• #1

Anfang vom Ende oder normale Kennenlernphase?

Hi ihr Lieben,

ich versuche, es kurz zu fassen. :)

- vor knapp 4 Wochen kennengelernt

- 4 Tage rege geschrieben, dann 1. Date (viel geredet, er hat direkt ein weiteres Date vereinbart)

- 5x getroffen; seit 3. Date gehen Date-Anfragen von mir aus; er ist sehr entspannt und wirkt etwas verpeilt

- er hat einen kleinen Sohn (nicht immer bei ihm), ist gern mal für sich allein, ca. 2 Jahre single (ich weiß, dass er grad keine anderen Dates hat); braucht nach einer Beziehung lt eigener Aussage eine Weile, bis er wieder jemanden "etwas näher“ bei sich haben kann

- beide ü30, er 5 Jahre älter

- Kontakt nach 3. Date abgeflaut (Sex beim 2. Date), aber er meldet sich täglich

Wir haben beide ein eigenes Leben und ich sehe es entspannt, wenn an manchen Tagen „nur“ abends zwei, drei (Sprach)Nachrichten kommen. Er fragt nach mir, lässt mich etwas an seinem Alltag teilhaben. Vereinzelt sehr rege inkl Fotos, diese Woche war es relativ ruhig. Heute erster Tag ganz ohne Kontakt; er war bei seinem Sohn und ich wollte ihm Luft lassen.

Es gab durch meine Unsicherheit ein paar schräge Situationen und ich empfinde unsere Gespräche seit dem 2. Date (bei ihm zu Hause) als etwas holprig, vlt auch, weil ich sehr nervös bin. Ich denke, da ist definitiv „etwas“ zwischen uns, wir haben sehr viel gemeinsam (auch unser Hobby verbindet extrem), körperlich harmoniert es unglaublich, und sobald wir uns nahe sind, ist alles ganz entspannt, wir albern herum etc. Letztes WE gab es ein Missverständnis bzgl unserer Planung; wir haben uns zwar bei unserem Hobby gesehen, aber es war relativ steif, da auch Bekannte von ihm dort waren. Sind danach ein paar Meter gegangen, da wurde es besser, aber ich habe das später sehr "zerdacht" und ihm vor ein paar Tagen gesagt, dass ich gezweifelt habe, ob er mich noch weiter kennenlernen möchte (bereue ich). Gleichzeitig sagte ich, dass der Kopf schon wieder ruhig ist, weil er sich ja noch meldet. Er hat darauf nicht reagiert, aber waren noch in Kontakt und sehen uns wahrscheinlich am WE.

Seit zwei Wochen ist er sehr platt, daher denke ich, dass es (neben Alltag) ggf auch daran liegen könnte, dass es ruhiger ist. Fühle mich wohl bei ihm, aber „außerhalb des Betts“ ist alles noch sehr fremd – klar, kennen uns ja so gut wie nicht. Vlt braucht er genau wie ich Zeit, um aufzutauen, er wirkt oft etwas verschlossen und nachdenklich. Corona und Winter machen Dates auf neutralem Boden nicht leichter (spazieren waren wir, sonst nur bei ihm und 1x beim Hobby). Ich möchte ihn wirklich kennenlernen, aber weiß nicht, wie ich es angehen soll, zumal gerade nicht viel Initiative von ihm kommt. Er sagte anfangs wg meiner Unsicherheit, dass ich versuchen soll, es ganz entspannt anzugehen, dass er das auch versuchen würde. Nur weiß ich nicht, ob das grad entspannt oder eher schon Rückzug ist, wobei ich schon glaube, dass er den Rückzug kommunizieren würde.

Hat sein Interesse nachgelassen oder mache mir zu früh Gedanken?

Ganz lieben Dank im Voraus!
 
  • #2
Sind danach ein paar Meter gegangen, da wurde es besser, aber ich habe das später sehr "zerdacht" und ihm vor ein paar Tagen gesagt, dass ich gezweifelt habe, ob er mich noch weiter kennenlernen möchte (bereue ich). Gleichzeitig sagte ich, dass der Kopf schon wieder ruhig ist, weil er sich ja noch meldet.
Ich bin selbst eine Person, die lange braucht um sich zu öffnen und wenn das gleich zu Beginn von der anderen Seite so zerdacht wird, fände ich das schwierig. Es ist zwar schön, dass du so ehrlich und direkt bist, aber das kann bei Menschen wie ihm und mir Druck auslösen.

Ich habe im Sommer auch jemanden kennengelernt und nach 3-4 Dates wollte er dargelegt haben, was ich denn nun genau von ihm möchte. Das wusste ich aber zu dem Zeitpunkt noch gar nicht und wollte mir darüber auch ehrlich gesagt keine Gedanken machen. Dass er nun damit ankam, obgleich das bei einem ähnlichen Charakter voll gut gepasst hätte, hat in meinen Augen die Leichtigkeit ruiniert.

Ich hätte ihn bestimmt noch weiter gedatet und fand das auch alles schön, aber schlussendlich hat es mich verschreckt. Ich bin nun sicherlich ein besonderer Fall, aber vielleicht hat der Mann, den du kennengelernt hast, ja ähnliche Züge.

Kontakt nach 3. Date abgeflaut (Sex beim 2. Date), aber er meldet sich täglich
Ich persönlich finde es immer besser, mit dem Sex zu warten, bis man sich besser kennt und sich gefühlt etwas „aufgebaut“ hat. Nun könnte man auch sagen, dass viele Männer das Interesse verlieren, wenn sie mit einer Frau (verfrüht) geschlafen haben. Aber wenn er sich noch jeden Tag meldet, scheint dem nicht zwingend zu sein. Im übrigen finde ich jeden Tag Kontakt in einer so frühen Phase nicht immer nötig. Ich bin beruflich sehr eingespannt und manchmal hab ich einfach keinen Kopf dafür.

Er sagte anfangs wg meiner Unsicherheit, dass ich versuchen soll, es ganz entspannt anzugehen, dass er das auch versuchen würde.
Da wird schon was dran sein. Wenn ihr noch Kontakt habt, auch wenn mal ein Tag Pause ist, dann ist das doch ok. Aber irgendwann könnte es zu dem Punkt kommen, dass eure Erwartungen auseinander gehen. Gerade wenn einer entspannt oder generell etwas reservierter ist und der andere seine Unsicherheit nach außen trägt.
 
  • #3
Naja, ihr seid doch beide fast gleich, Du anscheinend noch unsicherer als er.
Brauchst Du einen Strohfeuermann, der Dich täglich mehrmals aktiv aus Deinem Schneckenhaus holt? D.h. er der Aktive, Du die Passive? Dann ist er es nicht; folglich beende umgehend das Kennenlernen.
Hättest Du gerne einen Mann, der ähnlich tickt wie Du, etwas reserviert ist, dann könnte es passen. Wirf ihm dann aber bitte nicht die Eigenschaften vor, die Du selber hast. Das macht nur sein und auch Dein Hirn mürbe.
ErwinM, 51
 
  • #4
Ich sehe das, wie vermutl. die meisten Frauen so, dass ein Mann der wirklich Interessiert ist, üblicherweise Vollgas gibt, um die Beziehung fix zu machen. Ich denke das ist auch das, was die TE möchte. Das scheint also schon mal nicht zu passen. Da treffen zwei unterschiedliche Temperamente aufeinander.
Meine Vermutung: das wird nix
M53
 
  • #5
Wir haben beide ein eigenes Leben und ich sehe es entspannt

Ich möchte ihn wirklich kennenlernen, aber weiß nicht, wie ich es angehen soll, zumal gerade nicht viel Initiative von ihm kommt.

Merkst du was? Wenn so "das Kennenlernen entspannt angehen" aussieht, wie bist du dann, wenn du unentspannt bist?

Du wirst wahrscheinlich das Gegenteil tun, aber mein Tipp wäre: Hör endlich auf, ihm nachzulaufen! Lebe doch mal ein paar Tage so, als wenn es ihn gar nicht gäbe, du scheinst ja ansonsten ausgelastet zu sein. Wenn er dann wirklich was von dir will, meldet er sich zeitnah und nicht erst nach zwei Wochen.

Übrigens: Ein Mann, der wirklich Interesse hat, ist nicht "verschlossen", sondern darauf bedacht, das Ping-Pong-Spiel mitzuspielen oder sich vielleicht auch einmal mehr zu melden als unbedingt nötig.
 
  • #6
Kennenlernphase bedeutet, man schaut sich den potentiellen Partner an, beobachtet, wie er reagiert und reflektiert, ob man sich damit wohl fühlt. Interesse sollte von beiden kommen, Initiative ebenso. Mag sein, dass einer mal sehr im Stress ist, aber eigentlich ist das keine Ausrede, denn das ist ja auch immer eine Frage von Prioritäten.
Ich würde also an Deiner Stelle beobachten, ob Initiative von seiner Seite kommt. Du merkst ja dann, ob es zusammenwächst oder ob er "ganz entspannt" Dir die Initiative überlässt. Und wie Du Dich damit fühlst...
 
  • #7
Hier die FS :)

Guten Morgen und vielen Dank für eure Rückmeldungen.

Er ist nicht super reserviert oder sehr verschlossen, an sich ist er sehr locker und offen im Umgang mit Menschen - ich denke nur, dass er Menschen eben nicht gleich sehr nah an sich heranlässt und gerade bei Datingpartnern genau hinschaut und ggf etwas zurückhaltender ist; könnte auch sein, dass er mich etwas aus meiner Komfortzone herausholen und mich aus der Reserve locken möchte, ich weiß es nicht.
Würde nicht sagen, dass wir ein unterschiedliches Tempo haben, einen Strohfeuermann brauche ich ebenfalls nicht, das hat mich bisher immer abgeschreckt. Was leider nicht mehr in meinen Ausgangspost gepasst hat, aber von dem ich dachte, dass es deutlich wird: Anfangs kam mehr Initiative von ihm (schnelles erstes Treffen) bzw. auch konkrete Termine, und wenn sich das etwas verändert, ist es doch normal, dass man mal kurz innehält und schaut, ob noch alles "im grünen Bereich"ist, oder nicht? :)

Was den frühen Sex angeht: Sehe ich ähnlich, muss nicht sein, aber ich finde, wenn es passt, die Anziehung sehr groß und das Bauchgefühl gut ist, wäre es auch nicht richtig, sich "zusammenzureißen" und aus Prinzip den Moment nicht zu genießen.

Drängeln oder eine Aussage a la "Lass uns häufiger sehen" möchte ich nicht, mich wundert nur das leicht veränderte Verhalten, weil er mir vorher quasi mehr "Sicherheit" durch seine Initiative gegeben hat und es doch, wie hier oft zu lesen ist,"Ping Pong" sein sollte - und eben nicht nur via WhatsApp. :) Er hatte anfangs zwei Dates binnen einer Woche initiiert, das dritte fand in derselben Woche statt und ging von uns beiden aus, das vierte von mir und das 5. war ja kein Date in dem Sinne, wir wären sowieso beide dort gewesen. Das voraussichtlich 6. hatte er letztes Wochenende vage vorgeschlagen, ich habe dann nur vorgestern noch mal nachgehakt und da meinte er, wir könnten am WE was anpeilen. Ich weiß eben nicht, ob ich dann morgen noch einmal wegen Sonntag fragen oder lieber warten soll, ob er von sich aus konkreter wird usw. Sprich: Es geht mir nicht zu langsam, sondern ich mag ihn bisher wirklich sehr gern, habe ein sehr gutes Gefühl bei ihm und gleichzeitig einfach etwas Bammel, dass es sich evtl im Sande verläuft, ein wenig ambivalent (und projiziere womöglich meine Unsicherheit auch leider ein wenig auf ihn?).
 
  • #8
ob ich dann morgen noch einmal wegen Sonntag fragen oder lieber warten soll,

Nein, ich würde definitiv nicht nachfragen. Du hast die letzten beiden Dates initiiert. JETZT ist ER an der Reihe. Er weiß, dass du Interesse hast. Er weiß aber anscheinend noch nicht, wie groß sein Interesse an dir ist. Und das nach 5 Dates inklusive Sex !!

Insgesamt klingt deine Schilderung nicht gut. Mit den Männern, die sich in der Kennlernphase bei mir so verhalten haben, wurde NIE mehr. Es blieb immer recht vage, woraufhin ich es dann irgendwann beendet habe. Solche Männer brauchen wir Frauen nicht. Gerade in den 30ern. Sehnst du dich nicht auch nach Stabilität/ Sicherheit?Glaube nicht, dass der Mann dir das geben kann/möchte.

Nicht falsch verstehen: Der Mann ist sicherlich kein schlechter Mann, er hat halt einfach bei den letzten Dates festgestellt, dass er nicht so mega begeistert ist. Genau dafür ist die Kennlernphase ja da, um festzustellen, ob man sich eine Beziehung vorstellen könnte.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • #9
Verstehe nicht wo hier das Problem ist.
Ihr kennt euch vier Wochen, lernt euch gerade erst kennen.
Du schreibst es fühlt sich gut an, ja dann ist doch gut.

Bleib doch ruhig und geht zusammen step für step vorwärts.

Was erwartest Du denn? Liebesschwüre von ihm? Zwölf Nachrichten am Tag? Ich finde, so wie du es schreibst hört es sich für mich sehr gut an.

Nur der Sex war m.M.n. zu schnell.

Du bist viel zu unsicher und zählst schon wer wann welche Dates initiiert hat. Sobald du 2/3 der Dates initiiert hast trennst Du Dich oder? Das ist zu viel Kopf und zu wenig Ruhe und Gefühl. Du bist nervös und unerfahren, er ruhiger und abgeklärter.

Lass es doch einfach erstmal laufen. Und frage nicht gleich nach Status der Beziehung und Zukunft.
 
  • #10
Nee, ich glaube so richtig interessiert ist er nicht.

Nach meiner Erfahrung ist es tatsächlich so, dass ich bei einem wirklich interessierten Mann nicht nach einem einzigen Date fragen musste, da konnten sie nicht schnell genug was neues ausmachen.

Tja, was tun... ich würde mich in vornehmer Zurückhaltung üben, abwarten, entspannt bleiben. Mach dir doch keinen Druck, date auch andere weiter. Du musst doch ja nichts übers Knie brechen...
 
  • #11
Durch den Sex denkt er, dass er dich save hat, du Verbindlichkeit willst. DAS unterstellen die meisten Männer dann zumindest, viele verunsichert die mutmaßliche entstehende Erwartungshaltung des anderen Geschlechts. Da kann Mann sich doch lieber mal entspannt zurücklehnen und in Ruhe schauen, was die Frau so zu bieten hat. Das ist auch eine hormonelle Sache, das Highlight hat er gehabt. Er muss nicht mehr imponieren und erobern. Berechenbarkeit ist unsexy, du solltest dich genauso verhalten wie er und dabei total relaxt sein, anstatt nach Antworten zu suchen. Der Rest kommt dann, wenn es sein soll, von allein.
 
  • #12
Ich habe im Sommer auch jemanden kennengelernt und nach 3-4 Dates wollte er dargelegt haben, was ich denn nun genau von ihm möchte. Das wusste ich aber zu dem Zeitpunkt noch gar nicht und wollte mir darüber auch ehrlich gesagt keine Gedanken machen. Dass er nun damit ankam, obgleich das bei einem ähnlichen Charakter voll gut gepasst hätte, hat in meinen Augen die Leichtigkeit ruiniert.

Ich hätte ihn bestimmt noch weiter gedatet und fand das auch alles schön, aber schlussendlich hat es mich verschreckt. Ich bin nun sicherlich ein besonderer Fall, aber vielleicht hat der Mann, den du kennengelernt hast, ja ähnliche Züge.

Ich verstehe gut, was du meinst - ich ticke da ähnlich und könnte das zum jetzigen Zeitpunkt auch nicht sagen, eben weil ich erst mal schauen möchte, wie sich alles entwickelt, wer er überhaupt ist, ob es harmoniert. Denn wie gesagt, im Grunde sind wir uns noch fremd und die Leichtigkeit, die beim ersten Date noch da war, war ab dem 2. schon nicht mehr so gegeben - ich vermute, weil es nicht auf neutralem Boden stattfand. Dennoch hoffe ich, dass sich das (wieder) gibt.
Kann gut verstehen, dass so eine Nachfrage verunsichert, ginge mir wie gesagt ähnlich, aber ich habe ihn ja nicht gefragt, wohin es führt oÄ, eigentlich hab ich ihn gar nichts gefragt, sondern lediglich gesagt, dass ich ihn gern weiter kennenlernen möchte und (zwischen den Zeilen) hoffe, dass es ihm auch so geht; eben weil er bei den ersten beiden Dates noch sagte, dass es schön war und er sich aufs Treffen freut und sowas seitdem ausblieb. Meine Sorge war dennoch nach der Nachricht, dass ihn das verschreckt haben könnte - aber wäre dem so, hätte er vermutlich einem weiteren Treffen (auch wenn er sich offenbar noch nicht auf einen Termin festlegen wolle) nicht zugestimmt und zB gefragt, ob bei mir alles ok ist - oder?

Denke, man kann ohnehin nur spekulieren, aber es hilft manchmal ja doch sehr, mal zu schauen, wie das Ganze aus anderen Perspektiven aussieht, ob es evtl doch nur warmhalten ist o. Ä. oder ob ich mir schlicht zu früh und zu viele Gedanken mache.

Liebe Grüße
 
  • #13
Noch mal die FS hier :)

Danke auch für die weiteren Antworten :)

Sobald du 2/3 der Dates initiiert hast trennst Du Dich oder? Das ist zu viel Kopf und zu wenig Ruhe und Gefühl. Du bist nervös und unerfahren, er ruhiger und abgeklärter.

Nein, wie kommst du darauf? Mit dem letzten Teil hast du definitiv Recht (bin fast 5 Jahre single und er ist mein erstes Date seit zwei Jahren), das hat aber nichts mit Ungeduld zu tun, denn ich möchte es selbst langsam angehen lassen. Dass ich etwas verkopft bin im Augenblick, liegt daran, dass sich sein Verhalten ein bisschen verändert hat. ;)

#8 Dass er nach 4 Dates und einem Treffen beim Hobby noch nicht weiß, wohin die Reise gehen soll, (und das ist ja auch nur eine Mutmaßung, er hat es ja nur nicht kommuniziert ^^) finde ich aber ehrlich gesagt nicht seltsam, wir kennen uns doch noch gar nicht und ich bin ja leider auch noch ein bisschen verschlossen, was ihm auch recht schnell aufgefallen ist.

Ich frage mich eher, wie ich ein bisschen Leichtigkeit reinbringen kann, also sofern wir uns am Wochenende sehen. Irgendwo essen, was trinken oÄ ist ja durch Corona schwierig, aber immer nur auf nicht-neutralem Boden spannt vllt auch zusätzlich ein bisschen an. Nur gehen mir die Ideen langsam aus; das Hobby geht erst mal mind. eine Woche nicht und so sind die Möglichkeiten eher begrenzt.

Einige der genannten Dinge nehme ich mir aber auf jeden Fall zu Herzen; auch wenn es vllt noch nicht extrem "gefunkt" hat (wobei ich ehrlich gesagt nicht ab Date X erwarte, dass innerlich ein krasses Feuerwerk losgeht - es kann sich ja auch langsam entwickeln). Ich werde erst mal nicht wegen des angepeilten Treffens fragen und werde wohl auch warten, ob er sich von sich aus wieder meldet. Denke, er hat noch genug Dinge im Leben, die ihn beschäftigen (wie ich auch) und selbst bei Interesse kann man nicht erwarten, dass jemand einen quasi Fremden direkt zur Prio 1 macht und den ganzen Alltag umwirft. Ich würde zumindest nicht wollen, dass es jemand von mir erwartet, und erwarte es eben auch nicht von ihm (s. andere Beiträge hier, da hab ich es noch etwas erklärt).
 
  • #14
Wenn ich unruhig werde, dann weil ich Sicherheit will.
Selbst wenn Kopf eindeutig sagt, was für ein Blödsinn das in der frühen Phase zu bekommen.
Und wenn jemand Feuer und Flamme zu sein scheint, nach einigen Wochen ist es bei Strohfeuermenschen eh verpufft.
Ganz bekloppt, wer sich toll anstrengend gibt mir erst die Ruhe festzustellen: wie finde ich den eigentlich.

Eine Beklopptheit, die ich mir abtrainieren musste und wenn sie mal wieder vorbeikommt, zeige ich sie nicht.

Wirklich wissen kannst Du nichts aber zerdenken und das hat leider auch gerne mal die Folge, dass das richtige Bauchgefühl nicht mehr gehört wird.

Meine persönliche Erfahrung und somit ich mich wohlfühle: kein mal gucken sondern machen
Ich mag einfach grundsätzlich verbindliche Menschen und da lag mein Bauch immer richtig, weil diese von sich aus sagten: Wochenende hab ich Zeit/ oder auch nicht und das mit Alternative.

Heisst es wurde, ich sag mal:Mittwoch schon geklärt an welchem Tag man sich sieht.
Und dann wurde dazwischen zb weniger geschrieben.

Bei wir peilen an und Co ist es nicht meins, bis Freitags 0 zu wissen.
Und das ist natürlich ein Dilemma denn: fragt man, ist man klettig und nimmt man sich eben was vor und muss dann Freitags um 22h sagen: Sorry morgen bin ich jetzt bei einer Freundin...dann ist man zickig.

Aber auch die Unsicherheit hab ich überwunden.
Es muss sich eben auch für mich gut anfühlen
Ich geh also nicht mehr in eine Warteschleife
 
  • #15
Meine Sorge war dennoch nach der Nachricht, dass ihn das verschreckt haben könnte - aber wäre dem so, hätte er vermutlich einem weiteren Treffen (auch wenn er sich offenbar noch nicht auf einen Termin festlegen wolle) nicht zugestimmt und zB gefragt, ob bei mir alles ok ist - oder?
Doch, ich glaube schon. Nur weil man „verschreckt“ ist, heißt das ja nicht, dass man die Person nicht mehr mag oder sich nun gar nicht mehr melden wird. Aber es scheint als hätte er einen Gang zurück geschalten, da du vermutlich Druck bei ihm ausgelöst hast.

Ich würde halt darauf achten, dass sich die Initiative in Waage hält. Wenn du 2 Treffen initiiert hast, dann muss nun wirklich der nächste Vorschlag von ihm kommen. Ich bin zum Beispiel jemand, die sich eher selten meldet. Nun ist das auch nicht der beste Weg, aber ein Kompromiss aus deinem und meinem Verhalten wäre bestimmt gut.

Ich treffe mich übrigens Sonntag mit dem Mann, der mich verschreckt hatte. Also du siehst, ich bin noch offen dafür. Aber es ist definitiv nicht mehr dasselbe. Die Wahrscheinlichkeit ist hoch, dass es platonisch bleiben wird (wir hatten uns zuvor geküsst).

Denke, man kann ohnehin nur spekulieren, aber es hilft manchmal ja doch sehr, mal zu schauen, wie das Ganze aus anderen Perspektiven aussieht, ob es evtl doch nur warmhalten ist o. Ä. oder ob ich mir schlicht zu früh und zu viele Gedanken mache.
Genau, man kann nur spekulieren. Ich vermute es ist letzteres, du machst dir schlicht zu viele Gedanken. Aber das hat ja jeder Mal, deshalb bin ja auch ich in diesem Forum 😉

Vielleicht ist es ratsam, nicht alle „Sorgen“ verfrüht mitzuteilen. Gerade weil er durch seinen Sohn andere Prioritäten hat. Deine Bedürfnisse aber klar zu kommunizieren, falls du das nicht schon getan hast (das ist ein Rat, den ich bei mir selbst schwer umsetzen kann, grundsätzlich finde ich ihn aber richtig), ist sicher gut.

Nimm einen Gang raus und versuche euren Kontakt in Waage zu halten, dann habt ihr sicherlich eine schöne Zeit miteinander. Sollte aber nichts von ihm kommen und wird nur durch deine Initiative aufrecht erhalten, dann wird er es auslaufen lassen.
 
  • #16
Für mich passt bei deinen Ausführungen Folgendes nicht zusammen:

- Ihr wollt es beide langsam angehen, aber habt nach dem zweiten Date GV. Wer macht wem etwas vor ?

-Du bist in den 30ern, seit 5 Jahren Single und er ist dein erstes Date nach 2 Jahren. Wo ist dein eigentliches Problem? Schüchtern scheinst du ja nicht zu sein, du kommst hier ziemlich forsch rüber. In deinem anderen Thread hattest du so eine ähnliche Geschichte. Woran liegt es, dass Männer nicht mehr von dir wollen? Liegt es an deinem Verhalten? An deinem Beuteschema? Setze dort mal an und mach dir nicht so viele Gedanken über diesen einen Mann.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • #17
Also die Aussage: "ich möchte nicht so schnell jemanden nahe an mich ranlassen.
Steige aber mit einem quasi Fremden in der Corona Zeit ins Bett " empfinde ich als widersprüchlich und unpassend.
Wenn Sex passiert, dann weil es beide wollen und bereit sind sich einzulassen.
Körperlich und seelisch.
Selbstverständlich ist das auch keine Garantie, dass daraus dann eine dauerhafte Liebes Beziehung wird. Vielleicht sind die Vorstellungen zu verschieden, oder etwas wichtiges passt nicht. Doch da gibt es eine Chance.
Nur der andere Weg. Körperliche Nähe und seelisches Unbehagen führt meiner Ansicht direkt in eine Enttäuschung.
An deiner Stelle würde ich nur machen, was sich in dem jeweiligen Moment gut anfühlt.
Wenn du dich in seiner Nähe unwohl fühlst, dann gehe.
Nett, freundlich und zurückhaltend zu sein und dann abserviert werden, wird dich nur verletzten
 
  • #18
Habe deinen letzten Beitrag intensiv gelesen, stelle dabei fest, dass du sehr widersprüchlich bist, du willst es auch wie er, langsam angehen lassen, kennst ihn nicht, bist jedoch beim zweiten Treffen schon mit ihm in die Kiste gegangen, bei ihm zu Hause!
Ich für mich weiß, dass das Kennenlernen, bestimmte Gemeinsamkeiten ausüben, auch in der Kommunikation etc., immer vor dem 1. Sex stattfinden sollte, wer glaubt, schnell Sex zu haben und dann sich kennenzulernen, wird feststellen, dass es zum Kennenlernen gar nicht kommen wird! Mach erst einmal eine Pause, reflektiere, überlege was du nicht mehr willst und werde dir bewusst, was für dich wichtig ist!
 
  • #19
Er hatte anfangs zwei Dates binnen einer Woche initiiert, das dritte fand in derselben Woche statt und ging von uns beiden aus, das vierte von mir und das 5. war ja kein Date in dem Sinne, wir wären sowieso beide dort gewesen. Das voraussichtlich 6. hatte er letztes Wochenende vage vorgeschlagen, ich habe dann nur vorgestern noch mal nachgehakt und da meinte er, wir könnten am WE was anpeilen.
Manchmal sieht man den Wald vor lauter Bäumen nicht. Er war mit Sicherheit interessiert....Betonung auf war....

Verliebtheit lässt sich nicht erzwingen oder mit „bestimmten Verhaltensregel“ herbeiführen.

Manchmal ist der andere sehr nett, aber es stellen sich eben keine Gefühle ein.

Für mich klingt der Mann nicht sonderlich verliebt. Und mit Verliebtheit meine ich das anfängliche Kribbeln und die Vorfreude auf den Menschen. Wäre die bei ihm vorhanden, würde er dich nicht warten lassen.
 
  • #20
wenn es vllt noch nicht extrem "gefunkt" hat (wobei ich ehrlich gesagt nicht ab Date X erwarte, dass innerlich ein krasses Feuerwerk losgeht - es kann sich ja auch langsam entwickeln)
Du solltest definitiv mehr erwarten und vielleicht deine Anforderungen etwas hoch setzen.

Woher nimmst du das, dass sich Interesse langsam entwickeln würde ? Natürlich gibt es Menschen, die erst auf den zweiten Blick interessant werden, weil sie nicht dem eigenen Beuteschema entsprechen. Nur ist das bei euch doch gar nicht der Fall. Interesse war da, welches sich durch seine anfänglichen Bemühungen bemerkbar machte.

Mir scheint es eher so, dass du Schwierigkeiten damit hast zu akzeptieren, dass sich sein Interesse nicht verfestigt hat und das kann viele Gründe haben: eigene Unsicherheiten, der Charakter war nicht wie erwartet usw.

Bei solchen Fragestellungen habe ich immer das Gefühl, dass da jemand wissen will, wie er/sie sein müsste, um vom anderen gewollt zu werden. Ist das aber der richtige Ansatz ?

Und das Phänomen des Strohfeuers - was spielt sich denn da ab? Entweder ist das ein Mensch, der unheimlich viele Fantasien auf den anderen projiziert und dann im Kennenlernprozess feststellt, dass diese sich nicht bewahrheiten, oder es handelt sich um einen Selbstverliebten, der Dating in erster Linie dazu nutzt, um sich Bestätigung abzuholen. So klingt der beschriebene Mann jetzt nicht....
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #21
Was den frühen Sex angeht: Sehe ich ähnlich, muss nicht sein, aber ich finde, wenn es passt, die Anziehung sehr groß und das Bauchgefühl gut ist, wäre es auch nicht richtig, sich "zusammenzureißen" und aus Prinzip den Moment nicht zu genießen.

Ich stimme dir zwar zu, dass künstliches Zieren und strategisches Hinhalten doof ist. Aber in deinem Fall scheint ja eben alles andere als sicher zu sein, dass "es passt, die Anziehung sehr groß und das Bauchgefühl gut ist". Zumindest scheint hinterher nicht mehr viel davon übrig geblieben zu sein, sonst hätte er nicht so nachgelassen und du wärst jetzt nicht so unsicher. Und es gibt ja noch ein paar Abstufungen zwischen "sofort mit einem quasi-Unbekannten zum Sex hinreißen lassen" und "monatelang künstlich aufsparen".

Was ich bei einer Freundin, die auch sehr früh in der Datingphase intim wird, des öfteren beobachte, ist: Nach dem ersten Sex gerät das Kennenlernen als Mensch erstmal ins Abseits. Es sind alle "körperlichen Annäherungsmeilensteine", ums mal so auszudrücken, schon auf einmal genommen worden und der Hormonrausch ist in vollem Gange. Da ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass man sich lieber gleich wieder bei ihm oder ihr zuhause trifft und direkt im Bett da weiter macht, wo man aufgehört hat.

Kann ja auch sehr schön sein, nur: Klassische, romantische Dates außer Haus, bei denen man gemeinsam schöne Dinge erlebt, sich stundenlang unterhält und mit der entsprechenden Spannung und Vorfreude Schritt für Schritt körperlich annähert (von "zufälligen" Berührungen über deutlichere Gesten bis hin zum ersten Kuss und wilder werdendem Rummachen... ) finden dann, zumindest bei besagter Freundin, nicht mehr statt. Das führt zu einer Diskrepanz zwischen einerseits maximaler körperlicher Intimität und andererseits einer geistigen und seelischen Fremdheit, die schwer wieder aufzulösen ist. Bei ihr resultiert es dann in einem schrittweisen Rückzug des Mannes und größer werdender Unsicherheit und Status-Nachfragen ihrerseits, was bisher leider noch nie gut ausgegangen ist.

Vielleicht befindet ihr euch in einer ähnlichen Dynamik? Dann fände ich es wichtig, den Kennenlern-Teil, der bisher zu kurz gekommen zu sein scheint, nachzuholen. Ja, Corona schränkt die Möglichkeiten ein, aber auch so etwas Unspektakuläres wie Spazierengehen sollte für frisch-Verliebte (?), die echtes Interesse am anderen haben, eigentlich ein attraktiver Vorschlag sein.

W, 27
 
  • #22
Ich frage mich eher, wie ich ein bisschen Leichtigkeit reinbringen kann, also sofern wir uns am Wochenende sehen. Irgendwo essen, was trinken oÄ ist ja durch Corona schwierig, aber immer nur auf nicht-neutralem Boden spannt vllt auch zusätzlich ein bisschen an

Ich hatte mal eine Date, auch so im November, da haben wir einen Ausflug gemacht und waren wandern in der Sächsischen Schweiz. Am späten Nachmittag haben wir dann an einem schönen Aussichtspunkt ein Picknick gemacht. Es war dann schon dunkel, man hatte einen tollen Blick über den unten liegenden Fluss und die Lichter der Stadt. Er hatte einfach eine Decke, paar Käsewürfel und Weintrauben eingepackt, dazu gabs heißen Tee aus der Thermoskanne. Der Rückweg erfolgte durch den stockdunklen Wald mit Taschenlampen (er kannte sich dort gut aus). Also mir hats gefallen 😃
Dates draußen mit körperlicher Beschäftigung zB auch Radfahren, Schwimmbad, Sauna, etc fand ich immer am besten. Man hat was zu tun, daraus ergibt sich Gesprächsstoff und hat ein gemeinsames Erlebnis. Das verbindet.

Dennoch würde ich abwarten, dass er nach einem Date fragt oder das ins Gespräch bringt. Dann kannst du ja fragen, ob er schon einen Plan habe, was ihr machen wollt oder einen Vorschlag bringen, aber das Date an sich würde ich nicht ansprechen an deiner Stelle.
 
  • #23
Uff, ich habe mir jetzt auch Deine Frage aus 2017 angeschaut.

Letztlich eine ähnliche Situation... nur jetzt ohne die 2. Frau, oder spielt die Mutter von seinem Kind jetzt beim Kennenlernen eine Rolle?

Weisst Du, ich persönlich denke, dass für die meisten ü30er 2 Dates in 3 Jahren nicht reichen, um den Traummann zu finden.
(... schon klar, hier im Forum gibt es sicher die 3 Foristen, die sich nach jahrelanger Flaute auf den 1. Blick in ihren heuten Ehemann verliebt haben 🙄)

Du bist Single! Date weiter, schaue Dich um!

Schon 2017 berichtestest Du, dass plötzlich die Lockerheit verschwunden war. Lockerheit bringst Du in die Beziehung, indem Du Dich locker verhältst.

Ich frage mich eher, wie ich ein bisschen Leichtigkeit reinbringen kann, also sofern wir uns am Wochenende sehen. Irgendwo essen, was trinken oÄ ist ja durch Corona schwierig, aber immer nur auf nicht-neutralem Boden spannt vllt auch zusätzlich ein bisschen an. Nur gehen mir die Ideen langsam aus; das Hobby geht erst mal mind. eine Woche nicht und so sind die Möglichkeiten eher begrenzt.

... also Du weisst nicht, ob er Dich am Wochenende treffen will, aber Du planst bereits was ihr unternehmen könntet? Hast Du den Eindruck, dass Du die Ideen für die Dates haben musst?

Fast habe ich den Eindruck, dass Du "verkopft" für eine gute Eigenschaft hältst.

Nur ein paar Gedanken:

Es gibt Männer, die total zufrieden damit sind, die Freundin 2 oder 3 Mal im Monat zu treffen. Manche wollen sich neben Arbeit, Kind und Hobby nicht soviel Zeit für eine neue Freundin nehmen.
Ab welchem Punkt, meinst Du, hat er mehr Zeit/Engagement/Ideen etc. für Dich?

Jeder hat Glaubenssätze verinnerlicht. Manche haben den Gedanken, sie müssten Leistung bringen, um geliebt zu werden. Beliebt ist auch "um Liebe muss man kämpfen".

Gerade Anfang 30 erklären die meisten Frauen unheimlich busy zu sein, beruflich erfolgreich, total selbständig und erfüllt. Dahinter wird nach meinem Eindruck die Bedürftigkeit versteckt.
Anstatt das Wochenende für Hobby, Freunde, Beruf zu nutzen, hält sich frau auf Abruf bereit für eine 4-Wochen-Bekanntschaft.
 
  • #24
denn ich möchte es selbst langsam angehen lassen.
Aber warum gehst Du dann im zweiten Treffen mit ihm ins Bett? Das ist widersprüchlich.

Dass er nach 4 Dates und einem Treffen beim Hobby noch nicht weiß, wohin die Reise gehen soll, (und das ist ja auch nur eine Mutmaßung, er hat es ja nur nicht kommuniziert ^^) finde ich aber ehrlich gesagt nicht seltsam, wir kennen uns doch noch gar nicht
Ich denke schon, dass Du es gerne hättest, dass er weiß, dass die Reise in Richtung Beziehung geht. Du würdest ja auch nicht hier schreiben, wenn Du das alles nicht seltsam und es Dich nicht ins Grübeln bringen würde.

wobei ich ehrlich gesagt nicht ab Date X erwarte, dass innerlich ein krasses Feuerwerk losgeht - es kann sich ja auch langsam entwickeln
Natürlich hast Du Erwartungen und schreibst hier ja gerade, weil Du Angst hast, dass diese nicht erfüllt werden.
und selbst bei Interesse kann man nicht erwarten, dass jemand einen quasi Fremden direkt zur Prio 1 macht und den ganzen Alltag umwirft. Ich würde zumindest nicht wollen, dass es jemand von mir erwartet, und erwarte es eben auch nicht von ihm
Trotzdem verunsichert und befremdet sich sein Rückzug, auch wennDu Dir diesen schön redest.

Du klingst wirklich sehr verkopft, fragst Dich, wie Du mehr Lockerheit rein bringen kannst. Und weißt nicht mal, ob ihr Euch am Wochenende überhaupt seht. Du hast Dich wirklich sehr auf den Mann eingeschossen und hast Angst, dass es nichts wird. Leider hat er das auch gemerkt. Weil du ja Sorgen ansprichst, nach Dates mehrfach fragst,Sex so früh hast. All das würde ich beim nächsten Mann nicht tun, sondern lieber den Mann kommen lassen und mich ein bisschen in Zierde üben.

w32
 
  • #25
Ich denke, dass Du recht hast und sein Interesse abgeflaut ist. Punkt.

Man hat ein sehr klares Gefühl dafür, alle von uns!, wenn eine Veränderung eingetreten ist, es plötzlich einfach „anders“ ist, was von ihm kommt. Das hat in 99% der Fälle nichts zu tun mit „anderes zu tun“, „beruflich im Stress“, „krank / müde“, „langsam angehen lassen“ etc. pp.

Der Mann „brennt“ nicht (mehr), und Du weißt es auch.
Wenn beide wollen, dass es in dieselbe Richtung weiter geht, bleibt das Pingpong ausgeglichen und harmonisch, es fühlt sich richtig an und man spürt ein natürliches Vertrauen, dass der andere auch „will“.

Was kann man da machen?
Nicht viel, meiner Meinung nach. Triff‘ ihn halt am Wochenende, nimm‘ Dich etwas zurück und schau, was von ihm kommt. Meiner Erfahrung nach kann man zwar die Glut wieder etwas entfachen durch Rückzug, aber wer will das müssen?, und es wird einfach nicht mehr das bedingungslose „Wollen“ daraus.

Mache niemanden zu einer Priorität, für den Du nur eine Option bist.
Alles Gute!
 
  • #26
Wenn beide wollen, dass es in dieselbe Richtung weiter geht, bleibt das Pingpong ausgeglichen und harmonisch, es fühlt sich richtig an und man spürt ein natürliches Vertrauen, dass der andere auch „will“.
Das "Pingpong" gab es bis jetzt leider nicht.
Er hat die ganze Zeit das Kennenlernen von sich aus betrieben und sie hat halt mitgemacht.
Bis jetzt hat die FS nicht mal ein einziges Date angeleiert und sie wurde immer schön bespasst, zu den Dates . mit Nachrichten .....
Woher soll er wissen, dass die FS ihn richtig toll findet?
Weil sie Sex hatten ?

Wahrscheinlich hat der Mann das Interesse verloren.
Kann ich verstehen. Würde mir an seiner Stelle vielleicht auch so gehen.
Vielleicht denkt er sich auch: Nie mehr passive Frauen. Tausend Probleme (schreibt sie ja auch) und alles schön kompliziert, aber natürlich trotzdem als Prinzessin behandelt werden.
Leider nicht selten .
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #27
Hier noch einmal die FS - vielen Dank für all die Antworten. :)

Leider kommt es beim Schreiben gerne mal zu Missverständnissen, und da ich mich teils kurz gefasst habe (auch wg. der begrenzten Zeichenanzahl), möchte ich gern das eine oder andere richtigstellen. :)

Ich bin nicht schüchtern. Ich bin etwas verschlossen/eher introvertiert, das ist aber nicht nur bei Dates so, sondern generell bei Menschen, die ich neu kennenlerne. Und ich weiß durchaus, dass es das nicht leichter macht, aber das ist nichts, was man einfach so ablegen kann. Leider. Mir fällt das Schreiben weitaus leichter als die persönliche Konfrontation, das war schon immer so. Wenn ich hier forsch wirke, ist das zumindest nicht meine Absicht - die Zeichen sind begrenzt und ich war vorhin auf dem Sprung an den Dienstlaptop.

Langsam angehen: Ich meine damit eher entspannt, ohne nach 10 Dates schon über zusammenziehen etc. zu sprechen. ;) Und auch er meinte mit entspannt (und sagte das auch): jeder in seinem Tempo.

#26 Er weiß, dass ich ihn toll finde, denn es ging nicht alles von ihm aus und ich habe ihm erst vor ein paar Tagen gesagt, dass ich ihn gern weiter kennenlernen würde - seitdem gefühlt der Rückzug, wobei er auch vorher nicht wirke, als hätte er es eilig (nur vor dem ersten Date, weil er viel hin und her schreiben vor dem ersten Treffen nicht so gut findet, was mir genauso geht).

Meine Problematik von 2017 ist mittlerweile fast 4 Jahre her (sogar noch länger, es begann Ende 2015), es war eine ganz andere Situation und ich möchte das ungern wieder aufwärmen - ich habe mich seit 2016/17 durch diese Geschichte sehr, sehr stark zurückgezogen; erst vor etwa 2 Jahren mal zwei Dating-Versuche, bei denen es für mich aber nicht passte. Ich habe die letzten Jahre genutzt, um mich selbst besser kennenzulernen, zu reflektieren, zu lernen und zu schauen, was ich möchte.

Dass ich nervös bei meinem derzeitigen Date bin, liegt daran, dass ich erst im Laufe des Jahres wieder langsam Kontakte (nicht Dates, sondern generell!) knüpfe, das Leben lebe und er der erste Mann seit langem ist, den ich auch nach dem zweiten Treffen gern weiter kennenlernen würde. Ich habe mich nicht auf ihn eingeschossen, sondern führe mein Leben normal weiter, aber date nie parallel. Erwartungen habe ich durchaus, aber nicht, wie an einer Stelle angenommen, an ein inneres Feuerwerk, sondern ich erwarte schlicht eine ehrliche und offene Kommunikation. Ich habe auch keine Schmetterlingsherde im Bauch, wenn ich bei ihm bin, aber wenn ich an ihn denke, kribbelt es schon leicht. Unsicher bin ich (was der Hauptgrund für die Thread-Eröffnung war), weil sich sein Verhalten etwas verändert hat und ich daher hören wollte, welche Erfahrungen ihr in solchen Situationen gemacht habt bzw. wie ihr die Situation einschätzt - da das auch hunderte andere Menschen hier tun, ohne komplett auf jemanden fixiert zu sein. Geht nicht darum, mir etwas schönzureden, ich frage nur. :)
 
Zuletzt bearbeitet:
  • #28
Ich werfe ihm nichts vor und erwarte auch nicht, dass er sich täglich meldet, er soll ganz er selbst sein, ich lebe mein Leben ja auch normal weiter. Natürlich hab ich ihn spüren lassen, dass ich ihn gern treffen würde, daran finde ich aber auch nichts verwerfliches. Ich möchte keine Spielchen spielen. Auf Abruf halte ich mich auch nicht bereit, ich nutze meine Zeit für meine Interessen etc. Ich erwarte auch nicht mehr Engagement oder Zeit von ihm, sondern nur eine ehrliche Kommunikation, auch darum geht es doch beim Kennenlernen, selbst wenn er schlicht kein Interesse mehr haben sollte, kann er das doch sagen, oder wenn er einfach mal keine Lust hat. :)

Verkopft halte ich nicht für eine gute Eigenschaft, aber dazu s. erster Punkt in meinem anderen Beitrag von eben hier. Ich plane nicht, was wir am WE machen; der vage Vorschlag für ein weiteres Treffen kam letztes WE von ihm und ich hab dann einfach schon mal _grundsätzlich_ für mich überlegt, was es für Alternativen zu "daheim" gibt, worauf ich Lust hätte auf neutralerem Boden. Natürlich warte ich dennoch, ob/was von ihm kommt. #22, das klingt super schön, sowas könnte mir auch gefallen. :)

Er ist nach meiner Einschätzung nicht introvertiert, aber auch nicht wirklich extrovertiert. Von Ausreden seinerseits kann eigentlich nicht die Rede sein, er hat ja nichts abgesagt oder etwas davon erwähnt; ich bin einfach realistisch, wir haben beide ein Leben und das wirft man eben nicht sofort um, das muss er mir nicht sagen. ^^ Sollte das Interesse etwas abgeflaut sein, dann würde ich mir eben nur wünschen, dass er es mir sagt und mich nicht "hinhält" (und ob er das tut, weiß ich natürlich nicht). Da er selbst Wert auf Ehrlichkeit und Offenheit legt, kam mir eben der Gedanke, dass ihn meine eine Nachricht etwas in den Rückzug getrieben hat - sollte dem so sein, ist es für mich vollkommen ok, ihm nun Raum zu geben und zu warten, ob/bis er sich meldet, dafür muss ich mich nicht verbiegen.

@LisaBerlin Danke auch dir für deine Worte. Ich weiß natürlich nicht, ob ich damit richtig liege, vielleicht hat er wirklich nicht mehr so das Interesse an mir wie zu Beginn. Aber sollte er nur etwas "verschreckt" sein, denke ich schon, dass er - sofern er mir die Möglichkeit gibt - sehen wird, dass es mir weniger um die Zukunft, sondern mehr um die Kommunikation geht, denn die ist vereinzelt noch nicht so gut bei uns. Ich wünsche dir auf jeden Fall schon mal eine tolle Zeit am Sonntag, und wer weiß, vielleicht geht es dem Mann ja ähnlich wie mir und er möchte dich schlicht weiter kennenlernen, ohne Druck dahinter. Glaube, wenn man das spürt und auch (wieder) glauben lernen kann, ist alles offen. Nicht immer, nicht bei jedem, auch ich tue mich da schwer, wenn ich das Gefühl habe, jemand möchte (für mich) zu schnell zu viel. Aber wenn man merkt, dass das Tempo doch wieder passt, wer weiß. Schlimmstenfalls nimmt man für sich Erfahrungen mit, und ggf eben eine neue Freundschaft.
 
  • #29
weil sich sein Verhalten etwas verändert hat und ich daher hören wollte, welche Erfahrungen ihr in solchen Situationen gemacht habt bzw. wie ihr die Situation einschätzt - da das auch hunderte andere Menschen hier tun, ohne komplett auf jemanden fixiert zu sein. Geht nicht darum, mir etwas schönzureden, ich frage nur
Ich denke, Du wirkst auf ihn zu kompliziert und naja, die Aussage "ich möchte Dich weiter kennenlernen" aber dann nichts weiter veranlassen törnt doch auch irgendwie ab. Mir hat das damals nie jemand gesagt und wenn ja, wäre ich schon irritiert gewesen. So nach dem Motto" Jetzt streng Dich nochmal so richtig an"
Irgendwie ist keine richtige Verliebtheit bei ihm entstanden, es kostet alles hauptsächlich nur Mühe.

Ich denke, da geht einfach nicht mehr viel . Vielleicht hat er im Moment auch einfach ander Sorgen.
 
  • #30
Ich denke, Du wirkst auf ihn zu kompliziert und naja, die Aussage "ich möchte Dich weiter kennenlernen" aber dann nichts weiter veranlassen törnt doch auch irgendwie ab.

Dass ich auf ihn etwas kompliziert wirke, kann leider tatsächlich sein; er ist sehr entspannt und unkompliziert, wie ich es im Umgang mit Menschen brauche (nicht drängeln, wenn nicht gleich eine Antwort kommt etc. - mache ich auch nicht, aber durch die Unsicherheit kann es evtl ein bisschen kompliziert wirken). Würde gern ein anderes Bild vermitteln, da ich nicht sonderlich kompliziert bin, eben nur eine klare Kommunikation (aka klare/eindeutige "Ansagen") brauche, die wir teils haben, aber die hier und da noch etwas klarer sein könnte. Beispielsweise wollte er letztes WE mit mir zusammen zum Hobby fahren, hat das aber nicht konkret ausgesprochen, ich genausowenig, weil es für mich klang, als sei er noch nicht sicher, ob er überhaupt fahren würde - so sind wir dann leider getrennt gefahren. Sowas kann sich einspielen und wird es auch, also wenn es denn weitergehen sollte - aber um das einfach mal als Beispiel zu nennen. :)

Den zweiten Teil verstehe ich nicht ganz, also inwieweit "nichts weiter veranlassen"? Ich bin einen Tag nach der Aussage, dass ich ihn gern weiter kennenlernen würde, auf seinen Vorschlag bzgl Treffen eingegangen und daraufhin meinte er, wir könnten Sonntag anpeilen.

Ich tippe auf verschreckt durch die Nachricht (mit der ich ihm nicht sagen wollte, dass ich verliebt bin, sondern nur, dass ich nach wie vor gern Zeit mit ihm verbringen würde), abgeflautes Interesse oder eben andere Sorgen. Dann heißt es wohl erst einmal "abwarten".
 
Zuletzt bearbeitet:
Top