• #1

Angehender Nichtraucher, ab wann ist sinnvoll, sich als "Nichtraucher" einzustufen?

Die Entscheidung ist getroffen, die Willenskraft geschärft, die Hoffnung vorhanden. Sich das Rauchen abzugewöhnen ist ja leider nicht so einfach, die Rückfallquote ist nicht gerade gering. . Dies ist mein ersten Versuch mit dem Rauchen aufzuhören und ich hoffe, dass meine Willenstärke ausreichend ist . Ich möchte jede Motivation mitnehmen, die mir hilft durchzuhalten. Die ersten paar Tage sind nun geschafft und man wagt wieder einen Blick in die Zukunft. Noch steht in meinem Profil, dass ich Raucher bin. Allerdings bin ich am überlegen, ab wann ich das ändern sollte. Sollte ich warten, bisich die Sucht überwunden habe? Oder sollte ich mich früher als Nichtraucher einstufen, um so den "Druck" zu erhöhen bzw. zusätzlich Motivation aus neuen Kontakten zu bekommen? Aus ähnlichem Grund habe ich ja auch Freunden, Familie, Kollegen gesagt, dass ich aufgehört habe. Wie seht ihr das, wie habt ihr ehemaligen Raucher das gehandhabt?
 
G

Gast

Gast
  • #2
Ich habe damals nicht bewusst aufgehört - sondern aufgrund meines damaligen Partners.
Er war Nichtraucher und mochte Zigarettenqualm nicht so - ich habe dann eben nicht geraucht, wenn wir zusammen waren ... und da wir eine Weile sehr innig zusammen waren, habe ich einfach aufgehört,ohne es zu merken.

w/32
 
G

Gast

Gast
  • #3
Warte nicht!!!
Du hast Dich dazu entschlossen Nichtraucher zu sein. Dann bist Du Nichtraucher. Du rauchst nicht, halte Dir auch keine Türe offen, denn dann hast Du immer noch den Entschluss nicht richtig gefasst. Alles was Du tun mußt ist nicht rauchen.
Ich habe vor 8 Monaten aufgehört und bin wirklich Nichtraucher. Ich bin froh nicht mehr bei jedem Wetter auf dem Balkon stehen zu müssen. Mich verstohlen im Restaurant umschauen zu müssen ob noch andere unruhig auf den Stühlen wackeln.Wenn man so wie ich ca. 30-40 Zigr. pro Tag geraucht hat , dann kann man mitreden. Im Grunde war es nicht schwer . Man brauch einfach nicht mehr rauchen:). Den dicken Schweinehund bekommst Du in den Griff.
Halte Dir keine Türe offen und denke daran das Du kein Sklave der Zigrette mehr bist.Bedauer doch bitte die armen Raucher und sehe wie gut es Dir jetzt geht. Du brauchst nicht mehr vor die Türe .
Super so ein freier Mensch:))).
Ein neuer Nichtraucher.
Gruß w 49
 
G

Gast

Gast
  • #4
Ich neige nicht zur Sucht und war auch immer nur Gesellschaftsraucherin. Nie MUSSTE ich rauchen.
Wenn ich in einem Profil lese, dass jemand Nichtraucher ist, erwarte ich das auch. Eine Lüge hier würde ich fast so übel nehmen wie eine Lüge bei der Frage nach dem Familienstand oder dem Kinderwunsch.
Warum gibst Du nicht in Deinem Profil an, dass Du Dir gerade das Rauchen aufgegeben hast und Dir Unterstützung von Deiner zukünftigen Partner wünschst. Dann weiß jede Frau gleich, was sie erwartet und vielleicht bekommst Du dann nicht nur moralische Unterstützung sondern auch ihre Bewunderung für Deine Stärke ;-).
Viel Glück!
 
  • #5
Lieber Fragesteller! Um Gottes Willen, Du darfst Dich natürlich noch nicht Nichtraucher nennen! Noch bist Du ein Raucher, der gerade versucht aufzuhören, aber Dein gesamter Haushalt wird noch geruchsmäßig ein Raucherhaushalt sein, Dein Auto auch, und die Chance, dass es mit dem Aufhören nicht klappt sowieso. Bestenfalls kannst Du jetzt Gelegenheitsraucher angeben.

Nein, wenn ich "Nichtraucher" lese, dann erwarte ich zu recht, dass der andere dauerhaft nicht raucht und keinerlei Rückfallgefahr besteht, dass er wirklich Nichtraucher ist.

Auf keinen Fall kann man sich mit drei rauchlosen Tagen schon gleich als Nichtraucher bezeichnen. Man ist ja auch mit drei Tagen ohne alkoholische Getränke kein Abstinentler. Mit drei Tagen ohne Sex führt man nicht gleich ein zölibatäres Leben. Das sagt doch schon die Logik! Ich würde sagen: Sechs Wochen nicht rauchen und komplett drüber weg sein. Dann die Wohnung neu streichen, alle Sachen inkl. Gardinen waschen und schauen, ob nichtrauchende Freunde das als Nichtraucherwohnung bezeichnen!

Mein Rat: Baue keine Partnerschaft auf Schummeleien auf, sondern sei ehrlich: Schreibe einfach rein, dass Du gerade damit begonnen hast, Dir das Rauchen abzugewöhnen. Das ist die Wahrheit, das ist fair.
 
G

Gast

Gast
  • #6
Zu Nr 4. Lass Dir nicht einreden du würdest Lügen wenn Du Nichtraucher angibst.Die Spalte Ex-Raucher gbt es nicht.Du bst Nichtraucher und Punkt. Deine Wohnung wird nach ein paar Tagen schon gut riechen. Und stehe zu Deinem Entschluss..Moralapostel die nie geraucht haben wissen nicht wovon sie reden.Du kannst ja bei einem persönlichen Kennenlernen sagen das Du gerade aufgehört hast, aber doch nicht vorher. Du rauchst doch nicht und gut so, Wenn du nicht rauchst ist das keine Schummelei sondern eine Tatsache. Wenn Du wieder rauchst kannst Du das ja in Deinem Profil ändern:)) . Bleibe bei der Wahrheit, Du rauchst nicht und das bleibt dann auch so.
Gruß w. 49
 
  • #7
@#5: Mit Verlaub, Du forderst regelrecht zum Schummeln auf. Echte Nichtraucher suchen einen richrtigen Nichtraucher. Punkt. Alles andere ist mehr als unverschämt.

Man lebt nicht zölibatär, nur weil mein drei Tage keinen Sex hatte; man ist kein Antialkoholiker, nur weil man drei Tage lang nicht gesoffen hat und man ist eben auch kein Nichtraucher, nur weil man es als Raucher schafft, mal drei Tage niht zu rauchen.

Gelegenheitsraucher rauchen vielleicht auch nur einmal die Woche bei einer Party. Sind die dann sechs Tage lang Nichtraucher und einen Tag Raucher? Aua, das tut doch weh. Solche Denkweisen sind einfach brutal und täuschen die Kontakte über eine ganz essentielle Eigenschaft hinweg.

Die Rückfallgefahr in den ersten Tagen ist extrem. Raucher sind frühestens nach sechs Wochen Nichtraucher.
 
G

Gast

Gast
  • #8
Ich würde Nichtraucher schreiben - schliesslich hast du einen grossen Schritt gemacht, willst dabei bleiben und vor allem willst du deine Quote erhöhen, und das tust du damit. Beim ersten Kontakt via Mail würde ich dann daraufhin weisen.
w, 38
 
G

Gast

Gast
  • #9
Du meine Güte, wie schnell hast Du denn Deine Kontakte. Er raucht nicht und Punkt . Der Entschluss steht. Die Alkoholsucht ist in ihren Flogen beim Entzug nicht mit den Entzugserscheinungen eines Rauchers nicht zu vergleichen. Da geht es nur um den Willen. Körperlichen Entzug kann man fast unberücksichtigt lassen. Wenn ich nicht rauche, dann rauche ich nicht und das reicht als Angabe. Es ist keine Schummelei. Xardon sagt der Entschluss ist gefasst .Also was soll dann Dein Gerede von Schummeln. Derjenige der drei Tage mit niemanden geschlafen hat, hat auch nicht den Entschluss gefasst das nicht mehr zu tun.( zumindest denke ich mir das so.) derjenige ist eher traurig es nicht mehr tun zu können.Ein Nichtraucher will aber nicht rauchen.Deine Vergleiche sind nichts wert. w 49
 
  • #10
Ich habe mal gehört bzw. gelesen, dass man sich ab 1 Jahr 'Entzug' als Nichtraucher betiteln darf.
 
G

Gast

Gast
  • #11
Lasst doch mal die Kirche im Dorf. Es geht doch hier nicht um Leben und Tod. Wir sind auf einer Datingplattform und auf der will Mann/Frau Kontakte haben. Da viele einen Nichtraucher suchen, fällt doch der Mann durchs Raster, obwohl er nicht mehr raucht. Es geht doch mal um einen ersten Kontakt, bei dem keine Seite etwas verliert, ausser vielleicht 1 Minute Zeit. Wenn der Fragesteller bei einer ersten oder zweiten Mail auf sein neues Nichtraucherdasein hinweist, reicht das völlig aus. Militante Nichtraucherinnen werden dann abspringen. Vermeintlich militante Nichtraucherinnen oder tolerante Nichtraucherinnen werden von seinem Foto/Profil/Schreiben so beeindruckt sein, dass der Hinweis sie nicht juckt.
Alles Gute lieber Fragesteller.
 
G

Gast

Gast
  • #12
Lieber FS,
kreuze Nichtraucher an, wenn Du 6 Wochen ohne einen Zug an einer Zigarette überstanden hast. Schreibe in Deinem Text, seit wann Du keine Zigarette mehr geraucht hast.

Für mich wäre das genug Information. Ich bin Nichtraucherin und meine Nase ist sehr empfindlich gegen Zigarettenrauch. Ich würde Dir schon sagen, ob ich noch etwas riechen kann. Deine Garderobe muss erst mal gründlich auf dem Balkon auslüften.

Es kann sein, dass Deine Wohnung noch 6 Monate später stinkt wie ein Aschenbecher, kann aber auch sein, dass Du immer nur auf Deinem Balkon geraucht hast. Du wirst das merken, wenn Dein Geschmacksinn wieder normal ist. Das kommt etwa 2-3 Monate nach Ende des Rauchens.
Ganz schlimm ist Rauchen im Auto. Das kannst Du verkaufen, der Geruch sitzt in der Polsterung und überall.

Richtiger Nichtraucher bist Du erst, wenn Du 7 Jahre keine Zigarette angerührt hast. Das halte ich für zu lange, Du willst ja nicht erst in 7 Jahren eine Frau treffen.

Manche Frauen hören erst während der Schwangerschaft auf zu rauchen und fangen wieder an, wenn das Baby 6 Monate alt ist und sie abgestillt haben. Sie machen sich vor, ein Nichtraucher-Baby zu haben. Das stimmt natürlich nicht, die Hände und Kleider haben genug Nikotin, dass das Baby beim Kuscheln Nikotin einatmen muss.

Gut, dass Du aufgehört hast. Bleibe weiter dabei und such Dir bloss keine Raucherin als Partnerin! Sonst fängst Du womöglich wieder an.
Alles Gute
 
G

Gast

Gast
  • #13
Nun, die FS ist gewiß noch keine Nichtraucherin. Wenn man mal Umfragen bei Rauchern macht, ob und wie oft sie schon den Versuch gemacht haben, aufzuhören, dann kommt bei vielen Leuten raus, dass sie schon mehrere Male versucht haben, das Rauchen aufzugeben. Viele sind dann schon nach einigen Tagen zurück zum Glimmstengel gekehrt. Einige Tage schaffen halt viele. Ich habe eine Bekannte, die schon unzählige Male in einer Kneipe sagte, dass das ihre letzte Zigarette ist. In der nächsten Kneipe angekommen, hatte sie wieder ne Zigarette an. Und wie viele Leute hören dann an Silvester - mal wieder - auf? Um noch nicht mal eine Woche später wie eh und je weiter zu rauchen? Einige Tage ist echt noch gar nichts. Das bestätigt auch jede Studie - nicht nur zum Rauchen, sondern bei Lebensumstellungen im allgemeinen. Kopf und Körper brauchen Wochen und Monate um neue Verhaltensweisen wirklich verinnerlicht zu haben.

Ein übergewichtiger Mensch, der sich seit einigen Tagen oder Wochen gesund und kalorienreduziert ernährt, ist ja auch nicht sofort schlank. Bei Übergewichtigen stellt sich die Frage in Relation zu werdenden Nicht-Rauchern halt gar nicht, weil jeder das noch vorhandene Übergewicht sehen kann. Und auch bei denen, die abnehmen, ist das ja oft nicht von Dauer. Es ist nicht so schwierig abzunehmen. Schwierig ist es, auf dem reduzierten Gewicht zu bleiben und nicht - oft nach Monaten - in alte Eßgewohnheiten zurückzufallen.

Viele Leute probieren ja auch nach Silvester, nach dem Winter oder wenn die Bikinisaison näherrückt, mehr oder überhaupt Sport zu machen. Die Sportbekleidungsindustrie und die Fitnessstudios machen jetzt den größten Teil ihres Jahresumsatzes und können darauf vertrauen, dass nichts so beständig ist wie gute Vorsätze und das Scheitern dieser Vorsätze. Um Sport dauerhaft in sein Leben zu integrieren, braucht es Monate. Ich hatte z.B. fast jedes Jahr den Rappel, dass ich von nun an regelmäßig joggen gehen wollte. Das habe ich dann meistens 3 Wochen durchgehalten, dann kam irgendwas dazwischen: Erkältung, Glatteis oder wirklich keine Zeit. Somit war ein Loch in die Regelmäßigkeit gerissen und das hat dann auch den Sport dauerhaft (bzw. bis zum nächsten Rappel) beendet.

Hier in einem Profil Nichtraucher anzugeben, weil man vorhat, ein solcher zu werden, ist der falsche Weg, finde ich. Mir wäre das nicht wirklich wichtig aber es gibt nicht wenige, für die Raucher oder Nichtraucher absolut für ein Zustandekommen einer Beziehung entscheidend ist. Wenn jemand einen Nichtraucher will, dann möchte er keinen werdenden Nichtraucher, der in 4 Wochen vielleicht doch wieder Raucher ist. Es ist eine gute Sache, möglichst vielen Leuten im Umfeld vom Nichtrauchervorhaben zu erzählen. Das erhöht den Druck. Aber das ist Dein privates Umfeld. Leute, die Du über EP kennenlernst, sind absolut Fremde. Die sind nicht dafür einzuspannen, um Deine Durchhaltemotivation zu stärken. Die EPler wollen wissen, was sie erwartet.

Mein Rat: Warte mindestens bis Du ca. 2 Monate rauchfrei bist. Gut wäre es dann noch, irgendwo in DeinProfil reinzuschreiben, dass Du frischgebackener Nichtraucher bist. Vielen, die das nicht so eng sehen, wird das imponieren. Und diejenigen, die Raucher überhaupt nicht haben wollen, wissen dann, dass Deine Wohnung, Dein Auto usw. noch nach Rauch riechen kann und eine gewisse Rückfallgefahr besteht.

vicky
 
  • #14
Liebe Frederika,

das meine Wohnung, mein Auto, meine Kleidung, ich noch nach Zigaretten riecht, wird wohl stimmen. Aber darum geht es doch eigentlich nicht.
Warum sollte ich verheimlichen, dass ich Raucher war? Und die Betonung liegt hier auf WAR.

Die logische Schlussfolgerung deiner Argumentation ist einfach folgende:
Einmal Alkoholiker, immer Alkoholiker. Einmal Raucher, immer Raucher.
Das Argument, du bist so lange Raucher, bis x Tage/Jahre vergangen sind, ist einfach sachlich nicht zutreffend.
Deine Argumente zielen auf die pysische und oder psychische Abhängigkeit einer Sucht hin.
Es hat aber nichts damit zu tun, 3 Tage nicht zu Rauchen, 3 Tage keinen Alkohol zu trinken, den Vergleich mit Sex finde ich nicht wirklich passend, da es sich nicht um eine Sucht im Sinne der anderen handelt, sondern um die Entscheidung, die getroffen wurde.
Im Prinzip wird ein Raucher zu einem Nichtraucher, in dem Augenblick, in dem er/sie die Entscheidung dazu fällt. Die eigentliche Frage müsste sein, steht er/sie zu dieser Entscheidung?
Wo ich dir nur zustimmen kann,es gibt keine Gelegenheitsraucher. Es tut mir leid, aber wer sich als Gelegenheitsraucher bezeichnet, belügt sich einfach selbst. Er ist schon nicotinabhängig, nur will es nicht wahrhaben.
Frau ist halt auch nicht nur ein bischen schwanger.

In meinem Profil steht, dass ich gerade aufgehört habe zu rauchen. Ich will keiner Frau etwas vormachen. Warum sollte ich? Das hört sich ja fast so an, als müsste ich mich dafür schämen, mit dem Rauchen aufgehört zu haben...
.
Das Gegenteil ist der Fall. Ich bin froh darüber und stolz darauf. (allerdings könnte ich mir in den Hintern treten, jemals damit angefangen zu haben, aber das ist noch eine andere Geschichte)
 
  • #15
Lieber Xardon!

Nein, das siehst Du meines Erachtens falsch. Der richtige Ansatz unter Verwendung von Empathie (!) wäre doch, sich zu fragen, WARUM ein Nichtraucher einen Nichtraucher sucht. Welche ERWARTUNGSHALTUNG der Suchende beim Begriff "Nichtraucher" hat.

Wir suchen online und müssen uns auf wenige Worte verlassen. Kommunikation betrifft beide Seiten. Es geht darum, was Du aussagst, aber auch darum, wie es verstanden wird. Der Begriff "Nichtraucher" ist weitreichender als nur "seit drei Tagen will ich nicht mehr rauchen".

Meine zentralen Gründe, warum überhaupt nur ein echter Nichtraucher in Frage kommt:

+ Der Geruch, der in der Kleidung, den Haaren, der ganzen Person steckt, ist grundlegend ekelhaft und unerträglich. Selbst Balkonraucher stinken doch durch und durch.

+ Wohnung stinkt nach Raucher -- in Gardinen, Kleidung, Polster; dito für Auto -- ich könnte mich nicht in so einer Wohnung wohl fühlen oder in so einem Auto ohne Ekelgefühle mitfahren. Mit Fremden muss man das mal mitmachen, mit dem eigenen Partner möchte ich mich identifizieren können und mich bei ihm, in seiner Wohnung, in seinem Auto wohlfühlen. Ich erwarte einen Nichtraucherhaushalt und ein Nichtraucherauto, wenn ich einen Nichtraucher kennenlerne.

Richtig ist, dass Du reinschreibst, dass Du gerade aufgehört hast. Aber Dich nach wenigen Tagen (!) schon Nichtraucher zu nennen, ist wirklich extrem und regelrecht krass. Das ist unfair und üble Täuschung. Vicky hat die Auswirkungen und Chancen gut beschrieben.
 
G

Gast

Gast
  • #16
Ich muss Frederika recht geben: Zwar stört natürlich erst einmal beim Kennenlernen, das geraucht wird. Aber wenn ich dann deine Wohnung betreten würde und es stinkt, wäre ich sofort abgeschreckt. Und da können Leute viel erzählen, grad die so liberalen Gelegenheitsraucher: Man riecht es noch nach Wochen, ob in einer Wohnung mal stärker geraucht wurde oder nicht. Ein halbes Jahr wird es mindestens brauchen, bis der Grundgeruch normal ist.

Ich muss da an die Schwester einer Großtante (also eigentlich auch ne Großtante von mir denken): Die hat in deren Wohnung immer heimlich am Fenster geraucht, wenn sie zu Besuch und die Großtante Arbeiten war. Und sich gewundert, wieso die Großtante dann immer geschmipft hat, wenn sie heim kam. Als sie dann jahrelang Nichtraucher war, hat sie dann auf einmal selbst gemerkt: Man riecht es, wenn jemand in der Wohnung eine einzige Zigarette geraucht hat und sei es am Fenster.

7E1EC485
 
G

Gast

Gast
  • #17
Ich (M41) bin seit acht Jahren Nichtraucher. Als ich damals nach sechs Wochen Nichtrauchen gefragt wurde, ob ich Raucher bin, habe ich spontan geantwortet: Ich gewöhne es mir gerade ab. Ich fühlte mich noch nicht als Nichtraucher. Mir war bewusst, dass ich im Übergang bin.

Nach ungefähr 10 Wochen war mein Geruchssinn wieder normal. Plötzlich roch ich meine eigene Wohnung und mein eigenes Auto. Das war das erste Mal, dass ich begriff, wovon die Nichtraucher reden und weswegen sie sich ekeln. Ein halbes Jahr später habe ich meine nächste Freundin kennengelernt und ein Jahr später sind wir zusammengezogen. Ich habe alle Möbel verschrottet, alle Wäsche gut gewaschen. Ich kann heute total verstehen, warum das für Nichtraucher nicht hinzunehmen ist. Ich bin seit acht Jahren "clean". Heute lasse ich auf keinen Fall einen Gast in der Wohnung rauchen, weil ich das tagelang riechen würde.

Nein lieber Xardon schummele nicht damit. Ob du es schaffst Nichtraucher zu werden, steht noch gar nicht fest. Wenige Tage sind gar nichts. Für eine Woche hatte ich es öfter schon probiert. Ich würde sagen, der richtige Zeitpunkt ist, wenn du selbst plötzlich abgestandenen Rauch riechst. So etwa nach zehn oder zwölf Wochen. Wenn es anfängt, dich zu ekeln, dann bist du Nichtraucher.
 
G

Gast

Gast
  • #18
Traurig, wie andere immer mit erhobene Zeigefinger da stehen und andere als Betrüger darstellen. Die Frage im Profil lautet Raucher , Nichtraucher und unnötigerweise Gelegenheitraucher.Tatsache ist : Er raucht nicht. Nach der Sucht ist nicht gefragt. Wenn es Frauen gibt, die etwas anderes erwarten dann ist das ihr Problem. Persönliche Schwächen kann man beim persönlichen Gespräch klären.
Wenn die empfindliche Nase den Geruch nicht verträgt , nun dann hat die Beziehung keinen Sinn und beide können aufeinander verzichten.(Wer will schon immer einen erhobenen Zeigefinger neben sich. )Mit Betrug hat das nichts zu tun. Xardon hat die richtige Einstellung und wer das anders sieht passt halt nicht. Viel Glück w 49
 
  • #19
@#17: Die Frage im Profil kann man sicherlich unterschiedlich interpretieren und sich selbst zurechtlegen. Aber ich verbinde mit dem Begriff "Nichtraucher" eben eine Lebenseinstellung, die auch Nichtraucherhaushalt, Nichtraucherauto, Nichtraucher-auf-Partys umfasst.

Jemand, der erst ein paar Tage nicht raucht, ist einfach ein Raucher, der sich das rauchen abgewöhnen möchte.

Jemand, der seit drei Tagen kein Fleisch gegessen hat, ist auch nicht plötzlich Vegetarier. Da gehört einfach mehr dazu.
 
G

Gast

Gast
  • #20
Ich würde dir empfehlen, auf jeden Fall Nichtraucher anzugeben und im Profil im Freitext dann zu schreiben, dass du gerade erst aufgehört hast zu rauchen, dann kannn die mögliche Partnerin immer noch entscheiden, ob sie das enorme Risiko eingeht :).

Denn wenn du Raucher angibst, erscheinst du bei vielen Frauen gar nicht als Partnervorschlag, und es wär doch jammerschade, wenn die Traumfrau dich dann nicht findet.

Mein Bruder, jahrzehntelanger Raucher mit rauchender Ehefrau und zahllosen missglückten Versuchen aufzuhören, hat es übrigens von heute auf morgen geschafft, als er nach der Scheidung eine Nichtraucherin als Partnerin hatte. Er ist seit fünf Jahren clean.

Ich drück dir die Daumen!
Karola,53.
 
  • #21
#18 Frederika
und genau da widersprichst du dir einfach.

Wer deine Grundeinstellung teilt, kann bei dem "Versuch mit xxx aufzuhören" einfach nur scheitern.
Aber ich will hier nicht polemisch werden, ich habe ja gesagt, in meinem Profil steht, dass ich gerade aufgehört habe zu rauchen.
Ich kann verstehen, dass dir dies nicht ausreichen würde, um einen Kontakt aufzunehmen. Diese Entscheidung kann und will ich ja auch niemandem verwehren.

Deine Beispiele treffen einfach nicht den Kern der Sache, was macht einen Fleischesser zu einem Vegetarier? Nicht der Zeitraum, der "ohne Fleisch zu essen" verstreicht ist entscheidend, sondern einfach die Entscheidung "ab heute esse ich kein Fleisch mehr".

Aus tiefster Überzeugung kann ich deine Sichtweise nicht teilen. Glücklicherweise muss ich das ja auch nicht.

Das Frauen und Männer diese Situation mit Skepsis betrachten, nach dem Motto, "Das schafft er sowieso nicht, die meisten werden nach x Tagen/Wochen/Monaten rückfällig" kann ich in gewisser Weise nachvollziehen.

Aber soll ich deswegen den Kopf wieder in den Sand stecken und erneut anfangen zu rauchen?
Mit Sicherheit nicht, da renn ich doch lieber stolz herum und freu mich, dass ich aufgehört ha.. nein... dass ich dem Rauchen entkommen bin.
 
G

Gast

Gast
  • #22
Lieber Xardon,
ich kann nur super sagen:))))
Höre nicht auf die Zauderer und Schwächlinge.
Der Entschluss ist das wichtige. Der Rest kommt von allein. wie ich bei @2 schon geschrieben habe, es geht dann richtig gut. Du rauchst nicht .Es ist schwer einen Wettkampf zu gewinnen, dafür müsste man ja richtig etwas tun, aber rauchen aufhören hat nur etwas mit dem NEIN in deinem Kopf zu tun.Die Sprüche, Du schaffst das ja doch nicht, kannst Du getrost vergessen. Klar schaffst Du das. Einfach nicht rauchen. Den inneren Kampf kann man immer besser verkraften, mit jedem Tag der vergeht.Und sollte es zu einem Rückfall kommen, so schmeckt die erste Zig. ja doch nicht.
Kopf hoch
neuer nicht stinkender super gut duftender
Xardon
Gruß w 49
PS.:wenn Du ein paar Kilo zunimmst, ist auch nicht schlimm, die gehen auch runter nach ein paar Monaten . Zumindest war es bei mir so.
 
  • #23
Ich schliesse mich Nancy (#9) an (allerdings nicht weil ich dies gelesen hätte, sondern weil es meine Meinung ist): 1 Jahr NR -> "NR" angeben OK; alles andere ist m.E. unlauter. Wäre auf ein solches "Schummeldate" stinksauer.
 
G

Gast

Gast
  • #24
Wenn ich mich an der Uni eingeschrieben habe für ein Medizinstudium, kann ich hier dann als Beruf Arzt angeben?
Wenn ich die erste Lektion in Spanisch hinter mir habe, kann ich dann behaupten, dass ich Spanisch sprechen kann?
Wenn ich meinen Lottoschein abgegeben habe, kann ich dann behaupten, dass ich Lotto-Millionär bin?
Lieber FS, in diesem Stadium befindest Du Dich gerade.
Der Weg zum Nichtraucher liegt noch vor Dir, den ersten Schritt hast Du getan. Alles Gute und herzlichen Glückwunsch.
 
  • #25
ok, was mir bitte einmal jemand von euch erklären möge, sofern er/sie dazu Lust hast.

1. Warum schummel ich, wenn ich mich als Nichtraucher bezeichne, zusätzlich aber explizit klar sage, dass ich erst vor kurzem aufgehört habe zu rauchen. Wo liegt hier die Täuschung? Ich musste in meiner ursprünglichen Frage einiges aus Platzmangel weggelassen. 1000 Zeichen sind schnell erreicht.
Wie ich schonmal an andere Stelle geschrieben habe, ist Ehrlichkeit für mich wichtig und dazu stehe ich auch.

2. Rauchst du? Ist für mich eine einfache Frage, auf die es im Prinzip (die Eins in einer Million Ausnahme mal aussen vor gelassen) nur die Antwort ja oder nein gibt. Ok hier gibt es noch gelegentlich, was allerdings aus meiner Sicht einfach zu ja gehört.
Es wurden hier einige manchmal sehr merkwürde Vergleiche herangezogen, um zu verdeutlichen, dass man erst nach einiger Zeit Nichtraucher ist. (der Sinn der Beispiel von #23 entzieht sich mir allerdings, haben sie mit der eigentlichen Problemstellung nicht viel gemein. Trotzdem danke für die letzen beide Sätze ;) )
Ich kann gut nachvollziehen, wenn jemand sagt, es dauert eine Zeit, bis man nicht mehr merkt, dass ich einmal Raucher war.

Es ist vielleicht so etwas wie die Frage. Hast du einen Führerschein? Als Antwort kommt hier eigentlich nur ja oder nein (ok Ausnahme ich bekomm ihn erst in x Monaten von der Polizei wieder was wohl dem Gelegentlich beim Rauchen entsprechen würde.. ok ist vielleicht etwas fies ;) )
Was sagt nun der Besitz eines Führerscheines über meine Fahrkünste aus? Nichts. Die Frage war ja auch nicht, wie gut ich Autofahren kann.
Wenn nun jemand zu euch sagt, aber ich habe meinen Führerschein erst vor 3 Tagen gemacht, wie reagiert ihr dann?
Und nun denkt bitte mal einen Augenblick über diesen Vergleich nach.

Versetz dich mal in meine Situation in diesem Vergleich. Du kommst also "stolz wie Oskar" mit dem Führerschein nach Hause/zu deinen Freunden und was hörst du: Fahr erstmal 20.000 km, vorher ist das eh nichts wert. Vorher DARFST du in kein Auto steigen, du würdest eine Beule hineinfahren/einen Unfall verursachen.

Oder würdet ihr dem "Neuling" helfen, die Erfahrung zu sammeln? Wie wär es in dieser Situation bei dem eigenen Kind?

Ok ich hör mal an dieser Stelle auf.

Der springende Punkt ist, ich habe aufgehört zu rauchen. PUNKT.
Ja ohne Frage bin ich noch nicotinabhängig.

Ob ich es schaffe aufzuhören?

NEIN


Mit dem Ansatz schafft man es nie (nur die wenigsten).

Ich habe aufgehört zu rauchen. PUNKT AUS SCHLUSS.

Ich weiss, jemand der nicht in dieser Situation ist, dem fällt es schwer den Unterschied zu verstehen.

Es ist schwer zu beschreiben. Ich könnte es für mich persönlich am ehesten mit der Entscheidung für eine größere Investition vergleichen, von der vielleicht die eigene Zukunft abhängt. Man trägt diesen inneren Kampf pro/contra aus, Bauchgefühl gegen Verstand, wie immer ihr es nennen mögt, und írgendwann kommt man zu einer Entscheidung. Die Zeit für Argumente ist vorbei, das für und wider ausdiskutiert.
Man hat sich entschieden. Es geht nicht darum es zu versuchen, sondern zu machen. Manchmal ist es so einfach und dennoch so schwer.

<MOD: Ja, ausnahmsweise freigeschaltet. Prägnanter formulieren!>

M34 Ex-Raucher
 
G

Gast

Gast
  • #26
Lieber Fragesteller,

willkommen im Club! Ich höre auch gerade auf, seit 5 Wochen. Bei mir steht aktuell noch Raucher, weil ich denke, man ist ja noch lange nicht übern Berg nach 5 Wochen. Ich bin aber fest entschlossen und denke, nach 3 Monaten werde ich mein Profil entsprechend ändern.

Ich drück dir die Daumen!!

w, 39
 
  • #27
@#24: Noch einmal in Kürze für Dich, Xardon:

Ich würde es als schummeln empfinden, weil Du faktisch noch kein echter Nichtraucher bist, aber durch die Angabe versuchst, Dir die Kategorie "Nichtraucher" in bezug auf die Filterkriterien zu erschleichen.

Hier haben genug ehemalige Raucher klar gesagt, dass ein paar Tage quasi nichts sind.

Außerdem habe ich ausgeführt, dass Nichtraucher eben nur nicht gerade keine Zigarette in der Hand haben, sondern auch geruchlich über einen Nichtraucherhaushalt verfügen sollten. Daruaf bist Du leider nie eingegangen. Gelbe Tapeten, eklige Gardinen, mufflige Polstermöbel, gelbe Zähne, eine Wohnung, die nach Aschenbecher riecht -- all das ist nicht "Nichtraucher"!
 
G

Gast

Gast
  • #28
Noch einmal für Dich liebe Frederika
Mit dem Rauchen aufhören ist nicht einfach.Der Entschluss ist das Wichtige und sich keine Türe aufhalten ist wichtig.
Die Frage ist doch Raucher :ja oder nein. Wenn man dann sagt "Nichtraucher "dann stimmt das.
Wenn Du direkt bei Deinem neuen Kontakt einziehen möchtest , dann kannst Du Dich sicher über einen EX-Raucherhaushalt mokieren. Aber im Profil wird das nicht gefragt.
Über gelbe Zähne , auch Teetrinker haben nicht immer die saubersten Zähne.
Leider ist es erschreckend wie viele Vorurteile und Erwartungen von einigen Leuten propagiert werden.
Ich kann nur den Kopf schütteln über die verbreitete Intoleranz.
Nun zum Satz von ehemaligen Nichtrauchern.
Ein paar Tage sind alles.
Die Entzugserscheinungen sind weg.
Jetzt ist es nur noch Kopfsache.
Wenn Du das als schummeln empfindest , ok .Ich sage :Er sagt die Wahrheit. Und nun?
Was Du meinst ,was alles diese kleine Frage beinhaltet, ist ja wohl sehr übertrieben und eine komplette Interpretation,die aber nicht den Tatsachen entspricht und Dein Denkfehler ist.
Gruß w 49
 
  • #29
Ein Statment von einem Noch-Nie-Raucher. Nichtraucher war zwingende Vorraussetzung für ein Date:

Erstmal, herzlichen Glückwunsch zum Entschluss Dir das nicht mehr anzutun.

Tips zum durchhalten:
- Ausdauersport anfangen, hilft auch gegen die Gewichtszunahme die sich aufgrund der veränderten Stoffwechselsituation einstellen wird. Ich kenne eine Menge Ex-Raucher denen das laufen auch mental geholfen hat die Sucht zu besiegen.
- Verbanne den Geruch aus Deinem Leben, alle Kleidungsstücke und Stoffe in der Wohnung waschen, die Wohnung neu streichen, Möbel abwaschen, ggf austauschen, neues Auto (es gibt NIX was den Geruch aus dem Auto bringt). Das alles ist so aufwändig und teuer dass Du schon aus Geldgründen nicht wieder anfängst. Und wenn Dein Geruchssinn wiederkommt musst Du es sowieso machen.
- Lass Dir keine Hintertüre offen.

Wenn Du das gemacht hast, nix mehr riecht und Du immer noch Nichtraucher bist finde ich es richtig auch ins Profil Nichtraucher zu schreiben. Du rauchst ja dann auch nicht mehr. Die Vergleiche die hier so angestellt werden find ich unsinnig. Wenn ich beschliesse kein Fleisch mehr zu Essen bin ich von der ersten Sekunde an Vegetarier, solange bis ichs wieder anfange.

Meine, hier gefundene Liebste ist auch Ex-Raucherin- seit einem halben Jahr. Da aber nix riecht (sie hat weder im Auto noch in der Wohnung gequalmt und auch etliche Klamotten weggeschmissen) und Sie sich mittlerweile sogar ganuso wie ich vor dem Qualm ekelt ist Sie für mich eine NR. Hab das nicht als Etikettenschwindel empfunden.
 
G

Gast

Gast
  • #30
Ich finde es ok, wie du es gemacht hast, da du ja explizit auf deinen Nichtraucherneulingsstatus hinweist! Und ich muss dazusagen, dass ich eine Nichtraucherin bin, die sich ausschließlich einen "echten" NR wünscht. Ich wäre anfangs vorsichtig - nicht skeptisch. Würde mich vielleicht nicht Hals über Kopf in eine Beziehung mit dir stürzen, sondern erst mal abwarten, wie lang du durchhältst. Ich habe schon schlechte Erfahrungen gemacht mit Männern, die (angeblich) aufhören WOLLEN, es dann aber doch nicht tun, sondern nur vorspielen, es geschafft zu haben. Aber da bin ich wohl ein gebranntes Kind ;-). Viel Glück und halte durch! Es lohnt sich! :)
w, 25
 
Top