G

Gast

  • #1

Auf die Frage „Hast du abgenommen“ wie reagieren?

Ich bin eine große schlanke Frau und kann machen, was ich will, ich nehme einfach nichts zu! Ich bin kein kurviger Typ. Ich nehme weder gravierend ab, noch gravierend zu. Mein BMI ist seit Jahren im unteren Normalbereich! Und ich fühle mich wohl!
Wenn ich schlecht schlafe oder mal Grippe habe, macht sich das natürlich im Gesicht bemerkbar. Auch manche Kleidungsstücke lassen mich möglicherweise schlanker erscheinen.

Jedenfalls halte ich die Frage, ob ich abgenommen hätte, und den mitleidigen Blick dazu schon nicht mehr aus! Dies kommt zwar nur ab und zu (glücklicherweise) vor, aber ich würde mich jedesmal am liebsten umdrehen und gehen. Was soll ich antworten? Meist kommt diese Frage von Leuten, die selber ziemliche Gewichtsprobleme nach oben haben!
w/50
 
G

Gast

  • #2
"Nö, wieso?"

Und wenn du abgenommen hast: "Jup, jetzt kann ich wieder richtig reinhauen"

haha.. würde da mit Gelassenheit und Humor rangehen. Ist doch kein Ding solange du dich wohlfühlst!? Warum so angreifbar machen??
 
G

Gast

  • #3
Eben, es kommt von Leuten, die nach oben (hin) Gewichtsprobleme haben um beim Thema Gewicht lieber den Mund halten sollten. Das ist genau der Punkt.

Ich würde das ignorieren/kaum beantworten. Wenn, dann höchsten mit lapidaren Bemerkungen wie: `Ja, ich gehöre zu den glücklichen, die gut essen müssen um nicht dünner zu werden. Meist soll es ja genau umgekehrt sein...`

Nicht ärgern, keine Zeit vergeuden.
 
  • #4
Wahrscheinlich ist schlank sein einfach dein Idealgewicht. Das ist doch toll.

Ich würde versuche die Leute mit Humor aus dem Konzept zu bringen.
Antworte z.B. ganz glücklich strahlend mit "Ja".
 
G

Gast

  • #5
Dieses Probelm kenne ich selbst.
Ich wiege 58 Kilo bei einer Grösse von 1.78cm, habe noch nie in meinem Leben eine Diät gemacht, esse völig normal, eher mehr als Andere.
Zu allen möglichen Ärzten wurde ich schon geschickt, kerngesund.

Kürzlich hat mein Chef mich gerufen umd zu fragen, ob ich magersüchtig sei.
Daraufhin ist mir aber so richtig der Kragen geplatzt.
Ich habe ihm gesagt: Fragen sie auch jede übergewichtige Mitarbeiterin ob sie unter Fress-Sucht leidet? Ich kann es nicht mehr hören! Ich bin kerngesund.

Ich verstehe Dich sehr gut. Ich empfinde es auch als furchtbar unangenehm ständig die Frage zu hören: Hast Du noch mehr abgenommen? Du bist zu dünn, usw.

Ich selbst empfinde mich nicht als zu dünn. Ich kann jede Mode tragen, mag meinen Körper.
Ich antworte nur noch mit einem Lächeln: Ich finde mich gut so wie ich bin.

Sei stolz auf Dich, geniesse es zu essen was und wann immer Du willst.
Denke mal daran, wieviele Frauen uns beneiden.
Kein Grund für Dich zu leiden, liebe Deinen Körper so wie er ist.
 
G

Gast

  • #6
Vielleicht sind deine Mitmenschen einfach nur genervt vom klappern deiner Knochen.

Nee mal im ernst, ist das wieder so einen Frauending? Da macht dir jemand ein Kompliment und du siehst gleich wieder was negatives. Übrigens in deinem alter solltest du schon etwas auf deine Ernährung achten. Auf dem Salatblatt rumlutschen bringt nichts auf die Rippen.
 
G

Gast

  • #7
Ach, da darf man sich nichts draus machen. Oft nur Neid. Die Erfahrungen habe ich selbst als Mann gemacht. Bei uns in Bayern ist das ganz schlimm, da wird immer noch oft dick = gesund gleichgesetzt. Als ich vor Jahren noch intensiv Rennrad gefahren bin und vor Lebenslust und Gesundheit nur so gestrotzt habe, wurde ich auch mal von einem Vorgesetzten gefragt, ob ich krank sei.

m.
 
G

Gast

  • #8
Eben, es kommt von Leuten, die nach oben (hin) Gewichtsprobleme haben um beim Thema Gewicht lieber den Mund halten sollten. Das ist genau der Punkt.

Ich würde das ignorieren/kaum beantworten. Wenn, dann höchsten mit lapidaren Bemerkungen wie: `Ja, ich gehöre zu den glücklichen, die gut essen müssen um nicht dünner zu werden. Meist soll es ja genau umgekehrt sein...`

Nicht ärgern, keine Zeit vergeuden.
Ich persönlich halte nichts von Sprüchen wie "´Mach dir nichts draus", "Die haben doch nur Probleme" etc. Schließlich ärgerst du dich, und die vermeintliche Ruhe und Souveränität wird schnell zur Verkrampftheit.

Souverän kannst du doch nur sein, wenn du ein Mittel hast, mit dem du zur Not den Spieß umdrehen kannst. Sag doch einfach - lachend und kopfschüttelnd - : "Ich kann essen, was ich will, ich pass noch immer in die Sachen aus dem Tanzkurs. Ich kann sogar die Jeans meiner Tochter anziehen" oder so ähnlich. Und wenn das nicht reicht, dann wirf noch einen Blick auf den Bauch deines Gegenübers. Ich denke, danach hast du Ruhe.

m 50
 
G

Gast

  • #9
Man kann es schließlich auch als Sympathieerklärung sehen. Zu schlank sieht manchmal krank oder gestresst aus. Ich glaube weder, dass Normal- oder Übergewichtige, die sich hierzu äußern, damit beleidigen wollen noch, dass sie neidisch sind. Viele Leute, gerade Frauen, denken einfach in dieser Hinsicht zu wenig nach und erlauben sich Einmischungen, die nur den allerengsten Freunden und Verwandten zustehen, dabei ist es egal, ob das Gewicht als zu hoch oder als zu niedrig empfunden wird. Mir gefallen sehr schlanke Frauen auch nicht, genauso wenig wie Frauen, die mehr als nur "üppig" sind, es geht mich aber nichts an und deshalb würde ich mir hierzu jeden Kommentar verkneifen.
 
G

Gast

  • #10
Mir gehts auch so. Ich kann mir die fettigsten Teile reinziehen, ich nehme nicht zu. Dabei würde ich gerne zunehmen, auch im Gesicht damit eben nicht wie ein Hungerhaken ausieht. Ich bin 180 cm groß, 57 kilo und nehme bei Stress eher ab, was man mir dann auch wieder vorhält, sogar blöde Bemerkungen wie Magersucht oder Bulimie.
Mittlerweile kann ich damit umgehen und hör gar nicht mehr hin. Bleibt einem ja auch nichts anderes übrig..
w,42
 
G

Gast

  • #11
Genauso nervig, wie "Hast du zugenommen?". Auch DAS nervt!
 
G

Gast

  • #12
Liebe FS,

ich würde mich hinterfragen, ob diese Frage nicht vielleicht als Kompliment gemeint sein könnte?

Wieso kommst du darauf, dass die Leute dich mitleidig ansehen und dich mit dieser Frage beleidigen wollen?

Diese Menschen sind für deine negativen Gefühle nicht verantwortlich. Nur du alleine hast es in der Hand, wie du dich fühlst, wenn dir was für dich unangenehmes gesagt wird. Dazu gibt es übrigens auch ein gutes Buch, was ich letztens in einem guten Buchladen in der Hand hatte.

Du kannst das Denken dieser Menschen nicht ändern, du kannst nur dein Denken ändern. Fang an, solche Aussagen als Kompliment und mit Humor zu nehmen. Damit konterst du souverän und die Leute lassen dich eher in Ruhe.

Manchmal ist es auch günstig, mit einer Gegenfrage zu antworten: Biste etwa neidisch?

,-)

w 49
 
G

Gast

  • #13
Natürlich sind die Sprüche der anderen daneben und du darfst dich darüber ärgern. Es kommt ja wohl drauf an von wem das kommt, oder? von der neidischen übergewichtigen Arbeitskollegin so nebenher oder von einer guten Freundin mit echter Besorgnis. Letztere dürftest du auch mal deutlich darauf ansprechen dass diese Sprüche schwierig sind für dich. Mit ersterer so umgehen wie hier vorgeschlagen wird.
Eine andere Frage wäre ob eine Farb- und Stilberatung etwas bringen würde. Ich bin selber übergewichtig (wenn zum Glück auch gross und gut proportioniert) und "wir" Übergewichtigen wissen schon lange, dass es einen massiven Einfluss hat, wie wir uns kleiden, ob das Übergewicht als "fett" wirkt oder als "schön weibliche Rundungen". Warum sollte das nicht umgekehrt rum auch funktionieren? Farbe, Schnitt der Kleidung und auch Frisur können sicher einen Einfluss darauf haben, ob du kantig bis klapprig wirkst oder schlank und sportlich. Ich würde mir das mal überlegen.
w40
 
G

Gast

  • #14
Mir gehts auch so. Ich kann mir die fettigsten Teile reinziehen, ich nehme nicht zu. Dabei würde ich gerne zunehmen, auch im Gesicht damit eben nicht wie ein Hungerhaken ausieht. I
w,42
Oft hilft auch Sport um zuzunehmen, bzw. die Proportionen zu fördern. Ein schlanker, tranierter Körper sieht besser aus, als ein dürrer und schlacksicker Körper. Eine Überprüfung der Nahrung könnte auch helfen. Industrienahrung usw. ist halt nicht gesund. Wer wirklich zu dünn ist, kann ja die Kohlenhydratzufuhr steigern. Das Brot dick macht ist doch bekannt.

w