Auch mal allein sein wollen. Kennt ihr das auch?

Ich bin mit meinem Partner über ein Jahr zusammen, wir führen eine sehr gute harmonische Beziehung. Wir wohnen in der gleichen Stadt und jeder hat seine eigene Wohnung.
Wir verbringen jedes Wochenende zusammen, er kommt am Freitag Abend nach der Arbeit zur mir und geht am Montag von mir aus zur Arbeit.
Das ist immer sehr schön.

Ich muss in der Woche hart arbeiten (selbständig) aber meine Arbeit macht mir Spaß.
Nun ist es so, warum kann ich nicht sagen, dass ich auch mal was alleine machen würde. Ist das normal?

ZB.nächste Woche ist am Donnerstag Männertag,ich muss Mittwoch bis 18 Uhr arbeiten und am Freitag auch. Nun möchte mein Freund am Mittwoch Abend zu mir kommen und bis Montag bleiben, da er Freitag frei hat.
Ich würde lieber mal den Tag alleine verbringen und mich dann wieder am Freitag sehen, dass wird aber mein Partnern nicht verstehen. Bin ich da zu egoistisch ?
Ich wollte ihm das am Wochenende versuchen zu erklären .
.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Nun möchte mein Freund am Mittwoch Abend zu mir kommen und bis Montag bleiben, da er Freitag frei hat.

Dieses Verhalten kenne ich eigentlich nur von Frauen, liegt aber wahrscheinlich an meiner männlichen Perspektive. Es gibt Menschen, für die es selbstverständlich zu sein scheint, daß die eigene Freizeit den Takt auch für den Partner vorgibt. Derjenige, der das nicht will oder nicht frei hat, muß sich quasi dafür entschuldigen, daß er dem anderen sozusagen Pärchenzeit wegnimmt. Arbeiten zu müssen geht als Entschuldigungsgrund gerade noch so durch, anderen Interessen nachgehen zu wollen wird hingegen als Affront gesehen, als Infragestellen der ganzen Beziehung. Denn leider neigen solche Menschen zugleich dazu, nicht nur ihren Tagesablauf, sondern auch ihre Interessen zum Maß aller Dinge zu erheben, d.h. wenn ein bestimmtes Interesse nicht geteilt wird, dann ist es damit praktisch aus dem Leben des anderen getilgt, denn zusammen geht nicht und alleine geht auch nicht.

Regle das bitte rechtzeitig mit Deinem Freund, denn wenn es aus Nachgiebigkeit erst einmal so eingeschliffen ist, kommst Du da nicht mehr heraus.
 
G

Gast

Gast
Du bist nicht zu egoistisch, ich kann es Dir nachempfinden. Aber ich weiß nicht, wie man das vermitteln soll, ohne den Partner vor den Kopf zu stoßen oder ihm zu vermitteln, dass man nicht mehr so liebt wie zum Anfang.

w
 
G

Gast

Gast
Es kommt darauf an. Nur zusammen etwas zu unternehmen kann tödlich sein. Merkt man, da Du Dir Gedanken darüber machst. Mit der Zeit könnte Dich das unzufrieden machen. Es müssen klare Regelungen her, wie das am besten aussehen könnte. Es miss ja nicht jedes Wochenende ein freier Tag für Dich sein, sondern alle paar Wochen mal ein Tag. Ihr könntet auch zusammen ziehen, dann wäre es am einfachsten. Gut finde ich von Deinem Freund, dass er die Zweisamkeit sucht und nicht sagt, er will mit seinen Kumpels um die Höuser ziehen. Schätze Dein "Exemplar" und zeige ihm den Vorteil auf, welche Bereicherung ein freier Tag für Eure Beziehung darstellen könnte: ihr habt Euch etwas zu erzählen, seid zufriedener etc. Viel Glück.
 
G

Gast

Gast
Wenn ihr euch nur am Wochenende seht, obwohl ihr in der gleichen Stadt wohnt, dann habt ihr keine Beziehung.

Falls du mit "Männertag" Himmelfahrt meinst, einen Brückentag, dann wäre das für mich ein Trennungsgrund, wenn man einmal mehrere Tage am Stück verbringen könnte und genau dann fällt dem/der anderen ein, dass er einen Tag allein verbringen möchte. Natürlich wird dein Freund da gekränkt sein. Wenn du ihn weitertreffen und verbergen willst, dass du ihn nicht annähernd so gern in deiner Nähe hast wie er dich, dann wirst du ihm etwas vorlügen müssen, was du an dem Tag dringend erledigen mußt, wie z.B. die kranke Mutter besuchen o.ä. - Ein Tag allein sein wollen an einem Brückentag-Wochenende das wird er nicht nachvollziehen können und als Zurückweisung erleben.

Wenn du schon den Wunsch nach Abstand hast, wenn ihr euch eh nur am Wochenende seht, dann solltest du mal eure sog. "Beziehung" hinterfragen. Such dir doch einen von den vielen Männern, die auch ständig irgend etwas allein machen wollen, das wird doch kein Problem sein, diesen wirst du jedenfalls nur todunglücklich machen, das hätte dir ja auch mal eher einfallen können und nicht erst nach einem Jahr!
 
Gut finde ich von Deinem Freund, dass er die Zweisamkeit sucht und nicht sagt, er will mit seinen Kumpels um die Höuser ziehen.

Ja, man kann sich alles schön reden, auch den symbiotisch klammernden Anspruch einiger Zeitgenossen (m/w) auf jede freie Minute des Partners – oft sogar verbunden mit der Forderung, die eigenen Spielräume (Gleitzeit) so zu nutzen, daß auch die kleinen Zeitfenster eliminiert werden, in denen der eine früher geht oder später kommt als der andere.

Natürlich ist „Freizeit” nicht gleich bedeutend mit „um die Häuser ziehen”, zumindest nicht für jeden von uns.
 
Schätze Dein "Exemplar" und zeige ihm den Vorteil auf, welche Bereicherung ein freier Tag für Eure Beziehung darstellen könnte: ihr habt Euch etwas zu erzählen, seid zufriedener etc. Viel Glück.
Sehe ich auch so. Ich würde kein großes Ding daraus machen und ihm einfach sagen, dass du dir auch mal Zeit für dich selbst wünschst. Habt ihr eigentlich beide gar keine Freunde, mit denen ihr euch mal trefft (auch ohne Partner)? Da klebt man ja (hoffentlich) auch nicht ständig als Paar zusammen.

Ganz einfach ihr seid nicht kompatibel und passt nicht zusammen! Du willst mehr Distanz und er will mehr Nähe, das wird und kann niemals gut gehen!
Immer wieder faszinierend mitzulesen, welch weitreichenden, allumfassenden Blick manche Schreiber hier auf anderer Leute Beziehungen - von denen sie nichts wissen außer den paar Zeilen, die der Fragesteller schreibt - haben.
 
Vielleicht ist er auch ganz froh, wenn du ihm sagst, dass du auch mal Alleinsein möchtest.
Mir ging es mal so. Nach 2 Beziehungen mit klammerden Frauen, die alles zusammen machen wollten, habe ich mich in der nächsten Beziehung auch so verhalten das ich immer versucht habe möglichst viel Zeit mit ihr zuverbringen. Ich dachte damals, dass Beziehung so und nur so geht.
Ich war dann erst verwirrt und später froh als sie mir klarmachte, dass wir auch jeder für sich etwas unternehmen können, bzw. dass sie keinen Wert auf ständiges Zusammensein hat.
Wenn du ihm es sagst, wird er wahrscheinlich erst mal angefasst / verwirrt reagieren. Nehme ihm das nicht krum, sondern warte bis es bei ihm gesackt / verarbeitet ist. Ich brauche dafür mindestens einmal drüber schlafen. Vielleicht geht es bei ihm schneller.
Wahrscheinlich ist es besser ihm das schriftlich mitzuteilen.
Versuche aus der Sache kein Problem zu machen.
 
Ganz einfach ihr seid nicht kompatibel und passt nicht zusammen! Du willst mehr Distanz und er will mehr Nähe, das wird und kann niemals gut gehen!
[Mod Anfeindung entfernt] Du teilst hier nicht deine Meinung mit und gibst eigene sinnvolle Erfahrungen weiter, sondern fällst pauschal Urteile! Typen gibt es, da wundert es mich gar nicht mehr, wenn so viele Frauen auf uns nicht gut zu sprechen sind. Bei solchen Kommentaren
M44
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Egoistisch bist du ganz sicher nicht.
Und ich finde, wenn Ihr Euch jedes WE von Freitag Abend bis Montag Morgen seht, ist das schon ziemlich viel.
Wenn ihr euch nur am Wochenende seht, obwohl ihr in der gleichen Stadt wohnt, dann habt ihr keine Beziehung.
Nanu, wer hat das denn definiert ?

Ich finde, Ihr habt beide legitime Wünsche / Vorstellungen. Die Frage ist halt nur, ob Ihr auf Dauer eine Lösung finden könnt, mit der beide wirklich glücklich sind. Also mehr als ein Kompromiss.

Ich arbeite sehr viel und bin außerdem ein Einzelgänger. D.h. ich bin sehr gerne allein und fühle mich nie einsam.
Ich wollte also immer weniger Kontakt als die Männer, was aber NICHT bedeutete, dass ich sie nicht liebte.
Das haben sie aber alle unterstellt, was ja hier auch die meisten Poster tun.
Es gab viel Klammern, viele Vorwürfe, Forderungen, 'klärende Gespräche' ( würg ), Tränen und am Ende kam es zur Trennung, weil ich Ihnen nicht auf Dauer geben konnte, was sie suchten.

Nun habe ich einen Freund, der jeden Abend nach der Arbeit einem Hobby nachgeht ( Oldtimer schrauben ) und damit glücklich ist, dass ich ihn das gut gelaunt machen lasse.
Er sagt, ich sei die erste Frau, mit der er zusammen ist, die nicht klammert.
Komisch, bis dahin dachte ich wegen meiner Erfahrungen immer, dass Klammern etwas typisch männliches sei.

Wir sehen uns auch nur am WE, nur Samstag und Sonntag, manchmal noch einen Abend unter der Woche und dazu mal ein Urlaub, also noch weniger als die FS und wir haben definitiv eine Beziehung.

Fazit: vielleicht passt es nicht sooo gut mit euch. Diese Frage nach der Frequenz ist eine sehr zentrale, weiß nicht, ob darüber anderes hinweghelfen kann.

w 48
 
G

Gast

Gast
Wenn ich den größten Teil der Woche mit meinem Partner verbringe, dann kann ich sehr gut verstehen, dass man auch mal Zeit für sich braucht.

Da Ihr Euch aber gerade mal am WE, obwohl Ihr in derselben Stadt wohnt, ist das schwer zu verstehen. Noch weniger Zusammensein, als bei Euch, geht doch kaum.

Dein geringes Bedürfnis nach Nähe fällt auf - wenn er das nicht auch so empfindet, wird er leiden.
 
Liebe FS, ich kann dein Bedürfnis sehr gut verstehen, Phasen des allein Seins für dich haben zu wollen. Mir geht es in meiner jetzigen Beziehung ähnlich, ich muss mich immer mal zurück ziehen, trotz großer Liebe zu meinem Schatz.

Ich habe lange Zeit nicht gewusst, was mit mir los ist, wenn ich, nach einer gewissen Zeit der Nähe, das Bedürfnis verspürte, für mich alleine innerlich zur Ruhe zu kommen.

Heute weiß ich, ich bin introvertiert.
Introvertierte Menschen schöpfen Kraft durch allein Sein, Extrovertierte dagegen blühen auf in der Gemeinschaft mit Anderen.
Seit mir dies klar geworden ist, geht es mir gut damit,

Vielleicht passt diese Erklärung auch für dich?
 
G

Gast

Gast
Ganz einfach ihr seid nicht kompatibel und passt nicht zusammen! Du willst mehr Distanz und er will mehr Nähe, das wird und kann niemals gut gehen!

Wenn man immer alles so krass sieht, darf man sich über die gesamten negativen Threads hier im Forum nicht wundern.
Es kann nämlich sehr wohl gut gehen.

Liebe FS,
du bist beruflich selbstständig, musst hier alleine wichtige Entscheidungen treffen und trägst für dein berufliches Überleben die volle Verantwortung. Respekt!
Warum bitte schaffst du es dann nicht, privat ebenso eine in deinem Fall sinnvolle Entscheidung sachlich deinem Partner mitzuteilen? Er ist ein Mann uns sollte demzufolge rational begründete Informationen gut verstehen können. Es steht dir zu dich abzugrenzen und Erholungszeit für dich einzufordern. Er hat doch auch seinen Männertag. Liebevolle aber klare Worte wirken Wunder.
 
A

Ars_Vivendi

Gast
Falls du mit "Männertag" Himmelfahrt meinst, einen Brückentag, dann wäre das für mich ein Trennungsgrund, wenn man einmal mehrere Tage am Stück verbringen könnte und genau dann fällt dem/der anderen ein, dass er einen Tag allein verbringen möchte.

Hallo FS,

Du siehst, die Sichtweisen sind hier unterschiedlich, manche Menschen (hier vermutlich eher eine Frau) würden sich sofort trennen, wenn der Partner mal einen (freien) Tag nicht zur Verfügung steht. Ich glaube zwar nicht, dass man auf die Art irgendeine Partnerschaft lange aufrechterhalten kann, aber jede wie sie will...

Ich finde Deine Einstellung völlig vernünftig und in Ordnung und denke, die meisten Männer sehen es so.
 
Ein Tag allein sein wollen an einem Brückentag-Wochenende das wird er nicht nachvollziehen können und als Zurückweisung erleben.

Es ist nur für ihn ein Brückentag, die FS muß arbeiten. So viel Feingefühl muß einer doch haben, daß er ihr sein eigenes langes Wochenende nicht auch noch so demonstrativ vor der Nase herumwedelt!

Ich an seiner Stelle würde an dem Tag „unbedingt” etwas tun wollen, das einer Frau eh nicht gefällt (z.B. ein Technikmuseum besuchen), einfach nur, damit sie sich über ihre Verhinderung etwas weniger ärgert.
 
G

Gast

Gast
Wenn man unter einem Dach lebt, ist es klar, auch viel allein zu tun, ich hatte allerdings auch schon eine Beziehung wo sie dann recht bald schon meinte, ein zwei mal im Monat würde ihr genügen, sie braucht viel Zeit für sich und ihre Kinder (es gab keinen anderen Mann, sicher nicht).

Wenn du also das Bedürfnis hast, musst die ihm das klar erklären und einen Weg finden. Vielleicht haut das hin, in meinem Fall hat es damals nicht geklappt, eine Frau, die unter einer exklusiven Beziehung zwei, drei mal im Monat treffen versteht, brauche ich nicht, dafür gebe ich mich nicht her, das läuft dann unter Affäre.
 
G

Gast

Gast
Also ich als Frau habe mir n meiner Partnerschaft das Recht genommen, mal alleine zu verreisen als mein Partner keine Zeit hatte. ich finde es ebenso sehr wichtig, wenn jeder das macht, was man als Single auch getan hat...natürlich dann alles in Maßen und mit Absprache. Die Zweisamkeit darf natürlich nciht darunter leiden und es bedeutet auch nicht, dass man egoistisch ist. Auch eine Freundschaft mit einem Mann würde ich aufrecht erhalten, wenn ich diesen schon sehr lange kenne. Natürlich würde ich diesen nicht ständig treffen oder telefonieren, aber warum soll man alles canceln, wenn man sich neu verliebt? Man wäre dann doch im Grunde gar nicht mehr die Person, in die der andere sich verliebt hat.
Ich finde es okay, wenn die FS sich mal eine Zeit nur für sich gönnt, aber hat die FS für Ihren Freund ihr Privatleben bevor sie ihn kannte für ihren jetzigen Freund komplett aufgegeben? Das wäre gar nicht gut....denn jetzt kommt das Gefühl, nicht mehr atmen zu können..und es kann sich verschlimmern. Also langsam und liebevoll es Deinem Freund vermitteln, ich denke, wenn Du es positiv formulierst, ohne zu sagen, ich mache das jetzt so, dann hat er eine Chance mit Dir gemeinsam die Lösung zu finden. W
 
Ich hatte auch mal so einen Mann, der meinte, über meine komplette Freizeit verfügen zu können.

Nachdem ich mich einmal darauf einließ, ihn in meiner 30minütigen Mittagspause auf einen Kaffee zu treffen, wollte das am liebsten jeden Tag. Das war mir zuviel, zudem er wie ein Wasserfall redete, was extrem anstrengend war.

Auch war ihm das nicht klarzumachen, dass ich auch zu Zeiten, in denen ich nichts spezielles vor hab, ihn nicht permanent an meiner Seite haben möchte. Selbst nachts ließ er mich nach dem Sex nicht schlafen, sondern weckte mich immer wieder, berührte mich und quatschte mich voll, wie sehr er mich liebt, etc.... ich hab einen sehr leichten Schlaf. Es lag mir auf der Zunge ihn anzublöffen mit : "Halt endlich die Klappe !" aber ich wollte ihn nicht verletzen.

Ich fühlte mich völlig gestresst und unter Druck gesetzt, hatte Schlafmangel.

Ich habe dann Albträume bekommen, ich denen ich träumte, dass ich von großen Lkws überrollt werde.

Ich mochte ihn wirklich und es hätte viel mehr daraus werden können, aber DAS war für mich unerträglich und ich beendete es.

Ich kann dir nur raten, es ihm höflich aber ganz direkt zu sagen. Wenn er es nicht verstehen kann, hat es sicher sowieso keine Zukunft mit euch, weil du dich eingesperrt fühlen wirst.

Viel Glück !
 
G

Gast

Gast
Wenn jemand das Gefühl hat, nicht mehr atmen zu können, obwohl er nicht einmal mit dem Partner zusammenwohnt, sich eh nur am Wochenende trifft und das dringende Bedürfnis hat, den Partner nicht zu sehen an einem Feiertag, dann sollte er/sie mal seine Beziehungsfähigkeit hinterfragen. Niemand verlangt ein ständiges Zusammenglucken, aber davon kann in dem Fall der FS ja wohl keine Rede sein.

Wer so viel Freiraum und Zeit für sich braucht, der sollte sich auch nicht wundern, wenn er vor verschlossenen Türen steht, wenn er mal Hilfe braucht und es ihm schlecht geht.

Das wichtigeste in einer Partnerschaft ist, dass das Nähebedürfnis übereinstimmt
, da kann man nicht davon faseln, jemand hätte "das Recht auf Freiraum, Erholung usw. usw." Der andere hat nämlich auch ein Recht und zwar, sich das nicht gefallen zu lassen und die Beziehung zu beenden, dann hat der sich erdrückt Fühlende ja wieder jede Menge Zeit für seine Egotrips.

Das lassen sich die meisten nicht gefallen, da muß man sich schon jemand Grottenhäßliches oder jemanden ohne jegliche Alternativmöglichkeiten suchen, der sich alles bieten läßt aus Verlustangst und Abhängigkeit.

Ich kenne viele alte Ehen, eine z.B., wo Mr. Pascha mehrmals im Jahr zum Segeln fährt und im Winter zum Skifahren, natürlich mit seinen Freunden. Sie hockt zu Hause mit drei kids und kann wenn sie verreisen will, dann ja mit einer Freundin fahren, während er sich im Sommer in Ibiza und im Winter in St. Moritz mit anderen gebundenen Gleichgesinnten beim Abfeiern und Apres Ski vergnügt. Das ist nämlich das Ergebnis von Toleranz. Da wird immer ein Stück weitergegangen, zuerst sind es nur die Feiertage, dann Urlaube und dann ist man verheirateter Single, der nur die Nachteile einer Beziehung hat.

So eine Beziehung funktioniert nur mit jemandem, der das auch so sieht, der allein verreist und der das Wort Sehnsucht und Bedürfnis nach Nähe nur vom Hörensagen kennt. Meistens ist einfach keine Liebe vorhanden, da ist es ja kein Wunder, wenn man den anderen am Feiertag nicht sehen will.

Man kann auch nicht ein bischen schwanger sein oder ein bischen tot. Ein bischen Beziehung ist nämlich keine, die die Bezeichnung verdient. Ich kann immer nur den Kopf schütteln, was hier einige unter einer Beziehung verstehen, die sehen sich manchmal nicht einmal jedes Wochenende und bezeichnen ihr Verhältnis als Beziehung, nur weil sie sexuell monogam leben.
 
Hmm, schwierig. Natürlich sollte das in einer Beziehung möglich sein. Eure Beziehung sieht so aus, dass Ihr Euch nur am Wochenende seht, obwohl Ihr in einer Stadt lebt. Das Wochenende will Dein Partner nach 5 Tagen ohne Dich nun mit Dir verbringen. Verständlich. Frage Dich mal, ob Du noch wirklich verliebt bist. Für mich liest es sich, als ob es bei Euch gerade eher zurück, als vorwärts geht. Von Deiner Seite aus.
 
Ich kann doch für eine Beziehung nicht mein ganzes Leben aufgeben. Ich bin gerne mal allein, unternehme auch ohne meinen Partner verschiedene Dinge. Die FS hat doch an dem langen Wochenende selber viel weniger Zeit , da sie arbeiten muß. Sie muß abends früher ins Bett, da sie nächsten Tag zu Arbeit muß. Er kann lange aufbleiben und morgens ausschlafen, das passt doch garnicht zusammen.
Es gibt eben auch viele männliche Kletten. w53
 
G

Gast

Gast
Ich verstehe das ganze Problem nicht und kenne keinen Mann, der vor einer Frau mit klaren Ansagen und gerechtfertigten Wünschen nicht Respekt hätte.
Wenn die FS solche Sorgen wegen einer Szene, Vorwürfen oder Wehklagen hat, dann sollte sie auch ihr eigenes Verhalten beleuchten. "Ich habe hier leider keine Zeit, da und da aber sehr gern" ist eine Ansage, die jeder normale Mensch akzeptiert.
 
Top