• #1

Angst, dass es schon wieder vorbei ist

Hallo, mein Thema:

Vor etwa sechs Wochen habe ich, 35, Jemanden beim Sport kennengelernt. Er war mir gleich sympathisch, aber nicht mehr. Ich habe ihm wohl sofort gut gefallen.
Wir schrieben dann immer immer mal wieder bei whatsapp, sahen uns einmal die Woche beim Sport, dann auch privat. Sprich, ich war zweimal bei ihm, er ebenso bei mir, wir haben gekocht, geredet, gekuschelt und mehr, es war sehr schön und mich hat es nun ziemlich erwischt.
Er hat mich vorletztes Wochenende mit zu einem Treffen mit ein paar Freunden von ihm genommen, letzte Woche hat er zwei von meinen gesehen. Ende letzter Woche haben wir uns das letzte Mal gesehen, es war sehr schön. Es war sehr liebevoll, erhat michvoft umarmt, Wange gestreichelt usw.

Am Wochenende war ich verreist, Samstag schrieben wir, Sonntag nicht.

Gestern und heute schrieb er, sein (fast volljähriger) Sohn sei ungeplant nun die Woche bei ihm, da Ärger zuhause. Er melde sich.

Er schrieb auch mit "Kuss", im Prinzip wie sonst auch, aber fragte nicht nach mir.

Ich habe nun so Angst, dass er auf dem Absprung ist, dass mit dem Sohn nur vorgeschoben. An sich gibt es keinen Grund dafür, aber wer weiß. Wenn das mit dem Sohn stimmt, ok, dann hat er erst mal viel um die Ohren. Ich wäre gerne gelassen und vetrauensvoll, aber ich sitze hier und zittere fast.

Was meint ihr denn?
 
  • #2
Warum kannst Du ihm das nicht einfach glauben. Warum machst Du dich schon verrückt bevor etwas passiert ist. Man muß auch vertrauen können. Es ist genau so ein Verhalten, dass alle möglichen Partner vertreibt. w54
 
  • #3
Ich meine, du machst etwas viel Stress. Versuche zu vertrauen. Gib ihm seine Zeit um seinem Sohn zu helfen. Drängel nicht ! Biete ihm an, dass du helfen wirst wenn du kannst und er es möchte, sowie du natürlich auch.Und dann lass ihm die Zeit. Dann kommt er schon von alleine. Und wenn nicht ist er halt nur einweitered A........ welches keine Eier in der Hose hat. So ist das Leben.
M44
 
  • #4
Ich habe nun so Angst, dass er auf dem Absprung ist, dass mit dem Sohn nur vorgeschoben. An sich gibt es keinen Grund dafür, aber wer weiß. Wenn das mit dem Sohn stimmt, ok, dann hat er erst mal viel um die Ohren. Ich wäre gerne gelassen und vetrauensvoll, aber ich sitze hier und zittere fast.

Was meint ihr denn?
Es könnte sein, dass sein Sohn tatsächlich bei ihm ist, weil es Ärger mit der Mutter gibt und er sich danach wieder bei dir meldet.

Klammere nicht und gib ihm diese Woche, um die Angelegenheit mit seinem Sohn zu regeln, was bedeutet, dass du ihn in dieser Zeit nicht mit SMS bombadierst. Eine Antwort auf seine letzte SMS wäre völlig ausreichend.

Lenke dich ab und beschäftige dich mit anderen Dingen.
Sollte er nach spätestens einer Woche nichts von sich hören lassen, weil er vielleicht doch auf Distanz gehen möchte, würdest du das auch nicht verhindern können, wenn du dich jetzt verrückt machst.
 
  • #5
Wo ist das Problem, liebe FS? Ihr habt Euch regelmäßig gesehen, und er hat Dir sogar schon seine Freunde vorgestellt. Diese Woche hat er mal keine Zeit für Dich, weil er seinen Vaterpflichten nachkommen möchte, und schon stürzt Dich das in eine tiefe Krise. Wie kommt das?

Natürlich ist es Quatsch, Dir zu raten, gelassen und vertrauensvoll zu sein, denn das lässt sich nicht auf Knopfdruck herstellen. Du kannst aber Deine Panik in den Griff kriegen, indem Du Dich ablenkst, etwas Schönes unternimmst und daran arbeitest, einen Mann nicht als Anker Deines Lebens zu sehen.

Dein Freund braucht seine Kraft jetzt, um ein Familienproblem zu lösen. Also lass ihn komplett in Ruhe. Sobald er wieder den Kopf frei hat, wird er sich melden.
 
  • #6
Na warte doch erstmal ab. Es kann doch auch stimmen, was ein Mann so sagt ;)

Ich habe nun so Angst, dass er auf dem Absprung ist, dass mit dem Sohn nur vorgeschoben
Es gibt nunmal noch andere Probleme in einem Leben als die neue Liebe und wie sie sich weiter entwickelt. Deine Angst kommt nur von Deiner Unentspanntheit, weil Du gemerkt hast, dass Du ihn plötzlich toll findest.

Ich würde sagen, mach Dir erstmal klar, dass Du nicht eingehst, wenn der Mann Dich abserviert.
Ich finde es normal, dass es Dir so geht, man muss wirklich cooler werden, sonst gibst Du dem Ganzen gleich eine klammerige Schieflage oder brichst total ein, wenn der Mann sich als Abspringer entpuppt. Also kühl Dich mal runter und mach Dir klar, dass Du auch ohne ihn überleben wirst. Denn wenn er sich als Abspringer mit Lügenschutzschirm rausstellt, dann ist es unterm Strich gut, dass er abspringt. Weil es dann sowieso nichts geworden wäre.

Verlass Dich einfach mal drauf, dass er, wenn er Dich wirklich richtig mag, auch ein Interesse daran hat, Dich wiederzusehen. Hat er keins, kannst Du nichts machen, aber dann hätte es sowieso nicht gepasst.
 
G

Gast

  • #7
Liebe FS,

du brauchst m.E. therapeutische Hilfe, wenn du vor Angst zitterst. Vielleicht helfen dir erstmal Bücher: z.B. Alles für ein bisschen Liebe....? Leicht zu finden bei Ama.....

Ansonsten: abwarten, Geduldig sein, nicht zu ungeduldig, sollte das mit dem Sohn ne Ausrede gewesen sein, sei froh, dass er sich so früh mit seinem wahren Gesicht gezeigt hat. Lerne draus.

Mach die emotional unabhängiger von der Zuwendung eines Mannes!!!

Wie alt bist du eigentlich?
w
 
G

Gast

  • #8
Ich finde es normal, dass Du Angst hast. Wenn man vielleicht ein Paar schlechte Erfahrungen hinter sich hat, wird man empfindlicher. Versuche Dich zu entspannen, unternehme Dinge, die Dich vom Grübeln ablenken... Es braucht seiner Zeit bis man in einer frischen Beziehung Vertrauen aufbaut...
Sei gut gelaunt, lobe ihn, dass er sich so gut um seinen Sohn kümmert und warte ab - die Woche ist ja schnell vorbei.

w40
 
  • #9
...du brauchst m.E. therapeutische Hilfe, wenn du vor Angst zitterst.
Man braucht nicht bei jeder Kleinigkeit therapeutische Hilfe.
Dass du jetzt Angst hast, dass er sich davon machen will, ist verständlich falls du das schon so oder ähnlich erlebt hast oder falls du hier regelmäßig mitliest ;-)
Das ist frustrierend und da kann man vielleicht auch mal zittern oder auch heulen oder etwas Kontraproduktives tun.

Ich denke, es kann sein, dass er sich verabschieden will aber zunächst weist nichts darauf hin. Alles was du schreibst klingt doch sehr vielversprechend.
Dass er dir den Sohn noch nicht vorstellen will, verstehe ich. Ihr kennt euch ja erst kurz.
Daher würde ich ihm auch keine Hilfe anbieten, das fände ich aus Sicht des Mannes verdächtig in Richtung klammern.

Er schreibt, er melde sich wieder.
Schreibe jetzt gleich zurück: 'ok, alles klar, freu mich. Viel Erfolg mit dem Sohn'. Also bitte keine Vorwürfe oder betteln und jammern.
Und dann warte bitte ab, obwohl das sehr anstrengend sein wird.
Ich kenne das. Warten oder im-Unklaren-gelassen-Werden finde ich ganz furchtbar. Aber Umklammertwerden auch.

Du kannst nichts machen.
Falls er dich will, meldet er sich wieder ( dann bitte keine Vorwürfe oder 'klärenden Gespräche' ), falls nicht, änderst du das durch Kontaktaufnahmen nicht mehr.
Wenn er sich nun eine Woche oder so gar nicht mehr meldet, würde ich davon ausgehen, dass er nicht mehr will.
Wenn er sich nach zwei oder drei Wochen doch wieder meldet, würde ich denken, ich sei die zweite Wahl und die erste sei abgesprungen.

Bitte schreibe uns, wie es weitergeht.

w 48
 
  • #10
Du bist 35 Jahre alt? Ich bin echt entsetzt, wie abhängig Du Dich bereits in einem so frühen Stadium machst. Man mag sich gar nicht vorstellen, in welch tiefes Loch Du fällst, wenn der Mann jetzt anspringt.
Befasse Dich mal mit Deinem geradezu abhängigen Verhalten und dessen Ursachen. Erst dann kannst Du gelassener an Männerbekanntschaften gehen, aus denen dann auch etwas werden könnte. Woher kommen Deine Verlustängste?
 
  • #11
Ja du lieber Himmel. Wenn das mit dem Sohn wirklich nur vorgeschoben wäre, was hättest Du dann verloren? Einen Lügner. Und wenn nicht, ist alles in Ordnung. Keep calm.
 
  • #12
OK. Das kennen wir wahrscheinlich alle bis zu einem gewissen Grade, man überlegt und interpretiert herum und kommt immer wieder auf die schlechteste mögliche Variante.

Aber wenn Du das schon nicht abstellen kannst, dann überleg doch mal so (so stellt sich das nämlich für einen nichtverliebten Dritten dar):

1. Es war wochenlang alles in schönster Ordnung. Dann hat er mal einen Tag lang nicht geschrieben. Gleich am nächsten Tag meldet er sich aber und schreibt, dass sein Sohn gekommen sei (möglicherweise schon am Sonntag) und dass der Ärger zu Hause habe, woraus offensichtlich ist, dass der Ärger wohl auch ihn selbst als Vater belastet, auf die eine oder andere Weise. Er ist also geistig, emotional und wahrscheinlich auch praktisch in Anspruch genommen, weshalb er wohl mal aus Versehen nicht nach Dir gefragt hat - aber dafür hat er sich auch am Dienstag gleich wieder gemeldet! Das ist doch vollkommen normal!

2. Wenn er sich die Sache noch einmal anders überlegt haben sollte, warum sollte er sich dann so eine Geschichte ausgedacht haben? Gut, meinetwegen, um Bedenkzeit zu gewinnen. Aber wenn er die tatsächlich will, dann meldet er sich doch nicht schon gleich 24 Stunden später wieder und erzählt Dir dieselbe Geschichte nochmal, obwohl das "Alibi" doch für die ganze Woche verkündet war.

3. Wenn er es sich aber tatsächlich anders überlegt haben sollte und Dich tatsächlich absägen will (was ich aber nicht glaube, wie schon dargelegt), dann kannst Du sowieso nichts daran ändern.

Ich weiß nicht, ob Dir das was hilft, aber für mich stellt sich das so dar, dass Du nach den vergangenen sechs Wochen eigentlich keinen Grund hast, vom Schlimmsten auszugehen.
 
  • #13
Mag sein, dass das mit dem Sohn stimmt - lenke Dich doch ein wenig ab und warte nicht wie das Kaninchen vor der Schlange...

Wenn er sich meldet, freu Dich drüber, falls nicht, dann bricht auch keine Welt zusammen :)

Keep cool...
 
  • #14
Auch wenn man Besuch hat, kann man sich zwischendurch melden per SMS oder einem kurzen Anruf, wenn man an der anderen Person Interesse hat. M. E. nur eine Ausrede, um sich weniger melden zu müssen bzw. die Sache auslaufen zu lassen. Ich wünsche Dir natürlich, dass es anders ist....
 
  • #15
Hallo FS,
dieses Verhalten von ihm würde mich nicht aus dem Grund stören, dass er jetzt mal ne Woche Zeit für sein Leben braucht sondern:
Bis jetzt scheint ihr ein anderes/inniges Verhältnis gehabt zu haben - dies hat nichts mit der tatsächlichen gemeinsamen Zeit, sondern mit dem Umgang zu tun. Nun taucht ein - nach meiner Einschätzung - ziemlich normaler Alltagsumstand auf und du wirst weggeschoben. Vater ist man immer.
Seine Umgangsart hat sich dir gegenüber verändert. Wer ist er also wirklich? Eine stabile Persönlichkeit - die sich nicht von solch Normalität aus der Bahn werfen lässt? Wenn man nach 6 Wochen spürbar aus dem Leben des Anderen gekickt wird - ohne genauere Erklärung und ohne wirklich außergewöhnlichen Grund - kann man so wichtig nicht sein. Nur weil der Junge jetzt auftaucht, muss man doch nicht sein ganzes Leben umkrempeln. Und wenn der Junge fast volljährig ist, darf er doch auch von der Freundin des Vaters erfahren. Auch "Kinder" müssen lernen Rücksicht auf das Leben der Eltern zu nehmen. Sofern man verliebt ist, dürfte der bisherige unpersönliche Kontaktanteil (whatsuppelei) nicht zu aufwendig sein.
Mir würde es auch zu denken geben und ich würde mich ganz schnell wieder auf mein Leben konzentrieren und hätte mit Sicherheit in Zukunft wichtigeres zu tun, als in gewohnter Weise Zeit für ihn zu haben.

Das muss natürlich nicht richtig sein.
 
  • #16
Hallo und vielen Dank euch! Ihr habt alle sehr gute und mir helfende Beiträge geschrieben.

Zwei Dinge:

1. Er hat mir zwischenzeitlich geschrieben, sehr lieb. Also wohl alles ok. :)

2. Woher kommt meine Angst?
Ich verstehe das nicht. Ich lerne problemlos Männer kennen, weil denen meine Art und Optik offenbar gut gefallen. Ich bin normalerweise, egal ob bei Männern oder Frauen, offen, freundlich, unkompliziert und finde schnell Anschluss. Ich flirte gerne, bin, wenn ich einen Mann näher kennenlerne, charmant und sexy.

Und dann kommt auf einmal ein Punkt, an dem es kippt. An dem ich plötzlich bedürftig, ängstlich, unsexy usw. bin.

Ich kann nicht greifen, woran das liegt. Klar, der Mann wird mir immer wichtiger, aber kann das der einzige Grund sein?

Ich mag das überhaupt nicht an mir.

Ich habe viele Freunde, Hobbies, arbeite Vollzeit, also ein Mann ist für mich kein Zeittotschlagmittel. Solange ich komplett Single bin, komme ich auch klar. Nur so in der Anfangsphase habe ich dieses Thema immer wieder, wie mir jetzt klar wird. Das heißt nicht, dass ich ständig neue Beziehungen habe, ich rede hier von vielleicht fünf Männern in zehn Jahren. Aber ich denke, dass es mir immer wieder so passieren würde / wird. :(
 
  • #17
Auch wenn man Besuch hat, kann man sich zwischendurch melden per SMS oder einem kurzen Anruf, wenn man an der anderen Person Interesse hat. M. E. nur eine Ausrede, um sich weniger melden zu müssen bzw. die Sache auslaufen zu lassen. Ich wünsche Dir natürlich, dass es anders ist....
Na klar, so ein Schlossfräulein braucht ständig die Bestätigung, dass der Mann sie auch lieb hat. Wenn diese Bestätigung mal ausbleibt, wird ihm gleich unterstellt, dass er nicht mehr interessiert ist und sich aus der Beziehung rausschleichen will. Autsch!
 
  • #18
Ich kann nicht greifen, woran das liegt. Klar, der Mann wird mir immer wichtiger, aber kann das der einzige Grund sein?
Meiner Meinung nach hast Du Verlustängste. Die Ursache liegt oft in der Kindheit oder Jugend. Nicht genug Liebe und Zuwendung. Kein immer stabiles Elternhaus, wie es eigentlich normal wäre für die gesunde seelische Entwicklung eines Kindes. Diese Wünsche und Ängste trägt man mit ins Erwachsenenleben. Aufgeschlossen, kein Problem neue Menschen, auch Männer, kennenzulernen. Bis dahin alles in Ordnung. Dann kommt aber schnell, wie Du auch bestätigst, der Punkt, an dem es kippt. Die sonst so selbstbewusste Frau klammert und hat kindliche Ängste, den Mann zu verlieren. Der Mann ist damit überfordert und erkennt diese Frau plötzlich nicht wieder.
Tue Dir selbst einen Gefallen und lass Deine frühkindlichen Erfahrungen mit Mutter und Vater revue passieren. Wenn diese nicht immer positiv, liebevoll und fürsorglich waren, hast Du den Grund für Deine Verlustängste. Das kannst Du mit Hilfe von außen näher beleuchten und aufarbeiten. Alles Gute!
 
A

Ars_Vivendi

  • #19
Sobald der Mann für ein paar Stunden (oder ein paar Tage) "verschwindet", ohne genau bescheidzusagen, wie lange und wohin, bekommen manchen Frauen Angst. Ich als Mann empfinde das wiederum als Klammern.
Aus meiner Sicht: ich habe Phasen, da bin ich mit dem Kopf woanders, das hat er ja auch geschrieben. Ich falle dann immer aus allen Wolken, wie Frauen das interpretieren. Ich sehe überhaupt keinen Grund, warum Du Dir Sorgen machen solltest. Du machst Dich zu abhängig und rückst ihm zu sehr auf die Pelle. Schick ihm ab und an ein Lebenszeichen und gut ist es.
 
  • #20
Sobald der Mann für ein paar Stunden (oder ein paar Tage) "verschwindet", ohne genau bescheidzusagen, wie lange und wohin, bekommen manchen Frauen Angst. Ich als Mann empfinde das wiederum als Klammern.
Das steckt wahrscheinlich in unseren Genen. Als wir noch unzivilisiert waren, durchstreifen die Männer tagelang die Savanne. Einer klammernden Frau nachzugeben hätte unseren Jagderfolg und damit die Chancen unseres Genpools reduziert. Deshalb reagieren wir Männer so allergisch darauf.

Übrigens auch auf der Straße: muß ich mit der Frau im Schlepptau eine belebte Straße überqueren, und sie hängt sich bei mir ein, ergreift mich regelmäßig die Panik.

Frauen hingegen sind genetisch nicht für die feindliche Wildnis geschaffen, sondern fürs enge Zusammenrücken. Bei ihnen funktioniert die Panik genau anders herum.
 
  • #21
sexy.

Und dann kommt auf einmal ein Punkt, an dem es kippt. An dem ich plötzlich bedürftig, ängstlich, unsexy usw. bin.
:(
Wenn das nur in der Anfangsphase so ist, dann finde ich das nicht übermäßig beängstigend und schon gar nicht behandlungsbedürftig... sofern man seine Handlungen im Griff hat (kein zwanghaftes Hinterhertelefonieren etc.). Da reicht es dann, sich darüber bewusst zu sein. Anders wäre es, wenn sich das im Laufe der Beziehung auf ein ungesundes Maß steigert. Übrigens eine recht gute Buchempfehlung (obwohl etwas amerikanisch angehaucht) ist Liebe und Abhängigkeit. Bleibt zwar (für mich) teilweise etwas an der Oberfläche, aber gibt trotzdem einen guten Überblick über das Thema und hilft bei der Bewusstseinsbildung :)
 
  • #22
Es gibt Menschen, die ein ausgesprochen gutes Bauchgefühl mit hoher emotionaler Intelligenz haben und deshalb schon im Voraus erkennen können, was Sache ist, bevor die Sache dann eintritt!
Aha. Jemand mit einem guten Bauchgefühl und hoher emotionaler Intelligenz bräuchte sich aber nicht an dieses Forum zu wenden und um Einschätzungen zu bitten. Denn Deiner Logik zufolge erkennt er ja, was Sache ist.

Nein, in diesem Fall ist nicht das Bauchgefühl am Werk, sondern hier walten Verlustängste aufgrund früherer Zurückweisungen.
 
A

Ars_Vivendi

  • #23
Das steckt wahrscheinlich in unseren Genen. Als wir noch unzivilisiert waren, durchstreifen die Männer tagelang die Savanne. Einer klammernden Frau nachzugeben hätte unseren Jagderfolg und damit die Chancen unseres Genpools reduziert.
Die Gene werden hier immer wieder mal als Entschuldigung angeführt. Wir leben im 21. Jahrhundert und nicht mehr in der Höhle. Es war vermutlich auch verankert, Feinde mit Steinen zu erschlagen, die genetische Entschuldigung würde heute niemand mehr gelten lassen.
Eine klammernde Frau, und die hier scheint eine zu sein, verliert den Mann relativ schnell. Sie hat offensichtlich wenig Vertrauen und versteht nicht, dass er auch noch andere Aufgaben im Leben hat, als Gewehr bei Fuß zu stehen.

Ach so, zum Thema Genetik: das Problem hätte sich danach längst rauswachsen können, da sich die klammernden Partnerinnnen einfach nicht mehr fortpflanzen...
 
  • #24
Das steckt wahrscheinlich in unseren Genen. Als wir noch unzivilisiert waren, durchstreifen die Männer tagelang die Savanne. Einer klammernden Frau nachzugeben hätte unseren Jagderfolg und damit die Chancen unseres Genpools reduziert. Deshalb reagieren wir Männer so allergisch darauf.

Übrigens auch auf der Straße: muß ich mit der Frau im Schlepptau eine belebte Straße überqueren, und sie hängt sich bei mir ein, ergreift mich regelmäßig die Panik.

Frauen hingegen sind genetisch nicht für die feindliche Wildnis geschaffen, sondern fürs enge Zusammenrücken. Bei ihnen funktioniert die Panik genau anders herum.
Warum wird ein soziales Kommunikationsverhalten bei Frauen als klammern eingestuft? Mir erscheint somit das "unzivilisierte" Verhalten der damaligen FUTTER-JÄGER zivilisierter, als das Verhalten mancher Mitmenschen heutzutage.
Einerseits Verbindlichkeit - solange es dem Herren beliebt und dann - abtauchen mit knapper Begründung (wenn man Glück hat).

Wenn ich mich als Frau ebenso neumodisch zivilisiert Verhalten habe - den Mann mal kurzzeitig vergaß und in meinen Hobby abtauchte, dann war dieser Mann hochgradig beleidigt und machte eine Szene. NUR ICH sollte dieses Verhalten bei ihm akzeptieren! Bei Frauen ist es klammern und bei Männern? - Erziehung oder was?
Ich hatte auch dieses ungute Gefühl wie die FS - und es war leider richtig. Bei der FS hat sich der Mann nun doch entgegenkommender Verhalten und scheint wohl kommunikativer zu sein als manch Schreiber hier im Forum.
Unterschiedliche Lebenserfahrungen führen zu unterschiedlichen Erkenntnissen.
 
  • #25
Frauen hingegen sind genetisch nicht für die feindliche Wildnis geschaffen, sondern fürs enge Zusammenrücken. Bei ihnen funktioniert die Panik genau anders herum.
Langsam, aber sicher wird's humorig an der biologistischen Front: Bitte informieren über Gepflogenheiten indigener Völker (teilweise in der "Savanne" beheimatet): Frau geht alleine in den "Busch" um zu gebären, nabelt Neugeborenes eigenständig ab ...mich stört dieses halbgare Herbeizitieren von pseudowissenschaftlichem, einfach mal so behaupteten "Gen"-Gedöns in diesen Forum. Liebe FS, mir haben schon gestandene Männer gesagt, dass sie bei großer Verliebtheit genau so empfunden haben wie du: An einem bestimmten Punkt kippt es - trotz eigenem, erfüllten Leben. Später können dann Mann, sowohl als auch Frau, gut damit umgehen, nicht alle 6 Stunden eine Meldung vom geliebten Gegenpart zu bekommen. Es ist diese kritische Anfangsphase, mit der es klug umzugehen gilt. Tulaya gibt gute Anregungen, denen ich mich nur anschließen kann.
w
 
  • #26
Hallo Ihr Lieben,
entschuldigt, dass ich länger nicht geschrieben habe.

Ob Gene oder nicht, ich bin zwar unsicher, aber ich klammere nicht im Sinne von hinterher telefonieren usw.

Aktueller Stand: wir haben uns am Sonntag gesehen und hatten ein paar wunderschöne Stunden zusammen. Er gefällt mir jetzt NOCH besser. :)

Jetzt bleibt für mich die Frage: sollte ich es einfach so weiterlaufen lassen oder ihn fragen, als was genau er uns sieht?

Für fragen spricht: Klarheit.
Gegen fragen spricht: evtl negative Klarheit. ^^ Eventuell schicke ich ihn gerade damit auf Distanz?

Dafür, dass er es ernst meint spricht:
Gutes Bauchgefühl, wenn wir uns sehen. Er ist liebevoll, stilvoll, "nett", hat viel Lust auf mich, Blicke, er will immer bezahlen, er fährt, er kommt zu mir und ich kann zu ihm.

Dafür, dass es nicht so ernst ist, spricht: er sagt mir nichts dergleichen. Wir sehen uns nicht mehr als zweimal die Woche.

Kann ich mehr machen? Ihm sagen, dass er mir sehr wichtig geworden ist? Da er eher konservativ ist, müsste das vielleicht mehr von ihm kommen?

Ach, ich könnte noch viel schreiben. Aber ich glaube, ihr habt verstanden, worum es mir geht.. :)

Danke!
 
E

EarlyWinter

  • #27
Liebe FS, es ist viel zu früh, alles jetzt festzurren zu wollen, das ist meine Meinung. Es fängt doch gerade erst an, sich in eine schöne Richtung zu entwickeln und in diesem Stadium finde ich 2 Mal/Woche überhaupt nicht wenig. Man hat einen Job, Freunde und auch noch andere Interessen. Klar, du musst das tun, was du für dich als richtig empfindest. Aber ich würde mich über diese Entwicklung freuen und den Dingen ihren Lauf lassen. Ansprechen kannst du es ja zu jeder Zeit wenn dir dann irgendwann doch danach ist, aber zu früh etwas "klären" wollen kann genau das Gegenteil bewirken und etwas, das schön angefangen hat, durch diesen Druck beenden. Er ist durchaus bemüht, Zeit mit dir zu verbringen, was soll er jetzt schon sagen können? Alles Gute und bleib entspannt, solange es keine negativen Anzeichen gibt.
 
G

Gast

  • #28
Hmmmh. Vielleicht sieht er dich als lockere Affäre? Bezieht er dich in sein Leben mit ein, oder trefft ihr Euch nur zu schönen Sachen?
Gib ihm noch Zeit, aber sollte sich gar nichts weiter entwickeln...behalte das Ganze im Auge. Mach deine eigenen Sachen weiter.
 
  • #29
Auch wenn es Dir schwerfällt: Versuche, Dich zu entspannen. Ihr kennt Euch erst so kurze Zeit, da würde ein Satz wie "Du bist mir sehr wichtig geworden" einfach übertrieben klingen und Deinen Freund unter Druck setzen. Das gilt ebenso für die Frage, ob er es ernst meint.

Um Dich etwas zu beruhigen: Männer, die es ernst mit mir meinten, haben das nie gesagt, sondern es gezeigt. Und zwar mit Zugewandtheit, Ehrlichkeit, Zuverlässigkeit und einer liebevollen Art.
 
  • #30
Hallo und vielen Dank euch! Ihr habt alle sehr gute und mir helfende Beiträge geschrieben.

Zwei Dinge:

1. Er hat mir zwischenzeitlich geschrieben, sehr lieb. Also wohl alles ok. :)

2. Woher kommt meine Angst?
Ich verstehe das nicht. Ich lerne problemlos Männer kennen, weil denen meine Art und Optik offenbar gut gefallen. Ich bin normalerweise, egal ob bei Männern oder Frauen, offen, freundlich, unkompliziert und finde schnell Anschluss. Ich flirte gerne, bin, wenn ich einen Mann näher kennenlerne, charmant und sexy.

Und dann kommt auf einmal ein Punkt, an dem es kippt. An dem ich plötzlich bedürftig, ängstlich, unsexy usw. bin.

Ich kann nicht greifen, woran das liegt. Klar, der Mann wird mir immer wichtiger, aber kann das der einzige Grund sein?

Ich mag das überhaupt nicht an mir.

Ich habe viele Freunde, Hobbies, arbeite Vollzeit, also ein Mann ist für mich kein Zeittotschlagmittel. Solange ich komplett Single bin, komme ich auch klar. Nur so in der Anfangsphase habe ich dieses Thema immer wieder, wie mir jetzt klar wird. Das heißt nicht, dass ich ständig neue Beziehungen habe, ich rede hier von vielleicht fünf Männern in zehn Jahren. Aber ich denke, dass es mir immer wieder so passieren würde / wird. :(
Eine SMS - und alles ist wieder in Ordnung. Dann 5 Tage keine, und du zitterst wieder? Deine Verlustängste beeinträchtigen deine Lebensqualität in einer Form, wo du auf jeden Fall etwas dagegen tun musst.
Du hast dein Leben im Alltag gut im Griff, aber der Alltag ist ja nicht von Verlustängsten besetzt. In dem Moment wo eine Verlustangst auftaucht, bricht aber alles zusammen. Bitte suche Hilfe, in welcher Form auch immer. Vielleicht eine Familienaufstellung? Alles Gute!