• #1

Angemessene Wartezeit beim Sex?

Ich (w, 33 Jahre) habe noch NIE einen Mann kennengelernt, der mit dem Sex warten konnte. Ich war immer davon ausgegangen, dass es normal ist, dass Männer nun mal drängen. Dazu muss man sagen, dass ich erst ab 20 Jahren Erfahrungen mit Männern gesammelt habe. Ich dachte in so jungen Jahren wie zum Beispiel 16, wartet man natürlich länger ab, bevor man mit jemandem schläft. Aber ich dachte ab 20 hat kein Mann die Geduld noch lange ausharren zu müssen.

Falls ihr euch fragt, was ich mit "so lange" meine:
Ich persönlich würde gerne mal einen Monat lang mich nur aufs Kennenlernen konzentrieren und Sex dabei außen vor lassen.
Aber das hat leider nie ein Mann mitmachen wollen.

Findet ihr, meine "Wartezeit" zu lange oder ist diese vollkommen angemessen?
 
  • #2
Sex ist für mich Teil des Kennenlernens. Wenn der Sex hinaus gezögert wird, ist das ein Negativkriterium. Mit solchen Frauen hatte ich nie etwas.

Ich bin mit den meisten Frauen beim 2. Date im Bett, mit den Top-Frauen schon beim ersten Mal. Nach dem 3. Date ohne Sex breche ich das Kennenlernen ab. Da weiß ich dann schon genug im Negativen.

Ich mag es nicht, wenn eine Frau den Sex abwertet beispielsweise, indem sie ihn mit "nur" apostrophiert. Mit so jemand wollte ich nicht zusammen sein. Meine langjährigen Beziehungen, die ich hatte, begannen alle mit Sex beim 1. Date.
 
  • #3
Ich persönlich würde gerne mal einen Monat lang mich nur aufs Kennenlernen konzentrieren und Sex dabei außen vor lassen.
Aber das hat leider nie ein Mann mitmachen wollen.
Ein Mann, der aufrichtig an dir interessiert ist, wartet. Nicht ewig, aber doch eine gewisse Zeit.
Wenn er drängelt und dich unter Druck setzt, ist der Mann vor allem an deinem Körper interessiert.

Ich würde weiterhin damit warten. Der Richtige möchte, dass du dich gut fühlst. Männer, die dich unter Druck setzen, kannst du vergessen. Meine Erfahrung ist, dass diese sich auch in anderen Bereichen egoistisch verhalten. Lösch die Nummern am besten sofort.
 
  • #4
Falls ihr euch fragt, was ich mit "so lange" meine:
Ich persönlich würde gerne mal einen Monat lang mich nur aufs Kennenlernen konzentrieren
Ob das lange oder kurz ist, hängt auch ganz davon ab, wie intensiv diese Zeit ist. Wenn man sich täglich trifft, ist es ziemlich lange. Wenn man sich nur alle 1-2 Wochen trifft, ist es relativ kurz.
Vielleicht magst Du das noch etwas präzisieren?
ErwinM, 51
 
  • #5
Ab einem gewissen Alter will man schneller "prüfen", ob alles passt. Ich kann von mir sagen, dass meine neue Partnerin und ich, glaube ich, drei Wochen gewartet haben. Aber nur, weil zwischen druch im Kurzurlaub. Wenn es richtig funkt, ist ein Monat schon lang. :)
 
  • #6
Aber das hat leider nie ein Mann mitmachen wollen.
Findet ihr, meine "Wartezeit" zu lange oder ist diese vollkommen angemessen?
Lass dir von mir erfahrener Mann sagen, dass das alles Männer sind, die für eine Beziehung nichts taugen, die das nicht mitmachen wollen, ich sehe das genauso, das Kennenlernen muss vor dem Sex stattfindet, wenn es zu schnell zum Sex kommt, findet das Kennenlernen zu 99% nicht mehr statt, die Männer haben nämlich genau das bekommen was sie wollten, daa ist Sex und das reicht ihnen! Glaube nicht die Storys, die einige Männer von sich geben, denen es ausschließlich nur um Sex geht, sonst um nichts, die kannst du echt an der Pfeife rauchen!
 
  • #7
Mich würde interessieren:
Hast du dich dann auch schnell darauf eingelassen, obwohl du selbst lieber gewartet hättest?
Oder hast du auf dein Bauchgefühl gehört, was aber zur Folge hatte, dass das "Kennenlernen" rasch beendet war?

Falls du das Tempo mitgemacht haben solltest, damit er nicht gleich weiterzieht - ist es jemals zu einer Partnerschaft gekommen?

Deine ganz persönlichen Erfahrungen scheinen zur Beantwortung deiner Frage wichtiger zu sein als dass dir hier mehrere User berichten, wie sie es halten. Die Antworten hier reichen von "Nach drei Dates ohne Sex bin ich weg" bis hin zu "Ein verliebter Mann kann auch warten".

Überlege also lieber, wie du dich beim Drängeln fühlst - und wie sich die Drängler verhalten, wenn sie nicht bekommen, was sie wollen - aber natürlich auch, wie sie sich verhalten, wenn sie bekommen, was sie wollen.
 
  • #8
Ich persönlich finde es merkwürdig die Zeit einfach um der Zeit willen künstlich in die Länge zu ziehen, wenn einem selbst aber schon vorher danach wäre und bin kein Fan von solchen Spielchen, als wäre Sex eine Art Preis, den sich jemand erst verdienen muss.
Du musst dich damit gut fühlen. Und wenn du dich bedrängt oder unter Druck gesetzt fühlst, dann sollst du auch nicht mit dem Mann schlafen. Wenn der Mann dann nicht warten will, ist es der falsche Mann.
Sowas muss doch für beide stimmig sein.
 
  • #9
Dass Maenner heute so darauf draengen, moeglichst schnell mit einer Frau ins Bett zu gehen, liegt vor allem daran, dass viele Frauen dies schon beim ersten, zweiten oder spaetestens dritten Rendevous tun. Sie fuehlen sich geradezu verpflichtet, um nicht als pruede zu gelten. Natuerlich gibt es auch Frauen, die dies aus Sympathie fuer den Mann tun oder weil sie gerade Lust auf ein Abenteuer haben. Nichts dagegen einzuwenden. Chacun à son gout.
Wenn Sie, liebe @ninaunknown, das anders sehen und eine Wartezeit brauchen, ist das mehr als richtig. Wer Sie will, kann warten. Ein Monat ist doch gar nichts. Wer nicht warten kann/will, will Sie nur "ausprobieren" mit der Ausrede, man muesse ja sehen, ob man zusammenpasst. Quatsch. Ob man zusammenpasst, muss man erst einmal auf charakterlicher Ebene pruefen. Dieses "Zusammenpassen" ist eine uralte Ausrede, die wurde schon vor 60 Jahren verwendet. Mein damaliger Freund (ich war 18) wollte mich sogar damit erpressen. Ich habe nicht mitgemacht, er hat mich verlassen. Dem Himmel sei Dank. Als ich dann verheiratet war, war ich nach 2 !!! Monaten schwanger. Es gab noch keine Pille.
 
  • #10
Wenn ich so über vergangene Beziehungen nachdenke, war ich auch recht flott mit dem jeweiligen Mann im Bett. Nicht weil die dazu gedrängt haben, sondern weil es sich so ergeben hat. Für mich gehört die sexuelle Übereinstimmung unbedingt dazu! Was nützt es mir mich mit einem Mann gut zu verstehen, der aber sexuell überhaupt nicht zu mir passt?
Die Chemie muss aber vorher vorhanden sein und wenn der Mann arschiges Verhalten zeigt, ist er eh gleich draußen. Mein Bauchgefühl hat mich bisher immer gut geleitet.
Mit meinen jetzigen Freund war ich am gleichen Tag des ersten Dates im Bett. Wir sind jetzt fast 3 Jahre zusammen und es fühlt sich immer noch richtig an.
Jemanden, der dir von Minute 1 Versprechungen macht und große Töne schwingt, kannste eh vergessen. Die wollen nur den schnellen Sex.
Frauen sollten heute so viel Selbstbewusstsein haben, um solche Entscheidungen zu treffen oder es zu lassen.
Wenn Du keinen Sex so schnell möchtest, ist es doch auch ok. Wenn der Mann damit umgehen kann und keine Drama Queen ist, wird er warten.
 
  • #11
Die angemessene Zeit ist für dich persönlich genau die Zeit, die sich für dich richtig anfühlt.

Wenn es richtig heftig funkt und ich als Frau von Anfang an scharf auf einen Mann bin und an gar nichts anderes denken kann, dann kann ich auch beim 1. Date mit ihm ins Bett gehen, weil ich ja genau das will.

Wenn mir Sex nicht so wichtig ist, dann ist es sogar sinnvoll, so lange zu warten, bis man die unpassenden Männer damit automatisch aussortiert hat und nur die passenden Partner übrigbleiben, denen Sex auch nicht wichtig ist. Dann gibt es auch später in der Beziehung keine Schieflage und beide sind zufrieden.
 
  • #12
Findet ihr, meine "Wartezeit" zu lange oder ist diese vollkommen angemessen?
Vollkommen angemessen. Der passende Mann wird mitmachen und die Hauptsache ist, dass Du Dich dabei gut fühlst. Lass Dich nicht durch andere beirren.

Ich habe die Erfahrung gemacht, dass es normal ist, dass Frauen auf schnelleren Sex "drängen" (den Begriff drängen finde ich hier unpassend, wenn Du gedrängt wirst, würde ich den Kontakt beenden) und dass das "normal" ist, aber das ist eben meine persönliche Erfahrung.
 
  • #13
Findet ihr, meine "Wartezeit" zu lange oder ist diese vollkommen angemessen?
Das ist doch völlig ok. Und wenn du 2, 3 oder mehr Monate bräuchtest und das Gefühl zu bekommen dass es der richtige Zeitpunkt ist, dann ist es auch ok. Jeder hat seine Tempo und sollte sich nicht von irgendwelchen Erwartungshaltungen unter Druck gesetzt fühlen.
Wenn er seinen Piephahn nicht ein paar Wochen in der Hose halten kann, ist es halt der falsche.
Und es ist auch eine gute Methode um so Nasen auszusortieren denen es nicht um Partnerschaft und Beziehung geht sondern um Samenverlust (siehe den Kommentar von Andreas1965).
Es ist schon alles richtig, wie du es machst, wenn du auf dich und dein Gefühl hörst.

... als wäre Sex eine Art Preis, den sich jemand erst verdienen muss.
Das nicht, aber für viele gehört ein Mindestmaß an Vertrauen zum Sex. Und das muss man sich schon verdienen oder erarbeiten.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #14
ch persönlich würde gerne mal einen Monat lang mich nur aufs Kennenlernen konzentrieren und Sex dabei außen vor lassen.
Wir hatten die Frage gerade im Nachbarthread.

Ich kann sagen, für einen Mann in Deinem Alter ist sein sexueller Trieb der wahrscheinlich stärkste Grund dafür, eine Beziehung zu einer Frau zu wollen. Nicht alleine, aber eben doch im Wesentlichen.

Genau das hast du jetzt ja auch selbst festgestellt.

Vielleicht hätte ich in dem Alter (und ohne meine heutige Erfahrung) Dein Verhalten seinerzeit für einen solchen Zeitraum (1 Monat), durchaus mitgemacht, wenn ich diese Frau wirklich toll finde und es in der Zeit auch nicht viel mehr als 3-4 Dates gegeben hätte.

Hätte ich jedoch mitbekommen, dass Du Dich in dieser Frage (wie es hier auch anklingt) rein "taktisch" verhälst, und Dein eigen sexuellen Trieb ggf. einfach ignorierst (oder schlimmer: Eine solcher erotischer Trieb bei Dir erst gar nicht spürbar wird) wärst Du bei mir raus gewesen.

Ich hätte Dich wahrscheinlich mit der Begründung, dass es mit uns nicht so gut passe, verabschiedet.

Rückfrage:
Würdest Du so ein Verhalten auch zeigen, wenn Du einem Mann begegnen würdest, welcher Dich in erotischer Hinsicht maximal anspricht?

Mach Dir klar, dass man auch als Mann von einer Frau welche sich für diesen interessiert, auch als sexuell attraktiv wahrgenommen werden möchte. Und das muss auch irgendwie herüberkommen. Ob das nun direkt Sex sein muss lasse ich mal dahingestellt, aber Du solltest

Kennenlernen, Verliebtsein und Liebe ist niemals eine Einbahnstraße.

Wenn das bis jetzt bei Dir nach spätestens 3- 4 Dates noch nicht der Fall war, dann lasse solche Dates bitte schon von Dir aus sein. Verschwendete Zeit.
Daraus kann sich (jedenfalls in Eurem Alter) im ganz allgemeinen Fall nur eine nicht tragfähige Beziehung ergeben.

Super, dass in Deinem Falle die Männer das durch ihren Wunsch "getestet" haben.
Genau dazu ist das Kennenlernen mit Dates ja auch da.

Wenn Du natürlich etwas spezieller aufgestellt bist (wie z.B. hier gewisse asexuelle oder sehr gering sexuelle Menschen), dann sollestst Du genau so weiterdaten, bis Du einen Mann gefunden hast, der sich auch nicht viel aus Sex und Erotik macht und wo es dann (viel später) auch ausreicht, alle 10 Monate mal Sex zu haben.
Auch das kann sehr gute Paarbeziehungen ergeben, wie wir hier im Forum gelernt haben.

Meine Meinung.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #15
Findet ihr, meine "Wartezeit" zu lange oder ist diese vollkommen angemessen?

Ich finde sie zu lange: Ich hab es immer so gehalten, dass ich frühestens beim zweiten und spätestens beim vierten Date mit der Dame im Bett war. Wie @Happysunshine auch schon schreibt: was bringt es denn, nach 1,2 oder 3 Monaten festzustellen, dass es im Bett absolut katastrophal läuft? Da hätte ich dann das Gefühl, Zeit vergeudet zu haben. Zum anderen sehe ich Sex nicht als den "Heiligen Gral", der erst übergeben werden darf, wenn sich das Gegenüber nach langwieriger Prüfung als würdig erweist. Eine Frau, die ihren Sex als so besonders schützenswert erachtet, wäre mir persönlich zu unlocker.

Aber es ist natürlich so, wie es in fast allen Beziehungsdingen ist: Es gibt 1000e verschiedene Ansätze, am Ende ist aber nur der richtig, der für die beiden Partner passt.
 
  • #16
..., liegt vor allem daran, dass viele Frauen dies schon beim ersten, zweiten oder spaetestens dritten Rendevous tun.
Verstehe ich nicht.
Sie fuehlen sich geradezu verpflichtet, um nicht als pruede zu gelten.
Ok, aber wenn...
Natuerlich gibt es auch Frauen, die dies aus Sympathie fuer den Mann tun oder weil sie gerade Lust auf ein Abenteuer haben. Nichts dagegen einzuwenden.
...die meisten Frauen sich nur gedrängt fühlen und nicht prüde sein wollen, dann sollten wir über die Gleichstellung und das Wahlrecht doch nochmal grundlegend diskutieren.

Wen interessiert denn ernsthaft die Sichtweise zu "prüde" oder "nicht prüde" von jemandem, den man dann vielleicht nicht mal sympathisch findet?

Das ist doch völliges Kindergartenverhalten. Eine erwachsene Frau hat genau dann Sex, wenn sie Sex haben will und nicht um irgendein Scheinbild von sich zu erzeugen, irgendjemandem einen Gefallen zu tun, den sie eigentlich nicht mal sympathisch findet oder ihn zu manipulieren.
Und wenn das Selbstwertgefühl nicht so weit reicht, im Zweifel auf einen Mann zu verzichten, wenn der anfängt rumzudrängeln, dann ist diese Baustelle so groß, dass ich die Beziehungsfähigkeit grundsätzlich in Frage stellen würde. Da kann doch auch keine tragfähige und gleichberechtigte Beziehung entstehen.
 
  • #17
Ob man zusammenpasst, muss man erst einmal auf charakterlicher Ebene pruefen. Dieses "Zusammenpassen" ist eine uralte Ausrede, die wurde schon vor 60 Jahren verwendet. Mein damaliger Freund (ich war 18) wollte mich sogar damit erpressen. Ich habe nicht mitgemacht, er hat mich verlassen. Dem Himmel sei Dank. Als ich dann verheiratet war, war ich nach 2 !!! Monaten schwanger. Es gab noch keine Pille.
Was Deinen damaligen Freund angeht, gebe ich Dir völlig Recht (und er Dir sicherlich noch viel mehr, falls er noch lebt)

Ansonsten tut mir Deine Geschichte natürlich leid für Dich.
Abschreckendes Bespiel.
Es wird auch klar, dass es doch nicht so schlecht sein kann, wie sich die Gesellschaft weiterentwickelt hat
 
  • #18
Das nicht, aber für viele gehört ein Mindestmaß an Vertrauen zum Sex. Und das muss man sich schon verdienen oder erarbeiten.
Natürlich gehört ein Stück Vertrauen dazu, aber Menschen die jetzt nicht unbedingt ein riesiges Vertrauensproblem haben geben dem Menschen, den sie daten doch eh erstmal einen Vertrauensvorschuss.
Wie vertrauenswürdig eine Person ist stellt man doch erst nach Jahren fest.
Ich meinte mit Preis auch eher, dass es Menschen gibt, die Sex als eine Art Belohnung für "gewünschtes" Verhalten benutzen. Manipulation halt. Und solche Art Spielchen mag ich nicht.
Und wie häufig habe ich schon in meinem Umfeld von Singlefrauen gehört, wie toll sie einen Mann finden, wie schön alles passen würde und wie gern sie eigentlich mit ihm schlafen würden, aber sich zurücknehmen weil es der von ihnen gesetzte Zeitplan noch nicht vorsieht.
Sowas finde ich merkwürdig.
 
  • #19
@Lebens_Lust Warum regen Sie sich auf? Es steht Ihnen doch frei, ins Bett zu gehen mit wem und wann immer Sie wollen, ohne dass deswegen jemand ueber Sie herzieht. Freie Liebe in einem freien Land!
 
  • #20
Ich persönlich finde es merkwürdig die Zeit einfach um der Zeit willen künstlich in die Länge zu ziehen, wenn einem selbst aber schon vorher danach wäre und bin kein Fan von solchen Spielchen, als wäre Sex eine Art Preis, den sich jemand erst verdienen muss.
Du musst dich damit gut fühlen. Und wenn du dich bedrängt oder unter Druck gesetzt fühlst, dann sollst du auch nicht mit dem Mann schlafen. Wenn der Mann dann nicht warten will, ist es der falsche Mann.
Sowas muss doch für beide stimmig sein.
Dem stimme ich voll zu. Du solltest auf jeden Fall auf dich selbst hören - hast du schon Lust, willst du warten. Nicht vom äußeren Druck, dass man schon muss, aber auch nicht von der Vorstellung abhängig machen, dass man warten SOLLTE.
Ich habe lieber schneller Sex als länger zu warten, weil das für mich zur Passung gehört; d.h. ich möchte auch sehen, ob es mit dem anderen körperlich harmoniert. Aber nicht, weil der Mann drängelt, sondern wirklich weil ich das dann auch gern möchte, wenn ich den anderen toll finde.
w, 37
 
  • #21
Und wie häufig habe ich schon in meinem Umfeld von Singlefrauen gehört, wie toll sie einen Mann finden, wie schön alles passen würde und wie gern sie eigentlich mit ihm schlafen würden, aber sich zurücknehmen weil es der von ihnen gesetzte Zeitplan noch nicht vorsieht.
Sowas finde ich merkwürdig.
Ich denke, dass da oftmals eher Unsicherheit/Angst dahintersteckt und weniger Manipulation. Viele Frauen haben nun mal die Angst, dass der Mann sich nach dem ersten Sex zurückzieht. Das ist dann sehr verletzend.
 
  • #22
Ich persönlich finde es nicht zu lange. Jeder hat halt seine persönliche Geschwindigkeit und wenn ein potenzieller Partner nicht einen Monat warten kann, sorry dann taugt er einfach nichts.
Handle einfach nach deinem Gefühl.
 
  • #23
Und das muss man sich schon verdienen oder erarbeiten.

Vertrauen wird geschenkt. Das ist schon als Sprachgebrauch im Deutschen so verankert.

Wenn man glaubt, es erarbeiten zu müssen, hat man die denkbare schlechteste Meinung von sich selbst. Der Strafgefangene muss es sich erarbeiten, bevor ihm die Gesellschaft vertraut, ihn wieder unter sich verkehren zu lassen.

Es gibt auch Leute, die glauben, Liebe erarbeiten zu müssen bzw. zu können. Es ist der sprichtwörtliche Weiße Ritter, der sich durch Liebedienerei zu Narren macht, wo andere beschenkt werden.

-

PS: Zur Ausgangsfrage: Wisst Ihr, welchen Spitznamen die Deutschen in Frankreich bezüglich Sex haben? "Diesel"! Weil sie so langsam in die Gänge kommen.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • #24
Ich denke, dass da oftmals eher Unsicherheit/Angst dahintersteckt und weniger Manipulation. Viele Frauen haben nun mal die Angst, dass der Mann sich nach dem ersten Sex zurückzieht. Das ist dann sehr verletzend.
Naja, aber das kann doch immer passieren? Selbst wenn es sich bis zum ersten Sex einige Monate hinzieht. Möglichst lange zu warten, weil man irgendeinen Zeitplan befolgen möchte ist doch kein Garant dafür, dass der Mann dann auch bleibt? Die Strategie scheint bei den Frauen, die mir das erzählt haben ja auch nicht unbedingt auf zu gehen...
Ah doch.. Bei einer Bekannten ging es auf. Die ist jetzt seit 5 Jahren mit ihrem Partner zusammen und beklagt sich, weil er nicht so häufig Lust auf Sex hat wie sie.

Es muss eben passen. Man muss ein gutes Gefühl haben und sich miteinander wohl fühlen.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • #25
Vertrauen wird geschenkt. Das ist schon als Sprachgebrauch im Deutschen so verankert.

Wenn man glaubt, es erarbeiten zu müssen, hat man die denkbare schlechteste Meinung von sich selbst. Der Strafgefangene muss es sich erarbeiten, bevor ihm die Gesellschaft vertraut, ihn wieder unter sich verkehren zu lassen.

Es gibt auch Leute, die glauben, Liebe erarbeiten zu müssen bzw. zu können. Es ist der sprichtwörtliche Weiße Ritter, der sich durch Liebedienerei zu Narren macht, wo andere beschenkt werden.

-

PS: Zur Ausgangsfrage: Wisst Ihr, welchen Spitznamen die Deutschen in Frankreich bezüglich Sex haben? "Diesel"! Weil sie so langsam in die Gänge kommen.
Vor einiger Zeit hat @neverever geschrieben, dass Du ihm mit Deinem Habitus, die Frauen da draußen noch alle um den Verstand zu vö......., irrsinnig auf die Nerven gehst.
Ist es wirklich Dein Größtes, mit Deinen 55 oder evtl. 56 Jahren wie ein Mittzwangiger mit der Anzahl der flachgelegten Frauen beim 1. oder 2. Date zu prahlen?
Und dann diese Wortklaubereien. Wen interessiert bei dieser Frage der FS, wie die Franzosen, Spanier, Isländer, Schweden oder sonstwer uns bezeichnen.
Aber trotzdem danke: meine Pause im Meeting wurde dadurch verkürzt;)

Jede Frau sollte zu ihrem eigenen Tempo stehen.
Keiner Frau darf ein schlechtes Gewissen eingeredet werden, wenn sie beim ersten Date Sex hat und keine darf verlacht werden, wenn sie einen, zwei oder drei Monate warten möchte.
Es gibt hier keine Norm. Und nur weil Du alles sofort vernaschst, heißt es nicht, dass andere das auch so machen müssen.
An die FS: die von Dir gestellte Frage musst Du alleine Dir beantworten.
Richtig oder falsch gibt es hier nicht.
 
  • #26
Ich denke, dass da oftmals eher Unsicherheit/Angst dahintersteckt und weniger Manipulation. Viele Frauen haben nun mal die Angst, dass der Mann sich nach dem ersten Sex zurückzieht. Das ist dann sehr verletzend.
Diese Sorge ist ja auch nicht unberechtigt.
Das Problem ist allerdings, dass eine Frau dieses Problem so nicht richtig löst.

Denn derjenige, welcher wirklich nur "das Eine" will würde ja dann einfach solange parallel weiter daten, er hat ja theoretisch Zeit, da er diese Frau eigentich ja gar nicht will.

Und derjenige, welcher Sorge hat, dass die Frau ihn hinhält würde tendenziell denken, das die Frau ihn für sexuell nicht gerade besonders anziehend hält, oder ihrerseits parallel datet und ihn warmhält.
Er würde sich dann logischerweise bald distanzieren oder selbst parallel daten. Der Mann hat ja meist auch eine Vergleich mit Freunden oder eigene Erfahrungen mit ONS und Kurzbeziehungen.... da kommt man sich schon arg zurückgesetzt und hingehalten vor, wenn eine Frau nun auch nach einigen Treffen so gar nicht will.....
Das muss sich eine Frau auch mal aus der männllichen Sicht (und auch umgekehrt) vorstellen. Sie sollte (wenn es sich aus männlicher Sicht gut anfühlen soll) z.B. bei leidenschaftlichen Küssen schon gewisse körperliche Reaktionen zeigen.....

Also, so ein Monat könnte ja schonmal funktionieren, aber alles weitere, ...eher nein.

Also ,wie schon geschrieben, sollte man bei den Dates soweit festellen, ob Passung da ist und eine körperliche Anziehung sollte auch klar spürbar sein.
Und die Anziehung sollte auch für den anderen zu bemerken sein.

Wenn dies so ist, sollte sich eine Frau hüten, Sexualität taktisch zurückuzuhalten,
Denn wer taktiert, muss immer auch mit einer ebenso taktischen Reaktion rechnen.
Aber so funktioniert Liebe nunmal nicht.


Ist da vielleicht ein Beitrag gelöscht worden ?
Wo hat er sich denn aufgeregt ?
 
Zuletzt bearbeitet:
  • #27
PS: Zur Ausgangsfrage: Wisst Ihr, welchen Spitznamen die Deutschen in Frankreich bezüglich Sex haben? "Diesel"! Weil sie so langsam in die Gänge kommen.
Und ich sage mir immer, lieber einmal mehr geschaut mit wem man sich einlässt, als danach mit Tripper oder sonstwas kämpfen. Die Franzis die ich kenne sind durch die Bank weg alle im normalen Bereich, was das Thema Sex angeht. In welchen Kreisen verkehrt @Andreas1965 denn.
Ich finde sowieso das etwas abwarten spannender ist, als beim 3 Date in die Kiste. Gäääääähnnn. Was ist wenn er sonst nix zu bieten hat ausser Sex. Dann haste einen an der Angel mit dem Du sonst nix anfangen kannst.
 
  • #28
Mit meinem Exfreund hatte ich eine 5-monatige Kennenlernphase, bevor wir uns geküsst haben, in der wir uns jede Woche mehrmals gesehen haben, ins Theater und Restaurant und Kino und spazieren gegangen sind. Die Beziehung hat 5 Jahre gehalten. Mit meinem jetzigen Freund hatte ich eine 1-jährige Kennenlernphase ohne Küssen und Sex, in der wir uns andauernd getroffen und fast täglich miteinander geredet oder uns lange Nachrichten geschrieben haben, zusammen gekocht, Kajak- und Radtouren unternommen haben, baden gegangen und Sport zusammen gemacht, uns einfach nur acht Stunden am Stück bis Mitternacht unterhalten und Tee getrunken und die Zeit miteinander verbracht haben. Es ist jetzt schon länger eine sehr stabile, glückliche Beziehung.
Es ist nicht so, dass ich bewusst warte, es hat sich einfach so ergeben. Ich lerne Männer immer erstmal "freundschaftlich" im Alltag kennen, bevor mehr daraus wird, hatte noch nie ein klassisches Date mit einem Unbekannten, wo sich die Frage stellte, nach welchem Treffen man Sex haben soll. Weil wir uns schon lange kannten und mochten, ist die Beziehung von Anfang an sehr stabil und gut gewesen, ohne irgendwelche bösen Überraschungen. Wenn ich den Mann schon besser kenne, kann ich die Beziehung voller Überzeugung eingehen und meine dann Kuss und Umarmung auch wirklich ernst und auf die Person bezogen, wir haben von Anfang an einen liebe- und respektvollen Umgang miteinander und schätzen einander aufrichtig. Und wir haben uns auch jenseits von Sex viel zu sagen und langweilen uns miteinander nicht. Wenn wir nicht im Bett gelandet wären, wären wir sicher die allerbesten Freunde geworden. Jetzt ist es noch besser: ein guter Freund und Freizeitpartner, mit dem ich zusätzlich auch Sex haben kann.
w26
 
Zuletzt bearbeitet:
  • #30
Dank schon mal bis hierhin an alle.
Also früher hatte ich die Einstellung, dass man nicht lange warten sollte. Ich hätte zumindest gerne mal 6-8 Dates abgewartet aber auch da haben die Männer nie mitgezogen. Alle wollten immer allerspätestens beim 2 oder 3. mal Sex.

Natürlich habe ich nicht mit allen von denen geschlafen. Bei denen, die ein Nein von mir bekommen haben, haben sich die Männer ganz schnell verabschiedet.
Aber diejenigen, die Sex bekommen haben, waren auch schnell weg.

Darum überlege ich jetzt wirklich, ob ich diesen sexfreien Monat einführen soll, einfach um zu sehen, ob jemand mich von meiner Art her so toll findet, dass er warten kann.

Im Vergleich zu Bekannten kommt mir der eine Monat auch gar nicht so lange vor. Die haben in ihren Anfang 20ern die Männer viel viel länger warten lassen. Die haben das durchgestanden und sind jetzt mit denen verheiratet.
 
Top