G

Gast

Gast
  • #1

Arbeit und TV/PC essen Familie- Partnerschaften, Freundschaften etc. auf?

Arbeit und TV/PC essen Familie- Partnerschaften, Freundschaften etc. auf?

Vielleicht bin ich ein Ewiggestriger: Ich würde gerne mal wieder mit jemanden IN RUHE einen Kaffee trinken, mich IN RUHE unterhalten... Auf der Arbeit (und ich habe in etliche Branchen gesehen) eilen die Kollegen hin und her... Bei meinen Nachbar läuft der Fernseher IMMER... Meinen Neffen (Abiturient) sehe ich eigentlich nur vor dem Fernseher oder Laptop, manchmal beides gleichzeitig, mein Bruder (erste Infarktvorzeichen) eilt von Verpflichtung zu Verpflichtung... Studienkollegen haben sich in ihre Familien + Jobs verabschiedet und arbeiten wie der Freundeskreis mittlerweile über die Republik verteilt. Ich habe gelernt, den Status Quo zu akzeptieren und halte (für mich) den Weg der Entschleunigung nach wie vor für richtig. Manchmal staune ich nur: WER hat eigentlich WAS von der allenthalben zu beobachtenden Eile?!
 
G

Gast

Gast
  • #2
Alle haben Angst etwas zu verpassen-man lebt ja schliesslich nur einmal.Ich gebe Dir in Deinen Ansichten vollkommen Recht,ich bin w 25 ,hatte erste Schlaganfallanzeichen und Burnout..weil ich alles wollte..mittlerweile kann ich das Blackberry ausmachen ohne dass ich hyperventiliere.Dauerte aber ne Weile...
 
G

Gast

Gast
  • #3
Sieh es als natürliche Auslese ....

Wer das Tempo nicht drosselt oder aushält, wird vom Infarkt aussortiert.....
 
E

excuse-me

Gast
  • #4
Eile - Hektik - wer hat was davon? - Das frage ich mich auch. Mein Fernseher läuft so gut wie nie. Ich skype dafür abends lieber mit Freunden, die ich hier im Forum unter den Schreibern gefunden habe. Sie wohnen leider zu weit weg um sie persönlich zu treffen. Da gibt es dann auch mal Konferenzschaltungen zu Dritt und nach so einem Abend habe ich das Gefühl, dass sie bei mir zuhause waren.

Ich liebe es, gemütlich mit meiner Freundin beim Kaffee zu sitzen, mich mit ihr auszutauschen, Freude zu haben, auch mal Problemchen zu besprechen, den Plausch mit einer Nachbarin - ach, komm doch rein - wir machen es uns einen Augenblick gemütlich.
In Ruhe ein gutes Buch lesen - das Laub liegt morgen auch noch da.
Ich entschleunige mich - Hektik ist mir ein Gräuel.

Verpflichtungen versuche ich so zu verteilen, dass sie nicht in Hektik ausarten. Natürlich lässt es sich nicht nicht immer vermeiden - aber danach muss für mich dann auch wieder ein bisschen Ruhe einkehren.
Ein Wochenendausflug in eine andere Stadt - nur einige Sachen ansehen - kein vollgepacktes Programm - Zeit nehmen, sich auch nur mal eine Weile in ein Cafe zu setzen, die Seele baumeln lassen.
Ein Ostsee-Spaziergang im Herbst, am Wasser sitzen wenn dort Ruhe eingekehrt ist - zu schön.
7E215F66
 
G

Gast

Gast
  • #5
Die allgemeine Annahme, dass man nur "wichtig" ist, wenn man sich bis zum Stehkragen in Termine hüllt, in der Karriere aufzugehen hat, einen riesigen Freundeskreis zu haben hat und last, not least möglichst nebenbei noch einen Vorsitz in irgendeiner Vereinigung haben muss, kann ich ebenfalls überhaupt nicht teilen. Der allgemeine Leistungszwang vieler Eltern überträgt sich bereits schon im Grundschulalter auf deren Kinder, die vermehrt unter ADHS leiden. Alles muss schnell gehen, nach der Schule bleibt gerade Zeit für eine Stulle auf die Hand, weil das Kind zum Sport muss, danach Schularbeiten und abends schnell ins Bett, weil die Eltern eingeladen sind. Ein Kind, dass schon von Kleinauf so groß wird, wird das auch als Erwachsener weitermachen.

Viele Jugendliche verkriechen sich nach einem anstrengenden Schultag gerne vor den PC um einfach "abzuschalten", schreiben sich online mit Freunden, die ebenfalls alle vor dem PC sitzen.

Ich habe das Gefühl, die Menschen kapseln sich immer mehr ab, weil der heutige Stress und Zeitdruck zwar sehr anstrengt, aber auch eine innere Leere hinterlässt, der man entgegen zu Steuern versucht, indem man sich auch noch die verbleibende Zeit mit Terminen zuschmeißt oder sich vom TV einlullen lässt, um das Gefühl zu verdrängen.
Mir geht es furchtbar auf die Nerven, wenn mein Gegenüber selbst am Wochenende auf dem Stuhl zappelt, beim Essen noch kauend und voll Unruhe, vom Stuhl aufspringt, weil er nicht mehr abschalten kann. Der Faktor Zeit ist in meinen Augen aber auch unabdingbar für eine harmonische Partnerschaft (sich Zeit füreinander nehmen), steht aber zu oft im krassen Gegensatz dazu, was die heutige Gesellschaft von uns fordert.
 
G

Gast

Gast
  • #6
WER hält dich davon ab, das in Ruhe zu tun, was du tun magst????

Lass deinen Bruder eilen, wenn er das so will. Du musst weder mitmachen, noch dich in irgend einer Form anpassen. Trink deinen Kaffee in Ruhe alleine oder lade ihn ein. Entweder wird er sich dann DIR und deiner Ruhe anpassen oder nicht. Dann eilt er eben weiter. Was hindert dich, deinen Kaffee in Ruhe weiter zu trinken????

Lass doch die Welt rennen. Tut sie eh. Wenn du Ruhe willst, sorge selbst dafür und schon ist sie da!!!

Marlene
 
G

Gast

Gast
  • #7
Niemand hat was von der Eile, außer sich zu zu machen und nicht zu spüren was wirklich abgeht.
Für viele die einfachere Variante vom Leben, für mich nicht.
 
G

Gast

Gast
  • #8
Fragesteller:

Könnte man vielleicht - sozusagen entschuldigend - anführen, dass vielen, wenn sie eine Familie (ernähren) wollen, auch kaum etwas anderes übrig bleibt, als mit Volldampf bei Arbeit wie Zuhause loszulegen?

Quasi ähnlich wie das frühsommerliche Meisenpaar in meinem Garten: Die geben ALLES, auf dass ihre Jungen überleben.

Fazit: That´s life? - Warum sollte das bei Menschen anders sein?

Und wer die Anforderungen/das Tempo nicht schafft, wird rauszentrifugiert? (Was ja nicht heißt, dass die in der Zentrifuge Verbliebenen arg zu kämpfen haben, um irgendwie drin zu bleiben...)



@5: Natürlich hält mich NIEMAND ab, in Ruhe meinen Kaffee zu schlabbern. Ich stelle nur fest, dass ich mit dieser Ruhe ziemlich alleine dastehe (was mir immer noch lieber ist, als einen Becher in eiliger Gesellschaft hinunterzukippen und dabei den Kaffee kaum wahrgenommen zu haben... ;-) ) Wobei es - siehe @1 - gar nicht so leicht war für mich, MEIN Tempo zu erkennen und es auch oft nicht ist, es gegen Widerstände und dahineilenden Trott auch DURCHZUSETZEN.

Eile mit Weile... ;-)
 
  • #9
Also ich habe mehr als genug Ruhe und niemand zwingt einen zur Eile. Es ist eher ein gewisses Maß an Oberflächlichkeit, wenn man gleichzeitig fernsieht und telefoniert oder surft -- was hat das mit Eile zu tun?

Meines Erachtens solltet Ihr eher Lebensart oder Oberflächlichkeit diskutieren als das Unthema Eile. Letzteres kann wirklich jeder selbst beeinflussen.
 
G

Gast

Gast
  • #10
Bei mir habe ich festgestellt, daß ich Phasen habe. Das heißt, manchmal arbeite ich konzentriert und wie ein Wüterich, dann wieder sitze ich ewig in der Sonne und döse. Der Rhythmus findet sich von alleine. Wenn ich lange genug vor dem PC sitze, werde ich so hibbelig, daß ich zwischendurch erst mal die Wohnung kehren muß o.ä.
Ich kommt damit gut klar.
Constanze
 
G

Gast

Gast
  • #11
Ach Frederika, du Göttliche, jeder kann seine Eile selbst bestimmen...
Das sieht so mancher Chef aber anders. Oftmals werden nur so viele Mitarbeiter eingestellt, wie notwendig, um das Tagespensum einigermaßen zu schaffen, dabei einkalkulierend, dass sich alle überschlagen müssen mit Überstunden & Co, wenn mal jemand ausfällt (Krankheit, Urlaub etc).
Bei uns macht mittlerweile einer das, was noch vor ein paar Jahren sechs Leute gemacht haben!
ok, die Technik hat manches vereinfacht, aber es werden andere Jobs mit verteilt, die früher eigenständige Berufe waren. Es lernt sich doch auch alles nebenbei - so ein paar Überstunden,um auch die neue Umstellung zu schaffen, aber liebe Kollegen, so viel Engagement wird doch wohl sein... Vertraglich haben wir einen 8-h-Tag, in der Praxis werden es mindestens 10 h täglich, meist 12, plus Einsätze am Wochenende.

und falls jetzt jemand fragt, warum ich (und viele andere) das mitmachen - die meisten von euch wissen die Antwort: Weil es heute nur um die Frage geht - entweder Arbeit oder Arbeitsamt.

Fakt ist: Die Gesellschaft krankt an ungerechter Aufteilung.
Wenn jeder nur so viel machen müsste, wie er auf lange Sicht verkraften kann, hätten wir weniger Arbeitslose. Die bräuchten nämlich nur eingestellt zu werden und schon lässt die Eile nach.

Dass man privat dagegen steuern muss, ja Fragesteller, das sehe ich auch so.
sonst erleidet man völligen Schiffbruch. sich privat ein Gegengewicht schaffen ist wichtig. deshalb finde ich zB den anderen Beitrag gut, in dem es um ein Leben ohne Handy geht. Das ist auch für mich Erholung - im Urlaub kommt das Ding aus und Punkt. Ebenso der Computer. Bewusst Urlaub in antennenfreien Zonen - herrlich! :))

ach ja, und der Fernseher läuft bei mir nie - den habe ich nämlich entsorgt.
viel zu schade um die schöne Zeit, wenn man vor so einem Ding hockt

ruhige Zeit wünscht
w/43
 
  • #12
@#10: Ich hatte die Frage auch nicht primär auf das Arbeitstempo bezogen, sondern auf die selbstgemachte Eile und Hektik, eben durch paralleles Fernsehen und Telefonieren, durch Essen im Stehen, durch Freizeitstress und Hyperaktivität. All das ist rein selbstgemacht.

Ich lese gerne und dann lese ich in einem stillen Raum ohne jegliche Ablenkung, Stundenlang. Wenn ich surfe, dann surfe ich. Wenn ich telefoniere, dann auch in Ruhe und ohne Eile. Ich lese und fernsehe nicht beim Essen, sondern genieße in Ruhe. All das sind Lösungen, für die man keine anderen Leute verantwortlich machen muss.
 
V

VirginiaWoolf

Gast
  • #13
Liebe Fragesteller, Du bist kein Ewiggestriger, ich habe es gerade gestern genossen, mit einer mit mir befreundeten Professorin in Ruhe Kaffe zu trinken und Private wie Befindlichkeiten auszutauschen.

Für uns alle - ich zitiere:
Vom glücklichen Leben - L.Annaeus Seneca
(Neue Ausgabe Reclam jun. Verlag)

"Glücklich leben, mein Bruder Gallio, wollen alle; aber wenn es darum geht, zu durchschauen, was es ist, das ein glückliches Leben bewirkt, dann ist ihr Blick getrübt; und so wenig leicht ist es , das glückliche Leben zu erreichen, dass jeder sich um so weiter von ihm entfernt, je hastiger er zu ihm hineilt - wenn er sich im Weg geirrt hat: Wo dieser in die entgegengesetzte Richtung führt, wird die Eile selbst zur Ursache noch größerer Entfernung. ... "

Liebe Grüße Virginia
7E20CD34
 
Top