• #31
Freunde haben mir abgeraten und argumentieren, dass er mich als Arzt nach seinem Abschluss aussortieren wird.

Uff, man (Frau) kann sich das Leben auch schwer machen!!!!

1. Was sind das für Freunde, die so einen Mist verzapfen? Haben die eine Glaskugel?

2. Solche Aussagen kann man gar nicht pauschalisieren, denn wie ein Mensch handelt hängt in erster Linie von seinen Gefühlen ab und die kennt keiner, außer er.

2. Was machst du dir mit deinen 28. Jahren über solche Dinge einen Kopf?
Mir scheint du liest zu viel hier im Forum. Nicht gut.

Du bist genauso alt wie er und mit 28 Jahren noch jung. Warum sollte er sich zwangsläufig eine jüngere suchen, nur weil er (vielleicht?) mal Arzt wird und von Frauen umgeben?

Da könnte ich jetzt dagegen argumentieren, in so einem harten Job hat er neben den ewig langen Diensten und der verantwortungsvollen Arbeit gar keine Zeit zum Fremdgehen oder austauschen.

Es ist und bleibt einfach Quatsch sich über soetwas den Kopf zu zerbrechen und ich Frage mich ehrlich, wie labil du bist, dass du dich von solch einer Aussage derart verunsichern lässt? Es fühlt sich im hier und jetzt gut an! Genieß es doch einfach!

Übrigens, es gibt noch viele viele andere Berufe in denen Mann umworben wird bzw. umgeben ist von Frauen jeden Alters und gutem Aussehen. Wenn du es genau betrachtest dürftest du dann eigentlich gar keine Beziehung anfangen, denn überall lauert die Gefahr! Liebe ist das Wort, was zusammen hält!
 
  • #32
Das einzige, was ihn vertreiben wird, sind deine Komplexe. Alter und Aussehen verändern sich. Wenn man zusammen lachen kann, die gleichen Werte hat, dann ist das viel mehr wert. w57
 
  • #33
Nach Aussage meiner Freunde sucht ein Mediziner sich entweder eine ebenbürtige (dh. auch Medizinerin) oder eine jüngere Frau.

Ich bin meinem „Partner“ in vielen Bereichen durchaus ebenbürtig. Ich teile seine Liebe zu Kunst und Geschichte, mag die gleichen Autoren und habe ähnliche Hobbies. In vielen Bereichen (zB. Fremdsprachen) übertrumpfe ich ihn sogar und er schätzt es, dort von mir lernen zu können. Generell betont er regelmäßig, wie wunderbar es ist, endlich eine Gesprächspartnerin auf Augenhöhe gefunden zu haben.

Aber im Endeffekt bin ich „nur“ angestellte Ingenieurin. Eine mit sehr gutem Gehalt, eigenem Büro und Dienstwagen. Aber eben keine Ärztin und entsprechend stehe ich gesellschaftlich auf einer niedrigeren Stufe. Und das bereitet mir Sorgen.

In diesem Forum habe ich zudem gelesen, dass Frauen von gleichaltrigen Ärzten generell keine Antwort bekommen. Und das bestätigt mich in meinen Bedenken.
Wenn dieser Mann einen anderen Beruf anstreben würde, wäre alles perfekt. Wir passen so gut zueinander und ich habe noch nie jemanden kennengelernt, der so aufmerksam und gefühlsbetont ist. Aber unter diesen Voraussetzungen fällt es mir schwer, mich fallenzulassen.
 
  • #34
Also, dass dein Freund dich später verlassen könnte, wäre für mich auch kein Grund, die Sache schon mal prophylaktisch zu beenden.
Aber den anderen Aspekt finde ich wichtiger.
Sie ist seit ein paar Jahren fertig mit dem Studium, arbeitet in Teilzeit und finanziert damit die gesamte Familie. Das größte Problem in ihrer Beziehung ist, dass er kaum Zeit hat.
Ist doch ätzend !
Die Frau bezahlt alles allein und macht auch nahezu komplett die ganze Arbeit, während der Mann sich ausschließlich um sein Studium kümmert.

Dein Freund beginnt jetzt erst sein Studium.
Wie lange dauert sowas ? Ok, die Promotion schaffen die Mediziner soweit ich weiß leicht und schon während des Studiums. Aber dann kommen die sehr mageren Jahre im Krankenhaus. Und wann und wie macht man die Facharztausbildung ?
Insgesamt 10 Jahre ? Oder mehr ?
Falls du eine Familie willst und erhoffst, dass der Mann irgendwas beiträgt ( entweder Geld und du kümmerst dich mehr um die Kinder oder eben er kümmert sich um die Kinder und den Haushalt und du verdienst die Brötchen ), würde ich sagen, ist er der Falsche.
Oder du hoffst, dass du mit 40 noch schwanger werden kannst.

Aber vielleicht willst du ja gar keine Kinder und auch keinen gemeinsamen Haushalt. Dann sehe ich keinen Grund, mit dem tollen Mann nicht zusammen zu sein.

w 51
 
  • #35
Liebe Zuckerherz,

ich kann mich einigen Foristen nur anschließen: höre auf dein Herz und deinen eigenen Verstand.
Ja es kann schief gehen. Es kann aber auch gut gehen. Man muss im Leben auch mal etwas wagen.

Zudem ist es von deinen Freunden auch einfach unfair. Er wird vorverurteilt. Er muss doch erstmal die Chance bekommen, sich als Mensch zu beweisen. Das würde Dir im Umkehrschluss auch nicht gefallen, wenn ich sage: alle Models sind doof und ernähren sich nur von einem Salatblatt. :)

Gib dir und ihm eine Chance. Ihr heiratet ja nicht sofort und für Kinder ist auch noch Zeit.

Das einzige was du aus meiner Sicht bedenken solltest: ist die Finanzierung seines Studiums geregelt? Kann er seinen Lebensunterhalt bestreiten? Nicht, dass er sich möglicherweise über eine gutverdienende Freundin freut, du am Ende die Miete allein zahlst und er sein Studentenleben gemütlich genießt...
Das wäre für mich der einzige Knackpunkt (das du nicht ausgenutzt wirst).
Wenn das aber geklärt ist, würde ich es wagen. Dann hast du nichts zu verlieren! Du fragst dich sonst immer: was wäre wenn?

LG und viel Glück!
 
  • #36
Wer weiß welche Interessen Deine Freunde und Bekannten haben. Kann es sein, dass sie Dir diese Liebe neiden? Nutzen sie deine Unsicherheit aus? Schön, finde ich das nicht. Den Tipp vieler Foristen doch besser deine Freunde zu verlassen, finde ich auch sehr gut.

Jede Beziehung kann zerbrechen - leider. Es gibt keine Garantien für das Gelingen. Ich bin ja auch so ein kleiner Romantiker und wünsche mir das so sehr.

Ein Arzt ist ja auch ein immer noch ein normaler Mensch und Fremdgänger gibt es in jedem Beruf.
Mit einem guten Bekannten der Professor ist, machen wir immer Spaß, dass er bald in einem Alter ist, wo die jungen Studentinnen ihn reihenweise umwerben und wie er sich darauf freue.... Würde er nie machen. Er liebt seine Frau und seine Familie geradezu abgöttisch.
Aber wir lesen da auch immer ganz seriöse Studien dazu.

Wenn Du jetzt bereits einige Jahre gut Geld verdient hast, eure Beziehung glücklich und stabil ist, musst du doch auch nicht bis zum Sankt Nimmerleinstag mit einem Kind warten. Es gibt so viele Möglichkeiten und Lösungen. Hauptsache ihr haltet zueinander und findet eine für euch passende Lösung.
Nur Mut!
 
  • #37
Du schreibst, er ist großzügig, umwirbt dich und sieht dich auch sonst offensichtlich auf Augenhöhe.

Was sind denn das für "Freunde"? Gönnen sie dir dein Glück nicht?
 
  • #38
Aber im Endeffekt bin ich „nur“ angestellte Ingenieurin. Eine mit sehr gutem Gehalt, eigenem Büro und Dienstwagen. Aber eben keine Ärztin und entsprechend stehe ich gesellschaftlich auf einer niedrigeren Stufe. Und das bereitet mir Sorgen.


Was genau macht es aus, dass dieser Mensch jetzt auf einer „höheren gesellschaftlichen Stufe“ steht als du selbst als Ingenieurin? Macht der auf Toilette kleine Goldklumpen, oder was? Kann der irgendwas besonderes? Zum Beispiel sich schnell irgendwo hinbeamen, zaubern, oder sonstwas?

Was hast du denn für ein Selbstwertgefühl? Das ist ja erschreckend.

Mensch, du hast doch studiert, du hast doch ein gewisses Maß an Bildung erfahren, wieso glaubst du denn so einen Stuss? Wirklich - und das meine ich nicht böse, wirklich nicht - mit dieser Lebenseinstellung und Weltanschauung tust du mir einfach sehr, sehr leid. Und deine Freundinnen gleich mit.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #39
Ich glaub das ganze "Ärzte sind so und so" Gedöns ist hier vorgeschoben.
Du schreibst als hättest du extreme Selbstzweifel und ein geringes, negatives Selbstwertgefühl, dass du alles zwar bisher über Äußere Faktoren (Leistungserbringung, Perfektionismus? guter Job, gutes Aussehn) oberflächlich kompensieren konntest.

Sehe ich genauso
Liebe FS,

ich finde deinen Post ehrlich gesagt zum K... einfach nur fishing for compliments. Was sollen wir sagen? Na Donnerwetter, Du bist Ingenieurin, verdienst gut und dann warst Du auch noch Model. Wow, natürlich kannst Du ihn halten. Wer, wenn nicht Du?

Du könntest ihn wahrscheinlich wirklich halten, wäre da nicht das Problem mit deinem Selbstbewusstsein. Sorry, aber warum hast Du es nötig, hier so eine Frage zu stellen?


Ähm, doch!


Und auch das sehe ich hier so. Es zeigt sich auch in folgendem Post.

Aber im Endeffekt bin ich „nur“ angestellte Ingenieurin. Eine mit sehr gutem Gehalt, eigenem Büro und Dienstwagen. Aber eben keine Ärztin und entsprechend stehe ich gesellschaftlich auf einer niedrigeren Stufe. Und das bereitet mir Sorgen.

Mein Gott, Hinz und Kunz hat doch ein eigenes Büro und Dienstwagen. So toll ist das wiederum auch nicht. Arzt = Toll? Nie im Leben würde ich dass mitmachen wollen, bis die Facharztausbildung durch ist. Letztendlich ist es ein Beruf wie jeder andere. Aber Dir kommt es nur auf Lobhudelei und Status an. Sorry, aber arbeite an:
Selbstwert, Selbstbewusstsein etc. pp.

M 48
 
  • #40
I
Ist doch ätzend !
Die Frau bezahlt alles allein und macht auch nahezu komplett die ganze Arbeit, während der Mann sich ausschließlich um sein Studium kümmert.
Das würde mir auch zu denken geben. Eure total unterschiedlichen Lebensituationen. Du gehst Vollzeit arbeiten, während er die ganze Zeit lernt und studiert. Du schreibst hier zwar, wie gut ihr zusammenpasst, aber irgendwas scheint zu blockieren.
Generell betont er regelmäßig, wie wunderbar es ist, endlich eine Gesprächspartnerin auf Augenhöhe gefunden zu haben.
Ich muss ehrlich sagen, dass ich damit keine guten Erfahrungen gemacht habe. Wen hat er denn vorher gedatet?-
Wenn man das dauernd betonen muss-ich hatte sowas mal und der Mann hat dann versucht, auf andere Weise wieder Oberhand zu bekommen-aus seiner Sicht- ich hatte nicht das Gefühl, das einer dem anderen überlegen wäre...
Hast du denn das Gefühl, er sucht eine Frau, bei der er Verantwortung abgeben kann? Die sicher im Leben steht, während er durch sein Studium läuft? Die ihm Halt gibt, stützt und stabilisiert?
 
  • #41
Aber im Endeffekt bin ich „nur“ angestellte Ingenieurin. Eine mit sehr gutem Gehalt, eigenem Büro und Dienstwagen. Aber eben keine Ärztin und entsprechend stehe ich gesellschaftlich auf einer niedrigeren Stufe. Und das bereitet mir Sorgen.
Dann gibt es auf, wenn Du Dich nicht ebenbürtig fühlst. Es bringt ja nichts, dem Mann DEINE Probleme zu unterstellen und dann drauf zu lauern, dass sich Deine Prophezeiung selbst erfüllt.
Such Dir einen Mann, der Dich nicht in die Minderwertigkeitsgefühle treibt. Menschen, die sich minderwertig fühlen, machen ihre Partnerschaft sowieso selbst kaputt, weil sie den anderen runtermachen, selbst wenn sie es bewusst nicht wollen. Außerdem wirst Du von einer Eifersuchtshölle in die nächste kommen, wenn Du die hübschen Medizinstudentinnen siehst, die mit ihm in einer Lerngruppe sind oder Praktika im KH machen.
Wenn er dann ein Praktikum irgendwo macht und ne junge Ärztin kennenlernt, kannst Du dann gar nicht mehr schlafen, denn sie kann ihm ja auch noch nutzen und helfen.
Wir passen so gut zueinander und ich habe noch nie jemanden kennengelernt, der so aufmerksam und gefühlsbetont ist.
Vielleicht, weil er selbst noch nicht weiß, dass er so tickt, wie Deine Freunde behaupten, und Du selbst ja auch schon abgeleitet hast aus Deinem Lesen hier im Forum.
Wenn er erstmal merkt, dass er wirklich Arzt ist, dreht er vielleicht in die Arroganz ab und wird Dich mit Deinem Ingenieursberuf auch gesellschaftlich auf niedrigerer Stufe empfinden, so wie Du, und feststellen, dass er entweder ne andere Ärztin kriegen kann (das wäre auch praktisch, weil sie mit ihm ne Praxis aufbauen kann) oder ne jüngere.
Wer weiß. Mein erster Satz unter dem letzten Zitat enthielt etwas Sarkasmus, sorry. Aber das andere meine ich durchaus auch ernst.
Eins ist jedenfalls sicher: Ich glaube nicht, dass Du mit Deiner Einstellung zum ganzen in der Lage bist, eine schöne Beziehung mit ihm zu führen. Du siehst die anderen Studentinnen, die mit Sicherheit jünger sind als er/Du, kannst nicht mit auf Studentenpartys, weil Du für Deinen Bürojob am nächsten Tag früh raus musst und sowieso nicht warm wirst mit den Leuten (Studenten sind mitunter noch ziemlich kindisch). Dein Leben ist ganz anders. Vielleicht denkst Du eifersüchtig zurück daran, als Du noch studiertest und dass Du vielleicht auch ein festgefahrenes Gefühl hast in Deinem Leben? Oder Du denkst, jetzt könnten Hausbau und Kinder kommen, aber doch nicht mit einem, der nachts lernt, mit seinen Kommilitoninnen rumalbert und Mathezettel lösen muss.
Ich weiß nicht, ob Du umkippst, wenn er Dir von seinen Lektionen in der Pathologie erzählt. Die ganzen Insiderwitze kannst Du nicht mitmachen.
Also wenn ich über das alles nachdenke, fallen mir noch ganz andere Gründe ein, warum Du die Partnerschaft nicht eingehen solltest.
 
  • #42
@Zuhii Komplexe habe ich keine, allerdings bin ich sehr vorsichtig, was Beziehungen betrifft. Und Attraktivität oder auch beruflicher Erfolg bedeuten nicht, dass man in manchen Bereichen nicht zu Unsicherheiten und Zweifeln neigt. Aber ja, es ist sicherlich nicht die klügste Vorgehensweise sich von den schlechten Erfahrungen anderer in den eigenen Entscheidungen beeinflussen zu lassen.

Lies mal nach über das Gesetz der Anziehung. Mit negativen Gedanken und Ängsten ziehst Du das an, wovor Du Dich fürchtest. Lerne umzudenken. Denke positiv und fokussiere Dich auf das, was Du Dir wünschst, nicht auf das, was Du fürchtest. Doomtellers würde ich aus dem Leben verbannen, Dein Titel könnte doch heißen: Bin eine schöne erfolgreiche Frau und mit einem tollen Medizinstudenten zusammen. Soll ich direkt "ja" sagen, wenn er einen Heiratsantrag macht, oder erst noch Bedenkzeit erbitten?
 
  • #43
Aber im Endeffekt bin ich „nur“ angestellte Ingenieurin. Eine mit sehr gutem Gehalt, eigenem Büro und Dienstwagen. Aber eben keine Ärztin und entsprechend stehe ich gesellschaftlich auf einer niedrigeren Stufe. Und das bereitet mir Sorgen
Ich beziehe gerade Sozialleistungen und mache meine Ausbildung, aber nicht mal ich sehe mich auf " niedrigen" Sozialstufen. Was ist los mit dir??? Es wird IMMER jemanden geben, der kluger, schöner und reicher ist, als du. Du siehst in deinem Partner einen Konkurrenten und keinesfalls einen liebenden Menschen- DAS könnte dir zum Verhängnis kommen. Ich verstehe jetzt die Aussagen deiner " Freunde"- anscheinend bewegst du dich in den Kreisen, wo Eindruck schinden mehr wert ist, als tatsächliche Substanz dahinter. Vielleicht ist es an der Zeit ,dein Umfeld und deine Einstellung zu überdenken- du bist ERST 28 und hast SCHON dickes Gehalt, Dienstwagen und eigenes Büro. Ich lese aber keine Zeile von Wertschätzung und Dankbarkeit dafür deinerseits. Mit solcher Einstellung wirst du nie zufrieden sein, egal was und wie viel davon du es hast.
 
  • #44
Wer sagt denn eigentlich, dass Ingenieure dümmer sind als Mediziner? In meiner Firma werden für ein Studium im Praxisverbund soviel ich weiß auch nur junge Leute mit Einser-Abitur eingestellt. Die haben dann, selbstverständlich in Regelstudienzeit, einen Bachelor und einen Ausbildungsabschluss. Viele verbringen ein Semester im Ausland und setzen mindestens einen Master drauf. Die Führungskräfte und Manager von morgen.
Wäre dein Freund so ein Überflieger, würde er mit 28 doch schon locker am Ende des Studiums stehen. 12-13 Semester Regelstudienzeit... hätte er mit zwanzig angefangen, müsste er damit schon lange durch sein.
An den Spitzen großer Weltkonzerne stehen Ingenieure. Sicherlich nicht zufällig und ohne Berechtigung.
Du hast schwere Probleme mit deinem Selbstwert und dir Freunde gesucht, die dein schlechtes Selbstbild bestätigen.

Nur mal so: Auch Verkäufer, Dachdecker und Arbeitslose gehen fremd und lassen ihre Frauen sitzen.

Gruß von einer Maschbauingenieurin, 31
 
  • #45
Ich denke du gehst es absolut falsch an. Du datest keinen 50 jährigen Professor Dr. und du bist auch nicht selbst 50.

Du datest einen armen Studenten der in Jahren das Potenzial hat irgendwann mehr zu verdienen. Du hingegen siehst gut aus, verdienst gutes Geld und bist auch keine 45 und Sugarmama.

Wenn es hält dann hält es, und wenn es nicht hält dann hält es halt nicht. Aber das hat dann weniger mit seinem Studium zu tun. Also lass dich einfach darauf ein, nichts ist im Leben absolut sicher.
 
  • #46
Hallo @Zuckerherz

Muss dein Freund denn auch Angst haben das seine junge hübsche Freundin irgendwann mit den Chefarzt durchbrennen würde?
Nein, denn du würdest ihn niemals betrügen. Bei ihm soll es allerdings nur eine Frage der Zeit sein? Absurd.

Dann suche dir doch einen Freund mit einen anderen Beruf(swunsch)

Wie wär es mit einen Piloten?
Oh weh, da würden die Freunde nur gleich wieder Alarm schlagen!
Die vielen Auswärtsübernachtungen, ständig umgeben von hübschen Stewardessen. Das kann nicht gut gehen.

Lieber einen Mann der nur mit unattraktiven Frauen arbeitet.
Ein Fitnesstrainer muss her, denn der hat nur mit übergewichtigen ... obwohl?
Moment! Was ist den mit den jungen schwitzenden Mädels auf den Laufbändern und den durchtrainierten Kolleginnen! Nee Nee Nee geht gar nicht.

Dann halt eben den soliden Ingenieur.
Das passt doch perfekt. Gemeinsame berufliche Interessen sind schon mal vorhanden. Moment doch mal! Vorsicht bitte, denn er könnte eine attraktive Assistentin haben.

Merkst selber oder?

Es kommt beim Fremdgehen nicht auf den Beruf an, sondern auf den Charakter.

W, 26
 
  • #47
Hallo Zuckerherz,

Dein Problem sehe ich im mangelnden Selbstvertrauen. Warum verkaufst Du Dich so schlecht ? Warum fühlst Du Dich als Ingenieurin minderwertig ? Was soll da eine ungelernte Frau sagen ?

Ich denke, Du solltest daran arbeiten. Auch an Deiner Verlustangst, denn die Sicherheit, dass ein Mann für immer bei Dir bleibt, hast Du nie.

Alles Gute Dir !
 
  • #48
Lass den Zucker weg, dann bleibt das echte Herz: Alter passt, Bildung passt, Beruf ist zweitrangig, passt aber auch. Da müssen nur noch eure Vorstellungen, Werte und sozialen Kompetenzen zu verbindlicher Partnerschaft oder Familie passen.

Was dir fehlt ist Vertrauen in dich und ihn. Dafür lese ich zuviel Zweifel, Schubladen/Sicherheitsdenken und Berechnung. Du kennst ihn schon recht lange. Wo bleibt deine Verliebtheit, deine Wärme, deine Begeisterung, wenn du über den Mann schreibst?
 
  • #49
Genau, das ist meine Einstellung auch.

Auch diese Formulierung gefällt mir sehr gut, ich möchte auch keine Frau halten müssen, sie soll gerne und freiwillig mit mir zusammen sein wollen oder es eben sein lassen.

Das ist ebenso eine sehr reife Erkenntnis und Haltung, die auch zu 100% zu mir passt. Wenn Frauen wie Männer eine solche Einstellung hätten, gäbe es kaum zwischenmenschliche Probleme in den Beziehungen, die wir hier Tag ein, Tag aus lesen können!

Ja..ich find mich auch toll :)
Ob Du s glaubst oder nicht: meine Exfreunde dachten ich würde sie nicht lieben wenn ich nicht eifersuechtigte und klammerte. Das hat die total irritiert und sie versuchten immer wieder mich dahingehend zu provozieren um einen "Liebesbeweis" zu haben....

Z.B die Beziehungsanbahnung aus m Frühjahr loggte sich in die SB ein als es kriselte. Als ich das sah, sagte ich:
"Du kannst machen was Du willst. Nur sag mir rechtzeitig Bescheid, damit auch ich mich dann wieder rechtzeitig auf den Dating Markt werfen kann, wenn Du Ersatz gefunden hast."
Er war stinksauer, dass ich nicht "mitspielte".
Nicht jeder kann mit Freiheit umgehen.
 
  • #50
Zuckerherz, dein zweiter Post verstärkt nur das Bild in mir. Wieso willst du mit dem Mann konkurrieren ? Wieso willst du mit anderen Frauen konkurrieren? Woher kommt dieses Gedankengut?
Du wirkst auf mich so:
- du misst dich an anderen
- fühlst dich wertvoll und wertgeschätzt, wenn du die Bestätigung bekommst
- bist von Ängsten und Zweifel umgeben.

FS, hier ist alles offen. Es kann gut ausgehen, oder nicht. Versuche es doch einfach. Wieso machst du dir das Leben schwer?
 
  • #51
In diesem Forum habe ich zudem gelesen, dass Frauen von gleichaltrigen Ärzten generell keine Antwort bekommen. Und das bestätigt mich in meinen Bedenken.
Wenn dieser Mann einen anderen Beruf anstreben würde, wäre alles perfekt. Wir passen so gut zueinander und ich habe noch nie jemanden kennengelernt, der so aufmerksam und gefühlsbetont ist. Aber unter diesen Voraussetzungen fällt es mir schwer, mich fallenzulassen.

Also , Du willst lesen, er wird irgendwann Arzt, also passt nicht.
Ok, passt nicht - lies es.

Aber warum passt es nicht?
Weil Du voller Komplexe steckst, Selbstzweifel,
weil Du extreme Standesdünkel hast,
weil Du keine eigene Meinung hast, sondern auf Menschen hörst, die genauso bizarr unterwegs sind.
Nicht weil er Arzt werden möchte .

Lass ihn ziehen oder gib ihm diesem Thread zu lesen - dann rennt er, wenn er nur ein paar Graue Gehirnzellen hat. Wo soll da Augenhöhe sein? Du respektierst ihn Null - ansonsten würdest Du ihn einfach glauben und Deinen "Freunden" die Meinung sagen.

Ach, und was Du hier sehr regelmäßig lesen kannst.
Sehr viele Männer wollen - auf Partnerbörsen - eine (deutlich) jüngere Frau. Auf jeden Fall bekommen Frauen jeglicher Altersklasse überwiegend Anfragen von Männern ab +5 bis +25.
Nicht Ärzte (!), Männer - und das ist spezifisch für Onlinedating, also weder repräsentativ, noch bedeutet dies, dass diese Männer zwangsläufig erfolgreich dabei sind.
Dass hier soviel darüber geschrieben wird, liegt daran, dass es in unterschiedlicher Intensität die meisten Frauen nur nervt.

Dass eine junge, gebildete, erfolgreiche Frau wie Du einen solchen Thread überhaupt eröffnet, ist erschütternd.
Was für Klischees, und es wird immer schlimmer.
 
  • #52
wirklich amüsant.Ein Ingenieur leistet doch geistig viel mehr im Studium als ein Arzt.Das weiß doch in der jungen Generation jeder.Multiple Choice und im Schnitt 70 Seiten umfassende Promotion.Die armen ,angeblichen jungen Frauen,die auf sowas noch abfahren. Gibts die tatsächlich ?
Du solltest im Jahr 2018 ankommen. Ärztinnen sind sicherlich nicht die einzigen Personen, die einem Arzt "ebenbürtig" sind.
Dass es kollektive Eigenschaften mit hoher Konfidenz anscheinend zu geben scheint, merkt man ja an der "Neid"-Keule,die geschwungen wird, wenn man dieser Gruppe Anerkennung entzieht.
 
  • #53
Es stimmt schon, was ihr sagt. Ich mache mir Sorgen um ungelegte Eier. Bis er mit dem Studium fertig ist, dauert es noch eine Weile. Niemand weiß, was bis dahin passiert. Ich greife da etwas zu sehr vor.
Er stellt sich das Studium auch unkomplizierter vor als es ist, hat da eine etwas unrealistische Sichtweise. Vielleicht zieht er es auch gar nicht durch.

Ich schätze unsere Gemeinsamkeiten sehr. Meine letzte Beziehung führte ich mit einem sehr einfachen Mann, mit dem ich wenig teilte. Das hat irgendwann zum Bruch geführt. Eigentlich habe ich ja jetzt den Schlag Mann, den ich mir gewünscht habe. Ich weiß nicht mal, ob ich überhaupt Kinder möchte, bisher habe ich mich immer auf meine Karriere konzentriert.
So oder so - es wäre vorschnell, ihm wegen meiner Ängste keine Chance zu geben. Vielleicht entwickelt sich auch alles zum Guten.
 
  • #54
Alle Ärzte, die ich (gut) kenne, zb mein lieber, attraktiver und umschwärmter ehemaliger Mitbewohner, sind ernsthafte Menschen, die ihre Freundin (teils älter) geheiratet haben und nun Kinder bekommen. Mag sein, es gibt auch die, die sich wie Gott fühlen und ständig jüngere Frauen aufreißen. Aber der Standard ist das doch wohl auch nicht, selbst wenn es häufiger vorkommt. Vielleicht bin ich auch neidisch: du bist gleichalt und ein ehemaliges Modell (ich eine ältere Durchschnittsfrau im Gegensatz zu meinem Freund :) ). Du solltest auf dein Bauchgefühl hören: wenn er sich so bemüht und einen stabilen Eindruck macht, warum sollte sich das ändern, nur weil deine seltsamen Freunde das behaupten? Ich verstehe, dass Freunde auch mal ab und zu Kritik loswerden müssen, aber dann doch bitte auf Basis davon, dass sie den Mann persönlich meinen, nicht seinen Beruf verallgemeinern. Sicherheit gibt es bei Beziehungen nie, verlassen kann dich jeder. Du ihn übrigens auch. Versteh mich nicht falsch, ich bin die Königin im Sorgen machen, und kann deine Gedanken sehr gut nachvollziehen; bei anderen sehe ich das aber realistischer und entspannter. Wenn du kein komisches Gefühl bei ihm hast aus dir selbst heraus, sondern nur wegen dem Ruf der Ärzte, dann hör auf dein Herz und nicht auf seltsame Freunde.

W, 35
 
  • #55
Nach Aussage meiner Freunde sucht ein Mediziner sich entweder eine ebenbürtige (dh. auch Medizinerin) oder eine jüngere Frau.

Ich bin meinem „Partner“ in vielen Bereichen durchaus ebenbürtig. Ich teile seine Liebe zu Kunst und Geschichte, mag die gleichen Autoren und habe ähnliche Hobbies. In vielen Bereichen (zB. Fremdsprachen) übertrumpfe ich ihn sogar und er schätzt es, dort von mir lernen zu können. Generell betont er regelmäßig, wie wunderbar es ist, endlich eine Gesprächspartnerin auf Augenhöhe gefunden zu haben.

Aber im Endeffekt bin ich „nur“ angestellte Ingenieurin. Eine mit sehr gutem Gehalt, eigenem Büro und Dienstwagen. Aber eben keine Ärztin und entsprechend stehe ich gesellschaftlich auf einer niedrigeren Stufe. Und das bereitet mir Sorgen.

In diesem Forum habe ich zudem gelesen, dass Frauen von gleichaltrigen Ärzten generell keine Antwort bekommen. Und das bestätigt mich in meinen Bedenken.
Wenn dieser Mann einen anderen Beruf anstreben würde, wäre alles perfekt. Wir passen so gut zueinander und ich habe noch nie jemanden kennengelernt, der so aufmerksam und gefühlsbetont ist. Aber unter diesen Voraussetzungen fällt es mir schwer, mich fallenzulassen.

Ich versteh Dich echt net.
Ich bin selbst Ärztin und werde nie!!! begreifen warum die Leute immer so ne Ehrfurcht und so n merkwürdiges Glitzern in den Augen kriegen wenn der Job erwähnt wird.
Ich finde das zum kotz......

Nebeninfo: 50% der Mediziner haben Burn Out, die Selbstmord Rate ist von allen Berufen die höchste, ein Drittel der KollegInnen betreibt regelmäßig Substanzmissbrauch...
(und dass Unikliniken ein Puff sind, erwähnte ich bereits. Ich wurde als Studentin bereits unzählige Male angegraben, z.B von Kollegen deren Frau grad schwanger war. Oder im OP Saal wo man am engen Tisch körperlicher Nähe nicht ausweichen konnte...)

Na? Bröckelt das Podest? Wenigstens ein bisschen?
 
  • #56
Er stellt sich das Studium auch unkomplizierter vor als es ist, hat da eine etwas unrealistische Sichtweise.
Was heisst das? Bisschen lernen und viel Spaß?
Wie er zweifelt jetzt schon? Ehrlich kam mir dein Freund etwas unreifer vor als du, deswegen hab ich auch in meinem ersten Post gefragt, ob er jemanden zum Anlehnen sucht...
 
  • #57
Nach Aussage meiner Freunde sucht ein Mediziner sich entweder eine ebenbürtige (dh. auch Medizinerin) oder eine jüngere Frau.

Liebe Zuckerherz
Ich frage mich, warum du dich mit Menschen abgibst, die dir weismachen wollen, du seist einem verspäteten Medizinstudenten nicht ebenbürtig oder bereits zu alt für ihn.
Irgendwie denke ich, dass du nicht wirklich solche "Freunde" hast, sondern uns hier lediglich deine eigenen, komplexbeladenen Argumente auftischst.
Mein Eindruck ist, du gestaltest dein Leben möglichst so, dass du nach aussen hin perfekt und überlegen wirkst: Modelkörper, gutes Gehalt und Firmenwagen, den neuen Freund "übertrumpfen".. jetzt hast du jemanden gefunden, den du schätzt und dem du dich aber zumindest nicht überlegen fühlen kannst. Das wird dich verunsichern. Vermutlich war es dir wichtig, eine "gute Partie" zu sein und jetzt kratzen die falschen Freunde oder Selbstzweifel an deinem Image. Weil "Arzt" ist ein Beruf, der dich beeindruckt.
Fazit: Liebe ist kein Wettbewerb. Du musst nicht die Beste sein und es ist okay, wenn dein Freund dir manchmal überlegen ist und manchmal nicht. Ich wünsche euch viel Glück.
 
  • #58
Hallo Zuckerherz,

ich sehe bei Dir überhaupt keine Komplexe, sondern Du hälst Dich für die tollste Frau unter der Sonne wegen Dienstwagen, eigenem Büro und Modeljob. OMG. Wie kann man nur so oberflächlich sein!! Hast Du überhaupt keine anderen Werte? Hier würde ich eher das Problem sehen. Wer will einen Partner, der sich nur über solche Attribute definiert?? Was ist mit Herzenswärme und gemeinsamen Lebenszielen? Schon letztere passen wohl kaum zusammen, wenn er gerade erst mit dem Studium beginnt. Und sorry: eigenes Büro und Dienstwagen ist nun wirklich absolut nichts Dolles. Da müßte ja fast jeder in meiner Firma nur noch hoch erhobenen Hauptes durch die Gegend gehen. Gott sei Dank sind wir alles ganz normale, bodenständige Leute, die sich über andere Werte definieren. Daran solltest Du arbeiten.
Ein Ex-Partner von mir hat sich tatsächlich auch über solche "Werte" definiert: Dr.-Titel, schicker Wagen, Immobilien. Seine Hochnäsigkeit deswegen hat mich einfach nur angewiedert.
 
  • #59
Ich verstehe das Problem überhaupt nicht. Du hast fertig studiert und sitzt beruflich fest im Sattel. Dein Freund ist im gleichen Alter immer noch Student. Eine Immatrikulation in Medizin macht noch lange keinen Arzt. Die lange Ausbildung zum Arzt muss er erstmal durchstehen, ohne abzubrechen. Warum du als fertige Ingenieurin nun Minderwertigkeitskomplexe hast, weil dein Freund mit 28 Medizinstudent ist, verstehe ich nicht. Und auch wenn er Arzt wäre, könnte ich es nicht verstehen, denn schließlich bist du selbst ebenfalls Akademikerin und keine arbeitslose Hauptschulabbrecherin ohne Ausbildung.

w, 34, Anwältin
 
  • #60
Das hat die total irritiert und sie versuchten immer wieder mich dahingehend zu provozieren um einen "Liebesbeweis" zu haben....
Das ist eine ganz typische Konditionierung von klein auf, an solchem Verhalten kannst du erkennen, dass die Leute an sich nicht gearbeitet haben, sie schwimmen mit dem großen Sprung enden
Stimmt, auch nicht mit Unabhängigkeit!
 
Top