G

Gast

Gast
  • #1

Angabe unter bevorzugte Freizeitbeschäftigung: FKK, Nacktbaden, Nacktsonnen...

ich geh auch im Sommer gerne in die Sauna, um anschließend nackt die Sonne zu geniessen oder gehe ab und an in Schwimmbädern zu Saunatagen, an denen FKK im gesamten Schwimmbad verpflichtend ist. Sollte man von Anfang an offen damit umgehen, dass man gerne dies tut in Freizeit, ist schließlich meiner Meinung nach, nichts dabei? Oder vermindert das die Chancen, über Elitepartner eine Frau kennenzulernen, wenn sie liest, dass man gerne auch mal FKK macht? m34
 
G

Gast

Gast
  • #2
Wenn Du nichts dabei findest, warum dann die Fragen unter Sexualität gestellt?
Ich habe im zarten Alter von 13-15 J. mit meinen Eltern FKK machen müssen. Die beiden waren ja so locker und aufgeklärt.
Ich habe mich in Grund und Boden geschämt.
Ich fand es furchtbar dort die alten Knister nackt durch die Gegend hüpfen zu sehen. Ich wollte auch nicht so desillusioniert werden.
Heute gehe ich leider aus diesem Grund immer noch nicht gerne in eine öffentliche Sauna oder an den FKK Strand. Aber wenn es sein muß, würde ich es dann wohl machen.( Ist ja nichts dabei)
 
  • #3
Mir geht es wie #1 und ich fand es eine Zumutung von der Elternseite her als Kind zum FKK genötigt worden zu sein.
Ich betrachte es nämlich so, dass der Körper einzig und allein in das Hoheitsgebiet des Inhabers fällt und niemand das Recht hat, einen zu nötigen sich auszuziehen. Auch ein Kind ist ein Rechtswesen. Diesen Zwang damals habe ich wie einen Missbrauch empfunden und das tue ich noch heute und bin diesbezüglich auch sehr unverzeihlich.

Wenn du FS, das nicht schlimm findest, bitte sehr.
Ich finde es auch schön mit meinem Freund nackt zu baden, aber in Einsamkeit!
Mein Körper geht niemanden was an, ausser meinen Freund.
Mit so einem zeigefreudigen Partner wollte ich nicht zusammen sein.
 
G

Gast

Gast
  • #4
Och, es gibt schlimmers. :), es gibt sicherlich genug Frauen, die auch gerne FKK machen, man braucht ja nur an die Ost-Ostsee zu gehen, wenn es warm ist. Da tummeln sich genug von den Fans des FKK.

Ich würde vielleicht am Anfang des Kennenlernes das Thema schon vorsichtig und zum richtigen Zeitpunkt ansprechen. Ist ein Risiko, aber lieber so, als sich verlieben und dann kommen die Probleme.
 
G

Gast

Gast
  • #5
Unter bevorzugte Freizeitbeschäftigung FKK, Nacktbaden, nackt, nackt, nackt... aufzuführen finde ich persönlich aufdringlich.

Ich habe nichts gegen FKK, aber es hat keinen so großen Stellenwert für mich, dass ich es unbedingt erwähnen müsste. Das ergibt sich automatisch und ich renne ja in meiner Freizeit nicht nur nackt rum sondern bevorzuge:

- wandern
- Fahrrad fahren
- bowlen
- Musik
- Kino, Konzerte...

Ich denke etwas in dieser Richtung sollte man schreiben. Etwas wo der andere einordnen kann, ob man gleiche Interessen hat.

Wenn dein Interesse allerdings ausschließlich der Nacktheit gilt, dann schreibe es ruhig so. Gleich und gleich wird sich dann gern gesellen.

w30
 
G

Gast

Gast
  • #6
Wäre es nicht eine Mogelpackung, es nicht anzugeben.

Stellt euch vor, der FS schreibt "Bowling, Wandern, Musik hören", findet seine Herzdame und er möchte zum FKK. Und er geht auch ohne sie, weil es nämlich ein richtiges Hobby ist. Ich wüsste das gerne vorher , ohne es jetzt bewerten zu wollen.

Ich finde die Hobbies von #3 so nichtssagend, unauffällig, unkritisch, dass ich eher sagen würde, diese brauchte man nicht zu nennen. Hingegen alles, was ein bisschen extremer ist sollte rein, damit man eben jemanden findet, der das entweder auch macht oder eben gerne toleriert.

w, 41
 
G

Gast

Gast
  • #7
GEHT GAR NICHT. Ich könnte nie mit einem Mann zusammen sein, der sich überall ständig nackt präsentieren muss. Das ist doch ausgeprägter Exibitionismus und letztendlich Spannertum. Ich hab das zweimal gemacht und ich fand es widerlich und eklig dieses Gehänge von allen möglichen Männern vor der Nase zu haben und wenn die dann noch Federball oder ähnliches spielten - zum Davonlaufen, echt. Nacktsein hat für mich was mit Sexualität zu tun, im speziellen mit Erotik, wenn ich aber überall ungenierte Nackte rumflitzen seh in allen möglichen Positionen dann vergeht mir jeder Sinn nach Erotik. Beim zweiten Mal FKK hatten sogar manche Männer erigierte Penise, also ein bisschen, nicht total und das find ich voll daneben. Außerdem sind die wenigsten Körper so schön, dass sie nackt ansprechend aussehen. Für mich ist gemischte Sauna und FKK im Grunde nichts anderes als öffentlich DSF in der Glotze anzuschauen. Nee das brauch ich nicht und ich will auch keine Wichs-Grundlage sein für irgendwelche Typen. w
 
G

Gast

Gast
  • #8
Ich (m, 43) bin FKK gegenüber aufgeschlossen, ich finde es einfach angenehmer und freier, ohne Sachen baden zu gehen.
Einer Frau gegenüber wäre ich aber auf jeden Fall erst einmal vorsichtig das GEspräch darauf zu bringen.
Erstens sind wirklich viele da zurückhaltend, vorsichtig oder verklemmt,
Zweitens hat Nacktheit im Bekanntenkreis und unter Freunden bzw. Partnern eine andere Bedeutung als am anonymen öffentlichen Strand.
 
  • #9
Lieber Fragesteller! Nein, damit würde ich anfangs keine Werbung machen -- das schreckt eher ab, weil so eine Sache im Profiltext doch eher zu freizügig und sexualitätsfixiert klingt.

Wer einfach ganz normal genre mal am FKK-Strand schwimmen geht, erwähnt das doch nicht extra im Profil. Für ihn wäre es ganz normal und wenn die Partnerin lieber am Textilstrand bleibt, bleibt man eben da, oder? Je unverkrampfter und lockerer man das sieht, desto normaler ist das ganze auch.

Ich selbst bade gerne mal am FKK-Strand (Ostsee, Nordsee), aber ob ich nun ausgerechnet in FKK-Schwimmbadtage gehen würde? Kommt mir persönlich spontan etwas "gezwungen" vor.

Mein Rat: Nicht im Profil erwähnen. Das erste Mal normal schwimmen gehen. Danach mal erwähnen und schauen, was sie sagt.

FKK wird ja nicht Dein Lebensmittelpunkt sein und nicht das entscheidende im Leben, oder?
 
  • #10
@8
Tja, Frederika, aber genau so kommt es mir bei vielen FKKlern vor.
FKK ist so eine Art Lebensmittelpunkt, was ich mir nur so erklären kann, dass eben Sexualität doch mitschwingt.

Dazu fällt mir noch was ein.
Damals, als ich sowieso schon zum FKK gezwungen wurde, sass ich nur in einer Sandkuhle und kam den ganzen Tag nicht raus und zog ein langes Gesicht.
Als ich da so sass entdeckte ich einen Kerl der hinter dem Sandstrand Richtung Land hinter einem halbwegs dürren Gestrüpp welches da ja gerne wächst, hockte und masturbierte. Ich war ein Kind, ca. 8 Jahre alt, aber ich sah, dass er sich an seinem Ding rummachte und ein Gesichtsausdruck wie ein Irrer (so empfand ich es damals weil ich mir das nicht erklären konnte, aber er war "nur" stock-geil).
Diese Erfahrung untermauerte meine Meinung diesbezüglich und was ich somit nie wollte, war auf diese Weise begehrt, heute sage dazu "bewichst" zu werden. Deshalb NEIN zu FKK.

Einmal bin ich an einem See gewesen den ich/wir nicht kannten. Wir entdeckten diesen im Zuge unseres Ausfluges, es war nicht unser Ziel, aber spontan beschlossen wir, da ein bisschen zu laufen.
Am Anfang sahen wir einige, zahlenmässig nicht viele Menschen in Badekleidung. Soweit war alles normal. Da weder mein noch sein Augenmerk auf Menschen gerichtet war, bemerkten wir gar nicht, dass wir in einen FKK Bereich kamen.
Wie wir da so liefen und auf das Wasser schauten, sahen wir in der Ferne, dass wir bald ausweichen müssen, da genau auf der Randspur auf der wir liefen, zwei Leute lagen. Ich erkannte von der Ferne zumindest, dass sie von uns abgekehrt lagen, Füsse also zuerst und dann erst der Kopf. Als wir näher kamen, sahen wir, dass sie nichts anhatten. Mit dem ersten Anblick war es schon gelaufen und wir "mussten" um das überhaupt zu realisieren, Mann und Frau bis nach Afrika schauen. Sie lagen zudem auch noch halb-breitbeinig da, Penis+Hoden platt gedrückt und bei der Frau wars zumindest haariger. Tut mir echt leid, aber ich finde das mega-ordinär und aufdringlich. Bin ich deshalb prüde? NIEMALS würde ich mich mit meinem Partner so dahin legen. Solche Leute haben doch echt eine Matschscheibe. Erfahrungen dieser Art hatte ich bisher NUR in Verbindung mit FKK.
Also dann Frederika, viel Spass noch bei deinem FKK-Baden.
 
G

Gast

Gast
  • #11
Unbedingt schreiben, dass du FKK-Fan bist, dann bleiben dir Frauen wie #6 erspart.
Szenario: Man sagt nix über seine Freude am FKK lernt dann eine Frau mit Ansichten wie #6 kennen und muss sich dann diese Ansichten auch noch face-to-face anhören : Absolutes NoGO
 
  • #12
ich bin immer wieder erstaunt über die prüderie, die einige hier an den tag legen.
einerseits wird über die natürlichkeit der intimbaarung gewettert und dass diese unbedingt zu erhalten sei, andererseits wird sich über etwas so natürliches, wie nacktheit ereifert.

vor allem erstaunt mich, wie genau bei den nackten hingesehen wird - es wird registriert, wie platt hoden und penis gedrückt waren...

ich war gestern wieder beim fkk.
mir gegenüber (5m entfernt) legte sich eine frau. ich konnte zwar kurz wahrnehmen, dass diese ihren landingstrip hatte, aber mehr war beim besten willen nicht zu sehen.
ich konnte nicht mal sehen, ob die berühmte rasur der schamlippen vorlag, geschweige denn, dass ich die schamlippen erkennen konnte.
die wenigsten fkk-ler "breiten" sich in der gegend aus!

hat mich auch nicht so wirklich interessiert, ich habe dann weiter gelesen und gut war´s.

vielleicht legt es einfach daran, dass wenn man fkk als ganz natürlich empfindet, man einfach nicht so fixiert auf diese bereiche ist, wie ein textilier.
bei den textiliern habe ich fast den eindruck, wenn die einen/eine nackte/n sehen, werden sie vonm intimbereich hypnotisch angezogen;-)
 
  • #13
@11
Also nun horch mal! Wir sind schnurstracks auf die daliegenden zugesteuert. Es ging nicht anders. Links die Badewiese, rechts das Wasser.
Vielleicht bist du auch nicht so sensibilisiert um die Perversionen zu realisieren.
Ausserdem verstehe ich wirklich bis heute nicht, was an einer Badehose so dermassen störend ist.
Meine Brust zwänge ich auch nie in irgendwas ein, ich trage ja auch keinen BH. Aber meine Brust ist auch kein Sexualorgan und schon gar nicht auf sexuelle Reize ausgelegt. Ich empfinde sie wie meinen Ellenbogen, oder von mir aus auch meine Füsse. Wer die sieht, na und. Aber zwischen den Beinen bin ich schon sehr empfindlich und das präsentiere ich nicht. Da ist das Zentrum meiner Empfindungen, nichts an meinem Körper ist so sensibel. Das geht niemanden was an.
 
  • #14
an den "planeten sommerwind":
ich kann nicht nachvollziehen, was daran pervers ist, sich nackt zu sonnen.
aber vielleicht hast du recht und mir fehlt einfach diese sensibilität, um das zu erkennen ;-)

zu deinem busen: er ist ein sexalorgan-im gegensatz zur männlichen brust.
und sie ist auch auf sexuelle reize ausgelegt.
zumindest ist es auf der erde so.

die empfindungen, die DU für deinen körper hast, stehen auf einem ganz anderen blatt.
 
G

Gast

Gast
  • #15
@13
Meine Brust besteht aus Fettgewebe und Drüsen und ist definitiv kein Sexualorgan (ich lach mich gerade krümelig).
Aber schön, dass du mir das sagst, dass er ein Sexualorgan ist, ich dachte immer, er sei zum Stillen bestimmt. Kannst du mir bitte sagen, was ich mit dem Busen bezüglich Sexualität so anfangen kann und was mir das bringen soll? Das wirst du bestimmt auch wissen :)

Was macht eigentlich deine Freundin in der Zeit, in der du am FKK unterwegs bist?
Eure Beziehung finde ich höchst seltsam. Abgesehen davon, dass wir beide nicht an FKK gehen würden, würden wir es beim anderen auch schon gar nicht tolerieren wollen.
Aber bestimmt liegt das am prüden Süden in dem wir leben. Es ist alles eine Frage der Betrachtung. Für uns ist das was ihr tut pervers. Für euch sind wir garantiert prüde. Aber jeder fühlt sich so wohl, das ist doch die Hauptsache. Nur bitte verschont uns mit dem aufdringlichen Verhalten. Es kommt uns sonst ganz gewaltig hoch.
 
G

Gast

Gast
  • #16
@ #5
mag sein, dass die Freizeitbeschäftigungen deiner Meinung nach nichtssagend, unauffällig, unkritisch sind, aber der Duchschnittsbürger kann sich ein Bild von dem Menschen machen.

Würde ich auf jemanden treffen, der ebenfalls ganz unspektakulär schreibt, dass er in seiner Freizeit gern Romane liest, Fernsehen schaut und schwimmen geht, wäre er nicht der richtige Partner für mich, denn ich mag nichts von alle dem.

Aber vielleicht hast du Recht und es wäre aussagekräftiger wenn man sagt, was man nicht mag.

Darüber hinaus wäre das Profil des FS nur dann eine Mogelpackung wenn er Dinge reinschreibt, die nicht stimmen. Alles andere erfährt man nach und nach von einander.

Auch wenn das Internet dazu verleitet, der Mensch ist keine Ware, die mit Inhaltsangabe angeboten wird. Trotz vieler Gemeinsamkeiten sind wir doch auch sehr individuell und diese Besonderheiten sollte man nach und nach entdecken wollen und nicht erbost sein, wenn mal etwas nicht im Profil steht.

Und wie unter #4 steht, wenn sein Interesse ausschließlich der Nacktheit gilt soll er es rein schreiben, ansonsten würde ich es später erwähnen, dass ich lieber FKK gehe weil es im Wasser einfach ein tolleres und direktes Gefühl auf der Haut ist...

w30
 
  • #17
@13
Noch was fällt mir dazu ein, weil du sagst "..im gegensatz zur männlichen Brust"..

Als ich in die Pupertät kam, und die Brust anfing zu wachsen, bemerkte ich als erstes ein Spannen unter der Brustwarze sowie gleichzeitig, dass die Haut von dem Hof plötzlich wie taub wurde. Wenn ich sie berührte, war sie nicht mehr das, was sie vorher war. Sie war irgendwie, ja, "betäubt". So in etwa, wie wenn du beim Zahnarzt eine örtliche Narkose bekommst, und die Wirkung gerade so auf 50% ist.
Ich war enttäuscht und sprach meine Mutter darauf an. Sie meinte, das sei normal.
Die Brust wuchs mehr. Nun wurde genau in dem Masse wie das Fettgewebe sich mehr und mehr um die Brustwarze sammelte, unempfindlich. Auf gut deutsch, da wo es dick wurde, fühlte ich hautmässig fast nichts mehr.
Tättowierer können dir bestätigen, dass die Brust bei Frauen viel unempfindlicher ist, als bei Männern (hab ich mal so gehört, obwohl ich mich für das Thema nicht interessiere).
Ich empfand das Brust-bekommen als wirklichen Nachteil gegenüber vorher. Inzwischen ist sie mir egal. Als ich mal vor vielen Jahren krank war und eine Zeit nichts essen konnte, war ich allerdings froh über das Fettpolster. Nun ja, so sehe ich das heute. Ich habe da eine Reserve für mögliche schlechte Zeiten, nicht mehr und nicht weniger. Und vielleicht kriege ich mal ein Kind, dann werde ich es stillen. So war das wenigstens nicht ganz umsonst.

Ich bin nun gespannt, wo und wie ich sexuelles Potential an der Brust haben soll und in welcher Form sich das äussern soll deiner Meinung nach :)
 
G

Gast

Gast
  • #18
Ich schließe mich der Frage von #1 an - wenn das für Dich normal ist, warum dann die Frage unter 'Sexualität'?

Davon abgesehen: wenn diese Dinge für Dich so wichtig sind, dass Du nicht auf sie verzichten kannst (bzw. es nichts Wichtigeres für Dich gibt), solltest Du sie natürlich erwähnen.

Damit kannst Du ausschließen, dass sich Damen melden, die diesen Dingen gegenüber nicht aufgeschlossen sind.

Du bist Dir sicher darüber im Klaren, dass diese Dinge ein wenig einseitig und u.U. leicht exhibitionistisch rüberkommen können, Du den Eindruck hinterläßt, dass Du sehr körperfixiert bist und andere Interessen in Deinem Leben recht wenig Platz haben?
 
G

Gast

Gast
  • #19
@16 Sommerwind

Die weibliche Brust ist ein sekundäres Geschlechtsmerkmal, das heißt, ein sexuelles "Lockmittel".

Die Brustwarzen sind bei Männern und Frauen hochsensible erogene Zonen.

Die Haut der Brüste, insbesondere die Region um die Brustwarzen herum, ist bei sehr vielen Frauen ebenfalls extrem sensibel, und die Berührung der Brüste löst sexuelle Erregung aus. Soweit medizinisches Allgemeingut, auch wenn es in deine Vorstellungswelt nicht passt.

Ich werde sofort feucht wenn mein Freund mit seiner Hand oder dem Arm, auch unabsichtlich, sanft die Brust seitlich berührt. Selbst durch Bluse und BH hindurch. Seit der "Pubertät".

w53
 
G

Gast

Gast
  • #20
Oh mann, wieder so ein Thema!

Ich finde FKK nicht so ästhetisch und kann den Rummel nicht nachvollziehen. Ich will mich wohl fühlen, und das fällt mir nackt unter fremden Menschen schwer (auch wenn die alle selber nackt sind). Darum würde es mich eher stören, wenn jeman FKK-Freak ist und nicht um der Beziehung willen darauf verzichten kann.

Von da her, ein praktischer Vorschlag:

Wenn FKK so absolut wichtig für Dich ist und Du auch für Deine Partnerin nicht darauf verzichten würdest, gib Deine Vorliebe im Profil an. Dann sprechen Dich die "Prüden" gar nicht erst an.

Wenn Du aber auch darauf verzichten könntest, dann lass es im Profil weg, denn die Chance, eine passende Partnerin kennen zu lernen, ist m.E. ohne FKK etc. viel größer.

w.44
 
P

Popcorn

Gast
  • #21
Hallo Sommerwind!

Nicht so verallgemeinen!
Meine Brüste, samt Brustwarzen und Vorhof sind meine erogensten Zonen überhaupt.
Stelle sie nicht hin, als wären sie bei jeder Frau nur zum Stillen da.
In deinem ganzen Leben stillst Du höchstens 3-4 Jahre lang. (bei 2-3 Kinder!)

Bei mir löst eine Berührung der Brustwarzen auch eine starke sexuelle Erregung aus, so wie es #18 beschreibt.
 
G

Gast

Gast
  • #22
Also @Sommerwind, es ist ja nun wirklich grotesk, wenn du abstreiten willst, dass der Anblick nackter Frauenbrüste für die allermeisten Männer erotisierend oder sexuell stimulierend ist, ebenso Frauenbrüste, die sich deutlich unterm T-Shirt abzeichnen, besonders auch wenn sich die Brustwarzen abzeichnen. Lächerlich, das abzustreiten!

Nur weil du von deinen Eltern gezwungen wurdest, FKK zu machen und deshalb traumatisiert bist, heißt das noch lange nicht, dass alle Menschen FKK pervers finden.
Meine Eltern haben nie FKK mit uns Kindern gemacht, in der Familie und innerhalb der eigenen vier Wände war jedoch ein natürliches Verhältnis zu Nacktheit und zum Körper bei uns angesagt.
Ich habe FKK mit 17 durch meinen ersten Freund kennengelernt. Seit dem finde ich FKK normal und gehe meistens an den FKK-Bereich des Strandes. Wenn ich an einem Strand bin, wo mehr Leute angezogen als nackt sind, bleibe ich auch lieber in Badesachen.
Ehrlich gesagt, stört es mich überhaupt nicht, wenn sich ein Mann durch den Anblick meines Körpers erotisiert oder angeregt fühlt. Im Gegenteil! Was ist daran schlimm? Ich habe doch mit dem Mann nichts zu tun. Ich finde es auch nicht schlimm, wenn sich ein Spanner im Gebüsch am FKK-Strand einen runterholt. Meine Güte - das ist nicht angenehm, aber besonders schlimm nun auch nicht gerade! Solange er versucht, sich zu verstecken und ich ihn ja nicht sehen muss, wenn ich nicht hinschaue, bleibe ich da ganz entspannt.

Ich finde es auch sehr paradox, @Sommerwind, dass du ständig ohne BH herumläufst, dich aber über nackte Menschen am Strand aufregst!
Ich trage auch nicht gerne BH, kann es mir auch ohne leisten, weil ich eher kleine feste Brüste habe. Ich achte aber selbstverständlich bei der Arbeit und bei offiziellen Anlässen im Privatbereich darauf, dass ich so gekleidet bin, dass sich meine Brustwarzen nicht abzeichnen - dann also BH oder weitere Bluse.
DAS finde ich nämlich leicht pervers, wenn Frauen in offiziellen, seriösen Situationen ihre Brüste oder ihren sonstigen Körper zu freizügig präsentieren. Im Freizeitbereich, besonders am Strand, am See usw. ist es völlig legitim, sich auch deutlich freizügiger zu geben. Man muss doch die völlig verschiedenen Situationen einfach unterscheiden!

Lieber FS, obwohl ich FKK normal finde und auch ab und zu in Wellnesscenter gehe, wo man ja nackt herumläuft, würde ich es seltsam finden, wenn ein Mann das in seinem Profil besonders betonen würde. Eben weil es so normal ist. Vielleicht höchstens ganz beiläufig, neben vielen anderen Hobbys, kann da auch "FKK" stehen. Wenn es im Profil mehr betont wird, würde ich vermuten, dass es bei dir eben über den natürlichen, normalen Bereich hinausgeht, und eher in Richtung Saunaclub mit Sex usw. geht.

w42
 
G

Gast

Gast
  • #23
Ich bin kein Anhänger von FKK, habe es mal ausprobiert, fühle mich aber mit Bikini wesentlich wohler.
Ja Sommerwind, auch die Brüste sind Sexualorgane und werden bei mir, wenn auch knapp, verhüllt.
Es hat nicht mit Prüderie zu tun.
Ich würde es also begrüßen, wenn der FS es in seinem Profil deutlich macht, dass es ihm sehr wichtig ist.
Wenn er es nicht erwähnen würde, ich mir mit ihm "was vorstellen" könnte ..... und er besteht auf den FKK-Strand ... hmmmm.
Ach ja, #11 kann ich nur bestätigen!
Bei meinem ersten Besuch am FKK-Strand habe ich nicht eine Frau gesehen, die ihren Intimbereich freizügig dargestellt hat, ob rasiert oder nicht.

[Mod: Themenfremde Beitragsteile entfernt.]
 
  • #24
@18
Schon merkwürdig, dass es viele Männer gibt, die sich von weiblichen Brüsten nicht gelockt fühlen, vor allem jene nicht, die aufgeklärt sind und den Schmarrn nicht glauben (wer logisch denkt, weiss, dass Babys dran nuckeln während Frauen nebenher Zeitung lesen, so naiv kann ein schlauer Mann doch nicht sein).

Brustwarzen sind sensibel. Aha. Würde ich auf Piercings stehen, wäre es mir ein leichtes, mir ein Ding im Aussmass einer Rolladennadel durchjagen zu lassen, und zwar ganz ohne Betäubung, versteht sich. Das schaudert mich nicht. Sehr sensibel, nicht wahr? Weisst du was sensibel ist? Mein Geschlechtsorgan, besonders meine Klitoris. Selbst meine Fusssohlen oder auch meine Kopfhaut sind sensibler. Deshalb finde ich es wirklich lustig, wenn Frauen diesen Mumpitz aufrecht erhalten und Männer erfolgreich verschaukeln.

@20
Tut mir leid, ich kann dir nicht glauben. Ich bin eine Frau und habe Brüste. Das was ich fühle, weiss ich. Wäre es so, würde ich es auch so sagen. Es ist aber so, wie ich es sagte.
Ich hätte bestimmt nichts dagegen, mal einen Brustorgasmus zu bekommen, oder auch einen Ohrenorgasmus, oder einen Fussorgasmus. Ich wäre für alles gern zu haben, nur leider entsteht nicht mal im Ansatz diesbezüglich etwas in meinem Kopf.

Ich kann mir nur vorstellen, das ihr euch irgendwas dabei einbildet und nicht durch körperliche Berührung erregt werdet, sondern weil ihr es vielleicht geniesst wie der Mann der ja Wunder weiss was denkt, scharf wird. Eine andere Erklärung habe ich nicht.

@21
Ich hatte in meinem Leben nur einen Brustfetischisten in meinem Bett, und den nicht lange!
Für alle anderen war das Nebensache bzw. sie haben es anfänglich versucht, aber da meine wohl erwartete Reaktion ausblieb und mir nach Einschlafen zumute war, haben sie es bald gelassen und mir spannenderes geboten.
Und stellt euch mal das vor: ich bin früher sogar angesprochen worden, ob ich nicht Nacktmodell werden will, und nur weil ich oben ohne war. Naja, die haben jedenfalls einen passenden Spruch von mir gehört. Meine Brust sei schön, aber was habe ich schon davon?
Ok, besser wie eine unattraktive, aber eigentlich nehme ich sie gar nicht wahr, sie interessiert mich nicht die Bohne.
Meinem jetzigen Freund habe ich mal zu entsetzen Blicken verholfen. Ich sass in der Wanne (am Anfang unserer Beziehung), er war mit im Bad, ich habe ihm gezeigt wie sensibel meine Brüste sind und habe an den Brustwarzen gezogen bis die ganze Brust länglich war, dazu haben ich sie ein bisschen geschüttelt und gelacht und gestöhnt (so zum Ulk). Er war sprachlos und ging ohne Worte aus dem Bad. Es hat mich amüsiert. Er hat sich dafür gerächt und hat mir gezeigt, wie toll er mit unserer Rückenbürste über seine Eichel waschen kann. Das hat mich dafür sehr entsetzt.

Was ist grotesk, dass ich keinen BH trage? Bei mir wackelt ja normalerweise nichts. Ich habe zwar keine kleinen, aber sehr feste Brüste. Ich habe mal gelesen, dass durch das BH tragen erst die Hängebrüste entstehen, weil es da innen Bänder gäbe, die sie halten und die beim Tragen von BH`s erschlaffen. Was dran ist, keine Ahnung, es hat mich nicht interessiert, deshalb habe ich das nicht weiter hinterfragt.

Wenn ein Kerl sich auf meine Brüste einen runterholt, ist mir das auch schnurz, denn wiegesagt, ich fühle daran sowieso nichts.
Aber untenrum fühle ich extrem viel, deshalb würde ich das hassen, wenn ein fremder Kerl mich diesbezüglich inspiziert.
Ich bin übrigens nicht wegen dem Gezwungen-worden-sein zum FKK traumatisiert. Ich habe FKK bereits abgelehnt, als ich noch nicht einmal dort war. Ich habe nein dazu gesagt, als ich das erste Mal hörte, ich solle da mit. Und da war ich ein Kind, aber sehr wohl bewusst um meinen Körper. "Man" wollte sich die ganzen Jahre über mit mir wieder versöhnen. Ich habe gesagt "Verschwinde, sonst vergesse ich mich und du fängst für jeden FKK Zwang mindestens eine so fette Backpfeife, dass du dich nicht wieder findest". Das liegt zwar lange zurück, aber Zeit spielt diesbezüglich für mich keine Rolle.

@22
Was haben Brüste mit Sexualität zu tun? Ich erkenne ihren Sinn lediglich in der Fortpflanzung und im Bereitstellen von Energie für schlechte Zeiten (es gab ja früher häufig mal Hungerzeiten und da überlebten die Frauen regelmässig länger, dank der Brüste).
 
G

Gast

Gast
  • #25
FS: Das nenne ich mal eine lebhafte Diskussion. Ich hab mich jetzt dazu entschlossen, unter bevorzugte Freizeitaktivität neben anderen wie Schwimmen, Fußball statt FKK einfach Sauna reinzuschreiben, da ist man ja schließlich auch nackt. Möchte halt schon eine Partnerin haben, die nicht prüde ist, aber ich kann auch darauf verzichten, auf den FKK-Strand zu gehen, wenn sie das nicht will. Hauptsache man ist dann zu Hause so, dass man, vorallem morgens, wenn ich immer eine Morgenlatte habe, nackt sein kann. Meistens zieh ich mich nach dem Aufstehen ganz aus und richte mich so her, wenn ich zur arbeit gehe. Beim Rasieren von Bartstoppeln ist es bei nassrasur eh zu empfehlen, sein Oberkörper frei zu haben, sonst kleckert man den rasierschaum noch auf das T-shirt. Und da man ja morgens dann eh noch aufs Klo geht, einen Stinker macht, kann man ja seine Hose auch gleich noch ausziehen, zumal ja dann Duschen angesagt ist. Also Sauna reinzuschreiben sollte aber dann meiner Meinung nach dann nicht von Frauen aufgefasst werden, als ob man zu sehr körperfixiert ist...oder?
 
  • #26
@24 FS
Wie lange hast du denn eine Erektion? Den ganzen Morgen oder wie?
Mein Partner hat sie lediglich im Bett und immer mal wieder in der Nacht und schläft deshalb nackt. Du schläfst also angezogen und ziehst dich am Morgen aus?
Seltsam.
Wenn mein Partner aufsteht, dann reicht die Erektion vielleicht gerade noch bis zum Clo. Dort wartet er einen Moment bis er Pipi machen kann. Und ab da hat er dann keine mehr, zieht sich an.
Hast du denn eine Klamottenphobie? So etwas gibt es wohl. Ich habe eine Bekannte, deren kleiner Sohn ständig nackt herum rennen will und heult und tobt wenn er angezogen werden soll. Sie verzweifelt bald mit ihm.
 
G

Gast

Gast
  • #27
@25. wie kommst du auf so was absurdes wie klamottenphobie, ich trage gerne kleidung, vorallem sportsachen, weil ich gern sport mache :)
 
G

Gast

Gast
  • #28
ich finde es total super sich in FKK gebieten aufzuhalten, ich liebe die sonne auf meiner haut, ich finde gott hat uns so geschaffen wie wir sind, und ein jeder mensch ist einzigartig. das gefühl nackt ins mehr zu gehen, das wasser überall spüren ohne einen ekeligen badanzug zu tragen.
ich würde es jedoch gleich am anfang erzählen, was so die gemeinsamen hobbys sind.
 
  • #29
mich wunder bei sommerwind, dass sie fkk so verschlossen gegenübersteht - ist sie doch sonst so für die natur;-)
und was gibt es natürlicheres, als sich so zu geben, wie gott einen schuf - nackt?!
 
G

Gast

Gast
  • #30
Ich denke man sollte von Anfang an offen mit dem Thema umgehen. Als ich meine heutige Frau kennen gelernt habe hatte ich noch nie Fkk gemacht auch in der Sauna war ich nicht gewesen. Bei mir zu Hause hat man sich nie nackt gesehen. Meine Frau hat dann recht früh vorgeschlagen zum Fkk-See zu gehen. Es hat mich schon Überwindung gekostet und ich hab mich unheimlich geschämt vollkommen nackt zu ein ber was tut man nicht alles wenn man frisch verliebt ist. Heute ist es absolut kein Problem mehr und wir sind überzeugte Fkkler.
 
Top