut allein zu recht kommen, Bestätigung finden sie im Job und beim Hobby, Sport oder meinetwegen Autokauf.

Verliebt sind sie meist auf DAUER in die Frauen, die ihren eigenen Kopf haben und denen es grad mal egal ist was ihr Umfeld von ihnen hält. Umgekehrt wiederum gefallen mir auch solche Männer.
 
Top