• #31
Das ist schon mal der Nachteil einer Frau, dass sie sich meist vorher schon defensiv fühlt. Damit rechnen gerade auch Männer, die übergriffig werden wollen im nüchternen Zustand.
Es macht auf mich den Eindruck, dass das Macht- und Überwältigungsmotiv von übergriffigen Menschen genau dort ansetzt, also sen anderen in die Defensive zu drängen. Wer nämlich defensiv handelt, hat die Kontrolle über die Situation schon verloren, weil er reagiert und nicht mehr die Hauptrichtung vorgibt.

In einer Situation, in der körperliche Übergriffigkeit droht, tut man daher - laut Aussage einer mir bekannten Kriminologin vor einer kleinen Ewigkeit - gut daran, dominant zu werden. Triebtäter wollen meist das oben genannte Machtspiel erzeugen und sich nicht von einer Frau dominieren lassen. Daher spielt eine gewisse Chance mit, wenn frau in bedrohlichen Situationen dominant und bestimmt Grenzen aufzeigt, habe ich zumindest so im Erinnerung (laut der Kriminologin). Ich selbst war auch schon mal in ner potentiell bedrohlichen Situation und man kann sich nicht vorstellen, wie rasch mich plötzlich dominantes Verhalten da wieder herausgebracht hat. Betteln und Bittstellen dürfte gegenüber Triebtätern oder gewalttätigen Frauenverachtern jedenfalls der falsche Weg sein.

Keine Frage.
Mitunter ergeben sich für einen Mann auch ganz andere Probleme, wenn er Hemmungen hat, eine Belästigerin abzuwehren. Die braucht ja nur rumzuschreien, und schon steht ER als Aggressor da, wenn er sie nur weggeschubst hat.
Ja. Auch das stimmt. Trotzdem sind Frauen da (wie du oben ja auch sagst) im Falle einer Vergewaltigung einfach übler dran, es ist halt lebensbedrohlich umd irgendwie muss die Gesetzeslage darauf eingehen.

Nicht zu vergessen, dass er ja anscheinend noch am selben Abend Schluss gemacht hat und sie heulte...
Scheint also viel Drama zu sein, in welcher Reiehenfolge ist natürlich nicht ganz klar.
Aber mehrfach das Top hochziehen klingt schon arg übergriffig...nicht nach einem bissl Gemurmel....
Ich kann mich da meine ürsprüngliche Haltung korrigierend nur anschließen. Vorher habe ich die Sache mit dem Top hochziehen als Art ekelhafte Neckerei im Suff gesehen (also vom Rücken her am Top zu ziehen ist etwas anderes, als ihr das Top ausziehen zu wollen - und danach klingt es tatsächlich eher). Das ist dann auch im Suff nicht zu entschuldigen, vor den anderen Gästen nicht, aber auch nicht, wenn beide alleine waren und er nicht aufgehört hat. So jemand wirft man aus der Bude.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #32
Tja, es war seine Bude. Sie hätte allerdings gehen können - was wohl die beste Art der Deeskalation gewesen wäre.
Ja. Auch das stimmt. Trotzdem sind Frauen da (wie du oben ja auch sagst) im Falle einer Vergewaltigung einfach übler dran, es ist halt lebensbedrohlich umd irgendwie muss die Gesetzeslage darauf eingehen.
Die Straftatbestände sind ja individuell zu betrachten. Vergewaltigung ist etwas ganz anderes als sexuelle Belästigung. Auch vom Strafmass her. §177 StGB bzw §184i StGB . Relativ neu ist tatsächlich, dass auch Männer lt. Gesetz vergewaltigt werden können.
 
  • #33
in bedrohlichen Situationen dominant und bestimmt Grenzen aufzeigt, habe ich zumindest so im Erinnerung (laut der Kriminologin). Ich selbst war auch schon mal in ner potentiell bedrohlichen Situation und man kann sich nicht vorstellen, wie rasch mich plötzlich dominantes Verhalten da wieder herausgebracht hat. Betteln und Bittstellen dürfte gegenüber Triebtätern oder gewalttätigen Frauenverachtern jedenfalls der falsche Weg sein.
Da magst du in vielen Fällen recht haben, aber es gibt auch die Fälle, wo wer eben zu mehr Gewalt führt, es die Täter dann erst recht aufheizt....das sind dann aber die richtig bösen Fälle, das unterstelle ich dem Typen hier mal nicht.
Und zudem kommt 1. müssen das viele Frauen erst mal lernen, das dominante Auftreten, das Nein sagen, gerade bei bekannten Tätern sind Menschen sehr häufig gehemmt Gegen-Gewalt anzuwenden...und zu guter Letzter ist insbesondere in solchen Gewaltfällen nun leider auch bekannt, dass der Totstellreflex automatisch einsetzt und nichts mehr geht, das berühmte fight, flight, fright Problem...
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #34
Tja, es war seine Bude. Sie hätte allerdings gehen können - was wohl die beste Art der Deeskalation gewesen wäre.

Die Straftatbestände sind ja individuell zu betrachten. Vergewaltigung ist etwas ganz anderes als sexuelle Belästigung. Auch vom Strafmass her. §177 StGB bzw §184i StGB . Relativ neu ist tatsächlich, dass auch Männer lt. Gesetz vergewaltigt werden können.
Ja. Das stimmt. Ich hatte beides (Vergewaltigung und sexuelle Belästigung) auch von einander getrennt betrachtet gemeint.

Dass auch Männer laut Gesetz vergewaltigt werden können, ist vermutlich ein typisches Beispiel dafür, wie durch gesellschaftliche Konventionen einzelne Bereiche einfach, wohl auch unbewusst ausgeklammert werden. Entsprechend dazu vermute ich wurden die Missbrauchsfälle (Päderastie) durch Kirchenangehörige auch lange Zeit nicht ernst genug genommen. Ich weiß nicht genau, was davon Selbstschutz der Kirche war (dass das so lange funktioniert hat und die Opfer auch keine Stimme haben wollten oder bekommen haben) und was davon mit der glücklicherweise längst überholten Denke zu tun hatte, dass Jungen und Männer an Sex ja wohl keinen Schaden nehmen würden. Jedenfalls fand ich das schon heftig, als ich in nem Interview mit nem Betroffenen gehört hab, dass er überhaupt nicht wusste, wie er das bewerten solle, dass er als Kind sexuell missbraucht wurde, weil es dafür gegenüber Jungs und Männern einfach keine Begriffe oder klaren Vorstellungen gab. Und so hatte er massive Selbstwert- und sexuelle Probleme, wusste aber nicht sicher, ob das vom Missbrauch komme. Persönlich aufarbeiten konnte er das so natürlich nicht. So fatal kann es sein, wenn eine Gesellschaft nicht die richtigen Begriffe zur Verfügung stellt.

Jetzt bin ich total abgeschweift.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • #35
Da magst du in vielen Fällen recht haben, aber es gibt auch die Fälle, wo wer eben zu mehr Gewalt führt, es die Täter dann erst recht aufheizt....das sind dann aber die richtig bösen Fälle, das unterstelle ich dem Typen hier mal nicht.
Und zudem kommt 1. müssen das viele Frauen erst mal lernen, das dominante Auftreten, das Nein sagen, gerade bei bekannten Tätern sind Menschen sehr häufig gehemmt Gegen-Gewalt anzuwenden...und zu guter Letzter ist insbesondere in solchen Gewaltfällen nun leider auch bekannt, dass der Totstellreflex automatisch einsetzt und nichts mehr geht, das berühmte fight, flight, fright Problem...
Ja. Das stimmt. Die Kriminologin hat uns das denke ich deshalb auch so bewusst gesagt, also dass man dominant auftreten müsse, damit wir gleich eine Art "Programm" im Kopf haben - so wie im Brandfall ja auch. Sich erst in der Panik den Fluchtplan zurechtzulegen, kann in vielen Fällen bekanntlich äußerst schief gehen. (Es gab da so ne Schulung, nachdem es einen Fall von sexueller Übergriffigkeit in der Firma gab).

Ich glaube, es ist daher gut, dass es so oft thematisiert wurde durch metoo, da die Reaktionszeit von potentiellen Opfern dadurch herabgesetzt wurde. Es ist doch leichter in einer erst bedrohlich wirkenden Situation etwas überschießend dominant zu werden (z.B. durch bestimmte Körpersprache oder auch mal ein selbstbewusstes lautes "Nein!" mit entsprechendem Blick und Hand wegziehen als eben die erste Grenzüberschreitung schon zugelassen zu haben. Aber jede Sit. ist da auch natürlich auch anders und das Opfer kann nichts dafür, wenn es zu spät reagiert hat oder das gar nicht konnte. Es ist ein psychischer Schutzmechanismus.

Ein Bewusstsein dafür zu schaffen ist allgemein betrachtet gut.

Ich glaube auch nicht, dass der FS zu dieser sehr bedrohlichen Sorte Mensch gehört. Allerdings bin ich etwas "geläutert" worden, als andere diese Sache mit dem T-Shirt hochziehen gleich so anders bewertet haben. Ich habs wirklich verschlafen, nicht richtig nachgedacht und muss mich an die eigene Nase fassen.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • #36
Das ist ihr wahrer Charakter, sie zeigte ihr wahres Gesicht, pubertär, unreif, leicht und schnell für den Mann zu bekommen, das machen sehr häufig und immer mehr auch Frauen, nicht nur Männer, sei glücklich und froh, dass sie weg ist und habe bloß keinen Kontakt mit dir!
Er ist besoffen über sie hergefallen. Sie macht Schluß und sucht sich einen anderen. Der Charakter dieser Frau ist wirklich unterirdisch. IM, dein Frauenbild ist wie üblich nicht nachvollziehbar.
 
  • #37
Er ist besoffen über sie hergefallen. Sie macht Schluß und sucht sich einen anderen.

Stimmt nicht mal ganz, es gab noch eine Steigerung... Ich ergänze mal, ansonsten absolut treffend in allem Punkten.

Er ist sauer, weil sie ihn nicht um Erlaubnis gefragt hat, dass sie mit Freundinnen unterwegs war, besäuft sich, wird übergriffig, kommt nicht zum Ziel - und schmeisst sie raus.
Und heult jetzt herum...
Sein wahrer Charakter, klammernd,
eifersüchtig, zeigte sein wahres Gesicht, pubertär, unreif,...

Sie kann glücklich und froh sein, dass er weg ist,
Ich gehe nicht davon aus, dass sie noch Kontakt zu ihm möchte..

Solche Männer meidet die Frau spätestens wenn sie einmal diesem Typ begegnet ist..Erfahrung, Haken.

Manche Männer sind so, Schuld ist dann der Alkohol und natürlich die böse Frau 😁.

W, 51
 
  • #39
Ja, so unreif, dass er hier sogar eine Frage eingestellt hat, was für ihn spricht; denn er hat sich wahrlich nicht mit Ruhm bekleckert Dass sein Verhalten nicht ok war und er Mist gebaut hat, weiss er doch. Wozu nachtreten?

Es sollte kein Nachtreten sein...

Es war die Antwort auf die Bewertung der Ex-Freundin hier im Forum, mit genau diesen Worten.

Die hier dargestellt wird, als wäre sie im Endeffekt schuld an SEINER Aktion.
Victimblaming nennt man das wohl auf Neudeutsch, DAS wollte ich nicht so stehen lassen.

W, 51
 
  • #42
Hm...ich habe mir seine Schilderung im Eingangstext noch mal genau durchgelesen.
- er ist nicht "über sie hergefallen", sondern hat mehrfach ihr Top hochgezogen ( sie hat es also wieder runtergezogen, ihm weder eine geknallt, ihn nicht weggestoßen, nicht die Freunde um Hilfe ersucht, ist nicht weggegangen ), dazu "Versöhnungssex" gefaselt, also gejammert und gebettelt. Ja, absolut ätzend, aber nicht gefährlich, nicht "über sie hergefallen".
Und dass sich das überhaupt zutrug, weiß der FS nur von der Freundin.

- er hat nicht gesagt, dass er sauer war, weil seine Freundin irgendwann irgendwas mit anderen Leuten macht, vielmehr hatten sie an einem WE eine fünftägige Pause verabredet, die am folgenden Freitag mit einem Ausflug beendet werden sollte, die Freundin dann aber kurz vorher absagte mit einer seltsamen Ausrede ( die Eltern verbieten ihr einen Ausflug zu zweit im Freien, nicht aber ein Treffen zu viert in einer Wohnung, *grübel* ) und der FS noch während er sich auf das Wiedersehen mit der Frau freute, erfuhr, dass diese die freie Zeit nutzte, eben diesen Ausflug mit einer Freundin zu machen.
Nun, ich würde sagen, da wäre auch ich frustiriert gewesen.
Es ging nicht darum, dass er sie grundsätzlich überwachen will, sondern, dass er langsam zu kapieren begann, dass die Frau sich abseilt.

- nicht die Frau hat Schluß gemacht, sondern er, allerdings liegt nach dem, was in den Tagen vorangegangen war, die Vermutung nahe, dass ihr das recht war, wenn sie auch bei der Ansage weinte.

Alkohol zu trinken, insbesondere um sich zu trösten, abzulenken oder zu betäuben, ist eine schlechte Sache.
Ich empfehle dem FS, dies künftig zu unterlassen, da er nun weiß, dass er unter Alkoholeinfluss übergriffig wird und vor allem weder Herr seiner Handlungen noch seiner Erinnerungen ist.
Also macht- und hilflos.
@Lieber FS, bitte vergegenwärtige dir, welch klägliches Bild du in diesem Zustand abgibst. Du lallst und torkelst, du tust peinliche Dinge, die du später bitter bereust, vielleicht fällst du, vielleicht erbrichtst du dich, vielleicht näßt und kotest du ein.
All das sehen deine Freunde und auch die Frauen.
Denkst du, sie kriegen dieses Bild jemals wieder aus ihren Köpfen ? Den Ekel ? Die Abscheu ?
Es könnte noch schlimmer kommen.
-Jemand stellt einen Film über dich bei Instagram ein.
-Du verletzt dich oder andere.
-Du tust etwas strafrechtlich Relevantes.
Laß das unbedingt sein.
Und zwar unabhängig von dieser Frau, sondern nur für dich.
Du sagst es bereits selbst, bitte nimm meinen Appell als Zustimmung.

Ach und noch etwas hast du jetzt vielleicht aus dieser Sache gelernt. Man droht nichts an, erst recht nimmt man keine Handlungen von gewisser Tragweite vor, deren Umsetzung man gar nicht möchte. Diese Taktik geht meist nicht auf.


w 54
 
  • #43
@lilli2000 zitierte in #36 die Aburteilung der Frau.. für die es null Hinweis gibt und keinen Anlass.
Und ich habe ihren Post bestätigend zitiert, weil ich es genauso daneben finde und mir dieses dauernde Treten gegen Frauen auf den Zeiger geht.

@frei, so stimmt es aber nicht, wie Du es schreibst.

W, 51
 
  • #44
mir dieses dauernde Treten gegen Frauen auf den Zeiger geht.
Dann gehts hier aber für dich um den IM und nicht um den FS.
Das rechtfertigt meines Erachtens nicht folgendes:

Er ist sauer, weil sie ihn nicht um Erlaubnis gefragt hat, dass sie mit Freundinnen unterwegs war, besäuft sich, wird übergriffig, kommt nicht zum Ziel - und schmeisst sie raus.
Und heult jetzt herum...
Sein wahrer Charakter, klammernd,
eifersüchtig, zeigte sein wahres Gesicht, pubertär, unreif,...

Sie kann glücklich und froh sein, dass er weg ist,
Ich gehe nicht davon aus, dass sie noch Kontakt zu ihm möchte..

Solche Männer meidet die Frau spätestens wenn sie einmal diesem Typ bege
Denn hier wird der FS runtergemacht, der nicht stolz auf sein Verhalten ist und auch nicht seiner Freundin die Schuld gibt.
 
  • #45
Und ich habe ihren Post bestätigend zitiert, weil ich es genauso daneben finde und mir dieses dauernde Treten gegen Frauen auf den Zeiger geht.
Ja, aber als ich Deinen Post gelesen habe, hat es auch für mich so geklungen, als würdest Du den FS noch mal richtig rundmachen. Erst im Nachhinein habe ich mir gedacht, dass Du den Beitrag des IM meinst, aber das schreibst Du ja auch im letzten Post wieder nicht. Gegen die Frau hat das Gros hier nichts gesagt.
Denn hier wird der FS runtergemacht, der nicht stolz auf sein Verhalten ist und auch nicht seiner Freundin die Schuld gibt.
Genau das meine ich.
Du benutzt das, um sarkastisch zu sein gegen den IM, aber trotzdem ist es ja eine Aussage - Deine Meinung - zum FS.
 
  • #46
Er ist besoffen über sie hergefallen. Sie macht Schluß und sucht sich einen anderen. Der Charakter dieser Frau ist wirklich unterirdisch. IM, dein Frauenbild ist wie üblich nicht nachvollziehbar.
Ich bin völlig deiner Meinung mit einer Ausnahme. Dass sie Schluss macht und sich auch jemand anders sucht der nicht besoffen über die her fällt. Da bin ich auch deiner Meinung. Aber sie hatte ja sofort wieder einen neuen. Das ist doch der springende Punkt.
 
  • #47
Du benutzt das, um sarkastisch zu sein gegen den IM, aber trotzdem ist es ja eine Aussage - Deine Meinung - zum FS.

OK, dann mag ich mich dafür gegenüber dem Fragesteller entschuldigen.
Meine Meinung über sein Verhalten habe ich in vorherigen Posts dargelegt. Dieses Verhalten empfinde ich voll daneben.

Nein, und ausdrücklich - ich möchte dieser Art gar keinen Menschen bezeichnen.

Sorry, Steve - ausdrücklich.

Lionne,
W, 51
 
  • #48
Hm...ich habe mir seine Schilderung im Eingangstext noch mal genau durchgelesen.
- er ist nicht "über sie hergefallen", sondern hat mehrfach ihr Top hochgezogen ( sie hat es also wieder runtergezogen, ihm weder eine geknallt, ihn nicht weggestoßen, nicht die Freunde um Hilfe ersucht, ist nicht weggegangen ), dazu "Versöhnungssex" gefaselt, also gejammert und gebettelt. Ja, absolut ätzend, aber nicht gefährlich, nicht "über sie hergefallen".
Und dass sich das überhaupt zutrug, weiß der FS nur von der Freundin.
Siehst du, jeder empfindet es anders!
Wenn ein Mann mir mehrmals das Shirt hochschiebt oder es versucht obwohl ich "Nein" sage, dann ist das für mich der erste Schritt in die falsche Richtung und das Ende von allem.
Und als sie nicht pariert, schmeißt er sie raus???
Genau so fängt es an und hier noch so zu tun als ob dies nur ein Hirngespinst der Ex wäre. ist eine Unverschämtheit!
Dass Vergewaltigung in der Ehe eine Straftat ist wurde noch nicht lange geändert, bis dahin war es die Pflicht der Frau.
Die Ehefrau konnte noch froh sein wenn er sie "nur" vergewaltigte, andere wurden ja noch geschlagen - so oft genug die Aussage, wenn sie das jemanden erzählte.

Wenn eine Frau nicht will, will sie nicht!
Wann kapiert Ihr das endlich??
Seid Ihr alle vom Porno-schauen verblendet, weil dort die Frau immer will und geil ist?
In einem bekannten südasischen Staat ist übrigens das meist gegoogelte Wort "rape porn" , da braucht einen niemanden mehr etwas zu wundern.

Vielleicht hat der FS diese aggressive Seite öfters gezeigt und deshalb hatte die Ex keinen Bock um mit ihm in die Berge zu fahren und hat sich statt dessen lieber mit einer Freundin am See ausgesprochen.
Es ist Schluss und sie kann danach machen, was sie will!

Und hier geht es nicht um Männerbashing, hier geht es um subtile Gewalt gegen die Frauen und dass diese dieses Verhalten gefälligst zu schlucken und zu akzeptieren hat.
Genauso wie der Chef seiner Sekretärin an den Busen grapschen darf oder man der Kellnerin an der Bar auf den Hintern klopfen darf wenn sie mit vollem Tablett vorbei läuft und sich in der Sekunde nicht wehren kann - alles geschehen und das vor anderen Leuten, das Resultat war höhnisches Gelächter und "stell dich nicht so an, ist doch nicht schlimm" - Kommentare.
Genauso wie unser Troll hier nach 123 Kommentaren im Thread mit der Tochter des Ex wieder mit seinen Unterstellungen anfängt und auch hier der Frau die Schuld gibt.

Die Ex wollte eine Beziehungspause, also stimmte etwas nicht. Sie gibt ihm eine 2. Chance und er versaut sie wieder.
Eine Frau ist kein Besitz und gut hat die Ex genug Selbstwert um sich hoffentlich nie mehr mit dem FS zu treffen!
Er hat sich nicht unter Kontrolle und sie ergreift die Flucht - gesunder Menschenverstand, würde ich sagen!
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #49
oder man der Kellnerin an der Bar auf den Hintern klopfen darf wenn sie mit vollem Tablett vorbei läuft und sich in der Sekunde nicht wehren kann - alles geschehen und das vor anderen Leuten, das Resultat war höhnisches Gelächter und "stell dich nicht so an, ist d
Das ist hier aber nicht geschehen. Der FS bereut sein Handeln. Er hat nicht anschließend vor Freunden damit rumgeprahlt, was für ein toller Hengst er ist...und welche Frau er als nächstes klarmacht.

Die Ex wollte eine Beziehungspause, also stimmte etwas nicht. Sie gibt ihm eine 2. Chance und er versaut sie wieder.
Das sind deine Schlussfolgerungen.
Ich kann in dem FS immer noch keinen grundsätzlich schlechten Menschen erkennen.
Der würde seine Tat nicht bereuen, sondern hätte Spass dran, hätte keine Empathie, würde wieder sowas machen, etc. Und auch vorsätzlich und bewusst handeln.
Das ist hier alles nicht der Fall.
 
  • #50
Ich bin völlig deiner Meinung mit einer Ausnahme. Dass sie Schluss macht und sich auch jemand anders sucht der nicht besoffen über die her fällt. Da bin ich auch deiner Meinung. Aber sie hatte ja sofort wieder einen neuen. Das ist doch der springende Punkt.
Naja. Wen sie nach dem Schlussmachen datet oder nicht, ist dem FS sicher nicht egal, jedoch in Wahrheit alleine ihre Sache. Sie ist ne erwachsene Frau und darf sich ihr Beziehungs- sowie auch Sexualleben genau so gestalten, wie sie das will. Alles andere klingt nach orthodox-katholischer Klostermoral. Sorry. Die Beziehung war bereits beendet. Sie hat hier niemanden betrogen (auch wenn ich die Moralkeule generell etwas komisch finde).

Ich möchte vorwegnehmend auch betonen, dass ich exakt derselben Meinung wäre, ginge es darum, dass er sich nach dem Schluss machen so baldschon wieder mut einer Frau verabredet. Ich bin nicht doppelmoralisch und finde, dass mich das Sexleben anderer nicht in der Form was angeht, dass ich mich moralisch urteilend über diese erhebe. Wenn d. Sexualpartner*in zustimmt, geb ich "meinen Segen", Mann, Frau...
Das sind deine Schlussfolgerungen.
Ich kann in dem FS immer noch keinen grundsätzlich schlechten Menschen erkennen.
Der würde seine Tat nicht bereuen, sondern hätte Spass dran, hätte keine Empathie, würde wieder sowas machen, etc. Und auch vorsätzlich und bewusst handeln.
Das ist hier alles nicht der Fall.
Dass die Freundin für immer weg ist, kann ich extrem gut nachvollziehen. Ernsthaft, es gibt Dinge, die würde ich - hätte ich sie gemacht - mir selbst auch nicht verzeihen. Zumindest nicht sofort. Hätte ich meinen Partner zum Beispiel im Suff vor all seinen Freunden übelst bloßgestellt (z.B. indem ich Sexgeschichten erzählt hätte), könnte ich ihm verzeihen und akzeptieren, dass er die Beziehung beendet. Es gibt Dinge, die ich mir eben selbst nicht wirklich verzeihen würde. Deshalb macht man sie auch nicht oder ist drauf bedacht, solche Suffsituationen zu vermeiden, wenn man dann so überreagiert.

Wobei der FS gegenüber seiner Ex extrem respektlos war. Er hat sie besoffen ja quasi wie Ware behandelt. Da ist gar nichts mehr zu retten, egal ob er sich das Verhalten verzeihen kann oder nicht. Ich möchte den FS damit nicht als Person verurteilen oder so. Das macht für mich sowieso keinen Sinn. Aber das Verhalten ist einfach sehr unkorrekt gewesen. Und wenn ich jemanden so unkorrekt behandelt hab und er oder sie liegt mir auch noch am Herzen, dann lass ich ihn ziehen. Dann habe ich diese Person nicht verdient oder würde sie eben nur kaputtmachen.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #51
Wartet, ein Missverständnis !
Hey, selbstverständlich hat sich der FS disqualifiziert.
Null, niemals würde ich einen Freund haben wollen, der sich ins Koma säuft. Wenn ich das einmal erleben müde, wäre ich ohne weitere Diskussion über alle Berge.
Und null ! Niemals würde ich einem Mann eine zweite Chance geben, wenn meine Grenze der sexuellen Zudringlichkeit überschritten ist.
Das Betteln und Jammern, das hier stattfand, habe ich immer wieder toleriert, sagen wir eher, ertragen, bis ich es nicht mehr ertrug.
Etwas ähnliches wie das Top-Hochziehen erlebte ich auch mehrfach. Wir schmusen auf dem Sofa, ich will nur schmusen und er versucht mehrfach, seine Hand unter mein Shirt zu schieben. Obwohl ich ihm sagte und deutlich zeigte ( Hand wegschieben, Shirt runterziehen ), dass ich nicht will. Oder dass Männer mir in Alltagssituationen an den Busen fassten und in den Schritt.
Ätzend ! Widerlich ! Abturnend !
Aber auch das ertrug ich eine Weile, bis ich es nicht mehr ertrug.

Nochmal, ich finde den Abend abstoßend und aus meiner heutigen Sicht würde ich mich danach getrennt haben, insbesondere, da sie erst sehr kurz zusammen waren und erst recht, weil die Frau wahrscheinlich ohnehin auf dem Absprung war, aber der FS ist, wollen wir seiner Schilderung glauben, nicht über sie hergefallen.
Er hat sie bedrängt und er hat gebettelt und ich fürchte, das ist etwas, was viele Frauen oft in ihren Beziehungen erleben.
Ich habe schon unsägliche Dinge gehört, z.B. dass Männer spät ins Bett kommen, die Frau schon schläft und er an ihr rumkrabbelt, sie wecken will, weil er Lust auf Sex hat. Obwohl sie schon schläft !
Das hat für mich die gleiche Qualität wie das, was der junge FS gemacht hat.

Er ist NICHT über sie hergefallen und das war keine Sache, die kurz vor einer Vergewaltigung kommt.
Es war die alltägliche Übergriffigkeit, der sicher viele Frauen in Beziehungen ausgesetzt sind.
Und zwar auch ohne Alkohol.
Der Typ, der mir immer kichernd zwischen die Beine griff, war ein lieber, süßer, sanfter, harmloser Mann, den ich niemals auch nur annähernd gewalttätig erlebt habe.
Er hatte nur einfach den Gong nicht gehört, ich hatte aber auch nicht laut genug gegongt. Ich hatte immer nur genervt "Och Mann, Schatzi ! Lass das doch mal" gesagt und nicht ( harte Stimme, kein Lächeln ): "Was du da machst, turnt mich maximal ab, ich empfinde Abscheu, es widert mich an. Ich befinde mich in der Absprungphase und wenn du das noch einmal machst, bin ich weg". Den Gong hätte er gehört, aber soweit war ich noch nicht. Ich kündige niemals etwas an, was ich nicht konsequent umzusetzen bereit bin.
Von Gewalt schreibt auch der FS nichts, sondern dass sie die ersten Monate 24/7 zusammen waren, weil es schön und harmonisch war.

w 54
 
  • #52
Das ist hier aber nicht geschehen. Der FS bereut sein Handeln. Er hat nicht anschließend vor Freunden damit rumgeprahlt, was für ein toller Hengst er ist...und welche Frau er als nächstes klarmacht.


Das sind deine Schlussfolgerungen.
Ich kann in dem FS immer noch keinen grundsätzlich schlechten Menschen erkennen.
Der würde seine Tat nicht bereuen, sondern hätte Spass dran, hätte keine Empathie, würde wieder sowas machen, etc. Und auch vorsätzlich und bewusst handeln.
Das ist hier alles nicht der Fall.
Ansichtssache - er bereut sein Verhalten weil die Freundin als Ergebnis davon weg ist.
Aber sein Verhalten an sich bereut er nicht weil er im EIngansgtext ja bereits darauf hinweist dass "nichts passiert ist".
Und genau das ist die Grenze: für ihn - es ist nichts passiert!
Was heißt für ihn "nichts passiert"?
Kein erzwungener Geschlechtsverkehr, also eine Vergewaltigung?
Ist erst etwas passiert bei jemand vergewaltigt wurde?
Für mich beginnt der Missbrauch sehr sehr sehr viel früher und bei jedem Mensch mit normalen Selbstschutz auch.
Und bei der Ex des FS ebenso - weil sie nicht wollte, hat er sie rausgeschmissen!
Nachts, kalt und vielleicht sogar noch Ausgangssperre!

Und das ist das normale Maß an Selbstschutz hoffentlich jeder Frau mit Hirn;
Wenn mir ein Typ unters T-shirt greift obwohl ich es nicht will und er es mit Alkohol entschuldigt, bin ich an der untersten Schiene der Männlichkeit/Menschlichkeit angelangt.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #53
Also ich würde das Alles nicht so überdramatisieren. Ok da ist ein junger Mann, der einen schweren Rausch hatte. Nicht ungewöhnlich. Ich überlege gerade, welchen Mann ich noch nicht in diesem Zustand gesehen habe in diesem Alter....
Wie es der Teufel will, macht man betrunken richtig peinliche Dinge. Dennoch war der FS vermutlich nicht gewalttätig, oder Dergleichen.
Klar gibt auch welche, die aggressiv werden und sonst die zivilen Angepassten sind.
Ich kannte mal so jemanden. Der war sonst immer ein total korrekter Typ. Aber wenn er betrunken war, hat er jedes mal eine Schlägerei begonnen. :D
Der FS kann sich nicht mehr erinnern. Er kennt nur die Erzählung der Freundin. Wenn sich einer nicht mehr erinnern kann, dann wird er wohl auch nicht mehr gerade gestanden haben. Von daher relativ ungefährlich.
Ich bleibe bei der Vermutung, dass die Freundin ohnehin abspringen wollte. Das war dann eben letztlich das dramatische Ende. Natürlich mit Vorwürfen und Schuld abladen usw.
Sie hat den FS eine Woche hängen lassen.
Ich finde ihr Verhalten nicht sehr nett.

Tinder.....
Kein besonders zuträglicher Ort für junge Frauen.
Aber es zeigt auch, dass sie nach Abenteuern schaut.
Vermutlich ist sie noch ne ganze Ecke jünger als der FS und testet gerade Grenzen aus.

Ich finde 21 ist das perfekte Alter, um sich mit der Außenwirkung eines Vollrauschs auseinanderzusetzen.
Es kam für den FS zur rechten Zeit. Abhaken und in Zukunft anders machen.
 
  • #54
Ich bereue nicht Schluss gemacht zu haben sondern schäme mich jetzt so dazustehen als hätte ich es nötig eine Frau zum Sex zu drängen. Ich trinke normalerweise fast nie und bin ein absoluter Gentleman. Ich habe noch nie Sex gefordert und ich ekel mich selber so sehr von mir welches Bild ich in dieser Situation von mir abgeben habe. Ich
Also er hatte einen Filmriss. Allein das ist nicht toll. Das heisst aber auch, dass er nicht steuerungsfähig war und nicht vorsätzlich gehandelt hat.
Und zudem auf die Schilderungen seinet Ex angewiesen ist.

Ich beziehe mich auf diese Passage hier. Er sieht sehr wohl, dass er übergriffig war und sie bedrängt hat.-

Aber- es war keine Vergewaltigung.
Ich denke, man sollte differenzieren und nicht alles in einen Topf werfen und emotional auf die Tube drücken um Stimmung zu machen.

Zudem hat er von ihr abgelassen.
Alternative wäre gewesen Gewalt anzuwenden, sie festzuhalten etc.
Hat er aber nicht.
Stattdessen hat er Schluss gemacht und sie vor die Tür gesetzt.
Freundin für immer weg ist, kann ich extrem gut nachvollziehen. Ernsthaft, es gibt Dinge, die würde ich - hätte ich sie gemacht - mir selbst auch nicht verzeihen.
Das stelle ich ja gar nicht in Abrede.
Ich mag den FS aber nun nicht auf eine Stufe mit einem Vergewaltiger oder dem Abschaum der Menschheit stellen. Jemand der Spass dran hat, mit der Sache prahlt etc.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #55
Auch wenn es keine Vergewaltigung geworden ist, wäre ich mir bei alldem, das vorgefallen ist, einfach zu schade für irgendeine weitere Art von Kontaktanbahnung durch ihn. Seine Entschuldigung würde ich mir nur anhören, wenn ich emotional wieder so weit wäre. Da wäre ich mir selbst gegenüber einfach maximal fürsorglich, nachdem er so einen Totalausfall hatte.
Die beiden sind noch sehr jung und wenn man noch jung ist und weniger Lebenserfahrung hat, weiß man oft noch nicht so viel von seinem eigenen Wert, den man nur selbst schützen kann. Ich finde jedoch, dass die junge Frau in dem Beispiel (wenn die Geschichte exakt so war, wie sie hier dargestellt wurde) genau richtig handelt. Sie ist noch jung und braucht sich ihre Jugend nicht mit jemandem vergeuden, der noch nicht den notwendigen Respekt gegenüber anderen erkannt hat.
Fehler macht jeder einmal (wobei das Fehlerausmaß dabei natürlich immer ne große Rolle spielt), aber es ist in meinen Augen auch immer wichtig, wie man anschließend damit umgeht. Er kann sowieso nur eine Entschuldigung anbieten und versteht auch (wenn er etwas Respekt hat), dass es alleine in ihrer Hand liegt, ob sie diese noch annehmen will.

Dass sie eine Woche später einen Neuen hatte, das ist halt ihr Ding. Soll sie doch ihre Erfahrungen sammeln. Anstrengend wird das Leben noch früh genug (durch Beruf oder eigene Familie).
 
  • #56
Wenn mir ein Typ unters T-shirt greift obwohl ich es nicht will und er es mit Alkohol entschuldigt, bin ich an der untersten Schiene der Männlichkeit/Menschlichkeit angelangt.
Ok, beim Alkoholtrinken stimme ich dir zu.
Generell finde ich es schlecht, Alkohol zu trinken oder andere Drogen zu nehmen.
Aber "unterste Schiene der Menschlichkeit" ? Das würde ich dem FS nicht mal wegen seines Vollsuffs mit Verlust aller Würde bescheinigen. Und erst recht nicht, wenn mir mein Freund ( auch mehrfach ) unters Shirt greift.
Unterste Schiene ? Nicht steigerbar ?
Wenn eine Frau nicht will, will sie nicht!
Wann kapiert Ihr das endlich??
Also, ich habe das schon lange kapiert.
Inzwischen habe ich auch kapiert, wie ich es kommunizieren muss, s. meinen vorherigen Beitrag.

Wie denkst du über das "Nein" innerhalb einer Beziehung ?
- dein Freund will nicht mit zu deiner Familie ( "Och Schatzi...Muss ich wirklich ? Menno, ich wollte doch lieber Formel eins sehen" ). Sicher sagst du dann, "Ok, viel Spaß", fährst zu deinen Eltern und bringst ihm nachher ein Stück Kuchen mit.
- dein Freund will sich nur jeden zweiten Tag duschen, nur einmal pro Woche rasieren, zum Friseur geht er ungern, die alte Lederjacke ekelt dich und wird von ihm geliebt und 24/7 getragen. Du sprichst alles nur einmal an, gibst deinen Segen und freust dich, dass er glücklich ist, richtig ?
- er hat keinen Bock auf romantische Gesten ? Will selbst an seinem Geburtstag kein Brimborium, will dir folglich auch nichts zu deinem schenken, auch kein Frühstück machen oder am Abend essen gehen und dass es einen Hochzeitstag gibt, ist ihm vollkommen wurscht. Und dir daher auch, denn er hat ja einmal "nein" gesagt, als du vorsichtig angedeutet hast, dass du dich über sowas freuen würdest und ein Nein ist ja schließlich ein Nein.
Er musste dich nicht fragen "wann kapierst du das endlich ?", denn du hast das sofort kapiert und bist nun zufrieden auch ohne diese Gesten der Zuneigung.

Hm... ich will nicht vorgreifen, wahrscheinlich stimmst du mir zu, dass du das, was du für dich einforderst, zu geben bereit bist, aber ich könnte mir auch vorstellen, dass du nun sagst, das sei etwas anderes.
Könntest du dann bitte den Unterschied aus deiner Sicht erläutern.
Mir würde einfallen, dass es einen Unterschied macht, ob ein Mann oder eine Frau "Nein" sagt oder dass du es als Sonderfall wertest, wenn es um Sexualität geht.
"rape porn" ...subtile Gewalt gegen die Frauen ... der Chef seiner Sekretärin an den Busen grapschen darf oder man der Kellnerin an der Bar auf den Hintern klopfen darf....höhnisches Gelächter und "stell dich nicht so an, ist doch nicht schlimm" - Kommentare.
Ich stimme dir vollumfänglich zu, ganz mies, will niemand, WÜRG !
Aber das hat mit dem FS nichts zu tun.

w 54
 
  • #57
Auch wenn es keine Vergewaltigung geworden ist, wäre ich mir bei alldem, das vorgefallen ist, einfach zu schade für irgendeine weitere Art von Kontaktanbahnung durch ihn. S
Das brauchst du ja auch nicht. Niemand schreibt hier dass die Freundin ihn wieder hätte zurücknehmen sollen.-
Und- er kann aus seinem Fehler lernen.
Nachdem er das alles bereut sehe ich hier nicht, warum er es nicht tun sollte.
Richtig. Mir würden eine Menge Dinge einfallen, wie sich die Sache steigern lässt, und die ich als absolut bösartig betrachten würde.
Aber auch Frauen sind zu Bösartigkeiten in der Lage. Zb wenn diese in totalitätren Staaten Hausangestellte wie Tiere behandeln, an Menschenhandel beteiligt sind etc.
Da sehe ich die unterste Stufe der Menschlichkeit.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
  • #58
Wie denkst du über das "Nein" innerhalb einer Beziehung ?

Frei,
Bei diesem Post von Dir fehlen mir die Worte und jegliches Verständnis.

Klar, Du kannst ein besoffenes, sexuelles Bedrängen damit gleich setzen

er hat keinen Bock auf romantische Gesten ? Will selbst an seinem Geburtstag kein Brimborium, will dir folglich auch nichts zu deinem schenken, auch kein Frühstück machen oder am Abend essen gehen und dass es einen Hochzeitstag gibt, ist ihm vollkommen wurscht. Und dir daher auch, denn er hat ja einmal "nein" gesagt, als du vorsichtig angedeutet hast, dass du dich über sowas freuen würdest und ein Nein ist ja schließlich ein Nein.

Finde ich unterhalb jeglicher Gürtellinie und eine Verhöhnung jeder Frau, die sexuelle Übergriffe oder andere Bedrängungen schon erlebt hat.

Und nur als abschließenden Kommentar - es fängt so an, wie beim FS, woher sollte die Frau sich sicher sein, dass er dann tatsächlich stoppt und sich "nur" mit Rauswurf begnügt?
Du hast Null Ahnung, wie sich die Frau fühlte,...

W, 51
 
  • #59
Naja, wenn wir beim Sachverhalt bleiben; so wie ihn die Ex schilderte, endete es mit Schlussmachen und vor die Tür setzen. Alles weitere ist Spekulation. Wie was hätte sein können.
In dieser Situation dürfte die räumliche Trennung das beste gewesen sein.
Hätte sie alternativ bei ihm übernachten sollen? Wohl kaum.
 
  • #60
Ich kannte mal so jemanden. Der war sonst immer ein total korrekter Typ. Aber wenn er betrunken war, hat er jedes mal eine Schlägerei begonnen. :D
Du findest das zum Lachen??
Mir würde einfallen, dass es einen Unterschied macht, ob ein Mann oder eine Frau "Nein" sagt oder dass du es als Sonderfall wertest, wenn es um Sexualität geht.
Dein ganzer Post ist reine Verhöhnung!
Es geht um sexuelle Übergriffe und nicht um ein Geburtstaggeschenk oder ungeduschte Partner.
Wenn du hier den Unterschied nicht siehst, dann tust du mir aufrichtig leid!

Der FS hat Gott sei Dank die Folgen seines Handelns direkt zu spüren bekommen, leidet darunter, ist sich dessen bewusst und ist noch jung.
Er wird hoffentlich daraus lernen, es nie wieder tun und damit ist allen geholfen.
 
Top