G

Gast

Gast
  • #1

Arbeitskollege: Was war da los?

Hallo liebes Forum,

ich (w32) habe vor einigen Wochen einen neuen Job begonnen. Habe auch ziemlich zeitnah den Kollegen (34) kennengelernt, mit dem ich zukünftig recht eng zusammen arbeiten werde. Von Beginn an herrschte eine starke Anziehung zwischen uns. Habe bis dato so etwas noch nie erlebt. Es beruhte auf Gegenseitigkeit, sind da irgendwie rein gefallen und haben uns treiben lassen. Es schien so, als hätten wir einige steps einfach übersprungen, sahen uns so oft wie möglich, alles war so "simpel", benahmen uns wie verliebte Teenies. Natürlich hatte ich gerade zu Beginn den Gedanken, dass die Verschmischung Beruf/Privat alles andere als schlau ist. Aber wenn ER es nun einmal ist? Auch er hatte ein latentes Problem damit. Er hat gute Karrierechancen in der Firma und machte sich etwas Sorgen, was denn passiere wenn es früher oder später publik würde. Sagte mir jedoch, dass er gerade dabei sei, sich in mich zu verlieben und dass er sich so garnicht kennen würde da er immer gern alles unter Kontrolle hätte und er sich bislang nie vortstellen konnte, etwas mit einer Kollegin anzufangen.
Am Wochenende wollte er seine Familie besuchen und fragte mich ob ich denn mitkommen wolle. Haben uns dann doch darauf geeinigt, dass es etwas verfrüht sei und wir erst einmal sehen wollen, was sich entwickelt. Sonntag dann sahen wir uns und er fragte mich, wie ich die ganze Sache mit uns sehen würde. Ich sagte, ich würde schon mehr für ihn empfinden. Darauf die Antwort: er hätte sich das schon gedacht, könne mir im moment aber nicht das geben, was ich bräuchte.
Seitdem ist alles verändert. Er hat von jetzt auf gleich die Notbremse gezogen, alles auf das berufliche beschränkt und mir gesagt, dass die Anziehung zwar da gewesen sei, es aber im endeffekt nicht für Mehr reichen würde. Er wünschte, er hätte mich erst in einigen Monaten kennengelernt da die Trennung von seiner Exfreundin jetzt erst vor kurzem war (der Übergang war nahtlos).
Ich weiß, der Drops ist gelutscht. Mich würde dennoch interessieren wie Aussenstehende die Situation bzw. sein Verhalten beurteilen würden. War ich willkommende Ablenkung von seiner Trennung? Was hat sich in den 24h so dramatisch verändert? Liebe Männer, was war da los?
Er ist ein sehr überlegter Mensch, so dass ich mir eine Kurzschlußreaktion nicht vorstellen kann. Allerdings wäre er auch, wenn er sich nicht sicher gewesen wäre, das Risiko mit der Kollegin anzubandeln nicht eingegangen...
Bitte keine Antworten a la "nie was mit dem Arbeitskollegen" ect.

Danke für Eure Antworten!
 
  • #2
Er hat wahrscheinlich die Sache genau durchdacht und die Gefahr für seinen Job abgeschätzt und eine klare Priorisierung vorgenommen: Job ist für ihn wichtiger als die Gefühle der Verliebtheit.

Es ist anzunehmen, dass er mit seiner Familie darüber gesprochen hat und auch sie ihm dazu geraten hat, auf keinen Fall den Job zu gefährden für eine Affäre, bei der man nie weiß, was daraus werden könnte.

Prinzipiell ist diese Entscheidung ja auch nachvollziehbar und vernünftig -- je nach dem wie groß die Verliebtheit nun war und wie wichtig und toll der Job ist.

Auch wenn Du es nicht hören wolltest: Genau das ist eben die Gefahr am Arbeitsplatz. Entweder geht der Job flöten oder die Beziehung.

Wenn man sich arg verliebt und das wirklich gegenseitig ist, muss einer den Job aufgeben und wechseln. Dann ist alles möglich. Aber so? Kluge Entscheidung letztlich!
 

Angele

Gesperrt
  • #3
Ich sehe es ähnlich wie Frederika. Der Mann hat alles noch einmal durchdacht und hat die Notbremse gezogen. Jetzt gilt es, mit ihm eine vernünftige Zusammenarbeit zu gestalten, ohne dass Gefühle störend einwirken. Reiß dich "einfach" zusammen!
Man soll NIE eine Affäre, Beziehung oder Liaison auf dem Arbeitsplatz anfangen. In seltenen Fällen kann es zu einer dauernden Partnerschaft führen, meistens jedoch nicht!
Besonders am Anfang eines Arbeitsverhältnisses sind so viele Aspekte zu berücksichtigen, dass für eine Beziehung erst einmal kein Platz da ist. Persönlich würde ich immer dem Job eine höhere Priorität geben als einer eventuellen Beziehung.
Geh jetzt erst einmal emotional auf Abstand, bestrebe dich um eine konstruktive Zusammenarbeit, und nach einiger Zeit ist das ganze "gegessen".
 
G

Gast

Gast
  • #4
Liebe FS,wenn er sich gerade(oder vielleicht wegen Dir) von seiner Freundin kurzzeitig getrennt hat und vorgab,zu seiner Familie zu fahren,so stand er vielleicht vor einer Entscheidung.
Diese Entscheidung hat er nun getroffen.
Akzeptiere diese und bedenke immer,dass er vielleicht auch eine Krise mit seiner Freundin gehabt haben mag und sich nun besonnen hat.
An die Karriere zu denken ist grundsätlich nicht falsch,jedoch ist ihm das als verantwortungsbewusster Mensch doch sicherlich schon vorher bewusst gewesen.
Bin zwar kein Mann,jedoch denke ich,dass er "kalte Füsse" bekommen hat.
Alles Gute!
 
G

Gast

Gast
  • #5
Ich verstehe nicht, warum eure Beziehung seiner Karriere schaden könnte. Gibt es bei euch da irgendwelche Vorschriften?
 
  • #6
Ich verstehe nicht, warum eure Beziehung seiner Karriere schaden könnte. Gibt es bei euch da irgendwelche Vorschriften?
Wie naiv bist Du? Auch ohne Vorschriften mag kaum jemand Beziehungskisten am Arbeitsplatz. Wie kann man sich dann noch darauf verlassen, dass er dienstliche Entscheidungen strikt nach dienstlichem Ermessen trifft? Welche Kollegen denken da nicht zu recht, dass da vielleicht die Freundin bevorteilt wird, bessere Beurteilungen, Aufgaben, Kunden erhält? Die Neutralität und Objektivität ist gefährdet und das findet kein Kollege und kein Vorgesetzter gut. Und selbst wenn er objektiv entscheidet, kann sich keiner mehr darauf verlassen.

In großen Firmen mögen Verhältnisse weit über Abteilungen hinweg in Ordnung sein, aber innerhalb eines Teams ist so etwas immer ganz beschissen für alle Beteiligten.

Ergibt sich so etwas innerhalb eines Teams oder innerhalb eines geradlinigen Hierarchieverhältnisses, so muss einer, meist der untergeordnete, zeitnah wegwechseln. Unternehmen mit anständiger Philosophie ziehen das auch ruckzuck durch, um Schaden von allen abzuwenden, einschließlich der Beteiligten. Besser kann man ihnen nicht helfen!
 
G

Gast

Gast
  • #7
Ich vermute, dass er sich das Ganze nochmal hat durch den Kopf hat gehen lassen und nun Bedenken hat, dass es seiner beruflichen Karriere schaden könnte - vllt. hat er auch mit seiner Familie darüber gesprochen, die ihm abgeraten hat? Verhältnisse am Arbeitsplatz werden nun mal weniger gern gesehen und wenn sich ein Paar im Job gefunden hat, geht meistens einer von Beiden - auch wenn es nicht nach Deinen Vorstellungen gelaufen ist, seine Entscheidung klingt sehr vernünftig.

w
 
  • #8
Wenn ein Mann eine Frau anbietet seine Familie vorzustellen, dann ist er sich der Sache sehr sicher und wenn die Frau das ablehnt, oder sich mehr Zeit wünscht, dann ist es für viele ein sicheres Zeichen, dass sie das Risiko was die Beziehung mit sich bringt nicht wert ist.

Er wollte mehr, wollte einen Schritt weiter gehen, du hast ihn aus gebremst und er hat die ganze Sache dann ganz gekappt.

Wenn du den Job gut findest, dann vergiss den Mann... Wenn du den Mann besser als den Job findest, dann such dir einen neuen Job. Wenn du dann gehst dann sag ihm den Grund warum du gehst, aber hoffe nicht drauf, dass er dich dann wieder haben will.
 
Top