Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
G

Gast

  • #1

Anrufe des Vaters und seiner neuen Freundin bei uns zu Hause

Ich bin seit 2 Jahren alleinerziehende Mutter von 2 Kindern 10 und 11 Jahre. Mein Mann lebt seit der Trennung in einer 2. Partnerschaft mit seiner Freundin zusammen und holt die Kindern jedes 2Wochenende zu sich sowie die Hälfte der Ferien.
In den Sommerferien fühlte sich meine Tochter in dem gemeinsamen Urlaub mit Vater, Freundin und ihrem Bruder extrem unwohl. Sie rief mich mehrfach weinend aus dem Urlaub an und bat mich, dass ich mit ihrem Vater sprechen soll, dass sie zu mir nach Hause kommen darf. Ich habe ihr jedes Mal geraten, dieses selbst mit ihrem Vater abzusprechen. Ich habe sie jedes Mal motiviert mit ihm über ihr Unwohlgefühl im Urlaub zu sprechen, aber sie lehnte es ab, aus Sorge, er rastet dann aus. Sie tat mir total leid. Sie wurde oft allein gelassen (manchmal 1 ganzen Tag!), wenn sie die Aktionen der Erwachsenen nicht mitmachen wollte. Auch führt ihr Vater ein sehr offensives Sexleben, was meine pubertierende Tochter stört (morgens Stundenlang unter der Dusche, "Mittagsschlaf" und abends direkt nachdem sie die Kids ins Bett gebracht habe). Schade, dass er sich die wenige Zeit, die er mit den Kindern hat, nicht mehr um sie kümmert!
Sie hat dann die 3 Wochen mit ihm durchgezogen. Nach dem Urlaub ruft er die Kinder täglich an, was ich übertrieben und auch störend finde! (Die 2 Jahre vorher hat er ca. 1 mal wöchentlich angerufen!) Wie seht ihr das? Wie viele Anrufe sind angemessen? Inzwischen ruft auch die neue Freundin meine Kinder an! Oder sie scypen! Wie findet ihr das?
Wie sage ich das meinem Ex? Mir wäre es auch unangenehm, ihn auf sein Sexleben anzusprechen, aber ich finde es gegenüber unserer Tochter auch ein sehr unsensibles Verhalten!
Auch frage ich mich, was es soll, dass er plötzlich täglich die Kids anruft! Und warum seine Freundin? Kann ich das verbieten?
 
G

Gast

  • #2
Er ist nun mal der Vater. Und ab 10 und 11 ist der Vater auch sehr wichtig für die Entwicklung. Seih doch froh, dass er für die Kinder da ist und dass seine Freundin sie auch akzeptiert. Ich finde es großartig, dass sie es drei Wochen im Urlaub mit einem fremden Kind "ausgehalten" hat.
 
G

Gast

  • #3
Da sind offensichtlich sowohl Tochter als auch Mutter eifersüchtig auf die neue Freundin., darin vermute ich den Grund für allen Unmut. Dass sich die neue Partnerin mit der Tochter anfreunden möchte ist der 1. Schritt in die richtige Richtung, hingegen bremst du alles wieder aus, und möchtest den Kontakt verbieten.

Du hälst mit deinem Verhalten den Schlüssel zur Lösung aller Probleme in der Hand. Gönne deinem Ex das neue Glück, und alles ist wieder im Lot.

m
 
  • #4
Wenn ein Kind seine Mutter um Hilfe bittet - dann erwartet es aktive Hilfe von ihr.
In diesem Fall hätte die Mutter noch am selben Tag mit dem Kindsvater telefonieren sollen, um dadurch ihrem Kind zu helfen.
Aber nicht, das die Mutter an das Kind zurück überweist = m.o.w. "Hilf dir selber". Sowas kann eine große Enttäuschung für das Kind sein.

Kindsvater hin oder her - trotzdem muß man sich nicht alles von ihm gefallen lassen.
Man sollte auch auf die eigenen Kinder hören, je nach Alter und Entwicklung. Und was die wollen - oder nicht wollen.

Mir scheint, das der Kindsvater und dessen Freundin noch wenig Erfahrung mit Kindern in diesem Alter haben ?
Dann sollten sie mal mehr darauf achten, auch auf Diskretion und ihr Sexleben. Kinder bleiben nicht klein, sondern entwickeln sich weiter. Ein zehnjähriges Kind ist aufmerksamer, als ein hilfloses Baby.

Allerdings kann man auch nicht alles verhindern. z.B. nicht das Schlafzimmer schalldicht isolieren.
Und nicht im Urlaub auf Sex verzichten müssen, bloß weil die Kinder im Haus sind.
Aber etwas Rücksicht ist nicht zuviel verlangt. Da scheinen mir diese Beiden zu sorglos und naiv
zu sein ? Nun, Jeder kann dazu lernen. Und die FS diskret darauf hinweisen ?
 
G

Gast

  • #5
@1 + 2 - Ihr solltet richtig lesen,bevor Ihr hier antwortet!! Dem Erzeuger ist sein Sexleben - auch wenn die Kinder es mitbekommen - offensichtlich wichtiger, da müssen seine Kinder zurückstehen. Unsensibler geht es kaum oder anders gesagt: auch der triebhafteste Mensch sollte etwas mehr Verantwortungsgefühl haben.

Möglicherweise wird es nichts bringen, FS, mit Deinem Ex über dieses heikle Thema sprechen zu wollen, da er es u.U. wie hier #1/2 als Neid abtut, was ja wirklich Quatsch ist. Darum würde ich mich ans Jugendamt wenden und diese Dinge dort schildern. Möglicherweise hilft ein Gespräch von dieser Seite mit Deinem Ex und seiner neuen Flamme, ihm, generell sensibler auf seine Kinder einzugehen.
 
  • #6
Liebe FS,

das offensichtliche Ausleben der Sexualität vor Kindern finde ich absolut inakzeptabel. Ich verstehe nicht ganz, warum du deiner Tochter in der akuten Notsituation nicht geholfen hast, gerade dann, wenn sie Angst hatte, er könnte bei Kritik ausrasten. Dass sich deine Tochter da total unwohl gefühlt hat, ist verständlich. Da hättest du jedenfalls mit dem Vater sprechen müssen und sie gegebenenfalls abholen. Dass sich der Vater und die Freundin 3 Wochen nicht zurückhalten können, ist nicht nachvollziehbar.

Was die Anrufe betrifft: Wenn es die Kinder nicht stört, kann es dir doch eigentlich egal sein, nicht? Und wenn die Kinder nicht wollen, müssen sie es ihm sagen. Ich finde einmal täglich auch sehr oft, aber wenn die Beteiligten es wollen, ist es ja egal. Vielleicht macht er es aus schlechtem Gewissen wegen des Urlaubs? Könnte mir jedenfalls vorstellen, dass er das ohnehin nicht sehr lange durchhalten wird. Kontakt verbieten steht dir jedenfalls nicht zu.
 
  • #7
Leider hast du deiner Tochter nicht geholfen, als sie dich gebraucht hat. Das soll kein Vorwurf sein, sondern eine Feststellung, und ich weiß, dass solche Dinge heutzutage sehr oft passieren, weil sich herumgesprochen hat, dass Väter das Recht haben, sich um ihre Kinder zu kümmern und dass Kinder lernen sollen, sich "zu behaupten", "Verantwortung" zu übernehmen.

Tja, das hat man nun davon.

Ich halte es durchaus für möglich, dass deine Tochter im Grunde gar nicht mehr zu ihrem Vater hin will, aber ihr subtil vermittelt wird, dass sie "muss", "weil es ja schließlich ihr Vater ist"...?

Sollte sie bereits etwas ähnliches verbalisiert haben: Nimm es bitte ernst!

Je nachdem, wie weit das mit der "offen" ausgelebten Sexualität geht, kann es eventuell bereits als Kindesmissbrauch eingestuft werden.

Auf jeden Fall ist klar, dass hier massiver Druck ausgeübt wird. Den solltest du mit allen Mitteln zu lindern versuchen indem du dein Kind unterstützt. Deine Tochter hat offenbar angst vor ihrem Vater. Du auch?
 
G

Gast

  • #8
Ich sehe es ähnlich wie #1 und #2!
Deine Tochter hat ein starkes Loyalitätsgefühl dir gegenüber, was aber ziemlich normal ist. Ihr war es unangenehm dir gegenüber, dass der Vater, der ja bis vor einiger Zeit noch dein Mann war, jetzt glücklich verliebt mit einer anderen Frau ist und das auch unverhohlen zeigt.
Du kannst deine Tochter nur aus diesem Loyalitätskonflikt erlösen, indem du ihr zu verstehen gibst, dass es ok für dich ist, dass dein Ex jetzt mit einer anderen Frau glücklich ist! (Das ist verständlicherweise auch nicht leicht für dich!)
Absolut richtig hast du deshalb reagiert, als du der Tochter bei den Anrufen aus dem Urlaub gesagt hast, sie solle das mit ihrem Vater selbst klären! Das war genau die richtige Reaktion von dir! So schlimm scheint es nämlich dann doch nicht gewesen zu sein, sonst hätte sie ja die 3 Wochen nicht "durchgestanden". Sie brauchte für sich einfach die Erlaubnis von dir, mit deiner "Rivalin" 3 Wochen glücklichen Urlaub verbringen zu dürfen.
Außerdem probieren Kinder von getrennten Eltern in solchen Situationen typischerweise ganz egoistisch aus, ob sie die Eltern auf diese Weise manipulieren können, um eigene Interessen durchzusetzen.

Ich finde es, nebenbei bemerkt, etwas seltsam, dass eine 11jährige Tochter ihrer Mutter so detailliert über die Sexaktivitäten des Vater mit der Neuen Bericht erstattet! Normalerweise hat doch jeder Mensch, wenn er in dem Alter ist, wo er das schon als solches mitbekommt, ein natürliches Diskretionsgefühl, dass man sowas nicht breittratscht. Will hier ein pubertäres Töchterchen doch ihre Mutter ein wenig aufstacheln? Denn dass dir das wehtut, detaillierte Sexberichterstattung über deinen Ex zu bekommen, ist deiner Tochter doch gefühlsmäßig klar!

Was das tägliche Telefonieren betrifft: Wenn die Kinder es mögen, was ist dann dagegen einzuwenden? Für dich ist es, verständlicherweise, unangenehm. Aber da musst du trennen zwischen deinem Bedürfnis und dem deiner Kinder.

w47
 
G

Gast

  • #9
Hier bekommen wir nur deine einseitige Darstellung zu lesen und was mich da ein wenig stutzig macht ist ua "stundenlang". Wenn alles in dem Text so übertrieben von dir dargestellt wurde?

Ich selbst bin Scheidungsvater mit 3 Kindern und glaube mir, mich erinnert dein Text stark an jene Unterstellungen, die mir auch mittels Rechtsanwältin untergejubelt wurden. Unter anderem hätte ich meine neue Frau meinen Kindern überfallsartig vorgestellt und meinen Kindern verboten sich bei mir zu melden.

Löse dein Kommunikationsproblem mit deinem Mann im Sinne des Wohls eurer gemeinsamen Kinder und such dir dazu professionelle Hilfe, anstatt in einem Internetforum.

M48
 
  • #10
Ich finde es, nebenbei bemerkt, etwas seltsam, dass eine 11jährige Tochter ihrer Mutter so detailliert über die Sexaktivitäten des Vater mit der Neuen Bericht erstattet! Normalerweise hat doch jeder Mensch, wenn er in dem Alter ist, wo er das schon als solches mitbekommt, ein natürliches Diskretionsgefühl, dass man sowas nicht breittratscht.
Was wirklich seltsam ist, ist doch, dass das Kind das so detailliert mitbekommt. Hier hättest du, FS, eingreifen müssen. Das passiert ja nicht mal bei den eigenen leiblichen Eltern, aber dann noch mit einer für das Kind eher fremden Frau? Und ja, ich hätte das mit Sicherheit genauso detailliert geschildert, denn ich muss ja meine Verzweiflung begründen können. Ich glaube auch nicht, dass das Kind im Waschweibstil erzählt hat, sondern eher ins Telefon gejammert/geweint hat, und nunmal geschildert hat, was sich abspielt. Und nein, mit 11 hat kaum ein Kind bereits Verständnis für gekränte Eitelkeiten bzgl eines Ex-Mannes, schon gar nicht, wenn der in der Wahrnehmung des Kindes eher "Vater" als "Mann" ist. Wer nimmt seine Eltern schon als sexuelle Wesen wahr? Generell kaum jemand, aber schon gar nicht zu vorpubertären Zeiten. Sicher, wenn die Tochter der FS zu jenen gehört, die mit 11 bereits den ersten Freund haben, mag es anders sein. Mich hätte ein solches Treiben zutiefst verstört.
 
  • #11
Seih doch froh, dass er für die Kinder da ist und dass seine Freundin sie auch akzeptiert. Ich finde es großartig, dass sie es drei Wochen im Urlaub mit einem fremden Kind "ausgehalten" hat.

Von "großartig" würde ich hier nicht sprechen.

Wer sich in einen Vater von zwei Kindern verliebt, weiß schließlich ganz genau, was dies bedeutet. Der neuen Partnerin bleibt gar nichts anderes übrig, als die Kinder zu akzeptieren! Lobeshymnen auf sie sind hier sowieso fehl am Platz, wenn sie dermaßen geräuschvoll mit dem Vater der beiden Sex hat, wohl wissend, dass sie gehört werden.
Da müsste natürlich erst Recht jeder verantwortungsbewusste Vater tunlichst vermeiden, seine 10 und 11 Jahre alten Kinder an seinem Liebesleben akustisch teilhaben zu lassen. Rücksichtslos ist so etwas!

Liebe FS, sei ruhig etwas selbstbewusster, wenn es um die Verantwortung für deine Kinder geht. Natürlich musst du aktiv werden, wenn dein Kind dich um Unterstützung in dieser Situation bittet! Sprich wenigstens jetzt, nachträglich klare Worte mit deinem Ex- Mann, du musst mit deiner Meinung nicht hinter dem Berg halten.

Grundsätzlich finde ich es jedoch in Ordnung, wenn der Vater so oft mit seinen Mädels spricht, wie er das Bedürfnis hat. Möglicherweise aber hat er doch selbst ein schlechtes Gewissen wegen seines rücksichtslosen Verhaltens im Urlaub(?) , und sicht deshalb vermehrt den Kontakt.
Was die Frau anbetrifft, befremdet es mich auch, dass sie bei dir zu Hause anruft, um mit den Kindern zu sprechen. Wirklich komisch, und klar kannst du das verbieten, wenn es dich stört, denn es ist dein Haus, dein Telefon, und die Mädels scheinen ja auch keinen besonderen Wert auf Telefonate mit ihr zu legen.
 
  • #12
Ich bin fassungslos über eine Kommentatoren hier, die einem 11 jährigen Mädchen unterstellen, es wolle "aufstacheln" und Mutter und Tochter wären "eifersüchtig" auf die neue Freundin...
Wie absurd ist das denn???
Fakt ist: Vater und neue Freundin haben die Tochter mit den Urlaub genommen - und Familienurlaub ist ja wohl was anderes als eine Pimperkiste, denn offensichtlich war das alles, wozu der Vater in der Lage ist! Wozu hat er das Kind dann mitgenommen? Als Alibi, wie "toll er sich doch um das Kind kümmer"?

Liebe FS, ich verstehe nicht, wieso Du Dein Kind da im Stich gelassen hast und es "sich selber helfen sollte" - wie weichgespült ist denn alles geworden? Da sagt man: "Warte, ich hole Dich ab" und fährt dann hin und HOLT sein Kind ab, wenn es sich nicht wohlfühlt! Das Mädchen ist unfreiwilliger Zaungast der nächtlichen Geräuschkulisse geworden, und das wertet man hier als "Eifersucht" ab? Wie ticken denn hier einige?

Ich würde so ein Verhalten durchaus mißbräuchlich ansehen, und Dein Ex hat sich absolut schamlos benommen. Und ich wäre da nicht so weichgespült, sondern würde diesem Pärchen bestimmt nicht mehr das Kind mit in den Urlaub nehmen lassen. Ich vermute mal, die übereifrigen Anrufe finden aus schlechten Gewissen statt, da beide wohl wissen, dass sie sich nicht korrekt verhalten haben.

Ich würde mir das verbitten, und würde erst einmal Abstand verlangen. Deiner Tochter hast Du durch Deine "Pseudo-Diplomatie" und Ambivalenz leider vermittelt, dass sie auf Dich nicht zählen kann und ihr somit sehr viel Vertrauen genommen. Man kann für seine Kinder auch kämpfen, wenn sie sich unwohl fühlen. Ich vermute jedenfalls, dass die beiden nicht aus purer Freundschaft zu den Kindern jeden Tag anrufen, sondern dass da System dahintersteckt. Du scheinst aber nicht gegen Deinen Ex aufzumucken, ich vermute mal, dass da viel noch im Argen liegt, weil Du permanent Deine Grenzen übertreten lässt und nicht klare Kante zeigst.

<Mod. Angriff entfernt.>
 
  • #13
... Ich vermute mal, die übereifrigen Anrufe finden aus schlechten Gewissen statt, da beide wohl wissen, dass sie sich nicht korrekt verhalten haben. ...

Das wäre auch meine Vermutung. Es wird im nachhinein "gut Wetter" gemacht. Wie gut man sich doch im Urlaub verstanden hat und das soll jetzt weitergeführt werden. Leider merken die zwei nicht, dass sie nerven.

Dein Kind hat mehrfach weinend aus dem Urlaub angerufen. Das kann man vielleicht beim ersten Mal noch beschwichtigen und das Kind ermutigen die schönen Seiten des Urlaubs zu genießen und dem Papa mit einem blöden Spruch seine Sexprotzerei zu verdeutlichen. Aber wenn mehrfach weinend angerufen wird, dann fühlt sich das Kind in der Situation hilflos den den zwei anwesenden Erwachsenen ausgeliefert und erwartet zu Recht Hilfe von der Mutter. Da hättest du anders handeln sollen.

Beschütze es jetzt wenigstens vor den nervigen Telefonaten. Sprich mit deinem Kind. Will es die Telefonate in dieser Häufigkeit? Man muss ja nicht jeden Anruf gleich entgegennehmen. Das kannst du über einen Anrufbeantworter regeln. Schöner ist's doch, wenn die Kleine den Papa freiwillig anruft.
 
  • #14
Wenn Deine Tochter Dich um Hilfe bittet, hättest Du sofort mit Deinem Ex reden müssen statt es ihr zu überlassen.

Sex gehört nun mal zum Leben dazu. Kinder können das auch mal mitbekommen. Ich glaube nicht, dass Dein Ex das absichtlich gemacht hat. Er hat wohl gedacht die Kinder bekommen es nicht mit. Sprich ihn doch einfach drauf an, dass eure Tochter sich unwohl gefühlt hat.

Telefonkontakt mit dem Ex und seiner Neuen kannst Du nicht verbieten. Je mehr Kontakt da ist, um so besser. Ich weiss auch wirklich nicht, wie man auf die Idee kommen kann das zu verbieten. Du solltest aufhören eifersüchtig zu sein. w51
 
G

Gast

  • #15
Kinder, die bei der Mutter leben, versuchen gerne mal ihre Macht auszuspielen. So geschehen, dass das Kind Mama anruft, heult und jammert - und Mama hat gefälligst zu spuren und zu kommen. GUT, dass die FS dies nicht getan hat, denn hier war der Vater Ansprechpartner - nicht die Mutter! Die Mutter würde mit dieser Abholmaßnahme dem Vater und seiner Autorität in den Rücken fallen - ein ganz schlechtes Verhalten von Seiten der Mutter!

Schade finde ich aber, dass die FS unverhohlen ihren Neid und teilweise Hass auf den Vater anklingen lässt, dass er nun in einer intakten Partnerschaft lebt.

Mütter mißbrauchen ihre Kinder gerne als Transporteur von Halbwahrheiten, indem sie diese entsprechend einimpfen. Das Kind MUSS in diesem Fall loyal der Mutter gegenüber sein - Die Mutter lässt nicht zu, dass das Kind den Vater und auch die LG mögen darf! Schlimme Folgen wird dies haben und ich hoffe sehr, dass sich entweder die Mutter nun ändert und dem Kind die Freiheit lässt, auch ihren Vater und die LG mögen zu dürfen.

Der Vater macht alles richtig, indem er nun die Kinder anruft und an ihrem Leben teilnimmt. So zeigt er ihnen, dass er Interesse an den Kindern hat. - was natürlich schmerzhaft für die Mutter ist, doch damit muss sie leben!

Wir wissen alle nicht, ob das Sexleben genau so statt fand. Denn wer prüft diese Aussagen? Die FS? Wurde der Vater dazu befragt? - Ach ja, wenn die Tochter provozierend das Tagesprogramm nicht mitmachen will, muss sie damit leben, alleine in der FeWo zu bleiben und sich selbst zu beschäftigen. Es kann nämlich nicht sein, dass eine 11jährige den Tagesablauf von 2 Erwachsenen und zwei Kindern bestimmt. Daher hat auch hier der Vater völlig richtig gehandelt, da er die Konsequenzen, wenn sie nicht mitgeht, sicherlich vorab angesprochen hat.

w/42
 
  • #16
Kinder, die bei der Mutter leben, versuchen gerne mal ihre Macht auszuspielen. So geschehen, dass das Kind Mama anruft, heult und jammert - und Mama hat gefälligst zu spuren und zu kommen.

Ich kann nicht glauben, wieviel Häme und Spott ich hier gegenüber einem 11jährigen Mädchen lese, welches KEINE schöne Zeit hatte! Der Unterschied zwischen Erwachsenen und Kindern ist, dass ein Kind leider Zustände seiner Eltern aushalten muß - ob es diese erträgt oder nicht! Es ist für ein Kind bestimmt nicht schön, alibihalber mit den Urlaub genommen zu werden und 3mal täglich unfreiwilliger Zuhörer von Sexhandlungen zu werden. Der Vater und seine Freundin werden ja wohl so etwas wie Benimm besitzen und sich "Nischen" suchen können, wenn es um XXX geht - ansonsten könnten sie auch alleine fahren. Nein, der Vater macht hier leider nichts richtig - die Kinder werden Zuhörer wider Willen, und glaube mir, als Kind wäre es für mich verstörend gewesen, in der Situation des Mädchen zu sein und niemand holt einen ab und macht dem Spuk ein Ende!
Die Neidkeule zieht hier nicht, denn Erwachsene sollten sich im Beisein von Kindern schon wie Erwachsene benehmen können - und nicht die Wildkaninchen. "Macht ausspielen", wenn ich das schon lese, stellen sich bei mir die Nackenhaare auf! Entweder hast Du selbst keine Kinder, oder aber eine dermaßene Abneigung gegen Kinder, sonst würdest Du nicht solche Texte vom Stapel lassen. Da Unglaublich! Da hat ein Kind seine Mutter angerufen, weil es aus dieser Situation herausgenommen werden wollte - was hat das mit "Macht" zu tun? Vielleicht brauchst Du auch mal Hilfe im Leben - hoffentlich wird Dir das dann auch mal als "Macht ausspielen" oder "Heulerei" und "Jammerei" augelegt !!!
 
  • #17
Natürlich, aber im Urlaub mit den Kindern muss es nicht dreimal täglich lautstark sein. Würde wohl reichen, es in der Früh und am Abend, wenn die Kinder noch/schon im Bett sind, bei angemessener Lautstärke zu machen. Ich war mal in einem ähnlichen Alter mit einer Freundin und deren Eltern mit auf Urlaub - die haben das auch geschafft und sind auch heute noch zusammen.

Wieso hier der Vater als so überkorrekt hingestellt hat, wundert mich ebenfalls. Die Tochter hatte Angst, er würde ausrasten.Das klingt nicht nach coolem Papa, der zwar mal etwas laut Sex hat, den man dann aber ebenso cool darauf hinweisen könnte.

Wir wissen alle nicht, ob das Sexleben genau so statt fand. Denn wer prüft diese Aussagen? Die FS? Wurde der Vater dazu befragt?
Wie gesagt, besonders frühreife Mädchen sind ausgenommen, aber welche 11-Jährige denkt sich so etwas bitte aus? Sex in der Dusche wird ja wohl in den seltensten Fällen zum Allgemeinwissen eines Kindes gehören.

Hinzukommt auch, dass die FS nicht angibt, dass ihre Kinder sonst besonders schwierig wären. Sicher, wenn ein Kind sowas regelmäßig macht, kann man schon mal hellhörig werden, aber es wirkt so, als wäre das Kind plötzlich und unvorhersehbar mit dieser für es verstörenden Situation konfrontiert worden.

Im übrigen grenzt Sex, der von Kindern wahrgenommen werden kann, natürlich an Missbrauch. Ich würde mir ein solches Geschrei (und das muss es wohl gewesen sein) ja nicht einmal als erwachsene Mitreisende bieten lassen. Absolut respektlos, man ist nicht alleine auf der Welt. Ich finde es im übrigen auch extrem eigenartig, dass der Vater und die Freundin sich da vor den Kindern nicht genieren. Normalerweise legen beide Seiten Wert darauf, die Intimssphäre des Kindes/der Eltern als solche zu wahren.
 
G

Gast

  • #18
@15 von 14. Zur Klärung: ich bin selbst Mutter und seit mehreren Jahren mit einem Mann zusammen, der auch zwei Kinder hat. Wir wissen sehr wohl um die Jammerarien, die Kinder (auch Jungs übrigens) abziehen können, nur weil ihnen etwas nicht passt. Und genau dann tut jede Mutter gut daran, dem Kind aufzuzeigen, dass sie nicht über den Vater herrscht - wäre ja noch schöner - sondern, dass der Vater dann Ansprechpartner ist. Wenn eine Mutter hier einspringt - um vor dem Kind die Übermama zu demonstrieren - macht sie sich zum Spielball des Kindes - und wird diese Rolle nie wieder los! Weil das Kind dieses Verhalten : ich rufe- Mama springt sofort- Papa hat nichts zu melden! verinnerlicht! Na dann herzlichen Glückwunsch bei der weiteren Erziehung. Die findet dann nämlich nach den Vorstellungen des Kindes und nicht der Eltern statt!
 
  • #19
Na da ist ja die Phantasie heftig am Arbeiten. Aus den von dir wiedergegebenen Aussagen der Tochter
Auch führt ihr Vater ein sehr offensives Sexleben, was meine pubertierende Tochter stört (morgens Stundenlang unter der Dusche, "Mittagsschlaf" und abends direkt nachdem sie die Kids ins Bett gebracht habe).
wird
Im übrigen grenzt Sex, der von Kindern wahrgenommen werden kann, natürlich an Missbrauch. Ich würde mir ein solches Geschrei (und das muss es wohl gewesen sein) ja nicht einmal als erwachsene Mitreisende bieten lassen.
(#16, nur als ein Beispiel)

Ich hatte mit meiner Tochter, als sie 12 war ein ähnliches Problem. Ich hatte einen neuen Freund. Natürlich hatten wir Sex, den hatte ich vorher mit meinem Ex auch. Aber da sie nun in einem Alter war, in dem sie langsam verstand, was wir da machen und sie außerdem extrem eifersüchtig war und uns beobachtete, war alles plötzlich hochkompliziert. FS, wer im Glashaus sitzt, sollte nicht mit Steinen schmeißen. Das kann dir demnächst mit deiner Tochter auch so gehen, wenn du einen Freund hast.
Es hilft nur, miteinander zu reden. Und zwar nicht im Umweg über ein (Noch-)Kind, das bestimmte Sachen vielleicht nicht richtig einschätzt oder aber auch für sich benutzt. Mädchen in dem Alter sind zwar nicht berechnend, aber schon ziemliche Dramaqueens. Außerdem kann das Kind in einem riesigen Loyalitätskonflikt sein. In seinem Kopf muß Papa Mama lieb haben. Also redet es dir die neue Situation schlecht. Und beim Vater ist sie vielleicht super nett, weil sie die Neue ganz ok. findet.
Außerdem geht es darum, Konsequenzen zu besprechen. Du wirst deinem Kind kaum aufgeben, es solle dem Vater sagen, daß er mit seiner Freundin etwas heimlicher p***en soll. Setz dich mit den beiden Erwachsenen an einen Tisch und besprich das ganz sachlich. Frag sie nach ihrer Einschätzung des Urlaubs, laß dir Fotos zeigen, frage nach dem Verhalten deiner Tochter und erzähle das, was du gehört hast. Damit löst du vieles und du kannst dir eine Menge Kopfkino sparen.
 
G

Gast

  • #20
Ich finde es sehr anerkennenswert, dass die neue Frau an der Seite des Exmannes bereit ist, mit den Kindern Urlaub zu machen, mit ihnen telefoniert etc. Dass man vermeidet, beim Sex gehört zu werden, ist zwar klar, wenn es aber dennoch vorkommt, doch auch keine Tragödie. Dass erwachsene Menschen Sex haben, ist normal und hat sich in dem Alter der Kinder auch zu ihnen rumgesprochen. Es scheint mir eher das übliche Problem Exfrau und neue Frau zu sein. Nach meiner Beobachtung haben geschiedene Männer sehr viel schneller wieder gute und stabile Beziehungen als ihre Exfrauen. Exfrauen akzeptieren deshalb häufig nicht, dass der Exmann sie nicht mehr liebt, so schnell und endgültig mit der Ehe abgeschlossen hat eine andere Frau liebt. Meine Exfrau hat auch ständig auf allen Ebenen und mit allen Mitteln versucht, meine Beziehung bzw. spätere Ehe zu stören, auch über unser Kind. Die Konsequenz war, dass mein Sohn zu meiner zweiten Frau und mir gezogen ist.
 
G

Gast

  • #21
Beschütze es jetzt wenigstens vor den nervigen Telefonaten. Sprich mit deinem Kind. Will es die Telefonate in dieser Häufigkeit? Man muss ja nicht jeden Anruf gleich entgegennehmen. Das kannst du über einen Anrufbeantworter regeln. Schöner ist's doch, wenn die Kleine den Papa freiwillig anruft.

Der Vater hat genau so ein Recht darauf, mit dem Kind zu kommunizieren wie die Mutter. Da ihm die Möglichkeit genommen ist, dies tagtäglich beim Abendessen oder Frühstück zu tun, nutzt er die Gelegenheit des Telefons. Ob diese Anrufe des Vater nun nervig sind, hat die Mutter nicht zu bestimmen. Das ist einzig Sache des Kindes - und wenn das Kind es ok findet, dann IST es ok! Und jedes aktive Elternteil kann bestätigen, dass Kinder FREIWILLIG ganz selten bis nie den getrennt lebenden Elternteil anrufen.
 
G

Gast

  • #22
Ich war selbst die Freundin eines seit 7 Jahren geschiedenen Mannes.
Tochter ( erst 16, später 17,18 Jahre alt ) hat Mama stets involviert wenn es darum ging die
" Tussi " zu kritisieren, tyrannisieren und vom Platz zu verdrängen.

Und : es hat geklappt - ich wurde vom Papa entsorgt und die Dame zog zurück in den Schoß der Familie. Mutter und Tochter können eine ausgezeichnet,intrigante Allianz bilden wenn sie sich einig sind die unerwünschte Neue zu vertreiben.
 
  • #23
Na da ist ja die Phantasie heftig am Arbeiten.
Da die Tochter den Sex wahrgenommen hat, handelt es sich wohl um "Sex, der von Kindern wahrgenommen werden kann". Und dass es mehr als nur Gestöhne gewesen sein muss, ist doch offensichtlich, wenn die Kinder das mitbekommen. Es sei denn, die Familie war mit einem Wohnwagen unterwegs. Insofern kann ich hier keine zu extensive Interpretation erkennen.

Außerdem kann das Kind in einem riesigen Loyalitätskonflikt sein. In seinem Kopf muß Papa Mama lieb haben. Also redet es dir die neue Situation schlecht.
Das ist nicht nur ein Loyalitätskonflikt, sondern ein neuerliches Empfinden des Trennungsschmerzes. Quasi eine weitere Bestätigung, dass es nicht mehr so sein wird wie vorher - und so lange sind die Eltern ja noch nicht getrennt, dass das für das Kind bereits ein "alter Hut" wäre.
Und selbst wenn es Eifersucht wäre: Auch damit ist behutsam umzugehen. Mich wundert nicht, wie kalt manche Leute herumlaufen, wenn sie so in ihrer Kindheit behandelt wurden. Verständnis und Empathie hat noch keinem Kind geschadet und sollte ein Kind tatsächlich irgendein "Fehlverhalten" zeigen oder verwöhnt sein, wäre es angebracht, dass sich die Eltern erstmal fragen, wer ihnen das eingeimpft hat und in der Folge erkennen, dass man ein solches Verhalten nicht von heute auf morgen brutal verändern kann.

Den Rat, sich mit den Erwachsenen an einen Tisch zu setzen, halte ich für realitätsfremd. Offenbar scheint der Vater nicht kritikfähig zu sein und die Anfrage der FS zeigt, dass es um das Verhältnis nicht unbedingt zum Besten bestellt ist. Meines Erachtens deuten die plötzlichen täglichen Anrufe schon sehr deutlich auf ein schlechtes Gewissen hin. Woher sonst käme das Interesse nach einem eigentlich suboptimal verlaufenen Urlaub?
 
  • #24
Ich finde es ziemlich befremdlich das du deiner tochter nicht geholfen hast und mal kurz das Gespräch mit deinem ex gesucht hast. Die werden gar nicht mitbekommen, dass die Kinder ihnen beim Sex zuhören können und wie unangenehm denen das ist. Ich denke mal nicht das dein ex dies mit Vorsatz macht und wenn er wüsste das die alles mitbekommen, wird er sich zurück halten. Sprich halt mit ihm, immerhin hattet ihr auch mal Sex da wirst du doch mit ihm drüber reden können. Mit den anrufen, dass entscheinden doch deine Kinder ob sie mit ihm sprechen wollen oder nicht. Da solltest du dich nicht einmischen. Also wenn mein Sohn mich vor irgendwo anruft und untstutzung braucht, dann gebe ich sie, vor allem wenn. Es sich um ein Anruf handelt. Du kannst doch nicht allen ernstes von einer 12 jährigen erwarten oder verlangen, dass sie mit ihrem Vater über dessen sexleben redet. Absurd
 
G

Gast

  • #25
Da hat ein Kind seine Mutter angerufen, weil es aus dieser Situation herausgenommen werden wollte - was hat das mit "Macht" zu tun? Vielleicht brauchst Du auch mal Hilfe im Leben - hoffentlich wird Dir das dann auch mal als "Macht ausspielen" oder "Heulerei" und "Jammerei" augelegt !!!

Vielen Dank für den Kommentar. Ich bin auch geschockt, über die "Analysen" des Kindes. Damit machen es sich die Erwachsenen ja nun sehr leicht: Wenn ihnen etwas nicht passt, was ein Kind sagt, legen sie es als "Machtspiel" aus. Sie nehmen damit das Kind und dessen Gefühle nicht ernst und lassen es leiden.

Ich halte diese "Machtspieltheorien" außerdem für absurd. Ich erinnere mich noch an meine eigene Kindheit und hatte auch gelegentlich mit derlei Unterstellungen zu tun. Aber ein Kind denkt so gar nicht, es sagt einfach nur, was es will. Im Gegensatz zu einem Erwachsenen kann die elfjährige Tochter nicht einfach ihre Sachen packen und nach Hause fahren. In diese Lage sollten sich einige Kommentatoren mal hineinversetzen, bevor sie es begrüßen, einfach über den Kopf des Kindes hinweg Dinge zu entscheiden.
 
G

Gast

  • #26
Liebe FS,
was Du da gerade durchmachst gehört für mich zu den ganz normalen "Geschichten" einer Trennung mit Kindern im (beinahe) pubertierenden Alter, bei denen einer der Ex-Ehepartner schon wieder eine(n) Neue(n) hat.

Grundsätzlich solltest Du - so schwer es auch ist - Deine Gefühle von denen Deiner Kinder trennen. Erwachsene haben Sex und das wissen Kinder auch (auch wenn vielleicht nicht genau wie und vor allem können sie das normalerweise nicht so genau artikulieren). Bei mir entsteht der Eindruck, dass Du massiv nachgefragt hast weil Du letztlich ein gutes Stück weit verletzt bist von Deinem Ex. Deshalb auch die Reaktion, dass Du ablehnst und etwas dagegen untenehmen willst, dass Dein Ex-Partner oder seine neue Freundin die Kinder anrufen. (Die Kinder müssen ja nicht rangehen, wenn sie nicht wollen).

Ich denke, dass Du gerade - unbewusst - mehrere Fehler begehst. Du solltest Deiner Tochter / Deinen Kindern klarmachen, dass es letztlich normal ist, wenn sich getrennte Eltern einen neuen Partner suchen / haben, denn wir Menschen streben alle nach "Liebe und Geborgenheit". Vor allem musst Du ihr klarmachen, dass es FÜR DICH ok ist, dass Dein Ex eine Neue hat. Denn nur so kannst Du - für Deine Kinder - den Konflikt möglichst gering halten (und der ist in jedem Fall da). Kinder versuchen doch nur alles richtig zu machen - und also weiss Deine Tochter, dass Du sein Verhalten nicht billigst, und bringt deshalb genau das nach oben.

Ich bin auch der Meinung, dass Kinder nicht einen Urlaub terrorisieren sollten, allerdings finde ich einen ganzen Tag alleine auch heftig (nur kennen wir ja die genauen Umstände nicht). Auch hier solltest Du ihr insofern helfen, als Du ihr sagen solltest, dass es ok ist. Spass mit ihrem Vater und seiner Freundin zu haben (und dass sie Dir damit nicht schadet). Wenn das alles geklärt ist, und sie dennoch mal einen Tag zuhause bleiben will, sehe ich da kein Problem.
Wir haben einen meiner Stiefsöhne auch manchmal schmollend zuhause gelassen - übrigens hat er gerade neulich erzählt, dass er das für seine Mutter damals gemacht hat, weil er Angst hatte, dass er bei dem Ausflug zuviel Spass haben würde.

Mein Partner und ich haben uns damals Therapeutische Unterstützung gesucht (wir als Neu-Paar) ... denn ich hatte ja meine beiden eigenen und mein Partner seine 3 "Wochenend"kinder. Das hat uns sehr geholfen.
Es hat uns damals sehr geholfen, und letztlich dazu geführt, dass wir unsere Verletzungen nicht durch die Kinder weitergelebt habe.
So etwas würde ich Dir auch raten. Auh solltest Du versuchen entspannt mit Deinem Ex zu sprechen. Denn Kinder wollen beiden Eltern gefallen, also erzählen sie Dir ganz andere Dinge als ihm und manchmal passen die Geschichten dann so gar nicht mit der Realität überein.
 
Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
Top