G

Gast

  • #1

Antidepressiva und Viagra?

Mein Freund ist 68 Jahre. Er nimmt seit ca. 7 Jahren ein AD welches ihm offensichtlich rein mental sehr gut bekommt. Allerdings ist mit Sex alles schwierig geworden. Nimmt er ein Potenzmittel, dann ist alles ok. das allerdings geht wohl aufs Herz oder auch die Leber. Ohne mit mir zu sprechen hat er einen Arzt konsultiert. Aber - das ist unser Problem, er spricht mit mir nicht darüber. Er sagt ganz schlicht: ich mache mir darüber keine Sorgen. Wie es mir geht...Auch, dass er bereits mehrfach Potenzmittel benutzt hat verschweigt er. Ich denke, wie immer es zu lesen ist, dies Problem ist schwer zu diskutieren. Wie macht man das sensibel?? Wir sind seit ca. 18 Monaten ein Paar und ich möchte nicht ohne Sex miteinander leben. Anfangs ging es ja auch, allerdings eben mit diesen Mitteln, die er mir verschwiegen hat. Was tun?
 
G

Gast

  • #2
Deine Fragen sind etwas verwirrend. Wie auch immer, folgendes:
- Ist das AD nach 7 Jahren wirklich noch nötig? Versuche, das mal anzusprechen. Vielleicht kann es ja abgesetzt / ausgeschlichen werden.
- Ev. funktioniert dann ohne AD der Sex wieder.
- Wenn nicht, wird wohl Viagra oder ähnliches nötig sein. Da brauchst Du nicht viel mit ihm zu diskutieren, denn er ist sowieso unter ärztlicher Kontrolle und kennt die Nebenwirkungen. Aber: "no risk, no fun", in diesem Fall. Wenn Du Sex mit Penetration möchtest, wirst Du also wohl aktzepieren müssen, das er es nimmt.
- Wenn Dir und ihm Penetration jedoch unwichtig ist, kann er darauf verzichten und ihr lebt andere Spielarten der Sexualität aus.
Alles Gute für euch! m43.
 
G

Gast

  • #3
Die Frage ist gestellt, warum der Mann AD nimmt und schon so lange. Denn AD sollte immer in Kombination mit einer Psychotherapie genommen werden.

Ob er nun Viagra nimmt oder nicht, ist mir als Frau ziemlich egal. Hauptsache unser Sex wäre gut, Hilfsmittel sind erlaubt und halt manchmal nötig. Warum nicht?

Warum sollte er der FS sagen, dass er zum Arzt geht? Ist er ihr verpflichtet gegenüber? Ich würde mich zwar freuen, wenn mein Freund mir das erzählen würde, aber ich kann es nicht verlangen oder erwarten.

Wenn der Sex nicht mehr klappt, muss man reden, wenn Mann nicht reden will oder kann, dann würde ich als Frau meine Konsequenzen daraus ziehen. Habe ich schon mal gemacht. Der Mann war dann sauer, aber ich habe ihm ganz klar gesagt, wenn er nicht in der Lage ist, über Probleme angemessen zu reden und sie zu lösen, dann ist er nicht beziehungsfähig.

Mein Leben ist zu kurz und zu schön, um es mit Menschen zu verbringen, die Probleme nicht kommunizieren bzw. lösen können oder wollen.

w 49
 
G

Gast

  • #4
Warum sollte er der FS sagen, dass er zum Arzt geht?
w 49
Man nennt das - glaube ich - Offenheit und Ehrlichkeit. Und wenn ich die Fragestellung richtig verstanden habe, ist das viel eher das Problem der FS als die Einnahme von Viagra.
Nichtsdestotrotz (oder auch gerade deswegen) sollte geklärt werden, warum er seit Jahren AD einnimmt.
 
G

Gast

  • #5
Liebe FS, wenn du von einem 68jährigen Mann, der auch noch jahrelang ADs nimmt erwartest, dass er für dich sexuell funktioniert, frage ich mich in welcher Realität Du lebst.
Warum geht er wohl heimlich zum Arzt? Weil er Verlustangst hat und ohne Potenzmittel nicht ausreichend kann.

Wenn du regelmäßigen Sex brauchst, mußt du Männer nach folgenden Kriterien auswählen:
so jung wie möglich, so sportlich wie möglich, Nichtraucher und Nichttrinker.
Das klingt sehr nüchtern, aber durch Liebe, Kultiviertheit, gutes Aussehen usw. ist ein Mann noch lange nicht potent! Mit 68 und jahrelanger AD Einnahme ist das ein medizinisches Problem.
Das A und O bezüglich sexueller Funktionstüchtigkeit ist ein GESUNDER Körper und eine GESUNDE Psyche.

Alles kann man halt nicht haben! Wenn du in ihn verliebt bist, solltest du darauf achten, dass er sich nicht gesundheitlich vollends ruiniert und deine sexuellen Ansprüche drastisch zurückfahren. Ansonsten, wenn dir Sex noch so wichtig ist, solltest Du einen Mann nach den o.a. knallharten Kriterien auswählen.
 
  • #6
Wenn der kleine Freund nicht mehr richtig mitmacht ist das für viele Männer wie ein kleiner Weltuntergang..ist doch klar, dass sie dann mit diesem Thema nicht ganz so offen umgehen. Mein Partner nimmt auch Rot19, weil ohne nichts mehr geht, aber da wird nicht viel drüber gesprochen, er macht es halt und gut ist. Alles muss der Partner nicht wissen, finde ich zumindestens.